Makita UC3520A Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita UC3520A. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Kettensäge
  • Model/Name: UC3520A
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Griechisch

Inhaltstabelle

Seite: 26
27
DEUTSCH
Lieferumfang
Erklärung der Gesamtdarstellun
TECHNISCHE ANGABEN
• Aufgrund unserer fortschreitenden Forschungen und Entwicklungen sind Änderungen an den hier wiedergegebenen
Angaben ohne Vorankündigung vorbehalten.
• Die Angaben können sich je nach Land unterscheiden.
• Gewicht entsprechend der EPTA-Vorgehensweise 01/2003
1. Hinterer Handgriff
2. Ein/Aus-Schalter
3. Ölfilterdeckel
4. Vorderer Handgriff
5. Vorderer Handschutz
6. Führungsschiene
7. Sägekette
8. Hebel
9. Kettenradschutz
10. Ölstandsanzeige
11. Hinterer Handschutz
12. Zackenleiste (Krallenanschlag)
13. Entsperrungstaste
14. Kettenfangbolzen
15. Schienenschutz
1. Kettenbremse aktiviert
2. Kettenbremse gelöst
3. Entsperrungstaste
4. Ein/Aus-Schalter
5. Herunterdrücken
6. Lösen
7. Kettenradschutz
8. Einstellrad
9. Spannstift
10. Haken
11. Loch
12. Kleines Loch
13. Festschrauben
14. Hebel
15. Niedrig
16. Hoch
17. Führungsschiene
18. Sägekette
19. Öltankverschluss
20. Handschutz
21. Verriegeln
22. Entriegeln
23. Sichtfenster
24. Zackenleiste
25. Fällbereich
26. Fällrichtung
27. Gefahrenbereich
28. Fluchtweg
29. Ölführungsnut
30. Öleintrittsbohrung
31. Kettenrad
Modell UC3020A UC3520A UC4020A
Max. Kettengeschwindigkeit (m/s) 13,3
Schnittlänge 300 mm 350 mm 400 mm
Sägekette
Typ 90SG
Kettenteilung 3/8”
Geräuschpegel
Typischer A-bewerteter Schallpegel nach
EN60745.
Schallleistungspegel (Lwa dB(A)) 100,0
Schalldruckpegel (Lpa dB(A)) 92,0
Abweichung (K) 1,0
Vibration
Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme
dreier Achsen) nach EN60745.
Arbeitsmodus Schneiden von Holz
Vorderer Griff m/s2 2,8
Hinterer Griff m/s2
3,8
Abweichung (K) 1,5
Ölpumpe automatisch
Öltankvolumen (l) 0,20
Kraftübertragung direkt
Kettenbremse Auslösung manuell
Auslaufbremse mechanisch
Gesamtlänge (ohne Führungsschiene) 436 mm
Nettogewicht 4,3 kg 4,4 kg
Verlängerungskabel (optional) DIN 57282/HO 7RN -F L=30 m max., 3x1,5 mm2
Seite: 27
28
Symbole END218-4
Im Folgenden sind die im Zusammenhang mit diesem
Werkzeug verwendeten Symbole dargestellt. Machen Sie
sich vor der Benutzung des Werkzeugs unbedingt mit
diesen Symbolen vertraut.
... Bitte lesen Sie die Betriebsanleitung und
befolgen Sie die Warnungen und
Sicherheitshinweise.
..... Tragen Sie während der Arbeit stets eine
Schutzbrille.
..... Tragen Sie Gehörschutz.
................. DOPPELT SCHUTZISOLIERT
................ Achtung: Besondere Vorsicht und
Aufmerksamkeit!
................ Achtung: Bei beschädigtem Kabel sofort
Netzstecker ziehen!
................ Achtung: Rückschlag!
................ Vor Regen und Nässe schützen!
................ Helm, Augen- und Gehörschutz tragen!
................ Schutzhandschuhe tragen!
................ Netzstecker ziehen!
................ Erste Hilfe
........ Maximal zulässige Schnittlänge
....... Laufrichtung der Sägekette
................ Sägekettenöl
.................. Kettenbremse gelöst
................. Kettenbremse aktiviert
................ Verboten!
............. Nur für EU-Länder
Werfen Sie Elektrowerkzeuge nicht in
den Hausmüll!
