DiskStation DS218+

Synology DiskStation DS218+ Bedienungsanleitung

DiskStation DS218+

Handbuch für die Synology DiskStation DS218+ in Deutsch. Dieses PDF-Handbuch enthält 76 Seiten.

Table of contents

Seite: 1
Synology NAS Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 Document ID Syno_UsersGuide_NAS_20170222
Seite: 2
2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einleitung Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager Synology NAS und DSM installieren.......................................................................................................................8 Anmelden im DSM ..................................................................................................................................................8 DiskStation Manager Desktop.................................................................................................................................9 Anwendungen und Pakete mit dem Hauptmenü öffnen........................................................................................ 11 Herunterfahren, Neustart, Abmelden oder Verwalten persönlicher Einstellungen ................................................ 12 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern Systemsteuerung verwenden................................................................................................................................ 14 Netzwerkeinstellungen ändern.............................................................................................................................. 15 WLAN-Netzwerk beitreten..................................................................................................................................... 16 Regionale Optionen ändern .................................................................................................................................. 16 Energiesparfunktionen verwenden........................................................................................................................ 17 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Systeminformationen überprüfen .......................................................................................................................... 19 Systemprotokolle anzeigen................................................................................................................................... 20 Systemressourcen überwachen............................................................................................................................ 21 Systemauslastung analysieren.............................................................................................................................. 22 Systemeinstellungen scannen .............................................................................................................................. 22 High Availability-Lösung implementieren .............................................................................................................. 23 Aufgaben automatisieren ...................................................................................................................................... 23 DSM aktualisieren oder den Standard wiederherstellen ....................................................................................... 23 Ereignis-Benachrichtigungen erhalten .................................................................................................................. 24 Mit unabhängiger Anmeldung auf Anwendungen zugreifen.................................................................................. 24 Multimediadateien für Anwendungen indizieren.................................................................................................... 24 Admin-Kennwort zurücksetzen.............................................................................................................................. 24 Neuinstallation des Synology NAS........................................................................................................................ 25 SNMP-Service aktivieren ...................................................................................................................................... 25 Terminal-Dienste aktivieren .................................................................................................................................. 25 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Volumes und Diskgruppen.................................................................................................................................... 26 Volumes oder Diskgruppen reparieren.................................................................................................................. 28 RAID-Typ ändern .................................................................................................................................................. 29 Volumes oder Diskgruppen erweitern ................................................................................................................... 29 RAID-/Dateisystembereinigung............................................................................................................................. 30 SSD TRIM............................................................................................................................................................. 31 iSCSI Target und LUNs......................................................................................................................................... 31 Festplatten verwalten............................................................................................................................................ 32 SSD-Cache ........................................................................................................................................................... 32 Hot Spare.............................................................................................................................................................. 32 Externe Festplatten verwalten............................................................................................................................... 33
Seite: 3
3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten RAID Groups verwalten ........................................................................................................................................ 34 RAID-Typen ändern .............................................................................................................................................. 36 RAID Groups reparieren ....................................................................................................................................... 36 RAID Groups erweitern......................................................................................................................................... 36 RAID-/Dateisystembereinigung............................................................................................................................. 36 Volumes verwalten................................................................................................................................................ 37 Fehlerhafte Volumes reparieren............................................................................................................................ 37 SSD TRIM............................................................................................................................................................. 37 iSCSI LUNs verwalten........................................................................................................................................... 38 iSCSI Targets verwalten ....................................................................................................................................... 38 Festplatten verwalten............................................................................................................................................ 38 Hot Spare.............................................................................................................................................................. 39 Speicherübersicht ................................................................................................................................................. 39 SSD-Cache ........................................................................................................................................................... 39 Externe Festplatten verwalten............................................................................................................................... 39 Kapitel 7: Über das Internet auf den Synology NAS zugreifen Verwenden des EZ-Internet-Assistenten............................................................................................................... 40 Portweiterleitungsregeln für Router einrichten ...................................................................................................... 41 DDNS für den Synology NAS registrieren............................................................................................................. 41 Auf DSM-Dienste über QuickConnect zugreifen ................................................................................................... 42 VPN-Verbindung einrichten................................................................................................................................... 43 Kapitel 8: Internetsicherheit verbessern Mit einer Firewall unbefugte Verbindungen verhindern......................................................................................... 44 Attacken aus dem Internet verhindern .................................................................................................................. 44 Automatische Blockierung verdächtiger Anmelde-Versuche................................................................................. 45 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten Dateifreigabeprotokolle für alle Plattformen aktivieren.......................................................................................... 46 Mit Synology NAS Domain/LDAP beitreten........................................................................................................... 47 LDAP-Dienst mit Directory Server hosten............................................................................................................. 48 Benutzer und Gruppen verwalten.......................................................................................................................... 49 Freigegebene Ordner einrichten ........................................................................................................................... 51 Windows ACL-Berechtigungen für freigegebene Ordner festlegen....................................................................... 54 Inhalte freigegebener Ordner indizieren................................................................................................................ 54 Kapitel 10: Datenzugang von überall Zugang zu Dateien im lokalen Netzwerk............................................................................................................... 55 Über FTP auf Dateien zugreifen............................................................................................................................ 57 Über WebDAV auf Dateien zugreifen.................................................................................................................... 58 Dateien über Cloud Station synchronisieren......................................................................................................... 58 Über File Station auf Dateien zugreifen ................................................................................................................ 59 Kapitel 11: Daten sichern Daten sichern........................................................................................................................................................ 62 Daten oder iSCSI LUN auf dem Synology NAS sichern........................................................................................ 63 Systemkonfigurationen sichern und wiederherstellen ........................................................................................... 63 Inhalte gemeinsamer Ordner zwischen Synology NASs synchronisieren............................................................. 63 Datensicherung auf USB-Gerät oder SD-Karte..................................................................................................... 63
