Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015) Bedienungsanleitung

Wählen Sie eine Sprache NL 100%

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015). Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Volvo
  • Produkt: Auto
  • Model/Name: V60 Plug-in Hybrid (2015)
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: , , , , , , , , , , , , ,

Inhaltstabelle

Seite: 0
WEB EDITION
BETRIEBSANLEITUNG
Seite: 2
SEHR GEEHRTER VOLVO-BESITZER!
VIELEN DANK, DASS SIE SICH FÜR VOLVO ENTSCHIEDEN HABEN!
Wir hoffen, dass Sie viele Jahre Fahrvergnügen
mit Ihrem Volvo erleben. Ihr Fahrzeug zeichnet
sich durch Sicherheit und Komfort für Sie und Ihre
Mitreisenden aus. Ihr Volvo ist eines der sicher-
sten Fahrzeuge überhaupt. Jeder Volvo wird darü-
ber hinaus so entwickelt, dass er alle geltenden
Anforderungen bezüglich Sicherheit und Umwelt
erfüllt.
Damit Sie noch mehr Freude an Ihrem Fahrzeug
haben, empfehlen wir Ihnen, sich mit den Informa-
tionen und Anweisungen in dieser Betriebsanlei-
tung bezüglich Ausstattung und Wartung vertraut
zu machen.
Seite: 3
Inhalt
2 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
01
01 Einführung
Betriebsanleitung...................................... 13
Betriebsanleitung lesen............................. 13
Digitale Betriebsanleitung im Fahrzeug.... 16
Aufzeichnung von Daten........................... 18
Zubehör und Zusatzausstattung............... 19
Informationen im Internet.......................... 20
Volvo ID..................................................... 20
Umweltphilosophie der Volvo Car Corpo-
ration......................................................... 22
Betriebsanleitung und die Umwelt............ 24
Laminiertes Glas....................................... 24
Plug-in Hybrid - Übersicht........................ 25
Plug-in Hybrid - Einführung...................... 27
02
02 Sicherheit
Allgemeines über Sicherheitsgurte........... 30
Sicherheitsgurt - anlegen.......................... 31
Sicherheitsgurt - lösen.............................. 32
Sicherheitsgurt - Schwangerschaft.......... 32
Sicherheitsgurtkontrolle............................ 33
Gurtstraffer................................................ 33
Sicherheit - Warnsymbol........................... 34
Airbagsystem............................................ 34
Fahrerairbag.............................................. 35
Beifahrerairbag.......................................... 36
Beifahrerairbag - Aktivierung/Deaktivie-
rung*.......................................................... 37
Seitenairbag (SIPS)................................... 39
Seitenairbag (SIPS) - Kindersitz/Sitzkis-
sen............................................................ 40
Kopf-/Schulterairbag (IC).......................... 40
Allgemeine Informationen über WHIPS
(Whiplash-Schutz)..................................... 41
WHIPS - Kindersitz................................... 42
WHIPS - Sitzstellung................................. 42
Wenn das System ausgelöst wurde......... 43
Allgemeine Informationen über den
Sicherheitsmodus..................................... 44
Sicherheitsmodus - Anlassversuch.......... 45
Sicherheitsmodus - Fahrzeug bewegen... 46
02
Allgemeine Informationen über die
Sicherheit von Kindern.............................. 46
Kindersicherung........................................ 47
Kindersitz - Platzierung............................. 51
Kindersitz - Zwei-Stufen-Sitzkissen*........ 52
Zwei-Stufen-Sitzkissen* - Hochklappen... 53
Zwei-Stufen-Sitzkissen* - Herunterklap-
pen............................................................ 54
Kindersitz - ISOFIX.................................... 55
ISOFIX - GröΤenklassen........................... 55
ISOFIX - Kindersitz-Typen........................ 57
Kindersitz - Befestigungspunkte oben...... 59
Seite: 4
Inhalt
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 3
03
03 Instrumente und Regler
Instrumente und Bedienelemente, Links-
lenker - Übersicht..................................... 61
Instrumente und Bedienelemente,
Rechtslenker - Übersicht.......................... 64
Kombinationsinstrument........................... 67
Kombinationsinstrument, digital - Über-
sicht.......................................................... 68
Eco guide & Hybrid guide......................... 72
Kombinationsinstrument - Bedeutung der
Kontrollsymbole........................................ 73
Kombinationsinstrument - Bedeutung der
Warnsymbole............................................ 74
AuΤentemperaturmesser.......................... 76
Tageskilometerzähler................................ 77
Uhr............................................................ 77
Lizenzen – Kombinationsinstrument......... 77
Symbole im Display.................................. 78
Volvo Sensus............................................ 81
Schlüsselstellungen.................................. 82
Schlüsselstellungen - Funktionen in ver-
schiedenen Stufen.................................... 82
Vordersitze................................................ 84
Vordersitze - elektrisch betrieben*............ 85
Rücksitz.................................................... 86
Lenkrad..................................................... 88
03
Elektrische Heizung* des Lenkrads.......... 89
Schalterfeld Beleuchtung.......................... 90
Positionsleuchten/Standlicht.................... 92
Tagesfahrlicht........................................... 93
Tunnelerfassung*...................................... 93
Fern-/Abblendlicht.................................... 94
Aktives Fernlicht*...................................... 95
Aktive Xenon-Scheinwerfer*..................... 97
Nebelschlussleuchte................................. 98
Bremsleuchten.......................................... 98
Warnblinkanlage....................................... 99
Blinkerleuchte........................................... 99
Innenbeleuchtung................................... 100
Dauer Wegbeleuchtung.......................... 101
Automat. Beleuchtung............................ 102
Scheinwerfer – Lichtmuster einstellen.... 102
Wisch- und Waschanlage....................... 102
Fensterheber........................................... 105
Rückspiegel - auΤen............................... 107
Scheiben und Rückspiegel - elektrische
Heizung................................................... 108
Rückspiegel - innen................................ 109
Kompass*................................................ 110
Schiebedach*.......................................... 111
03
Menübenutzung - Kombinationsinstru-
ment........................................................ 113
Menüübersicht - Kombinationsinstru-
ment........................................................ 114
Mitteilungen............................................ 114
Mitteilungen - Verwaltung....................... 115
MY CAR.................................................. 116
Bordcomputer......................................... 117
Bordcomputer - digitales Kombinations-
instrument............................................... 118
Bordcomputer - ergänzende Informatio-
nen.......................................................... 122
Bordcomputer - Fahrtstatistik*............... 123
Seite: 5
Inhalt
4 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
04
04 Klima
Allgemeines zur Klimaanlage.................. 126
Tatsächliche Temperatur........................ 127
Sensoren - Klima.................................... 127
Luftreinigung........................................... 127
Luftreinigung - Innenraumfilter................ 128
Luftreinigung - Clean Zone Interior Pack-
age (CZIP)*.............................................. 128
Luftreinigung - IAQS*.............................. 129
Luftreinigung - Material........................... 129
Menüeinstellungen - Klima..................... 129
Luftverteilung im Fahrzeuginnenraum..... 130
Automatische Klimatisierung - ECC....... 132
Sitzheizung Vordersitze*......................... 133
Beheizter Rücksitz*................................. 133
Gebläse................................................... 134
Automatische Regelung.......................... 134
Temperaturregelung im Fahrzeuginnen-
raum........................................................ 135
Klimaanlage............................................ 135
Entfeuchtung und Enteisung der Wind-
schutzscheibe......................................... 136
Luftverteilung - Umluftfunktion............... 136
Luftverteilung - Tabelle........................... 138
Allgemeine Informationen über die Vor-
konditionierung....................................... 140
04
Vorkonditionierung - Parken in geschlos-
senen Räumen........................................ 141
Vorkonditionierung - Parken im Freien... 142
Vorkonditionierung - Direktstart.............. 142
Vorkonditionierung - Direktabschaltung. 143
Vorkonditionierung - Timer..................... 144
Timer - Einstellung.................................. 144
Timer - starten......................................... 145
Timer - ausschalten................................ 145
Vorkonditionierung - Mitteilungen........... 146
Allgemeines über Heizungen.................. 148
Elektroheizung........................................ 148
Kraftstoffbetriebene Heizung.................. 148
Kraftstoffbetriebene Heizung - Automo-
dus/Deaktivierung................................... 149
05
05 Beladung und Aufbewahrung
Ablagefächer........................................... 151
Tunnelkonsole......................................... 153
Tunnelkonsole - Zigarettenanzünder und
Aschenbecher*........................................ 153
Handschuhfach....................................... 153
Auslegematten*....................................... 154
Frisierspiegel........................................... 154
Tunnelkonsole 12-V-Steckdose.............. 154
Beladung................................................. 155
Beladung - längeres Ladegut.................. 156
Dachlast.................................................. 157
Lasthalteösen.......................................... 157
12-V-Steckdose Laderaum*.................... 158
Schutznetz*............................................. 158
Schutznetz* mit Gepäckraumabdeckung
kombiniert............................................... 160
Schutzgitter............................................. 160
Gepäckraumabdeckung......................... 161
Seite: 6
Inhalt
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 5
06
06 Schlösser und Alarmanlage
Transponderschlüssel............................. 163
Transponderschlüssel - Verlust ............. 163
Transponderschlüssel – Personalisie-
rung*........................................................ 164
Ver-/Entriegelung – Anzeige................... 165
Verriegelungsanzeige.............................. 165
Elektronische Wegfahrsperre.................. 166
Fernbediente Wegfahrsperre mit
Ortungssystem........................................ 167
Transponderschlüssel - Funktionen........ 167
Transponderschlüssel - Reichweite........ 168
Transponderschlüssel mit PCC* – beson-
dere Funktionen...................................... 169
Transponderschlüssel mit PCC* – Reich-
weite........................................................ 170
Abnehmbares Schlüsselblatt.................. 171
Abnehmbares Schlüsselblatt - Entfernen/
Anbringen................................................ 171
Abnehmbares Schlüsselblatt - Entriege-
lung der Tür............................................. 172
Geheimverriegelung*............................... 173
Transponderschlüssel – Batteriewechsel 174
Keyless Drive*......................................... 176
Keyless Drive* – Reichweite des Trans-
ponderschlüssels.................................... 176
06
Keyless drive* – sichere Bedienung des
Transponderschlüssels........................... 177
Keyless drive* – Funktionsstörungen des
Transponderschlüssels........................... 177
Keyless drive* – Verriegelung.................. 177
Keyless drive* – Entriegelung.................. 178
Keyless drive* – Entriegelung mit dem
Schlüsselblatt ......................................... 178
Keyless Drive* – Verriegelungseinstellun-
gen.......................................................... 179
Keyless Drive* – Antennenplatzierung.... 179
Verriegelung/Entriegelung - von auΤen... 180
Manuelle Türverriegelung........................ 181
Verriegelung/Entriegelung - von innen.... 181
Durchlüftungsfunktion............................. 183
Verriegelung/Entriegelung - Handschuh-
fach......................................................... 183
Verriegelung/Entriegelung - Heckklappe 184
Sicherheitsverriegelung*......................... 185
Kindersicherung - manuelle Aktivierung. 186
Kindersicherung - elektronische Aktivie-
rung*........................................................ 187
Alarmanlage............................................ 187
Alarmanzeige.......................................... 188
Alarm - automatische Wiederaktivierung 189
06
Alarmanlage - Transponderschlüssel
funktioniert nicht..................................... 189
Alarmsignale........................................... 189
Reduzierte Alarmstufe............................. 190
Typengenehmigung - Transponder-
schlüsselsystem...................................... 190
Seite: 7
Inhalt
6 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
07
07 Fahrerunterstützung
Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) –
Allgemeines............................................. 192
Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) –
Handhabung........................................... 193
Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) –
Symbole und Mitteilungen...................... 194
Verkehrszeicheninformation (RSI)*.......... 196
Verkehrszeicheninformation (RSI)* -
Handhabung........................................... 196
Verkehrszeicheninformation (RSI)* -
Begrenzungen......................................... 198
Geschwindigkeitsbegrenzer.................... 199
Geschwindigkeitsbegrenzer - erste
Schritte.................................................... 200
Geschwindigkeitsbegrenzer - Geschwin-
digkeit ändern......................................... 200
Geschwindigkeitsbegrenzer - vorüberge-
hende Deaktivierung und Bereitschafts-
modus..................................................... 201
Geschwindigkeitsbegrenzer - Alarm
überschrittene Geschwindigkeit............. 202
Geschwindigkeitsbegrenzer - Abschal-
tung......................................................... 202
Tempomat*............................................. 203
Tempomat* - Geschwindigkeit regeln.... 204
Tempomat* vorübergehende Deaktivie-
rung und Bereitschaftsmodus................. 205
07
Tempomat* - Eingestellte Geschwindig-
keit wieder aufnehmen............................ 206
Tempomat* - ausschalten....................... 206
Adaptiver Tempomat - ACC*.................. 206
Adaptiver Tempomat* - Funktion............ 207
Adaptiver Tempomat* - Übersicht.......... 209
Adaptiver Tempomat* - Geschwindigkeit
regeln...................................................... 210
Adaptiver Tempomat* - Zeitabstand ein-
stellen...................................................... 211
Adaptiver Tempomat* - vorübergehende