Gemäß Europäischer Richtlinie 2002/96/
EG über Elektro- und Elektronik-
Altgeräte und Umsetzung in nationales
Recht müssen verbrauchte
Elektrowerkzeuge getrennt gesammelt
und einer umweltgerechten
Wiederverwertung zugeführt werden.
Vorgesehene Verwendung ENE031-1
Das Werkzeug wurde für das Schneiden von Bauholz und
Baustämmen entwickelt.
Stromversorgung ENF002-1
Das Gerät darf nur an Stromquellen mit der auf dem
Typenschild angegebenen Spannung und einphasigem
Wechselstrom betrieben werden. Aufgrund der
Doppelisolierung nach europäischem Standard kann es
auch an Steckdosen ohne Erdungskabel betrieben
werden.
Für öffentliche Niederspannungs-
Versorgungssysteme mit einer Spannung zwischen
220 V und 250 V. ENF100-1
Schaltvorgänge von Elektrogeräten verursachen
Spannungsschwankungen. Der Betrieb dieses Gerätes
unter ungünstigen Netzstrombedingungen kann sich
nachteilig auf den Betrieb anderer Geräte auswirken. Bei
einer Netzstromimpedanz von 0,35 Ohm oder weniger ist
anzunehmen, dass keine negativen Effekte auftreten. Die
für dieses Gerät verwendete Netzsteckdose muss durch
eine Sicherung oder einen Schutzschalter mit trägen
Auslöseeigenschaften geschützt sein.
Sicherheitshinweise zu
Kettensägen GEB037-6
1. Halten Sie mit allen Körperteilen Abstand zur
Sägekette, wenn der Motor der Kettensäge läuft.
Stellen Sie vor dem Starten der Kettensäge sicher,
dass die Sägekette frei ist und keinerlei
Gegenstände berührt. Beim Arbeiten mit
Kettensägen kann schon der kürzeste Moment an
Unaufmerksamkeit zur einer Berührung zwischen
Sägekette und Kleidung oder Körper führen.
2. Halten Sie die Kettensäge stets mit der rechten
Hand am hinteren Griff und mit der linken Hand
am vorderen Griff. Ein Erfassen der Kettensäge mit
der linken Hand am hinteren Griff und mit der rechten
Hand am vorderen Griff führt zu einer deutlich
höheren Verletzungsgefahr und hat zu unterbleiben.
3. Halten Sie das Elektrowerkzeug ausschließlich an
den isolierten Griffflächen, da die Sägekette
verborgene Verkabelung oder das eigene Kabel
berühren kann. Anderenfalls wird bei Kontakt der
Sägekette mit einem stromführenden Kabel der Strom
an die Metallteile des Elektrowerkzeugs und dadurch
an den Bediener weitergeleitet, und der Bediener
erleidet einen Stromschlag.
4. Tragen Sie Schutzbrille und Gehörschutz.
Außerdem wird das Tragen von Schutzausrüstung
für Kopf, Hände, Beine und Füße empfohlen. Bei
geeigneter Schutzkleidung verringert sich das
Seite: 28
29
Verletzungsrisiko durch herumfliegende Sägeabfälle
oder durch versehentlichen Kontakt mit der
Sägekette.
5. Betreiben Sie die Kettensäge nicht auf einem
Baum. Bei Benutzung einer Kettensäge auf einem
Baum kann es zu Verletzungen kommen.
6. Achten Sie immer auf einen sicheren Stand, die
Benutzung der Kettensäge ist nur dann zulässig,
wenn Sie auf einer festen, sicheren und
waagerechten Fläche stehen. Auf rutschigen und
instabilen Standflächen, wie z. B. auf einer Leiter,
können Sie das Gleichgewicht und die Kontrolle über
die Kettensäge verlieren.
7. Achten Sie beim Sägen von unter Spannung
stehenden Ästen auf ein mögliches
Zurückschnellen. Wenn die Spannung im Holz frei
wird, kann der Bediener der Säge vom unter
Spannung stehenden Ast getroffen werden oder die
Säge kann außer Kontrolle geraten.
8. Beim Sägen von Gebüsch und jungen Bäumen ist
besondere Vorsicht geboten. Die Sägekette kann
das schlanke Material erfassen und in Ihre Richtung
peitschen oder Sie aus dem Gleichgewicht bringen.
9. Tragen Sie die Kettensäge immer ausgeschaltet
und am vorderen Griff und vom Körper entfernt.
