T-Mobile Speedport W 920V Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem T-Mobile Speedport W 920V. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: T-Mobile
  • Produkt: Router
  • Model/Name: Speedport W 920V
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Deutsch

Inhaltstabelle

Seite: 0
Speedport W 920V
Bedienungsanleitung
==!"§==Home=
Bedienungsanleitung für Speedport W 920V
Herausgeber:
Deutsche Telekom,
Zentrum Endgeräte
Postfach 2000
53105 Bonn
Bei Fragen erreichen Sie uns unter der
Rufnummer: freecall 0800 33 07000.
Besuchen Sie uns im Telekom Shop
oder im Internet: www.t-home.de
Seite: 1
W
L
A
N
D
E
C
T
Anschlussmöglichkeiten
Die Abbildung zeigt die Anschlussmöglichkeiten des Speedport W 920V an DSL,
den Telefonanschluss sowie den Anschluss von Telefonen und Computern.
ISDN/analog-Kabel (grün)
DSL-Kabel (grau)
Netzwerkkabel (gelb)
Seite: 2
Symbole und Hervorhebungen
1
Symbole und Hervorhebungen
Hervorhebungen
Symbole für Bedienschritte
Tipp: Dieses Symbol markiert nützliche Hinweise, die Ihnen die Arbeit mit
dem Speedport W 920V erleichtern.
Dieses Symbol markiert wichtige Hinweise, die Sie auf jeden
Fall befolgen sollten, um Fehlfunktionen zu vermeiden.
N Telefonhörer abheben.
O Telefonhörer auflegen.
P Gespräch führen.
M Rufnummer oder Kennziffer eingeben.
Q Sie hören einen Quittungston.
k Dreierkonferenz.
R Signaltaste (auch Flash- oder Rückfragetaste) drücken.
C Die Stern-Taste ist ein Trenn- oder Startzeichen in einer Pro-
grammierung.
D Die Raute-Taste ist ein Trenn- oder Startzeichen in einer Pro-
grammierung.
0 … 9 Wählen Sie bestimmte Ziffern.
Seite: 3
2
Symbole und Hervorhebungen
Symbole des DECT Telefons Speedphone 300
Symbole für Tasten am Speedport
Stand der Dokumentation 08/2009
Gesprächstaste
Auflegentaste
Auswahltaste
Nach rechts navigieren
Nach links navigieren
Nach oben navigieren
Nach unten navigieren
Eiingabe bestätigen
Ziffern oder Text eingeben
Lautsprechertaste
Sterntaste / Klingelton aus
Rautetaste / Tastensperre
Telekom-Dienste
WLAN-Taste am Speedport
DECT-Taste am Speedport
Seite: 4
Inhaltsverzeichnis
3
Inhaltsverzeichnis
Symbole und Hervorhebungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Willkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Lieferumfang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Voraussetzungen für den Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Aufstellen und anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Speedport W 920V aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
An die Stromversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Mit dem DSL-Anschluss verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Mit dem Telefonanschluss verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Mit dem Universal-Anschluss (ISDN) verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Mit dem Standard-Anschluss verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
DSL-Telefonie – Über das Internet telefonieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Telefon, Faxgerät, Anrufbeantworter anschließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
ISDN-Telefone anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
ISDN-TK-Anlagen anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Computer anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Computer an einen Netzwerkanschluss anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Montage an einer Wand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Seite: 5
4
Inhaltsverzeichnis
Den Speedport W 920V einrichten . . . . . . . . . . . . . . .24
Automatische Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Manuelle Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Weitere Einstellungen vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Eine Internetverbindung aufbauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
DSL Telefonie einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Anmeldedaten und DSL Telefonnummer für die DSLTelefonie eingeben. . . . . . 37
DSL Telefonnummern und Festnetzrufnummer an die Nebenstellen zuweisen. 37
Leistungsmerkmale für die Telefonie einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Was Sie über die DSL Telefonie wissen sollten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
DECT Telefone nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
DECT Telefon Speedphone 300 anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
DECT Telefone einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
DECT Telefon Speedphone 300 abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anrufbeantworter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Anrufbeantworter mit Speedphone 300 nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Anrufbeantworter mit beliebigen Telefonen bedienen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Fernabfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
ISDN-Geräte am internen S0-Anschluss . . . . . . . . . . .54
ISDN-Telefone einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
ISDN-TK-Anlagen einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
USB-Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60
USB-Geräte anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
USB-Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
USB-Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Seite: 6
Inhaltsverzeichnis
5
USB-Hub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Dynamisches DNS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
WLAN einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Kabellos über WLAN mit einem Computer verbinden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
WLAN-Reichweite vergrößern mit WDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Wissenswertes: WLAN Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Wissenswertes: WLAN Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Wissenswertes: WLAN Frequenzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Netzwerkeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81
Grundlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
DHCP-Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Subnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Erweiterte Konfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
Status – Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Status – Details. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Portregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Dynamisches DNS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
WLAN-Zeitsteuerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
MAC-Filterung für WLAN-Clients. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Problembehandlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92
Störungen und Selbsthilfe bei der Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Fehler beim Öffnen des Konfigurationsprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Speedport W 920V wird vom WLAN-Adapter nicht gefunden . . . . . . . . . . . . . . . . 98
WLAN-Verbindung wird nicht aufgebaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Verbindung über den Microsoft WLAN Service scheitert mit WPA2. . . . . . . . . . 101
IP-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Seite: 7
6
Inhaltsverzeichnis
Am Telefon einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Speichern neuer Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Rufumleitung über den Speedport W 920V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Anklopfen am ISDN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Anklopfen am Standard-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Rufnummernübermittlung ausgehender Rufe unterdrücken (CLIR). . . . . . . . . . 116
Rufnummernanzeige eingehender Rufe ermöglichen (CLIP) . . . . . . . . . . . . . . . 117
WLAN-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Am Telefon bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119
Funktion der Rückfragetaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Intern telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Sammelruf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Extern telefonieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Intern Vermitteln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Rückfrage / Halten / Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Rückfrage / Halten / Makeln beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Dreierkonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Fangen am ISDN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Heranholen eines Gespräches (Pickup) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Rückruf bei Besetzt am ISDN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Rückruf bei Nichtmelden am ISDN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Rückruf bei Besetzt am Standard-Anschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Rückruf löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Keypad-Sequenzen nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Seite: 8
Inhaltsverzeichnis
7
Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .131
Konfigurationsprogramm öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Einstellungen sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Einstellungen laden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
EasySupport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Firmware-Update manuell durchführen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Zurücksetzen (Reset) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Akustische Signale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Leuchtdioden des Speedport W 920V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Gewährleistung für Speedport W 920V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
CE-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Recycling. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Reinigen – wenn's nötig wird. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Technischer Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
Seite: 9
8
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Nehmen Sie den Speedport W 920V so in Betrieb, wie es im Abschnitt “Auf-
stellen und anschließen” auf Seite 12 beschrieben ist. Beachten Sie dafür un-
bedingt die Anweisungen dieser Anleitung.
■ Öffnen Sie den Speedport W 920V nicht. Durch unbefugtes Öffnen des Ge-
häuses und unsachgemäße Reparaturen können Gefahren für die Benut-
zer des Gerätes entstehen und der Gewährleistungsanspruch erlischt.
■ Trennen Sie den Speedport W 920V während einer automatischen Konfi-
guration oder einem Firmware-Update nicht vom Stromnetz oder vom DSL-
Anschluss. Der dadurch entstehende Datenverlust könnte zur Folge haben,
dass der Speedport W 920V nicht mehr funktioniert.
■ Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Innere des Speedport W 920V ein-
dringen, da sonst elektrische Schläge oder Kurzschlüsse die Folge sein
könnten.
