Xerox WorkCentre 5230V AFL Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Xerox WorkCentre 5230V AFL. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Xerox
  • Produkt: Drucker
  • Model/Name: WorkCentre 5230V AFL
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Italienisch, Deutsch

Inhaltstabelle

Seite: 0
User Guide
ME3612E4-1
Benutzerhandbuch
XE3021DE0-2
Copyright © 2008 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
®
Seite: 1
Übersetzung von:
Xerox
GKLS European Operations
Bessemer Road
Welwyn Garden City
Hertfordshire
AL7 1BU
Großbritannien
© 2008 Fuji Xerox Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich zulässigen oder bewilligten
urheberrechtsfähigen Materialien und Informationen beliebiger Art, einschließlich der mit den
Softwareprogrammen erzeugten Materialien, die auf dem Bildschirm angezeigt werden, wie
Schriften, Muster, Symbole, Bildschirmanzeigen usw.
Xerox®
und alle in dieser Veröffentlichung erwähnten Xerox-Produktbezeichnungen sind
Marken der Xerox Corporation. Die Produktnamen und Marken anderer Hersteller werden
hiermit anerkannt.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
korrekt. Jedoch behält sich Xerox das Recht vor, diese Informationen jederzeit ohne
Ankündigung zu ändern. Änderungen und technische Neuerungen werden in den folgenden
Auflagen berücksichtigt. Aktuelle Informationen sind unter www.xerox.com zu finden.
Seite: 2
Inhaltsverzeichnis
iii
Inhaltsverzeichnis
1 Einführung ..............................................................................................1
Xerox Welcome Centre ............................................................................1
Seriennummer .....................................................................................1
Anzeigesprache auf dem Display.............................................................2
Konventionen ...........................................................................................2
Zusätzliches Referenzmaterial.................................................................4
Besondere Hinweise ................................................................................4
Hinweise zur Betriebssicherheit ...............................................................4
Netzanschluss .....................................................................................6
Geräteaufstellung ................................................................................6
Betrieb .................................................................................................7
Batterie ................................................................................................8
Laser....................................................................................................8
Ozonemission......................................................................................8
Verbrauchsmaterialien.........................................................................8
Hochfrequenzenergie (Digitales Gerät der Klasse A)..........................9
Sicherheitszertifizierung (UL, CE)........................................................9
Zertifizierungen.......................................................................................10
Europäische Zertifizierungen (CE).....................................................10
Fax-Funktion......................................................................................10
RFID-Zertifizierungen ........................................................................11
Umweltverträglichkeit .............................................................................11
USA ...................................................................................................11
Lizenzinformationen ...............................................................................12
RSA BSAFE.......................................................................................12
Heimdal..............................................................................................12
JPEG-Code........................................................................................13
Libcurl ................................................................................................13
FreeBSD............................................................................................13
OpenLDAP.........................................................................................14
DES ...................................................................................................17
AES ...................................................................................................17
TIFF (libtiff) ........................................................................................17
XPS ...................................................................................................17
Unrechtmäßige Vervielfältigung .............................................................17
Recycling und Entsorgung .....................................................................18
Batterien und Akkus...........................................................................18
Europäische Union ............................................................................18
Andere Länder...................................................................................18
Seite: 3
Inhaltsverzeichnis
iv
2 Übersicht über das Gerät ....................................................................19
Gerätekomponenten ..............................................................................20
Steuerpult...............................................................................................24
Betriebsarten des Geräts .......................................................................25
Betriebsschalter .....................................................................................27
Einschalten........................................................................................27
Ausschalten.......................................................................................27
Schutzschalter........................................................................................28
Energiesparbetrieb.................................................................................28
Modustasten...........................................................................................29
Alle Betriebsarten ..............................................................................29
Funktionen.........................................................................................30
Auftragsstatus....................................................................................30
Gerätestatus......................................................................................30
Auftragsunterbrechung...........................................................................30
Befestigung des Fachaufsatzes am Office-Finisher LX .........................31
Umweltpapier .........................................................................................31
3 Kopieren................................................................................................33
Kopienerstellung ....................................................................................33
1. Vorlagen einlegen..........................................................................33
2. Funktionen auswählen...................................................................35
3. Auflage eingeben...........................................................................36
4. Kopierauftrag starten.....................................................................36
5. Status des Kopierauftrags prüfen..................................................36
6. Kopierauftrag abbrechen...............................................................37
Kopieren.................................................................................................37
Verkleinern/Vergrößern .....................................................................37
Materialzufuhr....................................................................................39
Seitenaufdruck...................................................................................40
Ausgabe ............................................................................................41
Bildqualität..............................................................................................44
Vorlagenart........................................................................................44
Bildeinstellung ...................................................................................45
Hintergrundunterdrückung.................................................................45
Layout ....................................................................................................46
Buchvorlage.......................................................................................46
Buch, 2-seitige Ausgabe....................................................................47
Vorlagenformat..................................................................................47
Randausblendung .............................................................................48
Bildverschiebung ...............................................................................48
Drehung.............................................................................................49
Spiegeln/Negativ ...............................................................................50
Vorlagenausrichtung..........................................................................50
Ausgabe.................................................................................................51
Seite: 4
Inhaltsverzeichnis
v
Broschüre ..........................................................................................51
Deckblätter.........................................................................................54
Klarsichtfolienoptionen.......................................................................54
Seitenlayout.......................................................................................55
Poster ................................................................................................56
Textfelder...........................................................................................57
Aufdruck.............................................................................................59
Ausweiskopie.....................................................................................60
Auftragserstellung ..................................................................................61
Auftragsaufbau ..................................................................................61
Probeexemplar ..................................................................................63
Vorlage aufteilen................................................................................63
Formular-Overlay...............................................................................64
Außen/innen löschen.........................................................................64
4 Fax .........................................................................................................67
Länderkennzahl für Faxfunktion.............................................................67
Fax senden.............................................................................................68
1. Vorlagen einlegen..........................................................................68
2. Funktionen auswählen...................................................................69
3. Empfänger angeben ......................................................................70
4. E-Mail-Betreff und -Nachricht eingeben (nur Internet-Fax)............71
5. Faxauftrag starten..........................................................................71
6. Status des Faxauftrags prüfen.......................................................72
7. Faxauftrag abbrechen....................................................................72
Faxempfänger ........................................................................................73
Neuer Empfänger ..............................................................................73
Adressbuch........................................................................................76
Deckblatt............................................................................................77
Internet-Faxempfänger...........................................................................79
Neuer Empfänger ..............................................................................79
Adressbuch........................................................................................80
Absender ...........................................................................................81
Betreff ................................................................................................81
Nachricht............................................................................................82
Serverfaxempfänger...............................................................................82
Neuer Empfänger ..............................................................................82
Adressbuch........................................................................................84
Grundfunktionen.....................................................................................84
Helligkeit ............................................................................................85
Vorlagenaufdruck...............................................................................85
Vorlagenart ........................................................................................86
Auflösung...........................................................................................86
Layout.....................................................................................................87
Vorlagenformat ..................................................................................87
Buchvorlage.......................................................................................88
Seite: 5
Inhaltsverzeichnis
vi
Verkleinern/Vergrößern .....................................................................88
Faxoptionen (konventionelles Fax) ........................................................89
Sendebericht .....................................................................................90
Anfangsgeschwindigkeit....................................................................90
Nach Priorität senden/zeitversetzt senden........................................90
Kopfzeilentext....................................................................................92
Druckauflage .....................................................................................92
Mehrfachnutzen.................................................................................93
Gegenstellenmailbox.........................................................................93
F-Code...............................................................................................94
Weitere Faxoptionen (konventionelles Fax)...........................................95
Gegenstellenabruf .............................................................................95
Für Abruf speichern...........................................................................96
Manuell senden/empfangen ..............................................................98
Internet-Faxoptionen..............................................................................99
Empfangsbestätigung........................................................................99
Internet-Faxprofil .............................................................................100
Mehrfachnutzen...............................................................................100
Verschlüsselung ..............................................................................101
Digitale Signatur ..............................................................................101
Anfangsgeschwindigkeit..................................................................102
Kopfzeilentext..................................................................................102
Faxoptionen (Serverfax).......................................................................102
Zeitversetzt senden .........................................................................103
5 Scannen/E-Mail...................................................................................105
Verfahrensweise beim Scannen ..........................................................105
1. Vorlagen einlegen........................................................................106
2. Funktionen auswählen.................................................................106
3. Scanauftrag starten .....................................................................107
4. Status des Scanauftrags prüfen ..................................................108
5. Gescanntes Dokument speichern ...............................................108
6. Scanauftrag abbrechen ...............................................................109
E-Mail...................................................................................................110
Neuer Empfänger ............................................................................110
Adressbuch......................................................................................111
Eigene Adresse ...............................................................................112
Absender .........................................................................................113
Betreff..............................................................................................113
Nachricht .........................................................................................113
Scanausgabe: Mailbox.........................................................................114
Scanausgabe: Netzwerk ......................................................................114
Scanausgabe: PC ................................................................................115
Übertragungsprotokoll .....................................................................117
Adressbuch......................................................................................117
Durchsuchen ...................................................................................118
Seite: 6
Inhaltsverzeichnis
vii
Grundfunktionen...................................................................................118
Vorlagenfarbe (WorkCentre 5225A/5230A).....................................119
Helligkeit (WorkCentre 5222/5225/5230).........................................119
Vorlagenaufdruck.............................................................................119
Vorlagenart ......................................................................................120
Scanfestwerte..................................................................................120
Zusatzfunktionen..................................................................................121
Fotooptimierung (WorkCentre 5225A/5230A) .................................122
Bildeinstellung..................................................................................122
Hintergrundunterdrückung (WorkCentre 5222/5225/5230) .............122
Bildoptimierung (WorkCentre 5225A/5230A)...................................123
Schattenunterdrückung (WorkCentre 5225A/5230A) ......................124
Farbraum (WorkCentre 5225A/5230A)............................................124
Layout...................................................................................................125
Auflösung.........................................................................................125
Buchvorlage.....................................................................................125
Vorlagenformat ................................................................................126
Randausblendung............................................................................127
Verkleinern/Vergrößern ...................................................................127
Vorlagenausrichtung........................................................................128
E-Mail-Optionen/Dateiablage ...............................................................129
Qualität/Dateigröße (WorkCentre 5225A/5230A) ............................129
Dateiformat ......................................................................................130
Lesebestätigung ..............................................................................132
Aufteilen...........................................................................................132
Dokumentname/Dateiname.............................................................133
Bei Dateinamenkonflikt....................................................................133
Antwort an........................................................................................134
Verschlüsselung ..............................................................................134
Digitale Signatur ..............................................................................135
Benutzername .................................................................................135
Kennwort..........................................................................................136
Meta-Daten......................................................................................136
6 Mailboxen............................................................................................137
Mailboxen.............................................................................................137
Mailboxdokumente drucken/löschen ...............................................138
Verarbeitungsprofileinstellung .........................................................140
Einschränkung der Verwendung von Verarbeitungsprofilen............144
7 Verarbeitungsprofile ..........................................................................145
Verwendung .........................................................................................145
Anzeige [Verarbeitungsprofile] .............................................................146
Filter.................................................................................................146
Details..............................................................................................146
Einstellung ändern...........................................................................147
Nach Namen suchen/Nach Schlüsselwort suchen/Schlüsselwort...148
Seite: 7
Inhaltsverzeichnis
viii
8 Programmspeicher ............................................................................149
Gespeichertes Programm aufrufen......................................................149
9 CentreWare Internet-Services...........................................................151
CentreWare Internet-Services aufrufen ...............................................151
Benutzerschnittstelle............................................................................152
Dienste.................................................................................................153
10 Glossar................................................................................................155
Begriffserklärungen..............................................................................155
11 Index....................................................................................................165
Seite: 8
1
1 Einführung
Willkommen bei der Xerox WorkCentre-Produktfamilie.
Das vorliegende Handbuch enthält detaillierte Informationen und Anleitungen zur
Verwendung des Geräts.
Xerox Welcome Centre
Tipps und Informationen zu Installation und Benutzung des Geräts sind auf der Xerox-
Website zu finden.
http://www.xerox.com/support
Weitere Informationen erteilen unsere Experten im Xerox Welcome Centre. Bei
Installation des Geräts wurde möglicherweise die Telefonnummer eines lokalen Xerox-
Partners genannt. Diese Nummer bitte hier eintragen.
Telefonnummer des Welcome Centre oder Xerox-Partners:
Nr.:
Seriennummer
Bei einem Anruf beim Welcome Centre oder Xerox-Partner wird die Seriennummer
benötigt, die links am Gerät hinter Abdeckung A zu finden ist:
Die Seriennummer bitte hier notieren.
Seriennummer:
Jegliche evtl. angezeigten Fehlermeldungen bitte notieren. So lassen sich Probleme
schneller lösen.
Seite: 9
1 Einführung
2
Anzeigesprache auf dem Display
Die Sprache auf dem Display kann auf zwei Arten geändert werden:
• Zur vorübergehenden Änderung der Sprache die Taste <Sprache> auf dem
Steuerpult drücken und die gewünschte Sprache auswählen.