Transportieren und lagern Sie die Kettensäge
immer mit aufgesetztem Schutz über dem
Sägeschwert. Durch einen sachgemäßen Umgang
mit der Kettensäge können Sie eine Berührung der
sich bewegenden Sägekette vermeiden.
10. Halten Sie die Anweisungen für Schmieren,
Spannen der Kette und Austauschen von
Zubehörteilen ein. Eine unsachgemäß geschmierte
oder unsachgemäß gespannte Sägekette kann reißen
oder einen Rückschlag verursachen.
11. Achten Sie darauf, dass die Griffe trocken, sauber
und frei von Öl und Schmiermittel sind. Fettige
oder ölige Griffe sind schlüpfrig, wodurch Sie die
Kontrolle über die Säge verlieren können.
12. Schneiden Sie nur Holz. Verwenden Sie die
Kettensäge ausschließlich für den vorgesehenen
Zweck. Beispiel: Mit dieser Kettensäge ist das
Schneiden von Kunststoffen, Ziegeln oder
Baumaterialien, die nicht aus Holz sind, zu
unterlassen. Die zweckentfremdete Verwendung der
Kettensäge kann zu Gefahrensituationen führen.
13. Ursachen für Rückschläge und geeignete
Vorkehrungen: Wenn die Nase oder die Spitze des
Sägeschwerts ein Objekt berührt oder wenn sich das
Holz in den Schnitt biegt und die Sägekette
einklemmt, kann es zu einem Rückschlag kommen.
Wenn die Spitze mit Gegenständen in Berührung
kommt, kann es zu einer plötzlichen
Bewegungsumkehr kommen, wodurch das
Sägeschwert nach oben und in Richtung des
Bedieners gestoßen wird. Wenn die Sägekette oben
am Sägeschwert eingeklemmt wird, kann das
Sägeschwert plötzlich nach hinten in Richtung des
Bedieners gedrückt werden.
All diese Reaktionen können zu einem Verlust der
Kontrolle über die Säge und dadurch zu schweren
Verletzungen führen. Verlassen Sie sich nicht
ausschließlich auf die Sicherheitsvorrichtungen der
Säge. Als Benutzer einer Kettensäge müssen Sie
bezüglich Arbeitsschutz mehrere Dinge beachten:
Rückschlag wird durch eine zweckentfremdete
Nutzung des Werkzeugs und/oder unsachgemäße
Bedienschritte oder -umstände verursacht und kann
durch die unten aufgeführten Maßnahmen vermieden
werden:
- Halten Sie die Säge mit beiden Händen und mit
festem Griff und legen Sie dabei Finger und
Daumen um die Griffe der Kettensäge, halten Sie
Körper und Arme so, dass Sie
Rückschlagkräften standhalten können. Bei
sachgerechter Vorgehensweise kann der Bediener
auf sichere Weise mit Rückschlagkräften umgehen.
Lassen Sie die Kettensäge niemals einfach los.
(Abb. 1)
- Beugen Sie sich nicht zu weit nach vorn und
sägen Sie nicht über Schulterhöhe. Dadurch
können unbeabsichtigte Berührungen der
Schwertspitze mit Gegenständen vermieden
werden. Außerdem kann die Kettensäge in
unerwarteten Situationen besser unter Kontrolle
gehalten werden.
- Verwenden Sie ausschließlich die vom Hersteller
vorgeschriebenen Ersatzschwerter und –ketten.
Nicht zugelassene Ersatzschwerter und –ketten
können zu einem Riss der Kette und/oder
Rückschlag führen.
- Halten Sie die Vorschriften des Herstellers für
das Schärfen und die Wartung der Sägekette ein.
Bei Absenken des Tiefenanschlags kann es zu
höheren Rückschlagkräften kommen.
ZUSÄTZLICHE
SICHERHEITSREGELN
1. Lesen Sie diese Betriebsanleitung, um sich mit der
Handhabung der Kettensäge vertraut zu machen.
2. Vor der ersten Inbetriebnahme der Kettensäge sollten
Sie sich deren Arbeitsweise erklären lassen. Falls das
nicht möglich ist, üben Sie vor Beginn der Arbeit
zumindest das Ablängen von Rundholz auf einem
Sägebock.
3. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen die
Kettensäge nicht bedienen. Jugendliche über 16
Jahren sind von diesem Verbot ausgenommen, wenn
Sie zum Zwecke der Ausbildung unter Aufsicht eines
Fachkundigen stehen.
