T-Mobile Eumex 402 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem T-Mobile Eumex 402. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: T-Mobile
  • Produkt: Nicht kategorisiert
  • Model/Name: Eumex 402
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Deutsch

Inhaltstabelle

Seite: 1
Zu Ihrer Sicherheit
Beachten Sie bitte zu Ihrer Sicherheit und zum Schutze der Eumex 402 folgende
Sicherheitshinweise.
µ Alle Bereiche, die sich nur mit Werkzeug öffnen lassen, sind Wartungsbereiche.
Durch unbefugtes Öffnen können Gefahren für den Benutzer entstehen.
§Die Belüftungsöffnungen müssen frei bleiben. Halten Sie die Abstände ent-
sprechend der Bohrschablone ein. Decken Sie die Telefonanlage nicht mit
Vorhängen, Tüchern usw. ab.
§Die Telefonanlage und die internen Anschlüsse dürfen nur innerhalb von Ge-
bäuden montiert und verlegt werden! Verlegen Sie die Leitungen bitte so, dass
niemand darauf treten oder stolpern kann.
§Während der Dauer eines Gewitters dürfen weder Leitungen angeschlossen,
gelöst, noch die Telefonanlage installiert werden.
§Diese Telefonanlage darf nur mit dem zugelassenen Steckernetzgerät Nr.
5400387223 betrieben werden.
§Beachten Sie, dass nur CE-zertifizierte Endgeräte an die Telefonanlage ange-
schlossen werden.
§Für die Dauer eines Stromausfalls ist die Telefonanlage nicht erreichbar.
§Es dürfen keine Flüssigkeiten in die Telefonanlage oder das Steckernetzgerät
gelangen können.
§Aktivieren und benutzen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die Sicherheitsfunk-
tionen, z.B. die Firewall. Damit erhalten Sie die Integrität Ihrer Daten und ver-
meiden deren möglicherweise ungewollte Preisgabe an andere Personen.
Vergewissern Sie sich in regelmäßigen Abständen, z. B. monatlich, ob für Ihr
Produkt auf der Internet-Seite »bintec-elmeg.com« neue Softwareaktualisie-
rungen bereit liegen. Mit der Installation der Softwareaktualisierung halten Sie
Ihr Produkt auf den neuesten Stand. Die Softwareaktualisierung enthält mögli-
cherweise auch Sicherheitsfunktionen.
§Aktivieren und ändern Sie das System-Passwort des Konfigurations-Zugangs,
sowie die PIN1 und die PIN2, wenn Sie verhindern wollen, dass andere Perso-
nen außer Ihnen, Änderungen und Einstellungen vornehmen können.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
A
Seite: 2
Inhaltsverzeichnis
Zu Ihrer Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Willkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Piktogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Die Telefonanlage auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Installation der Eumex 402 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Montieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Anschlüsse der Telefonanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Bedeutung der Leuchtdioden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
In Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Anrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Intern telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Extern telefonieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Intern und Extern telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Telefonieren mit Mehreren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Erreichbar bleiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Einstellungen über das Telefon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Telefonanlage konfigurieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Konfiguration über das Telefon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Prozedur für den Konfigurationseinstieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Externe Mehrfachrufnummern(MSN) eintragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Anrufzuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Anzeige der MSN beim externen Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Paralleler Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Türfreisprecheinrichtung TFE-Adapter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
PIN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Einstellungen zurücksetzen (Reset) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Weitere Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Kosten kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Dialerschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Anruf auf einen besetzten Teilnehmer (Besetzt bei Besetzt Extern) . . . . . . . . . . . . . . 42
Signalisierung eines Anrufes bei Besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Dynamik-ISDN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Halten in der Vermittlungsstelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Informationen über eingegangene Nachrichten (MWI) in der SprachBox . . . . . . . . . . . 43
Mehrere Telefone rufen (Sammelruf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Schutz der Datenverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
SMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Vorrang für Notrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Sperrwerk / Freiwerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Anrufweiterleitung zu externer Rufnummer (Call Deflection) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Call Through . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Eumex402 bintecelmegGmbH
I
Seite: 3
Telefonanlage und PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Weitere Programme auf der CD-ROM. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Zusatzsoftware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Installieren des ISDN-Routers und der WIN-Tools . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Technischer Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Herstellergarantie der bintec elmeg GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Gewährleistung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Löschen persönlicher Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Konformitätserklärung und CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Rücknahme und Recycling von CD-ROM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
GEMA – Wartemelodien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Hinweise zur Firmware der Eumex 402 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Werkseinstellungen bei Auslieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Hörtöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Ruftakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Anrufzuordnungstabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Kurzbedienungsanleitung für Nebenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Automatische Amtsholung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Telefonieren mit Vorwahl der Kennziffer 0. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Bohrschablone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Konformitätserklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
bintec elmeg GmbH Eumex 402
II
Seite: 4
Einleitung
Willkommen
Telefonieren und Internetzugang über den Universalanschluss der Telekom (ISDN-Mehrgeräte-
anschluss). Einfach flexibel kommunizieren. Die Eumex 402 ist eine Kommunikationszentrale für
den ISDN-Anschluss. Sie bringt unkompliziert bis zu vier analoge Telefone und einen PC an das
ISDN-Netz und erlaubt neben der Telefonie auch das Internetsurfen über Ihren ISDN-Anschluss.
Durch 5 Leuchtdioden sind wichtige Systeminformationen schnell ersichtlich.
Beliebige analoge Endgeräte wie schnurlose oder schnurgebundene Telefone, Modems, Faxge-
räte oder Anrufbeantworter können über die integrierten TAE-Buchsen direkt angeschlossen
werden. Sollten Endgeräte einmal nicht in unmittelbarer Nähe der Eumex 402 eingesetzt werden
ermöglichen Anschlussklemmen für feste Verkabelung die abgesetzte Installation von
Endgeräten.
Über USB und der Konfigurationssoftware auf der mitgelieferten CD-ROM kann die Telefonanla-
ge natürlich auch einfach konfiguriert werden.
Alle analogen Anschlüsse unterstützen neben kostenloser interner Telefonie aktuelle Komfort-
funktionen wie zum Beispiel Anzeige der Rufnummer (CLIP) oder Anzeige des Anrufernamens
(CNIP). Sofern vom Netzbetreiber bereitgestellt und entsprechende Endgeräte vorausgesetzt.
Den angeschlossenen Telefonen steht eine Vielzahl von internen und externen Funktionen zur
Verfügung. Automatischer Rückruf, Raumüberwachung, Anrufweiterschaltung oder die
Wahlkontrolle zum Sperren oder Freigeben von Rufnummern. Aus dem integrierten Telefonbuch
mit 500 Einträgen können Sie per Vanity-Wahl oder direkt per Kurzwahl wählen. Ein frei konfigu-
rierbares Gebührenlimit je Teilnehmer (Taschengeldkonto) sowie die integrierte Verbindungsda-
tenerfassung ermöglichen die Kontrolle und den Überblick über die anfallenden
Verbindungskosten.
Sie sind über die »Automatischer Amtsholung« sofort nach dem Abheben des Hörers mit der
Vermittlungsstelle verbunden. Sie können dann sofort extern wählen. Sie sollten dieses Lei-
stungsmerkmal nutzen, wenn Sie häufiger Externgespräche als Interngespräche führen.
Die USB-Schnittstelle bietet weitere vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten. Einen ange-
schlossenen PC können Sie für computer-unterstützte Telefonie (CTI - Computer Telephony In-
tegration) ebenso nutzen wie als Faxgerät oder als Anrufbeantworter. Hierfür sind ein entspre-
chendes Betriebssystem und Software erforderlich.
Der integrierte ISDN-Router erlaubt dem PC durch ISDN-Kanalbündelung den Internetzugang
mit bis zu 128 kbit/s. Eine Firewall und der ISDN-Dialerschutz schützen den Internetzugang und
geben diesen nur für erlaubte Anwendungen oder Rufnummern frei. Dank Dynamic ISDN sind
Sie auch während des surfens im Internet mit beiden ISDN-Kanälen telefonisch erreichbar.
Während eines Stromausfalls können Sie von den internen Teilnehmern der Telefonanlage keine
Gespräche einleiten oder empfangen. Für die Dauer des Stromausfalls ist die Telefonanlage
nicht erreichbar. Bei Stromausfall bleiben alle Speicherinhalte (Programm- und Anwenderdaten)
der Telefonanlage ohne Änderungen erhalten. Die interne Uhr der Telefonanlage wird beim
nächsten externen Gespräch automatisch aktualisiert.
Eumex402 bintecelmegGmbH
1
Seite: 5
Piktogramme
b Dieses Symbol fordert Sie zum Abheben des Hörers eines Telefons auf. Bei Te-
lefonen, die nicht über einen Hörer verfügen oder bei Freisprechtelefonen, ver-
fahren Sie bitte entsprechend deren Bedienungsanleitungen zum Einleiten der
Wahl oder Annehmen eines Rufes.
g Dieses Symbol zeigt Ihnen den Gesprächszustand an. Sie haben den Hörer
Ihres Telefons abgehoben oder das Freisprechen ist eingeschaltet.
a Dieses Symbol fordert Sie zum Auflegen des Hörers eines Telefons auf. Bei Te-
lefonen, die nicht über einen Hörer verfügen oder bei Freisprechtelefonen, ver-
fahren Sie bitte entsprechend deren Bedienungsanleitungen zum Beenden des
Gespräches.
l Dieses Symbol zeigt eine Signalisierung an einem Endgerät an, z.B. Ihr Telefon
klingelt.
t Dieses Symbol fordert Sie zur Wahl einer Rufnummer auf.
0x9
*#
Eines dieser Symbole fordert Sie zur Wahl der gezeigten Ziffer oder eines Zei-
chens auf.
* # Dieses Symbol fordert Sie zur Auswahl einer Funktion über die *- oder die
#-Taste auf.
R
oder
**
Dieses Symbol fordert Sie auf, die R-Taste zu drücken. Sie können auch die
*-Taste zweimal drücken.
q Dieses Symbol zeigt an, dass im Hörer ein Quittungston oder eine Ansage zu
hören ist.
Die Telefonanlage auspacken
In der Verpackung der Telefonanlage sind enthalten:
§ISDN Telefonanlage Eumex 402.
§Steckernetzgerät Nr. 5400387223.
§ISDN Anschlusskabel (ca. 3m).
§USB Anschlusskabel (ca. 3m).
§Bedienungsanleitung mit Kurzbedienungsanleitungen, Anschlussübersicht
und Bohrschablone.
§Hinweisblatt: Der schnelle Weg in das Internet.
§CD-ROM mit WIN-Tools zur Konfiguration der Telefonanlage sowie USB- /
CAPI- / TAPI-Treiber.
§Montageset (Dübel, Schrauben).
bintec elmeg GmbH Eumex 402
2
Seite: 6
Voraussetzungen
Einige Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Telefonanlage und die Konfigurations-
software problemlos installiert und betrieben werden können.
§Die Telefonanlage ist für den Betrieb in der Bundesrepublik Deutschland ent-
wickelt und zertifiziert und darf nur hier betrieben werden.
§Ein Euro-ISDN-Basisanschluss mit Netzabschlussgerät (ISDN-NTBA DSS1)
des Netzbetreibers muss vorhanden sein. Die Anschlussart in der Vermitt-
lungsstelle muss auf Mehrgeräteanschluss (Universalanschluss) eingestellt
sein.
§An die Telefonanlage dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die der
SELV-Spannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) und / oder der
ETS 300 047 entsprechen. Der bestimmungsgemäße Gebrauch von Endge-
räten erfüllt diese Vorschrift.
§Um den vollen Leistungsumfang der Telefonanlage zu nutzen, sollten nur ana-
loge Geräte mit dem Wahlverfahren MFV und Flash-Funktion betrieben wer-
den.
Welchen PC benötigen Sie
Für die Installation der Software, die auf der mitgelieferten CD-ROM enthalten ist, und deren An-
wendung in Verbindung mit der USB-Schnittstelle sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
§Pentium Prozessor oder vergleichbarer Prozessor
mit min. 233 MHz Taktfrequenz.
§Betriebssystem Windows 2000 Workstation / Windows XP (32Bit) / Windows
Vista (32/64Bit) / Windows 7 (32/64Bit).
§Arbeitsspeicher (RAM) für Windows 2000, Windows XP (32 Bit), min.128 MB,
Windows Vista (32/64 Bit) min. 256 MB, Windows 7 (32/64 Bit) min. 512 MB.
§Eine VGA-Grafikkarte, 256 Farben, mindestens 800x600 (empfohlen
1024x768) Bildpunkte.
§Freier USB 1.1 Anschluss (oder kompatibler USB 2.0 Anschluss)
§Der PC muss ein CD-ROM-Laufwerk besitzen.
§Der freie Speicherplatz für die Installation sollte mindestens 30 MB (Ohne In-
ternet-Provider-Installation) betragen.
Eumex402 bintecelmegGmbH
3
Seite: 7
Installation der Eumex 402
Montieren
Anschlussmöglichkeiten Telefonie und PC
1 TAE-Buchsen für analoge Endgeräte. 6 ISDN-Anschluss (Verbindung zwischen
NTBA und der Telefonanlage).
‚
2 Anschluss des Netzbetreibers. ‡
7 Anschlussklemme zur festen Verkabe-
lung der analogen Anschlüsse.
ƒ
3 NTBA-Netzabschluss (TAE-Anschluss-
dose).
8 Analoge Telefone.
„
4 Anschluss für die Stromversorgung
über das Steckernetzgerät.
9 Analoge Endgeräte, z.B. Telefax, An-
rufbeantworter, TFE.
…
5 PC-Anschluss über USB. 0 PC-zur Konfiguration und für den Inter-
net-Zugang.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
4
a/b1 a/b2 a/b3 a/b4
NTBA
NTBA
======!"§==
8
8 9
0
7
3 2
1
54
6
Eumex 402
9
Seite: 8
Anschlüsse der Telefonanlage
1 Anschlussklemme.
2 Reset-Taster.
3 Externer ISDN-Anschluss.
4 PC-Anschluss (USB).
5 Anschluss für das Stecker-
netzgerät.