Seite: 4
4 Inhaltsverzeichnis Kapitel 12: Websites und Druckserver hosten Web Station verwenden, um Websites zu hosten................................................................................................. 64 Einrichten des Synology NAS als Druckserver ..................................................................................................... 65 Kapitel 13: Verschiedene Anwendungen mit dem Paketzentrum entdecken Was das Paketzentrum zu bieten hat.................................................................................................................... 66 Pakete installieren oder kaufen............................................................................................................................. 68 Kapitel 14: Mit Mobilgeräten kommunizieren DSM-Einstellungen mit DSM mobile verwalten..................................................................................................... 69 iOS-, Android- und Windows-Apps nutzen............................................................................................................ 69 Andere mobile Geräte benutzen ........................................................................................................................... 70
Seite: 5
5 Kapitel 1 Kapitel 1: Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Erwerb des Synology NAS. Der Synology NAS ist ein multifunktionaler Network Attached Storage-Server, der in Ihrem Intranet als Zentrale für die Freigabe von Daten fungiert. Außerdem wurde er speziell für eine Reihe von Zwecken konzipiert, damit Sie die folgenden Aufgaben mit dem webbasierten Synology DiskStation Manager (DSM) durchführen können: Dateien über das Internet speichern und freigeben Windows-, Mac- und Linux-Benutzer können mühelos Dateien im Intranet oder über das Internet freigeben. Die Unicode-Sprachunterstützung vereinfacht die gemeinsame Nutzung von Dateien in verschiedenen Sprachen durch den Synology NAS. Scan-Einstellungen mit Sicherheitsberater Der Sicherheitsberater ist eine Sicherheitsanwendung, die Ihre DSM-Einstellungen und den Synology NAS scannt. Sie überprüft Ihre Einstellungen und schlägt Änderungen vor, damit Ihr Synology NAS weiterhin geschützt bleibt. Dateien mit der webbasierten File Station verwalten Mit einer der Anwendungen des Synology DiskStation Managers, File Station, können Benutzer ihre Dateien auf dem Synology NAS einfach über eine Web-Oberfläche verwalten. Sie können auch mit einem mobilen Gerät auf die Dateien des Synology NAS zugreifen. Dateien über FTP übertragen Der Synology NAS bietet einen FTP-Dienst mit eingeschränkter Bandbreite und anonymem Login an. Um Daten sicher zu übertragen, stehen darüber hinaus die Funktionen „FTP über SSL/TLS“ und „Automatische Blockierung unangemeldeter IP-Adressen“ zur Verfügung. Dateien mit der Cloud Station synchronisieren Cloud Station ist ein Dateifreigabedienst, mit dem Sie Dateien zwischen einem zentralisierten Synology NAS, mehreren Client-Computern, Mobilgeräten und mehreren Synology NAS-Geräten synchronisieren können. Speicherkapazität als iSCSI LUNs gemeinsam nutzen Sie können einen Teil des Volume-Speicherplatzes Ihres Synology NAS als iSCSI LUN definieren, wodurch iSCSI-Initiatoren auf diesen wie auf eine lokale Festplatte zugreifen können. Dateien auf dem Computer und dem Server sichern Der Synology NAS bietet mehrere Sicherungslösungen zum Sichern von Computerdaten auf Synology NAS, Sichern von Synology NAS-Daten oder iSCSI LUN auf einer externen Festplatte, einem anderen Synology NAS, einem rsync-kompatiblen Server, Amazon S3-Server, HiDrive Backup-Server usw.
Seite: 6
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 6 Kapitel 1: Einleitung Multimediainhalte auf dem Server wiedergeben Mit der Download Station können Sie Dateien aus dem Internet über BT, FTP, HTTP, eMule und NZB auf den Synology NAS herunterladen. Dank Medienserver- und iTunes-Unterstützung können Computer oder DMA- Geräte im LAN Multimediadateien auf dem Synology NAS1 wiedergeben. Mit der Funktion USBCopy oder SDCopy können Sie auf die Copy-Taste auf Ihrem Synology NAS drücken, um Dateien direkt von einer Kamera oder SD-Karte zum Synology NAS zu kopieren.2 Videos mit Video Station organisieren Mit der Video Station können Sie Ihre Sammlung von Filmen, TV-Serien und Privatvideos auf einer Medienplattform organisieren, mit der auch Videoclips angezeigt und wiedergegeben, digitale TV-Programme mit einem mit dem Synology NAS verbundenen USB-DTV-Dongle live gestreamt oder aufgezeichnet und Video- Metadaten, die automatisch aus dem Internet abgerufen werden, angezeigt und bearbeitet werden können. Sie können auch Videos an Ihr iPhone oder iPad streamen. Fotos, Videos und Blogs mit der Photo Station gemeinsam nutzen Die Photo Station gibt Ihnen die Freiheit, Fotos und Videos über das Internet ohne kompliziertes Hochladen mit anderen gemeinsam zu nutzen. Außerdem wurde ein Blogging-System integriert, damit Sie andere ganz einfach über das Internet an Ihrem Leben und Ihren Gedanken teilhaben lassen können. Genießen Sie Musik immer und überall Mit der Audio Station können Sie Musik, die auf dem Synology NAS gespeichert wurde, über einen angeschlossenen iPod anhören oder sogar Internetradiosender übertragen. Zusätzlich können Sie Musik mithilfe eines Webbrowsers vom Synology NAS über das Internet übertragen. Websites hosten Die Funktion des virtuellen Hosts ermöglicht das Hosting von bis zu 30 Websites mit Web Station. Dabei werden PHP und MySQL unterstützt. Videos mit IP-Kameras aufnehmen Surveillance Station ermöglicht Ihnen das Verwalten, Ansehen und Aufnehmen von Videos von mehreren IP- Kameras über das Netzwerk. Bei Aufrufen der webbasierten Management-Oberfläche der Surveillance Station können Sie die Bilder der Kamera in Echtzeit betrachten und entweder fortlaufend auf Video überspielen oder den Bewegungssensor-Modus oder Alarm-Aufzeichnungsmodus nutzen. Mehrere Synology NAS-Geräte verwalten Synology CMS (zentrales Verwaltungssystem) ermöglicht Ihnen die schnelle und komfortable Verwaltung mehrerer Synology NAS-Server. Sobald CMS installiert ist, können Sie den Synology NAS-Server als CMS Host festlegen und andere Server als verwaltete Server. Über den CMS Host können die verwalteten Server über nur eine Schnittstelle überwacht und gewartet werden. Weitere Apps mit dem Paketzentrum entdecken Das Paketzentrum ist intuitiv und praktisch für Benutzer, um eine Vielzahl von Anwendungen (die in Paketen verfügbar sind) einfach zu installieren und zu aktualisieren. Durchsuchen Sie einfach die verfügbaren Anwendungen und wählen Sie diejenigen aus, die Ihren Bedürfnissen am besten entsprechen. Alles kann mit nur wenigen Klicks ausgeführt werden. --------- 1 Empfohlene Peripheriegeräte, wie Festplatten, USB-Drucker, DMA und USV, finden Sie auf www.synology.com. 2 USBCopy oder SDCopy wird nur von bestimmten Modellen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf www.synology.com.
Seite: 7
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 7 Kapitel 1: Einleitung Druckserver einrichten USB- oder Netzwerkdrucker, die an den Synology NAS angeschlossen sind, können von Client-Computern über das lokale Netzwerk gemeinsam genutzt werden. Die AirPrint-Unterstützung gestattet es Ihnen, von einem iOS- Gerät aus auf dem Drucker zu drucken, während Google Cloud Print es ermöglicht, auf dem Drucker zu drucken, wenn Sie Produkte und Dienste von Google verwenden.1 Online-Ressourcen Wenn Sie die gewünschten Informationen hier nicht finden können, lesen Sie bitte die Hilfe zu DSM oder besuchen Sie eine der unten stehenden Synology Online-Hilfsquellen.  Wissensdatenbank: https://www.synology.com/knowledgebase  Forum: https://forum.synology.com/  Download-Zentrum: https://www.synology.com/support/download  Technische Unterstützung: https://account.synology.com/support/support_form.php --------- 1 Empfohlene Peripheriegeräte, wie Festplatten, USB-Drucker, DMA und USV, finden Sie auf www.synology.com.
Seite: 8
8 Kapitel 2 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager Dieses Kapitel erläutert, wie Sie sich beim Synology DiskStation Manager (DSM) anmelden, Ihren Desktop anpassen, die Taskleiste und Widgets nutzen und über das Hauptmenü Anwendungen und Pakete öffnen. Synology NAS und DSM installieren Weitere Informationen zur Einrichtung des Synology NAS und zur Installation von DSM finden Sie in der Schnellinstallationsanleitung Ihres Synology NAS, die im Synology Download-Zentrum verfügbar ist. Anmelden im DSM Nach der Einrichtung und Installation von DSM auf Ihrem Synology NAS können Sie sich über einen Browser auf Ihrem Computer bei DSM anmelden. Anmeldung mit Web Assistant: 1 Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer mit demselben Netzwerk wie Ihr Synology NAS verbunden ist und auf das Internet zugreifen kann. 2 Öffnen Sie einen Webbrowser auf Ihrem Computer, und gehen Sie zu find.synology.com. 3 Web Assistant erkennt Ihren Synology NAS im lokalen Netzwerk. Klicken Sie auf Verbinden, dann gelangen Sie zur Anmeldeseite. Mit dem Servernamen oder der IP-Adresse anmelden: 1 Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer mit demselben Netzwerk wie Ihr Synology NAS verbunden ist. 2 Öffnen Sie einen Webbrowser auf Ihrem Computer, geben Sie eine der folgenden Adressen in das Adressfeld ein, und drücken Sie anschließend die Eingabetaste auf der Tastatur:  http://Synology_Server_IP:5000  http://Synology_Server_Name:5000/ (oder http://Synology_Server_Name.local:5000/ auf einem Mac) Synology_Server_Name muss mit dem gleichen Namen ersetzt werden, den Sie dem Synology NAS während der ersten Installation zugewiesen haben. 3 Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, und klicken Sie auf Anmelden. Hinweis: Um sicherzustellen, dass die Verbindung mit DSM einwandfrei läuft, verwenden Sie bitte folgende Browser.  Chrome  Firefox  Safari: 8 oder höher  Internet Explorer: 9 oder höher
Seite: 9
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 9 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager DiskStation Manager Desktop Wenn Sie sich bei DSM anmelden, wird der Desktop angezeigt. Hier können Sie jetzt Einstellungen vornehmen, Pakete verwenden oder Benachrichtigungen anzeigen. Desktop Auf dem Desktop werden Ihre Anwendungs- und Paketfenster angezeigt. Außerdem können Sie Desktop- Verknüpfungen zu häufig verwendeten Anwendungen erstellen. Taskleiste Die Taskleiste oben im Desktop enthält folgende Elemente: 1 Desktop anzeigen: Minimiert alle offenen Anwendungs- und Paketfenster. 2 Hauptmenü: Zeigt auf dem Synology NAS installierte Anwendungen und Pakete an und öffnet sie. Sie können auch klicken und ziehen, um Desktop-Verknüpfungen zu erstellen. 3 Anwendungen öffnen:  Klicken Sie auf das Symbol einer Anwendung, um das zugehörige Fenster auf dem Desktop einzublenden oder auszublenden.  Rechtsklicken Sie auf das Symbol und wählen Sie aus dem Kontextmenü einen Befehl zur Verwaltung des Anwendungsfensters (Maximieren, Minimieren, Wiederherstellen, Schließen) oder des Taskleisten- Symbols (Zur Taskleiste legen, Von der Taskleiste entfernen) aus. 4 Upload-Warteschleife: Wird angezeigt, wenn Dateien auf den Synology NAS hochgeladen werden. Klicken Sie, um mehr Details z. B. Fortschritt und Upload-Geschwindigkeit anzuzeigen. 5 Benachrichtigungen: Zeigt Benachrichtigungen wie Fehler, Statusaktualisierungen und Installationsbenachrichtigungen von Paketen an.
Seite: 10
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 10 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager 6 Optionen: Herunterfahren, Neustart, Abmelden oder Ändern der persönlichen Kontoeinstellungen. 7 Suche: Hier finden Sie schnell Anwendungen, Pakete oder Artikel der Hilfe zu DSM. 8 Widgets: Zeigt Widgets an oder blendet sie aus. 9 Sofort-Vorschau: Zeigt eine Vorschau aller offenen Anwendungs- und Paketfenster an. Widgets Widgets zeigen verschiedene Arten von Systeminformationen des Synology NAS an. Widget-Feld öffnen/schließen: Klicken Sie auf Widgets, um das Widget-Fenster anzuzeigen oder zu verbergen. Klicken Sie auf +, um die anzuzeigenden Widgets auszuwählen. Folgendes steht zur Auswahl:  Verbundene Benutzer: Zeigt eine Liste von Benutzern an, die gegenwärtig auf die Ressourcen des Synology NAS zugreifen.  Dateiänderungsprotokoll: Zeigt die Dateiänderungsprotokolle der Synology NAS-Dienste an.  Keine aktiven Protokolle: Wird angezeigt, wenn keines der Protokolle (Samba, WebDAV, FTP, File Station) aktiviert ist.  Keine Protokolle verfügbar: Wird angezeigt, wenn eines der Protokolle (Samba, WebDAV, FTP, File Station) aktiviert ist.  Letzte Protokolle: Zeigt die Protokolldatensätze der Synology NAS-Dienste an.  Ressourcen-Monitor: CPU-Auslastung, Speicherauslastung und Netzwerkdurchfluss überwachen.  Geplante Datensicherung: Anzeige des Status der Sicherungsaufgaben.  Geplante Aufgaben: Zeigt eine Liste der anstehenden Aufgaben an.  Speicher: Zeigt Volume-Auslastung und Festplattenstatus Ihres Synology NAS an.  Systemzustand: Zeigt eine Gesamtübersicht über Ihren Synology NAS und alle angeschlossenen Geräte (falls vorhanden) an. Sie werden zu Korrekturmaßnahmen aufgefordert, wenn ein Systemfehler auftritt.