4. Das Arbeiten mit der Kettensäge erfordert ein hohes
Maß an Aufmerksamkeit. Nur in guter körperlicher
Verfassung arbeiten. Führen Sie alle Arbeiten ruhig
und sorgfältig aus.
5. Arbeiten Sie niemals unter Einfluss von Alkohol,
Drogen oder Medikamenten.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
1. Die Kettensäge wurde eigens für das Sägen von Holz
entwickelt. Verwenden Sie sie beispielsweise nicht
zum Sägen von Kunststoff oder porösem Beton.
2. Verwenden Sie die Kettensäge nur für Arbeiten, die in
dieser Betriebsanleitung beschrieben sind.
Verwenden Sie sie zum Beispiel nicht zum
Heckenschneiden oder Ähnlichem.
Seite: 29
30
3. Die Kettensäge darf nicht für Forstarbeiten, d. h. zum
Fällen und Entasten von Nutzholz verwendet werden.
Die Kabelverbindung gewährleistet dem Bediener
nicht die notwendige Beweglichkeit und Sicherheit, die
für diese Arbeiten erforderlich ist.
4. Die Kettensäge ist nicht für den gewerblichen
Gebrauch bestimmt.
5. Die Kettensäge nicht überlasten.
Persönliche Schutzausrüstung
1. Die Kleidung muss eng anliegen, darf jedoch nicht die
Bewegungsfreiheit einschränken.
2. Tragen Sie bei der Arbeit folgende Schutzkleidung:
• Einen geprüften Schutzhelm, wenn mit
herabfallenden Ästen oder Ähnlichem zu rechnen
ist;
• Einen Gesichts- oder Augenschutz;Geeigneten
Gehörschutz (Gehörschutzkapseln,
maßgeschneiderte oder formbare
Gehörschutzstöpsel), Oktavbandanalyse auf
Anfrage;
• Schutzhandschuhe aus festem Leder;
• Eine lange Hose aus festem Stoff;
• Eine Sicherheits-Latzhose mit Schnittschutz;
• Sicherheitsschuhe oder -stiefel mit rutschfesten
Sohlen,
• Stahlkappen und schnittfestem Futter,
• Eine Atemmaske für Arbeiten mit Staubentwicklung
(z. B. Sägen von trockenem Holz).
Schutz vor elektrischem Schlag
Die Kettensäge darf nicht bei nassem Wetter
oder in feuchter Umgebung verwendet werden,
da der Elektromotor nicht wasserdicht ist.
1. Schließen Sie die Säge nur an eine Steckdose mit
geprüfter Installation an. Prüfen Sie, ob die
Netzspannung den Angaben auf dem Typenschild
entspricht. Stellen Sie sicher, dass eine Vorsicherung
mit 16 A eingebaut ist. Sägen, die im Freien
verwendet werden, müssen über einen Fehlerstrom-
Schutzschalter mit maximal 30 mA Auslösestrom ans
Netz angeschlossen werden.
Sollte das Anschlusskabel beschädigt sein,
ziehen Sie sofort den Netzstecker.
Sicheres Arbeiten
1. Vor Arbeitsbeginn sicherstellen, dass die Kettensäge
einwandfrei funktioniert und deren Zustand den
Sicherheitsbestimmungen entspricht. Stellen Sie
insbesondere sicher, dass:
• Die Kettenbremse ordnungsgemäß funktioniert,
• Die Auslaufbremse ordnungsgemäß funktioniert,
• Die Sägeschiene und der Kettenradschutz
ordnungsgemäß angebracht sind,
• Die Kette vorschriftsgemäß geschärft und gespannt
ist,
• Das Netzkabel und der Netzstecker nicht beschädigt
sind;
Siehe Abschnitt “PRÜFUNGEN”.
2. Stellen Sie insbesondere stets sicher, dass das
verwendete Verlängerungskabel einen
entsprechenden Durchmesser hat (siehe
“TECHNISCHE DATEN”). Bei Verwendung einer
Kabelrolle sollte das Kabel vollständig abgewickelt
werden. Wenn Sie die Säge im Freien verwenden,
stellen Sie sicher, dass das verwendete Kabel für den
Einsatz im Freien zugelassen und entsprechend
gekennzeichnet ist.
3. Halten Sie das Kabel vom Schneidebereich fern und
positionieren Sie das Kabel so, dass es sich nicht
beim Schneiden in Ästen u. ä. verfängt.