■ Betreiben Sie den Speedport W 920V nur mit dem im Lieferumfang enthal-
tenen Netzteil.
■ Stecken und lösen Sie während eines Gewitters keine Leitungsverbindun-
gen und installieren Sie den Speedport W 920V nicht.
■ Der Speedport W 920V ist nur für Anwendungen innerhalb eines Gebäu-
des vorgesehen. Verlegen Sie die Leitungen nicht im Freien und nur so,
dass niemand darauf treten oder darüber stolpern kann.
■ Der Speedport W 920V ist nach den Richtlinien der Europäischen Union
(CE-Zertifikation) geprüft und ermöglicht den Anschluss aller analogen Te-
lekommunikationsgeräte, die ebenfalls eine CE-Zertifikation besitzen.
Der Gesetzgeber fordert, dass wir Ihnen wichtige Hinweise für
Ihre Sicherheit geben und Sie darauf hinweisen, wie Sie Schä-
den am Gerät und anderen Einrichtungen vermeiden. Wenn Sie
diese Anleitung nicht beachten, haftet die Deutsche Telekom
AG nicht für Schäden, die aus fahrlässiger oder vorsätzlicher
Missachtung der Anweisungen in dieser Anleitung entstehen!
Seite: 10
Willkommen
9
Willkommen
Vielen Dank, dass Sie sich für den Speedport W 920V der Deutschen Telekom
entschieden haben. Der Speedport W 920V ist eine Telefonanlage zum Telefo-
nieren über das Internet und das Festnetz. Der Speedport W 920V verbindet
Ihre Computer mit Ihrem DSL-Anschluss. Jeder angeschlossene Computer
kann über den Speedport W 920V ins Internet gelangen. Als WLAN Access
Point bietet Ihnen der Speedport W 920V die Möglichkeit, Ihre Computer ka-
bellos mit dem DSL-Anschluss zu verbinden.
Telefonanlage
Der Speedport W 920V ist eine Telefonanlage zum Anschluss von analogen
und ISDN-Endgeräten. Sie können zwei analoge Telefone an den Speedport
W 920V anschließen. Für den Anschluss von bis zu acht ISDN-Telefonie-End-
geräten steht ein ISDN S0-Anschluss zur Verfügung. Mit allen angeschlosse-
nen Telefonen können Sie über das Internet, ISDN oder das analoge Festnetz
telefonieren.
DECT-Basisstation
Der Speedport W 920V kann als Basisstation für DECT Telefon-Handgeräte
genutzt werden, wenn die Handgeräte den GAP-Standard unterstützen.
Anschluss von Computern
Über die vier Netzwerkanschlüsse können Sie vier Computer direkt an den
Speedport W 920V anschließen. Über WLAN können Sie mehrere Computer
kabellos mit dem Speedport W 920V verbinden.
An den Netzwerkanschlüssen können Sie jeweils einen Netzwerk-Hub oder -
Switch anschließen und dadurch weitere Computer mit dem Speedport
W 920V verbinden.
Alle an den Speedport W 920V angeschlossenen Computer sind zu einem
Netzwerk verbunden und können untereinander auf freigegebene Dateien
und Drucker zugreifen.
Seite: 11
10
Willkommen
Anschluss von Media Receivern
Wenn Sie Kunde von T-Home Entertain sind, können Sie einen Media Recei-
ver an einem der Netzwerkanschlüsse betreiben und Fernsehen über das In-
ternet genießen. Media Receiver können nicht über Hubs oder Switches ver-
kabelt werden. Nähere Hinweise finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres
T-Home Entertain Pakets.
Internetverbindung
Alle mit dem Speedport W 920V verbundenen Computer können auf das In-
ternet zugreifen.
Der Speedport W 920V arbeitet als DSL-Router und stellt allen angeschlosse-
nen Computern die Internetverbindung zur Verfügung. Alle Computer können
die Internetverbindung gleichzeitig nutzen.
Integrierte Firewall
Die integrierte Firewall schützt Ihr Netzwerk vor Angriffen aus dem Internet.
USB-Anschluss
Der Speedport W 920V ist mit einem Anschluss für USB-Geräte ausgerüstet,
an den Sie ein USB-Speichergerät (Festplatte, Stick), einen Drucker oder ei-
nen USB-Hub anschließen können. Am USB-Anschluss werden die Standards
USB 1.1 und USB 2.0 unterstützt. Für den Anschluss eines Druckers verfügt
der Speedport W 920V über einen Druckerserver.
Anschluss für netzwerkfähige Geräte
An den Netzwerkanschlüssen des Speedport W 920V können neben Netz-
werk-Hubs- oder Switches auch andere netzwerkfähige Geräte angeschlossen
werden, beispielsweise Spielekonsolen.
WLAN Access Point
Der Speedport W 920V ist ein WLAN Access Point. Computer, die mit einem
WLAN-Adapter ausgerüstet sind, können kabellos mit dem Speedport W 920V
verbunden werden.
Unterstützte Betriebssysteme
Der Speedport W 920V kann an Computer mit Windows-Betriebssystemen,
dem Betriebssystem Linux oder an Apple-Computer mit dem Betriebssystem
Mac OS X angeschlossen werden.
Seite: 12
Lieferumfang
11
Lieferumfang
Zum Lieferumfang des Speedport W 920V gehört Folgendes:
■ 1 Speedport W 920V
■ 1 Steckernetzteil mit Verbindungskabel zum Anschluss an das Stromnetz
■ 1 DSL-Kabel (Länge: 1,8m, grau) für den Anschluss des Speedport W 920V
an den DSL-Splitter
■ 1 ISDN/analog-Kabel (Länge: 1,8m, grün) für den Anschluss des Speed-
port W 920V an den ISDN-NTBA oder den Standard-Anschluss
■ 1 Netzwerkkabel (Länge: 1,8m, gelb) für den Anschluss des Speedport
W 920V an einen Computer oder einen Netzwerk-Hub
■ 1 TAE/RJ45-Adapter zum Anschluss des Speedport W 920V an den Stan-
dard-Anschluss
■ 1 Wandhalterung
■ 1 Bedienungsanleitung
Voraussetzungen für den Betrieb
Voraussetzungen für den Betrieb des Speedport W 920V sind:
■ 1 DSL-Anschluss der Deutschen Telekom (ADSL, ADSL2+, VDSL2)
■ 1 ISDN-Mehrgeräteanschluss nach dem Euro-ISDN-Protokoll oder ein Stan-
dard-Anschluss
■ 1 Javascript-fähiger Internetbrowser (Empfohlen: Internet Explorer Versio-
nen 6 und 7, Firefox ab Version 2, T-Online Browser ab Version 6)
■ Wenn Sie den Speedport W 920V über eine LAN-Schnittstelle des Compu-
ters anschließen möchten, benötigen Sie einen Computer mit einem LAN-
Anschluss (Netzwerkkarte Standard-Ethernet 10/100 Base-T)
■ Wenn Sie den Speedport W 920V kabellos mit WLAN anschließen möch-
ten, benötigen Sie einen Computer mit einem WLAN-Adapter.
Seite: 13
12
Aufstellen und anschließen
Aufstellen und anschließen
Dieses Kapitel beschreibt die unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten und
die Installation des Speedport W 920V. Dazu gehören die folgenden Arbeits-
schritte:
■ Speedport W 920V aufstellen
■ Speedport W 920V an die Stromversorgung, das DSL und das ISDN oder
den Standard-Anschluss anschließen
■ Analoge Endgeräte an Speedport W 920V anschließen
■ Speedport W 920V an den Computer anschließen
An einem DSL-Anschluss der Deutschen Telekom können Sie anschließend
Ihren Internetzugang und gegebenenfalls weitere Internetdienste automatisch
konfigurieren (siehe “EasySupport” auf Seite 132).