Deaktivierung und Bereitschaftsmodus.. 212
Adaptiver Tempomat* - Überholen eines
anderen Fahrzeugs................................. 213
Adaptiver Tempomat* - Ausschalten...... 213
Adaptiver Tempomat* – Stauassistent.... 214
Radarsensor............................................ 216
Radarsensor - Begrenzungen................. 216
Adaptiver Tempomat* - Fehlersuche und
Behebung................................................ 218
Adaptiver Tempomat* - Symbole und
Mitteilungen............................................ 219
Abstandswarnung*.................................. 221
Abstandswarnung* - Begrenzungen....... 222
Abstandswarnung* - Symbole und Mittei-
lungen..................................................... 223
07
City Safety™........................................... 224
City Safety™ - Funktion.......................... 225
City Safety™– Handhabung................... 225
City Safety™ - Begrenzungen................ 226
City Safety™ - Lasersensor.................... 228
City Safety™ - Symbole und Mitteilun-
gen.......................................................... 230
Unfallwarnsystem*.................................. 231
Kollisionswarner* - Funktion................... 232
Unfallwarnsystem* – Radfahrererken-
nung........................................................ 233
Kollisionswarner* - FuΤgängererkennung 234
Kollisionswarner* - Handhabung............ 235
Unfallwarnsystem* – Beschränkungen... 237
Kollisionswarner* - Begrenzungen des
Kamerasensors....................................... 238
Unfallwarnsystem* - Symbole und Mittei-
lungen..................................................... 240
Driver Alert System*................................ 242
Driver Alert Control - (DAC)*................... 242
Driver Alert Control (DAC)* - Handha-
bung........................................................ 243
Driver Alert Control (DAC)* - Symbole
und Mitteilungen..................................... 244
Spurassistent (LDW)*.............................. 246
Seite: 8
Inhalt
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 7
07
Spurassistent (LDW) - Funktion.............. 246
Spurassistent (LDW) - Handhabung....... 247
Spurassistent (LDW) - Begrenzungen..... 248
Spurassistent LDW - Symbole und Mel-
dungen.................................................... 249
Park Assist*............................................. 251
Einparkhilfe* - Funktion........................... 251
Einparkhilfe* - hinten............................... 252
Einparkhilfe* - vorn.................................. 253
Einparkhilfe* - Fehleranzeige.................. 254
Einparkhilfe* - Sensoren reinigen............ 254
Einparkhilfekamera*................................ 255
Einparkhilfekamera - Einstellungen......... 257
Einparkhilfekamera - Begrenzungen....... 258
BLIS*....................................................... 259
BLIS* - Handhabung............................... 260
CTA* ....................................................... 261
BLIS - Symbole und Mitteilungen........... 263
Einstellbare Lenkkraft*............................ 263
Typengenehmigung - Radarsystem........ 264
08
08 Starten und Fahren
Alkoholschloss*....................................... 266
Alkoholsperre* - Funktionen und Bedie-
nung........................................................ 266
Alkoholschloss* - Aufbewahrung............ 267
Alkoholsperre* - vor dem Anlassen des
Motors..................................................... 267
Alkoholsperre* - zu beachten.................. 269
Alkoholsperre* - Symbole und Textmittei-
lungen..................................................... 270
Anlassen des Motors.............................. 271
Ausschalten des Motors......................... 272
Lenkschloss............................................ 273
Starthilfe mit Batterie.............................. 273
Antriebssystem....................................... 275
Antriebssystem - Antriebsmodi.............. 275
Energiefluss............................................. 278
Antriebssystem - Symbole und Mitteilun-
gen.......................................................... 279
Getriebe.................................................. 281
Ganganzeige*.......................................... 281
Automatikgetriebe - Geartronic.............. 282
Wählhebelsperre..................................... 284
Anfahrhilfe an Steigungen (HSA)*........... 285
Allradbetrieb - AWD................................ 285
Fahrbremse............................................. 286
08
Fahrbremse - Bremsen mit Antiblockier-
system..................................................... 289
Fahrbremse - Notbremsleuchten und
automatische Warnblinkanlage............... 289
Fahrbremse - Notbremsverstärkung....... 289
Feststellbremse....................................... 290
Planen Sie Ihre Fahrt............................... 294
Fahren durch Wasser.............................. 295
Überhitzung............................................. 296
Fahrt mit geöffneter Heckklappe............ 296
Überlastung - Startbatterie..................... 297
Vor längeren Fahrten............................... 297
Fahren im Winter..................................... 297
Reichweite bei elektrischem Antrieb....... 298
Kraftstofftankklappe - Κffnen/schlieΤen. 299
Kraftstofftankklappe - manuelles Κffnen 299
Kraftstoff einfüllen................................... 300
Kraftstoff - Handhabung......................... 300
Kraftstoff - Diesel.................................... 301
Katalysatoren.......................................... 303
Dieselpartikelfilter (DPF).......................... 304
Wirtschaftliche Fahrweise....................... 305
Aufladen der Hybridbatterie.................... 306
Ladestrom............................................... 307
Seite: 9
Inhalt
8 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
08
Aufladen der Hybridbatterie - Vorberei-
tungen..................................................... 308
Ladekabel mit Regeleinheit..................... 309
Ladekabel mit Kontroll- und Schutzgerät
- Statusmitteilungen................................ 311
Ladekabel mit Kontroll- und Schutzgerät
- Temperaturüberwachung..................... 313
Ladekabel mit Kontroll- und Schutzgerät
- Fehlerstromschutzschalter................... 313
Aufladen der Hybridbatterie - Start......... 314
Aufladen der Hybridbatterie - Ende........ 315
Zu beachten, wenn das Fahrzeug längere
Zeit abgestellt wird.................................. 316
Fahren mit Anhänger............................... 317
Fahren mit Anhänger - Automatikge-
triebe....................................................... 319
Anhängerzugvorrichtung......................... 319
Abnehmbare Anhängerzugvorrichtung -
Aufbewahrung......................................... 320
Abnehmbare Anhängerzugvorrichtung -
Technische Daten................................... 320
Abnehmbare Anhängerzugvorrichtung –
Befestigung/Entfernen............................ 321
Anhängerstabilisator – TSA..................... 324
Abschleppen........................................... 325
Abschleppöse......................................... 326
08
Bergen..................................................... 327
09
09 Räder und Reifen
Reifen - Drehrichtung.............................. 329
Reifen - Pflege........................................ 329
Reifen - VerschleiΤindikator.................... 331
Radschrauben......................................... 331
Werkzeug................................................ 332
Wagenheber*.......................................... 332
Winterreifen............................................. 333
Rad- und Felgendimensionen................. 334
Reifen - GröΤen....................................... 334
Reifen - Lastindex................................... 335
Reifen - Geschwindigkeitsklassen.......... 335
Radwechsel - Rad entfernen.................. 336
Radwechsel - Montage........................... 338
Reifen - Luftdruck................................... 340
Warndreieck............................................ 341
Verbandskasten*..................................... 342
Reifendrucküberwachung*...................... 342
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – Allgemeines........................... 342
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – einstellen (neu kalibrieren)..... 343
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – Status.................................... 344
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – aktivieren/deaktivieren.......... 345
Seite: 10
Inhalt
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 9
09
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – Empfehlungen....................... 345
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* Reifen mit Notlaufeigenschaf-
ten*.......................................................... 346
TPMS (Tyre Pressure Monitoring
System)* – Niedrigen Reifendruck behe-
ben.......................................................... 347
Provisorische Reifenabdichtung............. 347
Provisorischer Reifendichtungssatz -
Platzierung.............................................. 348
Provisorischer Reifendichtungssatz -
Übersicht................................................. 348
Provisorische Reifenabdichtung - Hand-
habung.................................................... 349
Provisorische Reifenabdichtung - Nach-
kontrolle.................................................. 351
Provisorischer Reifendichtungssatz -
Aufpumpen von Reifen........................... 353
Provisorischer Reifendichtungssatz -
Dichtmittel............................................... 354
Typengenehmigung - Reifendrucküber-
wachung................................................. 355
10
10 Pflege und Service
Volvo-Serviceprogramm......................... 362
Wartung und Reparatur buchen*............ 362
Fahrzeug aufbocken............................... 365
Motorhaube - Κffnen und SchlieΤen...... 367
Motorraum - Übersicht........................... 367
Motorraum - Kontrolle............................. 368
Motoröl - allgemein................................. 369
Motoröl - Kontrolle und Nachfüllen......... 370
Kühlmittel - Füllstand.............................. 371
Brems- und Kupplungsflüssigkeit - Füll-
stand....................................................... 372
Servolenköl - Füllstand........................... 373
Klimaanlage - Fehlersuche und Repara-
tur............................................................ 374
Lampenwechsel...................................... 374
Lampenwechsel - Scheinwerfer............. 375
Lampenwechsel - Abdeckung für Fern-
und Abblendlicht..................................... 376
Lampenwechsel - Abblendlicht.............. 377
Lampenwechsel - Fernlicht..................... 377
Lampenwechsel - extra Fernlicht............ 378
Lampenwechsel - Blinkerleuchten vorn.. 379
Lampenwechsel - Rückleuchten............. 379
Lampenwechsel - Platzierung der hint-
eren Lampen........................................... 380
10
Lampenwechsel - Kennzeichenbeleuch-
tung......................................................... 380
Lampenwechsel - Beleuchtung im Lade-
raum........................................................ 381
Lampenwechsel - Beleuchtung Frisier-
spiegel..................................................... 381
Lampen - Technische Daten .................. 382
Wischerblätter......................................... 382
Scheibenreinigungsflüssigkeit - Einfüllen 384
Starterbatterie – Allgemeines.................. 385
Batterie - Symbole.................................. 387
Startbatterie - Austausch........................ 387
Hybridbatterie......................................... 389
Elektrische Anlage.................................. 390
Sicherungen - allgemein......................... 390
Sicherungen - im Motorraum.................. 392
Sicherungen - unter dem Handschuh-
fach......................................................... 395
Sicherungen - im Steuergerät unter dem
Handschuhfach....................................... 397
Sicherungen - im Laderaum................... 399
Sicherungen - in der Kaltzone des Motor-
raums...................................................... 403
Autowäsche............................................ 405
Polieren und Wachsen............................ 406
Seite: 11
Inhalt
10
10
Wasser- und schmutzabweisende Ober-
flächenschicht......................................... 407
Rostschutz.............................................. 408
Reinigung des Innenraums..................... 408
Lackschäden........................................... 410
11
11 Technische Daten
Typenbezeichnungen.............................. 413
MaΤe....................................................... 416
Gewichte................................................. 417
Zuggewicht und Stützlast....................... 418
Technische Daten Motor......................... 419
Technische Daten des Motors - elektri-
scher Antriebsmotor............................... 420
Motoröl - ungünstige Fahrbedingungen. 420
Motoröl - Qualität und Füllmenge........... 422
Kühlmittel - Qualität und Füllmenge....... 423
Getriebeöl - Qualität und Füllmenge....... 424
Bremsflüssigkeit - Qualität und Füll-
menge..................................................... 425
Servolenköl - Qualität............................. 425
Scheibenreinigungsflüssigkeit - Qualität
und Füllmenge........................................ 425
Kraftstofftank - Fassungsvermögen....... 426
Kraftstoffverbrauch und CO2-AusstoΤ... 427
Reifen - zugelassener Reifendruck......... 428
Hybridbatterie - Technische Daten......... 429
Reichweite - Technische Daten.............. 429
12
12 Alphabetisches Verzeichnis
Alphabetisches Verzeichnis.................... 430
Seite: 12
Inhalt
11
Seite: 13
EINFÜHRUNG
Seite: 14
01 Einführung
01
}}
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 13
Betriebsanleitung
Ihr Fahrzeug ist mit einem Bildschirm ausge-
stattet, auf dem Sie Informationen zum
Betrieb Ihres Fahrzeugs abrufen können (gilt
für bestimmte Modelle). Bei Fahrzeugen mit
digitaler Betriebsanleitung stellt die gedruckte
Betriebsanleitung eine Ergänzung dar, die
wichtige Texte, die jüngsten Aktualisierungen
sowie die Anleitungen enthält, die Ihnen dann
auch bei einem Ausfall der Bildschirmanzeige
zur Verfügung stehen.
Die Sprache der Bildschirmanzeige zu wech-
seln kann mit sich führen, dass manche Infor-
mationen nicht mit national oder lokal gelten-
den Gesetzen und Bestimmungen überein-
stimmen.
WICHTIG
Der Fahrer ist stets dafür verantwortlich,
das Fahrzeug verkehrssicher zu fahren und
die geltenden Gesetze und Vorschriften
einzuhalten. AuΤerdem ist es wichtig, das
Fahrzeug gemäΤ den in der Betriebsanlei-
tung aufgeführten Empfehlungen von
Volvo handzuhaben und zu warten.
Bei Diskrepanzen zwischen den Informati-
onen auf dem Bildschirm und in der
gedruckten Version gilt stets die gedruckte
Version.
Betriebsanleitung lesen
Wenn Sie Ihr neues Fahrzeug besser kennen-
lernen wollen, sollten Sie vor Ihrer ersten
Fahrt die Betriebsanleitung durchlesen. So
können Sie sich mit neuen Funktionen ver-
traut machen, Sie erfahren, wie Sie das Fahr-
zeug in verschiedenen Situationen am besten
fahren und wie Sie es optimal nutzen können.
Bitte beachten Sie die Sicherheitsanweisun-
gen in der Betriebsanleitung.