HINWEIS: Nach einem Neustart des Geräts wird wieder die Standardsprache
verwendet.
• Zur Änderung der Standardsprache in den Systemverwaltungsmodus gehen, die
Taste <Gerätestatus> drücken und dann [Verwaltung] > [Systemeinstellung] >
[Allgemeine Einstellungen] > [Anzeige/Tasten] > [Standardsprache] auswählen.
Auf der Anzeige [Standardsprache] die gewünschte Sprache als Standardsprache
auswählen. Weitere Informationen siehe Systemhandbuch.
Konventionen
Dieser Abschnitt enthält die im vorliegenden Handbuch verwendeten Konventionen.
• "Xerox WorkCentre 5222/5225/5225A/5230/5230A" ist synonym mit "Gerät".
Ausrichtung
Die Ausrichtung bezeichnet die Richtung des Druckbilds (Hoch- oder Querformat) auf
der Seite. Bei der Vorlagen- oder Materialzufuhr wird die Ausrichtung nach
Längsseiten- oder Schmalseitenzufuhr unterschieden.
Längsseitenzufuhr (LSZ)
Bei Längsseitenzufuhr die Vorlage mit einer der Längsseiten zuerst in den
Vorlageneinzug einlegen, sodass die Schmalseiten zur Vorder- und Rückseite des
Vorlageneinzugs zeigen. Druckmaterial für die Längsseitenzufuhr so in den
Materialbehälter einlegen, dass eine der Längsseiten an der linken Behälterseite
anliegt.
Schmalseitenzufuhr (SSZ)
Bei Schmalseitenzufuhr die Vorlage mit einer der Schmalseiten zuerst in den
Vorlageneinzug einlegen, sodass die Längsseiten zur Vorder- und Rückseite des
Vorlageneinzugs zeigen. Druckmaterial für die Schmalseitenzufuhr so in den
Materialbehälter einlegen, dass eine der Schmalseiten an der linken Behälterseite
anliegt.
LSZ SSZ
Einzugsrichtung Einzugsrichtung
Seite: 10
Konventionen
3
[Eckige Klammern]
Umgeben Namen von Anzeigen, Registern, Schaltflächen, Funktionen und
Optionskategorien. Eckige Klammern werden auch für die Angabe von Datei- und
Ordnernamen auf einem PC verwendet.
Beispiel:
• Auf der Anzeige [Bildqualität] die Option [Vorlagenart] antippen.
• [Speichern] antippen.
<Spitze Klammern>
Kennzeichnen Namen von Steuerpulttasten, Ziffern- oder Symboltasten,
Leuchtanzeigen am Steuerpult oder Betriebsschalterstellungen.
Beispiel:
• Die Taste <Gerätestatus> drücken, um die Anzeige [Gerätedaten] aufzurufen.
• Die Taste <C> auf dem Steuerpult drücken, um den unterbrochenen Auftrag zu
löschen.
Kursivschrift
Kennzeichnet Querverweise auf andere Abschnitte und Kapitel.
Beispiel:
• Weitere Informationen siehe Seitenaufdruck auf Seite 40.
• Materialzufuhr – Seite 39
Vorsicht
Warnungen dieser Art weisen darauf hin, dass bei Nichtbeachtung der aufgeführten
Hinweise Verletzungsgefahr besteht.
Beispiel:
VORSICHT: Keine Reinigungssprays verwenden. Reinigungssprays können
sich entzünden oder explodieren, wenn sie für elektromechanische Geräten
verwendet werden.
Vor der Reinigung des Geräts den Stecker aus der Steckdose ziehen. Nur die
für das Gerät empfohlenen Teile und Verbrauchsmaterialien verwenden.
Ansonsten können Leistungseinbußen oder Gefahrensituationen die Folge
sein.
Vor der Reinigung des Geräts Stecker aus der Steckdose ziehen.
Hinweise
Hinweise enthalten zusätzliche Informationen zur Ausführung einer Aufgabe oder
andere wissenswerte Anmerkungen.
Beispiel:
HINWEIS: Wenn der Vorlageneinzug nicht installiert ist, steht diese Funktion nicht zur
Verfügung.
Seite: 11
1 Einführung
4
Zusätzliches Referenzmaterial
Folgende Informationsquellen stehen für das Gerät zur Verfügung:
Benutzerhandbuch
In diesem Handbuch wird für allgemeine Benutzer beschrieben, wie die Funktionen
des Geräts, z.B. Kopieren, Scannen und Faxnachrichten versenden, verwendet
werden können.
Systemhandbuch
Dieses Handbuch für Systemadministratoren enthält Informationen zum empfohlenen
Druckmaterial, Hinweise zur Fehlerbehebung, Informationen zur Konfiguration der
Netzwerk- und Sicherheitseinstellungen, zum Auswechseln von Austauschmodulen etc.
Kurzübersicht zur Netzwerkeinrichtung
In diesem Handbuch wird für Systemadministratoren die Einrichtung des Geräts in
Netzwerken mit TCP/IP erklärt.
Kurzübersicht
In dieser Übersicht werden für allgemeine Benutzer und Systemadministratoren einige
nützliche Funktionen des Geräts sowie der Austausch von Tonermodulen und
Trommeleinheit beschrieben.
Kurzübersicht zur Einrichtung der Scanfunktion
In dieser Übersicht wird für Systemadministratoren die Einrichtung der Scanfunktion
beschrieben.
HINWEIS: Die in diesen Handbüchern abgebildeten Displayanzeigen gelten für ein
mit allen Optionen konfiguriertes Gerät.
Besondere Hinweise
Dieser Abschnitt enthält besondere Hinweise zur Verwendung dieses Geräts.
• Das Gerät beim Verschieben nicht am Steuerpult oder Vorlageneinzug sondern am
Geräteunterbau anfassen. Übermäßiger Druck auf den Vorlageneinzug kann zu
Funktionsstörungen führen.
Hinweise zur Betriebssicherheit
Um einen sicheren Betrieb des Geräts zu gewährleisten, müssen die Anweisungen auf
den folgenden Seiten beachtet werden.
Das Xerox-Gerät sowie die Verbrauchsmaterialien und Austauschmodule entsprechen
strengen Sicherheitsanforderungen. Gerät und Verbrauchsmaterialien entsprechen
den geltenden Sicherheitsbestimmungen, elektromagnetischen Vorschriften und
Umweltschutznormen.
Die Sicherheits- und Umweltverträglichkeitsprüfungen wurden unter ausschließlicher
Verwendung von Xerox-Materialien durchgeführt.
Seite: 12
Hinweise zur Betriebssicherheit
5
VORSICHT: Änderungen oder Umbauten an diesem Gerät, z. B. der Anschluss
externer Geräte oder die Erweiterung um neue Funktionen, die nicht
ausdrücklich von Xerox genehmigt wurden, können zur Ungültigkeit der
Sicherheits- und Umweltverträglichkeitszertifizierungen führen. Näheres ist
beim Xerox-Partner zu erfahren.
Das Gerät und die empfohlenen Verbrauchsmaterialien wurden getestet und
entsprechen strengen Sicherheitsanforderungen, inklusive der geltenden
Sicherheitsbestimmungen und Umweltschutznormen. Zur Gewährleistung der
Betriebssicherheit sind die nachfolgenden Anweisungen zu beachten.
ACHTUNG: Änderungen oder Umbauten an diesem Gerät, z. B. der Anschluss externer
Geräte oder die Erweiterung um neue Funktionen, die nicht ausdrücklich von Xerox
genehmigt wurden, können zur Ungültigkeit der Sicherheits- und Umweltverträglich-
keitszertifizierungen führen. Näheres ist beim Xerox-Partner zu erfahren.
Warnhinweise
Alle am Gerät angebrachten oder in der Dokumentation zum Gerät enthaltenen
Warnhinweise müssen befolgt werden.
Netzanschluss
Der Anschluss des Geräts an das Stromnetz muss in Übereinstimmung mit den
Angaben auf dem Typenschild erfolgen. Das Stromversorgungsunternehmen vor Ort
kann bei der Beurteilung der Eignung einer Stromzufuhr helfen.
VORSICHT: Das Gerät darf nur an eine einwandfrei geerdete Steckdose
angeschlossen werden.
Das Gerät ist mit einem Schutzkontaktstecker ausgerüstet. Dieser Stecker
ist für geerdete Steckdosen geeignet. Das ist eine Sicherheitsfunktion. Wenn
der Stecker nicht in die Steckdose passen sollte, einen Elektriker um Austausch der
Steckdose bitten, andernfalls besteht Stromschlaggefahr. Im Zweifelsfall immer einen
Elektriker zu Rate ziehen.
Für Bediener zugängliche Bereiche
Das Produkt ist so ausgelegt, dass Bediener nicht auf gefährliche Bereiche zugreifen
können. Gefährliche Bereiche sind durch Abdeckungen oder Schutzeinrichtungen
geschützt, die nur mit Werkzeug entfernt werden können. Zum Schutz vor
Stromschlägen und Verletzungen nie diese Abdeckungen und Schutzeinrichtungen
entfernen.
VORSICHT Diese Warnhinweise kennzeichnen Teile des Geräts, die
Verletzungsgefahr bergen.
HEISS Diese Warnhinweise kennzeichnen Teile des Geräts, die heiß
werden.
ACHTUNG Diese Warnhinweise kennzeichnen Teile des Geräts, bei denen
Vorsicht geboten ist, um Schäden am Gerät zu vermeiden.
LASER Diese Warnhinweise erinnern an den Laser des Geräts, und
weisen den Benutzer auf die entsprechenden
Sicherheitsinformationen hin.
Seite: 13
1 Einführung
6
Wartung
Die durch Bedienungskräfte auszuführenden Wartungsarbeiten sind in der
Dokumentation zum Gerät beschrieben. Keine Wartungsarbeiten durchführen, die
nicht in der Dokumentation beschrieben sind.
Reinigung des Geräts
VORSICHT: Keine Reinigungssprays verwenden. Reinigungssprays
können sich entzünden oder explodieren, wenn sie für
elektromechanische Geräten verwendet werden.
Vor der Reinigung des Geräts den Stecker aus der Steckdose ziehen. Nur
die für das Gerät empfohlenen Teile und Verbrauchsmaterialien verwenden.
Ansonsten können Leistungseinbußen oder Gefahrensituationen die Folge sein.
Vor der Reinigung des Geräts Stecker aus der Steckdose ziehen.
Netzanschluss
• Das Netzkabel direkt an eine geerdete Steckdose anschließen. Kein
Verlängerungskabel verwenden. Der Xerox-Partner kann dabei helfen, zu
bestimmen, ob eine Steckdose geerdet ist.
• Das Gerät an einen Verzweigungsschaltkreis oder eine Steckdose anschließen,
deren Nennstromstärke und -spannung die des Geräts übertreffen.
Nennstromstärke und -spannung des Geräts sind auf dem Typenschild an der
Rückseite des Geräts angegeben.
• Das Netzkabel nie mit nassen Händen anfassen.
• Keine Gegenstände auf das Netzkabel stellen.
• Steckeranschluss stets staubfrei halten.
• Nur das mit dem Gerät gelieferte oder von Xerox empfohlene Netzkabel verwenden.
• Das Netzkabel stets am Stecker (nicht am Kabel) herausziehen.
• Das Xerox-Gerät besitzt eine Energiesparfunktion, die bei Nichtbenutzung Strom
spart. Das Gerät kann ununterbrochen eingeschaltet bleiben.
Trennung vom Stromnetz
Zur Trennung des Geräts vom Stromnetz das Netzkabel abziehen. Das Netzkabel ist
an der Geräterückseite eingesteckt. Um die Stromversorgung des Geräts ganz zu
unterbrechen, den Netzstecker ziehen.
Geräteaufstellung
• Bei der Platzierung des Geräts darauf achten, dass niemand auf das Netzkabel
treten oder darüber stolpern kann.
• Das Gerät stets auf einen soliden Untergrund stellen (keinen Plüschteppich), der für
das Gewicht des Geräts geeignet ist.
• Gerät nur an gut belüfteten Orten aufstellen, an denen genügend Platz für
Wartungs- und Reparaturarbeiten vorhanden ist.
• Das Gerät nicht an einer Position aufstellen, an der nicht für ausreichende Lüftung
gesorgt ist. Näheres ist beim Xerox-Partner oder autorisierten Händler zu erfahren.
Seite: 14
Hinweise zur Betriebssicherheit
7
• Das Gerät nie an folgenden Orten aufstellen:
– In der Nähe von Heizungen oder anderen Wärmequellen
– In der Nähe von beweglichen, entflammbaren Materialien, zum Beispiel von
Vorhängen
– In heißen, feuchten, staubigen oder schlecht belüfteten Umgebungen
– Im direkten Sonnenlicht
– In der Nähe von Öfen oder Luftbefeuchtern
• Die Räder des Geräts nach der Aufstellung stets feststellen.
