T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: T-Mobile
  • Produkt: Router
  • Model/Name: ZyXEL Speedlink 5501
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Deutsch

Inhaltstabelle

Seite: 0
Bedienungsanleitung
Speedlink 5501
Seite: 1
II
Liebe Kundin, lieber Kunde,
auf den folgenden Seiten möchten wir Sie mit den Funktionen Ihres neuen Speedlink
vertraut machen.
Funktionalität Ihres neuen Speedlink
Der Speedlink bietet folgende Leistungsmerkmale:
 VDSL2-Router mit 30a Profil Support
ADSL/ADSL2/ADSL2+ (incl. Annex J)
 Gigabit-WANoE-Port zum Anschluss externer Modems
 4-Port Ethernet-Switch (2 x GigaETH, 2 x FastETH)
 WLAN Basisstation 802.11 a/b/g/n, 2.4 + 5 GHz
concurrent mode, MIMO 2x2
 IPv6-Unterstützung
 2 USB-Host-Ports mit integriertem Mediaserver
 Integriertes SIP-Gateway (VoIP) für zwei analoge Telefone und eine interne ISDN-
Schnittstelle
 Konfigurierbare, interne Telefonanlage (PBX)
 Vectoring-Support zur Erhöhung der VDSL-Bandbreite
 Quality of Service und TR-069-Support
Kurzbeschreibung
Der VDSL2-IAD Speedlink ermöglicht eine Datenübertragung mit bis zu 100 Mbit/s
sowohl im Down- als auch im Upstream. Die hohen Übertragungsraten offenbaren
ihre Vorteile bei der Anwendung von Multimediadiensten, High-Speed-Internetan-
wendungen, hochqualitativen Video-Streams, Sprachdiensten und Cloud Computing.
Der Speedlink bietet zur breitbandigen Heimvernetzung neben 2 Gigabit-Ethernet-
LAN-Ports auch eine hochperformante WLAN-Basisstation, die eine Anbindung von
Endgeräten mit Bandbreiten bis zu 300 Mbit/s (brutto) dank 2.4 und 5 GHz-Funkspek-
trum und MIMO-Technologie (2 externe Antennen) gestattet. Separate WLAN- und
WPS-Taster ermöglichen ein leichtes Ein-und Ausschalten des WLAN sowie ein
schnelles Anmelden neuer WLAN-Clients.
Herzlich Willkommen
Seite: 2
III
Zwei USB2.0-Host-Schnittstellen zum Anschluss von Druckern oder Speichergeräten
ermöglichen einen automatisierten und zentralen Zugriff auf diese Geräte über den
integrierten Media- bzw. Printserver.
Der Speedlink kann über eine browser-basierte Bedienoberfläche konfiguriert und
angepasst werden. TR-069-Unterstützung ist providerabhängig verfügbar.
Konventionen für Symbole und Hervorhebungen
In diesem Handbuch werden folgende Symbole und Hervorhebungen zur Kennzeich-
nung von speziellen Informationen verwendet:
Warnungen und Hinweise
GEFAHR
Kennzeichnung einer gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung des Sicherheits-
hinweises zu ernsthaften Verletzungen oder zum Tod führen wird.
WARNUNG
Kennzeichnung einer gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung des Sicherheits-
hinweises zu ernsthaften Verletzungen oder zum Tod führen kann.
VORSICHT
Kennzeichnung einer gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung des Sicherheits-
hinweises zu leichten Verletzungen führen kann.
ACHTUNG
Kennzeichnung wichtiger Informationen und Warnungen, die Sie auf jeden Fall
befolgen sollten, um Fehlfunktionen und Risiken zu vermeiden.
HINWEIS
Kennzeichnung nützlicher Hinweise und Tipps.
!
!
!
Seite: 3
IV
Symbole und Hervorhebungen
 Fette Schrift kennzeichnet Felder und Titel der Bildschirmdialoge, Anschlüsse
am Speedlink sowie LEDs und Tasten
Beispiel: Speichern, Abbrechen, WPS
 Pfadangaben sowie Ordner- und Dateinamen werden kursiv dargestellt
Beispiel: C:/Programme, Downloads, config.bin
 Blaue Schrift markiert Adressen zur Eingabe im Browser sowie Links und Ver-
weise innerhalb dieses Handbuches
Beispiel: http://speedport.ip oder http://192.168.100.1 oder siehe Symbole und
Hervorhebungen
 Eingaben für Bedienschritte am Telefon werden mit Tastatursymbolen darge-
stellt
Beispiel:  oder 
Seite: 4
1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Voraussetzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Wandmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anschlüsse und LED-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Anschlüsse und Tasten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bedeutung der LEDs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Verkabelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
DSL anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Analoge Telefone anschließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
ISDN-Telefone anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Telefon-Direktverdrahtung über Anschlussklemmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Computer über LAN-Buchsen anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Stromversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Automatische Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Manuelle Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Konfiguration bei Glasfaseranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Vorgehensweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Individuelle Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Heimnetzwerk (WLAN) einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
WPS-Funktion zur WLAN-Verbindung nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Windows-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Gerät mit WPS-Taste verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Inhaltsverzeichnis
Seite: 5
2
Android-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Apple-OS X-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
WPS deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Computer und WLAN-Geräte ohne WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Windows-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
WLAN-Gerät mit Web-Interface verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
iOS oder Android-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Apple-OS X-Gerät verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Heimnetzwerk (LAN) erweitern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Anrufbeantworter verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Fax verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
ISDN-Anschluss verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
ISDN-Telefonanlage verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Zusätzliche ISDN-Telefone verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
USB-Geräte verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Netzwerkdrucker einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Einrichtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
USB-Anschluss im Speedlink konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Druckertreiber am Computer einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Druckfunktion am Tablet installieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Persönliche Cloud mit Dynamic DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Gerät per Taster zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Neu starten (Reset) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Auslieferungszustand wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Funktionen über das Telefon aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Rufnummernunterdrückung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Halten, Rückfrage und Makeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Vermitteln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Vermitteln durch Auflegen / Umlegen (CT). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Dreierkonferenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Bedienoberfläche für die Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Gerätepasswort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Aufbau der Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Ansichtsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Statusleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Bedeutung der Symbole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Bildschirmdialog. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Schaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Die Startseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Seite: 6
3
Konfiguration im Standard-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Internet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Statusübersicht der DSL-Verbindung anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Gesprächsprotokoll anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Telefonbuchsen des Speedlink (de)aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Bandbreitennutzung optimieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Nummernformat für Rufnummern einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Schnellwahlfunktion aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
VoIP-Anbieter einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
VoIP-Konto einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Rufnummern einer Leitung zuordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Leistungsmerkmale für Analog-Telefone aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Leistungsmerkmale für ISDN-Telefone aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Kurzwahlnummern einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Wahlregeln einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Rufsperren einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Rufumleitungen einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
WLAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
WLAN (de)aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
WLAN-Einstellungen für das 2.4-GHz-Frequenzband prüfen und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
WLAN-Einstellungen für das 5-GHz-Frequenzband prüfen und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Kanalbelegung in der Umgebung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
WLAN zeitgesteuert aus- und einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Grundlegendes zu den USB-Anschlüssen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Angeschlossene USB-Geräte anzeigen und entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Port-Freigaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Zugangsschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Konfiguration sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Gerät rücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Konfiguration im Experten-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Internet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Internetzugang einrichten und verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Erweiterte Internetzugangsdaten anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Dynamic DNS einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
DNS Relay konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
IPv6-Anbindung über SixXS-Tunnel einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Statisches Routing einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
NAT-Verknüpfungstabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
DSL-Spektrum anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Telefoniemodus einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Interne Rufnummern (Nebenstellen) eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Ein- und ausgehende Gespräche den Rufnummern zuordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Weckrufe einrichten (nur bei Interne Telefonanlage aktivieren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Seite: 7
4
Nachtschaltung einrichten (nur bei Interne Telefonanlage aktivieren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Abwurfplatz einrichten (nur bei Interne Telefonanlage aktivieren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Grundlegendes zu LAN, IPv4 und IPv6. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Werkseitige Netzwerkeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Feste IP-Adressen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Statisches Routing einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Dateiserver verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
FTP-Server verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Medien-Server verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Drucker-Server verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Firewall verwenden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Terminpläne für Firewall-Regeln erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Firewall-Regeln definieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Parameter für Geräte-Netzwerk-Stacks konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Netzwerk-Zonen konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
MAC-Adressfilter einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
UPnP-Einstellungen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
UPnP-Port-Freigaben anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Zugangsschutz und Benutzerverwaltung konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Einstellungen für die Systemzeit definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Firmware aktualisieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Fernverwaltung konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Provider Support konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Diagnosemöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