Speedport W 920V aufstellen
Sie können den Speedport W 920V wahlweise aufstellen oder aufhängen. Be-
achten Sie dabei bitte Folgendes:
■ Stellen oder hängen Sie den Speedport W 920V an einem trockenen und
staubfreien Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung auf.
■ Verwenden Sie zum Aufstellen oder Aufhängen des Speedport W 920V im-
mer die mitgelieferte Halterung.
Tipp: Sobald Ihr Speedport W 920V mit dem Stromnetz und dem DSL-An-
schluss verbunden ist, wird automatisch die Betriebssoftware aktualisiert
(Firmware-Update). Bitte führen Sie daher die Einrichtungsschritte in der be-
schriebenen Reihenfolge durch. Ein Update wird nur durchgeführt, wenn ei-
ne neuere Firmware für Ihr Speedport-Modell auf dem so genannten
EasySupport-System der Deutschen Telekom verfügbar ist.
Seite: 14
An die Stromversorgung anschließen
13
■ Wenn Sie den Speedport W 920V über das Netzwerkkabel mit Ihrem Com-
puter verbinden, beachten Sie die maximale Kabellänge.
■ Wenn Sie zwischen Speedport W 920V und Computer kabellos Verbindun-
gen aufbauen wollen, stellen Sie das Gerät an einem zentralen Ort auf.
■ Achten Sie auf genügend Abstand zu Störungsquellen wie Mikrowellen-
oder Elektrogeräten mit großem Metallgehäuse.
An die Stromversorgung anschließen
Anschluss an die Stromversorgung
Schließen Sie den Speedport W 920V wie im Folgenden beschrieben an die
Stromversorgung an:
Netzteil
Nehmen Sie das mit der Speedport W 920V gelieferte Netzteil zur Hand.
Anschließen
1. Schließen Sie das Netzteil an der Buchse ganz rechts auf der Buchsenleis-
te des Speedport W 920V an.
2. Stecken Sie das Netzteil in die Steckdose der Stromversorgung.
Die grüne Leuchtdiode „Power“ beginnt nach einigen Sekunden zu blinken
und signalisiert damit die Betriebsbereitschaft des Speedport W 920V.
Seite: 15
14
Mit dem DSL-Anschluss verbinden
Mit dem DSL-Anschluss verbinden
Anschluss am DSL-Splitter
Um den Speedport W 920V mit DSL zu verbinden, beachten Sie die folgenden
Hinweise:
Kabel
Für den Anschluss an den DSL-Splitter ist das graue DSL-Kabel vorgesehen.
Anschließen
1. Nehmen Sie das DSL-Kabel (grau) zur Hand.
2. Schließen Sie das eine Kabelende an der mit „DSL“ beschrifteten Buchse
auf der Buchsenleiste des Speedport W 920V an.
3. Schließen Sie dann das andere Kabelende an der mit „DSL“ beschrifteten
Buchse des DSL-Splitters an.
Wenn Sie DSL-Neukunde sind und bisher noch keinen DSL-An-
schluss hatten, dann montieren Sie zunächst den DSL-Splitter
an die Wand. Wenn Sie bereits über einen DSL-Anschluss verfü-
gen und diesen auch genutzt haben, dann entfernen Sie zu-
nächst die alten Geräte und Kabel.
Seite: 16
Mit dem Telefonanschluss verbinden
15
Überprüfen Sie die nun folgenden Vorgänge anhand der folgenden Punkte:
■ Beobachten Sie die Leuchtanzeigen (LEDs) auf der Vorderseite des Speed-
port W 920V. Die LED „Power/DSL“ beginnt nach einigen Sekunden zu
blinken, während die DSL-Verbindung hergestellt wird. Dieser Vorgang
kann einige Sekunden dauern. Sobald die DSL-Leitung zur Verfügung
steht, leuchtet die LED „Power/DSL“ dauerhaft grün.
■ Anschließend wird, falls erforderlich, die Betriebssoftware aktualisiert
(Firmware-Update). Detaillierte Informationen zum automatischen Firm-
ware-Update finden Sie im Kapitel “EasySupport” auf Seite 132.
Mit dem Telefonanschluss verbinden
Abhängig von der Anschlussart wird der Speedport W 920V unterschiedlich
verkabelt. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Anschlussart Sie gebucht ha-
ben, schauen Sie in Ihrer Auftragsbestätigung oder Rechnung nach.
Universal (ISDN-Anschluss)
■ drei Rufnummern
■ zwei Leitungen
■ ein ISDN-NTBA (neu erhalten oder bereits installiert)
■ siehe “Mit dem Universal-Anschluss (ISDN) verbinden” auf Seite 16
Standard (analoger Telefonanschluss)
■ eine Rufnummer (T-Net)
■ eine Leitung
■ siehe “Mit dem Standard-Anschluss verbinden” auf Seite 17
DSL-Telefonie (Telefonieren über das Internet)
■ mindestens drei Rufnummern
■ mindestens zwei Leitungen
■ siehe “DSL-Telefonie – Über das Internet telefonieren” auf Seite 18
Trennen Sie den Speedport W 920V während dieses Vorgangs
nicht vom Stromnetz oder vom DSL-Anschluss. Der dadurch
entstehen Datenverlust könnte zur Folge haben, dass Ihr Gerät
nicht mehr funktioniert! Öffnen Sie während dieses Vorgangs
nicht das Konfigurationsprogramm Ihres Speedport W 920V.
Seite: 17
16
Mit dem Universal-Anschluss (ISDN) verbinden
Mit dem Universal-Anschluss (ISDN) verbinden
Wenn Sie einen Universal-Anschluss (ISDN) gebucht haben und den Speed-
port W 920V für die ISDN-Festnetztelefonie nutzen wollen, dann beachten Sie
die folgenden Hinweise:
Anschluss an den ISDN-NTBA
Kabel
Für die Verbindung mit dem ISDN-Anschluss ist das grüne Kabel vorgesehen.
Anschließen
1. Schließen Sie das eine Kabelende an der mit „ “ beschrifteten Buchse
des Speedport W 920V an.
2. Schließen Sie das andere Kabelende an einer Anschlussbuchse Ihres
ISDN-NTBAs an.
Seite: 18
Mit dem Standard-Anschluss verbinden
17
Mit dem Standard-Anschluss verbinden
Wenn Sie einen Standard-Anschluss gebucht haben und mit dem Speedport
W 920V das analoge Festnetz nutzen wollen, dann beachten Sie die folgen-
den Hinweise:
Anschluss an den Standard-Anschluss über den DSL-Splitter
Kabel
Für die Verbindung mit dem Standard-Anschluss ist das grüne Kabel vorgese-
hen.
Anschließen
1. Schließen Sie das eine Kabelende an den im Lieferumfang enthaltenen
TAE/RJ45-Adapter an.
2. Stecken Sie den TAE-Stecker in die mit „F“ beschriftete Buchse Ihres DSL-
Splitters.
3. Schließen Sie das andere Kabelende an der mit „ “ beschrifteten Buch-
se des Speedport W 920V an.
Seite: 19
18
DSL-Telefonie – Über das Internet telefonieren
DSL-Telefonie – Über das Internet telefonieren
Wenn Sie DSL-Telefonie gebucht haben, müssen Sie keine weiteren Kabel an
den Speedport W 920V anschließen, da die Telefongespräche über das DSL-
Kabel geführt werden.