Seite: 11
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 11 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager Anwendungen und Pakete mit dem Hauptmenü öffnen Im Hauptmenü (die Schaltfläche oben links auf dem Desktop) finden Sie alle Anwendungen und Pakete, die Sie aus dem Paketzentrum auf Ihrem Synology NAS installiert haben. Anwendungen und Pakete öffnen: Öffnen Sie das Hauptmenü und klicken Sie auf die Symbole der Anwendungen oder Pakete, die Sie öffnen möchten. So werden Symbole neu sortiert: Öffnen Sie das Hauptmenü und ziehen Sie ein Symbol in die gewünschte Position. Desktop-Verknüpfungen erstellen: Öffnen Sie das Hauptmenü und ziehen Sie ein Symbol auf die Seite.
Seite: 12
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 12 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager Herunterfahren, Neustart, Abmelden oder Verwalten persönlicher Einstellungen Klicken Sie auf das Menü Optionen (Symbol einer Person oben rechts) zum Herunterfahren, Neustarten, Abmelden oder Verwalten Ihrer Benutzerkontoeinstellungen Persönliche Einstellungen verwalten: Wählen Sie im Dropdown-Menü Persönlich aus, um die persönlichen Kontoeinstellungen zu verwalten, wie Kennwort, 2-Stufen-Verifizierung, Desktop usw.
Seite: 13
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 13 Kapitel 2: Erste Schritte mit Synology DiskStation Manager Konto Unter Konto können Sie Ihre Kontoeinstellungen bearbeiten, die 2-Stufen Verifizierung aktivieren und die Anmeldeaktivität an Ihrem DSM-Konto anzeigen. Einschränkungen:  Bei der Benutzerbeschreibung wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Sie kann 0 bis 64 darstellbare Unicode-Zeichen enthalten.  Beim Kennwort wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Es muss 0 bis 127 darstellbare Zeichen enthalten, wie Buchstaben, Ziffern, Zeichen und Leerzeichen. 2-Stufen-Verifizierung Die 2-Stufen-Verifizierung bietet erhöhte Sicherheit für Ihr DSM-Konto. Wenn die 2-Stufen-Verifizierung aktiviert ist, müssen Sie Ihr Kennwort sowie einen einmaligen Verifizierungscode bei der Anmeldung bei DSM eingeben. Verifizierungscodes erhalten Sie von Authentifizierungs-Apps, die auf Ihrem Mobilgerät installiert sind. Wenn jemand auf Ihr Konto zugreifen möchte, wird er nicht nur Ihren Benutzernamen und das Passwort benötigen, sondern auch Ihr Mobilgerät. Anforderungen: Die 2-Stufen-Verifizierung erfordert ein Mobilgerät und eine Authentifizierungs-App, die das Protokoll „Time-based One-Time Password (TOTP)“ unterstützt. Authentifizierungs-Apps sind Google Authenticator (Android/iPhone/BlackBerry) oder Authenticator (Windows Phone). Kontoaktivität Die Kontoaktivität zeigt die Anmeldeaktivität Ihres DSM-Kontos an, z. B. die Zeit, zu der auf Ihr Konto zugegriffen wurde oder von welcher IP-Adresse. Quote Unter Quote können Sie Ihr Kontingent auf allen von einem Mitglied der Gruppe administrators von DSM eingerichteten Synology NAS-Volumes anzeigen, sowie die Kapazität, die auf jedem Volume verwendet wird. Desktop Unter Desktop können Sie die Desktop-Darstellung anpassen, indem Sie den Stil des Hauptmenüs, die Symbolgröße, den Hintergrund und die Textfarbe des Desktops ändern oder Bilder hochladen, die als Desktop- Hintergrundbild verwendet werden sollen. Photo Station Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn Benutzer der Gruppe administrators den Persönlichen Photo Station Dienst in Photo Station aktivieren. Auf dem Synology NAS befindet sich der Ordner home/photo, in dem Sie die Fotos und Videos speichern können, die Sie freigeben möchten. Das System erzeugt automatisch Miniaturansichten der Fotos und Videos, sodass Fotoalben über einen Webbrowser angesehen werden können. E-Mail-Konto Sie können E-Mail-Konten hinzufügen oder bearbeiten, um in File Station gespeicherte Dateien als Anhänge für E-Mails an hier hinzugefügte E-Mail-Adressen zu senden. Sonstiges Unter Sonstiges können Sie weitere persönliche Einstellungen anpassen. Weitere Informationen zu persönlichen Einstellungen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 14
14 Kapitel 3 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern Nachdem Sie eine Verbindung zum Synology DiskStation Manager (DSM) hergestellt und den Zugriff auf dessen Funktionen sowie die Einstellung seines Erscheinungsbildes erlernt haben, können Sie als Benutzer, der zur Gruppe administrators gehört, mit der Änderung von Grundeinstellungen beginnen. Dieses Kapitel erklärt die Grundlagen der Änderung von Netzwerkeinstellungen, Anzeigesprachen, Zeit und Energiesparfunktionen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Systemsteuerung verwenden Wählen Sie im Hauptmenü die Systemsteuerung aus, um die DSM-Einstellungen zu konfigurieren. Die DSM-Einstellungen in der Systemsteuerung sind in folgende Kategorien unterteilt:  Dateifreigabe: Verwalten Sie Dateifreigabeoptionen, um Ihre Dateien zu hosten und sie auf einfache Weise für andere freizugeben.  Konnektivität: Machen Sie den Synology NAS über das Internet zugänglich und schützen Sie ihn durch Sicherheitsmechanismen wie Firewall und automatische Blockierung.  System: Verwalten Sie hier die Systemeinstellungen für Ihren Synology NAS.  Anwendungen: Hier können Sie die allgemeinen Einstellungen der von Synology entwickelten Anwendungen verwalten. Hinweis: Auf die Systemsteuerung können nur Benutzer zugreifen, die zur Gruppe administrators gehören. Weitere Informationen finden Sie unter „Gruppen erstellen“.
Seite: 15
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 15 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern Netzwerkeinstellungen ändern Gehen Sie zu Systemsteuerung > Netzwerk, um die Netzwerkeinstellungen zu konfigurieren und Ihr Synology NAS-Gerät mit dem Internet zu verbinden. Sie können zudem Regeln für die Datenflusssteuerung verwalten, um den zulässigen ausgehenden Datenverkehr zu regeln, wenn Clients auf Dienste des Synology NAS zugreifen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Allgemein Die Registerkarte Allgemein bietet Optionen zur Bearbeitung des Namens und Standard-Gateways des Synology NAS, sowie zur Konfiguration von Einstellungen von Domainnamen-Server, Proxy-Server und IPv6- Tunneling. Netzwerkschnittstelle Die Registerkarte Netzwerkschnittstelle bietet Optionen zur Verwaltung der Netzwerkschnittstellen, über die der Synology NAS die Verbindung mit dem Netzwerk herstellt. Datenfluss-Steuerung Die Datenflusssteuerung bezieht sich auf die Steuerung des ausgehenden Datenverkehrs von Diensten, die auf dem Synology NAS ausgeführt werden. Klicken Sie auf Erstellen, um Datenfluss-Steuerungsregeln zu erstellen. Statische Route Die statische Route steuert den Pfad, über den Netzwerkinformationen einen bestimmten Host oder ein bestimmtes Netzwerk auf dem Synology NAS erreichen. Klicken Sie auf Erstellen, um eine statische Route zu erstellen. DSM-Einstellungen Ändern Sie hier die Portnummer für den Zugriff auf DSM oder konfigurieren Sie die HTTPS-Einstellungen. Wenn die HTTPS-Verbindungsfunktion aktiviert ist, werden alle Verbindungen auf dem Synology NAS über das HTTPS-Protokoll mit dem SSL/TLS-Verschlüsselungsmechanismus hergestellt.
Seite: 16
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 16 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern WLAN-Netzwerk beitreten1 Unter Systemsteuerung > WLAN können Sie Ihr Synology NAS-Gerät mit einem WLAN-Netzwerk verbinden oder einen WLAN-Hotspot erstellen, um die Internetverbindung mit anderen Geräten kabellos zu teilen. Außerdem können Sie Bluetooth-Adapter verwalten und Bluetooth-Geräte mit Ihrem Synology NAS verbinden. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Regionale Optionen ändern Wechseln Sie zu Systemsteuerung > Regionale Optionen, um die folgenden regionalen Optionen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Zeit Klicken Sie auf die Registerkarte Zeit , um die Systemzeiteinstellungen des Synology NAS einzurichten. Sie können die aktuelle Zeit und das Datum des Servers manuell einstellen oder sie automatisch mithilfe eines Netzwerk-Zeitservers einstellen lassen. Sprache Klicken Sie auf die Registerkarte Sprache, um die Sprache für Synology DiskStation Manager und Benachrichtigungen einzustellen und die Codepage für die Umwandlung der Unicode-Dateinamen festzulegen.  Anzeigesprache: Sie können Ihre bevorzugte Anzeigesprache auswählen oder die Standardeinstellung Ihres Browsers beibehalten.  Benachrichtigungssprache: Stellen Sie Ihre bevorzugte Sprache für E-Mail und Sofortbenachrichtigungen des Synology NAS ein.  Codepage: Der Synology NAS verwendet Unicode, um die Datei-Unzugänglichkeit bei Computern mit verschiedenen Sprachen zu vermeiden. Aber damit die folgenden Geräte oder Anwendungen den Synology NAS-Dienst ohne Probleme nutzen können, müssen Sie die entsprechende Codepage dafür wählen:  Computer ohne Unicode-Unterstützung  Anwendungen, die Nicht-Unicode-Zeichenfolgen in Unicode-Zeichenfolgen umwandeln, wie z. B. FTP- Dienst, UPnP-Unterstützung, Musik-Metadatenindizierung --------- 1 Nur bei bestimmten Modellen unterstützt.
Seite: 17
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 17 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern NTP-Dienst Klicken Sie auf die Registerkarte NTP-Dienst, um den Synology NAS als Netzwerk-Zeitserver einzusetzen, um die Zeit zwischen verschiedenen Netzwerkgeräten und dem Synology NAS über das Netzwerk zu synchronisieren. Hinweis: Der NTP Dienst wird von Surveillance Station und Synology High Availability benötigt. Wenn Sie die Surveillance Station auf Ihrem Synology NAS installiert und in Betrieb haben, kann der Dienst nicht deaktiviert werden, wenn das Paket ausgeführt wird. Energiesparfunktionen verwenden Wechseln Sie zu Systemsteuerung > Hardware & Energie, um die folgenden Energiesparfunktionen von DSM zu verwalten. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 18
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 18 Kapitel 3: Systemeinstellungen ändern Allgemein Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, um Verhalten nach Stromausfall, die Wiederherstellung nach Stromausfall, Aufwachen bei LAN-Verbindung (WOL)1 oder Speicherkomprimierung zu aktivieren. Sie können hier auch die Signalton-Steuerung und den Lüftermodus ändern. Energie-Zeitplan1 Klicken Sie auf die Registerkarte Energie-Zeitplan, um das System automatisch zu einer bestimmten Zeit zu starten oder herunterzufahren. Ruhezustand der Festplatte Klicken Sie auf die Registerkarte Ruhezustand der Festplatte, um den Ruhezustand für alle internen oder externen Festplatten des Synology NAS zu verwalten. Wenn eine Festplatte in den Ruhezustand wechselt, hört sie auf, sich zu drehen, und wird inaktiv. Dies spart nicht nur Energie, sondern verlängert auch die Lebensdauer der Festplatte. USV Auf der Registerkarte USV können Sie USV-bezogene Einstellungen ändern. Eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) ist ein Reservestromgerät, mit dem der Synology NAS im Falle eines Stromausfalls für kurze Zeit weiterbetrieben werden kann. Diese Funktion verhindert Datenverluste, indem dem Synology NAS ausreichend Zeit für das Speichern von Daten und Entfernen von Volumes gegeben wird, bevor die Stromversorgung unterbrochen und das Gerät ausgeschaltet wird. Der Synology NAS unterstützt die Verbindung mit lokalen und SNMP-USV-Geräten. --------- 1 Nur bei bestimmten Modellen unterstützt.
Seite: 19
19 Kapitel 4 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Der Synology DiskStation Manager umfasst zahlreiche Verwaltungsfunktionen, mit denen Sie die Systeminformationen überprüfen, Systemressourcen überwachen, Benachrichtigungsdienste verwalten, den DSM wiederherstellen oder aufrüsten, auf Anwendungen mit unabhängiger Anmeldung zugreifen, Multimedia- Dateien für Anwendungen indizieren können und vieles mehr. Dieses Kapitel beschreibt, wie die erweiterten Verwaltungsfunktionen funktionieren und stellt sicher, dass Ihr Synology NAS Ihnen die beste Leistung bietet. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Systeminformationen überprüfen Info-Center bietet einen Überblick über den Status des Synology NAS und anderer angeschlossener Geräte. Wechseln Sie zu Systemsteuerung > Info-Center, um die folgenden Informationen zu überprüfen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 20