QoS-Einstellungen aktivieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
QoS-Klassen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Regeln erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Statistiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Sitemap verwenden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Rücknahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
CE-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Rechtliche Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Seite: 8
Einführung
5
Voraussetzungen
 Zum Surfen und Telefonieren benötigen Sie einen DSL-Anschluss. Auch ein Be-
trieb an einem Glasfaseranschluss ist möglich. Je nach Anschlusstyp ist eine un-
terschiedliche Einrichtung erforderlich. Bitte vergewissern Sie sich vor Beginn
der Konfiguration, um welchen Anschlusstyp es sich bei der von Ihnen gebuchten
Leistung handelt. Genaue Informationen dazu entnehmen Sie bitte den Vertrags-
unterlagen.
 Um ein kabelgebundenes Heimnetzwerk (LAN) aufzubauen, können Sie bis zu
vier Endgeräte (z. B. Computer, NAS, Drucker, Switch) mit den gelben und roten
Buchsen (Ethernet) des Speedlink verbinden. Die gelben Buchsen verfügen über
eine Bandbreite von bis zu 100 Mbit/s und die roten Buchsen unterstützen
Endgeräte mit bis zu 1 Gbit/s.
 Um ein kabelloses Heimnetzwerk (WLAN) zu errichten, können Sie WLAN-fähige
Endgeräte mit dem Speedlink verbinden. Die im Speedlink integrierte WLAN-Ba-
sisstation unterstützt dabei Endgeräte nach den Standards 802.11a/b/g/n.
 Zur Nutzung der IP-Telefonie (je nach gebuchtem Paket) können Sie sowohl
analoge Telefone, als auch DECT-Basisstationen sowie eine ISDN-Telefonanlage
bzw. ein einzelnes ISDN-Telefon an den Speedlink anschließen. Halten Sie die
Geräte vor Beginn der Einrichtung bereit.
 Für den Zugriff auf die Bedienoberfläche des Speedlink benötigen Sie ein per
Kabel oder kabellos mit dem Speedlink verbundenes Endgerät (Smartphone,
Notebook, Tablet, etc.). Damit wird über einen Web-Browser die Seite speed-
port.ip bzw. 192.168.100.1 aufgerufen.
 Fernsehen über das Internet können Sie nutzen, wenn Sie ein Entertain-Paket
gebucht haben und eine entsprechende Set-Top-Box (weitere Informationen ent-
nehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung) mit dem Speedlink verbinden.
Einführung
Seite: 9
Einführung
6
Sicherheitshinweise
WARNUNG
Elektrische Spannung an Netzanschluss, Telefon- und Netzwerkkabeln ist gefähr-
lich!
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann zu gefährlichen Situationen füh-
ren, die nicht nur hohen Sachschaden, sondern auch schwerste Verletzungen oder
den Tod zur Folge haben können.
 Das Gehäuse darf nicht geöffnet werden.
 Netzstecker ziehen, wenn das Gehäuse beschädigt ist.
 Beschädigte Anschlussleitungen nicht berühren.
 Während eines Gewitters nicht am Gerät arbeiten und keine Leitungsverbindung
stecken oder lösen.
 Das Gerät nur innerhalb eines Gebäudes, an trockenen Standorten betreiben.
 Direkten Kontakt mit Flüssigkeiten vermeiden. Insbesondere das Gerät niemals
ins Wasser tauchen.
 Die Reinigung des Gehäuses soll mit einem trockenen Tuch erfolgen.
 Anschlussleitungen, Verbindungskabel und Geräte regelmäßig auf Schäden un-
tersuchen und bei Mängeln auswechseln.
 Reparaturen nur von einem Fachmann ausführen lassen. Wenden Sie sich dies-
bezüglich an Ihren Fachhändler.
 Steckdose jederzeit frei zugänglich, nahe dem Gerät anbringen. Installation von
einer Elektrofachkraft durchführen lassen.
 Ausschließlich CE-zertifiziertes Zubehör und Originalersatzteile verwenden.
 Das Gerät nur mit folgendem Netzteil betreiben:
AC/DC-Adapter 12V/2A, Modell S24B13-120A200-Y4.
WARNUNG
Gefahr durch Beschädigung der Hausinstallation! Lebensgefahr oder Sachschaden
durch Stromschlag, Explosion oder Brand.
 Vor dem Bohren prüfen, dass sich an der Bohrstelle keine Gas-, Strom-, Signal-
, Wasserleitungen oder andere Hausinstallation befindet.
WARNUNG
Gefahr durch Stolperfallen! Es kann zu ernsthaften Verletzungen kommen.
 Fluchtwege und Treppen nicht behindern.
 Leitungen so verlegen, dass niemand darauf treten oder darüber stolpern kann.
 Steckdose jederzeit frei zugänglich, nahe dem Gerät anbringen.
!
!
!
Seite: 10
Einführung
7
WARNUNG
Verwechslungsgefahr an RJ45-Buchsen. Bei Verwechslung funktionieren die Gerä-
te nicht bestimmungsgemäß, was zu Gefahren für Anwender oder technischen
Defekten führen kann.
 Korrekte RJ45-Buchse beim Einstecken der Steckverbindungen auswählen.
RJ45-Buchsen kommen bei TNV- und SELV- Schnittstellen zum Einsatz. TNV-
und SELV-Schnittstellen nicht miteinander verbinden:
ISDN-Anschlüsse verwenden TNV-Schnittstellen (Telecommunications Network
Voltage). An ISDN-Schnittstellen nur Endgeräte anschließen, die TNV-1-Span-
nung liefern bzw. für den Betrieb an TNV-1-Stromkreisen bestimmt sind.
Netzwerkanschlüsse verwenden SELV-Schnittstellen (Safety Extra Low Voltage).
SELV-Geräte sind nicht gegen Spannungsspitzen geschützt.
ACHTUNG
Um Beschädigungen am Speedlink und den damit verbundenen Geräten zu ver-
meiden, sind folgende Hinweise zu beachten:
 Darauf achten, dass der Speedlink vor Spritzwasser, hoher Luftfeuchtigkeit,
Kondensation geschützt ist.
 Übermäßigen Staubanfall und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
 Durch mechanische Belastungen und elektromagnetische Felder kann der Be-
trieb beeinträchtigt werden.
 Durch Verwendung von Geräten ohne CE-Kennzeichnung können Be-
schädigungen auftreten oder Sicherheits- und EMV-Bestimmungen verletzt wer-
den.
ACHTUNG
Um Datenverlust und Fehlfunktionen zu vermeiden, sind folgende Hinweise zu
beachten:
 USB-Geräte am Speedlink nur über USB-Kabel anschließen, die kürzer als drei
Meter sind.
 Während einer Datenübertragung keine Anschlussleitung oder Verbindungs-
kabel ziehen.
!
Seite: 11
Einführung
8
Lieferumfang
 1 Speedlink
 1 Steckernetzgerät 12V/2A
 1 DSL-Kabel RJ45-TAE (grau)
 1 Netzwerkkabel RJ45-RJ45 (gelb)
 1 Kurzanleitung
Wandmontage
Der Speedlink ist ein Tischgerät, kann aber auch an einer Wand montiert werden.
Zur Wandmontage sind auf der Gehäuseunterschale Schlüssellochöffnungen zur
Aufnahme der Schraubenköpfe vorgesehen.
Abbildung 1 Befestigungspunkte für Wandmontage
Schlüssellochöffnungen
Seite: 12
Anschlüsse und LED-Anzeigen
9
Anschlüsse und Tasten
Anschlüsse und LED-Anzeigen
LED-Funktionsanzeigen
WLAN-Taster
WPS-Taster
TAE-Buchse für Leitung 2
Rechts (N/F) für analoge Telefone
oder Faxgeräte
TAE-Buchse für Leitung 1
Mitte (F) für analoge Telefone
Links (N) für Anrufbeantworter
Standard-Internet-Zugang
DSL
USB-Zubehör
2 x USB 2.0 Host
ISDN-Endgeräte
ISDN (S0)
Externes Modem
WAN over Ethernet
LAN/Netzwerk
2 x Fast Ethernet
2 x Gigabit Ethernet
Reset-Taster
(Unterseite)
Geräte-Neustart:
2 sek. drücken
Werksreset:
8-12 sek. drücken
Betriebsspannung
Ein/Aus-Schalter
Anschluss externes
Steckernetzteil
Seite: 13
Anschlüsse und LED-Anzeigen
10
Bedeutung der LEDs
LED Farbe Zustand Funktion
Power grün an Netzspeisung vorhanden.
blinkend Gerät wird initialisiert nach Einschalten oder Rücksetzen.
rot an Gerätefehler, z. B. Fehler bei Selbsttest erkannt.
blinkend Neue Gerätesoftware wird geladen.
aus Netzspeisung nicht vorhanden.
DSL grün an DSL-Verbindung erfolgreich aufgebaut.
schnell
blinkend
DSL-Synchronisation wird durchgeführt.
langsam
blinkend
IAD versucht eine DSL-Verbindung aufzubauen.
DSL-Synchronisation ist fehlgeschlagen, z. B.
DSL-Kabel nicht gesteckt oder DSL nicht verfügbar.
aus DSL-Schnittstelle nicht aktiviert, z. B. WANoE-Verbindung erkannt
bzw. konfiguriert.
WANoE grün an Netzwerkverbindung zum Modem hergestellt.
blinkend Datenübertragung über die Ethernet-Verbindung zum Modem.
aus Kein Modem angeschlossen.
Internet grün an Internet-Verbindung erfolgreich aufgebaut.
blinkend Datenübertragung über aktive Internet-Verbindung.
rot an Internet-Verbindung konnte nicht aufgebaut werden, z. B. falsche
Zugangsdaten.
aus Keine DSL- und keine WANoE-Verbindung oder das Gerät wird im
Bridge-Mode betrieben.
Phone grün an Alle SIP-Accounts sind erfolgreich registriert.
blinkend Aktives Telefonat oder laufende SIP-Registrierung.
rot an Mindestens eine SIP-Registrierung ist nicht erfolgreich, z. B. falsche
SIP-Zugangsdaten.
aus Internet-Telefonie nicht aktiviert.
WLAN grün an WLAN ist aktiviert.
blinkend WLAN wird aktiviert oder deaktiviert, z. B. nach Drücken der WLAN-
Taste oder Einschalten des Geräts.
aus WLAN ist deaktiviert.
WPS grün an WPS ist eingeschaltet und über Taste aktivierbar
(bei Auslieferung für 2,4 GHz).
blinkend WPS-Taste wurde gedrückt und WPS ist für 2 Minuten aktiviert.
aus WPS ist nicht erlaubt und über die Taste nicht aktivierbar. Siehe
WPS-Funktion zur WLAN-Verbindung nutzen.
Seite: 14
Anschlüsse und LED-Anzeigen
11
LAN 1 - 4 grün an Ethernet-LAN-Verbindung hergestellt.
blinkend Datenübertragung über die Ethernet-LAN-Verbindung.
aus Kein Netzwerkgerät angeschlossen.
Info Ohne Funktion.
LED Farbe Zustand Funktion
Seite: 15
Verkabelung
12
An einem IP-basierten Anschluss (Voice over IP) schließen Sie den Speedlink mit den
folgenden Schritten an. In diesem Kapitel werden nur die grundlegenden Schritte be-
schrieben, mit denen Sie den Speedlink schnell in Betrieb nehmen können.
1. DSL anschließen
2. Analoge Telefone anschließen
3. ISDN-Telefone anschließen
4. Telefon-Direktverdrahtung über Anschlussklemmen
5. Computer über LAN-Buchsen anschließen
6. Stromversorgung anschließen
Verkabelung
HINWEIS
Bauen Sie eventuell vorhandene Geräte wie einen Splitter, NTBA oder eine Telefo-
nanlage ab, wenn Sie einen IP-basierten Breitbandanschluss nutzen. Trennen Sie die
Kabelverbindungen zur Telefondose.
Seite: 16
Verkabelung
13
DSL anschließen
 Informationen über die Art Ihres Breitbandanschlusses können Sie der Auftrags-
bestätigung entnehmen.Nehmen Sie das graue DSL-Kabel (RJ45-TAE) und stek-
ken den RJ45-Stecker in die mit DSL beschriftete graue Buchse Ihres . Den TAE-
Stecker des Kabels stecken Sie in die mittlere, mit F oder  beschriftete Buchse
am Telefon-Hausanschluss.
Abbildung 2 IP-basierender Breitbandanschluss
DSL
Telefondose
Seite: 17
Verkabelung
14
Analoge Telefone anschließen
 Nehmen Sie den Telefonstecker (TAE-Stecker) Ihrer DECT-Basisstation (bzw. des
analogen Telefons) und stecken ihn in die mittlere, mit F beschriftete Buchse auf
der Gehäuseoberseite des Speedlink (Leitung 1).
 Ein zweites analoges Telefon können Sie in die rechte, mit N/F beschriftete Buch-
se, stecken (Leitung 2).
 An die linke, mit N beschriftete Buchse können Sie optional ein analoges
Endgerät wie z. B. Anrufbeantworter oder Telefax anschließen. Die linke Buchse
verwendet zusammen mit dem mittleren Anschluss eine Rufnummer (Leitung 1).
Abbildung 3 Analoge Telefone anschließen
HINWEIS
Es können maximal 2 analoge Telefone an den Speedlink angeschlossen werden.
Weitere Informationen siehe Anrufbeantworter verwenden.
HINWEIS
Telefonkabel haben an den Steckverbindungen unterschiedliche Codierungen. Be-
nutzen Sie das zum Telefon gehörende Anschlusskabel.
Nach Abschluss der Ersteinrichtung sind die bereitgestellten Telefonnummern an
beiden analogen Leitungen verfügbar. Änderungen zu dieser Einstellung können Sie
über die Bedienoberfläche vornehmen.
N F
Leitung 1
analoges Telefon
N/F
Leitung 2
DECT-Basisstation
DECT
Seite: 18
Verkabelung
15
ISDN-Telefone anschließen
 Der Anschluss von ISDN-Telefonen erfolgt über die schwarze mit ISDN beschrif-
tete Buchse des Speedlink. Nehmen Sie dazu den Telefonstecker (RJ45-Stecker)
Ihres ISDN-Telefons und stecken ihn in diese Buchse.
 Um weitere ISDN-Geräte anzuschließen, nutzen Sie bitte einen zusätzlichen
ISDN-Verteiler, zu dem Sie Ihr Dienstanbieter gerne berät.
Abbildung 4 ISDN-Telefone anschließen
HINWEIS
Sie können eine ISDN-Telefonanlage oder bis zu acht ISDN-Endgeräte an diesem An-
schluss betreiben. Nach Abschluss der Ersteinrichtung sind die bereitgestellten
Telefonnummern am ISDN-Anschluss verfügbar. Änderungen zu dieser Einstellung
können Sie über die Bedienoberfläche vornehmen. Ausführliche Informationen
finden Sie im Kapitel ISDN-Anschluss verwenden.
ACHTUNG
Bei Anschluss einer externen ISDN-Telefonanlage, muss die Option Interne Telefo-
nanlage aktivieren deaktiviert bleiben (Standardeinstellung im Auslieferungszu-
stand).
ISDN-Telefon
oder ISDN-Telefonanlage
ISDN
Seite: 19
Verkabelung
16
Telefon-Direktverdrahtung über Anschlussklemmen
Alternativ kann die Verbindung der zwei analogen Anschlüsse und des ISDN-An-
schlusses über Installationskabel zu den Telefonen erfolgen. Dazu bietet der
Speedlink entsprechende Klemmen, die sich in der Anschlusskammer unter der
schwarzen Gehäuseabdeckung befinden. Zum Anschließen eines Installationskabels,
gehen Sie bitte wie folgt vor:
Klinken Sie die zwei Schnappverschlüsse  der schwarzen Gehäuseabdeckung aus
und nehmen Sie die Gehäuseabdeckung  ab.
Brechen Sie nun die benötigten Kabeldurchführungen  mit einer Zange aus.
Die anzuschließenden Adern ca. 10 mm abisolieren und festklemmen. Zum Verbinden
und Lösen der Adern drücken Sie die Tasten auf den Federklemmen  mit einem
Schraubendreher nieder.
Abbildung 5 Anschlussklemmen für Direktverdrahtung
1
1
2
a1|b1 a2|b2 a/b1 a/b2
Analog Leitung 2 - POTS 2
Analog Leitung 1 - POTS 1
S0 an
S0 ab
ISDN
LAN1 LAN2