Telefon, Faxgerät, Anrufbeantworter anschließen
Schließen Sie Ihre analogen Geräte an den Speedport W 920V an, um über
das Internet oder das Festnetz zu telefonieren und zu faxen.
Anschluss eines analogen Telefons an einer TAE-Buchse
Um den Speedport W 920V zum Telefonieren über das Internet oder den Fest-
netzanschluss nutzen zu können, müssen Sie ein analoges Telefon anschlie-
ßen.
Speedport W 920V ist nach den Richtlinien der Europäischen Union (CE-Zerti-
fikation) geprüft und ermöglicht den Anschluss aller analogen Telekommuni-
kationsgeräte, die ebenfalls eine CE-Zertifikation besitzen.
Anschluss eines analogen Telefons an einer TAE-Buchse
Beide Nebenstellen des Speedport W 920V sind universell codiert und damit
für den Anschluss beliebiger analoger Endgeräte wie Telefone, Anrufbeant-
worter oder Faxgeräte geeignet. Die Adressierung der Endgeräte an den Ne-
benstellen des Speedport W 920V erfolgt dann über DSL-Rufnummern bezie-
hungsweise die Festnetzrufnummer, die Sie von der Deutschen Telekom für Ih-
ren DSL- oder Festnetzanschluss erhalten haben. Alle Rufnummern können
Seite: 20
ISDN-Telefone anschließen
19
gezielt über das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V den Neben-
stellen zugewiesen werden. Lesen Sie dazu auch “DSL Telefonnummern und
Festnetzrufnummer an die Nebenstellen zuweisen” auf Seite 37.
ISDN-Telefone anschließen
ISDN-Telefone können Sie an den Speedport W 920V anschließen und sowohl
über das Internet als auch über das Festnetz telefonieren. Mit entsprechender
Anschlussverkabelung können bis zu acht ISDN-Telefone angeschlossen wer-
den.
Anschluss eines ISDN-Telefons an den Speedport W 920V
Kabel
Für den Anschluss eines ISDN-Telefons verwenden Sie ein ISDN-Kabel.
Anschließen
1. Verbinden Sie ein Ende des ISDN-Kabels mit dem ISDN-Telefon.
2. Verbinden Sie das andere Ende des ISDN-Kabels mit dem Anschluss „S0-
int“ des Speedport W 920V.
Tipp: Das ISDN-Kabel gehört zum Lieferumfang Ihres ISDN-Telefons.
Seite: 21
20
ISDN-TK-Anlagen anschließen
ISDN-TK-Anlagen anschließen
Wenn Sie über eine ISDN-TK-Anlage verfügen, dann können Sie diese an den
Speedport W 920V anschließen. Mit den an die TK-Anlage angeschlossenen
Telefonen können Sie sowohl über das Internet als auch über das Festnetz te-
lefonieren.
Anschluss einer ISDN-TK-Anlage an den Speedport W 920V
Kabel
Für den Anschluss von ISDN-TK-Anlagen verwenden Sie ein ISDN-Kabel.
Anschließen
1. Verbinden Sie ein Ende des ISDN-Kabels mit der ISDN-TK-Anlage.
2. Stecken Sie das andere Ende des ISDN-Kabels in die mit „S0-int“ beschrif-
tete Buchse des Speedport W 920V.
Tipp: Die ISDN-TK-Anlage muss einen Mehrgeräteanschluss unterstützen.
Tipp: Das ISDN-Kabel gehört zum Lieferumfang Ihres ISDN-Telefons.
Tipp: Wenn Sie an der TK-Anlage nicht mehr als zwei analoge Geräte ange-
schlossen haben, können Sie diese auch direkt an den Speedport W 920V
anschließen und auf die TK-Anlage verzichten.
Seite: 22
Computer anschließen
21
Computer anschließen
Um im Internet surfen zu können und um den Speedport W 920V komfortabel
einrichten zu können, müssen Sie einen Computer an den Speedport W 920V
anschließen.
Sie können Ihren Computer entweder mit einem Netzwerkkabel an einem
Netzwerkanschluss des Speedport W 920V anschließen (siehe Seite 22) oder
den Computer kabellos über eine WLAN-Verbindung mit dem Speedport
W 920V verbinden (siehe “WLAN einrichten” auf Seite 67).
So können Sie an jedem der vier Netzwerkanschlüsse des Speedport W 920V
einen Computer anschließen und gleichzeitig weitere Computer über WLAN
mit dem Speedport W 920V verbinden.
Der Anschluss eines Computers an den Speedport W 920V ist unabhängig
von dem auf dem Computer verwendeten Betriebssystem. Alle mit dem
Speedport W 920V verbundenen Computer bilden zusammen ein Netzwerk.
Tipp: Wir empfehlen für die Ersteinrichtung den Anschluss über ein Netz-
werkkabel.
Beachten Sie, dass ein und derselbe Computer immer nur über
eine der zwei Anschlussarten am Speedport W 920V ange-
schlossen werden kann.
Seite: 23
22
Computer an einen Netzwerkanschluss anschließen
Computer an einen Netzwerkanschluss anschließen
Wenn Sie einen Computer an einen der vier Netzwerkanschlüsse des Speed-
port W 920V anschließen wollen, dann überprüfen Sie, ob Ihr Computer über
einen Netzwerkanschluss (eine Netzwerkkarte) verfügt. Ein Netzwerkan-
schluss ist meist mit dem nebenstehenden Symbol oder mit der Beschriftung
„LAN“ gekennzeichnet.
Anschluss eines Computers an einen Netzwerkanschluss des Speedport W 920V
Kabel
Für den Anschluss eines Computers ist im Lieferumfang des Speedport
W 920V ein gelbes Netzwerkkabel enthalten.
Anschließen
1. Nehmen Sie das Netzwerkkabel zur Hand.
2. Schalten Sie den Computer ein.
3. Schließen Sie ein Ende des Netzwerkkabels an die Netzwerkkarte des
Computers an.
4. Schließen Sie das andere Ende des Netzwerkkabels an eine mit „LAN 1“,
„LAN 2“, „LAN 3“ oder „LAN 4“ beschriftete Buchse des Speedport
W 920V an.
Seite: 24
Montage an einer Wand
23
Montage an einer Wand
5. Montieren Sie die im Lieferumfang enthaltene Halterung an der Wand.
Montage der Wandhalterung für Speedport W 920V
6. Stecken Sie den Speedport W 920V auf die Wandhalterung.
Speedport W 920V auf die Wandhalterung stecken
Seite: 25
24
Den Speedport W 920V einrichten
Den Speedport W 920V einrichten
Mit dem Speedport W 920V können alle angeschlossenen Computer gleich-
zeitig auf das Internet zugreifen. Dafür werden die Internetzugangsdaten und
Zugangsdaten für die DSL Telefonie mit einem Konfigurationsprogramm im
Speedport W 920V eingetragen.
Wie der Speedport W 920V eingerichtet wird, lesen Sie in den folgenden Ab-
schnitten. Wenn Sie …
■ Kunde von T-Home sind (DSL von T-Home), folgen Sie der Anleitung im Ab-
schnitt “Automatische Konfiguration” auf Seite 24.
■ kein Kunde von T-Home sind (DSL bei einem anderen Anbieter beziehen),
folgen Sie der Anleitung im Abschnitt “Manuelle Konfiguration” auf
Seite 26.
Automatische Konfiguration
An einem DSL-Anschluss der Deutschen Telekom können Sie den Internetzu-
gang und - sofern gebucht - die DSL-Telefonie automatisch einrichten. Halten
Sie Ihre Internet-Zugangsdaten bereit und führen Sie die folgenden Schritte
aus:
1. Schalten Sie den Computer ein.
2. Starten Sie einen Internet-Browser (z. B. Internet Explorer oder Firefox). Für
die Konfiguration müssen Sie nicht online sein.