Die technischen Daten, Konstruktionsanga-
ben und Abbildungen in dieser Betriebsanlei-
tung sind nicht bindend. Wir behalten uns das
Recht vor, ohne vorhergehende Mitteilung
Änderungen vorzunehmen.
© Volvo Car Corporation
WICHTIG
Entfernen Sie dieses Buch nicht aus dem
Fahrzeug - andernfalls würden bei auftre-
tenden Problemen notwendige Informatio-
nen fehlen, wo und wie professionelle Hilfe
zu suchen ist.
Betriebsanleitung auf Smartphones und
Tablets
ACHTUNG
Die Betriebsanleitung kann als App herun-
tergeladen werden (gilt für bestimmte
Fahrzeugmodelle und Smartphones/
Tablets), siehe www.volvocars.com.
In der App können Sie einfach durch die
verschiedenen Abschnitte navigieren,
Videos ansehen und nach bestimmten
Inhalten suchen.
Option/Zubehör
Alle Arten von Optionen/Zubehör sind mit
einem Sternchen* gekennzeichnet.
Neben der Standardausstattung wird auch
optionale Ausstattung (im Werk eingebaute
Ausstattung) und in einigen Fällen auch Zube-
Seite: 15
||
01 Einführung
01
14
hörausstattung (nachgerüstete Zusatzaus-
stattung) beschrieben.
Die in der Betriebsanleitung beschriebene
Ausstattung ist nicht an allen Fahrzeugen vor-
handen – abhängig von den unterschiedli-
chen Anforderungen der einzelnen Märkte
und von örtlichen und landesspezifischen
Bestimmungen können die Fahrzeuge eine
unterschiedliche Ausstattung aufweisen.
Bei Unsicherheiten bezüglich der Standard-
ausstattung oder der optionalen Ausstattung/
Zubehörausstattung, wenden Sie sich an
einen Volvo-Händler.
Besondere Texte
WARNUNG
Warntexte klären über drohende Verletzun-
gen auf.
WICHTIG
"Wichtig"-Texte klären über drohende
Sachschäden auf.
ACHTUNG
ACHTUNG! Die Texte enthalten Rat-
schläge und Tipps zur leichteren Nutzung
von z.B. Besonderheiten und Funktionen.
Fußnote
Die Betriebsanleitung enthält Informationen,
die in Form von FuΤnoten unten auf der Seite
zu finden sind. Bei den Informationen handelt
es sich um Zusätze zum Text, auf die über die
Nummer verwiesen wird. Wenn sich die FuΤ-
note auf einen Text in einer Tabelle bezieht,
werden als Verweis Buchstaben statt Zahlen
verwendet.
Mitteilungstexte
Das Fahrzeug ist mit Displays ausgestattet, in
denen Textmitteilungen angezeigt werden.
Diese Textmitteilungen sind in der Betriebs-
anleitung daran zu erkennen, dass der Text
etwas gröΤer ist und eine gräuliche Farbe hat.
Beispiele dafür sind in Menü- und Mittei-
lungstexten im Informationsdisplay zu finden
(z. B. Audio-Einstellungen).
Aufkleber
Im Fahrzeug sind verschiedene Arten von
Aufklebern angebracht, über die wichtige
Information auf einfache und deutliche Weise
vermittelt werden soll. Die im Fahrzeug
angebrachten Aufkleber haben folgende
Warnstufen/Informationsstufen in absteigen-
der Reihenfolge.
Warnung vor Verletzungen
G031590
Schwarze ISO-Symbole auf gelbem Warnfeld,
weiΤer Text/Bild auf schwarzem Mitteilungs-
feld. Wird verwendet, um auf eine Gefahr hin-
zuweisen, die, wenn die Warnung ignoriert
wird, zu ernsthaften Verletzungen oder zum
Tod führen kann.
Seite: 16
01 Einführung
01
}}
15
Gefahr für Sachschäden
G031592
WeiΤe ISO-Symbole und weiΤer Text/Bild auf
schwarzem oder blauem Warnfeld und Mittei-
lungsfeld. Wird verwendet, um auf eine
Gefahr hinzuweisen, die, wenn die Warnung
ignoriert wird, zu Sachschäden führen kann.
Informationen
G031593
WeiΤe ISO-Symbole und weiΤer Text/Bild auf
schwarzem Mitteilungsfeld.
ACHTUNG
Die in der Betriebsanleitung gezeigten
Schilder erheben keinen Anspruch auf eine
exakte Abbildung der Schilder im Fahr-
zeug. Der Zweck liegt darin, zu zeigen, wie
die Schilder aussehen und wo ungefähr sie
sich im Fahrzeug befinden. Die Informa-
tion, die für Ihr Fahrzeug gilt, befindet sich
auf dem entsprechenden Schild im Fahr-
zeug.
Vorgangslisten
Vorgänge, bei denen MaΤnahmen in einer
bestimmten Reihenfolge vorgenommen wer-
den müssen, sind in der Betriebsanleitung
durchnummeriert.
Bei Bilderserien zu Schritt-für-Schritt-
Anleitungen hat jeder Schritt dieselbe
Nummer wie das entsprechende Bild.
Bilderserien, bei denen die Reihenfolge
der Anweisungen nicht relevant ist, sind
mit Buchstaben nummeriert.
Mit nummerierten und nicht nummerier-
ten Pfeilen werden Bewegungen veran-
schaulicht.
Pfeile mit Buchstaben werden eingesetzt,
um eine Bewegung darzustellen, bei der
die Reihenfolge untereinander nicht rele-
vant ist.
Bei Schritt-für-Schritt-Anleitungen ohne Bil-
derserien sind die verschiedenen Schritte mit
Zahlen nummeriert.
Positionslisten
Rot umkreiste Zahlen in Übersichtsbildern
weisen auf verschiedene Teile hin. Die
Zahl ist im Anschluss an die Abbildung in
der Positionsliste, die das Objekt
beschreibt, wiederzufinden.
Punktelisten
Für Aufzählungen in der Betriebsanleitung
werden Punktelisten verwendet.
Beispiel:
• Kühlmittel
• Motoröl
Seite: 17
||
01 Einführung
01
16
Themenbezogene Informationen
Verwandte Themen verweisen zu anderen
Abschnitten mit Informationen, die einen
naheliegenden Bezug haben.
Abbildungen
Einige Abbildungen in diesem Buch sind
schematisch und können je nach Ausstattung
und Markt vom Aussehen des Fahrzeugs
abweichen.
Wird fortgesetzt
}} Dieses Symbol wird unten rechts ange-
zeigt, wenn ein Artikel auf der nächsten Seite
fortgesetzt wird.
Fortsetzung von der vorigen Seite
|| Dieses Symbol wird oben links angezeigt,
wenn ein Artikel von der vorigen Seite fortge-
setzt wird.
Themenbezogene Informationen
• Betriebsanleitung und die Umwelt
(S. 24)
• Informationen im Internet (S. 20)
Digitale Betriebsanleitung im
Fahrzeug
Die Betriebsanleitung kann auf dem Bild-
schirm im Fahrzeug gelesen werden1. Sie
können leicht zwischen den verschiedenen
Abschnitten navigieren und den Inhalt durch-
suchen.
Zum Κffnen der digitalen Betriebsanleitung
zuerst die Taste MY CAR in der Mittelkon-
sole, dann OK/MENU drücken und schlieΤ-
lich Betriebsanleitung wählen.
Zur grundlegenden Navigation siehe Bedie-
nung des Systems. Nachstehend erfolgt eine
ausführliche Beschreibung.
Startseite der Betriebsanleitung.
Sie können die Betriebsanleitung auf vier
Wegen nach Informationen durchsuchen:
• Suchen - Suchfunktion zum Auffinden
eines Artikels.
• Kategorien - Alle Artikel in Kategorien
sortiert.
• Favoriten - Schnellzugriff auf als Favori-
ten markierte Artikel.
• Quick Guide - Ausgewählte Artikel zu
häufig verwendeten Funktionen.
Über das Info-Symbol in der rechten unteren
Ecke bekommen Sie Informationen zur digita-
len Betriebsanleitung.
ACHTUNG
Während der Fahrt ist der Zugriff auf die
Betriebsanleitung nicht möglich.
1 Gilt für bestimmte Fahrzeugmodelle.
Seite: 18
01 Einführung
01
}}
17
Suchen
Mithilfe des Textrads suchen.
Zeichenliste.
Eingabemodus wechseln (siehe nachfol-
gende Tabelle).
Den Suchbegriff, z. B. „Sicherheitsgurt“, mit-
hilfe des Textrads eingeben.
1. Drehen TUNE, bis der gewünschte Buch-
stabe erscheint, zur Bestätigung OK/
MENU drücken. Die Zahlen- und Buch-
stabentasten auf der Bedientafel in der
Mittelkonsole können ebenfalls verwendet
werden.
2. Mit dem nächsten Buchstaben fortfahren
usw.
3. Um zum Eingabemodus Zahlen oder
Sonderzeichen oder zur Suche zu wech-
seln, TUNE auf eine der Optionen (Erklä-
rung siehe Tabelle unten) in der Liste zum
Umschalten des Eingabemodus (2) dre-
hen und dann OK/MENU drücken.
123/AB
C
Mit OK/MENU zwischen Buch-
staben und Zahlen umschalten.
MEHR Mit OK/MENU zu den Sonder-
zeichen umschalten.
OK Suche durchführen. Zum Aus-
wählen eines Treffers TUNE
drehen, zum Aufrufen des Arti-
kels OK/MENU drücken.
a|A Wechselt mit OK/MENU zwi-
schen GroΤ- und Kleinschrei-
bung.
| | } Schaltet vom Textrad auf das
Suchfeld um. Den Cursor mit
TUNE versetzen. Eventuell
falsch eingegebene Buchstaben
mit EXIT löschen. Durch Drü-
cken von OK/MENU kehren Sie
zum Textrad zurück.
Beachten Sie, dass die Buch-
staben- und Zahlentasten auf
dem Bedienfeld zur Bearbeitung
im Suchfeld verwendet werden
können.
Kategorien
Die Artikel der Betriebsanleitung sind in
Haupt- und Unterkategorien unterteilt. Damit
ein Artikel leichter gefunden wird, ist er ggf.
mehreren passenden Kategorien zugeordnet.
Zum Navigieren in der Verzeichnisstruktur
Kategorien TUNE drehen, zum Κffnen einer
Kategorie auf OK/MENU drücken - mar-
kiert - oder Artikel - markiert. Durch Drü-
cken von EXIT kehren Sie zur vorigen Ansicht
zurück.
Favoriten
Hier finden Sie die Artikel, die als Favoriten
gespeichert sind. Zum Markieren eines Arti-
kels als Favorit siehe den nachfolgenden
Abschnitt "In Artikeln navigieren".
Zum Navigieren in der Favoritenliste TUNE
drehen, zum Κffnen eines Artikels OK/MENU
drücken. Durch Drücken von EXIT kehren Sie
zur vorigen Ansicht zurück.
Quick Guide
Hier finden Sie ausgewählte Artikel zu den am
häufigsten verwendeten Fahrzeugfunktionen.
Die Artikel können auch über Kategorien auf-
gerufen werden, sind hier aber für einen
schnellen Zugriff gesammelt.
Zum Navigieren im Quick Guide TUNE dre-
hen, zum Κffnen eines Artikels OK/MENU
drücken. Durch Drücken von EXIT kehren Sie
zur vorigen Ansicht zurück.
Seite: 19
||
01 Einführung
01
18
Im Artikel navigieren
Home - bringt Sie zur Startseite der
Betriebsanleitung.
Favorit - speichert/löscht einen Favori-
ten. Sie können einen Artikel auch als
Favoriten speichern oder aus der Favori-
tenliste löschen, indem Sie die FAV-Taste
in der Mittelkonsole drücken.
Markierter Link - bringt Sie zu dem Arti-
kel, mit dem der Link verknüpft ist.
Sondertexte - wenn der Artikel Texte mit
der Kennzeichnung Warnung, Wichtig
oder Achtung enthält, werden hier die
zugehörigen Symbole und die Anzahl sol-
cher Texte im Artikel angezeigt.
Zum Navigieren zwischen Links oder Scrollen
eines Artikels TUNE drehen. Wenn auf dem
Bildschirm der Anfang oder das Ende des
Artikels angezeigt wird, gelangen Sie zu den
Optionen Home und Favorit, indem Sie einen
weiteren Schritt nach oben bzw. nach unten
scrollen. Zum Bestätigen der Wahl bzw. zum
Κffnen des markierten Links OK/MENU drü-
cken. Durch Drücken von EXIT kehren Sie zur
vorigen Ansicht zurück.
Aufzeichnung von Daten
Bestimmte Informationen über Betrieb und
Funktionalität des Fahrzeugs sowie evt.
Gefahrensituationen werden im Fahrzeug
registriert.