Seite: 20
Verkabelung
17
Computer über LAN-Buchsen anschließen
Nehmen Sie das, dem Speedlink beiliegende gelbe Netzwerkkabel und stecken es in
eine rote oder gelbe, mit LAN beschriftete Buchse des Speedlink. Die andere Seite
des Kabels verbinden Sie mit dem Netzwerkgerät (z. B. Computer, SetTopBox, etc.)
über die zumeist mit LAN, Ethernet oder dem Symbol beschriftete Buchse. Wenn
Sie im folgenden Schritt die Stromversorgung einschalten, beginnt die entsprechende
LAN-LED grün zu leuchten.
Bitte beachten Sie die Datentransferraten:
 An den gelben Buchsen bis zu 100 Mbit/s
 An den roten Buchsen bis zu 1000 Mbit/s (1 Gbit/s)
Abbildung 6 Computer anschließen
HINWEIS
Falls Sie mehr als 4 kabelgebunde LAN-Verbindungen benötigen, können Sie Ihr
Netzwerk mit einem Switch erweitern.
Für einen störungsfreien Betrieb mit maximaler Übertragungsgeschwindigkeit,
sollten Sie für die komplette Netzwerkinstallation nur Zubehör der Kategorie CAT 6
(oder höher) verwenden.
Server/NAS
SetTopBox
Computer
Notebook
LAN 1+2
100 Mbit/s Fast Ethernet
LAN 3+4
1 Gbit/s Gigabit Ethernet
Seite: 21
Verkabelung
18
Stromversorgung anschließen
 Nehmen Sie das Kabelende des Netzteils und stecken es in die mit 12V beschrif-
tete Buchse  des Speedlink und das Netzteil in eine Netzsteckdose 230V.
 Schalten Sie das Gerät am Netzschalter ON/OFF  ein (gedrückt = ON).
 Die Power-LED leuchtet anfangs rot und beginnt nach ca. 10 Sekunden grün zu
blinken. Ist der Initialisierungsvorgang abgeschlossen und das Gerät betriebsbe-
reit, leuchtet sie nach ca. 2 Minuten dauerhaft grün.
Abbildung 7 Stromversorgung anschließen
ACHTUNG
Vor Inbetriebnahme muss die Schutzfolie vom Gerät abgezogen werden.
1
2
230V AC
12V DC
Betrieb nur mit Netzteil
S24B13-120A200-Y4
Seite: 22
Konfiguration
19
Mit dem Speedlink können Sie mit allen angeschlossenen Netzwerkclients auf das In-
ternet zugreifen und über die angeschlossenen Telefone telefonieren. Dafür werden
alle erforderlichen Zugangsdaten über ein Konfigurationsprogramm im Speedlink
eingetragen. Für die Konfiguration können Sie einen Internet-Browser verwenden,
der auf Ihrem Gerät installiert ist. Das Vorgehen ist bei allen Internet-Browsern iden-
tisch.
Voraussetzungen
 Sie haben Ihren Speedlink erfolgreich gemäß Kapitel „Verkabelung“ angeschlos-
sen.
 Das zur Konfiguration verwendete Gerät (Computer) hat eine Netzwerkver-
bindung (über WLAN oder LAN) zum Speedlink aufgebaut, ein Internet-Browser
ist vorhanden.
 Sie haben die Auftragsbestätigung und das Schreiben mit Ihren persönlichen Zu-
gangsdaten zur Hand. Im Laufe der Konfiguration benötigen Sie folgende
Angaben:
 Telefonnummern
 Anschlusskennung (Beispiel: „001122334455“)
 Zugangsnummer (vormals T-Online-Nummer; Beispiel: „554433221100“)
 Mitbenutzernummer (Beispiel: „0001“)
 Persönliches Kennwort (Beispiel: „12345678“)
Konfiguration
Seite: 23
Konfiguration
20
Abbildung 8 Beispiel-Anschreiben
Automatische Konfiguration
Geben Sie in das Adressfeld des Browsers folgende Adresse ein: speedport.ip und
drücken Sie die Eingabe-Taste. Danach startet der Einrichtungsassistent.
Falls das Konfigurationsprogramm nicht erscheint, geben Sie in das Adressfeld
192.168.100.1 ein und überprüfen Sie die Verkabelung.
Die automatische Konfiguration mit dem Einrichtungsassistenten führt Sie durch die
einzelnen Menüpunkte. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und
beachten Sie die Hinweise.
Nach der erfolgreichen automatischen Anschlusserkennung werden Sie auf die Seite
Provider-Support weitergeleitet. Für die erfolgreiche automatische Konfiguration
lassen Sie diese Seite bitte unverändert und folgen den weiteren Schritten, wo Sie
Ihre WLAN-Einstellungen prüfen bzw. ändern und ein Gerätepasswort zum Schutz
vor unbefugtem Zugriff auf Ihr Gerät vergeben können.
†
7HOHNRP'HXWVFKODQG*PE+%RQQ
(UUHLFKEDUXQWHU
'DWXP
%HWULIIW $XIWUDJVEHVWlWLJXQJ]X,KUHP$XIWUDJYRP