4. Kettensäge nicht in der Nähe von entzündlichem
Staub oder Gasen betreiben, da der Motor Funken
erzeugt. Explosionsgefahr!
5. Arbeiten Sie nur auf stabilem Untergrund und achten
Sie dabei auf sicheren Stand. Achten Sie besonders
auf Hindernisse (z. B. das Kabel) im Arbeitsbereich.
Seien Sie besonders vorsichtig bei Glätte durch
Nässe, Eis, Schnee, frisch geschnittenes Holz oder
frisch geschälte Rinde. Nicht auf Leitern oder Bäumen
mit der Säge arbeiten.
6. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie in schrägem
Gelände arbeiten, da heranrollende Baumstämme
und Äste eine mögliche Gefahr darstellen.
7. Sägen Sie niemals über Schulterhöhe.
8. Halten Sie beim Einschalten und bei der Arbeit die
Kettensäge mit beiden Händen fest. Halten Sie den
hinteren Griff mit Ihrer rechten und den vorderen Griff
mit Ihrer linken Hand fest. Umfassen Sie die Griffe fest
mit Ihren Daumen. Die Sägeschiene und die Kette
dürfen beim Einschalten der Säge keine Gegenstände
berühren. (Abb. 1)
9. Säubern Sie den Schnittbereich von Fremdkörpern
wie Sand, Steinen, Nägeln, Draht, etc. Fremdkörper
beschädigen die Sägeschiene und Sägekette und
können zum gefährlichen Rückschlag führen.
10. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie in der Nähe
von Drahtzäunen sägen. Sägen Sie nicht in den Zaun,
da sonst ein Rückschlagen der Säge möglich ist.
11. Sägen Sie niemals in den Untergrund.
12. Sägen Sie Holzstücke stets einzeln, niemals in
Bündeln oder Stapeln.
13. Vermeiden Sie das Sägen von dünnen Ästen und
Wurzeln, da sich diese in der Kettensäge verfangen
können. Gefahr durch Verlust des Gleichgewichts.
14. Verwenden Sie beim Sägen von Schnittholz eine
sichere Auflage (Sägebock).
15. Verwenden Sie die Kettensäge nicht zum Abhebeln
oder Wegschaufeln von Holzstücken und sonstigen
Gegenständen.
16. Kettensäge so führen, dass sich kein Körperteil im
verlängerten Schwenkbereich der Sägekette befindet
(siehe Abbildung). (Abb. 2)
17. Aktivieren Sie bei einem Standortwechsel während
der Arbeit die Kettenbremse, um ein unbeabsichtigtes
Anlaufen der Sägekette zu vermeiden. Tragen Sie die
Kettensäge am vorderen Griff und halten Sie Ihren
Finger nicht am Schalter.
18. Ziehen Sie den Netzstecker, wenn Sie eine Pause
einlegen oder die Kettensäge unbeaufsichtigt lassen.
Die Kettensäge ist so abzustellen, dass niemand
gefährdet werden kann.
Rückschlag
1. Beim Arbeiten mit der Kettensäge kann es zum
gefährlichen Rückschlag kommen. Dieser Rückschlag
Seite: 30
31
entsteht, wenn die Schienenspitze (insbesondere das
obere Viertel) mit Holz oder einem anderen festen
Gegenstand in Berührung kommt. Dies führt dazu,
dass die Kettensäge in Richtung des Bedieners
ausschlägt. (Abb. 3)
2. Um einen Rückschlag zu vermeiden, beachten Sie
Folgendes:
• Setzen Sie niemals mit der Schienenspitze zum
Schnitt an.
• Sägen Sie niemals mit der Schienenspitze. Seien
Sie besonders vorsichtig, wenn Sie bereits
begonnene Schnitte fortsetzen.
• Beginnen Sie den Schnitt mit laufender Sägekette.
• Die Sägekette stets richtig schärfen. Dabei ist
besonders auf die richtige Höhe des
Tiefenanschlags zu achten (weitere Informationen
siehe “Schärfen der Kette”).
• Niemals mehrere Äste auf einmal durchsägen.
• Achten Sie beim Entasten darauf, dass die
Sägeschiene nicht mit anderen Ästen in Berührung
kommt.
• Beim Ablängen von angrenzenden Baumstämmen
fernhalten. Achten Sie stets auf die Schienenspitze.
