Metabo TBP 5000 M Bedienungsanleitung

Wählen Sie eine Sprache NL 100%

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Metabo TBP 5000 M. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Metabo
  • Produkt: Pumpe
  • Model/Name: TBP 5000 M
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: , , , , , , ,

Inhaltstabelle

Seite: 1
G
GH'HXWVFK.21)250,7†76(5./†581*

:LUHUNO¦UHQLQDOOHLQLJHU9HUDQWZRUWOLFKNHLW'LHVH7LHIEUXQQHQSXPSH
LGHQWLIL]LHUWGXUFK7\SHXQG6HULHQQXPPHU  HQWVSULFKWDOOHQHLQVFKO¦JLJHQ%HVWLPPXQJHQGHU5LFKWOLQLHQ  
XQG1RUPHQ  7HFKQLVFKH8QWHUODJHQEHL  VLHKHXQWHQ
H
HQ(QJOLVK'(&/$5$7,212)&21)250,7<

:HGHFODUHXQGHURXUVROHUHVSRQVLELOLW\7KLVGHHSZHOOSXPSLGHQWLILHGE\W\SHDQGVHULDOQXPEHU  
FRPSOLHVZLWKDOOUHOHYDQWUHTXLUHPHQWVRIWKHGLUHFWLYHV  DQGVWDQGDUGV  7HFKQLFDOILOHDW  VHHEHORZ
I
IU)UDQ©DLV'‹&/$5$7,21'(&21)250,7‹

1RXVG«FODURQVVRXVQRWUHVHXOHUHVSRQVDELOLW«&HWWHSRPSH¢SXLWVSURIRQGLGHQWLIL«HSDUOHW\SH
HWOHQXP«URGHV«ULH  HVWFRQIRUPH¢WRXWHVOHVSUHVFULSWLRQVDSSOLFDEOHVGHVGLUHFWLYHV  HWQRUPHV  
'RFXPHQWVWHFKQLTXHVSRXU  YRLUFLGHVVRXV
Q
QO1HGHUODQGV&21)250,7(,769(5./$5,1*

:LMYHUNODUHQRSHLJHQHQXLWVOXLWHQGHYHUDQWZRRUGLQJ'H]HGLHSWHEURQSRPSJH±GHQWLILFHHUGGRRUW\SH
HQVHULHQXPPHU  YROGRHWDDQDOOHUHOHYDQWHEHSDOLQJHQYDQGHULFKWOLMQHQ  HQQRUPHQ  
7HFKQLVFKHGRFXPHQWDWLHELM  ]LHRQGHU
G
GD'DQVN29(5(1667(00(/6(6(5./ˆ5,1*

9LHUNO¨UHUXQGHUDOPLQGHOLJWDQVYDU'HQQHG\EEUºQGVSXPSHLGHQWLILFHUHWYHGDQJLYHOVHDIW\SH
RJVHULHQXPPHU  RSI\OGHUDOOHUHOHYDQWHEHVWHPPHOVHULGLUHNWLYHUQH  RJVWDQGDUGHUQH  
7HNQLVNGRVVLHUYHG  VHQHGHQIRU
H
HV(VSD³RO'(&/$5$&,•1'(&21)250,'$'

'HFODUDPRVFRQUHVSRQVDELOLGDGSURSLD(VWDERPEDSDUDSR]RVSURIXQGRVLGHQWLILFDGDSRUWLSR\
Q¼PHURGHVHULH  FRUUHVSRQGHDODVGLVSRVLFLRQHVFRUUHVSRQGLHQWHVGHODVGLUHFWLYDV  \GHODVQRUPDV  
'RFXPHQWDFLµQW«FQLFDFRQ  YHUDEDMR
H
HO˃
˃˨˨ˤ˪˦˧˙
˂
˂˅ˉ˖ː˅
ˎ
ˎˇːˑˍˑ˅ˑʿː