6HKUJHHKUWHU+HUU0XVWHUPDQQ
YLHOHQ'DQNIU,KUHQ$XIWUDJJHUQEHVWlWLJHQZLU,KQHQGLHJHEXFKWHQ/HLVWXQJHQ
'HQGLHYHUHLQEDUWHQ%HUHLWVWHOOXQJVWHUPLQH
Seite: 24
ILQGHQ6LHLQIROJHQGHU7DEHOOH Ihren Auftrag führen
wir dann im Laufe des Tages - voraussichtlich bis spätestens 19 Uhr - aus.
,KUH/HLVWXQJHQLPhEHUEOLFNEHGHXWHW=XJDQJEHGHXWHW:HJIDOO
Seite: 25
Pos. Ände- Leistung Termin Rufnummer Preis (EUR)
rung Netto Brutto
  %XVLQHVV%DVLF&RPSOHWH3U9'6/
0J$V
Seite: 26
 


  '6/%XVLQHVV9'6/ 
 'HXWVFKODQG/$1,39RLFH'DWD
63UHPLXP
 


PRQDWOLFK  
 %HUHLWVWHOOXQJ HLQPDOLJ  
  2SWLRQ9'6/  PRQDWOLFK
 %HUHLWVWHOOXQJ HLQPDOLJ  
  (QWVW|UXQJVVHUYLFH6WXQGHQ 
  ,39RLFH'DWD6 

:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ]XGHQ/HLVWXQJHQ
Zu Pos. Leistung Wichtige Details
 ,39RLFH'DWD6 =XJDQJVQXPPHU 

$QGHPREHQJHQDQQWHQ%HUHLWVWHOOXQJVWHUPLQEUDXFKHQZLUEULJHQVNHLQHQ=XJDQJ]X,KUHQ5lXPHQ
±6LHPVVHQDOVRQLFKWYRU2UWVHLQ%UDXFKHQ6LH+LOIHEHLGHU,QEHWULHEQDKPH,KUHV$QVFKOXVVHV"
	