Betrieb
• Zur Vermeidung von Stromschlägen und Bränden in den folgenden Situationen das
Gerät abschalten, den Stecker des Netzkabels abziehen und den Xerox-Partner
verständigen:
– Rauch oder Gerät an Oberfläche ungewöhnlich heiß
– Ungewöhnlicher Geruch oder ungewöhnliche Geräusche
– Netzkabel oder Isolierung beschädigt
– Sicherung durchgebrannt oder Sicherungsautomat oder anderer Schutzschalter
hat angesprochen
– Flüssigkeit ist in das Gerät gelangt.
– Das Gerät wurde Wasser ausgesetzt.
– Ein Teil des Geräts ist beschädigt.
• Keine Gegenstände in Schlitze oder Öffnungen des Geräts stecken. Keinen der
folgenden Gegenstände auf das Gerät stellen oder legen:
– Mit Flüssigkeiten gefüllte Gefäße, zum Beispiel Vasen oder Kaffeebecher
– Metallgegenstände, zum Beispiel Heftgeräte oder Klammern
– Schwere Gegenstände
• Kein leitendes Papier verwenden, zum Beispiel Durchschlagpapier oder
beschichtetes Papier.
• Keine Reinigungssprays verwenden. Reinigungssprays können sich entzünden
oder explodieren, wenn sie für elektromechanische Geräten verwendet werden.
• Muss ein Behälter zur Behebung eines Materialstaus vollständig herausgezogen
werden, den Xerox-Partner verständigen.
• Stets alle am Gerät angebrachten bzw. mitgelieferte Warnhinweise befolgen.
• Elektrische und mechanische Sicherheitsschaltungen oder -vorrichtungen nie
umgehen oder außer Kraft setzen. Die Sicherheitsschaltungen und -vorrichtungen
von magnetischen Gegenständen fernhalten.
• Tief im Gerät gestautes Druckmaterial, besonders wenn es um die Fixier- oder
Heizwalze gewickelt ist, nicht entfernen. Gerät sofort ausschalten und Xerox-
Partner verständigen.
• Nie den Bereich der Materialausgabe des Finishers berühren, wenn dieser in
Betrieb ist.
• Beim Entfernen gestauter Heftklammern Vorsicht walten lassen.
• Beim Auflegen dicker Dokumente auf das Vorlagenglas übermäßige
Kraftanwendung vermeiden.
• Soll das Gerät umgestellt werden, den Xerox-Partner verständigen.
Seite: 15
1 Einführung
8
Batterie
ACHTUNG: BEI VERWENDUNG DES FALSCHEN BATTERIETYPS BESTEHT
EXPLOSIONSGEFAHR. VERBRAUCHTE BATTERIEN GEMÄSS DER ANLEITUNG
ENTSORGEN.
Laser
ACHTUNG: Alle in diesem Handbuch nicht beschriebenen Verfahren
oder davon abweichende Vorgehensweisen können dazu führen, dass
gefährliche Laserstrahlung freigesetzt wird.
Dieses Gerät entspricht internationalen Sicherheitsnormen.
Es ist als Lasergerät der Klasse 1 zertifiziert. Das Gerät emittiert keinerlei gefährliche
Laserstrahlung.
Ozonemission
Dieses Gerät produziert im Normalbetrieb Ozon. Ozon ist schwerer als Luft; die
freigesetzte Menge ist abhängig vom Druckvolumen. Gerät in einem gut belüfteten
Raum aufstellen.
Weitere Informationen über Ozon finden sich in der entsprechenden Veröffentlichung
von Xerox (Artikelnr.: 610P64653), die in den USA und Kanada telefonisch unter
1-800-828-6571 angefordert werden kann. Für Informationen in deutscher Sprache
den Xerox-Partner ansprechen.
Verbrauchsmaterialien
• Alle Verbrauchsmaterialien gemäß den Anweisungen auf der Verpackung lagern.
• Verschütteten Toner mit einem Besen oder einem feuchten Tuch entfernen. Unter
keinen Umständen einen Staubsauger benutzen.
• Die Trommeleinheit und die Tonermodule außerhalb der Reichweite von Kindern
aufbewahren. Sollten Kinder versehentlich Toner verschlucken, ausspucken
lassen, den Mund mit Wasser ausspülen, Wasser trinken und sofort einen Arzt
aufsuchen.
• Trommeleinheit und Tonermodule vorsichtig austauschen, um keinen Toner zu
verschütten. Bei verschüttetem Toner den Kontakt mit Kleidung, Haut, Augen und
Mund sowie das Einatmen vermeiden.
• Verschütteten Toner auf Haut und Kleidung mit Wasser und Seife abwaschen.
• In Augen gelangten Toner mit reichlich Wasser mindestens 15 Minuten lang
auswaschen, bis die Reizung nachlässt. Bei Bedarf einen Arzt konsultieren.
• Wurde Toner eingeatmet, den Mund mit Wasser ausspülen und an die frische Luft
gehen.
• Sollte versehentlich Toner verschluckt werden, diesen ausspucken, den Mund mit
Wasser ausspülen, Wasser trinken und sofort einen Arzt aufsuchen.
• Nur die für das Gerät empfohlenen Teile und Verbrauchsmaterialien verwenden.
Anderenfalls kann es zu Leistungseinbußen kommen.
Seite: 16
Hinweise zur Betriebssicherheit
9
Hochfrequenzenergie (Digitales Gerät der Klasse A)
Europäische Union
VORSICHT: Um eine fehlerfreie Funktion dieses Geräts in der Nähe von ISM-
Geräten (Hochfrequenzgeräte für industrielle, wissenschaftliche, medizinische
und ähnliche Zwecke) zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass die
Störstrahlung dieser Geräte reduziert oder auf andere Weise begrenzt wird.
Änderungen oder Umbauten an diesem Gerät, die nicht ausdrücklich von der Xerox
Corporation genehmigt wurden, können zum Verlust der Betriebsgenehmigung führen.
VORSICHT: Dies ist ein Produkt der Grenzwertklasse A. Der Einsatz des
Produkts in Wohngebieten kann Funkstörungen verursachen, die der Benutzer
gegebenenfalls zu beseitigen hat.
USA
HINWEIS: Dieses Gerät wurde geprüft und gemäß den Bestimmungen für ein
digitales Gerät der Klasse A in Übereinstimmung mit den FCC-Bestimmungen, Teil
15, für zulässig befunden. Diese Bestimmungen sollen beim Betrieb einen
angemessenen Schutz vor schädlichen Störungen in Geschäftsumgebungen
gewährleisten. Dieses Gerät erzeugt und nutzt Hochfrequenzenergie und kann diese
ausstrahlen und bei nicht vorschriftsmäßiger Installation und Nutzung Funkstörungen
verursachen. Der Betrieb des Geräts in Wohnumgebungen kann Funkstörungen
verursachen, in diesem Fall ist der Benutzer gehalten, diese Störungen auf seine
Kosten zu beseitigen.
Änderungen oder Umbauten an diesem Gerät, die nicht ausdrücklich von der Xerox
Corporation genehmigt wurden, können zum Verlust der Betriebsgenehmigung führen.
Sicherheitszertifizierung (UL, CE)
Das Xerox-Gerät wurde von folgenden Körperschaften zertifiziert:
Körperschaft Norm
Underwriters Laboratories Inc. UL60950-1
NEMKO IEC60950-1 1. Auflage
Seite: 17
1 Einführung
10
Zertifizierungen
Europäische Zertifizierungen (CE)
Durch Kennzeichnung dieses Produkts mit dem CE-Zeichen erklärt sich Xerox bereit,
den folgenden Richtlinien der Europäischen Union zu entsprechen (mit Wirkung vom
siehe Datum):
12. Dezember 2006: EU-Richtlinie 2006/95/EC in ergänzter Form. Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend elektrischer Betriebsmittel zur
Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen.
15. Dezember 2004: EU-Richtlinie 2004/108/EC in ergänzter Form. Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für die elektromagnetische Verträglichkeit.
9. März 1999: EU-Richtlinie 99/5/EC über Funkanlagen und
Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer
Konformität.
Der vollständige Text dieser Erklärung, einschließlich der Definition der
entsprechenden Richtlinien sowie der jeweiligen Standards, ist über den Xerox-Partner
erhältlich.
Fax-Funktion
Europa
EU-Richtlinie über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und
die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität
Das Xerox-Produkt wurde von Xerox selbst gemäß der Richtlinie 1999/5/EG zertifiziert.
Das Gerät ist für den Betrieb in folgenden Ländern ausgelegt:
Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische
Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn,
Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal,
Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Großbritannien, Island,
Liechtenstein, Norwegen
Bei Auftreten von Problemen ist ein Xerox-Partner die erste Anlaufstelle.
Das Gerät wurde gemäß TBR21, ES 103 021-1/2/3 oder ES 203 021-1/2/3, technische
Standards für Geräte, die in analog geschalteten Telefonnetzen innerhalb der
Europäischen Union verwendet werden, getestet und als kompatibel befunden.
Die Gerätekonfiguration eignet sich möglicherweise auch für Netze anderer Länder.
Soll das Gerät in einem anderen Land installiert werden, kann der Xerox-Partner
helfen.
HINWEIS: Das Gerät ist sowohl puls- als auch tonwahlfähig. Es wird jedoch
empfohlen, sofern das Fernsprechnetz dies zulässt, das schnellere und zuverlässigere
Tonwahlverfahren zu verwenden. Änderungen am Gerät oder die Verwendung einer
externen Steuerungssoftware können zur Ungültigkeit der Produktzertifizierungen
führen, sofern sie nicht ausdrücklich von Xerox genehmigt wurden.
Seite: 18
Umweltverträglichkeit
11
RFID-Zertifizierungen
RFID-Zertifizierungen
Dieses Gerät erzeugt unter Verwendung eines Induktionsschleifensystems zur
Hochfrequenzidentifizierung (RFID) eine Frequenz von 13,56 MHz. Dieses RFID-Gerät
entspricht den Anforderungen der entsprechenden US-amerikanischen FCC-
Bestimmungen, Industry Canada RSS-210, EU-Richtlinie 99/5/EC und allen
anwendbaren lokalen Gesetzen und Vorschriften.
Die Betriebserlaubnis für dieses Gerät unterliegt den folgenden beiden Bedingungen:
1. Das Gerät darf keine Funkstörungen verursachen.
2. Das Gerät muss empfangene Funkstörungen, unter anderem solche, die zu
unerwünschten Funktionsweisen führen könnten, kompensieren.
Änderungen oder Umbauten an diesem Gerät, die nicht ausdrücklich von der Xerox
Corporation genehmigt wurden, können zum Verlust der Betriebsgenehmigung führen.
Umweltverträglichkeit
USA
ENERGY STAR
Als ENERGY STAR-Partner stellt Xerox Corporation fest, dass dieses Produkt die
ENERGY STAR-Richtlinien für Energie sparenden Betrieb erfüllt.
ENERGY STAR und ENERGY STAR MARK sind in den USA eingetragene Marken.
Das ENERGY STAR-Programm entstand in Zusammenarbeit der Regierungen der
USA, Japans und der EU sowie Herstellern von Bürogeräten und soll die Entwicklung
stromsparender Kopierer, Drucker, Faxgeräte, Multifunktionsgeräte, Computer und
Bildschirme fördern.
Xerox-ENERGY STAR-Geräte werden werkseitig voreingestellt. Die Geräte werden so
eingestellt, dass sie 10 Minuten nach der letzten Kopie/dem letzten Ausdruck in den
Energiesparmodus geschaltet werden. Eine detailliertere Beschreibung dieser
Funktion findet sich im Systemhandbuch im Kapitel Einrichtung des Geräts.
Seite: 19
1 Einführung
12
Lizenzinformationen
RSA BSAFE
Dieses Produkt enthält RSA BSAFE®
-Verschlüsselungssoftware der
RSA Security Inc.
Heimdal
Copyright © 2000 Kungliga Tekniska Högskolan (Königliche Technische
Hochschule, Stockholm, Schweden). Alle Rechte vorbehalten.
Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform,
modifiziert oder unmodifiziert, ist unter folgenden Bedingungen erlaubt:
1. Bei der Weiterverbreitung des Quellcodes muss dieser den obigen
Copyright-Hinweis, diese Bedingungen und den unten stehenden
Hinweis zum Haftungsausschluss aufweisen.
2. Bei Weiterverbreitung in Binärform müssen der obige Copyright-
Hinweis, diese Bedingungen und der unten stehende Hinweis zum
Haftungsausschluss in der Dokumentation bzw. anderen
mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3. Weder der Name der Hochschule noch die Namen ihrer Mitarbeiter
dürfen zur Zulassung von oder Werbung für von dieser Software
abgeleitete Produkte verwendet werden, sofern nicht vorher eine
schriftliche Genehmigung eingeholt wurde.
DIESE SOFTWARE WIRD VOM HOCHSCHULINSTITUT UND SEINEN
MITARBEITERN OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE IRGENDEINE
GEWÄHRLEISTUNG, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH IMPLIZIT,
ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH – ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF – GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR DEN
GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH ODER EINEN BESTIMMTEN ZWECK.