Hinweis:
Weitere Hinweise zum Anschluss der Telefonanlage und der Schnittstellen finden Sie in
»Erweiterte Hinweise zur Eumex 402« auf Ihrer mitgelieferten CD-ROM.
Anschluss für analoge Endgeräte
An die 4 analogen a/b Anschlüsse sollten nur analoge Endgeräte mit Tonwahl (MFV-Wahlverfah-
ren) angeschlossen werden. Die R-Taste muss die Flash-Funktion ausführen. Mit diesen End-
geräten sind die in der Bedienung und Konfiguration beschriebenen Funktionen ohne Einschrän-
kungen zu nutzen. Die Endgeräte lassen sich sowohl an den TAE-Buchsen als auch fest an den
Anschlussklemmen anschließen. Die TAE-Buchsen sind nicht codiert, es können alle Arten von
TAE-Steckern gesteckt werden.
Hinweis:
Eine Parallelschaltung von analogen Endgeräten ist nicht zulässig. Wird der TAE-Stecker eines
Endgerätes in die TAE-Buchse der Telefonanlage gesteckt, ist die zugehörige Anschlussklem-
me abgeschaltet.
Anschlussklemme
Die Anschlussklemme ist für eine feste Verkabelung Telefonanlage vorgesehen. und mit den
Rufnummern der Anschlüsse beschriftet.
1 Hebel zum Öffnen der Klemme.
2 Schraubendreher zum Öffnen der
Klemme.
3 Öffnung für den Schaltdraht.
4 Abisolierter Schaltdraht.
Eumex402 bintecelmegGmbH
5
w
N
ISDN
Reset
10 11 12 13
a/b
2 3 4 5
1
10 11 12 13
2
3
4
1
a/b
Seite: 9
Der Drahtdurchmesser kann 0,4 … 0,8 mm betragen. Das einzusteckende Drahtende muss 6 …
7 mm abisoliert werden. Wenn mit einem Schraubendreher (siehe Bild) auf die gekennzeichnete
Fläche des Hebels gedrückt wird, können die Drähte mit leichtem Zug herausgezogen werden.
ISDN Anschluss (ISDN)
Der externe ISDN-Anschluss ist für den Universalanschluss (ISDN-Mehrgeräteanschluss) mit
dem DSS1-Protokoll konfiguriert und wird direkt mit dem ISDN-NTBA verbunden.
PC (USB)-Schnittstelle
Die PC-Schnittstelle (USB-Anschluss)dient zum Anschluss eines PCs an die Telefonanlage.
Über die Schnittstelle erfolgt die Konfiguration der Telefonanlage und der Internetzugang.
Hinweis:
Der USB-Anschluss der Telefonanlage besitzt die Funktion einer USB-Netzwerkkarte. Dadurch
erfolgt die PC-Konfiguration des ISDN-Routers wie die einer Ethernet-Installation.
Verwenden Sie zur Verbindung der Telefonanlage mit dem PC die mitgelieferte USB-Anschluss-
schnur. Sollten Sie eine andere USB-Anschlussschnur benutzen, beachten Sie bitte, dass die
Entfernung zwischen der Telefonanlage und dem PC je nach Typ der verwendeten USB-An-
schlussschnur nicht größer als fünf Meter sein darf.
Der USB-Anschluss der Telefonanlage ist auf dem angeschlossenen PC betriebsbereit, wenn
die Leuchtdiode »PC« leuchtet. PC-Anwendungen über den USB-Anschluss können gestartet
werden. Die Leuchtdiode flackert, wenn auf dem angeschlossenen PC der USB-Treiber aktiv ist
und Daten über den USB-Anschluss ausgetauscht werden.
Hinweis:
Verwenden Sie am USB-Anschluss keine Geräte, die Ihre Stromversorgung aus dem USB-An-
schluss beziehen.
Reset-Taste
Die Reset-Taste bewirkt eine Rückstellung der Telefonanlage in die Werkseinstellung. Drücken
Sie die Taste unter Zuhilfenahme eines geeigneten Werkzeugs (notfalls eines Kugeschreibers)
ca. 3 bis 5 Sekunden und das Rücksetzen aller Daten in die Werkseinstellung erfolgt. Anschlie-
ßend wird die Telefonanlage erneut gestartet (die Leuchtdioden werden nacheinander
angesteuert).
Wandmontage der Telefonanlage
In diesem Abschnitt werden die Abläufe der Montage beschrieben. Halten Sie sich bitte an die-
sen Ablauf.
µ Die internen analogen Anschlüsse dürfen nur innerhalb von Gebäuden verlegt
werden!
§Suchen Sie einen Montageort aus, der max. 1,5 Meter von einer 230V
Netzsteckdose und 2,5 Meter vom ISDN-NTBA entfernt ist.
§Um eine gegenseitige Beeinträchtigung auszuschließen, montieren Sie die
Telefonanlage nicht in unmittelbarer Nähe von elektronischen Geräten wie
bintec elmeg GmbH Eumex 402
6
Seite: 10
z.B. HiFi-Geräten, Bürogeräten oder Mikrowellengeräten. Vermeiden Sie
auch einen Aufstellort in der Nähe von Wärmequellen, z.B. Heizkörpern oder
in feuchten Räumen.
§Entnehmen Sie die Bohrschablone dieser Bedienungsanleitung (Siehe
Seite 77). Halten Sie die Bohrschablone an die vorgesehene Montagestelle.
Richten Sie die Bohrschablone senkrecht aus und halten Sie Abstände nach
oben / unten und seitlich von mindestens 50 mm ein.
§Markieren Sie die Bohrlöcher durch die Bohrschablone an der Wand.
§Überprüfen Sie die feste Auflage aller Befestigungspunkte der Telefonanlage
an der Wand. Vergewissern Sie sich, dass im Bereich der markierten Bohrlö-
cher keine Versorgungsleitungen, Kabel o.ä. verlegt sind.
§Bohren Sie die Befestigungslöcher an den markierten Stellen (bei Montage
mit den Dübeln verwenden Sie einen 6 mm-Steinbohrer).
Setzen Sie die Dübel ein.
§Schrauben Sie beide Schrauben so ein, dass zwischen Schraubenkopf und
Wand noch ein Abstand von ca. 5 mm verbleibt.
§Hängen Sie die Telefonanlage mit den rückseitigen Halterungen von oben hin-
ter den Schraubenköpfen ein.
§Installieren Sie bei Bedarf Anschlussdosen für die Endgeräte (siehe »Erwei-
terte Hinweise zur Eumex 402« auf der mitgelieferten CD-ROM). Verbinden
Sie die Installation der Anschlussdosen mit der Telefonanlage.
§Stecken Sie die Anschlüsse der Endgeräte in die Anschlussdosen.
§Stecken Sie die mitgelieferte ISDN-Anschlussschnur in den Anschluss
»ISDN« der Telefonanlage und den Ausgang des ISDN-NTBA. Nähere
Hinweise zur Anschaltung finden Sie in den Montagehinweisen des Netzbe-
treibers Ihres ISDN-NTBA und in den »Erweiterten Hinweisen zur Eumex
402« auf der mitgelieferten CD-ROM.
Hinweis:
Stecken Sie den ISDN-Stecker soweit in die Anschlussdose, bis er mit einem deutlich hörbaren
»Klick« verriegelt ist. Zum Entriegeln drücken Sie auf den kleinen Hebel am Stecker und ziehen
den Stecker gleichzeitig heraus.
§Stecken Sie anschließend den TAE-Stecker des ISDN-NTBAin die bestehen-
de TAE-Anschlussbuchse des Netzbetreibers.
§Stecken Sie das Steckernetzgerät in die 230 V~ Steckdose. Das Steckernetz-
gerät muss in der wie im Bild gezeigten Richtung in die 230V~Steckdose ge-
steckt werden.
§Wenn die Verbindung zum ISDN korrekt hergestellt und der ISDN-NTBA be-
triebsbereit ist, leuchtet die Leuchtdiode »ISDN«. Sie können die Telefonanla-
ge in Betrieb nehmen (Seite 10).
Eumex402 bintecelmegGmbH
7
Seite: 11
Bedeutung der Leuchtdioden
Die Leuchtdioden der Eumex 402 haben folgende Funktion:
ON Zeigt die Betriebsbereitschaft der Telefonanlage an.
Leuchtet nicht: Die Stromversorgung ist nicht eingeschaltet oder das Stecker-
netzgerät nicht gesteckt.
Leuchtet grün: Wenn die Telefonanlage betriebsbereit ist.
ISDN Zeigt die Belegung der jeweiligen B-Kanäle des externen
ISDN-Anschlusses:
Leuchtet nicht: Es besteht keine Verbindung zum ISDN-NTBA.
Leuchtet grün: Der ISDN-NTBA und die Telefonanlage sind betriebsbereit.
Blinkt grün: Ein B-Kanal besetzt.
Flackert grün: Zwei B-Kanäle sind besetzt.
n Message: Eine Sprach- oder Telefaxnachricht ist in der Sprach-
Box vorhanden.
Blinkt gelb: Eine Sprach- oder Telefaxnachricht ist in der SprachBox vorhan-
den. Der Netzbetreiber signalisiert dies über die Benachrichti-
gungsfunktion MWI (Message Waiting Indication). In der Telefon-
anlage muss die Rufnummer der SprachBox hinterlegt sein. Das
Ausschalten der Leuchtdiode wird ebenfalls vom Netzbetreiber
über MWI signalisiert.
PC USB: Zeigt Ihnen den Status / die Aktivitäten des USB-Anschlus-
ses an.
Leuchtet nicht: Der USB-Anschluss ist auf dem angeschlossenen PC nicht be-
triebsbereit (nicht angemeldet oder nicht erkannt).
Leuchtet grün: Der USB-Anschluss der Telefonanlage ist auf dem angeschlos-
senen PC betriebsbereit (USB-Treiber aktiv). PC-Anwendungen
über den USB-Anschluss können gestartet werden.
Flackert: Über den USB-Anschluss werden Daten ausgetauscht. Z. B.: In-
ternetverbindung, CAPI-Anwendungen, CTI-Anwendungen oder
Download einer neuen Software in die Telefonanlage.
@ Internet: Zeigt an, ob eine Verbindung zum Internet besteht.
Dialerschutz: Es wurde eine Rufnummer für Datenverbindungen
bintec elmeg GmbH Eumex 402
8
ISDN
n
PC
On
@
Seite: 12
gewählt, die nicht im Dialerschutz eingetragen ist.
Leuchtet nicht: Es besteht keine Internetverbindung.
Leuchtet grün: Es besteht eine Internetverbindung.
Blinkt gelb: Es wurde eine Rufnummer für Datenverbindungen gewählt, die
nicht im Dialerschutz eingetragen ist. Die Leuchtdiode (blinkt
gelb) und kann über das Control-Center in den »Systemmeldun-
gen« oder eine Telefonprozedur (siehe Seite 51 ) wieder ausge-
schaltet werden.
Alle Leuchtdioden
Alle Leuchtdioden
leuchten
Während der Initialisierung der neuen Anlagensoftware ist ein
Fehler aufgetreten. Die neue Anlagensoftware muss dann noch-
mals über den USB-Anschluss der Telefonanlage geladen wer-
den. In diesem Zustand ist keine Telefonie möglich.
Alle Leuchtdioden
blinken
In der Telefonanlage wird die übertragene neue Anlagensoftware
initialisiert. Während dieser Zeit darf auf keinen Fall die Stromver-
sorgung der Telefonanlage unterbrochen werden, da sonst die
neue Anlagensoftware nochmals über den USB-Anschluss über-
tragen werden muss.
Die Leuchtdioden
werden nacheinander
angesteuert
Wenn das Steckernetzgerät gesteckt wird, werden die Leuchtdi-
oden nacheinander eingeschaltet (mehrere Durchläufe).
Wenn eine neue Firmware in die Telefonanlage übertragen wur-
de, während des Neustarts.
Wenn neue Daten der Konfiguration übertragen worden sind.
Eumex402 bintecelmegGmbH
9
Seite: 13
In Betrieb nehmen
Rufnummernplan
Wenn Sie Ihre Telefonanlage das erste Mal in Betrieb nehmen, sind einige Einstellungen bereits
vorkonfiguriert. Dazu gehören auch die internen Rufnummern von 10 bis 13 und 14 für die
CAPI-Anwendung über USB. Mit der Rufnummer 20 können Sie alle internen Telefone gleichzei-
tig erreichen. Sie können somit sofort nach dem Einschalten der Telefonanlage telefonieren.
Erste Inbetriebnahme
Installieren Sie die Telefonanlage entsprechend den Vorgaben im Abschnitt »Montieren « Seite
4.
Stellen Sie alle Verbindungen einschließlich des 230 V~ Netzanschlusses her.
Hinweis:
Wenn Sie die 230 V ~Stromversorgung einschalten, dürfen Sie diese in der Initialisierungspha-
se der Telefonanlage (20 Sekunden) nicht unterbrechen!
Windows 2000 / XP / Vista - Nehmen Sie Ihre Telefonanlage in Betrieb
Haben Sie die Telefonanlage über USB mit Ihrem PC verbunden, fordert der PC Sie zur Installa-
tion des USB-Treibers auf. Legen Sie Ihre mitgelieferte CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk und
geben Sie als Speicherort für den Treiber den Laufwerksnamen ein. Installieren Sie die
WIN-Tools.
Windows 7 - Nehmen Sie Ihre Telefonanlage in Betrieb
Verbinden Sie Ihre Telefonanlage noch nicht über USB mit Ihrem PC! Legen Sie Ihre mitgelie-
ferte CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk, das Installationsprogramm wird gestartet. Installieren
Sie zuerst den USB-Treiber. Verbinden Sie anschließend die Telefonanlage über USB mit Ihrem
PC (der USB-Treiber wird automatisch erkannt) und installieren Sie die WIN-Tools.