˂ˤ˨˻˪ˬ˲˩ˢ˩ˢ˦ˡ˜˞ˢ˲˥˺˪ˤʿ˲˱˛ˤ˞˪˱˨˜˞˭ˤˠ˞ˡ˦˻˪˭ˬ˲˞˪˞ˠ˪˶ˮ˜ˣˢ˱˞˦˩˚˰˶˱˺˭ˬ˲˧˞˦˞ˮ˦˥˩ˬ˺˰ˢ˦ˮ˙˯  
˞˪˱˞˭ˬ˧ˮ˜˪ˢ˱˞˦˰ˢ˹˨ˢ˯˱˦˯˰˴ˢ˱˦˧˚˯ˡ˦˞˱˙˫ˢ˦˯˱˶˪ˬˡˤˠ˦˻˪  ˧˞˦˱˶˪˭ˮˬ˱˺˭˶˪  ˑˢ˴˪˦˧˙˚ˠˠˮ˞˳˞˰˱ˬ  
˟˨˚˭ˢ˧˞˱˶˱˚ˮ˶
I
IL6XRPL9$$7,0867(108.$,68869$.88786

9DNXXWDPPH\NVLQRPDLVHOODYDVWXXOODPPH7¦P¦V\Y¦NDLYRSXPSSXPHUNLWW\W\\SSLWXQQXNVHOODMD
VDUMDQXPHUROOD  YDVWDDGLUHNWLLYLHQ  MDQRUPLHQ  
NDLNNLDDVLDDQNXXOXYLDP¦¦U¦\NVL¦7HNQLVWHQDVLDNLUMRMHQV¦LO\W\VSDLNND  NDWVRDOKDDOOD

 7
7%30





ಹ
ಹ

7%30


ಹ
ಹ

  (8(&(&
  (1(1(1(1
(1(1(1(1

9RONHU6LHJOH
'LUHNWRU,QQRYDWLRQ)RUVFKXQJXQG(QWZLFNOXQJ
'LUHFWRU,QQRYDWLRQ5HVHDUFKDQG'HYHORSPHQW 
  0HWDERZHUNH*PE+
0HWDER$OOHH1XHUWLQJHQ*HUPDQ\