IN KEINEM FALL SIND DAS INSTITUT ODER SEINE MITARBEITER
FÜR IRGENDWELCHE UNMITTELBAREN ODER MITTELBAREN
SCHÄDEN HAFTBAR, EINSCHLIESSLICH JEGLICHER BEILÄUFIG
ENTSTANDENER, KONKRETER ODER FOLGESCHÄDEN UND DES
VERSCHÄRFTEN SCHADENSERSATZES (EINSCHLIESSLICH –
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF – BESCHAFFUNG VON ERSATZ-
GÜTERN UND -DIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSENTGANG, DA-
TENVERLUSTE, GEWINNENTGANG ODER UNTERBRECHUNGEN
DES GESCHÄFTSABLAUFS), UNABHÄNGIG DAVON, WIE DER
SCHADEN VERURSACHT WURDE UND WELCHE HAFTBARKEITS-
THEORIE ANGEWANDT WIRD, OB VERTRAGSHAFTUNG, GEFÄHR-
DUNGSHAFTUNG, HAFTUNG AUS UNERLAUBTER HANDLUNG
(EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGER UND ANDERER HANDLUN-
GEN), DIE AUF IRGENDEINE ART AUS DEM GEBRAUCH DIESER
SOFTWARE ENTSTEHEN, AUCH WENN SIE VON DER MÖGLICH-
KEIT SOLCHER SCHÄDEN IN KENNTNIS GESETZT WURDEN.
Seite: 20
Lizenzinformationen
13
JPEG-Code
Die Druckersoftware enthält Code der Independent JPEG Group.
Libcurl
COPYRIGHT-HINWEIS
Copyright © 1996 - 2006, Daniel Stenberg, <daniel@haxx.se>.
Alle Rechte vorbehalten.
Die Berechtigung zur Nutzung, zum Kopieren, zum Verändern und zum
Vertrieb dieser Software für jegliche Zwecke mit oder ohne
Lizenzgebühr wird hiermit erteilt, vorausgesetzt, dass der obige
Copyright-Hinweis und diese Genehmigungsinformation in allen Kopien
wiedergegeben wird.
DIESE SOFTWARE WIRD OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE
IRGENDEINE GEWÄHRLEISTUNG, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH
IMPLIZIT, ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH –
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF – RECHTSMÄNGELFREIHEIT
UND GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR DEN
GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH ODER EINEN BESTIMMTEN ZWECK.
IN KEINEM FALL SIND DIE AUTOREN ODER COPYRIGHT-INHABER
FÜR ANSPRÜCHE, SCHÄDEN ODER ANDERE
HAFTUNGSGRÜNDE HAFTBAR, OB VERTRAGSHAFTUNG,
HAFTUNG AUS UNERLAUBTER HANDLUNG ODER AUS ANDEREN
GRÜNDEN, DIE IN IRGENDEINER ART AUS DEM GEBRAUCH DER
SOFTWARE ODER ANDERWEITIG IM ZUSAMMENHANG MIT DER
SOFTWARE ENTSTEHEN.
Außer wie in diesem Hinweis angegeben darf der Name des Copyright-
Inhabers nicht ohne dessen vorherige Genehmigung für Werbung, zur
Förderung des Verkaufs, der Nutzung oder in anderem Zusammenhang
mit dieser Software verwendet werden.
FreeBSD
Dieses Produkt enthält FreeBSD-Code.
FreeBSD-Copyright
Copyright 1994-2006 The FreeBSD Project. Alle Rechte vorbehalten.
Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform,
modifiziert oder unmodifiziert, ist unter folgenden Bedingungen erlaubt:
Bei der Weiterverbreitung des Quellcodes muss dieser den obigen
Copyright-Hinweis, diese Bedingungen und den unten stehenden
Hinweis zum Haftungsausschluss aufweisen.
Bei Weiterverbreitung in Binärform müssen der obige Copyright-
Hinweis, diese Bedingungen und der unten stehende Hinweis zum
Haftungsausschluss in der Dokumentation bzw. anderen mitgelieferten
Materialien aufgeführt werden.
Seite: 21
1 Einführung
14
DIESE SOFTWARE WIRD VOM THE FREEBSD PROJECT UND
SEINEN MITARBEITERN OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE
IRGENDEINE GEWÄHRLEISTUNG, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH
IMPLIZIT, ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH –
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF – GEWÄHRLEISTUNG DER
EIGNUNG FÜR DEN GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH ODER EINEN
BESTIMMTEN ZWECK. IN KEINEM FALL IST THE FREEBSD
PROJECT ODER SEINE MITARBEITER FÜR IRGENDWELCHE
UNMITTELBAREN ODER MITTELBAREN SCHÄDEN HAFTBAR,
EINSCHLIESSLICH JEGLICHER BEILÄUFIG ENTSTANDENER,
KONKRETER ODER FOLGESCHÄDEN UND DES VERSCHÄRFTEN
SCHADENSERSATZES (EINSCHLIESSLICH – ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF – BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN UND
-DIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSENTGANG, DATENVERLUSTE,
GEWINNENTGANG ODER UNTERBRECHUNGEN DES
GESCHÄFTSABLAUFS), UNABHÄNGIG DAVON, WIE DER
SCHADEN VERURSACHT WURDE UND WELCHE
HAFTBARKEITSTHEORIE ANGEWANDT WIRD, OB
VERTRAGSHAFTUNG, GEFÄHRDUNGSHAFTUNG, HAFTUNG AUS
UNERLAUBTER HANDLUNG (EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGER
UND ANDERER HANDLUNGEN), DIE AUF IRGENDEINE ART AUS
DEM GEBRAUCH DIESER SOFTWARE ENTSTEHEN, AUCH WENN
SIE VON DER MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN IN KENNTNIS
GESETZT WURDEN.
Die in der Software und der zugehörigen Dokumentation enthaltenen
Sichtweisen und Schlussfolgerungen sind die des Autors und nicht als
offizielle Firmenpolitik von FreeBSD Project anzusehen, weder
ausdrücklich noch impliziert.
OpenLDAP
Copyright 1998-2006 The OpenLDAP Foundation. Alle Rechte
vorbehalten.
Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform,
modifiziert oder unmodifiziert, ist nur nach Genehmigung der
entsprechenden Lizenz durch OpenLDAP erlaubt.
Diese Lizenz befindet sich in der Datei LICENSE im obersten
Verzeichnis der Software oder alternativ unter
<http://www.OpenLDAP.org/license.html>.
OpenLDAP ist eine Marke der OpenLDAP Foundation.
Einzelne Dateien und/oder Teile des Produkts können dem Copyright
von Dritten und/oder zusätzlichen Einschränkungen unterliegen.
Seite: 22
Lizenzinformationen
15
Dieses Produkt ist von University of Michigan LDAP v3.3 abgeleitet.
Informationen zu dieser Software stehen unter
<http://www.umich.edu/~dirsvcs/ldap/ldap.html> zur Verfügung.
Dieses Produkt enthält auch von anderen Quellen abgeleitetes
Material.
Weitere Informationen zu OpenLDAP ist unter
<http://www.openldap.org/> verfügbar.
---
Portions Copyright 1998-2006 Kurt D. Zeilenga.
Portions Copyright 1998-2006 Net Boolean Incorporated.
Portions Copyright 2001-2006 IBM Corporation.
Alle Rechte vorbehalten.
Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform,
modifiziert oder unmodifiziert, ist nur nach Genehmigung der
entsprechenden Lizenz durch OpenLDAP zulässig.
---
Portions Copyright 1999-2005 Howard Y.H. Chu.
Portions Copyright 1999-2005 Symas Corporation.
Portions Copyright 1998-2003 Hallvard B. Furuseth.
Alle Rechte vorbehalten.
Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform,
modifiziert oder unmodifiziert, ist nur unter Beibehaltung dieses
Hinweises erlaubt.
Der Name der Copyright-Inhaber darf nicht zur Billigung oder Werbung
für von dieser Software abgeleitete Produkte verwendet werden, sofern
nicht vorher eine ausdrückliche schriftliche Erlaubnis eingeholt wurde.
Diese Software wird ohne Mängelgewähr zur Verfügung gestellt, ohne
ausdrückliche oder implizierte Gewährleistung.
---
Teile Copyright (c) 1992-1996 Regents of the University of Michigan.
Alle Rechte vorbehalten.
Die Weiterverbreitung und Verwendung als Quellcode und in Binärform
ist erlaubt, vorausgesetzt, dass dieser Hinweis beibehalten und die
University of Michigan at Ann Arbor angemessen erwähnt wird. Der
Name der Universität darf nicht zur Billigung oder Werbung für von
dieser Software abgeleitete Produkte verwendet werden, sofern nicht
vorher eine ausdrückliche schriftliche Erlaubnis eingeholt wurde. Diese
Software wird ohne Mängelgewähr zur Verfügung gestellt, ohne
ausdrückliche oder implizierte Gewährleistung.
------------------------------------------
Seite: 23
1 Einführung
16
Die OpenLDAP-Lizenz
Version 2.8, 17. August 2003
Die Weiterverbreitung und Verwendung dieser Software und der
zugehörigen Dokumentation ("Software"), modifiziert oder
unmodifiziert, ist unter folgenden Bedingungen erlaubt:
1. Die Weiterverbreitung als Quellcode muss die Copyright- und
anderen Hinweise enthalten.
2. Bei Weiterverbreitung in Binärform müssen der obige Copyright-
Hinweis, diese Bedingungen und der unten stehende Hinweis zum
Haftungsausschluss in der Dokumentation bzw. anderen
mitgelieferten Materialien aufgeführt werden.
3. Bei Weiterverbreitung muss eine wortwörtliche Kopie dieses
Dokuments mitgeliefert werden.
Die OpenLDAP Foundation kann diese Lizenz von Zeit zu Zeit ändern.
Jede geänderte Version wird durch eine Versionsnummer
gekennzeichnet. Diese Software kann gemäß der Bedingungen dieser
Lizenzversion oder zukünftiger Lizenzversionen genutzt werden.
DIESE SOFTWARE WIRD VON DER OPENLAB FOUNDATION UND
IHREN MITARBEITERN OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE
IRGENDEINE GEWÄHRLEISTUNG, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH
IMPLIZIT, ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH – ABER
NICHT BESCHRÄNKT AUF – GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR
DEN GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH ODER EINEN BESTIMMTEN ZWECK.
IN KEINEM FALL IST/SIND DIE OPENLAB FOUNDATION, IHRE
MITARBEITER ODER DER AUTOR/DIE AUTOREN FÜR IRGENDWELCHE
UNMITTELBAREN ODER MITTELBAREN SCHÄDEN HAFTBAR,
EINSCHLIESSLICH JEGLICHER BEILÄUFIG ENTSTANDENER,
KONKRETER ODER FOLGESCHÄDEN UND DES VERSCHÄRFTEN
SCHADENSERSATZES (EINSCHLIESSLICH – ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF – BESCHAFFUNG VON ERSATZGÜTERN UND -
DIENSTLEISTUNGEN, NUTZUNGSENTGANG, DATENVERLUSTE,
GEWINNENTGANG ODER UNTERBRECHUNGEN DES
GESCHÄFTSABLAUFS), UNABHÄNGIG DAVON, WIE DER SCHADEN
VERURSACHT WURDE UND WELCHE HAFTBARKEITSTHEORIE
ANGEWANDT WIRD, OB VERTRAGSHAFTUNG,
GEFÄHRDUNGSHAFTUNG, HAFTUNG AUS UNERLAUBTER HANDLUNG
(EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGER UND ANDERER HANDLUNGEN),
DIE AUF IRGENDEINE ART AUS DEM GEBRAUCH DIESER SOFTWARE
ENTSTEHEN, AUCH WENN SIE VON DER MÖGLICHKEIT SOLCHER
SCHÄDEN IN KENNTNIS GESETZT WURDEN.
Der Name der Autoren und Copyright-Inhaber darf nicht ohne deren
ausdrückliche, vorherige Genehmigung für Werbung oder zur
Förderung des Verkaufs, der Nutzung oder in anderem
Zusammenhang mit dieser Software verwendet werden. Die Copyright-
Rechte an dieser Software verbleiben zu jedem Zeitpunkt bei den
Copyright-Inhabern.
Seite: 24
UnrechtmäßigeVervielfältigung
17
OpenLDAP ist eine eingetragene Marke der OpenLDAP Foundation.
Copyright 1999-2003 The OpenLDAP Foundation, Redwood City,
Kalifornien, USA. Alle Rechte vorbehalten. Die Genehmigung dieses
Dokuments wortwörtlich zu kopieren und weiterzuverbreiten wird
hiermit erteilt.
DES
Dieses Produkt enthält von Eric Young (eay@mincom.oz.au)
entwickelte Software.
AES
Copyright (c) 2003 Dr. Brian Gladman, Worcester, Großbritannien. Alle
Rechte vorbehalten.