Öffnen Sie das Programm »Konfigurieren der Telefonanlage«.
Damit Ihre weiteren angeschalteten Telefone und Endgeräte gezielt von Extern erreichbar sind,
müssen jetzt die externe Rufnummer den Endgeräten über das Konfigurationsprogramm oder
die Telefon-Konfiguration zugeordnet werden.
Hinweis:
Ihre Telefonanlage unterstützt bei den analogen Telefonen den Flash. Legen Sie daher den Hö-
rernienurkurzaufoder betätigenSieniemitderHandkurzdenGabelumschalter,sonsterkennt
die Telefonanlage einen Flash anstelle des Auflegens.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
10
Seite: 14
Telefonieren
Bedienung
Die nachfolgenden Bedienabläufe sind für das in der Werkseinstellung eingerichtete Leistungs-
merkmal »Automatische Amtsholung« beschrieben.
Einige Endgeräte können für die beschriebenen Funktionen ihre eigenen gerätespezifischen
Prozeduren verwenden. Informieren Sie sich bitte in den entsprechenden Bedienungsanleitun-
gen der Endgeräte.
In den folgenden Bedienabläufen wird als Beispiel nur die Telefonverbindung, also das Ge-
spräch zwischen Teilnehmern dargestellt. Für die Telefone sind die Funktionen nur für MFV-End-
geräte mit Flashtaste beschrieben. Bei Telefonen, die Ihre Hörtöne selbst erzeugen, können die
Hörtöne abweichend sein.
Weiterhin können Sie im Display der Telefone zusätzliche Hinweise sehen. Ist das Leistungs-
merkmal CNIP eingerichtet und der Name des Teilnehmers im Telefonbuch eingetragen, kann
der Name im Display des Telefons angezeigt werden.
Anrufe
Anrufe entgegennehmen
k
l Ihr Telefon klingelt.
Sie können am Ruftakt einen internen oder externen Anrufer erkennen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
g Führen Sie das Gespräch mit dem Gesprächspartner.
a Beenden Sie das Gespräch durch Auflegen des Hörers.
Heranholen des Anrufes (Pick up)
Ein Telefon in Ihrer Nähe klingelt. Sie möchten diesen Anruf von Ihrem Telefon aus
entgegennehmen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*0 Wählen Sie die Kennziffer.
g Sie können das Gespräch von Ihrem Telefon aus führen.
Eumex402 bintecelmegGmbH
11
Seite: 15
Heranholen eines Anrufbeantworter-Gespräches
Anrufe, die am Anrufbeantworter signalisiert werden (der Anrufbeantworter hat sich noch nicht
angeschaltet), können über »Heranholen des Rufes« angenommen werden. Hat der Anrufbe-
antworter die Verbindung bereits angenommen, können Sie auch das Gespräch von einem Tele-
fon aus entgegennehmen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
#0 Heranholen des Gespräches. Wählen Sie die Kennziffer.
g Gespräch führen.
Intern telefonieren
Intern telefonieren
Alle Gespräche, Telefax-Übertragungen oder Datenübertragungen, die zwischen den internen
Endgeräten geführt werden, sind Internverbindungen. Diese Verbindungen sind kostenlos.
Hinweis:
WirdzwischendeninternenEndgerätenunddenamUniversalanschluss(ISDN-Mehrgerätean-
schluss an dem auch Ihre Telefonanlage angeschlossen ist) angeschalteten Endgeräten eine
Verbindung hergestellt, so ist dieses eine Externverbindung und damit kostenpflichtig.
In der Telefonanlage können bis zu 2 Internverbindungen gleichzeitig bestehen.
Intern telefonieren bei Automatischer Amtsholung
Möchten Sie intern wählen oder eine Funktion, z.B. Heranholen von Anrufen einleiten, heben Sie
den Hörer ab und betätigen Sie die R-Taste oder zweimal die *-Taste, danach ist die interne
Wahl möglich.
Wenn Sie nach Abheben des Hörers und Wahl einer Ziffer den Besetztton hören (die B-Kanäle
Ihres externen ISDN-Anschlusses sind belegt), betätigen Sie die R-Taste oder zweimal die
*-Taste, Sie hören dann den internen Wählton.
Sie möchten eine interne Verbindung aufbauen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
12
Seite: 16
t Wählen Sie die gewünschte interne Rufnummer.
Sie hören den Freiton. Der Gesprächspartner wird gerufen. Der gewählte Ge-
sprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Interngespräch.
Intern mit Vorwahlziffer telefonieren
Sie möchten eine interne Verbindung mit einem Teilnehmer der Telefonanlage herstellen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Internwählton.
t Wählen Sie den gewünschten internen Gesprächspartner. Sie hören den
Freiton.
Der interne Gesprächspartner wird gerufen. Der gewählte interne Gesprächs-
partner hebt ab.
g Führen Sie das Gespräch.
Extern telefonieren
Automatische Amtsholung / Telefonieren mit Vorwahlziffer
Die Telefonanlage bietet den einzelnen Teilnehmern über eine Konfiguration die Möglichkeit, die
»Automatische Amtsholung« oder das »Telefonieren mit Vorwahlziffer« einzuschalten. Bei ein-
geschalteter automatischer Amtsholung sind Sie nach Abheben des Hörers sofort auf den exter-
nen ISDN-Anschluss geschaltet und hören den Wählton der Vermittlungsstelle. Sie können dann
sofort mit der externen Wahl beginnen. Haben Sie »Telefonieren mit Vorwahlziffer« eingerichtet,
müssen Sie vor einer externen Wahl die Vorwahlziffer »0« wählen. Sie hören nach dem Abheben
des Hörers den Internwählton.
Extern telefonieren
Ihre Telefonanlage verfügt über einen externen ISDN-Anschluss. Über die beiden B-Kanäle ei-
nes ISDN-Anschlusses können Sie gleichzeitig zwei externe Verbindungen aufbauen. Diese
Verbindungen können auch mit verschiedenen Kommunikationspartnern gleichzeitig bestehen.
So können Sie z.B. einen externen Geschäftspartner anrufen, während Sie gleichzeitig von Ih-
rem PC Daten an einen anderen Geschäftspartner übertragen. Wenn Sie ein Externgespräch
über Ihre Telefonanlage einleiten, sendet die Telefonanlage automatisch die Rufnummer und die
Dienstekennung (um welches Endgerät z.B. Telefon, Telefax es sich handelt) mit. Ist ein Endge-
räteanschluss der Telefonanlage für Kombigeräte/Faxgeräte eingerichtet, werden externe Anru-
fe mit der Dienstekennung »Fernsprechen analog« und »Gerätetyp Telefax« am Endgerät sig-
nalisiert. Beim Einleiten eines Externgespräches wird in diesem Fall die Dienstekennung »Fern-
sprechen analog« mitgesendet. Nicht von jedem Telefon müssen weltweite Telefonate geführt
werden können. Mit manchen Telefonen sollen z.B. nur Ortsgespräche geführt werden. Für je-
den internen Teilnehmer der Telefonanlage kann in der Konfiguration »Teilnehmer Intern« eine
individuelle Berechtigung (Amtsberechtigung) für gehende (externe) Verbindungen eingerichtet
werden. Fünf Amtsberechtigungen sind möglich:
Eumex402 bintecelmegGmbH
13
Seite: 17
§Uneingeschränkt - Außer dem Sperrwerk keine Wahleinschränkung.
§Inland - Wahlberechtigung für nationale Ferngespräche.
§Ort - Wahlberechtigung für Ortsgespräche.
§Kommend - Der Teilnehmer ist für kommende Gespräche von Extern erreich-
bar, kann jedoch selbst nur interne Gespräche einleiten.
§Intern - Der Teilnehmer ist nur zu internen Gesprächen berechtigt.
Hinweis:
Beachten Sie das Einschränkungen über die Berechtigungen hinaus durch Einträge im Sperr-
werk Ihrer Telefonanlage erfolgen können. Sie müssen bei allen Anwendungen, die über Ruf-
nummernwahl Datendienste nutzen, die freigegebenen Rufnummern im »Dialerschutz« eintra-
gen.
Extern telefonieren bei Automatischer Amtsholung
Sie möchten ein Gespräch mit einem externen Gesprächspartner führen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
t Wählen Sie die gewünschte externe Rufnummer.
Sie hören den Freiton. Der Gesprächspartner wird gerufen. Der gewählte Ge-
sprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Externgespräch.
Extern mit Vorwahlziffer telefonieren
Sie möchten ein Gespräch mit einem externen Gesprächspartner führen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Sie hören den Internwählton.
0 Wählen Sie die Amtskennziffer »0«. Sie hören den Wählton der Vermittlungs-
stelle.
t Wählen Sie die gewünschte Rufnummer.
Sie hören den Freiton. Der Gesprächspartner wird gerufen. Der gewählte Ge-
sprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Externgespräch.
Hinweis:
Hören Sie nach Wahl der ersten Ziffer »0« den Besetztton, hat Ihr Telefon entweder keine Be-
rechtigung zur externen Wahl oder der externe ISDN-Anschluss ist besetzt.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
14
Seite: 18
Intern und Extern telefonieren
Automatischer Rückruf bei Besetzt (CCBS) / bei Nichtmelden (CCNR)
Diese Funktion ist nur mit Telefonen nutzbar, die Nachwahl erlauben! Ein automatischer Rückruf
ist aus einer Rückfrageverbindung nicht möglich.
Automatischer Rückruf bei Besetzt
Sie müssen dringend Ihren Geschäftspartner oder einen internen Teilnehmer erreichen. Bei ei-
nem Anruf auf dessen Anschluss hören Sie jedoch immer den Besetztton. Mit dem »Rückruf bei
Besetzt« können Sie den besetzten Gesprächspartner sofort erreichen, wenn dieser am Ende
seines Gespräches den Hörer auflegt. Ihr Telefon klingelt dann. Wenn Sie jetzt den Hörer abhe-
ben, wird automatisch ein Anruf zum gewünschten Teilnehmer eingeleitet.
Ein interner »Rückruf bei Besetzt« wird automatisch nach 30 Minuten gelöscht. Der externe
»Rückruf bei Besetzt« wird nach einer von der Vermittlungsstelle vorgegebenen Zeit gelöscht
(ca. 45 Minuten). Manuelles Löschen vor Ablauf der Zeit ist ebenfalls möglich.
Automatischer Rückruf bei Nichtmelden
Sie müssen dringend Ihren Geschäftspartner oder einen internen Teilnehmer erreichen. Bei ei-
nem Anruf auf dessen Anschluss hören Sie zwar immer den Freiton, Ihr Partner ist jedoch nicht
in der Nähe seines Telefons oder hebt nicht ab. Mit dem »Rückruf bei Nichtmelden« können Sie
den Teilnehmer sofort erreichen, wenn dieser ein Gespräch beendet hat oder den Hörer seines
Telefons abhebt und wieder auflegt. Ihr Telefon klingelt dann. Wenn Sie jetzt den Hörer abheben,
wird automatisch ein Anruf zum gewünschten Teilnehmer eingeleitet.
Der externe »Automatischer Rückruf bei Nichtmelden« wird nach einer von der Vermittlungsstel-
le vorgegebenen Zeit gelöscht (ca. 3 Stunden).
Automatische Rückrufe einrichten
g Sie haben einen internen oder externen Teilnehmer angerufen.
Sie hören den Besetztton oder der Teilnehmer meldet sich nicht.
*37# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören eine Ansage der Vermittlungsstelle.
a Legen Sie den Hörer auf.
Legt der gerufene Teilnehmer den Hörer auf, wird Ihr Telefon gerufen.
k Ihr Telefon klingelt.
b Heben Sie dann den Hörer Ihres Telefons ab, wird der Teilnehmer, zu dem der
Rückruf angefordert ist, seinerseits gerufen. Hebt er ab, können Sie mit ihm
sprechen.
Eumex402 bintecelmegGmbH
15
Seite: 19
Automatische Rückrufe löschen
Analoge Telefone löschen mit dieser Prozedur:
§Interne und externe Rückrufe bei Besetzt.
§Interne Rückrufe bei Nichtmelden.
§Ein externer »Rückruf bei Nichtmelden« wird von der Vermittlungsstelle nach
ca. 3 Stunden gelöscht.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
#37# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören eine Ansage der Vermittlungsstelle.
a Legen Sie den Hörer auf. Das Leistungsmerkmal ist gelöscht.
Kurzwahl über den Telefonbuch-Manager
Der Kurzwahlspeicher ist im Telefonbuch-Manager der Telefonanlage integriert. Jeder der bis zu
500 Rufnummern im Telefonbuch-Manager kann eine Kurzwahl (000...999) zugeordnet werden.
Diese Kurzwahl wählen Sie dann bei analogen Telefonen anstelle der langen Rufnummer.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*# Betätigen Sie die *-Taste und #-Taste.
t Wählen Sie die gewünschte Kurzwahl (000...999).
g Der gewünschte Gesprächpartner wird automatisch gewählt und Sie können das
Gespräch führen.
Vanity-Wahl über den Telefonbuch-Manager
Zusätzlich zur Kurzwahl besteht die Möglichkeit der Vanity-Wahl (Wordwahl). Hierbei tragen Sie
im Telefonbuch-Manager zusätzlich zur Kurzwahl einen Namen (Vanity) ein. z.B. »ELMEG«.
Wenn Sie dann an Ihrem Telefon die entsprechenden mit A...Z beschrifteten Tasten für
»ELMEG« (35634) drücken, wird die im Telefonbuch-Manager eingetragene Rufnummer ge-
wählt. Der eingetragene Name kann bis zu 8 Zeichen lang sein.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
#* Betätigen Sie die #-Taste und *-Taste.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
16
Seite: 20
t Wählen Sie den gewünschten Namen (z.B.»ELMEG«).