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 20 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Allgemein Auf der Registerkarte Allgemein werden allgemeine Informationen über den Synology NAS, einschließlich Seriennummer, Modellname, Menge an physischem Speicher, DSM-Version, Zeitinformationen, Temperaturzustand und externe Geräte angezeigt. Netzwerk Auf der Registerkarte Netzwerk wird der Status der Netzwerkkonfiguration und der Netzwerkschnittstellen angezeigt. Speicher Auf der Registerkarte Speicher können Sie den freien und den belegten Speicherplatz Ihrer Synology NAS- Volumes sowie den Status der Festplatten überprüfen. Dienst Auf der Registerkarte Dienst sehen Sie eine Liste mit DSM-Diensten, die Sie durch Klicken auf Aktivieren oder Deaktivieren in der Spalte Aktion aktivieren und deaktivieren können. Die Häkchen in der Spalte Status zeigen an, welche Dienste aktiviert sind. Systemprotokolle anzeigen Protokoll-Center ist eine zentrale Protokollverwaltungsanwendung, mit der Protokollberichte der Synology NAS- Dienste einfach und effizient angezeigt und verwaltet werden können. Um die erweiterten Funktionen nutzen zu können, müssen Sie zum Paketzentrum gehen und das Paket Protokoll-Center installieren. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 21
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 21 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Systemressourcen überwachen Mit dem Ressourcen-Monitor überwachen Sie die Auslastung der CPU, des Speichers, der Datenträger und des Netzwerkdurchflusses. Sie können die Überwachung entweder in Echtzeit vornehmen oder die aufgezeichneten Daten anzeigen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 22
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 22 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Systemauslastung analysieren Mit dem Speicher-Analysator erhalten Sie einen schnellen Überblick über die Gesamtauslastungstrends Ihres Synology NAS. Sie können dort Aufgaben zur Analyse der Speicherplätze erstellen und detaillierte Berichte über die Volume-Auslastung erzeugen. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Systemeinstellungen scannen Mit dem Sicherheitsberater können Sie Ihre DSM-Einstellungen überprüfen und auf verdächtige Aktivitäten durchsuchen, die Sicherheitsrisiken darstellen können. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 23
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 23 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen High Availability-Lösung implementieren Mit dem High Availability Manager können Sie aus zwei Servern einen High Availability-Cluster bilden, bei dem einer die Rolle des aktiven Servers einnimmt und der andere als Standby-Server fungiert. Wenn der Server defekt ist, übernimmt der Standby-Server sämtliche Dienste und minimiert somit die Ausfallzeit. Detailliertere Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM und im High Availability-White Paper. Aufgaben automatisieren Gehen Sie zu Systemsteuerung > Aufgabenplaner, um Dienste oder Skripte zu bestimmten Zeiten zu planen und auszuführen. Sie können Aufgaben erstellen und verwalten, um benutzerdefinierte Skripte automatisch ausführen zu lassen, Papierkörbe freigegebener Ordner zu leeren oder bestimmte Dienste zu starten und zu stoppen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. DSM aktualisieren oder den Standard wiederherstellen Unter Systemsteuerung > Aktualisieren und Wiederherstellen können Sie DSM auf eine neuere Version aktualisieren, Systemkonfigurationen sichern und wiederherstellen oder die Werkseinstellungen des Synology NAS wiederherstellen. Sie können auch einen Zeitplan festlegen, um DSM-Updates automatisch zu installieren, damit Ihr Synology NAS immer auf dem neusten Stand ist. Wichtig: Die Daten, die auf dem Synology NAS gespeichert wurden, werden während des Aktualisierungsvorgangs nicht gelöscht. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir jedoch, zuerst die Daten auf dem Server zu sichern.
Seite: 24
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 24 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Ereignis-Benachrichtigungen erhalten Unter Systemsteuerung > Benachrichtigung können Sie den Synology NAS so einstellen, dass er bei bestimmten Ereignissen oder Fehlern Benachrichtigungen über E-Mail, SMS, Webbrowser (Safari/Chrome) oder Mobilgeräte sendet. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Mit unabhängiger Anmeldung auf Anwendungen zugreifen Mit dem Anwendungsportal können Sie die Verbindungseinstellungen der verschiedenen Anwendungen konfigurieren, sodass Sie in unabhängigen Browser-Tabs oder -Fenstern auf diese Anwendungen zugreifen und sie ausführen können. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Anwendungsportal, um das Anwendungsportal zu aktivieren. Benutzerdefinierter Alias Anwendungen können in einem unabhängigen Browser-Fenster unter [http(s)://DSM-Serveradresse:DSM- Serverportnummer [HTTP(S)]/Aliasname/] geöffnet werden, nachdem der Portal-Alias eingestellt wurde. Benutzerdefinierte HTTP(S)-Ports Anwendungen können in einem unabhängigen Browser-Fenster unter [http(s)://DSM- Serveradresse:benutzerdefinierte Portnummer] geöffnet werden, nachdem der HTTP(S)-Port eingerichtet wurde. Multimediadateien für Anwendungen indizieren Gehen Sie zu Systemsteuerung > Indizierungsdienst, um auf dem Synology NAS gespeicherte Multimedia- Dateien, z. B. Fotos, Musik und Videos, automatisch zu scannen und in einer Medienbibliothek für Multimedia- Anwendungen zusammenzufassen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Admin-Kennwort zurücksetzen Wenn Sie das Passwort für den admin vergessen haben und sich deshalb nicht mehr bei DSM anmelden können, können Sie das Passwort löschen und ein neues Passwort einrichten. So setzen Sie das Admin-Passwort zurück: Drücken und halten Sie die RESET-Taste auf der Rückseite Ihres Synology NAS für 4 Sekunden, bis Sie einen Signalton hören. Hinweis: Anders als beim Zurücksetzen des Administratorpassworts werden bei der Verwendung der RESET-Taste auch IP und DNS des Synology NAS auf die Standardwerte zurückgesetzt.
Seite: 25
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 25 Kapitel 4: Erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen Neuinstallation des Synology NAS Wenn Sie den Synology NAS neu installieren möchten, ohne dass Daten verloren gehen, können Sie die RESET-Taste auf der Rückseite des Bedienfelds benutzen. So installieren Sie den Synology NAS neu: 1 Drücken und halten Sie die RESET -Taste 4 Sekunden lang, bis der Synology NAS einen Signalton ausgibt. 2 Drücken und halten Sie innerhalb der nächsten 10 Sekunden die RESET-Taste 4 Sekunden lang, bis der Synology NAS einen Signalton ausgibt. 3 Folgen Sie bei der Einrichtung des Synology NAS den Installationsanweisungen in der Schnellinstallationsanleitung, die für Ihr Modell im Synology Download-Zentrum zur Verfügung steht. Wichtig: Bei der Neuinstallation werden die auf dem Synology NAS gespeicherten Daten nicht gelöscht. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir jedoch dringend, zuerst die Daten auf dem Server zu sichern. SNMP-Service aktivieren Gehen Sie zu Systemsteuerung > Terminal und SNMP, um den SNMP-Dienst zu aktivieren, mit dem Benutzer den Netzwerkdurchfluss des Synology NAS mit der Software zur Netzwerkverwaltung überwachen können. Terminal-Dienste aktivieren Gehen Sie zu Systemsteuerung > Terminal und SNMP, um den Terminal-Dienst zu aktivieren, sodass Sie Telnet oder SSH für die Anmeldung beim Synology NAS verwenden und die Einstellungen ändern können. Wichtig: Verwenden Sie den Terminal-Dienst mit Vorsicht. Unsachgemäße Manipulation oder Änderungen am Synology NAS können zu einer Fehlfunktion des Systems oder zum Verlust von Daten führen.
Seite: 26
26 Kapitel 5 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Bevor Sie die zahlreichen Vorteile des Synology NAS nutzen können, müssen Sie zuerst mindestens einen Speicherplatz einrichten. Dieses Kapitel erklärt, wie der Speicher-Manager bei der Verwaltung von Speicherplatz, z. B. Volumes, Diskgruppen, iSCSI Targets oder iSCSI LUNs, sowie bei der Anzeige des Status von Festplatten helfen kann. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Volumes und Diskgruppen Volumes sind die grundlegenden Speicherplätze für den Synology NAS. Sie müssen mindestens ein Volume erstellen, bevor Sie Daten speichern oder bereitstellen können. Mit dem DSM Speicher-Manager können Sie Volumes mit verschiedenen Optionen, wie z. B. unterschiedliche RAID-Typen oder benutzerdefinierte Kapazitätszuweisung, erstellen. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Volumes erstellen Zum Erstellen eines Volumes gehen Sie zu Speicher-Manager > Volume, dann klicken Sie auf Erstellen. Diese Aktion führt einen Einrichtungsassistenten aus, der Ihnen bei der Erstellung eines Volumes nach Ihren individuellen Bedürfnissen behilflich ist.
Seite: 27
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 27 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Schnell- oder benutzerkonfigurierte Volumes Wenn Sie ein neues Volume erstellen, sind die folgenden Optionen verfügbar: Methode Funktionen Schnell Erstellt ein SHR (Synology Hybrid RAID)-Volume. Dabei wird die Kapazität und die Leistung des Volumes automatisch optimiert, basierend auf den vorhandenen Festplatten. Empfohlen, um Zeit zu sparen und die Speicherverwaltung zu vereinfachen. Benutzerdefiniert Unterstützt unterschiedliche RAID-Typen. Unterstützt die Erstellung von einzelnen oder mehreren Volumes auf Diskgruppen. Bietet Optionen zum Zuweisen bestimmter Kapazitätsmengen für jedes Volume (nur beim Erstellen mehrerer Volumes im RAID) Empfohlen für Benutzer, welche die Speicherverwaltung auf dem Synology NAS genau kontrollieren möchten. Einzelne oder mehrere Volumes auf RAID Wenn Sie ein neues benutzerdefiniertes Volume erstellen, sind die folgenden Optionen verfügbar: Option Merkmal Einzelnes Volume auf RAID Nutzt die gesamte zur Verfügung stehende Kapazität der ausgewählten Festplatten, um ein einzelnes Volume zu erstellen. Bietet eine höhere Geschwindigkeit und eine bessere Leistung. Unterstützt unterschiedliche RAID-Typen. Mehrere Volumes auf RAID Ermöglicht Ihnen das Erstellen mehrerer Volumes auf einer Diskgruppe. Unterstützt die Zuweisung bestimmter Kapazitäten zu jedem Volume. Bietet größere Flexibilität bei der Speicherverwaltung. Unterstützt unterschiedliche RAID-Typen. RAID-Typen Je nach Modell und Anzahl der installierten Festplatten können die nachstehenden RAID-Typen implementiert werden, wenn Sie benutzerdefinierte Volumes oder Diskgruppen erstellen. RAID-Typ Anzahl HDD Erlaubte Anzahl ausfallender HDD Beschreibung Kapazität SHR1 1 0 Ein Synology Hybrid RAID-Volume optimiert die Speicherkapazität und Leistung, wenn Festplatten unterschiedlicher Größe miteinander kombiniert werden. SHR-Volumes, die aus zwei oder drei Festplatten bestehen, haben eine 1-Festplatten- Fehlertoleranz , während SHR-Volumes, die aus vier oder mehr Festplatten bestehen, eine 1- oder 2-Festplatten-Fehlertoleranz bieten können. 1 x (Festplattengröße) 2-3 1 Durch das System optimiert ≧ 4 1-2 Basic 1 0 Auf einer Festplatte wird ein Basic-Volume als unabhängige Einheit erstellt. Bei der Erstellung eines Basic-Volumes können Sie nur eine Festplatte auf einmal auswählen. 1 x (Festplattengröße) JBOD ≧ 1 0 JBOD ist eine Sammlung von Festplatten. Summe aller Festplattengrößen --------- 1 RAID-Typen, ausgenommen für Basic, werden nur von bestimmten Modellen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf www.synology.com.
Seite: 28