Dieses Produkt setzt von Dr Brian Gladman gemäß der BSD-
Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellte AES-Software ein.
TIFF (libtiff)
Lib TIFF Copyright (c) 1988-1997 Sam Leffler
Copyright (c) 1991-1997 Silicon Graphics. Inc.
XPS
Dieses Produkt kann geistiges Eigentum der Microsoft Corporation
enthalten. Die Lizenzbedingungen für diese Microsoft-Urheberrechte
können unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=52369 eingesehen
werden.
Unrechtmäßige Vervielfältigung
Die Vervielfältigung bestimmter Dokumente ist in manchen Ländern gesetzeswidrig
und kann mit Geld- oder Gefängnisstrafen geahndet werden. Je nach Land kann dies
für folgende Dokumente gelten:
• Geldscheine
• Banknoten und Schecks
• Bank- und Staatsanleihen und Wertpapiere
• Reisepässe und Ausweise
• Urheberrechtlich geschütztes Material oder Markenzeichen, sofern nicht die
Erlaubnis des Inhabers eingeholt wurde
• Briefmarken und andere begebbare Wertpapiere
Diese Liste ist nicht vollständig, und es wird keine Haftung für ihre Vollständigkeit oder
Genauigkeit übernommen. Im Zweifelsfall einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.
Seite: 25
1 Einführung
18
Recycling und Entsorgung
Batterien und Akkus
Alle Batterien und Akkus vorschriftsgemäß entsorgen.
Zur optimalen Rohstoffnutzung werden die in diesem Gerät verwendeten Akkus bei
Rückgabe erneut verwendet. Diese Akkus können für die Herstellung von
Recyclingmaterial und zur Energierückgewinnung genutzt werden.
Bei der Entsorgung des Xerox-Produkts ist zu beachten, dass es Blei, Perchlorat,
Quecksilber oder andere Stoffe enthalten kann, deren Entsorgung den
Umweltschutzbestimmungen unterliegt. Der Gehalt an diesen Stoffen entspricht den
einschlägigen internationalen Bestimmungen bei Markteinführung des Geräts.
Informationen zum Recycling und zur Entsorgung geben die Behörden vor Ort.
Perchlorat - Das Gerät kann ein oder mehrere Perchlorat-haltige Produkte enthalten,
zum Beispiel Batterien.
Europäische Union
WEEE/Privathaushalte
Dieses Symbol am Gerät bedeutet, dass es nicht mit dem normalen
Hausmüll entsorgt werden darf. Gemäß den europäischen
Rechtsvorschriften sind Elektro-/Elektronikgeräte getrennt vom
Hausmüll zu entsorgen.
Privathaushalte in den EU-Mitgliedsstaaten können Elektro-/
Elektronikgeräte kostenlos bei ausgewiesenen Sammelstellen abgeben. Informationen
sind beim örtlichen Abfallentsorger erhältlich.
In einigen Mitgliedsstaaten ist der Händler verpflichtet, das alte Gerät beim Kauf eines
neuen Geräts kostenlos zurückzunehmen. Informationen sind beim Händler erhältlich.
Vor der Entsorgung den Händler oder Xerox-Partner nach Rücknahmeinformationen
fragen.
WEEE/Industrie
Dieses Symbol am Gerät bedeutet, dass es gemäß nationaler
Vorschriften entsorgt werden muss. Gemäß den europäischen
Rechtsvorschriften müssen Elektro-/Elektronikgeräte gemäß
bestimmter Verfahren entsorgt werden.
Privathaushalte in den EU-Mitgliedsstaaten können Elektro-/
Elektronikgeräte kostenlos bei ausgewiesenen Sammelstellen abgeben. Informationen
sind beim örtlichen Abfallentsorger erhältlich.
Andere Länder
Informationen zur Entsorgung sind beim örtlichen Abfallentsorger erhältlich.
Seite: 26
19
2 Übersicht über das Gerät
Das Gerät kann, je nach Konfiguration, als digitaler/s Kopierer, Fax, Drucker und/oder
Scanner fungieren.
Die in diesem Handbuch abgebildeten Displayanzeigen gelten für ein Gerät, das mit
allen Optionen konfiguriert ist.
Je nach Konfiguration und den vorgenommenen Einstellungen kann der Inhalt der
Anzeigen auf dem Display des Geräts von den Abbildungen abweichen. Die Namen
der Schaltflächen und Symbolleisten variieren ebenfalls je nach Gerätekonfiguration.
Die hier beschriebenen Gerätefunktionen bleiben jedoch unverändert.
Weitere Informationen zu den hier nicht beschriebenen Optionen sind auf der Xerox-
Website zu finden oder beim Xerox-Partner erhältlich.
Seite: 27
2 Übersicht über das Gerät
20
Gerätekomponenten
Die nachfolgenden Abbildungen zeigen die Standard- und optionalen Komponenten
des Geräts.
8
9
10
11
5
1
2
3
4
6
7
Vorderansicht
Nr. Komponente Funktion
1 Automatischer Duplex-
Vorlageneinzug
Automatischer Vorlageneinzug für mehrseitige Dokumente.
2 Steuerpult Besteht aus Bedientasten, LED-Anzeigen und einem Touchscreen.
HINWEIS: Weitere Informationen siehe Steuerpult auf Seite 24.
3 Mittleres Ausgabefach Ausgabefach für Kopien und Ausdrucke (Ausgabe mit der bedruckten
Seite nach unten).
4 Betriebsschalter Zum Ein- und Ausschalten des Geräts.
5 Vordere Abdeckung Zum Austauschen von Austauschmodulen öffnen.
6 Behälter 1 und 2 Zum Einlegen des Papiers.
HINWEIS: Der optionale Umschlagbehälter kann in den Schacht von
Behälter 1 eingeschoben werden. Der Standardbehälter 1 kann nicht
gleichzeitig mit dem Umschlagbehälter verwendet werden.
7 Zweibehältermodul
(Behälter 3 und 4) (optional)
Zum Einlegen des Papiers. Die Standardkonfiguration (2 Behälter) kann
durch diese Behälter ergänzt werden.
8 Linkes, seitliches
Ausgabefach (optional)
Ausgabefach für Kopien und Ausdrucke (Ausgabe mit der bedruckten
Seite nach oben).
9 Automatische Duplexeinheit Für den automatischen beidseitigen Druck.
10 Behälter 5, Zusatzzufuhr Für die Verwendung von Sondermaterial (z. B. Karton), das nicht in die
Behälter 1-4 eingelegt werden kann.
11 Großraumbehälter (optional) Für bis zu 2000 Blatt (80 g/m²) im Format B5 oder A4, Längsseitenzufuhr.
Seite: 28
Gerätekomponenten
21
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
1
Nr. Komponente Funktion
1 Fachaufsatz
(Office-Finisher LX)
Für die Ausgabe von nicht geheftetem A4-Papier (LSZ) oder B5-Papier
(LSZ) im Office-Finisher LX-Fach.
HINWEIS: Zu Informationen zur Verwendung des Fachaufsatzes siehe
Befestigung des Fachaufsatzes am Office-Finisher LX auf Seite 31.
2 Vorlagenglas Zum Auflegen von einzelnen Seiten oder gebundenen Vorlagen.
3 Booklet Maker
(optional,
Office-Finisher LX)
Zur Erstellung gehefteter Kopien oder Ausdrucke, mit einem Falz zum
einfachen Falten.
4 Seitliche Abdeckung Booklet
Maker (Office-Finisher LX)
Zum Austauschen des Heftklammermagazins des Booklet Makers
diese Abdeckung öffnen.
5 Heftklammermagazin des
Booklet Makers
(Office-Finisher LX)
Heftklammermagazin zur Erstellung von Broschüren. Der Booklet
Maker besitzt zwei Heftklammermagazine.
6 Obere Abdeckung
(Office-Finisher LX)
Diese Abdeckung zur Behebung von Papierstaus öffnen.
7 Finisherfach
(Office-Finisher LX)
Ausgabefach des Office-Finisher LX.
8 Falzeinheit
(Office-Finisher LX)
Erzeugt einen Falz zur Erleichterung des Faltens.
Seite: 29
2 Übersicht über das Gerät
22
9 Heftklammermagazin
(Office-Finisher LX)
Enthält Heftklammern.
10 Vordere Abdeckung
(Office-Finisher LX)
Diese Abdeckung zur Behebung von Papierstaus oder zum Nachfüllen
der Heftklammern öffnen.
11 Office-Finisher LX (optional) Heftet oder locht Kopien und Ausdrucke.
12 Vorlageneinzugsglas Zum Scannen von Vorlagen.
13 Obere Transportabdeckung
(Office-Finisher LX)
Diese Abdeckung zur Behebung von Papierstaus oder zum Nachfüllen
der Heftklammern öffnen.
14 Locher
2 und 3 Löcher, 2 und 4
Löcher oder
4 Löcher
(optional, Office-Finisher LX)
Locht Kopien und Ausdrucke.
15 Locherabfallbehälter
(Office-Finisher LX)
Sammelt den Abfall des Lochers.
16 Tonermodul Enthält Toner (Pigmente zur Erzeugung des Druckbilds).
17 Trommeleinheit Enthält den Fotorezeptor.
18 Vordere
Transportabdeckung
(Office-Finisher LX)
Diese Abdeckung zum Entleeren des Locherabfallbehälters öffnen.
19 Großraumtandembehälter
(Behälter 3 und 4, optional)
Zum Einlegen des Papiers. Die Standardkonfiguration (2 Behälter) kann
durch diese Behälter ergänzt werden.
Nr. Komponente Funktion
1
3
4
5
2
6
Nr. Komponente Funktion
1 Mittleres Ausgabefach
(integrierter Office-Finisher)
Ausgabefach für Kopien und Ausdrucke.
2 Integrierter Office-Finisher
(optional)
Heftet Kopien und Ausdrucke.
Seite: 30
Gerätekomponenten
23
3 Obere Abdeckung
(integrierter Office-Finisher)
Diese Abdeckung zur Behebung von Papierstaus öffnen.
4 Vordere Abdeckung
(integrierter Office-Finisher)
Diese Abdeckung zur Behebung von Papierstaus oder zum Nachfüllen
der Heftklammern öffnen.
5 Heftklammermagazin
(integrierter Office-Finisher)
Enthält Heftklammern.
6 Unterbau
(optional)
Hierauf steht das eigentliche Gerät.
Nr. Komponente Funktion
1
7
3
4
5
6
2
Nr. Komponente Funktion
1 Telefonanschluss 1 Über diesen Anschluss wird das Gerät an das Telefonnetz angeschlossen.
2 TEL (Telefonanschluss) Über diesen Anschluss wird ein Telefon an das Gerät angeschlossen.
Je nach Region ist dieser Abschluss unter Umständen nicht verfügbar.
3 FDI-Anschluss Über diesen Anschluss wird das Gerät an Geräte von Fremdherstellern
(z. B. Zugriffsteuerungsgeräte, Münzmodule oder Kartenlesegeräte)
angeschlossen.
HINWEIS: Die FDI-Schnittstelle ist eine optionale Schnittstelle, an die
zahlreiche über Xerox angebotene Fremdherstellermodule angeschlossen
werden können.
4 10Base-T/100Base-TX-
Anschluss
Über diesen Anschluss wird das Gerät an ein Netzwerk angeschlossen.
5 USB 2.0-Anschluss Diese Schnittstelle dient zum Anschluss eines USB-Kabels.
6 Anschluss Dieser Anschluss wird nur von Kundendiensttechnikern genutzt.
7 Schutzschalter Schaltet bei einem Spannungsverlust automatisch den Strom ab.
Rückansicht
Seite: 31
2 Übersicht über das Gerät
24
Steuerpult
Die folgende Abbildung und Tabelle zeigt die Namen und Funktionen der
Steuerpulttasten.
4
7
10
11
12
13
17
8
9
6
16 15 14
5
3
2
1
Nr. Taste Funktion
1 Helligkeitsregler Mit diesem Regler kann der Kontrast des Displays eingestellt werden.
2 Touchscreen Zeigt Meldungen und Schaltflächen für die verschiedenen Funktionen.
Touchscreen zum Aufrufen der Funktionen antippen.
3 Taste <Anmelden/
Abmelden>
Aufrufen der Anmeldeanzeige zum Zugang zur Systemverwaltung oder zur
Anmeldung, wenn die Authentifizierungs-/Kostenzählungsfunktion aktiviert
ist. Das nochmalige Drücken dieser Taste nach dem Anmelden führt zur
sofortigen Abmeldung.
4 Zifferntastatur Mit diesen Tasten können die Anzahl der Kopien, Kennwörter und andere
numerische Werte eingegeben werden.
5 <Taste> Sprache Zum Ändern der Anzeigesprache.
6 Taste/Anzeige
<Energiesparbetrieb>
Wenn das Gerät über einen gewissen Zeitraum nicht verwendet wird, wird
der Energiesparmodus eingeschaltet. Die Anzeige leuchtet auf, wenn sich
das Gerät im Energiesparmodus befindet. Zum Beenden dieser Funktion
diese Taste drücken.