# Betätigen Sie die #-Taste zum Beenden der Eingabe.
g Der gewünschte Gesprächpartner wird automatisch gewählt und Sie können das
Gespräch führen.
Eigene Rufnummer für das nächste Gespräch festlegen
Falls Sie z. B. am späten Abend aus Ihrem privaten Bereich - vielleicht dem Wohnzimmer - noch
geschäftlich telefonieren wollen, können Sie Ihre geschäftliche Rufnummer für dieses Gespräch
definieren.
Der Vorteil liegt zum einen darin, dass die Verbindung unter der ausgewählten Rufnummer kos-
tenmäßig erfasst wird und zum anderen kann Ihr Gesprächspartner Sie an der übermittelten
Rufnummer erkennen.
Bevor Sie eine externe Wahl beginnen, können Sie festlegen, welche Rufnummer zur Vermitt-
lungsstelle und zum externen Gesprächspartner mitgesendet werden soll. Die Mehrfachrufnum-
mer ist über die Konfiguration »Externe Rufnummern« einem Index zugeordnet. Wenn Sie dann
diesen Index wählen, wird die zugeordnete Mehrfachrufnummer gesendet. Die Tarifabrechnung
beim Netzbetreiber erfolgt dann für diese Mehrfachrufnummer.
Sie möchten eine Verbindung mit einem externen Gesprächspartner aufbauen und eine be-
stimmte Rufnummer mitsenden.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
#9 Wählen Sie die Kennziffer.
0x9 Wählen Sie den Index der gewünschten Mehrfachrufnummer aus. Sie hören den
Wählton der Vermittlungsstelle.
t Wählen Sie die gewünschte Rufnummer.
Sie hören den Freiton. Der gewählte Gesprächspartner wird gerufen.
Der Gesprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Externgespräch.
Eigene Rufnummer temporär nicht mitsenden
Für den Fall, dass Ihr Gesprächspartner nicht schon vor dem Abheben des Hörers erkennen
sollen, dass Sie ihn anrufen, können Sie die Übertragung Ihrer Rufnummer gezielt für das
nächste Gespräch unterdrücken.
Eumex402 bintecelmegGmbH
17
Seite: 21
Hinweis:
Das Leistungsmerkmal muss vom Netzbetreiber unterstützt werden.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
*31# Wählen Sie die Kennziffer. Sie hören den Wählton der Vermittlungsstelle.
t Wählen Sie die Rufnummer. Sie hören den Freiton der Vermittlungsstelle, der
Gesprächspartner wird gerufen.
Raumüberwachung
Sie können von einem Telefon Ihrer Telefonanlage oder von einem externen Telefon einen Raum
akustisch überwachen. Dazu muss im zu überwachenden Raum das Telefon über eine Kennzif-
fer zur Raumüberwachung freigegeben und der Hörer abgehoben oder Freisprechen einge-
schaltet sein. Legen Sie den Hörer des Telefons im zu überwachenden Raum auf oder schalten
Sie das Freisprechen aus, ist die Raumüberwachung beendet und das Leistungsmerkmal wie-
der ausgeschaltet.
Dieses Leistungsmerkmal kann nicht in Rückfrage oder bei Anrufweiterschaltung genutzt
werden.
Die Raumüberwachung von Extern ist durch eine 6-stellige PIN 2 geschützt und wird nach Ein-
gabe dieser PIN 2 aktiviert.
Hinweis:
In der Werkseinstellung ist die PIN 2 auf 000000 eingestellt. Aus Sicherheitsgründen müssen
Sie diese 6-stellige PIN 2 ändern.
Raumüberwachung für ein internes Telefon freigeben
b Heben Sie den Hörer des Telefons in dem zu überwachenden Raum ab oder
schalten Sie das Freisprechen ein. Sie hören den Wählton der Vermittlungs-
stelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*55# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer nicht wieder auf oder schalten Sie das Freisprechen nicht aus.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
18
Seite: 22
Raumüberwachung vom internen Telefon
b Heben Sie den Hörer des Telefons ab, von dem aus Sie den Raum überwachen
möchten. Sie hören den Wählton der Vermittlungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
t Wählen Sie die Internrufnummer des zu überwachenden Telefons.
q Sie hören den positiven Quittungston.
t Geben Sie die 6-stellige PIN 2 ein.
q Sie hören für ca. eine Sekunde den positiven Quittungston. Die Raumüberwa-
chung ist in Betrieb.
Raumüberwachung von Extern einrichten
Mit dieser Funktion erfolgt eine Raumüberwachung von einem externen Telefon aus.
Zum Einschalten der Raumüberwachung wählen Sie von Extern die hierfür in der PC-Konfigura-
tion freigegebene MSN.
Sie befinden sich am externen Telefon
b Heben Sie den Hörer des Telefons ab, von dem aus Sie die Raumüberwachung
durchführen möchten.
t Wählen Sie die für die Externe Raumüberwachung freigegeben Rufnummer der
Telefonanlage.
Ist die Raumüberwachung freigegeben und zu diesem Zeitpunkt möglich, hören
Sie den Sonderwählton Ihrer Telefonanlage. Stellen Sie Ihr Telefon, wenn erfor-
derlich, auf Tonwahl um oder benutzen Sie einen Tonwahl-Handsender.
t Geben Sie die 6-stellige PIN 2 ein.
q Sie hören für ca. eine Sekunde den positiven Quittungston.
t Interne Rufnummer des Telefons wählen, das im zu überwachenden Raum
steht.
q Sie hören für ca. eine Sekunde den positiven Quittungston. Danach können Sie
den Raum überwachen.
a Zum Beenden der Raumüberwachung legen Sie den Hörer des externen Tele-
fons auf.
Eumex402 bintecelmegGmbH
19
Seite: 23
Netz-Direkt (Keypad-Funktion)
Keypad-Funktion einleiten (ohne automatische Keypad-Funktion).
Sie haben sich vor einiger Zeit das seiner Zeit modernste Telefon gekauft. Seitdem sind im ISDN
jedoch viele neue Leistungsmerkmale hinzugekommen, die Sie nun nicht einfach durch einen
Tastendruck nutzen können.
Mit Hilfe der Funktion »Netz-Direkt« (Keypad) können Sie durch die Eingabe einer Tastenfolge
von Ihrem analogen Telefon aus aktuelle ISDN Funktionen nutzen.
Fragen Sie hierzu beim Netzbetreiber nach und lassen Sie sich die entsprechenden Kennziffern
geben (z.B. Schalten von Sperren in der Vermittlungsstelle).
Hinweis:
Die Keypad-Funktionen können nur von Endgeräten aus erfolgen, denen in der Konfiguration
eine Externe Rufnummer zugeordnet ist. Die Leistungsmerkmale müssen vom Netzbetreiber
unterstützt werden.
Keypad-Funktion einleiten (Automatische Amtsholung ist eingeschaltet)
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
**0 Drücken Sie die *-Taste zweimal und wählen Sie die Amtskennziffer »0«.
*.#
0.9
Wählen Sie die entsprechenden Zeichen für die Steuerung der Funktion.
Sie hören eine Ansage (abhängig vom Netzbetreiber) aus der Vermittlungs-
stelle.
a Legen Sie den Hörer auf.
Kombigerät/Faxgerät
Ist ein Anschluss der Telefonanlage für »Kombigerät/Faxgerät« eingerichtet, werden alle Anrufe
unabhängig vom Dienst angenommen. Bei einer Amtsholung über Kennziffern können
unabhängig von der Konfiguration »Teilnehmer Intern« des analogen Anschlusses die
Dienstekennungen »analoge Telefonie« oder »Telefax Gruppe 3« mitgesendet werden. Bei
Wahl der Ziffer »0 «wird die Dienstekennung »analoge Telefonie« mitgesendet.
Beispiel:
Sie können ein Telefaxgerät der Gruppe 3, das mit Dienstekennung an einer fernen
ISDN-Telefonanlage betrieben wird, nicht erreichen. Durch Wahl über die Kennziffer sendet Ihre
Telefonanlage die Dienstekennung »Telefax Gruppe 3« mit. Die ferne ISDN-Telefonanlage
erkennt den Dienst und verbindet mit dem Telefaxgerät.
Sie möchten eine externe Verbindung mit einem bestimmten Dienst herstellen.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
20
Seite: 24
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören einen internen Wählton. Er entspricht dem
Wählton der Vermittlungsstelle, da Telefax-Geräte diesen zur einwandfreien
Funktion benötigen.
Sie möchten ein Telefax schicken und die Dienstekennung «Telefax Gruppe 3«
mitsenden.
*59# Wählen Sie die Kennziffer.
t Geben Sie die externe Rufnummer ein.
Das externe Telefax-Gerät wird gerufen.
Direktruf
Sie befinden sich außer Haus. Es gibt jedoch jemanden bei Ihnen zu Hause, der Sie im Bedarfs-
fall schnell und unkompliziert telefonisch erreichen soll (z.B. Kinder oder Großeltern).
Da Sie für ein oder mehrere interne Teilnehmer die Funktion »Direktruf« eingerichtet haben,
braucht lediglich der Hörer des entsprechenden Telefons abgehoben zu werden. Nach fünf Se-
kunden ohne eine weitere Eingabe wählt die Telefonanlage automatisch die festgelegte
Direktrufnummer.
Die Rufnummer des Teilnehmers, der angerufen werden soll, können Sie vorher selbst einge-
ben. Die Telefonanlage erkennt automatisch eine interne oder eine externe Rufnummer an der
Länge der Rufnummer. Für eine externe Rufnummer müssen Sie daher keine Vorwahlziffer
(AKZ) eingeben. Möchten Sie eine eingegebene Direktrufnummer ändern, können Sie die neue
Direktrufnummer einfach eingeben, ohne die alte Direktrufnummer zu löschen. Die nachfolgen-
den Einstellungen können auch in der Konfiguration eingerichtet werden.
Direktruf mit fest vorgegebener Rufnummer vorbereiten
b Heben Sie den Hörer des Telefons, für das der Direktruf eingerichtet werden soll,
ab. Sie hören den Wählton der Vermittlungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*53* Wählen Sie die Kennziffer.
t Wählen Sie die gewünschte Rufnummer (ohne Vorwahlziffer).
# Beenden Sie die Eingabe mit der #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den Sonderwählton. Der Direktruf
ist eingeschaltet.
a Legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie jetzt erneut den Hörer abheben, wird nach 5 Sekunden die eingege-
bene Direktrufnummer gewählt.
Eumex402 bintecelmegGmbH
21
Seite: 25
Direktrufnummer löschen
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Sonderwählton.
#53# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den internen Wählton.
a Legen Sie den Hörer auf.
Die eingespeicherte Direktrufnummer ist gelöscht.
Telefonieren mit Mehreren
Während Sie ein Gespräch führen, können Sie:
§Einen weiteren Gesprächspartner anrufen.
§Ein zweites Gespräch entgegennehmen.
§Gespräche weitergeben.
§Verbinden von zwei Gesprächspartnern.
§Einen anklopfenden Teilnehmer verbinden.
§Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen (Makeln).
§Mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig telefonieren (Dreierkonferenz).
Hinweis:
Um diese Möglichkeiten nutzen zu können, müssen Sie die Dienste: Anklopfen, Makeln,
Rückruf bei Besetzt, Anrufweiterschaltung, Dreierkonferenz und SprachBox beim Netzbetrei-
ber eingerichtet sein.
Während eines Gespräches einen weiteren Gesprächspartner anrufen
Während eines Gespräches können Sie jederzeit einen weiteren Gesprächspartner anrufen.
g Sie führen ein Gespräch. Sie möchten einen weiteren Gesprächspartner an-
rufen.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
22
Seite: 26
t Wenn Sie mit einem externen Gesprächspartner sprechen möchten, wählen Sie
zuerst die Ziffer »0«.
Hören Sie nach Wahl der Ziffer 0« den Besetztton, hat Ihr Telefon entweder
keine Berechtigung oder die Wählleitung ist besetzt.
t Wählen Sie den gewünschten Gesprächspartner.
Sie hören den Freiton.
Der Gesprächspartner wird gerufen. Der Gesprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Gespräch.
R0 Sie können das gehaltene Gespräch beenden. Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »0«. Bei Standard-Anschluss Endgeräten können Sie
auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
R1 Sie können das bestehende Gespräch beenden. Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »1«. Bei Standard-Anschluss Endgeräten können Sie
auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
Zweites Gespräch während eines Gespräches entgegennehmen
Während eines Gespräches können Sie jederzeit ein weiteres Gespräch annehmen, aber auch
abweisen.
Gespräch annehmen
g Sie führen ein Gespräch. Ein zweiter externer Gesprächspartner ruft Sie an.
Sie hören den Anklopfton. Der Anklopfton wird max. 30 Sekunden signalisiert.
R2 Betätigen Sie die R-Taste und wählen Sie die Kennziffer »2«, um das anklop-
fende Gespräch anzunehmen, das erste Gespräch wird gehalten. Durch Betä-
tigen der R-Taste und Wahl der Kennziffer »2« können Sie zwischen den
beiden Gesprächen hin- und herschalten. Bei »Standard-Anschluss« Endge-
räten können Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
R0 Sie können das gehaltene Gespräch beenden: Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »0«. Bei Standard-Anschluss Endgeräten können Sie
auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
R1 Sie können das bestehende Gespräch beenden: Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »1«. Bei »Standard-Anschluss« Endgeräten können
Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
Gespräch abweisen
g Sie führen ein Gespräch. Ein zweiter Gesprächspartner ruft Sie an. Sie hören
den Anklopfton.
Eumex402 bintecelmegGmbH
23
Seite: 27
R0 Betätigen Sie die R-Taste und wählen Sie die Kennziffer »0«, um das anklop-
fende Gespräch abzuweisen. Der Anrufer hört dann den Besetztton. Bei »Stan-
dard-Anschluss« Endgeräten können Sie auch die entsprechenden Funktionen
nutzen.