Seite: 2
3
DEUTSCH
1. Das Gerät im Überblick
1
2
3
4
5
TBP 4000 M TBP 5000 M
1 Druckanschluss
2 Aufhängungsöse
3 Pumpengehäuse
4 Ansaugöffnungen
5 Netzkabel mit Stecker (22 m)
Ohne Abbildung
– 15 m Seil
XP0028D5.fm Originalbetriebsanleitung DEUTSCH
Seite: 3
4
DEUTSCH
1. Das Gerät im Überblick ............. 3
2. Zuerst lesen!............................... 4
3. Einsatzgebiet und 
Fördermedien............................. 4
4. Sicherheit.................................... 4
4.1 Bestimmungsgemäße 
Verwendung ..................................4
4.2 Allgemeine Sicherheitshinweise....4
5. Vor Inbetriebnahme ................... 5
5.1 Druckleitung anschließen ..............5
5.2 Aufstellung.....................................6
6. Betrieb......................................... 6
6.1 Ein- und Ausschalten.....................6
6.2 Pumpenkennlinie...........................6
7. Wartung und Pflege ................... 6
7.1 Regelmäßige Wartung...................6
7.2 Gerät aufbewahren........................7
8. Probleme und Störungen.......... 7
8.1 Störungssuche ..............................7
9. Reparatur.................................... 7
10. Umweltschutz............................. 7
11. Technische Daten ...................... 8
Diese Betriebsanleitung wurde so
erstellt, dass Sie schnell und sicher mit
Ihrem Gerät arbeiten können. Hier ein
kleiner Wegweiser, wie Sie diese
Betriebsanleitung lesen sollten:
 Lesen Sie diese Betriebsanleitung
und das Beiblatt vor der Inbetrieb-
nahme ganz durch. Beachten Sie
insbesondere die Sicherheitshin-
weise.
 Die Installation der Pumpe und der
Bau des Bohrbrunnens darf nur von
einer autorisierten Fachkraft durch-
geführt werden.
 Diese Betriebsanleitung richtet sich
an Personen mit technischen Grund-
kenntnissen im Umgang mit Geräten
wie dem hier beschriebenen. Wenn
Sie keinerlei Erfahrung mit solchen
Geräten haben, sollten Sie zunächst
die Hilfe von erfahrenen Personen in
Anspruch nehmen.
 Bewahren Sie alle mit diesem Gerät
gelieferten Unterlagen auf, damit Sie
sich bei Bedarf informieren können.
Bewahren Sie den Kaufbeleg für
eventuelle Garantiefälle auf.
 Wenn Sie das Gerät einmal verlei-
hen oder verkaufen, geben Sie alle
mitgelieferten Geräteunterlagen mit.
 Für Schäden, die entstehen, weil
diese Betriebsanleitung oder das
Beiblatt nicht beachtet wurden, über-
nimmt der Hersteller keine Haftung
und keine Garantie!
Die Informationen in dieser Betriebsan-
leitung sind wie folgt gekennzeichnet:
Gefahr! 
Warnung vor Personen-
schäden oder Umwelt-
schäden.
Stromschlaggefahr! 
Warnung vor Personen-
schäden durch Elektrizi-
tät.
Achtung! 
Warnung vor Sach-
schäden.
Hinweis: 
Ergänzende Informationen.
 Zahlen in Abbildungen (1, 2, 3, ...)
 kennzeichnen Einzelteile;
 sind fortlaufend durchnummeriert;
 beziehen sich auf entsprechende
Zahlen in Klammern (1), (2), (3)
... im benachbarten Text.
 Handlungsanweisungen, bei denen
die Reihenfolge beachtet werden
muss, sind durchnummeriert.
 Handlungsanweisungen mit beliebi-
ger Reihenfolge sind mit einem
Punkt gekennzeichnet.
 Auflistungen sind mit einem Strich
gekennzeichnet.
Dieses Gerät dient zum Fördern von
Klarwasser aus großen Tiefen, zum Bei-
spiel:
 als Tiefbrunnenpumpe, zum Einsatz
in Bohrlöchern oder Schächten mit
mindestens 100 mm Durchmesser;
 zur Bewässerung auf Baustellen;