Ihr Fahrzeug verfügt über eine Reihe von
Computern, deren Aufgabe darin besteht,
kontinuierlich den Betrieb und die Funktions-
tüchtigkeit des Fahrzeugs zu steuern und zu
überwachen. Einige der Computer können
während der normalen Fahrt Daten registrie-
ren, wenn diese eine Störung erfassen soll-
ten. Zudem werden Daten bei einem Aufprall
oder Beinaheunfall registriert. Teile der regist-
rierten Daten sind erforderlich, damit Mecha-
niker etwaige im Fahrzeug entstandene Stö-
rungen bei Wartung und Service diagnostizie-
ren und beheben können sowie damit Volvo
Gesetzesanforderungen und andere Regel-
werke erfüllen kann. Darüber hinaus verwen-
det Volvo die Daten zu Forschungszwecken,
deren Ziel die kontinuierliche Verbesserung
der Qualität und der Sicherheit ist. Dabei kön-
nen die Daten dazu beitragen, ein besseres
Verständnis über die Umstände zu erreichen,
die zur Entstehung von Unfällen und Verlet-
zungen führen. Die Daten können Informatio-
nen zu Zustand und Funktionstüchtigkeit ver-
schiedener Systeme und Geräte im Fahrzeug
enthalten, u. a. bezüglich des Motors, der
Drosselklappen, der Lenkung und der Brems-
anlage. Diese Daten können Informationen
bezüglich der Fahrweise des Fahrers enthal-
Seite: 20
01 Einführung
01
}}
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 19
ten. Dazu gehören z. B. die Fahrzeugge-
schwindigkeit, die Benutzung des Brems-
bzw. Gaspedals, der Lenkradeinschlag und
ob Fahrer bzw. Beifahrer den Sicherheitsgurt
angelegt hatten oder nicht. Die Daten können
aus den genannten Gründen für einen
bestimmten Zeitraum in den Fahrzeugcompu-
tern gespeichert werden, aber auch infolge
eines Aufpralls oder Beinaheunfalls. Die
Daten können von Volvo so lange gespeichert
werden, wie diese zur Verbesserung der
Sicherheit und der Qualität beitragen können
sowie solange Gesetzesanforderungen und
andere Regelwerke existieren, die Volvo zu
berücksichtigen hat.
Volvo gibt die oben beschriebenen Daten im
Allgemeinen nicht ohne Genehmigung des
Fahrzeugbesitzers an Dritte weiter. Jedoch
kann Volvo gesetzlich zur Auslieferung sol-
cher Daten an Behörden, wie z. B. die Polizei,
oder an andere, die ihr Recht auf den Zugang
zu den Daten geltend machen, gezwungen
sein.
Um die Daten, die von den Computern im
Fahrzeug registriert wurden, auslesen und
auswerten zu können, sind spezielle techni-
sche Ausrüstungen und Geräte erforderlich,
zu denen sowohl Volvo als auch Werkstätten,
die vertraglich mit Volvo verbunden sind,
Zugang haben. Volvo ist dafür verantwortlich,
dass Daten, die im Zusammenhang mit Ser-
vice und Wartung an Volvo übertragen wer-
den, auf sichere Weise gespeichert und geh-
andhabt werden sowie dass die Handhabung
zutreffende Gesetzesanforderungen erfüllt.
Für weitere Informationen – an einen Volvo-
Händler wenden.
Zubehör und Zusatzausstattung
Ein fehlerhaftes Anschließen bzw. der fehler-
hafte Einbau von Zubehör und Sonderaus-
stattung kann die Elektronikanlage des Fahr-
zeugs negativ beeinflussen.
Bestimmtes Zubehör funktioniert nur dann,
wenn das Computersystem des Fahrzeugs
über die zugehörige Software verfügt. Volvo
empfiehlt Ihnen daher, sich stets vor der
Installation von Zubehör und Sonderausstat-
tung, die an die elektrische Anlage ange-
schlossen wird oder diese beeinflusst, an eine
Volvo-Vertragswerkstatt zu wenden.
Wärmereflektierende
Windschutzscheibe*
Feld, in dem kein IR-Film aufgetragen ist.
Seite: 21
01 Einführung
01
20 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
Abmessungen
A 40 mm
B 80 mm
Die Windschutzscheibe ist mit einem wärme-
reflektierenden Film (IR) versehen, der die
Wärmeeinstrahlung der Sonne in den Innen-
raum reduziert.
Die Montage von elektronischer Ausrüstung,
beispielsweise eines Transponders, hinter
einer mit einem wärmereflektierenden Film
versehenen Glasfläche kann die Funktion und
Leistung der Ausrüstung beeinträchtigen.
Für eine optimale Funktion von elektronischer
Ausrüstung sollte diese auf dem Teil der
Windschutzscheibe angeordnet werden, der
nicht mit einem wärmereflektierenden Film
versehen ist (siehe gekennzeichnetes Feld in
der obigen Abbildung).
Informationen im Internet
Auf www.volvocars.com sind weitere Informa-
tionen bezüglich Ihres Fahrzeugs zu finden.
Mit einer persönlichen Volvo ID können Sie
sich bei My Volvo web anmelden, dem per-
sönlichen Online-Portal für Sie und Ihr Fahr-
zeug.
QR-Code
Um den QR-Code lesen zu können, wird ein
QR-Codeleser benötigt, der als App für zahl-
reiche Mobiltelefone erhältlich ist. Der QR-
Codeleser kann aus dem App Store, Wind-
ows Phone oder von Google Play herunterge-
laden werden.
Volvo ID
Volvo ID ist Ihre persönliche ID, mit der Sie
Zugang zu verschiedenen Diensten2 haben.
Beispiele für Dienste:
• - My Volvo – das ganz persönliche
Online-Portal für Sie und Ihr Fahrzeug.
• Fahrzeug mit Internetverbindung* -
Bestimmte Funktionen und Dienste, wie
z. B. das Versenden einer Adresse von
einem Kartendienst im Internet direkt an
das Fahrzeug, setzen voraus, dass das
Fahrzeug mit einer persönlichen Volvo ID
registriert wurde.
• Volvo On Call, VOC* – Mit der Volvo ID
können Sie sich bei der App Volvo On
Call anmelden.
ACHTUNG
Um die Dienste alter Konten weiter zu nut-
zen, müssen diese mit einer Volvo ID aktu-
alisiert werden.
Vorteile der Volvo ID
• Sie brauchen sich nur einen Benutzerna-
men und ein Passwort zu merken und
haben damit Zugang zu den verschiede-
nen Online-Diensten.
• Wenn Sie den Benutzernamen und/oder
das Passwort für einen Dienst ändern (z.
B. VOC), wird die Änderung automatisch
2 Welche Dienste zur Verfügung stehen, kann je nach Zeitpunkt, Ausstattung und Markt variieren.
Seite: 22
01 Einführung
01
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 21
auch für andere Dienste (z. B. My Volvo)
übernommen.
Volvo ID erstellen
Um eine Volvo ID erstellen zu lassen, geben
Sie zunächst Ihre E-Mail-Adresse an, erhalten
daraufhin eine E-Mail und schlieΤen die
Anmeldung dann ab, indem Sie die Anwei-
sungen in dieser E-Mail befolgen. Die Erstel-
lung einer Volvo ID ist über die folgenden
Dienste möglich:
• Online-Portal My Volvo - Geben Sie Ihre
E-Mail-Adresse an und befolgen Sie die
Anweisungen.
• Bei einem Fahrzeug mit Internetverbin-
dung* - Geben Sie in der App, die eine
Volvo ID verlangt, Ihre E-Mail-Adresse an
und befolgen Sie die Anweisungen. Oder
drücken Sie die Verbindungstaste in
der Mittelkonsole, wählen Sie Apps,
Einstellungenund befolgen Sie die
Anweisungen.
• Volvo On Call, VOC* - Laden Sie die aktu-
elle Version der App VOC herunter. Wäh-
len Sie auf der Startseite die Erstellung
einer Volvo ID aus und befolgen Sie die
Anweisungen.
Themenbezogene Informationen
• Informationen im Internet (S. 20)
Seite: 23
01 Einführung
01
22
Umweltphilosophie der Volvo Car
Corporation
Ihr Volvo erfüllt strenge internationale
Umweltschutzstandards und wird unter effizi-
entem Einsatz der Ressourcen mit niedrigen
Emissionen hergestellt.
G000000
Der Umweltschutz ist einer der Grundwerte
von Volvo Car Corporation und wirkt sich auf
alle Bereiche aus. Wir glauben auch, dass
unsere Kunden unser Umweltbewusstsein tei-
len.
Ihr Volvo erfüllt strenge internationale
Umweltschutzstandards und wird unter effizi-
entem Einsatz der Ressourcen mit niedrigen
Emissionen hergestellt. Die Volvo Car Corpo-
ration besitzt ein globales ISO-Zertifikat, das
sämtliche Fabriken und mehrere andere
Volvo-Einheiten umfasst, die den Umwelt-
schutzstandard (ISO 14001) erfüllen. Wir stel-
len zudem die Anforderung an unsere Zusam-
menarbeitspartner, systematisch mit Umwelt-
fragen zu arbeiten.
Kraftstoffverbrauch
Die Fahrzeuge von Volvo haben einen wett-
bewerbsfähigen Kraftstoffverbrauch in ihren
jeweiligen Klassen. Je geringer der Kraftstoff-
verbrauch, desto geringer der AusstoΤ des
Treibhausgases Kohlendioxid.
Als Fahrer haben Sie die Möglichkeit, den
Kraftstoffverbrauch zu beeinflussen. Mehr
dazu lesen Sie unter der Überschrift Schüt-
zen Sie die Umwelt.
Effektive Reinigung der Abgase
Ihr Volvo ist nach dem Prinzip „Innen und
auΤen sauber“ hergestellt, d. h. Sie profitieren
in zweifacher Hinsicht von einer sauberen
Fahrzeuginnenraumumgebung sowie von
einer äuΤerst effektiven Abgasreinigung. In
vielen Fällen liegen die Motoremissionen weit
unter den geltenden Normen.
Seite: 24
01 Einführung
01
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 23
Saubere Luft im Fahrzeuginnenraum
Ein Innenraumfilter verhindert, dass Staub
und Pollen über den Lufteinlass in den Innen-
raum gelangen.
Ein hochentwickeltes Luftqualitätssystem,
IAQS* (Interior Air Quality System), stellt
sicher, dass die in den Innenraum gelangende
Luft in verkehrsreicher Umgebung sauberer
ist als die AuΤenluft.
Das System besteht aus einem elektroni-
schen Sensor und einem Kohlefilter. Die ein-
strömende Luft wird kontinuierlich überwacht.
Sobald der Gehalt bestimmter gesundheits-
schädlicher Gase wie z. B. Kohlenmonoxid zu
hoch wird, wird der Lufteinlass geschlossen.
Eine solche Situation kann z. B. in dichtem
Stadtverkehr, in Staus oder Tunneln entste-
hen.
Der Kohlefilter verhindert das Einströmen von
Stickstoffoxiden, bodennahem Ozon und
Kohlenwasserstoffen.
Innenausstattung
Die Innenausstattung eines Volvos ist an die
Bedürfnisse von Kontaktallergikern und Asth-
matikern angepasst. Die Verwendung von
umweltangepasstem Material war besonders
wichtig.
Volvo-Vertragswerkstätten und die
Umwelt
Durch die regelmäΤige Wartung schaffen Sie
die Voraussetzungen für eine lange Lebens-
dauer und einen niedrigen Kraftstoffverbrauch
Ihres Fahrzeugs. Auf diese Weise tragen Sie
zu einer saubereren Umwelt bei. Wenn Sie
Service und Wartung Ihres Fahrzeugs Volvo-
Werkstätten überlassen, wird es zu einem Teil
unseres Systems. Volvo stellt Anforderungen
an die umweltgerechte Gestaltung seiner
Werkstätten, damit Schadstoffe und andere
Verunreinigungen verhindert werden. Unser
Werkstattpersonal verfügt über das Wissen
und die Möglichkeiten, um den bestmögli-
chen Umweltschutz zu gewährleisten.
Schützen Sie die Umwelt
Sie können einfach beim Umweltschutz mit-
helfen – hier dazu einige Tipps:
• Den Motor möglichst nicht im Leerlauf
laufen lassen - stellen Sie den Motor bei
längeren Wartezeiten ab. Halten Sie sich
an lokale Vorschriften.
• Fahren Sie wirtschaftlich und voraus-
schauend.
• Lassen Sie das Fahrzeug gemäΤ den
Angaben in der Betriebsanleitung regel-
mäΤig warten – halten Sie sich an die im
Service- und Garantieheft empfohlenen
Intervalle.
• Wenn das Fahrzeug mit einer Motor-
blockheizung* ausgestattet ist, verwen-
den Sie diese vor einem Kaltstart – so
wird die Startleistung verbessert, der Ver-
schleiΤ bei kalter Witterung reduziert und
der Motor erreicht schneller seine nor-
male Betriebstemperatur, wodurch
sowohl der Verbrauch als auch die Emis-
sionen verringert werden.
• Hohe Geschwindigkeiten erhöhen den
Verbrauch erheblich, da der Luftwider-
stand steigt – bei einer Verdoppelung der
Geschwindigkeit erhöht sich der Luftwi-
derstand um das Vierfache.
• Entsorgen Sie umweltschädlichen Abfall
wie z. B. Batterien und Κl umweltgerecht.
Wenden Sie sich bei Unsicherheiten darü-
ber, wie diese Art von Abfall zu entsorgen
ist zur Beratung an eine Werkstatt – eine
Volvo-Vertragswerkstatt wird empfohlen.
Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, kön-
nen Sie Geld sparen, die Ressourcen der
Erde schonen und die Haltbarkeit des Fahr-
zeugs verlängern. Für weitere Informationen
und weitere Ratschläge siehe Eco Guide
(S. 72) , Wirtschaftliches Fahren (S. 305)
und Kraftstoffverbrauch (S. 427).