7 Taste <AC> Diese Taste zweimal drücken, um für alle Einstellungen des Geräts die
Standardwerte einzustellen. Das Gerät kehrt in den Standardstatus zurück,
wenn es eingeschaltet wird.
8 Taste <Unterbrechen> Diese Taste drücken, um einen Kopier- oder Druckauftrag vorübergehend
zu unterbrechen und einem anderen Auftrag eine höhere Priorität
einzuräumen. Sie leuchtet während der Auftrag mit der höheren Priorität
ausgeführt wird. Wenn der zwischengeschobene Auftrag beendet ist, die
Taste erneut drücken, um den unterbrochenen Auftrag fortzusetzen.
9 Taste <Stopp> Diese Taste zur vorübergehenden Unterbrechung eines Auftrags drücken.
Bei der Verarbeitung mehrerer Aufträge werden alle Aufträge unterbrochen,
wenn diese Taste gedrückt wird. Die Aufträge können dann durch Antippen
von [Stopp] in der Auftragsstatusanzeige dauerhaft abgebrochen werden.
10 Taste <Start> Diese Taste zum Starten eines Auftrags drücken.
11 Taste <Kurzwahl> Diese Taste zur Eingabe von Kurzwahlnummern drücken.
Seite: 32
Betriebsarten des Geräts
25
Betriebsarten des Geräts
Auf die verschiedenen Betriebsarten des Geräts kann durch Drücken der Taste
<Alle Betriebsarten> auf dem Steuerpult zugegriffen werden. Nachfolgend werden die
Betriebsarten des Geräts beschrieben.
HINWEIS: In diesem Handbuch wird die Anzeige, die nach dem Drücken der Taste
<Alle Betriebsarten> angezeigt wird, auch als "Betriebsarten-Anzeige" bezeichnet.
HINWEIS: Die Anordnung der Symbole für die Betriebsarten auf dem Display kann vom
Systemadministrator geändert werden.
1. Die Taste <Alle Betriebsarten>
auf dem Steuerpult drücken.
2. In der Anzeige [Alle
Betriebsarten] die gewünschte
Betriebsart auswählen.
HINWEIS: Die einzelnen Anzeigeseiten
mit der Bildlaufleiste ansteuern.
Kopieren
Zum Kopieren von Dokumenten. Zum Beispiel zum Vergrößern, Verkleinern oder
Kopieren von zwei bis vier Vorlagen auf ein Blatt. Weitere Informationen siehe Kapitel
Kopieren, S. 33.
E-Mail
Zum Senden gescannter Dokumente per E-Mail. Zum Beispiel zum Einstellen der
Scanhelligkeit oder zum Festlegen des Formats für die Dateispeicherung. Weitere
Informationen siehe Kapitel Scannen/E-Mail, S. 105.
12 Taste <C> (Löschen) Zum Löschen eines numerischen Werts oder der letzten eingegebenen
Ziffer bzw. zum Ersetzen des aktuellen Werts durch den Standardwert.
Auch zum Abbrechen unterbrochener Aufträge.
13 Taste <Wählpause> Einfügen einer Pause beim Wählen einer Faxnummer.
14 Taste <Gerätestatus> Ruft die Anzeige [Gerätestatus] auf, über die der Systemstatus,
Zählerstände und der Zustand von Verbrauchsmaterialien aufgerufen und
verschiedene Berichte gedruckt werden können. Auch zum Aufrufen des
Systemverwaltungsmodus.
15 Taste <Auftragsstatus> Ruft die Anzeige [Auftragsstatus] auf, über die die Verarbeitung von aktiven
Aufträgen überprüft werden kann. Außerdem können von hier aus Angaben
zu abgeschlossenen Aufträgen eingesehen werden.
16 Taste <Funktionen> Kehrt zur vorherigen Betriebsanzeige zurück, wenn die Anzeige
[Auftragsstatus] oder [Gerätestatus] angezeigt wird.
17 Taste <Alle
Betriebsarten>
Diese Taste ermöglicht den Zugriff auf alle Betriebsarten des Geräts.
HINWEIS: Die in der Anzeige [Alle Betriebsarten] angezeigten
Betriebsarten können im Systemverwaltungsmodus programmiert werden.
Weitere Informationen siehe Systemhandbuch.
Nr. Taste Funktion
Seite: 33
2 Übersicht über das Gerät
26
Internet-Fax
Zum Senden und Empfangen von Faxnachrichten über das Internet oder Intranet.
Gegenüber der herkömmlichen Verwendung der Telefonverbindung bietet Internet-
Fax niedrigere Übertragungskosten. Nach dem Scannen der Vorlagen können die
Dokumente per E-Mail gesendet werden, und von einem Internet-Fax-kompatiblen
Gerät gesendete Dokumente können als E-Mail-Anlage empfangen werden. Weitere
Informationen siehe Kapitel Fax, S. 67.
Fax
Zum Senden von Dokumenten als Faxnachricht. Zum Versenden von Dokumenten in
verkleinertem oder vergrößertem Format, zur Empfängerangabe über das Adressbuch
oder zur Nutzung der Kurzwahl. Weitere Informationen siehe Kapitel Fax, S. 67.
Serverfax
Zum Senden und Empfangen von Bilddaten über die Faxfunktion eines Faxservers.
Die Serverfaxfunktion kann nicht gleichzeitig mit der Fax- oder Internet-Faxfunktion
genutzt werden. Weitere Informationen siehe Kapitel Fax, S. 67.
Scanausgabe: Netzwerk
Zum Scannen von Dokumenten und Speichern in elektronischer Form auf einem
Dateiserver im Netzwerk mithilfe eines Auftragsprofils. Die gespeicherten Dokumente
können von einem PC aus abgerufen werden. Weitere Informationen siehe Kapitel
Scanausgabe: Netzwerk, Scannen/E-Mail, S. 114 und Dienste in Kapitel "CentreWare
Internet-Services", S. 153
Scanausgabe: PC
Zum Scannen und Speichern von Dokumenten auf einem Computer mithilfe des FTP-
oder SMB-Protokolls. Weitere Informationen siehe Scanausgabe: PC in Kapitel
"Scannen/E-Mail", S. 115
Scanausgabe: Mailbox
Zum Scannen und Speichern zugriffsgeschützter Dokumente in einer privaten Mailbox,
aus der sie dann abgerufen werden können. Weitere Informationen siehe
Scanausgabe: Mailbox in Kapitel "Scannen/E-Mail", S. 114
Mailboxen
Zum Bestätigen, Drucken oder Löschen der Dokumente in einer Mailbox. Ermöglicht
auch die Verknüpfung mit einem Auftragsverarbeitungsprofil, die Ausführung eines
verknüpften Verarbeitungsprofils oder das Lösen einer Verknüpfung. Weitere
Informationen siehe Kapitel Mailboxen, S. 137.
Verarbeitungsprofile
Zur Ausführung einer Reihe von Aktionen an gescannten Dokumenten mithilfe von
Verarbeitungsprofilen, die an einem Computer im Netzwerk erstellt wurden. Weitere
Informationen siehe Kapitel Verarbeitungsprofile, S. 145.
Zusätzliche Betriebsarten
Ermöglicht unabhängigen Softwareanbietern und Partnern, Programme zu entwickeln,
die direkt vom Gerät aufgerufen werden können. Benutzer können ihre
Authentifizierungsdaten eingeben, um sich am Gerät anzumelden, und auf eine Reihe
von Funktionen und Optionen zugreifen, die speziell für ihre Anforderungen entwickelt
wurden. Informationen zum Einrichten dieser Funktion finden sich unter Xerox
Extensible Interface Platform (XEIP) im Anhang des Systemhandbuchs.
Seite: 34
Betriebsschalter
27
Programmspeicher
Zur Speicherung häufig genutzter Einstellungen als Programm und zu dessen Aufruf
mit einem Tastendruck. Diese Betriebsart steht nicht standardmäßig in der
Betriebsarten-Anzeige zur Verfügung, kann jedoch vom Systemadministrator
eingefügt werden. Zu Informationen, wie diese Betriebsart in der Betriebsarten-
Anzeige angezeigt werden kann, das Systemhandbuch zurate ziehen oder den
Systemadministrator fragen. Weitere Informationen zu dieser Funktion siehe Kapitel
Programmspeicher, S. 149 oder das Kapitel zur Einrichtung des Geräts im
Systemhandbuch.
Betriebsschalter
Einschalten
Das Gerät muss an einer funktionierende Steckdose angeschlossen sein.
Das Gerät ist (je nach Konfiguration) nach maximal 26 Sekunden nach dem Einschalten
betriebsbereit.
1. Betriebsschalter drücken
(Position <I>).
HINWEIS: Läuft das Gerät nicht an,
sicherstellen, dass sich der RESET-
Schalter an der Rückseite des Geräts in
der gedrückten Stellung befindet.
Ausschalten
Mit dem Ausschalten mindestens 5 Sekunden nach Fertigstellung aller Kopier- oder
Druckaufträge warten.
Nach dem Ausschalten des Geräts bleibt dieses ca. 10 Sekunden an. In dieser Zeit
werden Dateien auf der Festplatte gespeichert und die Abschaltung vorbereitet. Erst
dann schaltet das Gerät vollständig ab. Nach dem Abschalten des Geräts darf daher
das Netzkabel nicht sofort abgezogen werden.
HINWEIS: Wird das Gerät abgeschaltet, während es Daten im Speicher verarbeitet, können
diese Daten verloren gehen.
HINWEIS: Das Gerät frühestens 10 Sekunden, nachdem das Display abgeschaltet wurde und
das Gerät vollständig ausgeschaltet wurde, erneut einschalten.
Taste TEST
Taste RESET
Seite: 35
2 Übersicht über das Gerät
28
Schutzschalter
Das Gerät verfügt über einen Schutzschalter der bei Spannungsverlusten die
Stromversorgung des Geräts automatisch unterbricht. Wird die Stromversorgung
unterbrochen, die RESET-Taste an der Geräterückseite überprüfen. Bei ausgelöstem
Schalter ist die RESET-Taste herausgesprungen. Die Stromversorgung durch Drücken
der RESET-Taste wiederherstellen.
Vor Benutzung des Geräts die TEST-Taste drücken. Arbeitet der Schutzschalter
ordnungsgemäß, springt die RESET-Taste heraus. Ist dies der Fall, RESET-Taste
drücken.
HINWEIS: Springt die RESET-Taste bei Betätigung zurück oder lässt sich das Gerät auf diese
Weise nicht einschalten, das Xerox Welcome Centre verständigen.
Energiesparbetrieb
Durch die Energiesparfunktionen wird der Stromverbrauch bei Nichtbenutzung des
Geräts wesentlich reduziert. Die Taste <Energiesparbetrieb> befindet sich oben rechts
auf dem Steuerpult und leuchtet, wenn sich das Gerät im Energiesparbetrieb befindet.
Es gibt folgende Energiesparmodi:
• Reduzierter Betrieb
• Ruhezustand
Reduzierter Betrieb
Das Gerät wird nach einer bestimmten Zeit nach dem letzten Arbeitsvorgang
automatisch auf reduzierten Betrieb umgeschaltet. Das Display ist dann dunkel, und
die Taste <Energiesparbetrieb> leuchtet. Der normale Betrieb wird wieder
aufgenommen, wenn die Taste <Energiesparbetrieb> betätigt wird oder beim Gerät ein
Fax- oder Druckauftrag eingeht. Das Zeitintervall für den reduzierten Betrieb kann je
nach Anforderungen auf einen Wert zwischen 2 und 60 Minuten eingestellt werden.
Die werkseitige Standardeinstellung ist 5 Minuten.
Taste TEST
Taste RESET
<Energiesparbetrieb>
Leuchttaste
Seite: 36
Modustasten
29
Ruhezustand
Das Gerät schaltet nach einer bestimmten Zeit automatisch vom reduzierten Betrieb in
den Ruhezustand um. Im Ruhezustand wird noch weniger Strom verbraucht als im
reduzierten Betrieb, Das Display ist dann dunkel, und die Taste <Energiesparbetrieb>
leuchtet. Der normale Betrieb wird wieder aufgenommen, wenn die Taste
<Energiesparbetrieb> betätigt wird oder beim Gerät ein Fax- oder Druckauftrag
eingeht. Das Zeitintervall (werkseitige Standardeinstellung: 5 Minuten) kann je nach
Anforderungen auf einen Wert zwischen 2 und 60 Minuten eingestellt werden und
muss länger als das Intervall für den reduzierten Betrieb sein. Das Zeitintervall bis zum
Umschalten auf Ruhezustand wird vom Zeitpunkt des Umschaltens auf reduzierten
Betrieb an gerechnet.
HINWEIS: Weitere Informationen zur Änderung des Standardwerts finden sich im Kapitel zur
Einrichtung des Geräts im Systemhandbuch.