Seite: 37
+6:"%%%;#<&%1:::848+6:;=<==$%<

,KUH7HOHNRP.XQGHQGDWHQ
.XQGHQQXPPHU
$XIWUDJVQXPPHU
%LWWHEHL5FNIUDJHQDQJHEHQ
"23456789012
99012345678
Opti
Mail
®
Secretforms
208
by
michael
schiffer
Bitte
entlang
der
Perforation
abtrennen!
Bitte
entlang
der
Perforation
abtrennen!
Ihre persönlichen
Zugangsdaten.
Bitte sicher aufbewahren!
7(/(.20'(876&+/$1'*0%+*(6&+b)76.81'(16(59,&(
Postanschrift: 53171 Bonn
Internet: www.telekom.de
Aufsichtsrat: Timotheus Höttges (Vorsitzender) | Geschäftsführung: Niek Jan van Damme (Sprecher), Thomas Freude,
Michael Hagspihl, Dr. Bruno Jacobfeuerborn, Gero Niemeyer, Hagen Rickmann, Dietmar Welslau, Klaus Werner
Handelsregister: Amtsgericht Bonn, HRB 5919, Sitz der Gesellschaft Bonn | USt-IdNr. DE122265872 | WEEE-Reg.-Nr. DE60800328
Bonn, 15.01.2015
,+5(3(56g1/,&+(1=8*$1*6'$7(1)h5,+5(17(/(.20$16&+/866
Sehr geehrter Herr Mustermann,
mit diesem vertraulichen Schreiben erhalten Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten für Ihren neuen Anschluss der Telekom.
Diese gelten ab dem Tag der Bereitstellung des Anschlusses (siehe Auftragsbestätigung).
Diese Zugangsdaten gelten für den Anschluss mit folgender Rufnummer: 
Wie Sie Ihren Anschluss in einfachen Schritten einrichten, erfahren Sie in der beiliegenden Einrichtungsunterlage.
Verwenden Sie für die darin beschriebene Einrichtung folgende Zugangsdaten:
Ihre Anschlusskennung: 001122334455
Ihre Zugangsnummer: 554433221100
(vormals T-Online Nummer)
Mitbenutzernummer: 0001
Ihr persönliches Kennwort: 12345678
Mit Ihren Zugangsdaten können Sie sich auch in unserem Kundencenter unter www.telekom.de/kundencenter anmelden.
Bitte geben Sie bei Rückfragen immer nur Ihre oben genannte Zugangsnummer an, niemals die Anschlusskennung
oder das persönliche Kennwort!
Hinweis zum Missbrauch: Halten Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten vor anderen Personen geheim, auch weil Ihnen
durch die Nutzung Ihrer Daten durch Unbefugte Kosten entstehen können.
Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns einfach an. Sie erreichen uns kostenfrei unter 0800 33 02524.
Freundliche Grüße
Ihre Telekom
7(/(.20'(876&+/$1'*0%+53171 Bonn
Seite: 38
Konfiguration
21
Nach erfolgreichem Abschluss des Assistenten werden Sie
a) automatisch auf die Seite des Kundencenters der Deutschen Telekom weiter-
geleitet:
Abbildung 9 Kundencenter der Deutschen Telekom
oder
b) das Gerät wechselt auf die Übersichtsseite mit den Statusanzeigen für alle
Dienste und hat sich vollautomatisch konfiguriert.
Klicken Sie auf den Link Zur automatischen Konfiguration von Speedport Rou-
tern und geben auf der folgenden Seite Ihre Zugangsnummer (vormals T-Online-
Nummer) und Ihr persönliches Kennwort ein.
Nachdem die Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie die Seite verlassen:
Über die Schaltfläche Zu den Speedport-Einstellungen gelangen Sie in das
Hauptmenü Ihrer Speedlink-Bedienoberfläche und können weitere Einstellungen
vornehmen.
Über die Schaltfläche Konfiguration beenden verlassen Sie den Einstellungsbe-
reich.
Abbildung 10 Automatische Konfiguration beendet
HINWEIS
Sollte die Weiterleitung im Fall a) in Einzelfällen nicht nach mindestens 4 Minuten er-
folgen, aktualisieren Sie bitte die Seite Ihres Browsers (klicken Sie auf die Schaltflä-
che Aktualisieren oder drücken die Taste [F5] unter Windows).
Seite: 39
Konfiguration
22
Manuelle Konfiguration
Bei der manuellen Konfiguration benötigen Sie die persönlichen Zugangsdaten aus
dem versiegelten Brief, den Sie
 bei Neuanschluss zugesandt bekommen haben oder
 bei einem bestehenden Anschluss bereits besitzen.
Halten Sie bitte auch die Ihnen zugeteilten Telefonnummern bereit. Diese finden Sie
in der Auftragsbestätigung zu Ihrem Anschluss, die separat an Sie versendet wurde.
1. Starten Sie den Einrichtungsassistenten, wie unter Automatische Konfiguration
beschrieben über speedport.ip und folgen Sie den Anweisungen bis zur Seite
Provider-Support. Entfernen Sie nun den Haken Automatische Konfiguration,
Interaktive Fernkonfiguration, Ferndiagnose und Fernwartung aktivieren.
2. Im Folgenden werden Sie gebeten, Ihre Internetzugangsdaten einzugeben. Wäh-
len Sie als Anbieter Telekom und geben Sie die weiteren Daten ein.
3. Auf der nächsten Seite Internettelefonie tragen Sie bitte die Rufnummern aus
der Auftragsbestätigung ein. Es werden standardmäßig 3 Felder angezeigt.
Sollten Sie weitere Telefonnummern eingeben wollen, können Sie dies über den
Punkt Neue Rufnummer hinzufügen.
4. In den weiteren Schritten können Sie Ihre WLAN-Einstellungen prüfen bzw.
ändern und ein Gerätepasswort zum Schutz vor unbefugtem Zugriff auf Ihr Gerät
vergeben.
5. Auf der Seite Zusammenfassung wird die Konfiguration durch Klicken auf Über-
nehmen beendet. Im Anschluss gelangen Sie in das Hauptmenü Ihrer Speedlink-
Bedienoberfläche und können weitere Einstellungen vornehmen.
HINWEIS
Bei einem Wechsel der Tarifoption muss die Anschlusserkennung im Einrichtungs-
assistenten erneut durchgeführt werden. Gegebenenfalls ist dabei auch die erneute
Eingabe der Zugangsdaten erforderlich. Bewahren Sie daher Ihre Zugangsdaten auch
nach der Ersteinrichtung sicher auf.
Seite: 40
Konfiguration
23
Konfiguration bei Glasfaseranschluss
Bei einem Glasfaser- oder Kabelanschluss kann der Speedlink hinter einem Modem
betrieben werden. Der Speedlink unterstützt auch Modems mit Gbit-Anschluss. Diese
Anschlussvariante kann ersatzweise statt einem DSL-Anschluss erfolgen. Die Ver-
bindung zum Internet erfolgt dabei anstatt über den Anschluss DSL, über den An-
schluss WANoE (WAN over Ethernet).
Abbildung 11 Anschlussvariante WAN over Ethernet
Schließen Sie zunächst das Glasfaser-Modem an die Stromversorgung an. Falls es
noch nicht installiert ist, erfolgt die Installation spätestens zum Bereitstellungster-
min durch einen Servicemitarbeiter des Anbieters. Sofern alles korrekt ist, sollte am
Glasfaser-Modem die LED Fiber grün leuchten.
Im nächsten Schritt verbinden Sie das Glasfaser-Modem mit dem Speedlink. Ver-
wenden Sie dazu das mitgelieferte gelbe Netzwerkkabel bzw. das dem Modem
beiliegende Netzwerkkabel. Dieses muss im Glasfaser-Moden in die Buchse mit der
Beschriftung Link. Die andere Seite des Kabels in die mit WANoE beschriftete graue
Buchse des Speedlink stecken.
WARNUNG
Laserstrahlen können irreperable Schäden am Auge verursachen!
Niemals direkt in die Glasfaserleitung blicken und offene Anschlüsse abdecken.
Glasfaserleitungen dürfen nur durch geschultes Personal angeschlossen werden.
HINWEIS
Bei einem Glasfaseranschluss benötigen Sie ein Modem, welches vorab in Betrieb zu
nehmen ist. Verwenden Sie dazu die Anleitung des Herstellers.
!
DSL
Telefondose
WANoETH
Modem
GETH
Glasfaser
DSL
Telefondose
Seite: 41
Konfiguration
24
Weiteren Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Glasfaser-Moden.
Konfigurieren Sie anschließend den Speedlink für den Betrieb hinter einem Modem.
Vorgehensweise
Beispiel für die Konfiguration an einem Glasfaseranschluss der Deutschen
Telekom:
1. Zum Aufruf der Bedienoberfläche Ihres Speedlink geben Sie in die Adresszeile
des Browsers speedport.ip ein und drücken Sie die Eingabe-Taste.
2. An einigen Anschlüssen erfolgt die Konfiguration des Speedlink automatisch und
Sie müssen keine Daten eintragen. In diesem Fall wird nach erfolgreichem
Abschluss der Einrichtung die Übersichtsseite der Bedienoberfläche des
Speedlink angezeigt.
3. Bei allen anderen Anschlüssen erscheint nun der Einrichtungsassistent und
führt Sie durch das Menü. Bitte folgen Sie den Anweisungen und beachten
nachfolgende Schritte:
4. Im Schritt Anschlusserkennung wählen Sie die Option Automatische Erkennung
(Empfohlen) und wählen in der Anbieter Dropdown-Liste Telekom. Setzen Sie
den Haken bei Anschluss bestätigen. Klicken Sie auf Weiter.
5. Nach Abschluss der Anschlusserkennung bestätigen Sie bitte im Schritt
Anschlussauswahl die Option Deutsche Telekom ext. Modem/Fiber (Entertain
ready) (Empfohlen) und klicken auf Weiter.
6. Im Schritt Automatische Konfiguration behalten Sie den gesetzten Haken und
klicken auf Weiter.
7. Im Fenster Erweiterte Anschlusseinstellungen müssen Sie in der Dropdown-
Liste Profil-Auswahl die richtige Datenübertragungsrate für Ihren Glasfaseran-
schluss festlegen:
– 50 Mbit Downstream, 10 Mbit Upstream
– 100 Mbit Downstream, 50 Mbit Upstream
– 200 Mbit Downstream, 100 Mbit Upstream
– Benutzerdefiniert
Klicken Sie anschließend auf Weiter.
8. Im Folgenden werden Ihnen die Einstellungen noch einmal in einer Zusammen-
fassung angezeigt und mit dem Klicken auf Übernehmen werden Sie auf die
Konfigurationsseite der Deutschen Telekom geleitet.