Recycling
Ein Glied in der Umweltarbeit von Volvo ist,
dass das Fahrzeug auf eine umweltmäΤig
korrekte Weise recycelt wird. Nahezu das
komplette Fahrzeug ist wiederverwertbar. Wir
bitten deshalb den letzten Besitzer des Fahr-
zeugs, sich an einen Händler zu wenden, um
sich eine zertifizierte/zugelassene Recycling-
anlage empfehlen zu lassen.
Themenbezogene Informationen
• Betriebsanleitung und die Umwelt
(S. 24)
Seite: 25
01 Einführung
01
24 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
Betriebsanleitung und die Umwelt
Die Papiermasse einer gedruckten Publikation
der Betriebsanleitung stammt aus FSC®-zerti-
fizierten Wäldern oder aus anderen kontrollier-
ten Quellen.
Das Forest Stewardship Council®-Symbol
kennzeichnet, dass die Papiermasse einer
gedruckten Publikation der Betriebsanleitung
aus FSC®-zertifizierten Wäldern oder aus
anderen kontrollierten Quellen stammt.
Themenbezogene Informationen
• Umweltphilosophie der Volvo Car Corpo-
ration (S. 22)
Laminiertes Glas
Laminiertes Glas
Das verstärkte Glas verbessert den
Einbruchschutz und die Geräusch-
isolierung im Fahrzeuginnenraum.
Die Windschutzscheibe und sons-
tige Scheiben* sind aus laminiertem Glas.
Seite: 26
01 Einführung
01
}}
25
Plug-in Hybrid - Übersicht
Übersicht über die speziellen Funktionen beim
V60 PLUG-IN HYBRID.
Aufladen der Hybridbatterie (S. 306). Hybridbatterie (S. 389).
Seite: 27
||
01 Einführung
01
26
Elektromotor (S. 275) mit Hinterradan-
trieb.
Antriebsmodi (S. 275).
Kombinationsinstrument (S. 68) mit spe-
ziellen Informationen für den Plug-in Hybrid.
Themenbezogene Informationen
• Plug-in Hybrid - Einführung (S. 27)
Seite: 28
01 Einführung
01
}}
27
Plug-in Hybrid - Einführung
Das Fahrzeug wird wie ein ganz normales
Auto gefahren. Der Elektromotor übernimmt
den Antrieb hauptsächlich bei niedrigen
Geschwindigkeiten, der Dieselmotor bei
höheren Geschwindigkeiten sowie bei einer
aktiveren Fahrweise.
Wichtige Information!
WARNUNG
Denken Sie daran, dass das Fahrzeug kein
Motorengeräusch erzeugt, wenn es nur mit
dem Elektromotor fährt. Es kann daher für
Kinder, FuΤgänger, Radfahrer und Tiere
schwer wahrzunehmen sein. Dies gilt ins-
besondere für langsames Fahren, z. B. auf
Parkplätzen.
Hochspannung
Einige Bauteile des Fahr-
zeugs werden mit Hoch-
spannung betrieben, was bei
falscher Handhabung gefähr-
lich sein kann. Nichts berüh-
ren, das nicht eindeutig in
der Betriebsanleitung
beschrieben ist. Weitere Informationen zum
Motorraum (S. 367).
WARNUNG
Arbeiten an orangefarbenen Kabeln dürfen
nur von entsprechend qualifiziertem Perso-
nal durchgeführt werden.
Fahren des Fahrzeugs
Das Fahrzeug wird wie ein ganz normales
Auto gefahren. Der Elektromotor übernimmt
den Antrieb hauptsächlich bei niedrigen
Geschwindigkeiten, der Dieselmotor bei
höheren Geschwindigkeiten sowie bei einer
aktiveren Fahrweise. Lesen Sie mehr über
Wirtschaftliche Fahrweise (S. 305).
Betriebsmodi
Während der Fahrt ist es möglich, das Fahr-
zeug in unterschiedliche Betriebsmodi zu ver-
setzen, zum Beispiel reiner Elektrobetrieb
oder, bei entsprechendem Leistungsbedarf,
Elektro- und Dieselmotorantrieb gleichzeitig.
Das Fahrzeug berechnet eine optimale Kom-
bination aus Fahrverhalten, Fahrerlebnis,
Umweltbelastung sowie Kraftstoffeffizienz für
den gewählten Betriebsmodus. Lesen Sie
mehr über Antriebssystem - Antriebsmodi
(S. 275).
Kombinationsinstrument
Zwei Felder im Kombinationsinstrument zei-
gen spezielle Informationen für den V60
PLUG-IN HYBRID; Hybridbatteriemesser
(aktueller Energiestand), aktiver Betriebsmo-
dus, Symbol, das leuchtet, wenn der Diesel-
motor läuft, Hybrid Guide sowie Energierück-
gewinnung. Mehr zum Kombinationsinstru-
ment (S. 68).
Vorkonditionierung
Damit das Fahrzeug optimal funktioniert,
müssen die Hybridbatterie und das dazu geh-
örende elektrische Antriebssystem sowie der
Dieselmotor und sein Antriebssystem eine
korrekte Arbeitstemperatur haben. Die Batte-
riekapazität wird erheblich reduziert, wenn die
Batterie zu kalt oder zu warm ist. Durch die
Vorkonditionierung wird das Antriebssystem
des Fahrzeugs und der Fahrzeuginnenraum
vor der Abfahrt vorbereitet, so dass sowohl
der VerschleiΤ als auch der Energiebedarf
während der Fahrt reduziert wird. Lesen Sie
mehr über Allgemeine Informationen über die
Vorkonditionierung (S. 140).
Aufladen der Hybridbatterie
WICHTIG
Das Ladekabel nie anschlieΤen, wenn das
Risiko eines Blitzeinschlags besteht.
Die Hybridbatterie ist ein Lithium-Ionen-Akku-
mulator und kann auf verschiedene Weisen
aufgeladen werden. Es kann ein Ladekabel
mit Regeleinheit zwischen Fahrzeug und einer
230 V Wechselstrom-Steckdose angeschlos-
sen werden, siehe Ladekabel mit Regeleinheit
(S. 309). Die Ladezeit ist abhängig vom
Ladestrom (S. 307).
Seite: 29
||
01 Einführung
01
28
Bei leichtem Bremsen wird der elektrische
Motor als Motorbremse benutzt, und die
Bewegungsenergie des Fahrzeugs wird in
elektrische Energie umgewandelt, was zum
Aufladen der Hybridbatterie verwendet wird.
Weitere Informationen zur Rückgewinnung
der Bremskraftenergie (S. 286).
AuΤerdem kann der Dieselmotor die Hybrid-
batterie des Elektromotors bei Bedarf mit
einem besonderen Hochspannungsgenerator
aufladen, siehe Antriebssystem und Antriebs-
modi (S. 275).
Themenbezogene Informationen
• Plug-in Hybrid - Übersicht (S. 25)
Seite: 31
02 Sicherheit
02
30
Allgemeines über Sicherheitsgurte
Bremsen kann schwerwiegende Folgen
haben, wenn der Sicherheitsgurt nicht ange-
legt ist. Daher sicherstellen, dass während der
Fahrt alle Fahrzeuginsassen ihren Sicherheits-
gurt angelegt haben.
Den Beckengurt über der Hüfte spannen. Dazu
den Schultergurt nach oben zur Schulter ziehen.
Der Beckengurt muss niedrig anliegen (d. h., er
darf nicht über dem Bauch liegen).
Damit der Sicherheitsgurt den höchstmögli-
chen Schutz bietet ist es wichtig dass er gut
am Körper anliegt. Die Neigung der Rücken-
lehne nicht zu weit nach hinten verstellen. Der
Sicherheitsgurt ist so konstruiert, dass er bei
normaler Sitzstellung am besten schützt.
Insassen, die ihren Sicherheitsgurt noch nicht
angelegt haben, werden aufgefordert, den
Sicherheitsgurt anzulegen (S. 31). Dies
geschieht durch ein akustisches und opti-
sches Signal (S. 33).
Zu beachten
• keine Klammern oder Ähnliches verwen-
den, die ein korrektes Anliegen des
Sicherheitsgurtes verhindern.
• der Sicherheitsgurt darf nicht verwickelt
oder verdreht sein.
WARNUNG
Der Sicherheitsgurt und der Airbag arbei-
ten zusammen. Falls der Sicherheitsgurt
nicht oder auf falsche Weise genutzt wird,
kann dies die Wirksamkeit des Airbags bei
einem Aufprall beeinträchtigen.
WARNUNG
Jeder Sicherheitsgurt ist ausschlieΤlich für
eine Person ausgelegt.
WARNUNG
Nehmen Sie Änderungen oder Reparatu-
ren an den Sicherheitsgurten niemals
eigenhändig vor. Volvo empfiehlt Ihnen,
sich an eine Volvo-Vertragswerkstatt zu
wenden.
Wenn ein Sicherheitsgurt starker Belas-
tung ausgesetzt war, wie z. B. bei einem
Unfall, muss der gesamte Sicherheitsgurt
ausgetauscht werden. Selbst wenn der
Sicherheitsgurt unbeschädigt scheint,
kann er einen Teil seiner Schutzeigen-
schaften verloren haben. Lassen Sie den
Sicherheitsgurt ebenfalls austauschen,
wenn er verschlissen oder beschädigt ist.
Der neue Sicherheitsgurt muss zugelassen
sein und zur Montage an derselben Posi-
tion wie der ausgetauschte Sicherheitsgurt
vorgesehen sein.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsgurt - Schwangerschaft
(S. 32)
• Sicherheitsgurt - lösen (S. 32)
• Gurtstraffer (S. 33)
Seite: 32
02 Sicherheit
02
31
Sicherheitsgurt - anlegen
Vor dem Losfahren den Sicherheitsgurt (S. 30)
anlegen.
Den Gurt langsam herausziehen und verrie-
geln. Dazu die Sperrzunge in das Gurtschloss
hineinstecken. Ein kräftiges Klicken zeigt an,
dass der Gurt eingerastet ist.
Korrekt angelegter Sicherheitsgurt.
Falsch angelegter Sicherheitsgurt. Der Gurt muss
an der Schulter anliegen.
Höhenverstellung des Sicherheitsgurtes. Die
Taste drücken und den Gurt in der Höhe verstel-
len. Den Gurt so hoch wie möglich positionieren,
ohne dass er am Hals scheuert.
Im Fond passt die Schlosszunge nur in das
dafür vorgesehene Schloss1.
Zu beachten
In folgenden Fällen wird der Sicherheitsgurt
gesperrt und kann nicht weiter herausgezo-
gen werden:
• wenn Sie ihn zu schnell herausziehen
• beim Bremsen und Beschleunigen
• bei starker Neigung des Fahrzeugs.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsgurt - Schwangerschaft
(S. 32)
• Sicherheitsgurt - lösen (S. 32)
• Gurtstraffer (S. 33)
• Sicherheitsgurtkontrolle (S. 33)
1 Bestimmte Märkte.
Seite: 33
02 Sicherheit
02
32
Sicherheitsgurt - lösen
Sicherheitsgurt (S. 30) lösen, wenn das Fahr-
zeug still steht.
Auf die rote Taste am Gurtschloss drücken –
die Gurtrolle rollt den Gurt automatisch auf.
Wird er nicht vollständig eingezogen, ihn von
Hand einführen, so dass er straff aufgerollt
ist.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsgurt - anlegen (S. 31)
• Sicherheitsgurtkontrolle (S. 33)
Sicherheitsgurt - Schwangerschaft
Während der Schwangerschaft muss der
Sicherheitsgurt (S. 30) immer angelegt wer-
den. Dabei ist es von äußerster Wichtigkeit,
dass er korrekt angelegt wird.
G020998
Der Sicherheitsgurt muss dicht an der Schul-
ter anliegen, der Diagonalteil des Sicherheits-
gurtes muss zwischen den Brüsten zur Seite
des Bauches geführt werden.
Der Hüftteil des Sicherheitsgurtes muss platt
an der Seite des Oberschenkels anliegen und
sich so weit wie möglich unter dem Bauch
befinden – er darf nicht nach oben gleiten.
Der Sicherheitsgurt muss sich so nahe am
Körper wie möglich befinden und darf nicht
lose sitzen. Es ist ebenfalls sicherzustellen,
dass er sich nicht verdreht hat.
Mit fortschreitender Schwangerschaft müs-
sen schwangere Fahrerinnen den
Sitz (S. 84) und das Lenkrad (S. 88) so
verstellen, dass sie stets vollständige Kon-
trolle über das Fahrzeug haben (d. h. Lenkrad
und Pedale müssen leicht erreicht werden
können). Dabei ist der gröΤtmögliche Abstand
zwischen Bauch und Lenkrad anzustreben.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsgurt - anlegen (S. 31)
• Sicherheitsgurt - lösen (S. 32)
Seite: 34
02 Sicherheit
02
33
Sicherheitsgurtkontrolle
Insassen, die ihren Sicherheitsgurt noch nicht
angelegt haben, werden durch ein akusti-
sches und ein optisches Signal dazu aufgefor-
dert, den Sicherheitsgurt anzulegen (S. 31).
G017726
Das akustische Signal ist geschwindigkeits-
abhängig und in bestimmten Fällen zeitab-
hängig. Das optische Signal befindet sich in
der Dachkonsole und im Kombinationsinstru-
ment (S. 67).
Kindersitze sind nicht bei der Sicherheitsgurt-
kontrolle eingeschlossen.