3. Das Web-Portal zur Automatischen Konfiguration wird geöffnet. Falls dies
nicht geschieht, geben Sie in das Adressfeld „autokonfig.t-home.de“ ein
und bestätigen Sie mit der Eingabe-Taste.
Manuelles Öffnen des Web-Portals zur Automatischen Konfiguration
Seite: 26
Automatische Konfiguration
25
4. Sie werden automatisch auf die Konfigurationsseite weitergeleitet.
5. Folgen Sie jetzt den Anweisungen auf der Webseite, um Ihren WLAN-Rou-
ter automatisch konfigurieren zu lassen.
6. Überprüfen Sie, ob Ihre Internet-Verbindung funktioniert. Geben Sie z. B.
die Adresse „www.t-home.de“ in das Adressfeld ein.
Öffnen einer Internetseite
Herzlichen Glückwunsch, Sie können jetzt telefonieren und im Internet surfen!
Tipp: Falls diese Webseite nicht erscheint, folgen Sie bitte dem Abschnitt
“Manuelle Konfiguration” auf Seite 26.
Tipp: Wenn Sie im Speedport W 920V weitere Einstellungen vornehmen
möchten, um ihn für Ihre persönlichen Bedürfnisse einzurichten, lesen Sie
weiter im Kapitel „Weitere Einstellungen vornehmen“ auf Seite28.Wie Sie Ih-
ren Computer kabellos per WLAN mit dem Speedport W 920V verbinden
können, lesen Sie im Kapitel “WLAN einrichten” auf Seite 67.
Seite: 27
26
Manuelle Konfiguration
Manuelle Konfiguration
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Starten Sie Ihren Computer und öffnen Sie einen Internetbrowser.
2. Geben Sie in die Adresszeile des Internetbrowsers „speedport.ip“ oder
„192.168.2.1“ ein und bestätigen Sie mit der Taste „Enter“. Das Konfigura-
tionsprogramm des Speedport W 920V wird geöffnet. Klicken Sie auf „Kon-
figuration starten“.
Startbildschirm des Konfigurationsprogramms Speedport W 920V
Sollte das Konfigurationsprogramm nicht starten, dann lesen Sie bitte die
Hinweise im Abschnitt “Fehler beim Öffnen des Konfigurationsprogramms”
auf Seite 96.
Während einer automatischen Konfiguration oder einem auto-
matischen Firmware-Update leuchtet die Leuchtdiode „Update“
am Speedport W 920V. Es kann nicht auf das Konfigurations-
programm zugegeriffen werden. Die automatischen Konfigura-
tions- und Update-Vorgänge können einige Minuten dauern.
Bitte warten Sie unbedingt bis zum Abschluss dieser Vorgänge
und trennen Sie den Speedport W 920V nicht vom Stromnetz
oder vom DSL-Anschluss. Der dadurch entstehende Datenver-
lust könnte zur Folge haben, dass Ihr Speedport W 920V nicht
mehr funktioniert. Nähere Informationen über die Automati-
sche Konfiguration und den Firmware-Update-Services finden
Sie im Abschnitt “EasySupport” ab Seite 132.
Seite: 28
Manuelle Konfiguration
27
3. Der Zugang zu den Konfigurationsdaten wird für jeden Speedport W 920V
durch ein individuelles Passwort geschützt. Sie finden das Passwort für Ih-
ren Speedport W 920V auf einem Aufkleber auf der Rückseite des Geräts.
Geben Sie dieses Passwort ein und bestätigen Sie mit „OK“.
Gerätepassworteingabe für den Zugang zu den Router-Konfigurationsdaten
4. Klicken Sie im Menü „Assistent“ auf den Menüpunkt „Schritt für Schritt“.
Klicken Sie auf „OK & Weiter“.
Konfigurationsprogramm Speedport W 920V: Start des Assistenten „Schritt für Schritt“.
Seite: 29
28
Manuelle Konfiguration
5. Der Assistent stellt sich vor und erklärt seine wichtigsten Funktionen
selbst.
Funktion des Konfigurationsprogramms
6. Geben Sie an mit welchem Internetanbieter (Provider) ein Internetzugang
hergestellt werden soll und geben Sie die Zugangsdaten ein, die Sie von
Ihrem Internetanbieter erhalten haben. Klicken Sie „OK & Weiter“.
Zugangsdaten des Internetanbieters eingeben
Seite: 30
Manuelle Konfiguration
29
7. Aktivieren Sie die Option „Telefone einrichten mit:“ und geben Sie an wel-
che Art der Telefonie eingerichtet werden soll..
DSL Telefonie und Festnetz Telefonie einrichten
8. Richten Sie die DSL Telefonie ein. Geben Sie dafür die Zugangsdaten für
Ihre DSL Telefonnummer ein. Klicken Sie auf „OK & Weiter“.
Einrichten einer DSL Telefonnummer
Tipp: Beispielhaft wird hier beschrieben wie Sie die DSL Telefonie und die
Festnetz Telefonie einrichten.
Tipp: Sie können die Telefonie auch zu einem späteren Zeitpunkt einrichten.
Beachten Sie dafür die Hinweise im Kapitel “DSL Telefonie einrichten” auf
Seite 35.
Seite: 31
30
Manuelle Konfiguration
9. Jetzt können Sie weitere DSL Telefonnummern einrichten. Klicken Sie da-
für die Schaltfläche „Weitere DSL Telefonnummer einrichten“. Wenn Sie
keine weiteren DSL Telefonnummern einrichten möchten, dann bestätigen
Sie die eingerichtete Nummer mit „OK & Weiter“.
Weitere DSL-Telefonnummer einrichten
10.Richten Sie die Festnetz Telefonie ein. Wählen Sie dafür die Art Ihres Fest-
netzanschlusses aus, und geben Sie Ihre Telefonnummer(n) ein. Klicken
Sie „OK & Weiter“.
Standard Anschluss: Eintragen der eigenen Telefonnummer
Seite: 32
Manuelle Konfiguration
31
ISDN Anschluss: Eintragen der ISDN-Telefonnummern (MSNs)
11.Ihre Einstellungen werden angezeigt. Klicken Sie „OK & Weiter“.
Assistent durchlaufen: Einstellungen in der Übersicht
Damit ist der Assistent vollständig durchlaufen.
Seite: 33
32
Weitere Einstellungen vornehmen
Weitere Einstellungen vornehmen
Nach der ersten Konfiguration können Sie den Speedport W 920V über das
Konfigurationsprogramm für Ihre Bedürfnisse einrichten. Führen Sie die fol-
genden Schritte aus:
1. Starten Sie Ihren Computer und öffnen Sie einen Internetbrowser.
2. Geben Sie in die Adresszeile des Internetbrowsers „speedport.ip“ oder
„192.168.2.1“ ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Das Konfigura-
tionsprogramm des Speedport W 920V wird geöffnet. Klicken Sie auf „Kon-
figuration starten“. Sollte das Konfigurationsprogramm nicht geöffnet wer-
den, dann lesen Sie bitte die Hinweise im Abschnitt “Fehler beim Öffnen
des Konfigurationsprogramms” auf Seite 96.
Startbildschirm des Konfigurationsprogramms Speedport W 920V
3. Der Zugang zu den Konfigurationsdaten wird für jeden Speedport W 920V
durch ein individuelles Gerätepasswort geschützt. Sie finden das Geräte-
passwort für Ihren Speedport W 920V auf einem Aufkleber auf der Rück-
seite des Geräts. Geben Sie dieses Gerätepasswort ein und bestätigen Sie
mit „OK“.