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 28 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten RAID-Typ Anzahl HDD Erlaubte Anzahl ausfallender HDD Beschreibung Kapazität RAID 0 ≧ 2 0 Zur Kombination mehrere Festplatten zum Bereitstellen von Speicherplatz bietet RAID 0 Striping, einen Vorgang, bei dem Daten in Blöcke unterteilt und auf mehrere Festplatten verteilt werden, allerdings ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen. Summe aller Festplattengrößen RAID 1 2-4 (Anzahl Festplatten) - 1 Das System schreibt gleichzeitig identische Daten auf jede Festplatte, sodass die Datenintegrität geschützt ist, wenn mindestens eine der Festplatten normal läuft. Kleinste Festplattengröße RAID 5 ≧ 3 1 Diese Konfiguration umfasst eine Datensicherungsoption. Sie nutzt für die spätere Datenwiederherstellung den Paritätsmodus zur Speicherung redundanter Daten an einem Speicherplatz, der der Größe einer der Festplatten entspricht. (Anzahl Festplatten – 1) x (kleinste Festplattengröße) RAID 5+Spare ≧ 4 2 Es sind mindestens vier Laufwerke erforderlich, um einen RAID 5+Spare-Speicherplatz einzurichten. Eines davon muss als Hot Spare- Laufwerk fungieren, um ausgefallene Laufwerke des Volumes automatisch wiederherzustellen. (Anzahl Festplatten – 2) x (kleinste Festplattengröße) RAID 6 ≧ 4 2 RAID 6 bietet zusätzlichen Datenschutz. Sie nutzt für die spätere Datenwiederherstellung den Paritätsmodus zur Speicherung redundanter Daten an einem Speicherplatz, der der Größe von zwei Festplatten entspricht. (Anzahl Festplatten – 2) x (kleinste Festplattengröße) RAID 10 ≧ 4 (gerade Zahl) 1 Festplatte in jeder RAID 1 Group / Hälfte der gesamten Festplatten RAID 10 bietet die Leistung von RAID 0 und die Datenschutzstufe von RAID 1. RAID 10 kombiniert zwei Festplatten zu einer RAID 1 Group und kombiniert alle Gruppen mit RAID 0. (Anzahl Festplatten / 2) x (kleinste Festplattengröße) Diskgruppen erstellen Wie oben beschrieben bietet die Erstellung von Diskgruppen mehr Flexibilität bei der Verwaltung von Speicherplätzen. Diskgruppen können mithilfe des Installations-Assistenten für die Volume-Erstellung erstellt werden, oder Sie können zu Speicher-Manager > Diskgruppe gehen und auf Erstellen klicken. Volumes oder Diskgruppen reparieren Die Reparaturfunktion steht nur für Volumes des Typs RAID 1, RAID 10, RAID 5, RAID 5+Spare, RAID 6, und SHR oder Diskgruppen zur Verfügung. Je nach RAID-Typ befindet sich eine Festplatte des Volumes oder der Diskgruppe, die defekt ist, im Modus Fehlerhaft. Sie können das Volume oder die Diskgruppe reparieren, indem Sie die defekte(n) Festplatte(n) entfernen, um die Daten auf dem Volume oder der Diskgruppe weiterhin zu schützen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 29
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 29 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten RAID-Typ ändern Die RAID-Typen bestehender Volumes und Diskgruppen können ohne den Verlust bestehender Daten geändert werden, was eine einfache und ökonomische Verwaltung der Speicherkapazität ermöglicht. Sie können zum Beispiel ein RAID 1-Volume auf dem Synology NAS erstellen und es später in RAID 5 ändern, wenn Sie weitere Festplatten installieren. Die nachstehenden Abschnitte enthalten grundlegende Informationen zur Änderung von RAID-Typen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Unterstützte RAID-Typen Die RAID-Typen können wie folgt geändert werden. RAID-Typ Kann geändert werden zu... Basic RAID 1, RAID 5, RAID 5+Spare RAID 1 RAID 5, RAID 5+Spare RAID 5 RAID 5+Spare, RAID 6 Fügen Sie dem RAID 1 eine Mirror-Disk hinzu RAID 1 SHR-1 SHR-2 Festplattenanforderungen Um den RAID-Typ eines Volumes oder einer Diskgruppe zu ändern, muss eine ausreichende Anzahl verfügbarer Festplatten auf dem Synology NAS installiert sein. Die Mindestanzahl an Festplatten für jeden RAID-Typ können Sie der nachstehenden Tabelle entnehmen. RAID-Typ Mindestanzahl Festplatten RAID 1 2 oder 4 RAID 5 3 RAID 5+Spare 4 RAID 6 4 Volumes oder Diskgruppen erweitern Die Speicherkapazität von Volumes oder Diskgruppen kann nach und nach erweitert werden, indem weitere oder größere Festplatten installiert werden. Dies ermöglicht Ihnen, die Kapazität Ihres Volumes oder Ihrer Diskgruppe entsprechend Ihres Budgets zu erweitern, ohne dass Sie sich darum sorgen müssen, bestehende Daten zu verlieren. Die nachstehenden Abschnitte enthalten allgemeine Informationen zur Erweiterung von Volumes und Diskgruppen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Volume durch Änderung der Volume-Größe erweitern Wenn mehrere Volumes im RAID erstellt werden, können bestimmte Teile der Speicherkapazität der Diskgruppe jedem Volume zugewiesen werden. Wenn Sie die zugewiesene Speicherkapazität für ein Volume ändern möchten, wählen Sie das Volume aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
Seite: 30
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 30 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Ein Volume oder eine Diskgruppe durch Einsetzen größerer Disks erweitern Bei SHR, RAID 1, RAID 5, RAID 5+Spare oder RAID 6 kann die Speicherkapazität von Volumes und Diskgruppen durch Ersetzen kleinerer Festplatten durch größere Festplatten erweitert werden. Wenn Sie die Speicherkapazität mit dieser Methode erweitern, müssen Sie die Festplatten einzeln nacheinander austauschen. Nach dem Austausch einer Festplatte muss das Volume oder die Diskgruppe repariert werden, bevor eine weitere Festplatte ausgetauscht werden kann. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Der nachstehenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Festplatte zuerst ausgetauscht werden sollte. RAID-Typ Mindestgröße der Festplatte RAID 5 und RAID 6 Beim Ersetzen von Festplatten von RAID 5- oder RAID 6- Volumes oder Diskgruppen sollte die kleinste Festplatte immer zuerst ausgetauscht werden. Die Speicherkapazität von RAID 5-Volumes ist (Anzahl Festplatten – 1) x (Größe der kleinsten Festplatte) und die von RAID 6 ist (Anzahl Festplatten – 2) x (Größe der kleinsten Festplatte). Daher sollte die kleinste Festplatte immer zuerst ausgetauscht werden, um die Festplattennutzung zu maximieren. SHR (Synology Hybrid RAID) Ist die Kapazität aller vorhandenen Festplatten gleich, sollten Sie mindestens zwei Festplatten austauschen. Ansonsten wird die Kapazität des Volumes nicht erhöht. Ist die Kapazität der vorhandenen Festplatten unterschiedlich, sollten die neuen Festplatten mindestens so groß sein wie die Festplatten, die sie ersetzen. Darüber hinaus sollten die kleineren vorhandenen Festplatten zuerst ausgetauscht werden, um die nutzbare Kapazität zu optimieren. Ein Volume oder eine Diskgruppe durch Hinzufügen von Festplatten erweitern Für SHR, JBOD, RAID 5, RAID 5+Spare und RAID 6 kann die Speicherkapazität von Volumes und Diskgruppen durch Hinzufügen von weiteren Festplatten erweitert werden, wenn leere Festplattenfächer im Synology NAS vorhanden sind. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Bitte beachten Sie die folgende Tabelle hinsichtlich der Mindestgröße für neue Festplatten. RAID-Typ Mindestgröße der Festplatte SHR Die Kapazität der Festplatte, die Sie hinzufügen möchten, muss gleich oder größer als die der größten Festplatte im Volume oder der Diskgruppe sein. Wenn Ihr Volume z. B. aus drei Festplatten (2 TB, 1,5 TB und 1 TB) besteht, muss die neue Festplatte mindestens 2 TB groß sein. RAID 5, RAID 5+Spare oder RAID 6 Die Kapazität der Festplatte, die Sie hinzufügen möchten, muss gleich oder größer als die der kleinsten Festplatte im Volume oder der Diskgruppe sein. Wenn Ihr Volume z. B. aus drei Festplatten (2 TB, 1,5 TB und 1 TB) besteht, muss die neue Festplatte mindestens 1 TB groß sein. RAID-/Dateisystembereinigung Die RAID-/Dateisystembereinigung ist eine Wartungsfunktion für Daten, die Volumes oder Diskgruppen überprüft und erkannte Dateninkonsistenzen repariert. RAID-Bereinigung kann bei Volumes oder Diskgruppen verwendet werden, die SHR (bestehend aus drei oder mehr Festplatten), RAID 5 oder RAID 6 nutzen. Die Dateisystembereinigung kann mit Volumes im Btrfs-Dateisystem durchgeführt werden. Wir empfehlen eine regelmäßige Ausführung der RAID-/Dateisystembereinigung, um die Datenkonsistenz zu erhalten und den Verlust wichtiger Daten im Fall eines Festplattendefekts zu vermeiden. Detaillierte Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 31
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 31 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten SSD TRIM Wenn ein Volume ausschließlich aus SSDs (Solid State Drives) besteht, empfehlen wir die Aktivierung von SSD TRIM. Diese Funktion optimiert die Lese- und Schreibleistung von auf SSDs erstellten Volumes, wodurch die Effizienz und auch die Lebensdauer Ihrer SSDs verbessert werden. Bevor Sie versuchen, SSD TRIM einzurichten, lesen Sie bitte in der Hilfe zu DSM die ausführliche Anleitung und weitere Einschränkungen. Hinweis:  SSD TRIM ist nur bei bestimmten Synology NAS-Modellen und RAID-Typen verfügbar.  Einige SSD-Modelle unterstützen die Ausführung von SSD TRIM auf RAID 5- und RAID 6-Volumes nicht. Bitte beachten Sie die Kompatibilitätsliste auf www.synology.com. iSCSI Target und LUNs iSCSI (Internet Small Computer System Interface) ist eine Art Storage Area Networking(SAN)-Dienst, der den Zugriff auf den konsolidierten Datenspeicher auf Block-Niveau bietet. Hauptzweck von iSCSI ist die Vereinfachung von Datenübertragungen über Intranets zur Speicherverwaltung über große Entfernungen. Die nachstehenden Abschnitte enthalten grundlegende Informationen zu iSCSI Targets und LUNs. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. iSCSI Targets verwalten Gehen Sie zu Speicher-Manager und klicken Sie auf die Registerkarte iSCSI Target, um iSCSI Targets auf Ihrem Synology NAS zu verwalten. Die Anzahl von iSCSI Targets unterscheidet sich je nach NAS-Modell. Weitere Informationen erhalten Sie unter „iSCSI LUNs verwalten“. iSCSI LUNs verwalten Ein iSCSI LUN (Logical Unit Number) stellt einen individuell adressierbaren Teil eines iSCSI Targets dar. Eine iSCSI LUN kann mehreren iSCSI Targets zugeordnet werden, um Speicheroperationen wie Lesen oder Schreiben durchzuführen. Gehen Sie zu Speicher-Manager und klicken Sie auf die Registerkarte iSCSI LUN, um iSCSI LUNs auf Ihrem Synology NAS zu verwalten. Die maximale Anzahl von iSCSI LUNs ist vom Modell abhängig. Detaillierte Produktspezifikationen finden Sie auf unserer Website: www.synology.com. iSCSI LUNs klonen LUN-Klonen1 ermöglicht Ihnen die fast augenblickliche Erstellung von virtuellen Kopien einer LUN. Dies führt zu einer wesentlich höheren Produktivität und einer weniger komplexen Implementierung systemweiter Operationen. LUN-Klonen belegt zudem zum Zeitpunkt der Erstellung nur einen sehr geringen Anteil des Speichers. Gehen Sie zu Speicher-Manager und klicken Sie auf die Schaltfläche Klonen, um eine beschreibbare Kopie eines iSCSI LUN oder einen iSCSI LUN Schnappschuss zu erstellen. iSCSI LUN Schnappschüsse erstellen Mit LUN Snapshot1 können Sie mit Point-in-Time-Technologie bis zu 256 Momentaufnahmen pro LUN erstellen, ohne dabei die Systemleistung zu beeinträchtigen. Dies ist für Ihren wertvollen Speicherplatz effizient und erhöht den Schutz. Wertvolle Daten lassen sich jederzeit wiederherstellen. Gehen Sie zu Speicher-Manager und klicken Sie auf die Schaltfläche Schnappschuss, um iSCSI LUN- Schnappschüsse zu machen. --------- 1 LUN Klonen und Schnappschuss sind nur bei bestimmten Modellen verfügbar.
Seite: 32
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 32 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Festplatten verwalten Auf der Registerkarte HDD/SSD kann der Status der im Synology NAS installierten Festplatten anhand der Optionen für Verwaltung und Analyse von Festplattenleistung und -zustand überwacht werden. Diese Registerkarte rufen Sie über Speicher-Manager und klicken auf HDD/SSD. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Schreibcache-Unterstützung aktivieren Die Aktivierung der Schreibcache-Unterstützung verbessert die Leistung des Synology NAS. Nur bestimmte Festplattenmodelle unterstützen diese Funktion. Um den Datenschutz bei Verwendung der Schreibcache- Unterstützung zu gewährleisten, sollte unbedingt ein USV-Gerät verwendet werden. Wir empfehlen zudem, das System jedes Mal nach der Verwendung ordnungsgemäß herunterzufahren. Bei Deaktivierung des Schreibcaches ist das Risiko des Datenverlustes durch Stromausfall geringer, doch verringert sich auch die Systemleistung. S.M.A.R.T. ausführen Tests S.M.A.R.T.-Tests untersuchen und melden den Festplattenstatus, um bei möglichen Plattenfehlern Alarm zu geben. Wir empfehlen den umgehenden Austausch der Festplatte, wenn Fehler erkannt werden. S.M.A.R.T.- Tests können auch über das Erstellen von Aufgaben für eine automatische Ausführung geplant werden. Datenträger-Informationen überprüfen Der Abschnitt Datenträger-Informationen zeigt Modellnamen, Seriennummer, Firmware-Version und Gesamtgröße der Festplatte an. SSD-Cache SSD Cache-Laufwerke können in einer RAID 0- (schreibgeschützt) oder RAID 1-Konfiguration (Lesen/Schreiben) installiert und angehängt werden, um die Lese-/Schreibgeschwindigkeit eines Volumes zu erhöhen, einschließlich iSCSI LUN (reguläre Dateien) in einem Volume oder iSCSI LUN (Block-Ebene) auf Ihrem Synology-Server. Sie können jetzt einen „Nur Lese“-Cache mit einer SSD erstellen sowie einbinden, die SSD- Kompatibilität prüfen und diesbezügliche Informationen anzeigen, indem Sie zu Speicher-Manager > SSD Cache gehen. Informationen zur SSD-Installation finden Sie in der Schnellinstallationsanleitung für den Synology-Server. Weitere detaillierte Anweisungen zur SSD-Verwaltung finden Sie in der Hilfe zu DSM oder im Synology SSD Cache White Paper. Hot Spare Hot Spare-Festplatten sind Standby-Festplatten, die ein fehlerhaftes Volume und eine fehlerhafte Diskgruppe oder iSCSI LUN durch das automatische Ersetzen einer defekten Festplatte reparieren können. Hot Spare- Festplatten können zum Schutz jedes Volumes und jeder Diskgruppe oder iSCSI LUN auf dem Synology NAS übergreifend zugewiesen werden, solange das Volume bzw. die Diskgruppe oder iSCSI LUN den folgenden Kriterien entspricht:  Der RAID-Typ des Volumes bzw. der Diskgruppe oder iSCSI LUN muss Datenschutz bieten (d. h. RAID 1, RAID 5, RAID 6, RAID 10).  Die Hot Spare-Festplatte muss größer oder genauso groß sein wie die kleinste Festplatte des Volumes bzw. der Diskgruppe oder iSCSI LUN. Hot Spares verwalten Gehen Sie zu Speicher-Manager > Hot Spare > Verwalten, um Hot Spare-Festplatten zuzuweisen und zu verwalten. Ausführlichere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 33