Rücksitz
Die Sicherheitsgurtkontrolle im Fond hat zwei
Teilfunktionen:
• Eine Informationsfunktion darüber, wel-
che Sicherheitsgurte (S. 30) im Fond ver-
wendet werden. Bei Verwendung der
Sicherheitsgurte oder beim Κffnen einer
der Fondtüren erscheint eine Mitteilung
im Kombinationsinstrument. Die Meldung
wird nach etwa 30 Sekunden Fahrt oder
nach Drücken der OK-Taste des Blinker-
hebels (S. 113) bestätigt. Bei nicht ange-
legtem Sicherheitsgurt kann die Meldung
nur manuell durch Drücken der OK-Taste
des Blinkerhebels bestätigt werden.
• Warnung über eine Mitteilung im Informa-
tionsdisplay in Kombination mit einem
akustischen und einem optischen Signal
dass ein Sicherheitsgurt im Fond wäh-
rend der Fahrt abgelegt wurde. Die War-
nung verschwindet, sobald der Sicher-
heitsgurt wieder angelegt wird, kann aber
auch manuell durch einen Druck auf die
OK-Taste bestätigt werden.
Im Informationsdisplay des Kombinationsinst-
ruments wird angezeigt, welche Gurte ange-
legt sind. Diese Information steht immer zur
Verfügung.
Bestimmte Märkte
Wenn Fahrer oder Beifahrer nicht den Sicher-
heitsgurt angelegt haben, werden sie durch
ein akustisches und ein optisches Signal
darauf aufmerksam gemacht, die Sicherheits-
gurte anzulegen. Bei niedriger Geschwindig-
keit ertönt das akustische Signal während der
ersten sechs Sekunden.
Gurtstraffer
Alle Sicherheitsgurte (S. 30) sind mit Gurt-
straffer ausgestattet. Ein Mechanismus im
Gurtstraffer strafft den Sicherheitsgurt bei
einem ausreichend starken Aufprall. Auf diese
Weise fängt der Sicherheitsgurt den Insassen
effektiver auf.
WARNUNG
Die Gurtzunge des Beifahrersicherheits-
gurtes niemals in das Gurtschloss auf der
Fahrerseite einführen. Die Gurtzunge des
Sicherheitsgurtes stets in das Gurtschloss
auf der richtigen Seite einführen. Die
Sicherheitsgurte nicht beschädigen und
keine fremden Gegenstände in das Gurt-
schloss einführen. Die Sicherheitsgurte
und die Gurtschlösser funktionieren
ansonsten ggf. bei einem Aufprall nicht wie
vorgesehen. Es besteht die Gefahr für
ernsthafte Verletzungen.
Seite: 35
02 Sicherheit
02
34
Sicherheit - Warnsymbol
Das Warnsymbol wird angezeigt, wenn ein
Fehler bei der Fehlersuche entdeckt wird,
oder wenn ein System aktiviert wurde. In
bestimmten Fällen wird das Warnsymbol
zusammen mit einer Mitteilung im Informati-
onsdisplay des Kombinationsinstruments
(S. 67) angezeigt.
Warndreieck und Warnsymbol für das Airbagsys-
tem (S. 34) im Kombinationsinstrument.
Das Warnsymbol auf dem Kombinationsin-
strument leuchtet auf, wenn der Transponder-
schlüssel in Schlüsselstellung II (S. 82)
steht. Bei ordnungsgemäΤem Zustand des
Airbagsystems erlischt das Symbol nach
ca. 6 Sekunden.
WARNUNG
Falls das Warnsymbol des Airbagsystems
nicht erlischt oder während der Fahrt auf-
leuchtet, deutet dies darauf hin, dass das
Airbagsystem nicht einwandfrei funktio-
niert. Das Symbol zeigt Fehler im Gurtsys-
tem, im SIPS-, IC-System oder einen
anderen Fehler im SRS-System an. Volvo
empfiehlt Ihnen, sich so schnell wie mög-
lich an eine Volvo-Vertragswerkstatt zu
wenden.
Wenn das Warnsymbol versagt, leuchtet das
Warndreieck auf und SRS Airbag Wartung
erforderlich oder SRS Airbag Wartung
dringend erscheint im Display. Volvo emp-
fiehlt Ihnen, sich umgehend an eine Volvo-
Vertragswerkstatt zu wenden.
Themenbezogene Informationen
• Allgemeine Informationen über den
Sicherheitsmodus (S. 44)
Airbagsystem
Bei einem Frontalzusammenstoß hilft das Air-
bagsystem, Kopf, Gesicht und Brust von Fah-
rer und Beifahrer zu schützen.
G018665
Das Airbagsystem von oben, Linkslenker.
G018666
Das Airbagsystem von oben, Rechtslenker.
Seite: 36
02 Sicherheit
02
35
Das System besteht aus Airbags und Senso-
ren. Bei einem ausreichend starken Aufprall
reagieren Sensoren und der Airbag bzw. die
Airbags werden aufgeblasen und erwärmen
sich. Die Airbags dämpfen den Aufprall für
den Insassen im Augenblick der Kollision.
Wenn der Airbag beim Aufprall zusammenge-
drückt wird, entweicht die Luft. Dies führt zu
einer stärkeren Rauchentwicklung im Fahr-
zeuginnenraum, was jedoch vollkommen nor-
mal ist. Der gesamte Vorgang, d. h. Aufblasen
und Entleeren des Airbags, spielt sich in
einem Zeitraum von einigen Zehntelsekunden
ab.
WARNUNG
Volvo empfiehlt Ihnen, sich zur Reparatur
an eine Volvo-Vertragswerkstatt zu wen-
den. Fehlerhafte Eingriffe in das Airbagsys-
tem können zu fehlerhafter Funktion und
schwerwiegenden Verletzungen führen.
ACHTUNG
Die Sensoren reagieren unterschiedlich je
nach Unfallverlauf und abhängig davon, ob
der Sicherheitsgurt angelegt ist oder nicht.
Betrifft sämtliche Gurtpositionen.
Es können sich folglich Unfallsituationen
ergeben, in denen nur einer (oder keiner)
der Airbags aktiviert wird. Die Sensoren
erfassen die Aufprallkraft, die das Fahr-
zeug erfährt, und die MaΤnahmen werden
daran angepasst, so dass ein oder meh-
rere Airbags ausgelöst werden.
Themenbezogene Informationen
• Fahrerairbag (S. 35)
• Beifahrerairbag (S. 36)
• Sicherheit - Warnsymbol (S. 34)
Fahrerairbag
Zusätzlich zum Sicherheitsgurt (S. 30) auf der
Fahrerseite ist das Fahrzeug mit einem Airbag
(S. 34) ausgerüstet.
Der Airbag ist zusammengefaltet in der Lenk-
radmitte montiert. Das Lenkrad trägt die
Kennzeichnung AIRBAG.
WARNUNG
Der Sicherheitsgurt und der Airbag arbei-
ten zusammen. Falls der Gurt nicht oder
auf falsche Weise genutzt wird, kann dies
die Wirksamkeit des Airbags bei einem
Aufprall beeinträchtigen.
Themenbezogene Informationen
• Beifahrerairbag (S. 36)
Seite: 37
02 Sicherheit
02
36
Beifahrerairbag
Zusätzlich zum Sicherheitsgurt (S. 30) auf der
Beifahrerseite ist das Fahrzeug mit einem Air-
bag (S. 34) ausgerüstet.
Der Airbag ist zusammengefaltet in einem
Bereich über dem Handschuhfach montiert.
Die Verkleidung trägt die Kennzeichnung
AIRBAG.
Position des Beifahrerairbags in Linkslenkern.
Position des Beifahrerairbags in Rechtslenkern.
Der Aufkleber mit dem Warnhinweis zum Bei-
fahrerairbag befindet sich an einer der folgen-
den beiden Stellen im Fahrzeug:
Möglichkeit 1: Airbagaufkleber an der Sonnen-
blende auf Beifahrerseite.
Möglichkeit 2: Airbagaufkleber an der Türsäule
auf Beifahrerseite. Der Aufkleber ist zu sehen,
wenn die Beifahrertür geöffnet wird.
WARNUNG
Stellen Sie einen rückwärts gerichteten
Kindersitz niemals auf einen Sitz mit aktivi-
ertem Airbag. Bei Nichtbeachtung dieser
Aufforderung können dem Kind schwere
Verletzungen oder Lebensgefahr drohen.
Seite: 38
02 Sicherheit
02
}}
* Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“. 37
WARNUNG
Der Sicherheitsgurt und der Airbag arbei-
ten zusammen. Falls der Gurt nicht oder
auf falsche Weise genutzt wird, kann dies
die Wirksamkeit des Airbags bei einem
Aufprall beeinträchtigen.
Um bei einem Auslösen des Airbags nicht
verletzt zu werden, müssen die Fahrgäste
mit den FüΤen auf dem Boden und dem
Rücken an der Rückenlehne möglichst
aufrecht sitzen. Der Sicherheitsgurt muss
straff angelegt sein.
WARNUNG
Legen Sie keine Gegenstände an die
Stelle, an der sich der Beifahrerairbag
befindet, vor oder auf das Armaturenbrett.
WARNUNG
Lassen Sie Kinder niemals in einem Kin-
dersitz oder auf einem Sitzkissen auf dem
Vordersitz sitzen, wenn der Airbag aktiviert
ist.
Lassen Sie niemanden vor dem Beifahrer-
sitz stehen oder sitzen.
Personen mit einer KörpergröΤe unter
140 cm dürfen niemals auf dem Beifahrer-
sitz sitzen, wenn der Airbag aktiviert ist.
Bei Nichtbeachtung der obigen Aufforde-
rungen kann Lebensgefahr bestehen.
Umschalter - PACOS*
Der Beifahrerairbag kann deaktiviert werden
(S. 37), wenn das Fahrzeug mit einem
PACOS-Schalter (Passenger Airbag Cut Off
Switch) ausgestattet ist.
WARNUNG
Wenn das Fahrzeug mit Beifahrerairbag,
aber nicht mit Schalter PACOS (Passenger
Airbag Cut Off Switch) ausgestattet ist, ist
der Airbag immer aktiviert.
Themenbezogene Informationen
• Fahrerairbag (S. 35)
• Kindersicherung (S. 47)
Beifahrerairbag - Aktivierung/
Deaktivierung*
Der Beifahrerairbag (S. 36) kann deaktiviert
werden, wenn das Fahrzeug mit einem
PACOS-Schalter (Passenger Airbag Cut Off
Switch) ausgestattet ist.
Umschalter - PACOS
Der Schalter für den Beifahrerairbag (PACOS)
befindet sich an der Schmalseite des Armatu-
renbretts auf der Beifahrerseite und kann
durch Κffnen der Beifahrertür erreicht wer-
den.
Überprüfen Sie, ob sich der Schalter in der
gewünschten Stellung befindet. Das Schlüs-
selblatt (S. 171) des Transponderschlüssels
wird verwendet, um die Stellung zu ändern.
Position des Airbagschalters.
Der Airbag ist aktiviert. Wenn der Schalter
in dieser Stellung steht, können Personen
mit einer KörpergröΤe über 140 cm auf
Seite: 39
||
02 Sicherheit
02
38
dem Beifahrersitz sitzen, jedoch niemals
Kinder in einem Kindersitz oder auf einem
Sitzkissen.
Der Airbag ist deaktiviert. Wenn der
Schalter in dieser Stellung steht, kann ein
Kind in einem Kindersitz oder auf einem
Sitzkissen auf dem Beifahrersitz sitzen,
jedoch keine Personen mit einer Körper-
gröΤe über 140 cm.
WARNUNG
Aktivierter Airbag (Beifahrersitz):
Lassen Sie Kinder niemals in einem Kin-
dersitz oder auf einem Sitzkissen auf dem
Beifahrersitz sitzen, wenn der Airbag akti-
viert ist. Dies gilt für alle Personen mit
einer KörpergröΤe von weniger als 140 cm.
Deaktivierter Airbag (Beifahrersitz):
Personen mit einer KörpergröΤe über 140
cm dürfen niemals auf dem Beifahrersitz
sitzen, wenn der Airbag deaktiviert ist.
Bei Nichtbeachtung der obigen Aufforde-
rungen kann Lebensgefahr bestehen.
ACHTUNG
Wenn der Transponderschlüssel in Schlüs-
selstellung II (S. 82) steht, wird
ca. 6 Sekunden lang das Airbag-Warnsym-
bol (S. 34) im Kombinationsinstrument
angezeigt.
AnschlieΤend leuchtet die Anzeige in der
Dachkonsole auf, die den korrekten Status
des Beifahrerairbags anzeigt.
G017800
Anzeige, die darauf aufmerksam macht, dass der
Beifahrerairbag aktiviert ist.
Ein Warnsymbol in der Dachkonsole zeigt an,
dass der Beifahrerairbag aktiviert ist (siehe
vorherige Abbildung).
WARNUNG
Setzen Sie niemals ein Kind in einem Kin-
dersitz oder auf einem Sitzkissen auf den
Beifahrersitz, wenn der Airbag aktiviert ist
und das Symbol an der Dachkon-
sole leuchtet. Bei Nichtbeachtung dieser
Aufforderung droht Lebensgefahr für das
Kind.
2
2
G017724
Anzeige, die darüber informiert, dass der Beifah-
rerairbag deaktiviert ist.
Eine Textmitteilung und ein Symbol in der
Dachkonsole zeigen an, dass der Beifahrer-
airbag deaktiviert ist (siehe vorherige Abbil-
dung).