Modustasten
Die Modustasten dienen zum Zugriff auf die Anzeigen zum Wählen von Funktionen,
Überwachen des Auftragsstatus und Abrufen allgemeiner Informationen über das
Gerät. Es gibt folgende Modustasten:
• Alle Betriebsarten
• Funktionen
• Auftragsstatus
• Gerätestatus
HINWEIS: Im Systemverwaltungsmodus reagieren diese Tasten nicht.
Alle Betriebsarten
Diese Taste ermöglicht den Zugriff auf alle Betriebsarten des Geräts.
HINWEIS: Die Anordnung der Symbole für die Betriebsarten auf dem Display kann vom
Systemadministrator geändert werden.
1. Die Taste <Alle Betriebsarten>
auf dem Steuerpult drücken.
Funktionen
Auftragsstatus
Gerätestatus
Alle
Betriebsarten
Seite: 37
2 Übersicht über das Gerät
30
Funktionen
Zur Rückkehr zur vorherigen Betriebsanzeige aus der Anzeige [Auftragsstatus] oder
[Gerätestatus]. Möglicherweise wird bei Betätigung dieser Taste die vorherige
Betriebsanzeige nicht angezeigt, wenn bereits eine der Betriebsanzeigen angezeigt
wird. In diesem Fall zum Zugriff auf die gewünschte Betriebsart die Taste <Alle
Betriebsarten> drücken.
Auftragsstatus
Zum Aufrufen von Informationen über laufende und abgeschlossene Aufträge. Der
neueste Auftrag wird am Anfang der Liste angezeigt. Zum Überprüfen, Löschen oder
Drucken gespeicherter Dokumente oder von Dokumenten aus den Mailboxen des
Geräts. Weitere Informationen siehe entsprechendes Kapitel im Systemhandbuch.
Gerätestatus
Zum Anzeigen von Informationen über den Gerätestatus, den Kostenzähler, den
Zustand des Verbrauchsmaterials und sowie zum Drucken verschiedener Berichte.
Auch zum Aufrufen des Systemverwaltungsmodus. Weitere Informationen siehe
Kapitel "Gerätestatus" im Systemhandbuch.
Auftragsunterbrechung
Diese Funktion dient zum vorübergehenden Unterbrechen eines laufenden Auftrags,
damit ein eiliger Auftrag zwischengeschoben werden kann.
HINWEIS: Der laufende Auftrag wird automatisch an einer passenden Stelle unterbrochen.
1. Die Taste <Unterbrechung> auf
dem Steuerpult drücken.
2. Die Einstellungen für den
Auftrag eingeben.
3. Die Taste <Start> auf dem
Steuerpult drücken.
4. Um den unterbrochenen Auftrag
fortzuführen, erneut
<Unterbrechung> und dann
<Start> drücken.
HINWEIS: Unterbrochene Aufträge können weder vorgezogen noch freigegeben oder in der
Druckwarteschlange gelöscht werden.
Taste <Unterbrechung>
Seite: 38
Befestigung des Fachaufsatzes am Office-Finisher LX
31
Befestigung des Fachaufsatzes am Office-Finisher LX
Für die Ausgabe von nicht geheftetem A4-Papier (LSZ) oder B5-Papier (LSZ) im
Finisherfach wird die Verwendung des Aufsatzes empfohlen.
1. Fachaufsatz unterhalb des
Office-Finisher LX-Fachs
entnehmen.
2. Den Fachaufsatz wie in der
Abbildung gezeigt am Fach
befestigen.
Umweltpapier
Die Verwendung von Umweltpapier hat keine Leistungsminderung zur Folge. Xerox
empfiehlt Umweltpapier mit einem Altpapieranteil von 20 %, das über Xerox und von
anderen Bürobedarfshändlern erhältlich ist. Informationen über andere Arten von
Umweltpapier sind beim Xerox-Partner und unter www.xerox.com erhältlich.
Seite: 39
2 Übersicht über das Gerät
32
Seite: 40
33
3 Kopieren
Dieses Kapitel enthält Informationen und Anweisungen zur Benutzung der
Kopierfunktionen.
HINWEIS: Welche Funktionen verfügbar sind, hängt von der Konfiguration des Geräts ab.
Kopienerstellung
In diesem Abschnitt wird das grundlegende Verfahren zum Erstellen von Kopien
beschrieben. Die einzelnen Arbeitsschritte sind im Folgenden beschrieben.
1. Vorlagen einlegen – Seite 33
2. Funktionen auswählen – Seite 35
3. Auflage eingeben – Seite 36
4. Kopierauftrag starten – Seite 36
5. Status des Kopierauftrags prüfen – Seite 36
6. Kopierauftrag abbrechen – Seite 37
HINWEIS: Ist die Authentifizierungs- und Kostenzählungsfunktion aktiviert, müssen
vor der Benutzung des Geräts ggf. ein Benutzername und ein Kennwort eingegeben
werden. Für weitere Informationen den Systemadministrator verständigen.
1. Vorlagen einlegen
Die Vorlagen können an folgenden Stellen eingelegt werden:
• Vorlageneinzug: für ein- oder mehrseitige Vorlagen
• Vorlagenglas: für einseitige oder gebundene Vorlagen
HINWEIS: Geräte ohne Vorlageneinzug haben stattdessen eine
Vorlagenglasabdeckung.
HINWEIS: Das Gerät erkennt die meisten Standardvorlagenformate automatisch.
Welche Formate erkannt werden, wird vom Systemadministrator in der Formattabelle
festgelegt. Weitere Informationen zum Einstellen der Formattabelle finden sich im
Kapitel zur Einrichtung des Geräts im Systemhandbuch. Wenn die Vorlage kein
Standardformat besitzt oder das Vorlagenformat nicht erkannt wird, wird zur
Überprüfung der Vorlage oder zur manuellen Formateingabe aufgefordert. Zu
Informationen zur manuellen Eingabe des Vorlagenformats siehe Vorlagenformat, S. 47
Seite: 41
3 Kopieren
34
Vorlageneinzug
Nachfolgend wird das Zuführen von Vorlagen über den Vorlageneinzug beschrieben.
Die Kapazität des Vorlageneinzugs beträgt:
Die Vorlagen dürfen 139–297 mm breit und 210–432 mm lang sein. Nur unbeschädigte
Vorlagen einlegen und alle Heft- oder Büroklammern entfernen.
HINWEIS: Zur Vermeidung von Staus im Vorlageneinzug gefaltete oder zerknitterte
Vorlagen über das Vorlagenglas kopieren.
HINWEIS: Wenn Material eines nicht genormten Formats in den Vorlageneinzug
eingelegt und als Vorlagenformat [Automatisch] ausgewählt wird, kann es zu
Papierstaus kommen. In diesem Fall wird die Eingabe des Vorlagenformats
empfohlen. Weitere Informationen siehe Vorlagenformat, S. 47
Über den Vorlageneinzug können auch Vorlagen unterschiedlicher Formate
nacheinander kopiert werden. Die Vorlagen an der oberen Ecke des Vorlageneinzugs
ausrichten.
Zum Kopieren von Mischformatvorlagen über den Vorlageneinzug siehe
Mischformatvorlagen, S. 48
1. Zunächst sämtliche Heft- und
Büroklammern entfernen.
2. Die Vorlagen mit der zu
kopierenden Seite nach oben
ordentlich in den
Vorlageneinzug einlegen, dabei
den linken Rand am
Einzugsfach ausrichten. Die
erste Seite muss zuoberst
liegen, der Seitenkopf nach hinten oder nach links zeigen.
3. Die Führungen nicht zu fest an die Kante der Vorlagen heranschieben.
Ist unter [Materialzufuhr] die Option [Automatische Materialzufuhr] gewählt, wird
anhand des Vorlagenformats automatisch der richtige Behälter ausgewählt.
Der ausgewählte Behälter, das Materialformat und die Materialausrichtung im
ausgewählten Behälter werden auf dem Display angezeigt.
HINWEIS: Diese Funktion ist verfügbar, wenn das Gerät einen geeigneten Behälter
findet. Ist kein geeigneter Behälter vorhanden, den Behälter manuell auswählen oder
Behälter 5 (Zusatzzufuhr) verwenden. Für Informationen zur Behälterwahl siehe
Materialzufuhr, S. 39
Vorlagenart (Gewicht) Kapazität
Dünnes Papier (38-49 g/m²) 75 Blatt
Normalpapier (50-80 g/m²) 75 Blatt
Dickes Papier (81-128 g/m²) 50 Blatt
Seite: 42
Kopienerstellung
35
Vorlagenglas
Nachfolgend wird das Auflegen von Vorlagen auf das Vorlagenglas beschrieben.
Das Vorlagenglas wird für einseitige oder gebundene Vorlagen mit einer Breite von bis
zu 297 mm und einer Länge von bis zu 432 mm verwendet.
HINWEIS: Vor dem Auflegen der Vorlage auf dem Vorlagenglas sicherstellen, dass
das Gerät betriebsbereit ist. Ist dies nicht der Fall, wird das Materialformat
möglicherweise nicht richtig erkannt.
1. Vorlageneinzug oder
Vorlagenglasabdeckung
anheben.
2. Vorlage mit der zu kopierenden
Seite nach unten auf das
Vorlagenglas legen und an dem
Pfeil oben links ausrichten.
3. Vorlageneinzug oder
Vorlagenglasabdeckung senken.
2. Funktionen auswählen
HINWEIS: Welche Funktionen auf der Anzeige des Displays verfügbar sind, hängt
von der Gerätekonfiguration ab.
1. Die Taste <Alle Betriebsarten>
auf dem Steuerpult drücken.
2. Auf der Anzeige [Alle
Betriebsarten] die Option
[Kopieren] antippen.
HINWEIS: Ist die Authentifizierungs-
und Kostenzählungsfunktion aktiviert, müssen ggf. ein Benutzername und ein
Kennwort eingegeben werden. Im Zweifelsfall an den Systemadministrator wenden.
Taste <AC>
Taste <Alle Betriebsarten>
Seite: 43
3 Kopieren
36
3. Gewünschte Funktionen im jeweiligen Register antippen. Bei Optionen, die über
[Mehr] aufgerufen werden, die gewählte Option mit [Speichern] bestätigen oder
mit [Abbrechen] zur vorherigen Anzeige zurückkehren.
Zu den einzelnen Optionen in den Registern siehe folgende Abschnitte:
Kopieren – Seite 37
Bildqualität – Seite 44
Layout – Seite 46
Ausgabe – Seite 51
Auftragserstellung – Seite 61
3. Auflage eingeben
Es können maximal 999 Exemplare ausgegeben werden.
1. Die Kopienanzahl über die
Zifferntastatur eingeben. Der
eingegebene Wert wird auf dem
Display rechts oben angezeigt.
HINWEIS: Zum Korrigieren einer
falschen Eingabe die Taste <C>
drücken und den richtigen Wert
eingeben.
4. Kopierauftrag starten
1. Taste <Start> drücken. Die
einzelnen Vorlagen werden
gescannt. Die verbleibende
Anzahl Kopien wird auf dem
Display rechts oben angezeigt.
Während des Kopierens kann die nächste Vorlage gescannt oder der nächste Auftrag
programmiert werden, sobald der Vorlageneinzug bzw. das Vorlagenglas bereit ist.
Auch während der Aufwärmphase des Geräts können Aufträge programmiert werden.
5. Status des Kopierauftrags prüfen
1. Die Taste <Auftragsstatus> auf
dem Steuerpult zum Aufrufen
des Registers [Aktive Aufträge]
drücken.
Die Warteschlange mit dem Kopierauftrag wird angezeigt. Wird der Auftrag nicht
angezeigt, ist er möglicherweise bereits verarbeitet.
Weitere Informationen siehe Systemhandbuch.
Taste <C>
Taste <Start>
Seite: 44
Kopieren
37
6. Kopierauftrag abbrechen
Laufende Kopieraufträge können wie folgt manuell abgebrochen werden:
1. Die Taste <Stopp> auf dem
Steuerpult drücken, um den
aktuellen Kopierauftrag zu
unterbrechen.
2. Gegebenenfalls die Taste
<Auftragsstatus> drücken, um
das Register [Aktive Aufträge]
aufzurufen. Um das Register
[Aktive Aufträge] zu verlassen,
die Taste <Betriebsarten>
drücken.
3. In der Stopp-Anzeige zum Löschen des unterbrochenen Kopierauftrags
[Abbrechen] wählen.
HINWEIS: Zur Wiederaufnahme des Auftrags [Fortsetzen] in der Anzeige [Stopp/
Pause] wählen.
Kopieren
In diesem Abschnitt werden die Funktionen in der Anzeige [Kopieren] beschrieben:
Verkleinern/Vergrößern – Seite 37
Materialzufuhr – Seite 39
Seitenaufdruck – Seite 40
Ausgabe – Seite 41
1. Die Taste <Alle Betriebsarten>
auf dem Steuerpult drücken.
2. Auf dem Display [Kopieren]
antippen.
3. Gewünschte Funktion antippen.
4. [Speichern] antippen.
Verkleinern/Vergrößern
Ermöglicht das Verkleinern oder Vergrößern von Kopien um einen bestimmten Faktor
im Bereich von 25-400 %.