Seite: 34
Eine Internetverbindung aufbauen
33
Gerätepassworteingabe für den Zugang zu den Router-Konfigurationsdaten.
4. Wählen Sie den Bereich, in dem Sie Anpassungen vornehmen möchten.
Eine Internetverbindung aufbauen
Um eine Internetverbindung aufzubauen, sind keine weiteren Schritte erfor-
derlich. Sie können auf jedem Computer, der an den Speedport W 920V ange-
schlossen ist, einen Internetbrowser starten und im Internet surfen.
Tipp: Nähere Informationen zu den Funktionen erhalten Sie in der Direkthil-
fe im Bereich „Info“ des Konfigurationsprogramms Ihres Speedport W 920V.
Stellen Sie sicher, dass alle Computer, die diesen Internetzugang
nutzen sollen, ihre IP-Adresse automatisch von dem Speedport
W 920V beziehen. Hinweise dazu erhalten Sie im Abschnitt “Netz-
werkeinstellungen” auf Seite 81.
Seite: 35
34
Telefonie
Telefonie
Der Speedport W 920V ist eine Nebenstellenanlage, an die Sie Ihre vorhan-
den Telefone anschließen und für die Festnetz- und die DSL-Telefonie nutzen
können. Ob Sie über das Festnetz, über das Internet oder auf beide Arten tele-
fonieren, hängt von Ihrer gebuchten Anschlussart ab.
Telefonverbindungen über das Festnetz
Der Speedport W 920V ist so eingerichtet, dass Sie sofort nach dem An-
schluss von Telefonen, ohne weitere Einstellungen, mit allen angeschlosse-
nen Telefonen Verbindungen über das Festnetz herstellen und annehmen kön-
nen.
Telefonverbindungen über das Internet
Wenn Sie den Speedport W 920V für Telefonverbindungen über das Internet,
die so genannte DSL Telefonie, nutzen möchten, dann müssen Sie ihn für die-
se Verbindungsart einrichten.
Tipp: Wenn Sie nicht sicher sind, welche Anschlussart Sie gebucht haben,
schauen Sie in Ihrer Auftragsbestätigung oder Rechnung nach.
Tipp: Wenn Sie den Speedport W 920V mit dem Assistenten bereits für die
DSL Telefonie eingerichtet haben, müssen Sie die folgenden Schritte nicht
ausführen.
Wenn kein Festnetz aktiv ist, können Notrufe nur abgesetzt wer-
den, wenn der DSL-Telefonieanbieter dies auch unterstützt.
Seite: 36
DSL Telefonie einrichten
35
DSL Telefonie einrichten
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Starten Sie Ihren Computer und öffnen Sie einen Internetbrowser.
2. Geben Sie in die Adresszeile des Internetbrowsers „speedport.ip“ oder
„192.168.2.1“ ein und bestätigen Sie mit der Taste „Enter“. Das Konfigura-
tionsprogramm des Speedport W 920V wird geöffnet.
Klicken Sie auf „Konfiguration starten“.
Begrüßungsbildschirm des Konfigurationsprogramms Speedport W 920V.
Bei einem Stromausfall können keine Telefonverbindungen
durchgeführt werden.
Die Audioeigenschaften älterer, schnurloser, nicht netzgespeis-
ter Telefone können in unmittelbarer Nähe des Speedport
W 920V erheblich beeinträchtigt werden. Betreiben Sie Geräte
dieser Art daher in einem Mindestabstand von einem Meter
zum Speedport W 920V, um Störgeräusche auf ein Minimum zu
reduzieren.
Seite: 37
36
DSL Telefonie einrichten
3. Der Zugang zu den Konfigurationsdaten wird für jeden Speedport W 920V
durch ein individuelles Passwort geschützt. Sie finden das Passwort für Ih-
ren Speedport W 920V auf einem Aufkleber auf der Rückseite des Geräts.
Geben Sie dieses Passwort ein und bestätigen Sie mit „OK“.
Gerätepassworteingabe für den Zugang zu den Router-Konfigurationsdaten
4. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
Konfigurationsprogramm Speedport W 920V: Konfigurationsmenü „Telefonie“.
Im Menü „Telefonie“ können Sie alle Telefonie-Einstellungen des Speedport
W 920V einrichten. Dies sind zum Beispiel:
■ Anmeldedaten für die DSL Telefonie eingeben
Seite: 38
Anmeldedaten und DSL Telefonnummer für die DSLTelefonie eingeben
37
■ den Nebenstellen des Speedport W 920V DSL Telefonnummern und Fest-
netzrufnummer zuweisen
■ Leistungsmerkmale für die Telefonie einrichten
Beachten Sie die Hinweise in den folgenden Abschnitten.
Anmeldedaten und DSL Telefonnummer für die
DSLTelefonie eingeben
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Telefonnummern“ auf den Eintrag „DSL Telefonie“.
4. Klicken Sie auf den Eintrag „Neue DSL Telefonnummer“.
5. Wählen Sie einen DSL Telefonieanbieter aus, geben Sie Ihre DSL Telefonie-
Zugangsdaten ein und klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Um weitere DSL Telefonnummern einzurichten, wiederholen Sie die Schrit-
te vier und fünf.
DSL Telefonnummern und Festnetzrufnummer an die
Nebenstellen zuweisen
Nachdem Sie die DSL Telefonnummer(n) an den Speedport W 920V überge-
ben haben, reagieren die Nebenstellen der Anlage (Anschlüsse „1“ und „2“
auf der Rückseite des Speedport W 920V) zunächst noch gleichzeitig auf alle
eingehenden Anrufe. Um zu erreichen, dass die angeschlossenen Endgeräte
nur auf bestimmte Rufnummern reagieren, weisen Sie die DSL Telefonnum-
mer(n) und die Festnetzrufnummer auf die Nebenstellen des Speedport
W 920V zu. Damit bestimmen Sie gleichzeitig, mit welcher Verbindungsart Te-
lefonverbindungen ausgeführt werden – über das Festnetz oder über das In-
ternet.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Telefonnummern“ auf den Eintrag „Anrufzuordnung“.
Seite: 39
38
Leistungsmerkmale für die Telefonie einrichten
4. Klicken Sie auf die Optionsfelder, um festzulegen, welche Anschlüsse bei
eingehenden Rufen reagieren sollen.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Leistungsmerkmale für die Telefonie einrichten
Der Speedport W 920V unterstützt Leistungsmerkmale für die Telefonie.
■ Leistungsmerkmale, die vom Speedport W 920V bereitgestellt werden,
werden im Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V eingerichtet.
Dies sind die Leistungsmerkmale „Anrufbeantworter“, „Wahlregeln“, „Tele-
fonbuch“, „Anrufweiterschaltung“ und „Rufe abweisen bei Besetzt“.
■ Telefonspezifische Leistungsmerkmale, wie die dauerhafte Rufnummern-
unterdrückung, werden auf zwei unterschiedliche Arten, in Abhängigkeit
von dem von Ihnen verwendeten Telefon, eingerichtet.
– Verwenden Sie ein schnurloses DECT Telefon oder ein ISDN-Telefon,
dann richten Sie telefonspezifische Leistungsmerkmale direkt an Ihrem
Telefon ein.
– Verwenden Sie ein analoges Telefon an einer der TAE-Buchsen (An-
schluss 1 und 2) des Speedport W 920V, dann richten Sie telefonspezi-
fische Leistungsmerkmale im Konfigurationsprogramm des Speedport
W 920V unter „Konfiguration / Telefonie / Interne Anschlüsse“ ein.