Gespräche weitergeben
Gespräche ohne Ankündigung intern weitergeben
Sie können Gespräche weitergeben, wenn Sie die Rufnummer des internen Gesprächspartners
wählen und den Hörer auflegen. Der Gesprächspartner wird gerufen und erhält nach Abheben
des Hörers das Gespräch.
g Sie führen ein Externgespräch.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
t Wählen Sie den gewünschten internen Gesprächspartner.
Sie hören den Freiton. Der Gesprächspartner wird gerufen.
Wenn Sie den Besetztton hören, betätigen Sie erneut die R-Taste, um das ge-
haltene Gespräch zurückzuholen.
a Legen Sie den Hörer auf. Der Gesprächspartner wird gerufen. Der angewählte
Gesprächspartner hebt den Hörer ab und führt das Externgespräch weiter. Hebt
der angewählte Gesprächspartner (oder einer der Teilnehmer im Team) den
Hörer nicht ab, erfolgt nach ca. 30 Sekunden ein Wiederanruf an Ihrem Telefon.
Gespräche mit Ankündigung weitergeben
Sie möchten ein Interngespräch oder ein Externgespräch an einen anderen Internteilnehmer
weitergeben, aber vorher mit ihm sprechen.
g Sie führen ein Intern- oder Externgespräch. Sie möchten das Gespräch an einen
anderen Gesprächspartner weitergeben.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
Wenn Sie den Besetztton hören, betätigen Sie erneut die R-Taste, um das Ge-
spräch zurückzuholen.
t Wählen Sie den gewünschten Gesprächspartner. Sie hören den Freiton. Der
Gesprächspartner wird gerufen. Der Gesprächspartner hebt den Hörer ab.
g Führen Sie das Interngespräch. Kündigen Sie die Weitergabe des gehaltenen
Teilnehmers an Ihren internen Gesprächspartner an.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
24
Seite: 28
a Legen Sie den Hörer auf.
Der angewählte Gesprächspartner führt das Gespräch weiter.
Verbinden von zwei Gesprächspartnern
Sie können während eines Gespräches einen weiteren Anruf entgegennehmen oder ein weite-
res Gespräch selbst einleiten. Der erste Teilnehmer wird während der Rückfrage gehalten. Sie
können dann die beiden Teilnehmer miteinander verbinden, Sie selbst werden dann getrennt.
R4 Sie möchten zwei Teilnehmer miteinander verbinden. Betätigen Sie die R-Taste
und wählen Sie die Kennziffer »4«. Bei »Standard-Anschluss« Endgeräten
können Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen. Die beiden Teilnehmer
sind miteinander verbunden.
µ Wenn Sie das Leistungsmerkmal »Halten in der Vermittlungsstelle« beim Netz-
betreiber eingerichtet ist erfolgt das Verbinden der zwei externen Teilnehmer in
der Vermittlungsstelle. Ihr ISDN-Anschluss ist dann für weitere Externgesprä-
che frei. Die Verbindungskosten gehen zu Lasten des Teilnehmers, der die je-
weilige Verbindung hergestellt hat.
Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen (Makeln)
Das Leistungsmerkmal Makeln ermöglicht ein Hin- und Herschalten zwischen internen oder ex-
ternen Gesprächspartnern. Die gehaltenen Teilnehmer hören, sofern programmiert, Wartemusik
(Music on Hold oder eine Ansage der Vermittlungsstelle, siehe auch Seite 58). Bei analogen Te-
lefonen kann zwischen zwei Gesprächspartnern hin- und hergeschaltet werden. Jedes der bei-
den Gespräche können Sie gezielt beenden.
g Sie führen ein Gespräch und möchten mit einem weiteren Gesprächspartner
sprechen, ohne dass Ihr erster Gesprächspartner das Gespräch mithört.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
0 Wenn Sie mit einem externen Gesprächspartner sprechen möchten, wählen Sie
zuerst die Amtskennziffer »0«.
Wählen Sie den gewünschten Gesprächspartner. Sie hören den Freiton. Der
Gesprächspartner wird gerufen. Der Gesprächspartner hebt den Hörer ab.
g Sie führen das Gespräch. Das erste Gespräch wird gehalten.
R2 Betätigen Sie die R-Taste und wählen Sie die Kennziffer »2«, um zum ersten
Gespräch zurückzukehren, das zweite Gespräch wird gehalten. Durch Betätigen
der R-Taste und Wahl der Kennziffer »2« können Sie zwischen den beiden Ge-
sprächspartnern hin- und herschalten. Bei »Standard-Anschluss« Endgeräten
können Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
oder
Eumex402 bintecelmegGmbH
25
Seite: 29
R0 Sie können das gehaltene Gespräch beenden. Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »0«. Bei »Standard-Anschluss« Endgeräten können
Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
oder
R1 Sie können das bestehende Gespräch beenden. Betätigen Sie die R-Taste und
wählen Sie die Kennziffer »1«. Bei »Standard-Anschluss« Endgeräten können
Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
Hinweis:
Wenn Sie zwischen einem internen Gesprächspartner und einem externen Gesprächspartner
makeln und den Hörer auflegen, ist Ihr Gespräch beendet und Ihre zwei Gesprächsteilnehmer
sind miteinander verbunden!
Hinweis:
Wenn Sie zwischen zwei externen Gesprächspartnern makeln und den Hörer auflegen, wird
das bestehende Gespräch beendet und das gehaltene Gespräch meldet sich mit »Wiederan-
ruf«.
Hinweis:
Wenn Sie beim Makeln die R-Taste betätigen und anschließend die Ziffer »4« wählen, werden
diezweiexternenGesprächspartnermiteinanderverbundenundIhrGesprächmitdenexternen
Gesprächspartnernistbeendet.DieEntgeltefürvonIhneneingeleiteteGesprächetragenSie.
Mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig telefonieren (Dreierkonferenz)
Drei Teilnehmer (bis zu zwei externe Teilnehmer) können ein Konferenzgespräch miteinander
führen. Die Konferenz wird beendet, wenn der einleitende Teilnehmer den Hörer auflegt. Ein in
die Konferenz aufgenommener Teilnehmer kann jederzeit auflegen, dann führt der einleitende
Teilnehmer das Gespräch mit dem verbleibenden Teilnehmer weiter. Sie können aus einem be-
stehenden Gespräch heraus eine Dreierkonferenz einleiten, in dem Sie einen »anklopfenden«
oder »gehaltenen« Gesprächspartner in die Konferenz einbeziehen. Führen Sie eine Dreierkon-
ferenz mit zwei externen Gesprächspartner durch, wird für jeden Gesprächspartner ein B-Kanal
eines ISDN-Anschlusses benötigt. Wenn Sie nach einer Dreierkonferenz zum »Makeln« zurüc-
kkehren, sind Sie wieder mit dem Teilnehmer verbunden, mit dem Sie vor der Dreierkonferenz
verbunden waren. Der andere Teilnehmer wird gehalten.
Das Dreiergespräch können Sie mit externen und internen Gesprächspartnern führen. In der Te-
lefonanlage sind zwei Dreierkonferenzen gleichzeitig möglich.
Dreierkonferenz einleiten
g Sie führen ein Gespräch mit einem Gesprächspartner und möchten einen wei-
teren Gesprächspartner mit in das Gespräch einbeziehen.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
26
Seite: 30
0 Wenn Sie mit einem externen Gesprächspartner sprechen möchten, wählen Sie
zuerst die Amtskennziffer »0«.
t Wählen Sie den gewünschten Gesprächspartner. Sie hören den Freiton. Der
Gesprächspartner wird gerufen. Der Gesprächspartner hebt den Hörer ab.
g Sie möchten den Gesprächspartner mit in das erste Gespräch einbeziehen.
R3 Betätigen Sie die R-Taste und wählen Sie die Kennziffer »3. Bei Standard-An-
schluss Endgeräten können Sie auch die entsprechenden Funktionen nutzen.
d Sie führen das Konferenzgespräch.
Sie können aus einer Dreierkonferenz wieder zurück zum Leistungsmerkmal
»Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen« gelangen, wenn Sie die
R-Taste betätigen und die »2« wählen. Danach sind Sie wieder mit dem Ge-
sprächspartner verbunden, mit dem Sie vor dem Einleiten der Dreierkonferenz
gesprochen haben. Der andere Gesprächspartner wird gehalten.
Hinweis:
Die Konferenz wird beendet, wenn Sie den Hörer auflegen. Ein in die Konferenz aufgenomme-
ner Gesprächspartner kann jederzeit auflegen, dann führt der einleitende Teilnehmer das Ge-
spräch mit dem verbleibenden Teilnehmer weiter.
Erreichbar bleiben
Anrufweiterschaltung (AWS)
Die Telefonanlage gibt Ihnen mit der »Anrufweiterschaltung« die Möglichkeit, erreichbar zu blei-
ben, auch wenn Sie nicht in der Nähe Ihres Telefons sind. Dies erreichen Sie durch automati-
sches Weiterleiten von Anrufen an eine andere interne oder externe Rufnummer. Die Telefonan-
lage erkennt automatisch, ob das Weiterschaltungsziel Intern oder Extern ist.
Bei der Anrufweiterschaltung gibt es drei Varianten:
§Anrufweiterschaltung Direkt – Der Anruf wird sofort an die eingestellte Ruf-
nummer weitergeschaltet.
§Anrufweiterschaltung Verzögert – Der Anruf wird nach 20 Sekunden (abhän-
gig von der Einstellung in der Telefonanlage oder der Vermittlungsstelle) wei-
tergeschaltet.
§Anrufweiterschaltung Bei Besetzt – Der Anruf wird nur weitergeschaltet, wenn
am Zieltelefon telefoniert wird.
Eine Anrufweiterschaltung »Verzögert« und »Bei Besetzt« können gleichzeitig bestehen. Sind
Sie z.B. nicht in der Nähe Ihres Telefons, wird der Anruf nach einer kurzen Zeit zu einer anderen
Rufnummer (z.B. Ihr Handy) weitergeschaltet. Führen Sie bereits ein Telefongespräch an Ihrem
Arbeitsplatz, erhalten weitere Anrufer möglicherweise Besetzt. Diese Anrufer können Sie dann
zu einem Kollegen oder dem Sekretariat weiterschalten.
Eumex402 bintecelmegGmbH
27
Seite: 31
Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle
Die Möglichkeiten beim Netzbetreiber können Sie nutzen, wenn diese Leistungen für Ihren An-
schluss aktiviert sind. Auskunft darüber erhalten Sie beim Netzbetreiber. Ist die Ausführung der
Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle nicht möglich, hören Sie bei der Einrichtung einen
negativen Quittungston oder eine Ansage der Vermittlungsstelle. Die Anrufweiterschaltung ist
dann nicht möglich.
Die Vermittlungsstelle verbindet anrufende Teilnehmer mit einer von Ihnen eingegebenen exter-
nen Rufnummer. Es werden alle Anrufe für die gerufene MSN weitergeschaltet.
Erfolgt eine Anrufweiterschaltung von Extern nach Extern, bleiben beide B-Kanäle des ISDN-An-
schlusses Ihrer Telefonanlage für weitere Gespräche frei.
Anrufweiterschaltung in der Telefonanlage
Die Anrufweiterschaltung von einem externen Anrufer zu einem externen Teilnehmer wird in der
Telefonanlage ausgeführt. Die Anrufweiterschaltung kann für jede der Externen Rufnummern
(MSNs) eingerichtet werden, sie ist engerätespezifisch. Vor der Ausführung prüft die Telefonan-
lage ob »Call Deflection« in der Vermittlungsstelle möglich ist. Wenn ja, wird die Anrufweiter-
schaltung, trotz Einstellung »Anrufweiterschaltung in der Telefonanlage«, in der Vermittlungs-
stelle ausgeführt. Ist »Call Deflection« nicht möglich, werden die beiden B-Kanäle der Telefonan-
lage für die Anrufweiterschaltung »Extern nach Extern« genutzt. Weitere externe Gespräche
sind dann nicht mehr möglich.
Eine Anrufweiterschaltung von einem internen Teilnehmer zu einer Externen Rufnummer ist
ebenfalls möglich. Hier wird ein B-Kanal für die Anrufweiterschaltung genutzt.
Anrufweiterschaltung einschalten
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
* Betätigen Sie die *-Taste.
t Wählen Sie die Kennziffer für die Art der Anrufweiterschaltung:
21 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung ständig.
61 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden.
67 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung bei Besetzt.
* Betätigen Sie die *-Taste.
t Wählen Sie den Teilnehmer, zu dem weitergeschaltet werden soll.
# Beenden Sie die Eingabe mit der #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den Sonderwählton.
a Legen Sie den Hörer auf.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
28
Seite: 32
Anrufweiterschaltung ausschalten
b Heben Sie den Hörer des Telefons ab, das die Anrufweiterschaltung eingerichtet
hat. Sie hören den Sonderwählton.
# Betätigen Sie die #-Taste.
t Wählen Sie die Art der Anrufweiterschaltung:
21 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung ständig.
61 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden.
67 Wählen Sie die Kennziffer für Anrufweiterschaltung bei Besetzt.
# Beenden Sie die Eingabe mit der #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den Internwählton.
a Legen Sie den Hörer auf.
Hinweis:
Für die Anrufweiterschaltung in der Telefonanlage: Die Anrufweiterschaltung erfolgt immer für
die MSN, die als erste beim Teilnehmer in der Konfigurierung »Teilnehmer Intern« unter »Ge-
hende Rufnummer« eingetragen ist. Sie ist unabhängig von der Anrufzuordnung. Ist keine Ruf-
nummer eingetragen, erfolgt die Anrufweiterschaltung für die Default MSN.
Für die Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle muss unter »Gehende Rufnummer« im-
mer eine MSN eingetragen sein, sonst wird die Prozedur abgelehnt.
Eumex402 bintecelmegGmbH
29
Seite: 33
Einstellungen über das Telefon
Die nachfolgenden Einstellungen können Sie auch mit Hilfe der PC-Konfiguration durchführen.