 zur Versorgung von Gartenbewässe-
rungsanlagen.
A Achtung!
Die maximal zulässige Temperatur
der Flüssigkeit beträgt 35 °C.
Setzen Sie die Pumpe nicht zum För-
dern von Flüssigkeiten ein, die
Fremdkörper (z.B. Sand) enthalten.
Sand und andere schmirgelnde
Stoffe bewirken starken Abrieb und
führen zu einem Blockieren des Lauf-
rades.
Bei Beschädigung der Pumpe durch
Fördern von Sand oder anderen
Fremdkörpern, übernimmt der Her-
steller keine Garantie.
4.1 Bestimmungsgemäße
Verwendung
Das Gerät darf nicht zur Trink-
wasserversorgung oder zum
Fördern von Lebensmitteln ver-
wendet werden.
Explosive, brennbare, aggres-
sive oder gesundheitsgefähr-
dende Stoffe sowie Fäkalien
dürfen nicht gefördert werden.
Für gewerblichen oder industri-
ellen Einsatz ist das Gerät nicht
geeignet.
Jede andere Verwendung ist
bestimmungswidrig. Durch
bestimmungswidrige Verwen-
dung, Veränderungen am
Gerät oder durch den
Gebrauch von Teilen, die nicht
vom Hersteller geprüft und frei-
gegeben sind, können unvor-
hersehbare Schäden entste-
hen!
4.2 Allgemeine Sicherheits-
hinweise
Dieses Gerät ist nicht dafür
bestimmt, durch Personen mit
eingeschränkten physischen,
sensorischen oder geistigen
Fähigkeiten oder mangels
Erfahrung und/oder mangels
Wissen benutzt zu werden, es
sei denn, sie werden durch
eine für ihre Sicherheit zustän-
dige Person beaufsichtigt oder
erhielten von ihr Anweisungen,
wie das Gerät zu benutzen ist.
Niemals Kindern die Benut-
zung des Gerätes gestatten.
Kinder sollten beaufsichtigt
werden, um sicherzustellen,
dass sie nicht mit dem Gerät
spielen.
Beim Einsatz in Schwimmbe-
cken und Gartenteichen und in
deren Schutzbereich sind die
Bestimmungen nach
DIN VDE 0100 -702 einzuhal-
ten.
Beachten Sie hierzu gegebe-
nenfalls auch örtliche Vorschrif-
ten.
Die folgenden Restgefahren
bestehen grundsätzlich beim
Betrieb von Tauchpumpen –
sie lassen sich auch durch
Inhaltsverzeichnis
2. Zuerst lesen!
3. Einsatzgebiet und För-
dermedien
4. Sicherheit
Seite: 4
5
DEUTSCH
Sicherheitsvorkehrungen nicht
völlig beseitigen.
A Gefahr durch Umge-
bungseinflüsse!
 Verwenden Sie das Gerät
nicht in explosionsgefähr-
deten Räumen oder in der
Nähe von brennbaren Flüs-
sigkeiten oder Gasen!
A Gefahr durch heißes
Wasser!
Wird der Abschaltdruck des
Druckschalters durch
schlechte Druckverhältnisse
oder durch einen defekten
Druckschalter nicht erreicht,
kann sich das Wasser inner-
halb des Geräts durch internes
Umwälzen erhitzen.
Dadurch können Schäden und
Undichtigkeiten am Gerät und
den Anschlussleitungen entste-
hen, wodurch heißes Wasser
austreten kann. Verbrühungs-
gefahr!
 Gerät max. 5 Minuten
gegen geschlossene Druck-
leitung betreiben.
 Gerät vom Stromnetz tren-
nen und abkühlen lassen.
Vor erneuter Inbetrieb-
nahme die einwandfreie
Funktion der Anlage durch
Fachpersonal prüfen las-
sen.
B Gefahr durch Elektrizi-
tät!
 Richten Sie den Wasser-
strahl nicht direkt auf das
Gerät oder andere elektri-
sche Teile! Lebensgefahr
durch elektrischen Schlag!
 Netzstecker nicht mit nas-
sen Händen anfassen!
Netzstecker immer am Ste-
cker, nicht am Kabel her-
ausziehen.
 Der Anschluss darf nur an
Schutzkontakt-Steckdosen
erfolgen, die fachgerecht
installiert, geerdet und
geprüft sind. Netzspan-
nung und Absicherung
müssen den Technischen
Daten entsprechen.
 Die Absicherung muss mit
