Metabo BE 600/13-2 Bedienungsanleitung

Wählen Sie eine Sprache NL 100%

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Metabo BE 600/13-2. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Metabo
  • Produkt: Bohrmaschine
  • Model/Name: BE 600/13-2
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: , , , , , , , , , , , , , , ,

Inhaltstabelle

Seite: 2
ø
mm
ø
mm
4 E F F
6 C F F
8 B D F
10 B D F
13 E C F
16 B F
20 F
30 F
37 F
BE 600/13-2
A B C D E F
500 850 1300 1700 2000 2500
150 300 400 500 600 750
±50 ±40 ±30 ±20 ±15 ±10 %
B
C
3
Seite: 3
4
BE
18
LTX
6
*1)
Serial
Number
00261...
BE
600/13-2
*1)
Serial
Number
00383...
BE
500/10
*1)
Serial
Number
00353...
BE
500/6
*1)
Serial
Number
00343...
U V 18 - - -
P1 W - 600 500 500
n1 /min
1 0-4000 0-750 0-1600 0-4500
2 - 0-2500 - -
n2 /min
1 2600 450 1000 2600
2 - 1500 - -
ø max.
mm
(in)
1 12 (15/32“) 37 (1 7/6“) 30 (1 3/16“) 20 (25/32“)
2 - 27 (1 1/16“) - -
ø max.
mm
(in)
1
6
(1/4“)
13
(1/2“)
10
(3/8“)
6
(1/4“)
2 -
8
(5/16“)
- -
b
mm
(in)
1-10
(1/32“-3/8“)
1,0-13
(1/32“-1/2“)
1,0-13
(1/32“-1/2“)
1-10
(1/32“-3/8“)
G
UNF
(in)
1/2“-20 1/2“-20 1/2“-20 1/2“-20
H
mm
(in)
6,35
(1/4“)
6,35
(1/4“)
6,35
(1/4“)
6,35
(1/4“)
m
kg
lbs
1,7
(3.7)
1,9
(4.2)
1,7
(3.7)
1,5
(3.5)
D
mm
(in)
43
(1 11/16“)
43
(1 11/16“)
43
(1 11/16“)
43
(1 11/16“)
ah,D/kh,D m/s2 < 2,5 / 1,5 2,5 / 1,5 2,1 / 1,5 2,5 / 1,5
LpA/KpA dB(A) 75 / 3 82 / 3 80 / 3 80 / 3
LWA/KWA dB(A) 86 / 3 93 / 3 91 / 3 91 / 3
12.
*2) 2011/65/EU 2006/42/EC 2004/108/EC
*3) EN 60745
2014-09-16, Volker Siegle
Direktor Innovation, Forschung und Entwicklung
(Director Innovation, Research and Development)
*4) Metabowerke GmbH - Metabo-Allee 1 - 72622 Nuertingen, Germany
Seite: 4
DEUTSCH de
5
Originalbetriebsanleitung
Wir erklären in alleiniger Verantwortlichkeit: Diese
Bohrmaschinen, identifiziert durch Type und
Seriennummer *1), entsprechen allen
einschlägigen Bestimmungen der Richtlinien *2)
und Normen *3). Technische Unterlagen bei *4) -
siehe Seite 3.
Die Bohrmaschinen sind geeignet zum Bohren
ohne Schlag in Metall, Holz, Kunststoff und
ähnlichen Materialien. Darüber hinaus ist die
Maschine zum Gewindeschneiden und zum
Schrauben geeignet.
Für Schäden durch nicht bestimmungsgemäßen
Gebrauch haftet allein der Benutzer.
AllgemeinanerkannteUnfallverhütungsvorschriften
und beigelegte Sicherheitshinweise müssen
beachtet werden.
Beachten Sie die mit diesem Symbol
gekennzeichneten Textstellen zu Ihrem
eigenen Schutz und zum Schutz Ihres
Elektrowerkzeugs!
WARNUNG – Zur Verringerung eines
Verletzungsrisikos Betriebsanleitung lesen.
WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheits-
hinweise und Anweisungen. Versäumnisse
bei der Einhaltung der Sicherheitshinweise und
Anweisungen können elektrischen Schlag, Brand
und/oder schwere Verletzungen verursachen.
Bewahren Sie alle Sicherheitshinweise und
Anweisungen für die Zukunft auf.
Geben Sie Ihr Elektrowerkzeug nur zusammen mit
diesen Dokumenten weiter.
Benutzen Sie den mit dem Gerät gelieferten
Zusatzhandgriff. Der Verlust der Kontrolle kann zu
Verletzungen führen.