Anrufbeantworter
Ihr Speedport W 920V verfügt über einen digitalen Anrufbeantworter. Um den
Anrufbeantworter des Speedport W 920V einzurichten, führen Sie die folgen-
den Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Leistungsmerkmale“ auf den Eintrag „Einstellungen“.
Tipp: Im Menü „Telefonie“ können Sie unter dem Menüpunkt „Interne An-
schlüsse“ beide Nebenstellen an Ihre persönlichen Erfordernisse anpassen.
Tipp: Wenn Sie SMS/MMS an den analogen Nebenstellen nutzen möchten,
konfigurieren Sie in der Anrufzuordnung die ankommende Nummer nur für
die gewünschte Nebenstelle an der das SMS/MMS-fähige Telefon ange-
schlossen ist.
Seite: 40
Wahlregeln
39
4. Klicken Sie auf „Anrufbeantworter“.
5. Schalten Sie den Anrufbeantworter ein und nehmen Sie die gewünschten
Einstellungen vor. Beachten Sie dabei die Hinweise in der Direkthilfe des
Konfigurationsprogramms.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Wahlregeln
Mit den Wahlregeln können Sie im Konfigurationsprogramm des Speedport
W 920V festlegen, ob ein Telefonnummernbereich über die Festnetz Telefonie
oder über die DSL Telefonie verbunden werden soll.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Leistungsmerkmale“ auf den Eintrag „Einstellungen“.
4. Klicken Sie auf „Wahlregeln“.
5. Im Bereich „Wahlregeln“ können Sie die Verbindungsart für Rufnummern-
bereiche festlegen. Verbindungen zu Rufnummernbereichen, für die eine
Wahlregel vergeben ist, werden ausschließlich über die angegebene Ver-
bindungsart hergestellt.
Über den Eintrag „Neue Wahlregel“ können Sie beliebig viele Wahlregeln
definieren.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Tipp: Der Anrufbeantworter des Speedport W 920V kann auch per Telefon
bedient werden. Lesen Sie dafür die Hinweise im Abschnitt “Anrufbeantwor-
ter mit Speedphone 300 nutzen” auf Seite 48.
Beachten Sie, dass die Verbindungsart von Notrufnummern
nicht verändert werden kann. Verbindungen zu Notrufnummern
werden bevorzugt über eine Festnetzverbindung hergestellt.
Tipp: Im Kapitel “Am Telefon bedienen” auf Seite 119 finden Sie eine Samm-
lung von Befehlen für die Bedienung des Speedport W 920V über die Tasta-
tur eines angeschlossenen Telefons.
Seite: 41
40
Telefonbuch
Telefonbuch
Im Telefonbuch können Sie Rufnummern Ihrer Gesprächsteilnehmer aufneh-
men. Um einen neuen Gesprächspartner im Telefonbuch einzutragen, führen
Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Leistungsmerkmale“ auf den Eintrag „Einstellungen“.
4. Klicken Sie auf „Telefonbuch“.
5. Klicken Sie auf „Neuer Eintrag“.
Füllen Sie die Felder aus und beachten Sie gegebenenfalls die Hinweise
der Direkthilfe im „Info“-Bereich des Konfigurationsprogramms.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Anrufweiterschaltung
Mit dem Speedport W 920V können Sie Anrufe auf einen anderen Anschluss
weiterleiten. Um eine Anrufweiterschaltung einzurichten, führen Sie die fol-
genden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Leistungsmerkmale“ auf den Eintrag „Anrufweiterschal-
tung“.
4. Um eine Anrufweiterschaltung für die DSL Telefonie oder für den Standard-
/ ISDN -Anschluss einzurichten, klicken Sie auf die jeweilige Schaltfläche
„Zur Internetseite“.
Rufe abweisen bei Besetzt
Mit der Funktion „Rufe abweisen bei Besetzt“ erhalten Anrufer ein Besetztzei-
chen, wenn bereits ein Gespräch geführt wird.
Um die Funktion „Rufe abweisen bei Besetzt“ ein- und auszuschalten, führen
Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
Tipp: Nähere Informationen zu dieser Funktion erhalten Sie in der Direkthilfe
im Bereich „Info“ des Konfigurationsprogramms Ihres Speedport W 920V.
Seite: 42
Was Sie über die DSL Telefonie wissen sollten
41
3. Klicken Sie unter „Leistungsmerkmale“ auf den Eintrag „Einstellungen“.
4. Klicken Sie auf „Rufe abweisen bei Besetzt“.
5. Wählen Sie „Ja“ oder „Nein“ und beachten Sie gegebenenfalls die Hinwei-
se in der Direkthilfe des Konfigurationsprogramms.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Was Sie über die DSL Telefonie wissen sollten
Im Internet findet jede Art der Datenübertragung mit Hilfe des Internetproto-
kolls IP (Internet Protocol) statt. IP arbeitet paketorientiert. Das heißt, eine zu
übertragende Datenmenge wird in eine Anzahl von Datenpaketen zerlegt und
IP sorgt für den Transport der einzelnen Datenpakete durch das Internet. Auch
Sprache wird auf diese Weise über das Internet übertragen.
Im Gegensatz dazu wird bei der Festnetztelefonie die Datenübertragung lei-
tungsorientiert durchgeführt. Dabei werden die Daten in einem zusammen-
hängenden Datenstrom übertragen.
Bei der paketorientierten Übertragung im Internet können Paketverluste nicht
grundsätzlich ausgeschlossen werden. Dies kann unter ungünstigen Umstän-
den dazu führen, dass die Sprachqualität bei der DSL Telefonie geringer aus-
fällt als bei der Festnetztelefonie.
Immer online
Wenn Sie für Anrufe aus dem Internet immer erreichbar sein möchten, dann
aktivieren Sie im Konfigurationsprogramm die Funktion „Immer online“ im Me-
nü „Konfiguration / Netzwerk / Internetzugang“.
Wenn Sie die Funktion „Rufe abweisen bei Besetzt“ aktivieren
und parallel dazu die Funktion „Anklopfen“ aktvieren, dann
können Rufe, die während einer bereits bestehenden Verbin-
dung einkommen, weiterhin signalisiert werden.
Nähere Informationen zur Funktion „Immer online“ finden Sie in
der ausführlichen Online-Hilfe im „Info“-Bereich des Konfigura-
tionsprogramms Ihres Speedport W 920V.
Seite: 43
42
Anruf-Szenarios
Anruf-Szenarios
Wenn Sie neben Ihrer/Ihren Festnetzrufnummer(n) eine DSL Telefonnummer
für den Speedport W 920V eingerichtet haben, dann können Ihre Telefonate
einen Teilnehmer auf unterschiedliche Arten erreichen und Sie können auf un-
terschiedliche Arten erreicht werden.
Mit dem vollständig eingerichteten Speedport W 920V können Sie Telefonver-
bindungen …
■ ... über eine Festnetzverbindung zu einer Festnetzrufnummer herstellen
■ ... über eine Festnetzverbindung zu einer DSL Telefonnummer herstellen
■ … über eine Internetverbindung zu einer Festnetzrufnummer herstellen
■ … über eine Internetverbindung zu einer DSL Telefonnummer herstellen
Mit dem vollständig eingerichteten Speedport W 920V sind Sie für andere
Teilnehmer …
■ … mit Ihrer Festnetzrufnummer aus dem Festnetz erreichbar
■ … mit Ihrer Festnetzrufnummer aus dem Internet erreichbar
■ … mit Ihrer DSL Telefonnummer aus dem Internet erreichbar
■ ... mit Ihrer DSL Telefonnummer aus dem Festnetz erreichbar
Nähere Informationen zum Einrichten des Speedport W 920V finden Sie in
der ausführlichen Online-Hilfe im „Info“-Bereich des Konfigurationspro-
gramms Ihres Speedport W 920V und in den Übersichtsgrafiken in den Ab-
schnitten “ISDN-Telefone einrichten” auf Seite 54 und “ISDN-TK-Anlagen ein-
richten” auf Seite 57.