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 33 Kapitel 5: Speicherplatz verwalten Externe Festplatten verwalten Externe USB- oder eSATA-Laufwerke können an den USB- oder eSATA-Anschluss Ihres Synology NAS angehängt werden, um eine Datensicherung durchzuführen oder Dateien gemeinsam zu nutzen.1 Gehen Sie zu Systemsteuerung > Externe Geräte, um angeschlossene externe Festplatten zu verwalten oder Drucker einzurichten. Die Registerkarte Externe Geräte bietet Optionen zur Anzeige von Geräteinformationen, Ändern von Formaten oder Auswerfen von Geräten. Die Registerkarte Drucker bietet Optionen für die Einrichtung von USB- und Netzwerkdruckern. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. --------- 1 SSD Cache wird nur auf bestimmten Modellen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf www.synology.com.
Seite: 34
34 Kapitel 6 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten1 Bevor Sie Funktionen oder Dienste auf dem Synology NAS verwenden, müssen Sie RAID Groups einrichten und Speicherbereiche verwalten. In diesem Kapitel wird beschrieben, wie RAID Groups, Volumes und iSCSI LUNs und iSCSI Targets erstellt und verwaltet, sowie auf externe Festplatten zugegriffen und Festplatten oder Cache verwaltet werden können. Ausführlichere Informationen oder Anweisungen finden Sie in der Hilfe zu DSM. RAID Groups verwalten Mit dem Synology NAS können Sie mehrere Festplatten in einem als RAID Group bezeichneten Speicherbereich organisieren. Volumes (bis zu 200 TB) oder iSCSI LUNs (Block-Niveau) können auf RAID Groups erstellt werden. Stellen Sie vor dem Erstellen einer RAID Group sicher, dass auf dem Synology NAS genügend Festplatten installiert sind (die Anleitung zur Installation von Festplatten finden Sie in der Schnellinstallationsanleitung des Synology NAS). RAID Groups erstellen Um RAID Groups zu erstellen, gehen Sie zu Storage Manager > RAID Group und klicken Sie auf Erstellen. Detaillierte Anweisungen zur Erstellung von RAID Groups finden Sie in der Hilfe zu DSM. --------- 1 Die Hot Spare-Funktion ist nur bei bestimmten Modellen verfügbar.
Seite: 35
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 35 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten8F RAID Group-Typen Der Synology NAS unterstützt die folgenden RAID Group-Typen:  RAID Group für einzelnes Volume oder einzelne iSCSI LUN (Block-Ebene)  Weist die gesamte verfügbare Kapazität einem Volume oder iSCSI LUN (Block-Niveau) zu.  Bietet bessere Leistung, aber weniger Flexibilität bei der Speicherverwaltung.  Ermöglicht die Erstellung von mehreren iSCSI LUNs (reguläre Datei) auf Volumes.  Unterstützt maximal ein RAID Array.  RAID Group für mehrere Volumes oder iSCSI LUNs (Block-Ebene)  Unterstützt die Erstellung mehrerer Volumes oder iSCSI LUNs (Block-Ebene) in einer RAID-Gruppe.  Bietet bessere Flexibilität bei der Speicherverwaltung.  Ermöglicht die Erstellung von mehreren iSCSI LUNs (reguläre Datei) auf Volumes.  Unterstützt die Kombination mehrerer RAID Arrays unter einer RAID Group (falls als RAID 5 oder RAID 6 konfiguriert).  Die maximale Volume-Größe, die zugewiesen werden kann, beträgt 200 TB (bei Konfiguration als RAID 5 oder RAID 6 mit mindestens 32 GB RAM installiert). RAID-Typen Je nach Anzahl der verfügbaren Festplatten können Sie RAID Groups mit verschiedenen RAID-Typen erstellen. Verschiedene RAID-Typen bieten unterschiedliche Stufen hinsichtlich Leistung, Datenschutz und Speicherfunktionen. Synology NAS unterstützt die folgenden RAID-Typen: RAID-Typ Anzahl HDD Erlaubte Anzahl ausfallender HDD Beschreibung Kapazität Basic 1 0 Erstellt einen Speicherbereich mit einer Festplatte. 1 x (Festplattengröße) JBOD ≧ 1 0 Kombiniert mehrere Festplatten zu einem einzigen, großen Speicherbereich. Summe aller Festplattengrößen RAID 0 2-12 0 RAID 0 bietet Striping, bei dem Daten in Blöcke geordnet und auf mehrere Festplatten verteilt werden, allerdings ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen. Summe aller Festplattengrößen RAID 1 2-4 (Anzahl Festplatten) - 1 Schreibt eine gespiegelte Kopie von Daten auf jede Festplatte, wodurch Datenredundanz und -schutz gewährleistet sind, solange eine Festplatte normal funktioniert. Kleinste Festplattengröße RAID 5 3-12 pro RAID Array 1 HDD innerhalb jedes RAID Array Daten- und Paritätsinformationen werden zur Datenredundanz auf alle Festplatten geschrieben. Wenn eine Festplatte ausfällt, kann das System mit den Paritätsdaten auf den anderen Festplatten wiederhergestellt werden Unterstützt die Kombination mehrerer RAID Arrays, wenn sie als RAID Group für mehrere Volumes oder iSCSI LUNs (Block-Ebene) erstellt werden. Gesamtkapazität kombinierter RAID Arrays. RAID Array- Kapazität = (HDD- Anzahl - 1) x (Kapazität der kleinsten HDD). RAID 6 4-12 pro RAID Array 2 HDD innerhalb jedes RAID Array RAID 6 bietet zusätzlichen Datenschutz. Sie nutzt für die spätere Datenwiederherstellung den Paritätsmodus zur Speicherung redundanter Daten an einem Speicherplatz, der der Größe von zwei Festplatten entspricht. Unterstützt die Kombination mehrerer RAID Arrays, wenn sie als RAID Group für mehrere Volumes oder iSCSI LUNs (Block-Ebene) erstellt werden. Gesamtkapazität kombinierter RAID Arrays. RAID Array- Kapazität = (HDD- Anzahl - 2) x (Kapazität der kleinsten HDD). RAID 10 4-12 pro RAID Array (gerade Zahl) 1 Festplatte in jeder RAID 1 Group / Hälfte der gesamten Festplatten Bietet die Leistung von RAID 0 und die Datenschutzstufe von RAID 1. RAID 10 kombiniert zwei Festplatten zu einer RAID 1 Group und kombiniert alle Gruppen mit RAID 0. (Anzahl Festplatten / 2) x (kleinste Festplattengröße)
Seite: 36
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 36 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten8F RAID-Typen ändern Die RAID-Typen bestehender RAID Groups können ohne Verlust bestehender Daten geändert werden, was eine einfache und ökonomische Verwaltung der Speicherkapazität ermöglicht. Um den RAID-Typ einer RAID Group zu ändern, müssen verfügbare Festplatten auf Ihrem Synology NAS installiert sein. Die nachstehende Tabelle zeigt die unterstützten Typen des RAID-Wechsels an. Ausführlichere Anweisungen zur Änderung des RAID-Typs finden Sie in der Hilfe zu DSM. RAID-Typ Kann geändert werden zu ... Basic RAID 1 oder RAID 5 RAID 1 RAID 5 RAID 5 RAID 6 RAID 1 Mirror-Disk hinzufügen RAID Groups reparieren Wenn eine der Festplatten einer RAID Group ausfällt, ändert sich der Status der RAID Group zu Fehlerhaft. Sie können fehlerhafte Festplatten austauschen und die RAID Group reparieren, solange die RAID Group zu einem der folgenden RAID-Typen gehört: RAID 1, RAID 5, RAID 6, und RAID10. Weitere Anweisungen zur Reparatur von RAID Groups finden Sie in der Hilfe zu DSM. RAID Groups erweitern Die Speicherkapazität von RAID Groups kann nach und nach erweitert werden, indem weitere oder größere Festplatten installiert werden. Dies ermöglicht Ihnen, die Kapazität Ihrer RAID Group entsprechend Ihres Budgets zu erweitern, ohne dass Sie sich darum sorgen müssen, bestehende Daten zu verlieren. Die unten stehenden Abschnitte bieten grundlegende Informationen hinsichtlich der Erweiterung von RAID Groups. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. RAID Groups durch Installation größerer Festplatten erweitern Sie können die Speicherkapazität von RAID Groups erweitern, indem Sie größere Festplatten installieren. Diese Funktion ist für RAID 1, RAID 5 und RAID 6 verfügbar. Zusammenhängende Volumes oder iSCSI LUN in RAID Group für einzelne Volumes oder iSCSI LUNs werden automatisch erweitert. RAID Groups durch Installation zusätzlicher Festplatten erweitern Sie können die Speicherkapazität von RAID Groups durch die Installation zusätzlicher Festplatten erweitern. Diese Funktion ist für JBOD, RAID 5 und RAID 6 verfügbar. Bei RAID Groups mit einer Gesamtkapazität von weniger als 64 TB erweitert das System die Kapazität automatisch. Klicken Sie in RAID Groups mit einer Gesamtkapazität von mehr als 64 TB bitte auf Verwalten > Erweitern, um die Kapazität der RAID Group zu erweitern. RAID-/Dateisystembereinigung Die RAID-/Dateisystembereinigung ist eine Wartungsfunktion für Daten, die Volumes oder Diskgruppen überprüft und erkannte Dateninkonsistenzen repariert. RAID-Bereinigung kann bei Volumes oder Diskgruppen verwendet werden, die SHR (bestehend aus drei oder mehr Festplatten), RAID 5 oder RAID 6 nutzen. Die Dateisystembereinigung kann mit Volumes im Btrfs-Dateisystem durchgeführt werden. Wir empfehlen eine regelmäßige Ausführung der RAID-/Dateisystembereinigung, um die Datenkonsistenz zu erhalten und den Verlust wichtiger Daten im Fall eines Festplattendefekts zu vermeiden. Weitere Anweisungen zum Ausführen der RAID-/Dateisystembereinigung finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 37
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 37 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten8F Volumes verwalten Volumes sind grundlegende Speicherbereiche, in denen Sie freigegebene Ordner, iSCSI LUNs (reguläre Datei) erstellen, Daten speichern oder Pakete installieren können. Bevor Sie ein Volume auf dem Synology NAS erstellen können, müssen Sie mindestens eine RAID Group erstellen. Volumes erstellen Zum Erstellen eines Volumes gehen Sie zu Speicher-Manager > Volume und klicken Sie auf Erstellen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Volume-Typen Je nach zugrunde liegendem Typ der RAID Group können Sie die folgenden Volume-Typen erstellen:  Volume auf RAID Group für einzelnes Volume oder einzelne iSCSI LUN (Block-Ebene)  Weist die gesamte Speicherkapazität einer RAID Group einem einzigen Volume zu. Bietet bessere Leistung, aber weniger Flexibilität bei der Verwaltung.  Ermöglicht die Erstellung von mehreren iSCSI LUNs (reguläre Datei) auf Volumes.  Volume auf RAID Group für mehrere Volumes oder iSCSI LUNs (Block-Ebene)  Weist einen bestimmten Bereich der Speicherkapazität einer RAID Group zu, um ein Volume zu erstellen. Bietet eine bessere Flexibilität bei der Verwaltung. Sie können nach Bedarf die Größe des Volumes erhöhen oder zusätzliche Volumes erstellen.  Ermöglicht die Erstellung von mehreren iSCSI LUNs (reguläre Datei) auf Volumes. Volumes bearbeiten Wenn Sie die Beschreibung eines Volumes oder die zugewiesene Speicherkapazität für ein Volume ändern möchten, gehen Sie bitte zu Speicher-Manager > Volume, wählen Sie das gewünschte Volume und klicken Sie auf Bearbeiten. Fehlerhafte Volumes reparieren Gehen Sie, wenn der Volume-Status Fehlerhaft ist, zu Speicher-Manager > RAID Group und folgen Sie den Anweisungen unter dem RAID Group-Status. In der Hilfe zu DSM finden Sie weitere Informationen. SSD TRIM Wenn ein Volume ausschließlich aus SSDs (Solid State Drives) besteht, empfehlen wir die Aktivierung von SSD TRIM. Diese Funktion optimiert die Lese- und Schreibleistung von auf SSDs erstellten Volumes, wodurch die Effizienz und auch die Lebensdauer Ihrer SSDs verbessert werden. Bevor Sie versuchen, SSD TRIM einzurichten, lesen Sie bitte in der Hilfe zu DSM die ausführliche Anleitung und weitere Einschränkungen. Hinweis:  SSD TRIM ist nur bei bestimmten Synology NAS-Modellen und RAID-Typen verfügbar.  Einige SSD-Modelle unterstützen die Ausführung von SSD TRIM auf RAID 5- und RAID 6-Volumes nicht. Bitte beachten Sie die Kompatibilitätsliste auf www.synology.com.