• Verwenden Sie einen Sägebock.
Sicherheitseinrichtungen
1. Prüfen Sie vor Arbeitsbeginn immer die
Funktionstüchtigkeit der Sicherheitseinrichtungen.
Verwenden Sie die Kettensäge nicht, wenn die
Sicherheitseinrichtungen nicht ordnungsgemäß
funktionieren.
- Kettenbremse:
Die Kettensäge ist mit einer Kettenbremse
ausgerüstet, die im Bruchteil einer Sekunde die
Sägekette zum Stillstand bringt. Sie wird ausgelöst,
wenn der Handschutz nach vorne gedrückt wird. Die
Sägekette stoppt innerhalb von 0,15 s, und die
Stromzufuhr zum Motor wird unterbrochen. (Abb. 4)
- Auslaufbremse:
Die Säge ist mit einer Auslaufbremse ausgestattet.
Sie bewirkt, dass nach dem Loslassen des EIN/AUS-
Schalters die Sägekette unmittelbar zum Stillstand
kommt. Dies verhindert das gefährliche Nachlaufen
der Sägekette nach dem Ausschalten.
- Der vordere und hintere Handschutz schützen
den Bediener vor Verletzungen durch nach hinten
geschleuderte Holzstücke oder durch eine
gerissene Sägekette.
- Die Schalterverriegelung verhindert ein
unbeabsichtigtes Einschalten der Kettensäge.
- Der Kettenfangbolzen schützt den Bediener vor
Verletzungen, die durch eine abgesprungene oder
gerissene Kette entstehen können.
Transport und Aufbewahrung
Bei Nichtgebrauch oder zum Transport den
Netzstecker ziehen und den mitgelieferten
Schienenschutz aufsetzen. Niemals die
Kettensäge mit laufender Sägekette tragen oder
transportieren.
1. Tragen Sie die Kettensäge nur am vorderen Griff, so
dass die Sägeschiene nach hinten zeigt.
2. Bewahren Sie die Kettensäge in einem sicheren,
trockenen und abschließbaren Raum, außerhalb der
Reichweite von Kindern, auf. Lagern Sie die
Kettensäge nicht im Freien.
Wartung
1. Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose, bevor Sie
Einstellungen oder Wartungsarbeiten durchführen.
2. Überprüfen Sie das Stromkabel regelmäßig auf
Beschädigungen der Isolierung.
3. Reinigen Sie die Kettensäge regelmäßig.
4. Bei Beschädigungen des Kunststoffgehäuses sofort
eine fachgerechte Reparatur veranlassen.
5. Verwenden Sie die Säge nur, wenn der
Auslöseschalter ordnungsgemäß funktioniert. Lassen
Sie diesen bei Bedarf fachgerecht reparieren.
6. Es dürfen unter keinen Umständen bauliche
Veränderungen an der Kettensäge vorgenommen
werden. Sie gefährden hierdurch Ihre Sicherheit.
7. Führen Sie ausschließlich die in dieser
Betriebsanleitung beschriebenen Wartungs- oder
Reparaturarbeiten durch. Alle darüber
hinausgehenden Arbeiten müssen vom MAKITA
Service durchgeführt werden.
8. Verwenden Sie nur Original MAKITA Ersatzteile und
Zubehör, die für Ihr Sägenmodell bestimmt sind. Bei
Verwendung von anderen Teilen besteht erhöhte
Unfallgefahr.
9. MAKITA übernimmt keine Haftung für Unfälle oder
Schäden, die durch den Einsatz von nicht
zugelassenen Sägeschienen, Sägeketten, anderen
Ersatzteilen oder Zubehör entstehen. Siehe “Auszug
aus der Ersatzteilliste” für Informationen über
zugelassene Sägeschienen und -ketten.
Erste Hilfe
Arbeiten Sie niemals alleine. Eine weitere
Person sollte sich stets in Rufweite befinden.
1. Halten Sie immer einen Verbandskasten zur Hand.
Füllen Sie entnommenes Material sofort wieder auf.
2. Wenn Sie bei einem Unfall Hilfe anfordern, geben Sie
folgende Angaben durch:
• Wo ist der Unfall passiert?
• Was ist passiert?
• Wie viele Verletzte gibt es?
• Welche Verletzungen haben diese?
• Wer meldet den Unfall?