Netzmaschinen: Halten Sie das Gerät an den
isolierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten
ausführen, bei denen das Einsatzwerkzeug
verborgene Stromleitungen oder das eigene
Netzkabel treffen kann. Der Kontakt mit einer
spannungsführenden Leitung kann auch metallene
Geräteteile unter Spannung setzen und zu einem
elektrischen Schlag führen.
Akkumaschinen: Halten Sie das Gerät an den
isolierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten
ausführen, bei denen das Einsatzwerkzeug
verborgene Stromleitungen treffen kann. Der
Kontakt mit einer spannungsführenden Leitung
kann auch metallene Geräteteile unter Spannung
setzen und zu einem elektrischen Schlag führen.
Überzeugen Sie sich, dass sich an der Stelle, die
bearbeitet werden soll, keine Strom-, Wasser-
oder Gasleitungen befinden (z.B. mit Hilfe eines
Metallsuchgerätes).
Kleinere Werkstücke müssen so gesichert werden,
dass sie vom Einsatzwerkzeug nicht mitgenommen
werden können (z.B. durch Einspannen in einen
Schraubstock oder durch Festspannen auf dem
Werktisch mit Schraubzwingen).
Nicht an das sich drehende Werkzeug fassen!
Späne und Ähnliches nur bei Stillstand der
Maschine entfernen.
Klemmt oder hakt das Einsatzwerkzeug treten
hohen Kräfte auf. Die Maschine immer mit beiden
Händen an den vorgesehenen Handgriffen
festhalten, einen sichereren Stand einnehmen und
konzentriert arbeiten.
Achtung beim harten Schraubfall (Einschrauben
von Schrauben mit metrischem oder Zoll-Gewinde
in Stahl)! Der Schraubenkopf kann abgerissen
werden, bzw. es können hohe Rückdrehmomente
am Handgriff auftreten.
Staubbelastung reduzieren:
Partikel, die beim Arbeiten mit dieser
Maschine entstehen, können Stoffe enthalten,
die Krebs, allergische Reaktionen,
Atemwegserkrankungen, Geburtsfehler oder
andere Fortpflanzungsschäden verursachen
können. Einige Beispiele dieser Stoffe sind: Blei (in
bleihaltigem Anstrich), mineralischer Staub (aus
Mauersteinen, Beton o. ä.), Zusatzstoffe zur
Holzbehandlung (Chromat, Holzschutzmittel),
einige Holzarten (wie Eichen- oder Buchenstaub),
Metalle, Asbest.
Das Risiko ist abhängig davon, wie lange der
Benutzer oder in der Nähe befindliche Personen
der Belastung ausgesetzt sind.
Lassen Sie Partikel nicht in den Körper gelangen.
Um die Belastung mit diesen Stoffen zu reduzieren:
Sorgen Sie für gute Belüftung des Arbeitsplatzes
und tragen Sie geeignete Schutzausrüstung, wie
z.B. Atemschutzmasken, die in der Lage sind, die
mikroskopisch kleinen Partikel zu filtern.
Beachten Sie die für Ihr Material, Personal,
Anwendungsfall und Einsatzort geltenden
Richtlinen (z.B. Arbeitsschutzbestimmungen,
Entsorgung).
Erfassen Sie die entstehenden Partikel am
Entstehungsort, vermeiden Sie Ablagerungen im
Umfeld.
Verwenden Sie für spezielle Arbeiten geeignetes
Zubehör. Dadurch gelangen weniger Partikel
unkontrolliert in die Umgebung.
Verwenden Sie eine geeignete Staubabsaugung.
Verringern Sie die Staubbelastung in dem Sie:
- die austretenden Partikel und den Abluftstrom der
Maschine nicht auf sich, oder in der Nähe
1. Konformitätserklärung
2. Bestimmungsgemäße
Verwendung
3. Allgemeine
Sicherheitshinweise
4. Spezielle Sicherheitshinweise
Seite: 5
DEUTSCH
de
6
befindliche Personen oder auf abgelagerten
Staub richten,
- eine Absauganlage und/oder einen Luftreiniger
einsetzen,
- den Arbeitsplatz gut lüften und durch saugen
sauber halten. Fegen oder blasen wirbelt Staub
auf.
- Saugen oder waschen Sie Schutzkleidung. Nicht
ausblasen, schlagen oder bürsten.
4.1 Spezielle Sicherheitshinweise für
Netzmaschinen:
Vermeiden Sie unbeabsichtigtes Anlaufen: Stets
Schalter entriegeln, wenn der Stecker aus der
Steckdose gezogen wird, oder wenn eine
Stromunterbrechung eingetreten ist.