9. Folgen Sie den Anweisungen und geben Ihre vom Provider erhaltenen Zugangs-
daten ein. Über die Schaltfläche Zu den Speedport-Einstellungen gelangen Sie
auf die Übersichtsseite des Speedlink. Die Einrichtung ist damit abgeschlossen.
HINWEIS
Falls sie keine Verbindung zur Bedienoberfläche des Speedlink herstellen können,
überprüfen Sie die Verkabelung und geben Sie in das Adressfeld 192.168.100.1 ein.
Seite: 42
Individuelle Aufgaben
25
In diesem Kapitel werden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten des Speedlink be-
schrieben. Sie können die von Ihnen gewünschten Optionen aussuchen und mit der
entsprechenden Anleitung einrichten:
 Heimnetzwerk (WLAN) einrichten
 Heimnetzwerk (LAN) erweitern
 Anrufbeantworter verwenden
 Fax verwenden
 ISDN-Anschluss verwenden
 USB-Geräte verbinden
 Netzwerkdrucker einrichten
 Persönliche Cloud mit Dynamic DNS
 Gerät per Taster zurücksetzen
Individuelle Aufgaben
Seite: 43
Individuelle Aufgaben
26
Heimnetzwerk (WLAN) einrichten
Ihr Speedlink enthält zwei Basisstationen (2,4 und 5 GHz), die sowohl gemeinsam als
auch einzeln zum Aufbau eines drahtlosen Heimnetzwerks genutzt werden können.
Die drahtlose Verbindung erfolgt unabhängig vom Betriebssystem, setzt aber in
jedem anzuschließenden Gerät einen WLAN-Adapter voraus. In modernen Geräten
(Smartphones, Tablets, Notebooks, etc.) ist dieser oft schon integriert. Lesen Sie vor
der Einbindung eines neuen Gerätes bitte dessen Bedienungsanleitung.
Die WLAN-Funktion Ihres Speedlink ist im Auslieferzustand aktiviert und verschlüs-
selt. Sie können beide Basisstationen über einen eindeutigen WLAN-Namen (SSID)
erkennen. Die SSID ist auf der Geräterückseite und im Gerätepass zu finden.
Im Auslieferungszustand ist die Basisstationen mit WPA2 verschlüsselt. Nur WLAN-
Geräte, die diesen Standard unterstützen, lassen sich mit der WLAN-Basisstation
verbinden.
Kontrollieren Sie die WLAN-LED auf der Oberseite des Speedlink. Diese muss dauer-
haft grün leuchten. Wenn nicht, drücken Sie den mit WLAN beschrifteten Taster
einmal kurz. Damit wird die WLAN-Funktion aktiviert und die WLAN-LED leuchtet
dauerhaft grün.
Bei Bedarf können Sie auch die SSID Ihres Heimnetzes Ihren Wünschen entsprechend
anpassen. Es wird empfohlen, dies gemeinsam mit der Änderung des WPA2-Schlüs-
sels vor der Einbindung von WLAN-Geräten zu tun. Öffnen Sie dazu die Bedienober-
fläche (UI) des Speedlink und navigieren zum Menüpunkt Netzwerk | WLAN. In den
Untermenüs 2,4 GHz bzw. 5 GHz können Sie die Einstellungen individuell anpassen.
Weiterführende Hinweise zur Einrichtung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes siehe
WLAN-Einstellungen für das 2.4-GHz-Frequenzband prüfen und ändern und
WLAN-Einstellungen für das 5-GHz-Frequenzband prüfen und ändern.
ACHTUNG
Bitte ändern Sie den voreingestellte WLAN-Sicherheitsschlüssel (WPA2-Schlüssel)
und verwenden Sie dafür ein eigenes, sicheres Passwort! Dieses sollte aus
Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Notieren Sie dieses in Ihrem Gerä-
tepass.
HINWEIS
Die Eingabe von Passwörtern (z. B. Gerät, Netzwerkschlüssel, etc.) erlaubt Ihnen
neben der Verwendung der Zeichen A-z und 0-9 auch den Einsatz folgender Sonder-
zeichen ! ? * @ # § $ % & ( ) _ + , - . : \ / < = >
Seite: 44
Individuelle Aufgaben
27
WPS-Funktion zur WLAN-Verbindung nutzen
Der Speedlink unterstützt die standardisierte Wi-Fi Protected Setup (WPS)-Prozedur.
Diese dient der einfachen Einrichtung einer sicheren Verbindung zwischen WLAN-fä-
higen Endgeräten und Ihrem Speedlink.
Der Speedlink ist dazu mit einem separaten WPS-Taster ausgestattet. Unabhängig
vom zu verbindendem Endgerät, ist diese Prozedur nach Betätigen des WPS-Tasters
für 2 Minuten aktiv und wird danach automatisch wieder deaktiviert.
Abbildung 12 WLAN-Verbindung mit WPS aktivieren
HINWEIS
Wenn Sie als Verschlüsselungsmethode WEP (nicht empfohlen) verwenden, kann die
Funktion WPS nicht benutzt werden, da diese die WPA-Verschlüsselung voraussetzt.
WPS-Taster
WLAN 2,4 + 5 GHz
concurrent mode
802.11 a/b/g/n
Seite: 45
Individuelle Aufgaben
28
Windows-Gerät verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Kontrollieren Sie die WPS-LED am Speedlink. Die WPS-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, aktivieren Sie die WPS-Funktion im Konfigurations-
manager (siehe WPS - Wi-Fi Protected Setup).
3. Drücken Sie den WPS-Taster am Speedlink. Die WPS-LED des Speedlink blinkt 2
Minuten lang grün; in diesem Zeitraum ist eine Anmeldung über WPS möglich.
4. Aktivieren Sie die WPS-Funktion am Windows-Gerät solange die WPS-LED am
Speedlink blinkt. Bei Computern und Tablets ohne WPS-Taste können Sie die
WPS-Funktion über das Betriebssystem aktivieren. Weitere Details finden Sie
auch in der Dokumentation zum WLAN-Gerät oder Betriebssystem.
– Klicken Sie in der Windows-Seitenleiste auf das WLAN-Symbol .
– Klicken Sie auf den Namen des Funknetzwerks (SSID) z. B. ZyXEL-yyy.
– Klicken Sie auf Verbinden.
Speedlink und WLAN-Gerät verbinden sich jetzt automatisch.
5. Der Abschluss der WLAN-Konfiguration wird am Speedlink durch die nun wieder
dauerhaft grün leuchtende WPS-LED angezeigt.
Gerät mit WPS-Taste verbinden
Neuere WLAN-Geräte wie Drucker, Repeater oder Video- und Audio-Übertragungs-
systeme sind meist mit einer WPS-Taste ausgestattet. Bei WPS-fähigen Geräten ohne
WPS-Taste, müssen Sie die WPS-Funktion über ein Konfigurationsmenü am Gerät
oder über ein Web-Interface aktivieren. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung des
Gerätes.
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Kontrollieren Sie die WPS-LED am Speedlink. Die WPS-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, aktivieren Sie die WPS-Funktion im Konfigurations-
manager (siehe WPS - Wi-Fi Protected Setup).
3. Drücken Sie den WPS-Taster am Speedlink. Die WPS-LED des Speedlink blinkt 2
Minuten lang grün; in diesem Zeitraum ist eine Anmeldung über WPS möglich.
4. Aktivieren Sie die WPS-Funktion am WPS-fähigen WLAN-Gerät solange die
WPS-LED am Speedlink blinkt. Drücken Sie dazu die WPS-Taste am WLAN-
Gerät.
Speedlink und WLAN-Gerät verbinden sich jetzt automatisch.
5. Der Abschluss der WLAN-Konfiguration wird am Speedlink durch die nun wieder
dauerhaft grün leuchtende WPS-LED angezeigt.
Seite: 46
Individuelle Aufgaben
29
Android-Gerät verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Kontrollieren Sie die WPS-LED am Speedlink. Die WPS-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, aktivieren Sie die WPS-Funktion im Konfigurations-
manager (siehe WPS - Wi-Fi Protected Setup).
3. Drücken Sie den WPS-Taster am Speedlink. Die WPS-LED des Speedlink blinkt 2
Minuten lang grün; in diesem Zeitraum ist eine Anmeldung über WPS möglich.
4. Aktivieren Sie die WPS-Funktion am Android-Gerät (Smartphone oder Tablet)
solange die WPS-LED am Speedlink blinkt:
– Klicken Sie in der Android-Statusleiste auf das WLAN-Symbol .
– Klicken Sie auf den Namen des Funknetzwerks (SSID) z. B. ZyXEL-yyy.
– Klicken Sie auf Verbinden oder auf das WPS-Symbol .
Speedlink und WLAN-Gerät verbinden sich jetzt automatisch.
5. Der Abschluss der WLAN-Konfiguration wird am Speedlink durch die nun wieder
dauerhaft grün leuchtende WPS-LED angezeigt.
Apple-OS X-Gerät verbinden
WPS deaktivieren
Zum Schutz gegen unbefugtes Anmelden können Sie die WPS-Taste in der Konfigu-
ration deaktivieren (siehe WPS - Wi-Fi Protected Setup).
HINWEIS
Apple-OS X-Geräte unterstützen keine WPS-Funktion. Hier ist der Netzwerkschlüs-
sel immer manuell einzutragen. Siehe Computer und WLAN-Geräte ohne WPS.
ACHTUNG
Um unbefugtes Anmelden von Gästen z. B. in Pensionen oder Gaststätten zu ver-
meiden, sollte die WPS-Funktion nach dem Anmelden neuer Geräte in der Benutzer-
oberfläche über Netzwerk | WLAN | 2,4 GHz / 5 GHz | WPS-Push-Button wieder
deaktiviert werden! Siehe WPS - Wi-Fi Protected Setup.
Seite: 47
Individuelle Aufgaben
30
Computer und WLAN-Geräte ohne WPS
Für die manuelle WLAN-Konfiguration benötigen Sie die SSID (WLAN-Netzwerkken-
nung) und den WPA2-Schlüssel (WLAN-Netzwerksicherheitsschlüssel) des
Speedlink. Die Voreinstellungen im Auslieferungszustand sind auf der Unterseite des
Speedlink angegeben:
Individuelle Einstellungen können im Gerätepass eingetragen werden:
Voraussetzungen:
 Das WLAN-Gerät (PC, Smartphone, Tablet, Drucker, Repeater, etc.) muss die
gleiche Frequenz 2.4 GHz oder 5 GHz verwenden (siehe WLAN-Einstellungen für
das 2.4-GHz-Frequenzband prüfen und ändern bzw. WLAN-Einstellungen für das
5-GHz-Frequenzband prüfen und ändern).
 Der Name des Funknetzwerks (SSID) muss sichtbar sein (siehe Basisstation).
 Das WLAN-Gerät muss die gleiche Verschlüsselungsmethode verwenden. Die