einem FI-Schalter mit einem
Fehlerstrom von maximal
30 mA erfolgen.
 Die Schutzkontakt-Steck-
dose oder die Steckverbin-
dung mit einem Verlänge-
rungskabel müssen sich in
einem überflutungssiche-
ren Bereich befinden und
vor Wasser geschützt sein.
 Verlängerungskabel müs-
sen ausreichenden Ader-
querschnitt besitzen (siehe
„Technische Daten“).
Kabeltrommeln müssen
vollständig abgerollt sein.
 Netzkabel und Verlänge-
rungskabel nicht knicken,
quetschen, zerren oder
überfahren; vor scharfen
Kanten, Öl und Hitze schüt-
zen.
 Verlängerungskabel so ver-
legen, dass es nicht in die
zu fördernde Flüssigkeit
geraten kann.
 Netzstecker ziehen:
 vor allen Arbeiten am
Gerät;
 wenn sich Personen im
Schwimmbecken oder
Gartenteich befinden.
A Gefahr durch Mängel
am Gerät!
 Wenn Sie beim Auspacken
einen Transportschaden
feststellen, benachrichtigen
Sie umgehend Ihren Händ-
ler. Nehmen Sie das Gerät
nicht in Betrieb.
 Überprüfen Sie das Gerät,
insbesondere Netzkabel
und Netzstecker vor jeder
Inbetriebnahme auf eventu-
elle Beschädigungen.
Lebensgefahr durch elektri-
schen Schlag!
 Ein beschädigtes Gerät darf
erst wieder benutzt wer-
den, nachdem es fachge-
recht repariert wurde.
 Reparieren Sie das Gerät
nicht selbst! Bei unsachge-
mäßen Reparaturen
besteht die Gefahr, dass
Flüssigkeit in den elektri-
schen Bereich des Gerätes
eindringt.
A Achtung!
Um Wasserschäden zu ver-
meiden, z. B. über-
schwemmte Räume, verur-
sacht durch
Gerätestörungen oder Gerä-
temängel:
 Geeignete Sicherheitsmaß-
nahmen einplanen, z. B.:
 Alarmvorrichtung oder
 Auffangbecken mit Über-
wachung
Der Hersteller übernimmt keine
Verantwortung für eventuelle
Schäden, die dadurch verur-
sacht wurden, dass
 das Gerät nicht bestim-
mungsgemäß verwendet
wurde.
 das Gerät durch Dauerbe-
trieb überlastet wurde.
 das Gerät nicht frostge-
schützt betrieben und auf-
bewahrt wurde.
 eigenmächtige Veränderun-
gen am Gerät durchgeführt
wurden. Reparaturen an
Elektrogeräten dürfen nur
durch eine Elektrofachkraft
ausgeführt werden!
 Ersatzteile verwendet wur-
den, die nicht vom Herstel-
ler geprüft und freigegeben
sind.
 ungeeignetes Installations-
material (Armaturen,
Anschlussleitungen etc.)
verwendet wurde.
Geeignetes Installationsma-
terial:
 druckbeständig (mind.
10 bar)
 wärmebeständig (mind.
100 °C)
5.1 Druckleitung anschlie-
ßen
Die Druckleitung wird entweder direkt an
den Druckanschluss (6) geschraubt oder
mit Hilfe eines Multiadapters ange-
schlossen (Druckleitung gegebenenfalls
mit Schlauchschellen sichern).
5. Vor Inbetriebnahme
Seite: 5
6
DEUTSCH
5.2 Aufstellung
A Achtung!
 Die Installation der Pumpe und
der Bau des Bohrbrunnens darf
nur von einer autorisierten Fach-
kraft durchgeführt werden.
 Beachten Sie das Beiblatt zur
Inbetriebnahme der Tiefbrunnen-
pumpe.
 Platzbedarf ca. 100 mm Durchmes-
ser.
 Das Gerät darf höchstens bis zu der
in den Technischen Daten genann-
ten Betriebstauchtiefe unter Wasser
getaucht werden.
 Die Ansaugöffnung der Pumpe darf
sich nicht im Filterbereich des Brun-
nens und nicht in Bodennähe befin-
den. Befestigen Sie die Pumpe mög-
lichst hoch im Brunnen, aber
mindestens 2 m unterhalb des Was-
serspiegels.
 Falls die Pumpe nicht in einem Bohr-
brunnen betrieben wird, muss der
Betreiber dafür sorgen, dass keine
Fremdpartikel angesaugt werden.
A Achtung!