Stecker aus der Steckdose ziehen, bevor
irgendeine Einstellung, Umrüstung, Wartung oder
Reinigung vorgenommen wird.
4.2 Spezielle Sicherheitshinweise für
Akkumaschinen:
Vermeiden Sie unbeabsichtigtes Anlaufen:
Vergewissern Sie sich, dass die Maschine beim
Einstecken des Akkupacks ausgeschaltet ist.
Akkupack aus der Maschine entnehmen bevor
irgendeine Einstellung, Umrüstung, Wartung oder
Reinigung vorgenommen wird.
Akkupacks vor Nässe schützen!
Akkupacks nicht dem Feuer aussetzen!
Keine defekten oder deformierten Akkupacks
verwenden!
Akkupacks nicht öffnen!
Kontakte der Akkupacks nicht berühren oder
kurzschließen!
Aus defekten Li-Ion-Akkupacks kann eine
leicht saure, brennbare Flüssigkeit
austreten!
Falls Akkuflüssigkeit austritt und mit der
Haut in Berührung kommt, spülen Sie sofort
mit reichlich Wasser. Falls Akkuflüssigkeit in
Ihre Augen gelangt, waschen Sie sie mit sauberem
Wasser aus und begeben Sie sich unverzüglich in
ärztliche Behandlung!
LED-Leuchte (9): LED-Strahlung nicht direkt mit
optischen Instrumenten betrachten.
Siehe Seite 2.
1 Schnellspann-Bohrfutter Futuro Top *
2 Zusatzgriff / Zusatzgriff mit Vibrationsdämpfung
3 Schaltknopf für Gangwahl *
4 Drehrichtungsumschalter
5 Stellrad zur Drehzahlvorwahl *
6 Schalterdrücker
7 Feststellknopf für Dauereinschaltung
8 Handgriff
9 LED-Leuchte *
10 Taste zur Akkupack-Entriegelung *
11 Gürtelhaken *
12 Akkupack *
13 Kapazitäts- und Signalanzeige *
14 Taste der Kapazitätsanzeige *
* modellabhängig / ausstattungsabhängig
6.1 Montage des Zusatzhandgriffs (2)
Aus Sicherheitsgründen stets den
mitgelieferten Zusatzhandgriff verwenden.
- Klemmring durch Linksdrehen des
Zusatzhandgriffs (2) öffnen.
- Zusatzhandgriff auf Spannhals der Maschine
aufschieben.
- Nur bei BE 600/13-2: Zusatzhandgriff so weit
nach vorne schieben, dass er sich verdrehen
lässt. Im gewünschten Winkel wieder
zurückziehen.
- Zusatzhandgriff durch Drehen kräftig festziehen.
6.2 Speziell für Netzmaschinen
Vergleichen Sie vor Inbetriebnahme, ob die
auf dem Typenschild angegebene
Netzspannung und Netzfrequenz mit den Daten
Ihres Stromnetzes übereinstimmen.
Schalten sie immer einen FI-Schutzschalter
(RCD) mit einem max. Auslösestrom von
30 mA vor.
6.3 Speziell für Akkumaschinen
Akkupack
Vor der Benutzung den Akkupack (12) aufladen.
Laden Sie den Akkupack bei Leistungsabfall wieder
auf.
Die optimale Aufbewahrungstemperatur liegt
zwischen 10°C und 30°C.
Li-Ion-Akkupacks „Li-Power“ haben eine
Kapazitäts- und Signalanzeige (13):
- Taste (14) drücken und der Ladezustand wird
durch die LED-Leuchten angezeigt.
- Blinkt eine LED-Leuchte, ist der Akkupack fast
leer und muss wieder aufgeladen werden.
Akkupack entnehmen, einsetzen
Entnehmen: Taste zur Akkupack-Entriegelung (10)
drücken und Akkupack (12) nach vorne
herausziehen.
Einsetzen: Akkupack (12) bis zum Einrasten
aufschieben.
Gürtelhaken anbringen
Gürtelhaken (11), wie gezeigt, anbringen.
7.1 Drehrichtung, Transportsicherung
(Einschaltsperre) einstellen
Drehrichtungsumschalter (4) nur bei Stillstand
des Motors betätigen.
5. Überblick
6. Inbetriebnahme
7. Benutzung
Seite: 6
DEUTSCH de
7
Siehe Seite 2:
R = Rechtslauf eingestellt
L = Linkslauf eingestellt
0 = Mittelstellung: Transportsicherung
(Einschaltsperre) eingestellt
7.2 Gang wählen (ausstattungsabhängig)
Den gewünschten Gang durch Verdrehen des
Schaltknopfes (3) wählen.