Voreinstellung der Verschlüsselungsmethode (Nur WPA2) kann in der Konfigura-
tion geändert werden (siehe Verschlüsselung).
HINWEIS
In der Bedienungsanleitung des WLAN-Gerätes bzw. in der Onlinehilfe des Betriebs-
systems sollte das Verbinden mit einem Router beschrieben sein. Der folgende
Ablauf beschreibt die prinzipielle Vorgehensweise und kann im Detail abweichen.
Eine Änderung von SSID (WLAN-Netzwerkkennung) oder WPA2-Schlüssel (WLAN-
Netzwerksicherheitsschlüssel) im Speedlink muss auf jeden Fall vor dem Verbinden
der WLAN-Geräte erfolgen.
SPEEDLINK [[[[ SSID 2.4 GHz: Z\XEL-yyy
SSID 5.0 GHz: Z\XEL-yyy-5G
WLAN-Sicherheitsschlüssel:
1002 0202 1059 6645
Konfiguration: 192.168.100.1
Benutzername: admin
Passwort: xxxxxxxxxxxxxxxx
Nur mit Netzteil
S24B13-120A200-Y4
12V, 2A
verwenden.
ZyXEL Communications Corporation | www.zyxel.com
Modell: SL[[[[-DE0301F
SNR: SYY41WWxxxxxx
MAC-Adresse: XXXXXXccccc
Gerätepass
Modell-Name: SPEEDLINK [[[[
Konfiguration: 192.168.100.1
Benutzername: admin
Passwort: xxxxxxxxxx
WLAN
SSID 2.4 GHz: Z\XEL-yyy
SSID 5.0 GHz: Z\XEL-yyy-5G
Schlüssel: 1002 0202 1059 6645
Seriennummer: 5JJMMyyyyyyyy
Seite: 48
Individuelle Aufgaben
31
Windows-Gerät verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Leiten Sie am WLAN-Gerät die manuelle Verbindungsherstellung über die
Windows-Bedienoberfläche ein:
– Klicken Sie in der Windows-Seitenleiste auf das WLAN-Symbol .
– Klicken Sie auf den Namen des Funknetzwerks (SSID) z. B. ZyXEL-yyy.
– Klicken Sie auf Verbinden.
– Es wird ein Eingabefeld angezeigt. Tragen Sie hier den WLAN-Sicherheits-
schlüssel (WLAN Schlüssel) aus dem Gerätepass ein.
– Tippen Sie auf OK bzw. auf Verbinden.
WLAN-Gerät mit Web-Interface verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Starten Sie das Konfigurationsmenü (Web-Interface) des WLAN-Gerätes in
Ihrem Browser indem Sie die IP oder den Namen des WLAN-Gerätes in die
Adresszeile eintragen.
3. Melden Sie sich im Konfigurationsmenü (Web-Interface) des WLAN-Gerätes an
und leiten Sie die manuelle Verbindungsherstellung am WLAN-Gerät ein. Wei-
tere Details finden Sie in der Dokumentation zum WLAN-Gerät; Sie benötigen
dazu:
– Den Namen des Funknetzwerks (SSID) z. B. ZyXEL-yyy.
– Den WLAN-Sicherheitsschlüssel (WLAN Schlüssel) aus dem Gerätepass.
iOS oder Android-Gerät verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Leiten Sie an Ihrem Android bzw. iOS Smartphone oder Tablet die manuelle Ver-
bindungsherstellung über die Bedienoberfläche (UI) ein:
– Tippen Sie in der Statusleiste auf das WLAN-Symbol .
Alternativ tippen Sie auf das Icon Einstellungen und wählen dann den Ein-
trag WLAN aus. Aktivieren Sie die WLAN-Funktion, falls diese deaktiviert ist.
– Tippen Sie auf den Namen des Funknetzwerks (SSID) z. B. ZyXEL-yyy.
– Tippen Sie auf Verbinden.
– Es wird ein Eingabefeld angezeigt. Tragen Sie hier den WLAN-Sicherheits-
schlüssel (WLAN Schlüssel) aus dem Gerätepass ein.
– Tippen Sie auf OK bzw. auf Verbinden.
Seite: 49
Individuelle Aufgaben
32
Apple-OS X-Gerät verbinden
1. Kontrollieren Sie die WLAN-LED am Speedlink. Die WLAN-LED muss dauerhaft
grün leuchten. Wenn nicht, betätigen Sie kurz den WLAN-Taster des Speedlink.
2. Leiten Sie an Ihrem MAC die manuelle Verbindungsherstellung über die Bedien-
oberfläche (UI) ein:
– Klicken Sie auf in der Menüleiste das WLAN-Symbol .
Falls das WLAN-Symbol nicht vorhanden ist, klicken Sie auf das Apfelsym-
bol und anschließend auf Systemeinstellungen.
– Klicken Sie auf den Eintrag WLAN aktivieren.
– Klicken Sie auf das gewünschte Netzwerk (SSID).
– Es wird ein Eingabefeld angezeigt. Tragen Sie hier den WLAN-Sicherheits-
schlüssel (WLAN Schlüssel) aus dem Gerätepass ein.
– Tippen Sie auf OK.
Seite: 50
Individuelle Aufgaben
33
Heimnetzwerk (LAN) erweitern
Falls Sie mehr als 4 kabelgebunde LAN-Verbindungen benötigen, können Sie Ihr
Netzwerk mit einem Switch erweitern. Optimal ist dafür ein Gigabit-Ethernet-Switch
geeignet. Bei der Berechnung der benötigten Anzahl von zusätzlichen Netzwerkan-
schlüssen (Ports), müssen Sie einen Port für die Verbindung zum Router hinzuzählen.
Für einen störungsfreien Betrieb mit maximaler Übertragungsgeschwindigkeit,
sollten Sie für die komplette Netzwerkinstallation nur Zubehör der Kategorie CAT 6
(oder höher) verwenden.
Abbildung 13 LAN - kabelgebundene Netzwerkinstallation
Ablauf:
1. Schließen Sie ein Ethernet-Kabel an einen Port des Switches an, und die andere
Seite verbinden Sie mit einem LAN-Anschluss des Speedlink - vorzugsweise
sollten Sie dafür den Gbit-Anschluss LAN3 oder LAN4 verwenden.
2. Nun verbinden Sie alle Geräte mit dem Switch - die verbleibenden LAN-
Anschlüsse am Speedlink können Sie natürlich weiterhin verwenden.
3. Die andere Seite des Kabels verbinden Sie mit dem Netzwerkgerät über die
zumeist mit LAN, Ethernet oder dem Symbol beschriftete Buchse.
4. Die LAN-LED am Speedlink beginnt grün zu leuchten.
2 x 1000 Mbit/s
PC/Notebook
2 x 100 Mbit/s
LAN3 + LAN4
LAN1 + LAN2
optional
Switch
GBit
SetTopBox
Server/NAS
LAN-ETH
LAN-GETH
PC/Notebook
Seite: 51
Individuelle Aufgaben
34
Anrufbeantworter verwenden
Ihr Speedlink enthält keinen integrierten Anrufbeantworter. Sie haben aber folgende
Möglichkeiten, diesen Service einzurichten:
 Verwenden Sie den Anrufbeantworter im Netz (z. B. die SprachBox der Telekom
Deutschland), der von den meisten Netzanbietern (meist kostenlos) bereitgestellt
wird. Dadurch benötigen Sie keine Zusatzgeräte und haben von überall Zugriff auf
Ihre Sprachnachrichten. Für weitere Informationen zur Bedienung und Einrich-
tung fragen Sie Ihren Serviceprovider.
 Verwenden Sie den integrierten Anrufbeantworter einer DECT-Basisstation.
Dazu ist am Speedlink keine Einstellung erforderlich. Schließen Sie die DECT-Ba-
sisstation einfach an die analogen Leitungen 1 oder 2 an (siehe Abbildung). Zur
weiteren Einstellung des Anrufbeantworters lesen Sie bitte die Bedienungsanlei-
tung des Telefons und der DECT-Basisstation.
 Verwenden Sie einen separaten Anrufbeantworter. Sollten Sie im Besitz eines
separaten Anrufbeantworters sein (meist sind diese bereits in das Telefon integ-
riert - siehe Punkt 2), können Sie den Anrufbeantworter in die ganz linke TAE-
Buchse, auf der Oberseite des Speedlink stecken. Er agiert dann parallel zur Lei-
tung 1 und nimmt (in Abhängigkeit zur Rufnummernkonfiguration) bei Abwesen-
heit die ankommenden Gespräche an.
Abbildung 14 Anrufbeantworter verwenden
ACHTUNG
Wenn die Stromversorgung zum Speedlink unterbrochen wird, kann nicht mehr über
die angeschlossenen Endgeräte telefoniert werden.
HINWEIS
Telefonkabel haben unterschiedliche Codierungen der Steckverbindungen. Benutzen
Sie immer das zum Gerät gehörende Anschlusskabel.
N F
Leitung 1
N/F
Leitung 2
Anrufbeantworter
Seite: 52
Individuelle Aufgaben
35
Fax verwenden
Sie können ein separates analoges Faxgerät an der ganz rechten TAE-Buchse auf der
Oberseite des Speedlink anschließen. Verwenden Sie dazu das dem Fax beiliegende
TAE-Kabel.
Die Rufnummernkonfiguration für diese Leitung 2 können Sie über die Bedienober-
fläche vornehmen (siehe Rufnummern einer Leitung zuordnen).
Abbildung 15 Fax verwenden
HINWEIS
Bei Problemen mit dem Faxgerät überprüfen Sie bitte folgendes:
 Anrufbeantworter und Fax nehmen nach einer einstellbaren Zeit einen Anruf au-
tomatisch entgegen. Evtl. muss der Anrufbeantworter auf der Leitung (Ruf-
nummer) des Fax deaktiviert werden.
 Der Anklopfton kann die Datenübertragung stören. Sie können das Anklopfen
(CW) unter Telefonie | Leistungsmerkmale | Analog deaktivieren.
N F
Leitung 1
N/F
Leitung 2
Fax
Seite: 53
Individuelle Aufgaben
36
ISDN-Anschluss verwenden
Sie können am Speedlink eine ISDN-Telefonanlage oder bis zu acht digitale ISDN-
Endgeräte betreiben. Am Speedlink wird dazu ein S0-Anschluss (interner ISDN-An-
schluss) genutzt, der über einen RJ45-Stecker an der schwarzen Buchse ISDN S0
oder über ein Installationskabel in der Anschlusskammer erfolgen kann (An-
schlusskammer siehe Wandmontage). ISDN-Anschlüsse kommunizieren über eine 4-
Draht-Verbindung, die entsprechend der Abbildung 17 "Verbindung mit einem ISDN-
Bus herstellen" verdrahtet wird.
Beauftragen Sie eine Elektrofachkraft, falls Sie Probleme mit dem Anschliessen der
Installationskabel haben oder verwenden Sie vorgefertigte Steckverbindungen aus
dem Fachhandel.
ISDN-Telefonanlage verbinden
Sie können am Anschluss ISDN S0 des Speedlink eine ISDN-Telefonanlage oder bis
zu 8 ISDN-Endgeräte betreiben. Im Folgenden wird der Anschluss einer externen
ISDN-Telefonanlage beschrieben.
1. Stecken Sie den RJ45-Telefonstecker der ISDN-Telefonanlage in die schwarze
Buchse ISDN S0 oder verbinden Sie die vorhandene Installation über die