Seite: 38
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 38 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten8F iSCSI LUNs verwalten iSCSI ist ein Internetprotokoll-basierter Speichernetzwerkstandard für die Verbindung von Datenspeichereinrichtungen. iSCSI vereinfacht die Datenübertragung über lokale Netzwerke (LANs), Weitverkehrsnetzwerke (WANs) oder das Internet. Durch Zuordnen von iSCSI Targets und iSCSI LUNs können Client-Server auf den Speicher eines Speicher-Servers zugreifen wie auf eine lokale Festplatte. iSCSI LUN-Typen Synology NAS unterstützt momentan die folgenden iSCSI LUN-Typen:  iSCSI LUN (reguläre Dateien): Dieser iSCSI LUN-Typ wird erstellt, indem ein Teil eines Volumes zugewiesen wird. Dieser kann später ggf. erweitert werden. Dieser iSCSI LUN-Typ bietet die Flexibilität von dynamischem Kapazitätsmanagement mit Thin Provisioning.  iSCSI LUN (Block-Niveau): Dieser iSCSI LUN-Typ wird auf einer RAID Group erstellt und bietet neben der optimierten Zugriffsleistung die Flexibilität des dynamischen Kapazitätsmanagements. Sie können diese iSCSI LUN später gegebenenfalls durch Nutzung nicht zugewiesenen Speichers in der RAID-Gruppe erweitern. iSCSI LUNs erstellen, bearbeiten oder entfernen Sie können iSCSI LUNs unter Speicher-Manager > iSCSI LUN verwalten. Ausführliche Anweisungen zur Erstellung, Änderung oder zum Entfernen von iSCSI LUNs finden Sie in der Hilfe zu DSM. iSCSI Targets verwalten Durch Zuordnen von iSCSI Targets und iSCSI LUNs können Client-Server auf den Speicher eines Speicher- Servers zugreifen wie auf eine lokale Festplatte. In Wirklichkeit werden alle Daten, die auf den Datenträger übertragen werden, über ein Netzwerk zum Speicher-Server gesendet. iSCSI Targets erstellen, bearbeiten oder entfernen Sie können iSCSI Targets unter Speicher-Manager > iSCSI Target verwalten. Ausführliche Anweisungen zum Erstellen, Ändern, Entfernen oder Registrieren eines iSNS-Servers finden Sie in der Hilfe zu DSM. Festplatten verwalten Im Bereich HDD/SSD des Speicher-Managers können Sie durch Optionen, wie die Verwaltung und Analyse von Festplattenleistung und -zustand, den Status der im Synology NAS installierten Festplatten überwachen. Diesen Abschnitt finden Sie unter Speicher-Manager > HDD/SSD. Schreib-Cache-Unterstützung aktivieren Je nach Modell kann die Schreibcache-Unterstützung aktiviert werden, um die Leistung des Synology NAS zu steigern. Bei Deaktivierung des Schreibcaches ist das Risiko des Datenverlustes durch Stromausfall geringer, doch verringert sich auch die Systemleistung. Die Einstellungen für die Unterstützung des Schreib- Cache können unter Speicher-Manager > HDD/SSD geändert werden. Wir empfehlen die Verwendung einer USV, um bei aktivierter Schreibcache-Unterstützung den Schutz der Daten zu gewährleisten. Außerdem empfehlen wir, das System jedes Mal nach der Verwendung ordnungsgemäß herunterzufahren. S.M.A.R.T. Test Der S.M.A.R.T.-Test untersucht und meldet den Status der Festplatten, um bei möglichen Plattenfehlern Alarm zu geben. Ein S.M.A.R.T.-Test lässt sich unter Speicher-Manager > HDD/SSD ausführen. Weitere Informationen zu S.M.A.R.T.-Tests finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 39
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 39 Kapitel 6: Speicherplatz mit RAID Groups verwalten8F Hot Spare Hot Spare-Festplatten sind Standby-Festplatten, die eine fehlerhafte RAID Group durch den automatischen Austausch einer defekten Festplatte reparieren können. Hot Spare-Festplatten müssen keiner bestimmten RAID Group zugewiesen werden, können aber übergreifend für die Reparatur einer RAID Group innerhalb des Synology NAS eingesetzt werden. Beachten Sie die folgenden Voraussetzungen bevor Sie Hot Spare- Festplatten zuweisen:  Der RAID-Typ des Volumes bzw. der Diskgruppe oder iSCSI LUN muss Datenschutz bieten (d. h. RAID 1, RAID 5, RAID 6, RAID 10).  Die Hot Spare-Festplatte muss größer oder genauso groß sein wie die kleinste Festplatte des Volumes bzw. der Diskgruppe oder iSCSI LUN. Hot Spares verwalten Unter Speicher-Manager > Hot Spare können Hot Spare-Festplatten zugewiesen, entfernt oder verwaltet werden. In der Hilfe zu DSM finden Sie weitere Informationen zur Hot Spare-Verwaltung. Speicherübersicht Die Speicherübersicht zeigt den Status der installierten Festplatten, Kabelverbindungen und Hardware- Statusleuchten an. Die Speicherübersicht wird unter Speicher-Manager > Speicherübersicht angezeigt. In der Hilfe zu DSM finden Sie eine detaillierte Erklärung zu diesem Abschnitt. SSD-Cache SSD Cache-Laufwerke können in einer RAID 0- (schreibgeschützt) oder RAID 1-Konfiguration (Lesen/Schreiben) installiert und angehängt werden, um die Lese-/Schreibgeschwindigkeit eines Volumes zu erhöhen, einschließlich iSCSI LUN (reguläre Dateien) in einem Volume oder iSCSI LUN (Block-Ebene) auf Ihrem Synology-Server. Sie können jetzt einen „Nur Lese“-Cache mit einer SSD erstellen sowie einbinden, die SSD- Kompatibilität prüfen und diesbezügliche Informationen anzeigen, indem Sie zu Speicher-Manager > SSD Cache gehen. Informationen zur SSD-Installation finden Sie in der Schnellinstallationsanleitung für den Synology-Server. Zusätzliche Informationen zur SSD-Verwaltung finden Sie in der Hilfe zu DSM. Externe Festplatten verwalten Externe USB- oder eSATA-Laufwerke können an den USB- oder eSATA-Anschluss Ihrer Synology RackStation angehängt werden, um eine Datensicherung durchzuführen oder Dateien gemeinsam nutzen zu können.1 Gehen Sie zu Systemsteuerung > Externe Geräte, um angeschlossene externe Festplatten zu verwalten oder Drucker einzurichten. Die Registerkarte Externe Geräte bietet Optionen zur Anzeige von Geräteinformationen, Ändern von Formaten oder Auswerfen von Geräten. Die Registerkarte Drucker bietet Optionen für die Einrichtung von USB- und Netzwerkdruckern. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. --------- 1 eSATA wird nur auf bestimmten Modellen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf www.synology.com.
Seite: 40
40 Kapitel 7 Kapitel 7: Über das Internet auf den Synology NAS zugreifen Sie können eine Verbindung zu Ihrem Synology NAS über das Internet herstellen, sodass die Dienste von überall aus und jederzeit zugänglich sind. Dieses Kapitel erklärt die Grundlagen hinsichtlich der Verwendung des Synology EZ-Internet-Assistenten, der erweiterten Portweiterleitungsfunktionen und der DDNS-Hostname-Registrierung, um Ihren Synology NAS mit dem Internet zu verbinden. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Verwenden des EZ-Internet-Assistenten EZ-Internet ist ein einfach zu bedienender Assistent für die Einrichtung des Internetzugangs ohne komplizierte Firewall-Einstellungen, PPPoE-Einrichtung, DDNS-Registrierung und Router- Portweiterleitungskonfiguration.
Seite: 41
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 41 Kapitel 7: Über das Internet auf den Synology NAS zugreifen Portweiterleitungsregeln für Router einrichten Wenn sich Ihr Synology NAS innerhalb des lokalen Netzwerks befindet, können Sie die Portweiterleitungsregeln für den Router festlegen, damit Ihr Synology NAS über das Internet zugänglich ist. Hinweis: Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass Ihrem Synology NAS manuell eine statische IP-Adresse zugeordnet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter „Netzwerkschnittstelle“. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Externer Zugriff > Routerkonfiguration, um Ihren Router und die Portweiterleitungsregeln einzurichten. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Hinweis: Um Portweiterleitungsregeln zu konfigurieren und statische IP-Adressen zuzuweisen, müssen Sie Administratorrechte für den Router besitzen. Router einrichten Bevor Sie mit dem DSM Portweiterleitungsregeln hinzufügen, müssen Sie die Verbindung des Synology NAS- Geräts zum Router einrichten. Um zu beginnen, klicken Sie bitte auf Router einrichten. Portweiterleitungsregeln hinzufügen Fügen Sie die Portweiterleitungsregeln hinzu, um die Zielports Ihres Synology NAS zu bestimmen, so dass Pakete von bestimmten Routerports empfangen werden können. Klicken Sie auf Erstellen, um die Portweiterleitungsregeln zu erstellen. DDNS für den Synology NAS registrieren DDNS (Dynamic Domain Name Service) vereinfacht die Verbindung mit Ihrem Synology NAS über das Internet durch Zuweisung eines Hostnamens zur IP-Adresse. DDNS erlaubt Ihnen z. B. den Zugriff auf Ihren Synology NAS unter Verwendung eines Domainnamens (z. B. www.john.synology.me), ohne dass Sie sich die IP-Adresse (z. B. 172.16.254.1) merken müssen. Serviceanforderung  Die Server des DDNS-Dienstes funktionieren normal.  Der Synology NAS kann sich mit dem Internet verbinden.  DDNS läuft nur in einer Netzwerkumgebung, in der kein Proxy-Server erforderlich ist.  Sie können nur einen Hostnamen für jeden DDNS-Anbieter eingeben. Registrieren eines DDNS-Hostnamens für den Synology NAS Gehen Sie zu Systemsteuerung > Externer Zugriff > DDNS. Sie können mit einem existierenden Hostnamen auf die IP-Adresse des Synology NAS zeigen oder einen von Synology oder verschiedenen anderen DDNS- Anbietern bereitgestellten neuen registrieren. Weitere Informationen über die Registrierung von Hostnamen erhalten Sie vom jeweiligen Anbieter.
Seite: 42
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 42 Kapitel 7: Über das Internet auf den Synology NAS zugreifen Auf DSM-Dienste über QuickConnect zugreifen QuickConnect ist eine Lösung, die Client-Anwendungen (z. B. DS file, Cloud Station-Dienstprogramme, DS audio usw.) bei der Verbindung zum Synology NAS über das Internet hilft, ohne dass Portweiterleitungsregeln eingerichtet werden müssen. Gehen Sie zu Systemsteuerung > QuickConnect, um den QuickConnect-Dienst zu verwalten. Weitere Details zu QuickConnect finden Sie in der Hilfe zu DSM.
Seite: 43
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 43 Kapitel 7: Über das Internet auf den Synology NAS zugreifen VPN-Verbindung einrichten VPN Server ist ein Zusatzpaket, mit dem der Synology NAS zu einem PPTP/OpenVPN oder L2TP/IPSec VPN- (Virtual Private Network)-Server wird, der lokalen DSM-Benutzern gestattet, über das Internet auf Ressourcen zuzugreifen, die innerhalb des lokalen Netzwerks des Synology NAS gemeinsam genutzt werden. Synology NAS als VPN Server einrichten Um VPN Server auf Ihrem Synology NAS zu installieren, gehen Sie zum Paketzentrum. Weitere Informationen über VPN Server erhalten Sie, wenn Sie das Paket starten und oben rechts auf die Schaltfläche Hilfe zu DSM (mit einem Fragezeichen) klicken. Synology NAS mit einem VPN-Server verbinden Gehen Sie zu Systemsteuerung > Netzwerk > Netzwerkschnittstelle, um den Synology NAS als VPN-Client für eine Verbindung zu einem VPN Server einzurichten, und dann Zugriff auf das virtuelle private Netzwerk zu erhalten. Für jeden VPN Server können Sie das Verbindungsprofil erstellen oder ändern. Verwenden Sie das Profil dann, um den Server mit einem einzigen Mausklick zu verbinden. Hinweis: Der Synology NAS kann nicht gleichzeitig als VPN-Server und -Client eingerichtet werden.
Seite: 44
44 Kapitel 8 Kapitel 8: Internetsicherheit verbessern Nachdem Ihr Synology NAS im Internet verfügbar ist, müssen Sie ihn vor möglichen Angriffen von Internet- Hackern schützen. In diesem Kapitel wird erläutert, wie Sie eine Firewall einrichten, den DoS-Schutz und automatische Blockierung aktivieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Mit einer Firewall unbefugte Verbindungen verhindern Die integrierte Firewall schützt vor unberechtigtem Zugriff und ermöglicht die Kontrolle darüber, auf welche Dienste zugegriffen werden kann. Außerdem können Sie wählen, ob ein Zugriff auf bestimmte Netzwerkports von bestimmten IP-Adressen erlaubt oder verweigert werden soll. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Sicherheit > Firewall > Regeln bearbeiten und klicken Sie auf Erstellen, um Firewall-Regeln zu erstellen. Firewall-Regeln auf Ports anwenden Im Abschnitt Ports lassen sich diese Regeln auf alle Ports oder auf ausgewählte Ports anwenden und die folgenden Optionen nutzen:  Alle: Wählen Sie diese Option aus, um die Regel auf alle Ports auf dem Synology NAS anzuwenden.  Aus einer Liste der integrierten Anwendungen auswählen: Aktivieren Sie die Systemdienste, die in die Regeln aufgenommen werden sollen.  Benutzerdefiniert: Geben Sie den Typ und das Protokoll des Ports an und geben Sie die benutzerdefinierte Portnummer ein. Sie können bis zu 15 Ports durch Komma getrennt eingeben oder einen Portbereich festlegen. Firewall-Regeln auf Quell-IP-Adressen anwenden Im Abschnitt Quell-IP können Sie mit einer der folgenden Optionen auswählen, ob Sie den Zugriff von einer Quell-IP-Adresse zulassen oder verweigern möchten:  Alle: Wählen Sie diese Option aus, um die Regel auf alle Quell-IP-Adressen anzuwenden.  Spezifische IP: Wählen Sie diese Option aus, um die Regel auf eine Quell-IP-Adresse anzuwenden.  Region: Wählen Sie diese Option aus, um die Regel auf eine Region anzuwenden. Attacken aus dem Internet verhindern Der DoS-Schutz (Denial-of-Service) hilft bei der Vermeidung von bösartigen Angriffen über das Internet. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Sicherheit > Schutz, um den DoS-Schutz zu aktivieren und die Netzwerksicherheit zu verbessern.