Seite: 44
Bandbreitenmanagement mit dem Speedport W 920V
43
Bandbreitenmanagement mit dem Speedport W 920V
Der Speedport W 920V verfügt über ein integriertes Bandbreitenmanage-
ment. Diese Funktion kontrolliert den gesamten ein- und ausgehenden Daten-
verkehr über DSL und stellt damit sicher, dass eine Telefonverbindung über
das Internet nicht durch Surfen beeinträchtigt wird. Dafür passt der Speedport
W 920V alle Up- und Downloads an die jeweils verfügbare Restbandbreite an
und ermöglicht durch eine konstante Bandbreite, dass Telefonate in guter
Sprachqualität über das Internet geführt werden können. Da der Speedport
W 920V außerdem DSL Telefonieverbindungen vor Internetdatenverbindun-
gen priorisiert, werden unerwünschte Störungen weitgehend vermieden. Es
gilt aber auch für die DSL Telefonie: ist die Leitungskapazität erreicht, hört der
Anrufer ein Besetztzeichen.
Seite: 45
44
DECT Telefone nutzen
DECT Telefone nutzen
Sie können den Speedport W 920V für bis zu sechs DECT Telefone (Mobiltei-
le) gleichzeitig als Basisstation einsetzen.
In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie Sie das Mobilteil Speed-
phone 300 über den Funkstandard DECT am Speedport W 920V an- und ab-
melden. Das Speedphone 300 ist für Schnurlosverbindungen mit dem Speed-
port W 920V optimiert, unterstützt alle Komfortmerkmale Ihres Anschlusses
und läßt sich bequem nach Ihren Bedürfnissen einrichten.
Sie können auch beliebige Mobilteile (Standard DECT/GAP) anderer Herstel-
ler am Speedport W 920V anmelden. Die dafür erforderlichen Prozeduren fin-
den Sie in den Dokumentationen dieser Geräte.
DECT Telefon Speedphone 300 anmelden
Anmeldung an Speedport W 920V
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
Das Speedphone 300 ist nun mit Ihrem Speedport W 920V verbunden und
kann für Telefonate genutzt werden.
Sollte die Anmeldung scheitern, dann melden Sie das Speedphone 300 ma-
nuell an.
Schalten Sie Ihr Speedphone 300 ein, indem Sie die Aufle-
gentaste drücken.
Drücken Sie die DECT-Taste an Ihrem Speedport W 920V
so lange, bis das Speedphone 300 anzeigt, dass die An-
meldung erfolgreich war.
Seite: 46
Manuell anmelden
45
Manuell anmelden
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihr Speedphone 300 manuell anzu-
melden:
Das Speedphone 300 wird mit Ihrem Speedport W 920V verbunden und kann
für Telefonate genutzt werden.
DECT Telefone einrichten
Angemeldete DECT Telefone können Sie im Konfigurationsprogramm des
Speedport W 920V nach Ihren Bedürfnissen einrichten. Führen Sie die folgen-
den Schritte aus:
1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm des Speedport W 920V.
2. Klicken Sie im Menü „Konfiguration“ auf den Menüpunkt „Telefonie“.
3. Klicken Sie unter „Interne Anschlüsse“ auf den Eintrag „DECT“.
4. Klicken Sie unter „DECT Mobilteile“ auf den Eintrag eines Mobilteils. Hier
können Sie die Telefonnummern angeben, die das DECT Telefon für kom-
mende und abgehende Verbindungen nutzen soll, bestimmen mit wel-
chem Namen das Mobilteil geführt werden soll und die Funktion „Anklop-
fen“ ein- und ausschalten.
Drücken Sie „Anmelden“. Die Liste „Basis auswählen“ wird
angezeigt.
Wählen Sie „Basis 1“ oder eine der anderen Basen aus und
bestätigen Ihre Auswahl. Das Anmeldemenü der gewählten
Basisstation wird geöffnet.
Geben Sie über die Zifferntasten die System-PIN der Basis-
station ein (bei Auslieferung „0000“) und drücken Sie die
Bestätigungstaste.
Drücken Sie die DECT-Taste an Ihrer Basisstation so lange,
bis Ihr Speedphone 300 anzeigt, dass die Anmeldung er-
folgreich war.
Seite: 47
46
DECT Telefon Speedphone 300 abmelden
Ein DECT Telefon einrichten
5. Beenden Sie Ihre Einstellungsänderungen mit einem Klick auf die Schalt-
fläche „Speichern“.
DECT Telefon Speedphone 300 abmelden
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Speedphone 300 abzumelden.
Drücken Sie die Bestätigungstaste.
Wählen Sie „Einstellungen“ und drücken Sie die Bestäti-
gungstaste.
Wählen Sie „Anmeldung“ und drücken Sie die Bestätigungs-
taste.
Wählen Sie „Handg. abmelden“ und drücken Sie die Bestäti-
gungstaste.
Wählen Sie die Basis von der das Speedphone 300 abge-
meldet werden soll. Drücken Sie die Bestätigungstaste.
Speedphone 300 wird abgemeldet.
Seite: 48
Anrufbeantworter
47
Anrufbeantworter
Der Speedport W 920V verfügt über einen integrierten Anrufbeantworter mit
folgenden Leistungsmerkmalen:
■ vorprogrammierte Start- und End-Ansage
■ eigene Ansagen können mit einem angeschlossenen Telefon aufgenom-
men werden
■ zwei Betriebsarten
– Ansage mit Nachrichtenaufzeichnung
– Hinweisansage ohne Nachrichtenaufzeichnung
Der Anrufbeantworter des Speedport W 920V ist für die Bedie-
nung mit dem DECT Telefon Speedphone 300 optimiert. Mit ein-
geschränktem Funktionsumfang können auch andere GAP-fähi-
ge DECT Telefone eingesetzt werden.
Neue Nachrichten werden auf dem Display des DECT Telefons
Speedphone 300 angezeigt. Der Speedport W 920V selber ver-
fügt über keine Kontrollanzeige zur Anzeige neuer Nachrichten.
Seite: 49
48
Anrufbeantworter mit Speedphone 300 nutzen
Anrufbeantworter mit Speedphone 300 nutzen
Anrufbeantworter ein-/ausschalten
Damit ist der Anrufbeantworter mit der gewünschten Option ein- oder ausge-
schaltet. Für die Betriebsarten „Mit Aufnahme“ und „Nur Ansage“ können Sie
eigene Ansagen aufsprechen. Lesen Sie dafür
Drücken Sie die Bestätigungstaste.
Wählen Sie „Anrufbeantworter“ und drücken Sie die Bestäti-
gungstaste.
Wählen Sie „Einstellungen“ und drücken Sie die Bestäti-
gungstaste.
Bestimmen Sie eine Betriebsart für den Anrufbeantworter.
Wählen Sie „Mit Aufnahme“, wenn ein Anrufer die Möglich-
keit bekommen soll, Ihnen eine Nachricht zu hinterlassen.
Wählen Sie „Nur Ansage“, wenn ein Anrufer nur eine Ansage
hören soll.
Wählen Sie aus, um den Anrufbeantworter auszuschalten.
Drücken Sie die Auflegentaste.

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum T-Mobile Speedport W 920V

Stellen Sie eine Frage über das T-Mobile Speedport W 920V

Haben Sie eine Frage über das T-Mobile Speedport W 920V und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des T-Mobile Speedport W 920V erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem T-Mobile Speedport W 920V so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.