Seite: 40
02 Sicherheit
02
}}
39
WARNUNG
Lassen Sie niemanden auf dem Beifahrer-
sitz sitzen, wenn die Mitteilung in der
Dachkonsole anzeigt, dass der Airbag
deaktiviert ist, während gleichzeitig das
Warnsymbol(S. 34) für das Airbagsystem
im Kombiinstrument erscheint. Das deutet
auf einen erheblichen Fehler hin. Umge-
hend an eine Werkstatt wenden. Volvo
empfiehlt Ihnen, sich an eine Volvo-Ver-
tragswerkstatt zu wenden.
WARNUNG
Bei Nichtbeachtung der obigen Aufforde-
rungen kann Lebensgefahr für die Insas-
sen des Fahrzeugs bestehen.
Themenbezogene Informationen
• Kindersicherung (S. 47)
Seitenairbag (SIPS)
Bei einem Seitenaufprall wird ein Großteil der
Aufprallstärke von SIPS (Side Impact
Protection System) auf Träger, Säulen,
Boden, Dach und andere Teile der Fahrzeug-
karosserie übertragen. Die Fahrer- und Bei-
fahrerseitenairbags schützen den Brustkorb
und die Hüfte und sind ein wichtiger Bestand-
teil von SIPS.
G032949
Das SIPS-Airbag-System besteht aus zwei
Hauptteilen, Seitenairbags und Sensoren. Der
Seitenairbag ist im Rückenlehnenrahmen des
Vordersitzes eingebaut.
Bei einem ausreichend starken Aufprall rea-
gieren die Sensoren und der Seitenairbag
wird aufgeblasen. Der Airbag wird zwischen
dem Insassen und der Türverkleidung aufge-
blasen, so dass der StoΤ für den Insassen im
Moment des Aufpralls gedämpft wird. Wenn
der Airbag beim Aufprall zusammengedrückt
wird, entweicht die Luft. Der Seitenairbag
wird normalerweise nur auf der Aufprallseite
aufgeblasen.
Fahrersitz, Linkslenker.
Beifahrersitz, Linkslenker.
Seite: 41
||
02 Sicherheit
02
40
WARNUNG
• Wir empfehlen, eine Reparatur aus-
schlieΤlich von einer Volvo-Vertrags-
werkstatt vornehmen zu lassen. Bei
falschem Eingriff in das SIPS-Airbag-
System drohen Fehlfunktionen mit
schweren Verletzungen zur Folge.
• Keine Gegenstände im Bereich zwi-
schen der AuΤenkante des Sitzes und
der Türverkleidung ablegen, da der
Seitenairbag auf diesen Bereich ein-
wirken kann.
• Wir empfehlen, ausschlieΤlich von
Volvo zugelassene Schonbezüge zu
verwenden. Andere Schonbezüge kön-
nen die Funktion der Seitenairbags
beeinträchtigen.
• Der Seitenairbag ist eine Ergänzung
des Sicherheitsgurtes. Der Sicherheits-
gurt ist stets anzulegen.
Themenbezogene Informationen
• Fahrerairbag (S. 35)
• Beifahrerairbag (S. 36)
• Seitenairbag (SIPS) - Kindersitz/Sitzkis-
sen (S. 40)
• Kopf-/Schulterairbag (IC) (S. 40)
Seitenairbag (SIPS) - Kindersitz/
Sitzkissen
Der Seitenairbag hat keinen negativen Einfluss
auf die schützenden Eigenschaften des Kin-
dersitzes oder des Sitzkissens (S. 39).
Ein Kindersitz/Sitzkissen (S. 47) kann auf
dem Vordersitz angebracht werden, wenn
das Fahrzeug nicht mit einem aktivierten Bei-
fahrerairbag (S. 37) ausgestattet ist.
Themenbezogene Informationen
• Beifahrerairbag (S. 36)
• Allgemeine Informationen über die
Sicherheit von Kindern (S. 46)
Kopf-/Schulterairbag (IC)
Der Kopf-/Schulterairbag verhindert, dass der
Kopf von Fahrer oder Beifahrer im Falle eines
Aufpralls gegen die Innenseite des Fahrzeugs
stößt.
Der Kopf-/Schulterairbag (Inflatable Curtain)
ist ein Teil des SIPS-Systems (S. 39) und des
Airbagsystems (S. 34). Der Kopf-/Schulterair-
bag ist im Dachhimmel entlang der Seiten des
Fahrzeugs verborgen. Er schützt die Insassen
auf den AuΤenplätzen des Fahrzeugs. Bei
einem ausreichend starken Aufprall reagieren
die Sensoren und der Kopf-/Schulterairbag
wird aufgeblasen.
Seite: 42
02 Sicherheit
02
}}
41
WARNUNG
Keine schweren Gegenstände an den Grif-
fen an der Decke aufhängen oder befesti-
gen. Der Haken ist nur zum Aufhängen von
leichten Jacken vorgesehen (und nicht von
schweren Gegenständen wie z. B. Regen-
schirmen).
Keine Gegenstände an Dachhimmel, Tür-
säulen oder Seitenverkleidungen des Fahr-
zeugs festschrauben oder montieren. Die
beabsichtigte Schutzwirkung kann ande-
renfalls verloren gehen. Volvo empfiehlt
Ihnen, ausschlieΤlich zur Montage in die-
sen Bereichen genehmigte Volvo-Original-
teile zu montieren.
WARNUNG
Das Fahrzeug darf nicht höher als 50 mm
unter die Oberkante der Türfenster bela-
den werden. Anderenfalls kann die Schutz-
wirkung des im Dachhimmel verborgenen
Kopf-/Schulterairbags ausbleiben.
WARNUNG
Der Kopf-/Schulterairbag ist eine Ergän-
zung des Sicherheitsgurtes.
Der Sicherheitsgurt ist stets anzulegen.
Themenbezogene Informationen
• Allgemeines über Sicherheitsgurte (S. 30)
Allgemeine Informationen über
WHIPS (Whiplash-Schutz)
WHIPS (Whiplash Protection System) ist ein
Schutz gegen Schäden durch das so
genannte Schleudertrauma. Das System
besteht aus Energie aufnehmenden Rücken-
lehnen und speziell für das System entwickel-
ten Kopfstützen an den Vordersitzen.
Das WHIPS-System wird bei einem Heckauf-
prall aktiviert, wobei Aufprallwinkel,
Geschwindigkeit und Eigenschaften des auf-
fahrenden Fahrzeugs ausschlaggebend sind.
Seite: 43
||
02 Sicherheit
02
42
WARNUNG
Das WHIPS ist eine Ergänzung des Sicher-
heitsgurtes. Der Sicherheitsgurt ist stets
anzulegen.
Eigenschaften des Sitzes
Bei Aktivierung des WHIPS-Systems klappen
die Rückenlehnen der Vordersitze zurück, um
die Sitzposition des Fahrers und des Beifah-
rers auf den Vordersitzen zu ändern. Auf
diese Weise wird die Gefahr eines Schleuder-
traumas verringert.
WARNUNG
Nehmen Sie nie selbst Änderungen oder
Reparaturen am Sitz oder am WHIPS vor.
Volvo empfiehlt Ihnen, sich an eine Volvo-
Vertragswerkstatt zu wenden.
Themenbezogene Informationen
• WHIPS - Kindersitz (S. 42)
• WHIPS - Sitzstellung (S. 42)
• Allgemeines über Sicherheitsgurte (S. 30)
WHIPS - Kindersitz
Das WHIPS-System (S. 41) hat keinen negati-
ven Einfluss auf die schützenden Eigenschaf-
ten des Kindersitzes oder des Sitzkissens.
Ein Kindersitz/Sitzkissen (S. 47) kann auf
dem Vordersitz angebracht werden, wenn
das Fahrzeug nicht mit einem aktivierten Bei-
fahrerairbag (S. 37) ausgestattet ist.
Themenbezogene Informationen
• Allgemeine Informationen über die
Sicherheit von Kindern (S. 46)
WHIPS - Sitzstellung
Für den bestmöglichen Schutz des WHIPS-
Systems (S. 41) müssen Fahrer und Mitfahrer
die korrekte Sitzstellung einnehmen und
sicherstellen, dass die Funktion des Systems
nicht behindert wird.
Sitzstellung
Den Vordersitz (S. 84) vor Antritt der Fahrt
auf die korrekte Sitzposition einstellen.
Fahrer und Beifahrer sollten in der Mitte des
Sitzes sitzen und den geringstmöglichen
Abstand zwischen Kopfstütze und Kopf
haben.
Funktion
Keine Gegenstände auf dem Boden hinter dem
Fahrer-/Beifahrersitz ablegen, die die Funktion
des WHIPS-Systems behindern könnten.
Seite: 44
02 Sicherheit
02
}}
43
WARNUNG
Kastenförmige Ladung darf nicht so ange-
ordnet werden, dass diese zwischen dem
Sitzkissen des Rücksitzes und der
Rückenlehne des Vordersitzes einge-
klemmt wird. Denken Sie daran, die Funk-
tion des WHIPS nicht zu behindern.
Keine Gegenstände im Fond ablegen, die die
Funktion des WHIPS-Systems behindern könn-
ten.
WARNUNG
Wenn eine Rückenlehne im Fond umge-
klappt wird, muss der entsprechende Vor-
dersitz nach vorn geschoben werden,
damit dieser keinen Kontakt zur umge-
klappten Rückenlehne hat.
WARNUNG
Falls der Sitz, beispielsweise im Rahmen
eines Heckaufpralls, einer kräftigen Belas-
tung ausgesetzt wurde, muss das WHIPS
überprüft werden. Wir empfehlen, das Sys-
tem von einer Volvo-Vertragswerkstatt
überprüfen zu lassen.
Auch wenn der Sitz unversehrt wirkt, kann
er die Schutzeigenschaften des WHIPS
teilweise eingebüΤt haben.
Wir empfehlen, dass Sie sich selbst bei
kleineren Auffahrunfällen für eine Überprü-
fung des Systems an eine Volvo-Vertrags-
werkstatt wenden.
Wenn das System ausgelöst wurde
Bei einer Kollision wirken die verschiedenen
Volvo-Personenschutzsysteme zusammen,
um Schäden zu mindern.
System Aktivierung
Gurtstraffer (S. 33)
Vordersitz
Bei einem Frontal-
und/oder Seiten-
und/oder Heckauf-
prall und/oder
einem Überschla-
gen
Gurtstraffer Rücksitz Bei einem Frontal-
und/oder Seiten-
aufprall und/oder
bei einem Über-
schlagen
Airbags
(Lenkrad- (S. 35)
und Beifahrerairbag
(S. 36))
Bei einem Frontal-
aufprall.A
Seitenairbags
SIPS (S. 39)
Bei einem Seiten-
aufprallA
Seite: 45
02 Sicherheit
02
44
System Aktivierung
Kopf-/Schulterair-
bag IC (S. 40)
Bei Seitenaufprall
und/oder beim
Überschlagen und/
oder in gewissen
Fällen bei Frontal-
aufprallA
Schutz vor Schleu-
dertrauma
WHIPS (S. 41)
Bei einem Heckauf-
prall
A Das Fahrzeug kann bei einem Aufprall stark deformiert
werden, ohne dass die Airbags auslösen. Verschiedene
Faktoren, wie z. B. Steifigkeit und Gewicht des Aufprallge-
genstands, Geschwindigkeit des Fahrzeugs, Aufprallwinkel
u. v. m. haben einen Einfluss darauf, in welchem Umfang
die verschiedenen Sicherheitssysteme des Fahrzeugs akti-
viert werden.
Wenn die Airbags (S. 34) ausgelöst wurden,
empfiehlt Volvo Folgendes:
• Das Fahrzeug bergen. Volvo empfiehlt
Ihnen, das Fahrzeug in eine Volvo-Ver-
tragswerkstatt überführen zu lassen.
Nicht mit ausgelösten Airbags fahren.
• Volvo empfiehlt Ihnen, den Austausch von
Bauteilen im Sicherheitssystem des Fahr-
zeugs einer Volvo-Vertragswerkstatt zu
überlassen.
• Immer einen Arzt aufsuchen.
ACHTUNG
Airbags und Gurtsystem werden bei einem
Aufprall nur einmal aktiviert.
WARNUNG
Das Steuergerät des Airbagsystems befin-
det sich in der Mittelkonsole. Die Startbat-
teriekabel lösen, falls die Mittelkonsole mit
Wasser oder einer anderen Flüssigkeit
überschüttet worden sein sollte. Versu-
chen Sie nicht, das Fahrzeug zu starten,
da die Airbags ausgelöst werden könnten.
Fahrzeug bergen: Wir empfehlen Ihnen,
das Fahrzeug in eine Volvo-Vertragswerk-
statt abschleppen zu lassen.
WARNUNG
Fahren Sie nie mit ausgelösten Airbags,
dadurch kann das Lenken des Fahrzeugs
beeinträchtigt werden. Auch andere
Sicherheitssystem können beschädigt
sein. Der Rauch und der Staub, die beim
Auslösen der Airbags gebildet werden,
können bei starkem Kontakt Haut- und
Augenreizungen bzw. -schäden verursa-
chen. Bei Beschwerden mit kaltem Wasser
spülen. Der schnelle Auslöseverlauf kann
auch im Zusammenspiel mit dem Material
des Airbags Reibungsverletzungen und
Verbrennungen verursachen.