Anklopfen eines weiteren Gespräches zulassen / sperren
Mit der Funktion »Anklopfen« bleiben Sie auch während eines Gespräches für andere erreich-
bar. Wenn ein weiterer Teilnehmer anruft, hören Sie den Anklopfton im Hörer Ihres Telefons und
können dann entscheiden, ob Sie Ihr bisheriges Gespräch fortführen, mit dem »Anklopfenden«
sprechen oder den Anruf weiterleiten möchten.
Die Rufnummer des Anklopfenden kann im Display des analogen Telefons angezeigt werden,
wenn dieses über das entsprechende Leistungsmerkmal »Rufnummernanzeige (Anklopfende
Rufe« (CLIP off Hook) verfügt und die Berechtigung in der Konfiguration erhalten hat. Bei
Wird auf ein bestehendes Gespräch angeklopft und Sie ignorieren den Anklopfton, wird dieser
nach ca. 30 Sekunden abgeschaltet. Sie können durch die «Anklopfsperre« verhindern, dass
während Ihrer Gespräche angeklopft wird.
Anklopfen zulassen
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*43# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den internen Wählton.
a Legen Sie den Hörer auf.
Anklopfen sperren
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
#43# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den internen Wählton.
a Legen Sie den Hörer auf.
Anrufsignalisierung ein- und ausschalten (Anrufschutz)
Sie können das Klingeln Ihres analogen Endgerätes ein- und ausschalten. Alle anderen Funktio-
nen des Endgerätes bleiben weiter nutzbar. Der anrufende Teilnehmer hört während des Anrufs
den Freiton. Wenn Sie während eines Anrufes (Sie können den Anruf nicht hören) den Hörer ab-
heben, sind Sie mit dem Anrufer verbunden.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
30
Seite: 34
Anrufsignalisierung ausschalten
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
*50# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den internen Sonderwählton.
a Hörer auflegen.
Anrufsignalisierung einschalten
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Sonderwählton.
#50# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston, danach den internen Wählton.
a Hörer auflegen.
Feststellen böswilliger Anrufer (Fangen)
Dieses Leistungsmerkmal müssen Sie beim Netzbetreiber beauftragen. Dort wird man Sie auch
über die weitere Vorgehensweise informieren. Wenn Sie während eines Gespräches oder nach
Beendigung des Gespräches durch den Anrufer (Sie hören den Besetztton aus der Vermittlungs-
stelle) die Kennziffer wählen, wird die Rufnummer des Anrufers in der Vermittlungsstelle
gespeichert.
g Sie führen ein Gespräch oder der Anrufer legt den Hörer auf und Sie möchten die
Rufnummer des Anrufers in der Vermittlungsstelle speichern lassen.
Hörer nicht auflegen!
*39# Wählen Sie die Kennziffer. Die Rufnummer wird in der Vermittlungsstelle gespei-
chert.
q Ist die Rufnummer in der Vermittlungsstelle festgestellt, hören Sie für ca. eine
Sekunde den positiven Quittungston.
a Legen Sie den Hörer auf.
Eumex402 bintecelmegGmbH
31
Seite: 35
Telefonanlage konfigurieren
Konfiguration über das Telefon
Beginnen Sie mit dem Einstieg in die Konfiguration
Die folgenden Einstellungen sind über die PIN 1 der Telefonanlage geschützt. In der Werksein-
stellung ist die PIN 1 auf 0000 eingestellt. Nach dem Einstieg in die Konfiguration können Sie
über die beschriebenen Kennziffern die Leistungsmerkmale einstellen. Das programmierende
Telefon ist während der Konfiguration der Anlage nicht erreichbar.
Ist eine Konfiguration erfolgreich abgeschlossen, hören Sie den positiven Quittungston. Sie kön-
nen dann das nächste Leistungsmerkmal konfigurieren. Falls Sie länger als 40 Sekunden zwi-
schen den Eingaben warten, beendet die Telefonanlage die Konfiguration und Sie hören den Be-
setztton. Alle bis dahin mit positivem Quittungston abgeschlossenen Eingaben werden nach
Auflegen des Hörers gespeichert. Die Speicherung benötigt eine Zeit von ca. 10 Sekunden nach
Auflegen des Hörers. Während dieser Zeit darf keine neue Konfiguration der Telefonanlage be-
gonnen oder die Netzspannung der Telefonanlage unterbrochen werden.
Prozedur für den Konfigurationseinstieg
Die nachfolgende Prozedur muss einmal zu Beginn der Konfiguration durchgeführt wer-
den.
b Heben Sie den Hörer des Telefons, ab. Sie hören den Wählton der Vermittlungs-
stelle.
R Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
8# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston.
t Geben Sie die PIN 1 ein (0000).
# Beenden Sie die Eingabe mit der #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Hinweis:
Sie können jetzt nacheinander alle Kennziffern der gewünschten Leistungsmerkmale einge-
ben. Warten Sie nach Eingabe einer Kennziffer, bis der positive Quittungston zu hören ist. Ge-
ben Sie dann die nächste Kennziffer ein.
a Wenn Sie die Konfiguration beenden möchten, legen Sie den Hörer auf.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
32
Seite: 36
Externe Mehrfachrufnummern(MSN) eintragen
Hier können Sie die Mehrfachrufnummern, die Sie von Ihrem Netzbetreiber bekommen haben
eintragen und einem Index zuordnen. Die Mehrfachrufnummer kann bis zu 16 Stellen lang sein.
Eine Tabelle zum Eintragen Ihrer MSN finden Sie auf Seite 70.
Mehrfachrufnummer eintragen
01 Wählen Sie die Kennziffer.
0x9 Wählen Sie den Index aus.
t Geben Sie die Mehrfachrufnummer ein.
# Betätigen Sie die #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Mehrfachrufnummer löschen
01 Wählen Sie die Kennziffer.
0x9 Wählen Sie den Index aus.
# Betätigen Sie die #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Anrufzuordnung
Eine Tabelle zum Eintragen Ihrer Anrufzuordnung finden Sie auf Seite 70.
Hinweis:
Dieses Leistungsmerkmal können Sie nur nutzen, wenn Sie eine externe Mehrfachrufnummer
eingetragen haben, sonst hören Sie nach Eingabe der Prozedur den negativen Quittungston.
Externe Anrufe können einem oder mehreren Teilnehmern gleichzeitig signalisiert werden. Für
jede Mehrfachrufnummer kann eine eigene Anrufzuordnung eingerichtet werden. Da Sie einer
Mehrfachrufnummer gleichzeitig immer nur eine Internrufnummern zuordnen können, müssen
Sie die nachfolgende Prozedur für jeden Teilnehmer in der Anrufzuordnung durchführen.
Eumex402 bintecelmegGmbH
33
Seite: 37
Hinweis:
In der Werkseinstellungsind für jeden Index der Anrufzuordnung die Internrufnummern 10 ... 13
bereits zugeordnet.
Wenn Sie eine neue Mehrfachrufnummer eintragen, wird ein Anruf von Extern an allen Endge-
räten signalisiert.
Soll ein Anruf nicht an allen Endgeräten signalisiert werden, müssen Sie die entsprechenden
Endgeräte aus der Anrufzuordnung löschen.
Endgerät aus der Anrufzuordnung löschen
02 Wählen Sie die Kennziffer.
10x
14
Geben Sie die Internrufnummer ein.
0x9 Wählen Sie den Index aus.
# Betätigen Sie die #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Endgerät in der Anrufzuordnung einrichten
02 Wählen Sie die Kennziffer.
10x
14
Geben Sie die Internrufnummer ein.
0x9 Wählen Sie den Index aus.
* Betätigen Sie die *-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Anzeige der MSN beim externen Teilnehmer
Hinweis:
Dieses Leistungsmerkmal können Sie nur nutzen, wenn Sie eine externe Mehrfachrufnummer
eingetragen haben, sonst hören Sie nach Eingabe der Prozedur den negativen Quittungston.
Sie können für jeden Teilnehmer festlegen, welche Mehrfachrufnummer zum externen Teilneh-
mer mitgesendet werden soll. Diese Mehrfachrufnummer kann unterschiedlich zur Mehrfachruf-
nummer der Anrufzuordnung sein.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
34
Seite: 38
Mehrfachrufnummer zuordnen
03 Wählen Sie die Kennziffer.
10x
14
Geben Sie die Internrufnummer ein.
0x9 Wählen Sie den Index aus.
.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Mehrfachrufnummer Zuordnung löschen
03 Wählen Sie die Kennziffer.
10x
14
Geben Sie die Internrufnummer ein.
# Betätigen Sie die #-Taste.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Parallelruf
Sie können parallel zu einem Anruf diesen bei einem weiteren Telefon signalisiere lassen. Es
spielt keine Rolle, ob das Telefon direkt oder aus einer Rückfrage heraus angerufen wird. Die
Signalisierung kann sowohl intern oder nach extern erfolgen. Es lassen sich bis zu 4 unter-
schiedliche parallele Rufe einrichten.
Sobald ein »Paralleles Telefon« den Anruf angenommen hat, wird ein MFV-Empfänger in der Te-
lefonanlage angeschaltet. Man kann dann mit dem »Parallelen Telefon« über die *-Taste eine
Rückfrage einleiten, Gespräche innerhalb der Telefonanlage und nach Extern weitervermitteln.
Die Funktionen bei Rückfrageverbindungen erfolgen über das dem »Parallelen Telefon« zuge-
ordneten internen Teilnehmer. Das »Parallele Telefon« verhält sich dann wie ein interner Teilneh-
mer der Telefonanlage.
Hinweis:
Es ist keine Rückfrage möglich wenn der MFV-Empfänger nicht angeschalten werden kann.
Funktionen der *-Taste am »Parallelen Telefon«.
Die *-Taste wird vom »Parallelen Telefon« als R-(Flash)Taste interpretiert und kann je nach
Verbindungszustand folgende Funktionen ausführen:
Im Gesprächszustand: Rückfrage/Halten einleiten
Im Rückfrage-Wahlzustand: Wahlabbruch. Sie hören den Besetztton
Im Rückfrage-Rufzustand:
Eumex402 bintecelmegGmbH
35
Seite: 39
Trennen der rufenden Verbindung. Zurück zur
gehaltenen Verbindung.
Im Rückfrage-Gesprächszustand: Trennen aktive Verbindung. zurück zur gehalte-
nen Verbindung.
Internwahl
Nach Drücken der *-Taste wird dem »Parallelen Telefon«. der interne Wählton der Telefonanla-
ge signalisiert. Nach Wahl einer internen Nummer hört der Teilnehmer am »Parallelen Telefon«
den Freiton.
Falschwahl
Falschwahlen, besetzte Tln. oder sonstige Nicht-Erreichbarkeiten werden beim »Parallelen Te-
lefon«. mit dem internen Besetztton der Telefonanlage signalisiert. Durch Drücken der *-Taste
erfolgt die Rückkehr zum gehaltenen Gesprächspartner. Den »Parallelruf« kann man auch per
Kennziffernprozedur vom internen Telefon oder vom externen »ParallelenTelefon« ein- und
ausschalten
Paralleles Telefon von Intern ein-/ ausschalten
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
* Betätigen Sie die *-Taste zum Einschalten des Teilnehmers.
oder oder
# Betätigen Sie die #-Taste zum Ausschalten des Teilnehmers.
54# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Paralleles Telefon von Extern ein-/ ausschalten
Hinweis:
Die Telefonanlage erkennt den entsprechenden Teilnehmer an der mitgesendeten externen
RufnummerundschaltetdanndenParallelruffürdenzugeordnetenexternenTeilhmerein-oder
aus.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Wählton der Vermitt-
lungsstelle.
t Wählen Sie die externe Rufnummer, der der externe Zugriff der Telefonanlage
zugeordnet ist.
t Stellen Sie Ihr Telefon auf Tonwahl um.
t Geben Sie die PIN2 ein.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
36
Seite: 40
q Sie hören den positiven Quittungston.
* Betätigen Sie die *-Taste zum Einschalten des Teilnehmers.
oder oder
# Betätigen Sie die #-Taste zum Ausschalten des Teilnehmers.
54# Wählen Sie die Kennziffer.
q Sie hören den positiven Quittungston und die Verbindung wird beendet.
Türfreisprecheinrichtung TFE-Adapter
Türfreisprecheinrichtung (TFE-Adapter)
Ihre Telefonanlage ist bereits für den Anschluss eines TFE-Adapters vorbereitet. An Ihre Tele-
fonanlage kann an einem beliebigen a/b Anschluss ein TFE-Adapter angeschlossen werden. In
der Konfigurierung muss nur der TFE-Adapter eingetragen werden. Bitte beachten Sie, dass
die Telefonanlage für den TFE-Adapter in der Werkseinstellung bereits vorkonfiguriert ist. Beim
Betätigen des Klingeltasters werden die anderen drei analogen Anschlüsse der Telefonanlage
für 30 Sekunden gerufen. Diese Zeit ist über den Konfigurator zwischen 1 und 99 Sekunden
einstellbar.
Sie können von jedem berechtigten Telefon aus mit einem Besucher an der Tür sprechen.Die
Signalisierung erfolgt bei analogen Telefonen im Takt des Türstellenrufes. Ein TFE-Adapter
kann bis zu 4 Klingeltasten besitzen.
Jeder Klingeltaste können Sie in der Konfigurierung der Telefonanlage bestimmte Telefone zu-
ordnen oder die Zuordnung löschen. Beim Betätigen der zugehörigen Klingeltaste wird der Ruf
an den dort eingetragenen Telefonen oder an einem externen Telefon signalisiert.
Weiterhin können Sie einrichten, dass beim Betätigen der Klingeltaste eine externe Rufnummer
gewählt wird. Die Zeit für ein externes Gespräch ist für ca. 3 Minuten begrenzt. Danach wird die
Verbindung unterbrochen.