Pumpe nicht am Kabel oder am
Druckschlauch anheben, da Kabel
und Druckschlauch nicht für die Zug-
belastung durch das Gewicht der
Pumpe ausgelegt sind.
1. Pumpe über den Grund des Flüssig-
keitsbehälters ablassen. Verwen-
den Sie zum Abseilen ein stabiles
Seil, das am Kopf der Pumpe befes-
tigt wird. 
Die Pumpe kann auch an einem Seil
schwebend betrieben werden.
2. Netzstecker anschließen.
6.1 Ein- und Ausschalten
 Zum Einschalten der Tauchpumpe
Netzstecker einstecken.
 Zum Abschalten der Tauchpumpe
Netzstecker ziehen.
A Achtung!
Bei zu niedrigem Wasserstand läuft
die Tiefbrunnenpumpe trocken und
wird beschädigt oder zerstört.
Stellen Sie beim Betrieb der Pumpe
sicher, dass der Wasserstand immer
ausreichend und ein Trockenlaufen
ausgeschlossen ist.
Bei Trockenlauf übernimmt der Her-
steller keine Garantie!
Überlastschutz
Diese Tauchpumpe besitzt einen Über-
lastschutz, der den Motor automatisch
abschaltet, wenn die Tauchpumpe über-
lastet wird. 
Falls der Überlastschutz ausgelöst wird:
1. Netzstecker ziehen.
2. Ursache der Überlastung beseitigen
(siehe "Wartung und Pflege").
6.2 Pumpenkennlinie
Die Pumpenkennlinie zeigt, welche För-
dermenge in Abhängigkeit von der För-
derhöhe erreicht werden kann.
A Gefahr!
Vor allen Arbeiten am Gerät:
1. Gerät ausschalten.
2. Netzstecker ziehen.
3. Sicherstellen, dass das Gerät
und angeschlossenes Zubehör
drucklos sind.
Weitergehende Wartungs- oder
Reparaturarbeiten, als die hier
beschriebenen, dürfen nur Fach-
kräfte durchführen.
7.1 Regelmäßige Wartung
Damit die Tiefbrunnenpumpe jederzeit
einwandfrei funktioniert, ist eine regelmä-
ßige Wartung erforderlich. Dies gilt auch,
wenn die Tiefbrunnenpumpe unter
erschwerten Bedingungen eingesetzt,
aber längere Zeit nicht eingeschaltet
wird:
 Setzen Sie die Pumpe regelmäßig in
Betrieb, damit sich im Inneren der
Pumpe keine Fremdkörper festset-
zen können.
 Lassen Sie die Pumpe nach Mög-
lichkeit im Wasser, um ein Antrock-
nen von Rückständen in der Pumpe
zu unterbinden.
Jährliche Wartung
1. Pumpengehäuse und Kabel auf
Beschädigungen überprüfen.
2. Pumpe mit klarem Wasser abspülen.
Hartnäckige Verschmutzungen, z.B.
Algenablagerungen, mit einer Bürste
und Spülmittel entfernen.
3. Um die Pumpe von innen zu spülen,
Pumpe in einen Behälter mit klarem
Wasser tauchen und kurz einschal-
ten.
Ansaugöffnungen reinigen
1. Auf der Unterseite des Unterteils
befindet sich in der mittleren Öffnung
ein Verschluss zum Abnehmen des
Endstückes.
Die drei Sicherungsschrauben am
Verschluss abschrauben.
2. Alle drei Kunststoffriegel des Ver-
schlusses von innen nach außen
drücken und das Endstück heraus-
ziehen.
3. Endstück mit klarem Wasser säu-
bern und anschließend wieder auf-
stecken. Die Kunststoffriegel müs-
sen hörbar einrasten.
Laufräder reinigen
1. Schrauben am Oberteil der Tiefbrun-
nenpumpe lösen und Oberteil
abnehmen.
3 Hinweis:
Falls notwendig, können Sie das Netzka-
bel abnehmen. Dazu die beiden Schrau-
ben an der Netzkabelhalterung lösen und
den Kabelstecker abziehen.
2. Unterteil vollständig abschrauben.
3. Sechskantmutter von der Laufrad-
welle abschrauben und Laufräder
abziehen.
4. Laufräder und alle erreichbaren
Innenseiten des Gehäuses reinigen.
6 6. Betrieb
7. Wartung und Pflege
Seite: 6
7
DEUTSCH
Gegebenenfalls Fasern, die sich um
die Laufradwelle gewickelt haben,