Seite: 45
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 45 Kapitel 8: Internetsicherheit verbessern Automatische Blockierung verdächtiger Anmelde- Versuche Mit der automatischen Blockierung verhindern Sie nicht autorisierte Anmeldungen. Nachdem dieser Dienst aktiviert wurde, wird eine IP-Adresse blockiert, wenn sie zu viele Fehlversuche bei der Anmeldung hatte. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Sicherheit > Konto, um die Blockierungsliste und die Freigabeliste zu erstellen und zu verwalten.
Seite: 46
46 Kapitel 9 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten Der Synology NAS kann zum gemeinsamen Dateien-Center im lokalen Netzwerk oder über das Internet werden, sodass Benutzer auf die Dateien jederzeit und von überall zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu DSM. Dieses Kapitel beschreibt, wie die Unterstützung für Dateifreigabeprotokolle für alle Plattformen aktiviert wird, wie Benutzer und Gruppen erstellt und verwaltet werden und wie der Zugriff auf freigegebene Ordner und Anwendungen oder Unterordner für bestimmte Benutzer oder Gruppen erlaubt oder verweigert wird. Dateifreigabeprotokolle für alle Plattformen aktivieren In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie der Synology NAS eingestellt werden kann, damit Protokolle für die gemeinsame Datei-Nutzung für alle Plattformen unterstützt werden. Der Synology NAS unterstützt die folgenden Dateifreigabeprotokolle:  Für Windows: SMB/CIFS (My Network Places), FTP, WebDAV  Für Mac: SMB, FTP, AFP, WebDAV  Für Linux: SMB, FTP, NFS, WebDAV
Seite: 47
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 47 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten Mit Synology NAS Domain/LDAP beitreten Gehen Sie zu Systemsteuerung > Domain/LDAP, um mit einem Synology NAS einem Verzeichnisdienst als Windows-Domain oder LDAP-Client beizutreten. Wenn der Synology NAS bei einem Verzeichnisdienst registriert wird, können Sie die Zugriffsberechtigungen für Domain/LDAP-Benutzer auf gemeinsame Ordner und DSM- Applikationen verwalten und deren Heimdienst aktivieren. Einer Windows-Domain beitreten Klicken Sie auf die Registerkarte Domain und geben Sie Domainnamen und DNS Server (optional) ein, um mit dem Synology NAS einer Windows ADS-Domain beizutreten. Geben Sie im angezeigten Fenster den Benutzernamen und das Passwort für den Administrator des Domainservers ein. Nachdem der Synology NAS der Domain beigetreten ist, kann sich der Domainbenutzer mit seinem Domainkonto und dem Kennwort beim Synology NAS anmelden. Hinweis:  Wenn der Domainbenutzername „%“ und „$“ enthält, können Sie u. U. nicht auf den Home-Ordner zugreifen. Bitten Sie Ihren Domainadministrator, Ihnen einen neuen Benutzernamen zuzuteilen.  Die Domaingruppen Domain Admins und Enterprise Admins werden automatisch zur lokalen Gruppe administrators hinzugefügt. Das bedeutet, dass Domainbenutzer in diesen Gruppen Verwaltungsrechte auf dem Synology NAS besitzen, einschl. dem Ausführen von DSM/CIFS/FTP/AFP/WebDAV-Anwendungen.  Sie können auch die Zugriffsberechtigungen des Domainbenutzers für die freigegebenen Ordner auf dem Synology NAS konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter „Domainbenutzern und Gruppen den Zugriff auf freigegebene Ordner erlauben“. Bindung an einen LDAP-Server LDAP ermöglicht es Ihrem Synology NAS, einem bestehenden Verzeichnisdienst als LDAP-Client beizutreten und anschließend Benutzer- oder Gruppeninformationen von einem LDAP-Server (oder „Directory Server“) abzurufen. Mit der Option „Profile“ können Sie problemlos die Verbindung zu verschiedenen Arten von LDAP- Servern herstellen, z. B. zu Standard-Servern (Synology Directory Server oder Mac Open Directory) oder zu IBM Lotus Domino-Servern, oder Ihre eigenen Profil-Einstellungen anpassen. Sie können die Zugriffsprivilegien von LDAP-Benutzern oder -Gruppen auf DSM-Anwendungen und gemeinsamen Ordnern verwalten, so wie Sie dies auch bei lokalen DSM-Benutzern oder -Gruppen möglich ist.
Seite: 48
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 48 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten LDAP-Dienst mit Directory Server hosten Directory Server ist ein zusätzliches Paket, das auf der LDAP-Version 3 (RFC2251) basiert. Mit ihm wird der Synology NAS zu einem Kontoverwaltungszentrum, das die Zentralisierung der Kontoverwaltung für alle Clients und die Bereitstellung eines Authentifizierungsdienstes für diese ermöglicht. Zusätzlich kann Directory Server mit Google Apps SSO-Unterstützung ein Identitätsanbieter für Ihre Google Apps-Domain werden. So können Benutzer sich bei Google Apps-Diensten (wie Google Mail oder Google Calendar) mit ihren auf Directory Server gespeicherten Konten und Kennwörtern anmelden, wodurch die Notwendigkeit entfällt, sich weitere Konten und Kennwörter merken zu müssen. Um Directory Server auf Ihrem Synology NAS zu installieren, gehen Sie zum Paketzentrum. Weitere Informationen über Directory Server finden Sie in der Hilfe zu DSM. Informationen zum Zugriff auf Directory Server mit einem LDAP-Client finden Sie in dieser Anleitung.
Seite: 49
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 49 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten Benutzer und Gruppen verwalten Gehen Sie zu Systemsteuerung > Benutzer oder Gruppe, um Benutzer oder Gruppen zu erstellen, und den Zugang zu verschiedenen gemeinsamen Ordnern zuzulassen oder zu verweigern. Benutzer erstellen Klicken Sie auf Erstellen, um ein neues Benutzerkonto zu erstellen. Der Benutzer kann sich anmelden, um seine Kontoinformationen zu bearbeiten, nachdem das Benutzerkonto erstellt wurde. Sie können auch ein Enddatum für ein Konto festlegen oder nicht zulassen, dass der Benutzer das Kontokennwort ändern kann. Selbstständiges Zurücksetzen des Kennworts zulassen Wenn es Benutzern nicht gestattet werden soll, vergessene Kennwörter per E-Mail zurückzusetzen, können Sie auf die Kennworteinstellungen klicken und das Kästchen Ändern des Kontokennworts durch den Benutzer nicht zulassen. Wenn diese Option aktiviert ist, erscheint der Link Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? auf der DSM-Anmeldeseite. Wenn ein Benutzer sein Kennwort vergessen hat, kann er auf diesen Link klicken und seinen Benutzernamen eingeben. Dann sendet das System eine Meldung an den Benutzer mit einem Link zum Zurücksetzen seines vergessenen Passworts. Detaillierte Anweisungen und Hinweise finden Sie in der Hilfe zu DSM. Regeln für die Kennwortstärke anwenden Sie können den Kennwortstärkedienst aktivieren, um sicherzustellen, dass die Kennwörter von DSM-Benutzern sicher genug sind, um vor schädlichen Angriffen zu schützen. Klicken Sie auf Kennworteinstellungen, um diese Bewertung der Effektivität eines Kennworts zu konfigurieren. Hinweis:  Die Regeln für die Kennwortstärke gelten nur für Kennwörter, die nach Aktivierung des Kennwortstärkedienstes erstellt oder geändert wurden. Vorhandene Kennwörter sind von den Regeln nicht betroffen.  Die Regeln gelten nicht für Kennwörter von Benutzern, die durch Importieren von Benutzerlisten erstellt wurden.
Seite: 50
Synology NAS-Benutzerhandbuch Basierend auf DSM 6.1 50 Kapitel 9: Gemeinsame Dateinutzung einrichten Home-Ordner für Benutzer erstellen Jeder DSM-Benutzer (außer guest) verfügt über einen eigenen Ordner, der home-Ordner genannt wird, und auf den nur dieser Benutzer und der System-Administrator zugreifen können. Klicken Sie auf Benutzer-Home, um den Benutzer-Home-Dienst zu aktivieren. Für Benutzer, die zur administrators-Gruppe gehören, finden Sie die Home-Ordner der DSM-Benutzer hier: homes/[Benutzername]. Hinweis:  Wurde der Benutzer-Home-Dienst deaktiviert, wird der Ordner homes beibehalten und nur Benutzer, die zur Gruppe administrators gehören, haben darauf Zugriff. Benutzer haben wieder Zugriff auf ihren Home-Ordner, wenn der Benutzer-Home-Dienst wieder aktiviert wurde.  Um den Ordner homes zu löschen, muss erst der Benutzer-Home-Dienst deaktiviert werden. Home-Ordner für die Domain/LDAP-Benutzer erstellen Wenn Sie mit dem Synology NAS einem Verzeichnisdienst als Windows-Domain oder LDAP-Client beigetreten sind, können Sie zu Systemsteuerung > Domain/LDAP > Domain oder LDAP gehen, um einen Home-Ordner für Domain/LDAP-Benutzer zu erstellen. Klicken Sie auf Benutzer-Home und markieren Sie Home-Dienst für Domainbenutzer aktivieren oder Home-Dienst für LDAP-Benutzer aktivieren. Wie ein lokaler Benutzer kann auch jeder Domain/LDAP-Benutzer über CIFS, AFP, FTP, WebDAV oder File Station auf seinen eigenen Home-Ordner zugreifen. Benutzer der Gruppe administrators können auf alle persönlichen Ordner zugreifen, die sich im freigegebenen Standardordner homes befinden. Für Benutzer der Gruppe administrators befinden sich die Home-Ordner der Domain-/LDAP-Benutzer im Ordner @DH-domain name (für Domainbenutzer) oder @LH-FQDN name (für LDAP-Benutzer). Der Name des Home-Ordners des Benutzers ist das Benutzerkonto plus eine eindeutige Ziffer. Hinweis:  Um den freigegebenen Ordner homes zu löschen, muss erst der Benutzer-Home-Dienst deaktiviert werden.  Das Aktivieren des Domain/LDAP-Benutzer-Home-Dienstes aktiviert auch den lokalen Benutzer-Home-Dienst, falls dieser noch nicht aktiviert ist.  Der Domainbenutzer-Home-Dienst ist deaktiviert, wenn der lokale Benutzer-Home-Dienst deaktiviert ist. Gruppen erstellen Gehen Sie zu Systemsteuerung > Gruppe, um eine Gruppe zu erstellen und zu bearbeiten, Benutzer zu einer Gruppe hinzuzufügen und dann die Eigenschaften der Gruppe zu bearbeiten. So sparen Sie sich die Mühe, einen Benutzer nach dem anderen zu bearbeiten. Die folgenden Gruppen werden standardmäßig erstellt:  administrators: Benutzer, die zur Gruppe administrators gehören, besitzen dieselben administrativen Privilegien wie admin.  users: Alle Benutzer gehören zur Gruppe users. Hinweis: Weitere Informationen über das Bearbeiten der Zugriffsberechtigungen einer Gruppe auf gemeinsam genutzte Ordner oder Anwendungen finden Benutzern und Gruppen den Zugriff auf freigegebene Ordner erlaubenSie unter „“ und „Benutzern den Zugriff auf Anwendungen erlauben“. Benutzern den Zugriff auf Anwendungen erlauben Wechseln Sie zu Systemsteuerung > Gruppe > Bearbeiten > Anwendungen, um zu bestimmen, auf welche Anwendungen ein Benutzer zugreifen kann.

Frage & Antworten

Kann die SiskStation DS218+ für die schnelle Ansicht von Bildern und Videos Miniaturen bereits vorbereiten, damit schneller durch die Miniaturen Ansicht gesucht werden kann?

Katz, 2019-12-15 08:28:55

Nach dem letzten update funktioniert mein Passwort nicht mehr. Ich habe keinen Zugang zur Diskstation. Können sie mir helfen.

Harald Tempel, 2021-08-12 16:04:14

wie kann ich der NAS einen Laufwerksbuchstaben ( x, y oder z) geben

Andreas, 2020-10-31 16:05:33

Haben Sie eine Frage über das Synology DiskStation DS218+ und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Synology DiskStation DS218+ erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Synology DiskStation DS218+ so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.

Stellen Sie eine Frage über das Synology DiskStation DS218+

Name
E-Mail-Adresse
Kommentar

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Synology DiskStation DS218+. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Synology
  • Produkt: Server
  • Model/Name: DiskStation DS218+
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Englisch, Holländisch, Französisch, Deutsch, Danish, Norwegisch, Schwedisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Bulgarisch, Portugiesisch, Chinese, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch, Türkisch