Hinweis:
Die Telefonanlage erkennt beim eingerichteten Endgerätetyp »TFE-Adapter« am zugehörigen
analogen Anschluss nur die folgenden Telefonnummern des TFE-Adapters. Im TFE-Adapter
sollten diese Telefonnummern in der Werkseinstellung eingestellt sein.
Klingeltaste 1 als Telefonnummer 11
Klingeltaste 2 als Telefonnummer 12
Klingeltaste 3 als Telefonnummer 13
Klingeltaste 4 als Telefonnummer 14
Alle anderen Telefonnummern werden nicht erkannt!
Der Türöffner kann nur während eines Türgesprächs betätigt werden.
Eumex402 bintecelmegGmbH
37
Seite: 41
Türstellengespräch annehmen und Tür öffnen
l Ihr Telefon signalisiert einen Türstellenruf.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
9 Wählen Sie die Kennziffer. Sie werden mit dem TFE-Adapter verbunden.
g Sie führen ein Türgespräch.
#9 Wenn Sie die Tür öffnen möchten, wählen Sie die Kennziffer.
g Sie können das Türgespräch weiterführen.
a Zum Beenden legen Sie den Hörer auf oder wählen Sie die Kennziffer.
Hinweis:
SiekönneninderKonfigurationunter»TeilnehmerIntern«imBereich»TFE-Adapter-Einstellun-
gen«imFeld»Rufannahme«eine»9«eintragen.DannmüssenSienachdemAbhebendesHö-
rers nicht zusätzlich die Kennziffer »9« wählen.
Türgespräch selbst einleiten und Tür öffnen
Sie können die Verbindung zur TFE selbst einleiten, wenn der Schalter »Ruf« entsprechend ge-
schaltet ist.
Hinweis:
Die Türöffnerfunktion ist im Auslieferzustand nicht freigegeben. Die Freigabe erfolgt über die
Konfiguration des TFE-Adapters.
b Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den Dauerwählton.
r Betätigen Sie die R-Taste. Sie hören den Internwählton.
t Wählen Sie die interne Telefonnummer des Anschlusses, an den Ihr
TFE-Adapter angeschlossen ist. Sie sind mit der Türstelle verbunden.
#9 Wenn Sie die Tür öffnen möchten, wählen Sie die Kennziffer.
g Sie können das Türgespräch weiterführen.
a Zum Beenden legen Sie den Hörer auf oder wählen Sie die Kennziffer »#0«.
PIN
Mit verschiedenen Sicherheitsfunktionen können Sie den Missbrauch Ihrer Telefonanlage durch
andere verhindern. Die Einstellungen Ihrer Telefonanlage schützen Sie durch eine 4-stellige PIN
1 (Geheimzahl). Die Raumüberwachung von Extern ist über eine 6-stellige PIN 2 geschützt.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
38
Seite: 42
PIN1:SicherheitsvorkehrungengegendenMissbrauchIhrerTelefonanlagedurchandere.
Die PIN 1 ist eine vierstellige Geheimzahl, die benötigt wird, wenn Sie Anlageneinstellungen vor
unbefugtem Zugriff schützen wollen.
PIN 2: Sicherheit für die Funktion Raumüberwachung von Extern.
Sie müssen verhindern, dass nicht berechtigte Teilnehmer diese Funktion nutzen können. Hier-
für ist eine 6-stellige PIN 2 (Geheimzahl) vorgesehen. Erst nach Eingabe einer 6-stelligen PIN 2
sind diese Funktionen zu nutzen.
Hinweis:
Die Raumüberwachung über die 6-stellige PIN 2 ist nur möglich, wenn diese PIN 2 individuell
geändert wurde, d. h. dass die Werkseinstellung 000000 nicht mehr besteht.
Beginnen Sie mit dem Einstieg in die Konfiguration
Hinweis:
Sie können die PIN 1 und PIN 2 auch über die PC-Konfiguration ändern.
Die folgenden Einstellungen sind über die PIN 1 der Telefonanlage geschützt. In der Werksein-
stellung ist die PIN 1 auf 0000 eingestellt. Nach dem Einstieg in die Konfiguration können Sie
über die beschriebenen Kennziffern die Leistungsmerkmale einstellen. Das programmierende
Telefon ist während der Konfiguration der Anlage nicht erreichbar.
Ist eine Konfiguration erfolgreich abgeschlossen, hören Sie den positiven Quittungston und kön-
nen dann das nächste Leistungsmerkmal konfigurieren. Falls Sie länger als 40 Sekunden zwi-
schen den Eingaben warten, beendet die Telefonanlage die Konfiguration und Sie hören den Be-
setztton. Alle bis dahin mit positivem Quittungston abgeschlossenen Eingaben werden nach
Auflegen des Hörers gespeichert. Die Speicherung erfolgt für die Dauer von 10 Sekunden nach
Auflegen des Hörers. Während dieser Zeit darf keine neue Konfiguration der Telefonanlage be-
gonnen oder die Netzspannung der Telefonanlage unterbrochen werden.
Ändern der PIN 1
911 Wählen Sie die Kennziffer.
t Geben Sie die neue PIN 1 ein.
t Geben Sie die neue PIN 1 noch einmal ein.
q Sie hören den positiven Quittungston.
Änderung der PIN 2
912 Wählen Sie Kennziffer.
t Geben Sie die neue PIN 2 ein.
t Geben Sie die neue PIN 2 noch einmal ein.
Eumex402 bintecelmegGmbH
39
Seite: 44
Weitere Funktionen
Kosten kontrollieren
Die Telefonanlage speichert bis zu 500 Verbindungsdatensätze. Diese Daten werden auch bei
Stromausfall nicht gelöscht.
Die Telefonanlage speichert Verbindungsdatensätze, die über die USB-Schnittstelle am PC
ausgegeben werden können. Die Speicherung der Verbindungsdatensätze lässt sich in der
PC-Konfiguration ein- und ausschalten.
Diese Verbindungsdatensätze enthalten Informationen über die Art der Verbindung, das
einleitende Endgerät, die externe Rufnummer und die Gesprächskosten der Verbindung. In der
Werkseinstellung werden alle kommenden externen Verbindungen und alle von Ihnen
eingeleiteten externen Gespräche gespeichert. Zur Bearbeitung der Verbindungsdatensätze
können Sie den »Kostenmanager« nutzen.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die Übertragung aller Entgeltinformationen von der Vermittlungsstelle
zu Ihrer Telefonanlage aus technischen Gründen nicht immer möglich ist. Erhaltene
Preisabschläge, genutzte Spezialtarife und Komfortleistungen können zu Abweichungen
zwischen den in der Telefonanlage gespeicherten und der in der Telefonrechnung
ausgewiesenen Daten führen. Alle weiteren Rahmenbedingungen zur Übertragung der
Entgeltinformationen können Sie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Netzbetreibers
entnehmen.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass zur Nutzung dieses Leistungsmerkmals die Gesprächskostenerfas-
sung der Telefonanlage eingeschaltet und die Übermittlung der Tarifinformationen vom Netzbe-
treiber unterstützt werden. Wenn Sie über einen Netzbetreiber, der die Tarifinformationen nicht
überträgt, telefonieren, ist die Gesprächskostenerfassung wirkungslos.
Dialerschutz
Der Dialerschutz überwacht alle »Datenverbindungen« über die analogen Anschlüsse und den
ISDN-Anschluss. Weiterhin wird die Rufnummernwahl bei CAPI mit Datendiensten überwacht.
Es dient als Schutz gegen unbeabsichtigtes Wählen von z.B. »0190« oder »0900« Rufnummern.
In der Werkseinstellung ist der Dialerschutz eingeschaltet. Weitere Hinweise zu den Funktionen
der Leuchtdiode »Dialerschutz« finden Sie auf Seite 8 und 51.
Hinweis:
Sie müssen bei allen oben beschriebenen Anwendungen, die über Rufnummernwahl Daten-
dienste nutzen, die freigegebenen Rufnummern im »Dialerschutz« eintragen.
Wenn Sie in der Konfiguration unter »Internetzugang« ISDN-Provider eingetragen haben, wer-
den Ihnen diese automatisch im Dialerschutz freigeschaltet und in dem unteren Teil dieser Bild-
schirmmaske angezeigt z.B. »1. 0191011 (T-Online (ISDN))«.
Eumex402 bintecelmegGmbH
41
Seite: 45
Es werden überwacht:
§Analoge Anschlüsse, die als »Modem« konfiguriert sind,
§CAPI-Anwendungen.
über den USB-Anschluss.
Sie können in der Konfiguration die Anwahl für bestimmte (bis zu 30) Ziele festlegen. Über Da-
tenverbindungen (64kBit/s) können dann nur diese Rufnummern erreicht werden. Für den Tele-
fonbetrieb werden diese Rufnummern zugelassen.
Beachten Sie, dass alle Datenübertragungen überwacht werden. Wenn Ihnen die 30 Rufnum-
mern des Dialerschutzes nicht ausreichen, können Sie weitere 10 Rufnummern über den »Inter-
netzugang«freigeben. Gehen Sie wie folgt vor: Betätigen Sie in der Konfiguration »Internetzu-
gang« unter »Aktionen« den Button »Neu...«. Tragen Sie in dem Fenster »Eigenschaften des
neuen Internet Service Providers« den gewünschten Teilnehmer ein. Sie müssen nur unter »Ein-
wahlparameter« die Rufnummer eintragen. Alle anderen Einträge (z.B.»Benutzername«,
»Passwort«) werden nicht berücksichtigt, aber mit gespeichert.
Anruf auf einen besetzten Teilnehmer (Besetzt bei Besetzt Extern)
Sie können in der Konfiguration entscheiden, ob bei einem besetzten Teilnehmer weitere Anrufe
signalisiert werden sollen. Ist die Funktion »Besetzt bei Besetzt Extern« (Busy on Busy) einge-
richtet, so erhalten weitere Anrufer »Besetzt« signalisiert. Das Anklopfen von Extern wird damit
ebenfalls verhindert. Internes Anklopfen ist aber weiterhin möglich.
Signalisierung eines Anrufes bei Besetzt
Wenn Sie gerade im Internet surfen, und zum Download zwei B-Kanäle nutzen, sind Sie
telefonisch von Extern nicht mehr erreichbar. Da die Signalisierung eines weiteren Anrufes über
den D-Kanal erfolgt, hat Ihre Telefonanlage je nach Einstellung die Möglichkeit, einen B-Kanal
gezielt abzuschalten und Sie können das Gespräch annehmen. Die folgenden Einstellung
können in der Konfiguration eingestellt werden.
Dynamik-ISDN
Dieses Leistungsmerkmal setzt die Installation des ISDN Speedmanagers oder den Internetzu-
gang über den ISDN-Router voraus! In der Installation von T-Online Diensten ist der Speedma-
nager enthalten.
Ablehnen:
Dem Anrufer wird Besetzt signalisiert, beide B-Kanäle bleiben aktiv.
Interne Rufnummer:
Ein B-Kanal wird abgeschaltet ( der Anrufer hört dabei kurzzeitig Wartemusik, siehe auch Seite
58) und der Anruf wird beim unter »Interne Rufnummer« eingetragenen Teilnehmer signalisiert.
Eine Anrufweiterschaltung zum CAPI-Teilnehmer ist nicht möglich.
Anrufweiterleitung zu externer Rufnummer(Call Deflection) :
Sie können das Gespräch aber auch in der Vermittlungsstelle zu einem externen Teilnehmer
weiterleiten lassen, dann bleiben beide B-Kanäle aktiv. Anrufe können so weitervermittelt wer-
den (z.B. SprachBox oder Handy), ohne dass ein B-Kanal der Telefonanlage belegt wird.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
42
Seite: 46
Normale Anrufverteilung:
Ein B-Kanal wird abgeschaltet und der Anruf beim in der »Anrufzuordnung« der »Externen Ruf-
nummer« eingetragenen Teilnehmern signalisiert.
Dynamik-ISDN für gehende Verbindungen
Wenn Sie gerade im Internet surfen, und zum Download zwei B-Kanäle nutzen, können Sie nicht
mehr nach Extern telefonieren. Ihre Telefonanlage hat je nach Konfiguration die Möglichkeit, ei-
nen B-Kanal gezielt abzuschalten, damit Sie telefonieren können.
Halten in der Vermittlungsstelle
Bei allen Externgesprächen, wenn »Halten in der Vermittlungsstelle« beim Netzbetreibers ein-
gerichtet ist, wird in der Vermittlungsstelle gehalten und der Teilnehmer hört eine Ansage der
Vermittlungsstelle. Wird der Teilnehmer eines Externgespräches gehalten hört er zunächst inter-
ne Wartemusik. Erfolgt in Rückfrage die Wahl eines weiteren Externteilnehmers, erkennt dieses
die Telefonanlage und das Halten wird in die Vermittlungsstelle übergeben. Der gehaltene Teil-
nehmer hört dann die Ansage der Vermittlungsstelle.
Informationen über eingegangene Nachrichten (MWI) in der SprachBox
Dieses Leistungsmerkmal können Sie nur nutzen, wenn Anrufweiterschaltung für den ISDN-An-
schluss und MWI (Message waiting indication) beim Netzbetreiber eingerichtet ist. Im Konfigura-
tor muss für den jeweiligen Internteilnehmer “Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle” ein-
gerichtet sein.
Die Leuchtdiode »n« der Telefonanlage (siehe Seite 8) informiert über eingegangene Nach-
richten auf Ihrer SprachBox. Sind neue Nachrichten auf der SprachBox vorhanden, blinkt die
Leuchtdiode »n« gelb.
Diese Funktion können Sie nur nutzen, wenn für Ihren ISDN-Anschluss das Leistungsmerkmal
MWI (Message Waiting Indication) aktiviert ist. Weiterhin muss die Rufnummer der SprachBox in
der Telefonanlage gespeichert sein. In der Werkseinstellung ist die Rufnummer (08 00) 3 30 24
24 gespeichert. Über die Konfiguration »Allgemein« können Sie diese Rufnummer ändern.