Allgemeine Informationen über den
Sicherheitsmodus
Der Sicherheitsmodus ist ein Sicherheits-
merkmal, das wirksam wird, wenn der Aufprall
eine wichtige Funktion im Fahrzeug beschä-
digt haben könnte, z. B. die Kraftstoffleitun-
gen, Sensoren für eines der Sicherheitssys-
teme oder die Bremsanlage.
Warndreieck im Kombinationsinstrument.
Wenn das Fahrzeug einem Aufprall ausge-
setzt war, kann der Text Sicherheitsmodus
Siehe Handbuch im Informationsdisplay des
Kombinationsinstruments (S. 67) erschei-
nen. Dies bedeutet, dass die Funktion des
Fahrzeugs eingeschränkt ist.
Seite: 46
02 Sicherheit
02
45
WARNUNG
Niemals versuchen, das Fahrzeug eigen-
händig zu reparieren oder die Elektronik
zurückzustellen, wenn sich das Fahrzeug
im Sicherheitsmodus befunden hat. Dies
könnte zu Verletzungen führen oder dazu,
dass das Fahrzeug nicht normal funktio-
niert. Wir empfehlen Ihnen, stets eine
Volvo-Vertragswerkstatt die Kontrolle und
das Zurückstellen des Fahrzeugs in den
normalen Status vornehmen zu lassen,
nachdem Sicherheitsmodus Siehe
Handbuch angezeigt wurde.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsmodus - Anlassversuch
(S. 45)
• Sicherheitsmodus - Fahrzeug bewegen
(S. 46)
Sicherheitsmodus - Anlassversuch
Wenn sich das Fahrzeug im Sicherheitsmodus
(S. 44) befindet, kann versucht werden, den
Motor anzulassen, wenn alles normal aussieht
und sichergestellt ist, dass kein Kraftstoffleck
vorliegt.
Zuerst überprüfen, dass kein Kraftstoff aus
dem Fahrzeug ausgetreten ist. Es darf kein
Kraftstoffgeruch vorhanden sein.
Wenn alles normal aussieht und sichergestellt
wurde, dass keine Kraftstofflecks am Fahr-
zeug vorkommen, versuchen, das Fahrzeug
anzulassen.
Den Transponderschlüssel abziehen und die
Fahrertür öffnen. Wenn nun eine Mitteilung
angezeigt wird, dass die Zündung einge-
schaltet ist, müssen Sie auf die Starttaste
drücken. Dann die Tür schlieΤen und den
Transponderschlüssel erneut in das Zünd-
schloss stecken. Die Fahrzeugelektronik ver-
sucht nun, sich auf den normalen Status
zurückzustellen. Dann versuchen, das Fahr-
zeug zu starten.
Wenn weiterhin die Mitteilung
Sicherheitsmodus Siehe Handbuch auf
dem Display angezeigt wird darf das Fahr-
zeug nicht gefahren oder abgeschleppt son-
dern muss geborgen (S. 327) werden. Ver-
borgene Schäden können während der Fahrt
dazu führen, dass das Fahrzeug nicht mehr
manövriert werden kann, selbst wenn es fahr-
tüchtig erscheint.
WARNUNG
Versuchen Sie unter keinen Umständen,
das Fahrzeug wieder zu starten, wenn bei
Erscheinen der Mitteilung
Sicherheitsmodus Siehe Handbuch
Kraftstoffgeruch wahrzunehmen ist. Ver-
lassen Sie das Fahrzeug so schnell wie
möglich.
WARNUNG
Das Fahrzeug darf nicht abgeschleppt
werden, wenn es in den Sicherheitsstatus
versetzt wurde. Es muss geborgen wer-
den. Volvo empfiehlt, das Fahrzeug in eine
Volvo-Vertragswerkstatt überführen zu las-
sen.
Themenbezogene Informationen
• Sicherheitsmodus - Fahrzeug bewegen
(S. 46)
Seite: 47
02 Sicherheit
02
46 * Option/Zubehör, für weitere Informationen siehe „Einführung“.
Sicherheitsmodus - Fahrzeug
bewegen
Wenn Normal mode angezeigt wird, nach-
dem der Sicherheitsmodus Siehe
Handbuch nach einem Anlassversuch (S. 45)
zurückgesetzt wurde, kann das Fahrzeug vor-
sichtig aus seiner gegenwärtigen gefährlichen
Lage bewegt werden.
Das Fahrzeug nicht weiter als unbedingt not-
wendig bewegen.
Themenbezogene Informationen
• Allgemeine Informationen über den
Sicherheitsmodus (S. 44)
Allgemeine Informationen über die
Sicherheit von Kindern
Kinder aller Altersgruppen und Körpergrößen
müssen immer korrekt im Fahrzeug ange-
schnallt sein. Niemals ein Kind auf dem Schoß
eines Insassen mitfahren lassen.
Volvo empfiehlt, Kinder so lange wie möglich
in rückwärts gerichteten Kindersitzen sitzen
zu lassen, mindestens bis zum Alter von
3–4 Jahren, und anschlieΤend in vorwärts
gerichteten Sitzkissen/Kindersitzen bis zum
Alter von 10 Jahren.
Die Position des Kindes im Fahrzeug und die
benötigte Ausrüstung sind abhängig von
Gewicht und GröΤe des Kindes zu wählen,
siehe Kindersicherung (S. 47).
ACHTUNG
Gesetzliche Bestimmungen zur Platzierung
von Kindern im Fahrzeug sind von Land zu
Land unterschiedlich. Bringen Sie die gel-
tenden Bestimmungen in Erfahrung.
Volvo verfügt über Kindersicherheitsprodukte
(Kindersitze, Sitzkissen und Befestigungsvor-
richtungen), die speziell für Ihr Fahrzeug ent-
wickelt wurden. Wenn Sie die Kindersicher-
heitsprodukte von Volvo verwenden, haben
Sie die besten Voraussetzungen dafür, dass
Ihr Kind sicher im Fahrzeug fährt, aber auch
dafür, dass die Kindersicherheitsprodukte
passen und einfach zu verwenden sind.
ACHTUNG
Bei Fragen zur Montage von Kinderschutz-
vorrichtungen bitte für deutlichere Anwei-
sungen an den Hersteller wenden.
Kindersicherung
Sie können die Fondtüren und deren Fenster*
manuell (S. 186) oder elektronisch sperren
(S. 187)*; diese lassen sich dann von innen
nicht öffnen.
Themenbezogene Informationen
• Kindersitz - Platzierung (S. 51)
• Kindersitz - ISOFIX (S. 55)
• Kindersitz - Befestigungspunkte oben
(S. 59)
Seite: 48
02 Sicherheit
02
}}
47
Kindersicherung
Kinder müssen gut und sicher sitzen. Stellen
Sie sicher, dass der Kindersitz korrekt einge-
setzt wird.
G020739
Kindersitze und Airbags sind nicht miteinander
vereinbar.
ACHTUNG
Beim Einsatz von Kinderschutzvorrichtun-
gen ist es wichtig, die mitgelieferte Monta-
geanleitung zu lesen.
WARNUNG
Die Haltegurte des Kindersitzes nicht an
Längsverstellungsstrebe, Federn, Schie-
nen oder Trägern des Sitzes befestigen.
Scharfe Kanten können die Haltegurte
beschädigen.
Lesen Sie sich für die korrekte Montage die
Montageanleitung des Kindersitzes durch.
Seite: 49
||
02 Sicherheit
02
48
Empfohlene Kindersitze2
Gewicht Vordersitz (mit deaktiviertem Air-
bag)
Äußerer Sitzplatz Fond Mittlerer Sitzplatz Fond
Gruppe 0
max. 10 kg
Gruppe 0+
max. 13 kg
Volvo-Babysitz (Volvo Infant Seat) – rückwärts
gerichteter Kindersitz, Befestigung mit ISOFIX-
Befestigungssystem.
Typengenehmigung: E1 04301146
(L)
Gruppe 0
max. 10 kg
Gruppe 0+
max. 13 kg
Volvo-Babysitz (Volvo Infant Seat) – rück-
wärts gerichteter Kindersitz, Befestigung
mit Sicherheitsgurt des Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E1 04301146
(U)
Volvo-Babysitz (Volvo Infant Seat) – rückwärts
gerichteter Kindersitz, Befestigung mit Sicher-
heitsgurt des Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E1 04301146
(U)
Volvo-Babysitz (Volvo Infant
Seat) – rückwärts gerichteter
Kindersitz, Befestigung mit
Sicherheitsgurt des Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E1
04301146
(U)
Gruppe 0
max. 10 kg
Gruppe 0+
max. 13 kg
Kindersitze mit Universalzulassung.
(U)
Kindersitze mit Universalzulassung.
(U)
Kindersitze mit Universalzulas-
sung.
(U)
2 Zur Montage anderer Kindersitze muss Ihr Fahrzeug in der beiliegenden Fahrzeugliste des Herstellers aufgeführt sein oder eine Universalzulassung gemäΤ ECE R44 besitzen.
Seite: 50
02 Sicherheit
02
}}
49
Gewicht Vordersitz (mit deaktiviertem Air-
bag)
Äußerer Sitzplatz Fond Mittlerer Sitzplatz Fond
Gruppe 1
9–18 kg
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-
Kindersitz (Volvo Convertible Child Seat) –
rückwärts gerichteter Kindersitz, Befesti-
gung mit Sicherheitsgurt des Fahrzeugs
und Haltegurt.
Typengenehmigung: E5 04192
(L)
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-Kindersitz
(Volvo Convertible Child Seat) – rückwärts gerich-
teter Kindersitz, Befestigung mit Sicherheitsgurt
des Fahrzeugs und Haltegurt.
Typengenehmigung: E5 04192
(L)
Gruppe 1
9–18 kg
Kindersitze mit Universalzulassung.
(U)
Kindersitze mit Universalzulassung.
(U)
Kindersitze mit Universalzulas-
sung.
(U)
Gruppe 2
15–25 kg
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-
Kindersitz (Volvo Convertible Child Seat) –
rückwärts gerichteter Kindersitz, Befesti-
gung mit Sicherheitsgurt des Fahrzeugs
und Haltegurt.
Typengenehmigung: E5 04192
(L)
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-Kindersitz
(Volvo Convertible Child Seat) – rückwärts gerich-
teter Kindersitz, Befestigung mit Sicherheitsgurt
des Fahrzeugs und Haltegurt.
Typengenehmigung: E5 04192
(L)
Gruppe 2
15–25 kg
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-
Kindersitz (Volvo Convertible Child Seat) –
vorwärts gerichteter Kindersitz, Befesti-
gung mit Sicherheitsgurt des Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E5 04191
(U)
Rückwärts gerichteter/wendbarer Volvo-Kindersitz
(Volvo Convertible Child Seat) – vorwärts gerichte-
ter Kindersitz, Befestigung mit Sicherheitsgurt des
Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E5 04191
(U)
Rückwärts gerichteter/wend-
barer Volvo-Kindersitz (Volvo
Convertible Child Seat) – vor-
wärts gerichteter Kindersitz,
Befestigung mit Sicherheits-
gurt des Fahrzeugs.
Typengenehmigung: E5 04191
(U)
Seite: 51
||
02 Sicherheit
02
50
Gewicht Vordersitz (mit deaktiviertem Air-
bag)
Äußerer Sitzplatz Fond Mittlerer Sitzplatz Fond
Gruppe 2/3
15–36 kg
Volvo-Sitzkissen mit Rückenlehne (Volvo
Booster Seat with backrest).
Typengenehmigung: E1 04301169
(UF)
Volvo-Sitzkissen mit Rückenlehne (Volvo Booster
Seat with backrest).
Typengenehmigung: E1 04301169
(UF)
Volvo-Sitzkissen mit Rücken-
lehne (Volvo Booster Seat with
backrest).
Typengenehmigung: E1
04301169
(UF)
Gruppe 2/3
15–36 kg
Sitzkissen mit und ohne Rückenlehne
(Booster Cushion with and without
backrest).
Typengenehmigung: E5 04216
(UF)
Sitzkissen mit und ohne Rückenlehne (Booster
Cushion with and without backrest).
Typengenehmigung: E5 04216
(UF)
Sitzkissen mit und ohne
Rückenlehne (Booster Cushion
with and without backrest).
Typengenehmigung: E5 04216
(UF)
Gruppe 2/3
15–36 kg
Integriertes Sitzkissen (Integrated Booster
Cushion) - optional ab Werk erhältlich.
Typengenehmigung: E5 04189
(B)
L: Geeignet für spezifische Kindersitze. Diese Kindersitze können für ein spezielles Fahrzeugmodell vorgesehen sein, begrenzte oder halbuniver-
sale Kategorien.
U: Geeignet für Kindersitze mit Universalzulassung in dieser Gewichtsklasse.
UF: Geeignet für vorwärtsgerichtete Kindersitze mit Universalzulassung in dieser Gewichtsklasse.
B: Für diese Gewichtsklasse zugelassene eingebaute Kindersitze.
Themenbezogene Informationen
• Kindersitz - Platzierung (S. 51)
• Kindersitz - Befestigungspunkte oben
(S. 59)
• Kindersitz - ISOFIX (S. 55)
• Allgemeine Informationen über die
Sicherheit von Kindern (S. 46)

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015)

Stellen Sie eine Frage über das Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015)

Haben Sie eine Frage über das Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015) und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015) erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Volvo V60 Plug-in Hybrid (2015) so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.