Umschalten nur bei auslaufender Maschine
(kurz Ein-/Ausschalten).
1. Gang (niedrige Drehzahl, hohes
Drehmoment) z.B. zum Schrauben, Bohren
2. Gang (hohe Drehzahl) z.B. zum Bohren
7.3 Drehzahl vorwählen
(ausstattungsabhängig)
Am Stellrad (5) die maximale Drehzahl vorwählen.
Empfohlene Drehzahlen zum Bohren siehe
Abbildung C, Seite 3.
7.4 Ein-/Ausschalten, Drehzahl verändern
Einschalten, Drehzahl: Schalterdrücker (6)
drücken.
Die Drehzahl kann am Schalterdrücker durch
Eindrücken verändert werden.
Zum Ausschalten Schalterdrücker loslassen.
Dauereinschaltung: Bei gedrücktem
Schalterdrücker (6) den Feststellknopf (7)
eindrücken und Schalterdrücker loslassen. Zum
Ausschalten Schalterdrücker (6) erneut drücken
und dann loslassen.
Bei Dauereinschaltung läuft die Maschine
weiter, wenn sie aus der Hand gerissen
wird. Daher die Maschine immer mit beiden
Händen an den vorgesehenen Handgriffen
festhalten, einen sicheren Stand einnehmen
und konzentriert arbeiten.
7.5 Werkzeugwechsel Schnellspann-
Bohrfutter Futuro Top (1)
Siehe Abbildungen A, Seite 2.
Bohrfutter öffnen: Haltering festhalten und mit der
anderen Hand Hülse in Pfeilrichtung -1- drehen.
Einsatzwerkzeug spannen: Einsatzwerkzeug -2-
so tief wie möglich einsetzen. Haltering festhalten
und mit der anderen Hand die Hülse kräftig in
Pfeilrichtung -3- bis zum Anschlag drehen.
7.6 Bohrfutter abschrauben
(Zum Schrauben ohne Bohrfutter oder
zur Verwendung mit Vorsatzgeräten)
Siehe Abbildung B, Seite 3.
Bohrspindel mit dem mitgelieferten Gabelschlüssel
festhalten. Bohrfutter durch leichten Schlag mit
einem Gummihammer auf einen eingespannten
Sechskantschlüssel lösen und abschrauben.
Ebenso wieder kräftig festschrauben.
Das Bohrfutter muss kräftig auf die Spindel
aufgeschraubt sein. Im Linkslauf (z.B. beim
Schrauben) könnte es sich sonst lösen.
Hinweis: Bei angebrachter Bit-Spannbuchse
(Best.-Nr. 6.31281) wird der in den Innensechskant
der Spindel einsetzte Schrauber-Bit gehalten.
7.7 LED-Leuchte (ausstattungsabhängig)
Zum Arbeiten an schlecht beleuchteten Stellen. Die
LED-Leuchte (9) leuchtet bei eingeschalteter
Maschine.
8.1 Nur bei Akkumaschinen: Multifunktionales
Überwachungssystem der Maschine
Schaltet sich die Maschine selbstständig aus,
dann hat die Elektronik den Selbstschutz-
Modus aktiviert.
Trotz dieser Schutzfunktion kann bei
bestimmten Anwendungen eine Überlastung
und als Folge dessen eine Beschädigung der
Maschine auftreten.
Ursachen und Abhilfe:
1. Akkupack fast leer (Die Elektronik schützt den
Akkupack vor Schaden durch Tiefstentladung).
Blinkt eine LED-Leuchte (13), ist der Akkupack
fast leer. Ggf. Taste (14) drücken und den
Ladezustand an den LED-Leuchten (13) prüfen.
Ist der Akkupack fast leer, muss er wieder
aufgeladen werden!
2. Länger andauernde Überlastung der Maschine
führt zur Temperaturabschaltung.
Lassen sie Maschine oder Akkupack abkühlen.
Hinweis: Fühlt sich der Akkupack sehr warm an,
ist das Abkühlen des Akkupacks in Ihrem „AIR
COOLED“-Ladegerät schneller möglich.
Hinweis: Die Maschine kühlt schneller ab, wenn
man sie im Leerlauf laufen lässt.
3. Bei zu hoher Stromstärke (wie sie z.B. bei
einer länger andauernden Blockierung auftritt)
wird die Maschine abgeschaltet.
Maschine am Schalterdrücker (6) ausschalten.
Danach normal weiterarbeiten. Vermeiden sie
weitere Blockierungen.