Mehrere Telefone rufen (Sammelruf)
Sie können alle Teilnehmer gleichzeitig rufen (Sammelruf). Sie wählen dazu die Rufnummer 20
und alle Teilnehmer werden gerufen.
Schutz der Datenverbindung
Sie versenden gerade mit Ihrem Telefaxgerät einige Daten. Am Anschluss Ihres Telefaxgerätes
ist das Leistungsmerkmal »Anklopfen« eingerichtet. Wenn Sie zeitgleich den Anruf eines weite-
ren Telefaxes erhalten, wird die Übertragung durch den Anklopfton gestört oder ganz unterbro-
chen.
Um jederzeit eine korrekte Datenübertragung sicherzustellen, wird für den analogen Anschluss
des Telefaxgerätes »Anklopfen« unterbunden und damit ein möglicher Störton unterdrückt.
In der Konfiguration können Sie für die analogen Anschlüsse bestimmte Endgeräte-Typen ein-
stellen. Sobald Sie eine andere Anschlussart als »Telefon« einstellen, z.B. »Modem« oder
»Kombigerät/Telefaxgerät«, wird für diesen Anschluss das Anklopfen ausgeschaltet.
Eumex402 bintecelmegGmbH
43
Seite: 47
SMS
Sie möchten einem Teilnehmer eine kurze Nachricht übermitteln, ohne mit diesem zu sprechen.
Der Teilnehmer kann Ihre Nachricht zu jeder Zeit lesen und Ihnen auf dem gleichen Wege ant-
worten. SMS (Short Message Service) ermöglicht es Ihnen, Textnachrichten zu anderen Telefo-
nen im Festnetz oder zu Mobiltelefonen (Handys) zu versenden und von diesen zu empfangen.
Jedes Telefon kann SMS versenden, wenn das Leistungsmerkmal an Ihrem ISDN-Anschluss
verfügbar ist und von dem Telefon unterstützt wird. Das Versenden von SMS erfolgt über den
SMS-Diensteanbieter, der vom versendenden Telefon vorgegeben wird.
Ein Telefon kann nur SMS empfangen, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
§Der Empfang von SMS ist für Ihren ISDN-Anschluss und die entsprechenden
externen Rufnummern angemeldet (Anrufen des SMS-Server des Dienstean-
bieters und Starten der Anmeldeprozedur).
§Im Telefon und in der Telefonanlage sind die Rufnummern der SMS-Dienste-
anbieter, die SMS übermitteln, gespeichert.
§Das interne Telefon ist zum Empfang von SMS berechtigt.
§Das empfangsberechtigte Telefon muss in der Rufverteilung der entsprechen-
den externen Rufnummer eingetragen sein.
Innerhalb einer Rufverteilung dürfen Sie nur ein Telefon mit SMS-Empfangs-
berechtigung eintragen, damit die SMS dieses Telefon gezielt erreichen kann.
µ Ist für das berechtigte Endgerät Anrufweiterschaltungen eingerichtet, können
SMS möglicherweise nicht empfangen werden.
Vorrang für Notrufe
Für den »Notfall«: die »Notruf«-Funktion. Der Fall der Fälle tritt ein und Sie müssen dringend Po-
lizei, Feuerwehr oder eine andere Rufnummer telefonisch erreichen. Zu allem Überfluss sind
beide B-Kanäle Ihres ISDN-Anschlusses belegt.
Sie haben jedoch Ihrer Telefonanlage die Rufnummern mitgeteilt, die im Notfall erreichbar sein
müssen. Wählen Sie nun eine dieser Notrufnummern, wird dies von der Telefonanlage erkannt
und automatisch ein B-Kanal für Ihren Notruf freigeschaltet.
Sie können bis zu sechs Notrufnummern in der Konfiguration eingeben (Im Abschnitt »Notruf-
nummern«). Notrufe unterliegen keiner konfigurierten Wahlberechtigung oder Wahlkontrolle.
Hinweis:
In der Werkseinstellung sind bereits die Notrufnummern 110,112 und 19222 eingetragen.
Bei »Telefonieren ohne Vorwahlziffer« (Automatische Amtsholung) wird der externe ISDN-An-
schluss belegt und es kann gewählt werden. Sind die externen B-Kanäle bereits benutzt, wird ein
B-Kanal freigeschaltet und die telefonierenden Teilnehmer hören den Besetztton. Ein bereits be-
stehender Notruf wird nicht unterbrochen.
Bei »Telefonieren mit Vorwahlziffer« wird der interne Anschluss belegt und es kann intern ge-
wählt werden. Zur externen Wahl muss vorab die Ziffer »0« gewählt werden. Sind die externen
bintec elmeg GmbH Eumex 402
44
Seite: 48
B-Kanäle bereits benutzt, wird ein B-Kanal getrennt und die telefonierenden Teilnehmer hören
den Besetztton. Ein bereits bestehender Notruf wird nicht unterbrochen.
Sperrwerk / Freiwerk
Sie können in der Konfiguration für bestimmte Endgeräte eine Einschränkung der externen Wahl
festlegen.
In der Werkseinstellung ist die Wahlkontrolle eingeschaltet. Es sind jedoch keine Sperr- oder
Freiwerkrufnummern eingetragen. Sie können in der Konfiguration jedes Endgerät einzeln der
Wahlkontrolle zuordnen.
Die in der Sperrwerk-Tabelle eingetragenen bis zu 30 Rufnummern können von den Endgeräten,
die der Wahlkontrolle unterliegen, nicht gewählt werden. Z. B. würde der Eintrag »0190« oder
»0900« alle Verbindungen zu kostenintensiven Diensteanbietern verhindern.
Mit den bis zu 60 Einträgen in der Freiwerk-Tabelle können die Einschränkungen im Sperrwerk
teilweise wieder aufgehoben werden. Wenn z. B. der Eintrag »0900123456« in der Freiwerk-Ta-
belle eingetragen wird, kann diese Rufnummer gewählt werden, auch wenn über das Sperrwerk
alle »0900«-Rufnummern gesperrt sind.
Sind zwei gleiche Rufnummern (gleiche Ziffernfolge und gleiche Anzahl von Ziffern) in Sperr-
und Freiwerk eingetragen, wird die Wahl der Rufnummer verhindert.
Wird vor einer über die Wahlkontrolle gesperrte Rufnummer die Vorwahl-Rufnummer eines an-
deren Netzanbieters gewählt, ist die Wahlkontrolle nicht wirksam.
Hinweis:
Über das Freiwerk werden Teilnehmer, die keine externe Wahlberechtigung besitzen, zur exter-
nen Wahl berechtigt.
Hinweis:
Geben Sie Rufnummern oder Vorwahlen, die nicht gewählt werden dürfen, in das Sperrwerk
ein.
Anrufweiterleitung zu externer Rufnummer (Call Deflection)
Sie können dieses Leistungsmerkmal mit CAPI-Anwendungen über den USB-Anschluss nutzen.
Mit diesem Leistungsmerkmal haben Sie die Möglichkeit, Anrufe während des Rufens weiterzu-
leiten. Sie müssen dazu den Anruf nicht erst annehmen und mit dem Teilnehmer sprechen. Lei-
ten Sie einen Anruf zu einem externen Teilnehmer weiter, tragen Sie die anfallenden Verbin-
dungskosten von Ihrem Anschluss zu dem Ziel der Anrufweiterleitung.
Call Through
Unter Call Through versteht man die Einwahl über einen externen Anschluss in die
Telefonanlage und die Weiterwahl aus der Telefonanlage über den externen Anschluss.
Eine der Telefonnummern (MSNs) der Telefonanlage wird in der Konfiguration für Call Through
festgelegt. Ein externer Anrufer über diese Telefonnummer (MSN) erhält zuerst einen
Aufmerkton der Telefonanlage. Die Telefonanlage überprüft die Berechtigung des Anrufers für
Eumex402 bintecelmegGmbH
45
Seite: 49
die Weiterwahl und schaltet einen simulierten externen Wählton für die Wahl an. Die
Berechtigung ist gegeben, wenn der Anrufer die richtige 6-stellige PIN 3 eingegeben hat.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
46
Seite: 50
Telefonanlage und PC
Konfigurieren
Die Telefonanlage verfügt über einen integrierten USB-Anschluss zum Verbinden mit dem PC.
Sie können dann von Ihrem PC über die Telefonanlage einen Internetzugang einrichten (Hinwei-
se hierzu finden Sie auf Seite 52).
µ Für den Betrieb Ihrer Eumex 402 wird ein IP-Adressbereich benötigt (siehe
Seite 52). Dieses kann eventuell bei parallelem Betrieb mit einem anderen IP-Netz-
werk zu Konflikten führen. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass sich die
IP-Adressbereiche nicht überschneiden, da sonst die Funktionen im Netzwerk und
die der Eumex 402 beeinträchtigt werden. Ändern Sie daher die IP-Adressen der
Eumex 402 oder des bestehenden Netzwerkes entsprechend ab. Zum Beispiel die
Default IP-Adresse der Telefonanlage 192.168.1.250 in 192.168.2.250.
µ Wenn auf Ihrem PC eine eigene Firewall installiert ist, muss in der Konfiguration
der Firewall der Internetzugang für die IP-Adresse der Telefonanlage freigeben
werden.
Nach der Installation der Programme und Treiber von der mitgelieferten CD-ROM stellen Ihnen
PC und Telefonanlage bestimmte Funktionen über den USB-Anschluss zur Verfügung. Sie kön-
nen dann:
§Ihre Telefonanlage über den USB-Anschluss konfigurieren.
§Verbindungsdaten am PC erfassen und bearbeiten.
§Das Telefonbuch bearbeiten.
§Eine neue Anlagensoftware in die Telefonanlage laden.
§Im Internet surfen.
§Datenübertragung (senden und empfangen) im Eurofile-Format vornehmen
(hierzu ist ein Zusatzprogramm erforderlich).
§Telefaxe (Gruppe 3 und 4) senden und empfangen (hierzu ist ein Zusatzpro-
gramm erforderlich).
§Mailbox-Verbindungen herstellen (hierzu ist ein Zusatzprogramm erforder-
lich).
§MitHilfeIhresPCstelefonieren(hierzuisteinZusatzprogrammerforderlich).
§Einen Anrufbeantworter über Ihren PC realisieren (hierzu ist ein Zusatzpro-
gramm erforderlich).
Eumex402 bintecelmegGmbH
47
Seite: 51
Inhalt der mitgelieferten CD-ROM
In dieser Bedienungsanleitung geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die im Lieferumfang
enthaltene Software. Die Softwareprogramme selbst sind nicht in dieser Bedienungsanleitung
beschrieben.
Online Hilfe
Sollten während der Anwendung der Programme Fragen oder Probleme auftreten, können Sie
diese in der Online-Hilfe der einzelnen Anwendungen nachlesen. Die Programme verfügen über
eine ausführliche Online-Hilfe. Die Hilfe kann bei geöffneten Konfigurator über die »F1-Taste«
der PC-Tastatur aufgerufen werden.
WIN-Tools, Konfiguration
Sie können die Telefonanlage über den USB-Anschluss konfigurieren.
WIN-Tools, WIN-Tool Launcher
Telefonbuch-Manager
Mit diesem Programm können Sie das Telefonbuch der Telefonanlage auslesen und neue Ein-
träge vornehmen oder Einträge löschen.
Kosten-Manager
Mit dem Programm zur Verbindungsdatenerfassung werden die in der Telefonanlage gespei-
cherten Verbindungsdatensätze und teilnehmerspezifische Summenzähler ausgelesen oder ge-
löscht. Die ausgelesenen Verbindungsdatensätze können über verschiedene Sortier- und Filter-
funktionen ausgewertet oder zur Weiterverarbeitung in andere Programme exportiert werden.
Zum Beispiel: Die Sortierfunktionen ermöglichen das Zusammenfassen von Datensätzen nach
internen Teilnehmern oder gewählten / übermittelten Rufnummern. Über die Filterfunktionen
können Datensätze mit bestimmten individuellen Eigenschaften angezeigt werden. Diese Filter
können Sie selbst einstellen.
Download-Programm
Mit diesem Programm können Sie eine neue Anlagensoftware über Ihren PC in die Telefonanla-
ge laden. Das Laden einer neuen Software ist über den USB-Anschluss Ihrer Telefonanlage
möglich. Auf der mitgelieferten CD-ROM befindet sich im Verzeichnis »Firmware« eine Anlagen-
software. Die aktuelle Anlagensoftware ist im Internet unter »bintec-elmeg.com « per Download
verfügbar.
TAPI-Konfigurator
Mit der TAPI-Konfiguration können Sie den TAPI-Treiber dem Programm, das diesen Treiber
nutzt, anpassen. Sie können überprüfen, welche interne Rufnummer einem Endgerät zugeord-
net ist, können einen neuen Leitungsnamen festlegen und die Wählparameter einstellen.
Konfigurieren Sie zuerst Ihre Telefonanlage. Anschließend müssen Sie die TAPI-Schnittstelle
konfigurieren. Benutzen Sie im »WIN-Tool Launcher« das Programm »TAPI-Konfiguration«.
Wenn Sie die Installation bis hierhin durchgeführt haben, müssen Sie den TAPI-Treiber wie folgt
aktualisieren: Klicken Sie auf das Icon »TAPI-Konfiguration« und anschließend im Bildschirm-
fenster »TAPIKonfig« auf »TAPI konfigurieren«. Das Programm stellt eine Verbindung zur Tele-
fonanlage her. Ist die Verbindung erfolgt, werden die Teilnehmer angezeigt. Anschließend kön-
nen Sie die Anzeige über den Button »OK« beenden. Die TAPI-Konfiguration ist damit
aktualisiert.
bintec elmeg GmbH Eumex 402
48

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum T-Mobile Eumex 402

Stellen Sie eine Frage über das T-Mobile Eumex 402

Haben Sie eine Frage über das T-Mobile Eumex 402 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des T-Mobile Eumex 402 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem T-Mobile Eumex 402 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.