1. Auf dem Register [Kopieren]
eine Option unter [Verkleinern/
Vergrößern] antippen.
Taste <Stopp>
Seite: 45
3 Kopieren
38
Mehr
Führt zur Anzeige [Verkleinern/Vergrößern]. Weitere Informationen siehe Anzeige
[Verkleinern/Vergrößern], S.38.
Anzeige [Verkleinern/Vergrößern]
Bietet weitere Verkleinerungs-/Vergrößerungsoptionen.
HINWEIS: Welche Optionen angezeigt werden, hängt von dem ausgewählten
Papierformatsatz ab.
Proportional
• Textfeld: für die Eingabe des
gewünschten Verkleinerungs-/
Vergrößerungsfaktors mit den
Pfeilschaltflächen. Der Wert kann
auch durch Antippen des
Textfeldes und anschließende Nutzung der Zifferntastatur auf dem Steuerpult
eingegeben werden. Der Wert kann in 1-%-Schritten innerhalb eines Bereichs von
25-400 % eingegeben werden.
• 100 %: Kopien haben das gleiche Format wie die Vorlage.
• Auto: Das Druckbild wird automatisch so verkleinert bzw. vergrößert, dass es auf
das gewählte Materialformat passt.
• Festwerte: Es stehen sieben voreingestellte Vergrößerungs-/
Verkleinerungsfaktoren zur Auswahl. Die Festwerte werden vom
Systemadministrator festgelegt.
Nicht proportional
Ermöglicht die Eingabe unterschiedlicher Verkleinerungs-/Vergrößerungsverhältnisse
für Breite und Länge im Bereich 25–400 % in 1-%-Schritten.
• Breite X, Länge Y: zur Eingabe des gewünschten Verkleinerungs-/
Vergrößerungsfaktors für die Breite und Länge mit den Pfeilschaltflächen. Die Werte
können auch durch Antippen des Textfeldes und anschließende Nutzung der
Zifferntastatur auf dem Steuerpult eingegeben werden. Die Werte können in 1%-
Schritten innerhalb eines Bereichs von 25-400 % eingegeben werden.
• X Y fixieren: Breite und Länge werden im gleichen Verhältnis eingestellt.
• Breite: 100 %, Länge: 100 %: zur Einstellung des Verkleinerungs- bzw.
Vergrößerungsfaktors 100 % für Breite und Länge.
• Auto: Das Verkleinerungs-/Vergrößerungsverhältnis wird automatisch so gewählt,
dass das Bild auf das Druckmaterial passt.
• Alles kopieren: aktiviert die Option [Auto], und das Bild wird etwas stärker
verkleinert, sodass es auf das Druckmaterial passt.
• Breite: 50 %, Länge: 100 %: zur Einstellung des Verkleinerungs- bzw.
Vergrößerungsfaktors 50 % für die Breite und 100 % für die Länge.
HINWEIS: Die obigen Optionen werden angezeigt, wenn der Papierformatsatz [DIN]
eingestellt ist. Ist [Zoll] oder ein anderer Formatsatz ausgewählt, werden andere
Optionen angezeigt. Weitere Informationen zur Änderung des Formatsatzes finden
sich im Kapitel zur Einrichtung des Geräts im Systemhandbuch.
HINWEIS: Ist [Auto] gewählt, wird automatisch Behälter 1 verwendet, auch wenn
unter [Materialzufuhr] die Option [Automatisch] gewählt ist.
Seite: 46
Kopieren
39
Materialzufuhr
Die verfügbaren Druckmaterialbehälter sowie deren Format- und
Ausrichtungseinstellung werden angezeigt.
Wird in einen Behälter Material einer anderen Art oder eines anderen Formats
eingelegt, müssen die Behältereinstellungen entsprechend geändert werden. Im
Zweifelsfall an den Systemadministrator wenden.
Weitere Informationen zu den verfügbaren Materialformaten und Druckmaterialien
finden sich im Systemhandbuch.
1. Auf dem Register [Kopieren]
unter [Materialzufuhr] einen
Behälter oder [Mehr]
auswählen.
Mehr
Führt zur Anzeige [Materialzufuhr]. Weitere Informationen siehe Anzeige
[Materialzufuhr], S.39.
Anzeige [Materialzufuhr]
Ermöglicht die Auswahl eines voreingestellten Materialbehälters, einschließlich
Behälter 5 (Zusatzzufuhr).
Festwerte
Zur Auswahl eines Behälters aus
den drei vom Systemadministrator
voreingestellten Behältern. Für alle
Behälter werden Behälternummer,
Materialformat und
Materialausrichtung angezeigt.
5 J
Führt zur Anzeige [Zusatzzufuhr], wenn ein Materialformat und eine Materialart nicht
vom Systemadministrator eingestellt wurden. Weitere Informationen siehe Anzeige
[Zusatzzufuhr], S.39.
Automatische Materialzufuhr
Der Behälter wird entsprechend dem Vorlagenformat, Verkleinerungs-/
Vergrößerungsverhältnis und anderen Einstellungen automatisch gewählt.
HINWEIS: Wenn für [Materialzufuhr] die Option [Automatisch] ausgewählt ist, wird
[Verkleinern/Vergrößern] automatisch auf [100 %] eingestellt und [Auto] kann nicht
ausgewählt werden.
Anzeige [Zusatzzufuhr]
In Behälter 5 (Zusatzzufuhr) kann Material eingelegt werden, das über die Behälter 1-4
nicht eingezogen werden kann oder nicht darin eingelegt ist. Behälter 5 (Zusatzzufuhr)
fasst einen Stapel von bis zu 10 mm Höhe (etwa 95 Blatt Papier des Gewichts 80 g/m²).
Seite: 47
3 Kopieren
40
Materialformat
• Auto-Format: erkennt das
Papierformat automatisch.
• Standardformat: dient zur
Anzeige von voreingestellten
Materialformaten am Display und zur Auswahl eines Papierformats. Die Festwerte
werden vom Systemadministrator festgelegt.
• Sonderformat: Mit dieser Option können über die Pfeilschaltflächen Breite und Länge
des Materialformats in Schritten von 1 mm eingestellt werden. Zulässig ist eine Breite
im Bereich von 89 bis 297 mm und eine Länge im Bereich von 99 bis 432 mm.
Materialart
Dient zum Anzeigen und Auswählen von voreingestellten Materialarten auf dem
Display. Die Festwerte werden vom Systemadministrator festgelegt. Die in dieser
Anzeige vorgenommene Einstellung gilt lediglich für den aktuellen Kopierauftrag.
Seitenaufdruck
Diese Option dient zur Auswahl des Seitenaufdrucks.
HINWEIS: Zunächst Auf dem Register [Layout] die Vorlagenausrichtung angeben.
HINWEIS: Folgende Materialarten können nicht beidseitig bedruckt werden:
Klarsichtfolien, dünnes oder dickes Papier, Etiketten, Postpapier und einseitig
bedrucktes Material.
1. Auf dem Register [Kopieren]
unter [Seitenaufdruck] eine
Option oder [Mehr] auswählen.
Mehr
Ruft die Anzeige [Seitenaufdruck] auf. Weitere Informationen siehe Anzeige
[Seitenaufdruck], S.40.
Anzeige [Seitenaufdruck]
Ermöglicht die Auswahl der Optionen für zweiseitiges Kopieren, der Einzugsrichtung
und der Vorlagenausrichtung.
HINWEIS: Wird das Vorlagenglas
für [1 J 2] oder [2 J 2] verwendet,
wird durch eine Meldung angezeigt,
wann die nächste Vorlage aufgelegt
werden kann.
1 J 1
Einseitige Kopien von einseitigen Vorlagen
1 J 2
Zweiseitige Kopien von einseitigen Vorlagen
Seite: 48
Kopieren
41
2 J 2
Zweiseitige Kopien von zweiseitigen Vorlagen
2 J 1
Einseitige Kopien von zweiseitigen Vorlagen
Rückseiten drehen
Die Rückseite wird in Kopf-Fuß-Ausrichtung gedruckt.
HINWEIS: Dieses Kontrollkästchen steht bei allen Optionen außer [1 J 1] zur
Verfügung.
Ausgabe
Diese Option ermöglicht das Sortieren der Kopien. Ist ein optionaler Finisher installiert,
ist auch die Heftungs-, Lochungs- und/oder Falzfunktion verfügbar. Die Heft- und/oder
Lochungsposition kann angegeben werden.
HINWEIS: Welche Funktionen in dieser Anzeige zur Verfügung stehen, hängt ab, ob
ein Finisher installiert ist, ob es sich bei dem Finisher um einen Office-Finisher LX
oder einen integrierten Office-Finisher handelt und welche Funktionen der Finisher
bietet.
HINWEIS: Wenn Heftung und/oder Lochung für einen Kopier- oder Druckauftrag
angefordert wird und nicht das richtige Materialformat eingelegt ist, wird während der
Verarbeitung möglicherweise eine Fehlermeldung ausgegeben. In diesem Fall
befinden sich die falschformatigen Kopien bereits im Finisher. Wenn am Gerät eine
Meldung angezeigt wird, dass das Format des in einen Behälter eingelegten Papiers
von den Einstellungen abweicht, die obere Abdeckung des Finishers öffnen, das
Papier entnehmen, Material des richtigen Formats in den Behälter einlegen und den
Auftrag neu starten. Wird das bereits bedruckte Material nicht aus dem Finisher
entfernt, wird es mit dem richtigen, neu eingelegten Material zusammengeheftet und/
oder gelocht.
1. Auf dem Register [Kopieren]
unter [Ausgabe] einen Festwert
oder [Mehr] auswählen.
HINWEIS: Die rechts abgebildete
Anzeige wird bei installiertem
Office-Finisher LX angezeigt. Wenn
der integrierte Office-Finisher oder kein Finisher installiert ist, erscheint eine
abweichende Anzeige.
Sortiert
Die angegebene Anzahl der Kopiensätze wird in derselben Reihenfolge wie die
Vorlagen ausgegeben. Weitere Sortieroptionen sind in der Anzeige [Ausgabe]
verfügbar. Weitere Informationen siehe Anzeige [Ausgabe] auf Seite 42.
Einzelheftung
Heftet die Ausgabe einmal in der linken oberen Ecke. Weitere Heftoptionen sind im
Register [Ausgabe] verfügbar. Weitere Informationen siehe Anzeige [Ausgabe] auf
Seite 42.
Seite: 49
3 Kopieren
42
Falzen
Ruft die Anzeige [Falzen] auf, in der eine Falzoption für die Ausgabe ausgewählt
werden kann.
HINWEIS: Beim Kopieren einer Vorlage mit dieser Funktion mit der Entnahme der
Kopien aus dem Ausgabefach warten, bis der Kopierauftrag abgeschlossen ist.
• Aus: deaktiviert die Falzoption.
• Einbruchfalz: erzeugt zur Vereinfachung der Faltung einen Falz in jedem
ausgegebenen Blatt.
Broschüre
Führt zur Anzeige [Broschüre]. Diese Funktion entspricht der Option [Broschüre] in der
Anzeige [Ausgabe]. Weitere Informationen siehe Broschüre auf Seite 51.
Lochen etc.
Führt zur Anzeige [Ausgabe]. Weitere Informationen siehe Anzeige [Ausgabe], S.42.
HINWEIS: [Lochen etc.] wird angezeigt, wenn der Office-Finisher LX installiert ist.
Wenn der integrierte Office-Finisher oder kein Finisher installiert ist, erscheint
stattdessen die Anzeige [Mehr].
Anzeige [Ausgabe]
Dient zur Auswahl von Heftungs- und/oder Lochungsoptionen, der Sortiermethode für
die Ausgabe und Ausgabefach.
HINWEIS: Die rechts abgebildete
Anzeige wird bei installiertem
Office-Finisher LX angezeigt. Wenn
der integrierte Office-Finisher oder
kein Finisher installiert ist, erscheint
eine abweichende Anzeige.
Materialzufuhr
Führt zur Anzeige [Materialzufuhr]. Zur Auswahl eines Papierbehälters für den
Kopierauftrag.
Heften
Zur Angabe der Heftposition.
• Aus: Die Funktion wird deaktiviert.
• Einzelheftung: heftet die Ausgabe einmal in der linken oberen Ecke.
• Doppelheftung (links): Die Kopien werden am linken Rand mit zwei Heftklammern
geheftet.
• Doppelheftung (oben): Die Kopien werden am oberen Rand mit zwei Heftklammern
geheftet.
HINWEIS: Wenn der integrierte Office-Finisher installiert ist, bzw. wenn das Gerät
über keinen Finisher verfügt, werden die Optionen [Doppelheftung (links)] und
[Doppelheftung (oben)] nicht angezeigt.

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Xerox WorkCentre 5230V AFL

Stellen Sie eine Frage über das Xerox WorkCentre 5230V AFL

Haben Sie eine Frage über das Xerox WorkCentre 5230V AFL und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Xerox WorkCentre 5230V AFL erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Xerox WorkCentre 5230V AFL so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.