D
Verwenden Sie nur original Metabo Zubehör.
Verwenden Sie nur Zubehör, das die in dieser
Betriebsanleitung angegebenen Anforderungen
und Kenndaten erfüllt.
Zubehör sicher anbringen. Wird die Maschine in
einem Halter betrieben: Die Maschine sicher
befestigen. Der Verlust der Kontrolle kann zu
Verletzungen führen.
A Ladegeräte: ASC Ultra, ASC 15, ASC 30 u.a.
B Akkupacks 18 Volt: 5,2 Ah (6.25592); 4,0 Ah
(6.25591); 3,0 Ah (6.25594)
Zubehör-Komplettprogramm siehe
www.metabo.com oder Katalog.
8. Störungsbeseitigung
9. Zubehör
Seite: 7
DEUTSCH
de
8
Reparaturen an Elektrowerkzeugen dürfen nur
durch eine Elektrofachkraft ausgeführt werden!
Mit reparaturbedürftigen Metabo
Elektrowerkzeugen wenden Sie sich bitte an Ihre
Metabo-Vertretung. Adressen siehe
www.metabo.com.
Ersatzteillisten können Sie unter www.metabo.com
herunterladen.
Befolgen Sie nationale Vorschriften zu umweltge-
rechter Entsorgung und zum Recycling
ausgedienter Maschinen, Verpackungen und
Zubehör.
Nur für EU-Länder: Werfen Sie
Elektrowerkzeuge nicht in den Hausmüll!
Gemäß Europäischer Richtlinie 2002/96/EG
über Elektro- und Elektronik-Altgeräte und
Umsetzung in nationales Recht müssen
verbrauchte Elektrowerkzeuge getrennt gesammelt
und einer umweltgerechten Wiederverwertung
zugeführt werden.
Spezielle Hinweise für Akkumaschinen:
Akkupacks dürfen nicht mit dem Hausmüll entsorgt
werden! Geben Sie defekte oder verbrauchte Akku-
packs an den Metabo-Händler zurück!
Akkupacks nicht ins Wasser werfen.
Vor dem Entsorgen den Akkupack im Elektrowerk-
zeug entladen. Die Kontakte gegen Kurzschluss
sichern (z. B. mit Klebeband isolieren).
Erläuterungen zu den Angaben auf Seite 3.
Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts
vorbehalten.
U =Spannung des Akkupacks
P1 =Nennaufnahme
n1* =Leerlaufdrehzahl
n2* =Lastdrehzahl
ø max =maximaler Bohrdurchmesser
s max =maximale Schlagzahl
b =Bohrfutter-Spannweite
G =Bohrspindelgewinde
H =Bohrspindel mit Innensechskant
m =Gewicht mit kleinstem Akkupack /
Gewicht ohne Netzkabel
D =Spannhalsdurchmesser
Messwerte ermittelt gemäß EN 60745.
Maschine der Schutzklasse II
~ Wechselstrom
Gleichstrom
Die angegebenen technischen Daten sind
toleranzbehaftet (entsprechend den jeweils
gültigen Standards).
* Energiereiche hochfrequente Störungen können
Drehzahlschwankungen hervorrufen. Diese
verschwinden wieder, sobald die Störungen
abgeklungen sind.
Emissionswerte
Diese Werte ermöglichen die Abschätzung
der Emissionen des Elektrowerkzeugs und den
Vergleich verschiedener Elektrowerkzeuge. Je
nach Einsatzbedingung, Zustand des
Elektrowerkzeuges oder der Einsatzwerkzeuge
kann die tatsächliche Belastung höher oder
geringer ausfallen. Berücksichtigen Sie zur
Abschätzung Arbeitspausen und Phasen
geringerer Belastung. Legen Sie aufgrund
entsprechend angepasster Schätzwerte
Schutzmaßnahmen für den Anwender fest, z.B.
organisatorische Maßnahmen.
Schwingungsgesamtwert (Vektorsumme dreier
Richtungen) ermittelt entsprechend EN 60745:
ah, D =Schwingungsemissionswert
(Bohren in Metall)
Kh,D =Unsicherheit (Schwingung)
Typische A-bewertete Schallpegel:
LpA = Schalldruckpegel
LWA = Schallleistungspegel
KpA, KWA = Unsicherheit
Gehörschutz tragen!
10. Reparatur
11. Umweltschutz
12. Technische Daten

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Metabo BE 600/13-2

Stellen Sie eine Frage über das Metabo BE 600/13-2

Haben Sie eine Frage über das Metabo BE 600/13-2 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Metabo BE 600/13-2 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Metabo BE 600/13-2 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.