entfernen. Hartnäckige Verschmut-
zungen mit einer Bürste und Spül-
mittel entfernen.
A Achtung!
Achten Sie beim Zusammenbau der
Pumpe darauf, dass die O-Ringe am
Ober- und Unterteil unbeschädigt
sind und korrekt sitzen.
5. Tiefbrunnenpumpe wieder zusam-
menbauen.
7.2 Gerät aufbewahren
A Achtung!
Frost zerstört Gerät und Zubehör, da
diese stets Wasser enthalten!
 Bei Frostgefahr Gerät und Zubehör
abbauen und frostgeschützt aufbe-
wahren.
A Gefahr!
Vor allen Arbeiten am Gerät:
1. Gerät ausschalten.
2. Netzstecker ziehen.
3. Sicherstellen, dass das Gerät
und angeschlossenes Zubehör
drucklos sind.
8.1 Störungssuche
Pumpe läuft nicht:
 Keine Netzspannung.
 Kabel, Stecker, Steckdose und
Sicherung prüfen.
 Zu geringe Netzspannung.
 Verlängerungskabel mit ausrei-
chendem Aderquerschnitt ver-
wenden (siehe "Technische
Daten").
 Überlastschutz ausgelöst.
 Ursache der Überlastung beseiti-
gen (Flüssigkeit zu warm? Pumpe
durch Fremdkörper blockiert?)
Motor brummt, läuft nicht an:
 Pumpe durch Fremdkörper blockiert.
 Pumpe reinigen.
Pumpe fördert nicht richtig:
 Förderhöhe zu groß.
 Maximale Förderhöhe beachten
(siehe "Technische Daten").
 Druckleitung geknickt.
 Druckleitung gerade verlegen.
 Druckleitung undicht.
 Druckleitung abdichten, Ver-
schraubungen festziehen.
Pumpe läuft sehr laut:
 Pumpe saugt Luft an.
 Sicherstellen, dass ausreichend
Wasservorrat vorhanden ist.
A Gefahr!
Lassen Sie Ihr Elektrowerkzeug nur
von qualifiziertem Fachpersonal und
nur mit Original-Ersatzteilen reparie-
ren. Damit wird sichergestellt, dass
die Sicherheit des Elektrowerkzeugs
erhalten bleibt.
Mit reparaturbedürftigen Metabo Elektro-
werkzeugen wenden Sie sich bitte an
Ihre Metabo-Vertretung. Adressen siehe
www.metabo.com.
Ersatzteillisten können Sie unter
www.metabo.com herunterladen.
Das Verpackungsmaterial des Gerätes
ist zu 100 % recyclingfähig.
Ausgediente Geräte und Zubehör enthal-
ten große Mengen wertvoller Roh- und
Kunststoffe, die ebenfalls einem Recyc-
lingprozess zugeführt werden können.
8. Probleme und Störungen
9. Reparatur
10. Umweltschutz
Seite: 7
8
DEUTSCH
11. Technische Daten
TBP 4000 M TBP 5000 M
Netzspannung V 230  1 230  1
Frequenz Hz 50 50
Nennleistung W 750 1000
Nennstrom A 4,0 5,5
Absicherung min. (träge oder B-Automat) A 10 10
Betriebskondensator F 16,0 16,0
Nenndrehzahl min-1
2800 2800
Fördermenge max. l/h 3800 5000
Förderhöhe max. m 55 60
Förderdruck max. bar 5,5 6,0
Betriebstauchtiefe max. m 20 20
Zulauftemperatur max. °C 35 35
Schutzart IP 68 IP 68
Schutzklasse I I
Isolierstoffklasse B B
Werkstoffe Edelstahl 
und
Kunststoff
Edelstahl
Netzkabel (HO 7 RN-F) m 22 22
Druckanschluss (AG=Aussengewinde, IG=Innengewinde) 1" IG 1" IG
Abmessungen (Pumpengehäuse)
Höhe
Durchmesser
mm
mm
920
98
920
98
Laufräder 7 8
Gewicht ohne Kabel
mit Kabel
kg 
kg
10,5 
12,0
10,7 
12,2
Maximallänge für Verlängerungskabel
bei 3 x 1,0 mm2 Aderquerschnitt
bei 3 x 1,5 mm2
Aderquerschnitt
m
m
30
50
30
50

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Metabo TBP 5000 M

Stellen Sie eine Frage über das Metabo TBP 5000 M

Haben Sie eine Frage über das Metabo TBP 5000 M und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Metabo TBP 5000 M erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Metabo TBP 5000 M so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.