Anschlussklemmen (siehe Telefon-Direktverdrahtung über Anschlussklemmen).
Am Anschluss ISDN S0 darf nur die ISDN-Telefonanlage angeschlossen sein;
keine zusätzlichen ISDN-Geräte verwenden! Sicherstellen, dass nur die ISDN-
Telefonanlage mit dem verbunden ist.
2. Unter Telefonie | Rufnummern muss mindestens ein VoIP-Anbieter und ein
VoIP-Konto eingerichtet sein. I. d. R. ist dies bereits über den Einrichtungsassis-
tent erfolgt, kann aber auch wie in VoIP-Anbieter einrichten und VoIP-Konto ein-
richten beschrieben erfolgen.
3. In der Konfiguration unter Telefonie | Allgemein muss die Option Interne Telefo-
nanlage aktivieren deaktiviert sein (Auslieferungszustand; siehe Telefoniemo-
ISDN-Telefonanlage
ISDN
Seite: 54
Individuelle Aufgaben
37
dus einstellen). Die Einstellung kann nur im Experten-Modus geändert werden.
4. Des weiteren muss unter Telefonie | Allgemein das Nummernformat
eingehender Gespräche eingestellt werden (siehe Nummernformat für Ruf-
nummern einstellen).
Übereinstimmend zum verwendeten Nummernformat muss in der ISDN-Telefo-
nanlage die MSN ohne/mit Ortsvorwahl eingestellt werden; z. B.
Abhängig vom Hersteller der ISDN-Telefonanlage, müssen Sie u. U. die Ortsvor-
wahl leer lassen und bei MSN die Ortsvorwahl (z. B. 030) und die Rufnummer
(z. B. 1234) eintragen; also z. B. MSN = 0301234.
Wenn Nummernformat und Ortsvorwahl mit MSN nicht übereinstimmen, kann
möglicherweise abgehend telefoniert werden, aber kommend erfolgt keine Ruf-
signalisierung.
5. Falls die Leitungslänge vom Speedlink zur ISDN-Telefonanlage mehr als 150 m
beträgt, müssen Sie unter Telefonie | Leistungsmerkmale | ISDN die Einstellung
der ISDN-Schnittstelle editieren. Wählen Sie bei Bus-Typ die Option Langer pas-
siver Bus aus (siehe Leistungsmerkmale für ISDN-Telefone aktivieren).
Zusätzlich kann die Einstellung Schicht 2 daueraktiv erforderlich sein, wenn Pro-
bleme bei abgehenden Gesprächen auftreten (kein Freizeichen bei Amts-
belegung).
6. Stellen Sie sicher, dass unter Telefonie | Leistungsmerkmale | ISDN die ISDN-
Schnittstelle Aktiviert ist.
ACHTUNG
Um einen störungsfreien Betrieb einer externen ISDN-Telefonanlage zu gewähr-
leisten, darf die Interne Telefonanlage nicht aktiviert werden.
Speedlink ISDN-Telefonanlage
Nummernformat = Subscriber Ortsvorwahl = ---, MSN = 1234
Nummernformat = National Ortsvorwahl = 030, MSN = 1234
Seite: 55
Individuelle Aufgaben
38
Zusätzliche ISDN-Telefone verbinden
Sie können am Anschluss ISDN S0 des Speedlink eine ISDN-Telefonanlage oder bis
zu 8 ISDN-Endgeräte betreiben. Im Folgenden wird der Anschluss von bis zu acht
ISDN-Endgeräten beschrieben.
1. Stecken Sie den RJ45-Telefonstecker des ISDN-Gerätes in die schwarze Buchse
ISDN S0 oder verbinden Sie die vorhandene Installation über die Anschluss-
klemmen (siehe Telefon-Direktverdrahtung über Anschlussklemmen).
Abbildung 16 Verbindung mit einem ISDN-Gerät herstellen
Abbildung 17 Verbindung mit einem ISDN-Bus herstellen
ISDN-Telefon
ISDN
a2
a1
b1
b2
a2
a1
b1
b2
ISDN
ISDN
Endgerät 1
a2
a1
b1
b2
IAE IAE IAE
a2
a1
b1
b2
Abschluss-
widerstände
2
x
100
Ohm
IAE
Abschlusswiderstände
2 x 100 Ohm im Gerät
ISDN
Endgerät 2
ISDN
Endgerät 8
Seite: 56
Individuelle Aufgaben
39
2. Damit Sie auch ohne einer externen ISDN-Telefonanlage einige Telefonanlagen-
Leistungsmerkmale an den angeschlossenen Telefonen nutzen können, sollten
Sie zunächst die Option Interne Telefonanlage aktivieren aktivieren. Öffnen Sie
dazu den Bildschirmdialog unter Telefonie | Allgemein (siehe Telefoniemodus
einstellen).
3. Nachdem die ISDN-Geräte mit dem Speedlink verbunden sind, kann auch die
Zuordnung der Rufnummern über den Bildschirmdialog unter Telefonie | Ruf-
nummern | Intern erfolgen (siehe Interne Rufnummern (Nebenstellen) ein-
tragen).
4. Sobald die Rufnummern eingerichtet sind, erfolgt noch die Zuordnung der inter-
nen zu den externen Rufnummern für kommende (Anrufe von Extern) und
gehende Gespräche. Verwenden Sie dazu die Bildschirmdialoge unter Telefonie |
Endgeräte | Eingehend und Ausgehend (siehe Ein- und ausgehende Gespräche
den Rufnummern zuordnen).
5. Am Endgerät muss jetzt nur noch die MSN eingetragen werden. Eine Beschrei-
bung, wie Sie diese Einstellung vornehmen, finden Sie in der Bedienungsanlei-
tung des ISDN-Gerätes.
Die MSN entspricht der internen Rufnummer (Nebenstelle), die Sie zuvor
eingerichtet haben.
6. Die Installation der ISDN-Endgeräte ist damit abgeschlossen. Testen Sie, ob
interne und externe Telefonate sowie Anrufe von Extern möglich sind.
Seite: 57
Individuelle Aufgaben
40
USB-Geräte verbinden
Der Speedlink verfügt über einen USB-Hostcontroller, der zwei USB-2.0-Anschlüsse
zur Verfügung stellt, an denen USB-Geräte angeschlossen und gemeinsam im Netz-
werk genutzt werden können. Die Netzwerkgeräte können über den integrierten
Datei-, FTP-, Medien- oder Drucker-Server mit den angeschlossenen Drucker(n)
oder Speichergerät(en) verbunden werden. Sie können bis zu 16 USB-Geräte über
einen zusätzlichen USB-Hub (mit eigener Stromversorgung) anschließen.
 Unterstütze Standards: USB 1.1 und USB 2.0.
 Unterstütze Dateisysteme: FAT12, FAT16, FAT32 und NTFS.
Der Status angeschlossener USB-Geräte (USB-Sticks, USB-Festplatten, USB-Druk-
ker, USB-Modem etc.) kann über einen Bildschirmdialog abgefragt werden (siehe
Angeschlossene USB-Geräte anzeigen und entfernen). Dazu müssen Sie, nachdem
Sie das USB-Gerät an den USB-Anschluss Ihres Speedlink angeschlossen haben, un-
ter Netzwerk | USB | Geräte auf die Schaltfläche Aktualisieren klicken. Das USB-
Gerät wird dann in der Tabelle Status Ihres USB-Gerätes angezeigt.
Die angeschlossenen USB-Geräte können nur verwendet werden, wenn Sie unter
Netzwerk | USB | Geräte den USB-Hostcontroller aktivieren.
Abbildung 18 Anschluss von zwei USB-Geräten
ACHTUNG
Um Datenverlust zu vermeiden und dem Ausfall von USB-Geräten vorzubeugen, klic-
ken Sie bitte unbedingt zuerst auf Entfernen, bevor Sie ein USB-Gerät von dem
Speedlink trennen!
2 x USB
Drucker
Speicher
Seite: 58
Individuelle Aufgaben
41
Abbildung 19 Erweiterung der USB-Anschlüsse
Schließen Sie das USB-Gerät an den Speedlink an. Nehmen Sie dazu das, dem USB-
Gerät (USB-Stick, Festplatte, Drucker, etc.) beigefügte, USB-Kabel und stecken Sie
den USB-Stecker in die mit USB beschriftete Buchse des Speedlink. Den anderen
USB-Stecker stecken Sie in das USB-Gerät. Abhängig von der Bauform des USB-
Gerätes (z. B. USB-Stick) kann das USB-Gerät auch direkt in die Buchse des
Speedlink gesteckt werden. Falls Sie einen USB-Hub verwenden, muss dieser über
eine eigene Stromversorgung verfügen.
Datenspeicher
USB-Hub mit
Stromversorgung
USB2
USB1
USB Hub
16GB
16GB
16GB
Drucker
12V
Seite: 59
Individuelle Aufgaben
42
Netzwerkdrucker einrichten
Am USB-Anschluss des Speedlink kann ein Drucker angeschlossen und als Netz-
werkdrucker verwendet werden. Somit ist es möglich, einen herkömmlichen USB-
Drucker ohne Ethernet-Schnittstelle oder WLAN-Funktion über den Speedlink und
den darin integrierten Drucker-Server, im eigenen Netzwerk zu verwenden. Nach
Abschluss der Installation und Konfiguration der Computer, Netbooks, Tablets,
Smartphones, etc. kann der Netzwerkdrucker komfortabel von allen Geräten im
Netzwerk verwendet werden. Damit ist auch das direkte Drucken von einem Tablet
oder Smartphone über WLAN möglich, ohne einen Computer zu verwenden (siehe
folgende Grafik).
Bei der Verwendung eines Druckers am USB-Anschluss sind folgende Punkte zu
beachten:
 Es werden nur Drucker unterstützt, die als „Drucker“ ansprechbar sind. D. h.
Multifunktionsgeräte, wie Fax-Scanner-Drucker-Kombinationen werden u. U.
nicht erkannt.
 Hostbasierte Drucker werden am Speedlink nicht unterstützt.
 Der Statusmonitor ist eventuell nicht nutzbar.
 Unter MAC-OS kann der Netzwerkdrucker nicht verwendet werden.
Einrichtung
Zuerst wird der USB-Anschluss im Speedlink konfiguriert und der Drucker über ein
USB-Kabel mit dem Speedlink verbunden. Für die Verwendung des Druckers als
Netzwerkdrucker müssen Sie auf jedem Computer, von dem der Netzwerkdrucker
genutzt werden soll, einen Druckeranschluss einrichten und den passenden Drucker-
treiber installieren.
Über den Druckeranschluss werden die Druckaufträge an die IP-Adresse des Druk-
ker-Servers (Speedlink) weitergeleitet.

Frage & Antworten

Wie kann ich das WLAN-Lämpchen am Speedlink aktivieren?

Geschrieben am vor 1 Jahr durch Meltzer

Stellen Sie eine Frage über das T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501

Haben Sie eine Frage über das T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem T-Mobile ZyXEL Speedlink 5501 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.