HINWEIS:
Werden Personen mit schlechter Durchblutung zu oft
Vibrationen ausgesetzt, kann es zu Schädigungen an
Blutgefäßen oder des Nervensystems kommen.
Folgende Symptome können durch Vibrationen an
Fingern, Händen oder Handgelenken auftreten:
Einschlafen der Körperteile (Benommenheit), Kribbeln,
Schmerz, Stechen, Veränderung der Hautfarbe oder
Haut.
Falls eines dieser Symptome auftritt, suchen Sie
einen Arzt auf!
Seite: 31
32
BEWAHREN SIE DIESE
SICHERHEITSHINWEISE
SORGFÄLTIG AUF.
WARNUNG:
Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus
fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit
mit dem Werkzeug dazu verleiten, die
Sicherheitsregeln für das Werkzeug zu missachten.
Bei MISSBRÄUCHLICHER Verwendung des
Werkzeugs oder Missachtung der in diesem
Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise kann es
zu schweren Verletzungen kommen.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Stecker, bevor Sie Einstellungen oder eine
Funktionsprüfung des Werkzeugs vornehmen.
Bedienung des Schalters (Abb. 5)
ACHTUNG:
• Achten Sie vor dem Einstecken des Werkzeugs darauf,
dass sich der Ein/Aus-Schalter korrekt bedienen lässt
und beim Loslassen auf die Position “OFF” (AUS)
zurückkehrt.
HINWEIS:
• Schalten Sie das Werkzeug innerhalb eines kurzen
Zeitraums (5 Sekunden oder weniger) nicht zu oft ein
und aus. Die Temperatur im Werkzeug würde
ansteigen und das Werkzeug könnte beschädigt
werden. Dieser Zeitraum hängt vom Luftdruck und
anderen Bedingungen ab. (Abb. 6)
Damit der Ein/Aus-Schalter nicht versehentlich betätigt
wird, befindet sich am Werkzeug ein Arretierknopf.
Um das Werkzeug zu starten, drücken Sie zuerst den
Arretierknopf und betätigen den Ein-/Aus-Schalter.
Lassen Sie zum Ausschalten des Werkzeugs den Ein/
Aus-Schalter los.
MONTAGE
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Stecker, bevor Sie irgendwelche Arbeiten am
Werkzeug vornehmen.
Montage und Demontage der Sägekette
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug aus und ziehen Sie den
Stecker, bevor Sie die Sägekette einsetzen oder
entfernen.
• Tragen Sie während der Montage oder Demontage der
Sägekette stets Handschuhe.
1. Um die Sägekette zu entfernen, ziehen Sie den Hebel
hoch. (Abb. 7)
2. Drücken Sie den Hebel nach unten und drehen Sie ihn
gegen den Uhrzeigersinn, um die Mutter zu lösen, bis
sich der Kettenradschutz abziehen lässt. (Durch das
Herunterdrücken des Hebels passt dieser genau in die
Nut der Mutter.)
3. Drehen Sie das Einstellrad gegen den Uhrzeigersinn,
um die Kettenspannung zu lockern.
4. Entfernen Sie den Kettenradschutz.
5. Entfernen Sie die Sägekette und die
Führungsschiene.
6. Zur Montage der Sägekette führen Sie das eine Ende
der Sägekette auf die Oberseite der Führungsschiene
und das andere Ende über das Kettenrad. (Abb. 8)
Setzen Sie in diesem Fall die Sägekette wie in der
Abbildung dargestellt ein, da diese sich in Pfeilrichtung
dreht.
7. Setzen Sie die Führungsschiene an der richtigen
Stelle auf die Kettensäge.
8. Drehen Sie die Einstellrad gegen den Uhrzeigersinn,
um den Spannstift in Pfeilrichtung zu schieben.
(Abb. 9)
9. Setzen Sie den Kettenradschutz auf die Kettensäge,
so dass der Haken auf dessen Rückseite in einer
Öffnung an der Kettensäge einrastet und der
Spannstift in einer kleinen Öffnung in der
Führungsschiene einrastet. (Abb. 10)
10. Drücken Sie den Hebel nach unten und drehen ihn
dabei ganz im Uhrzeigersinn, um die Mutter
anzuziehen. Drehen Sie den Hebel anschließend um
ein Viertel gegen den Uhrzeigersinn, um die Mutter
leicht zu lösen. (Abb. 11)
Einstellen der Kettenspannung (Abb. 12)
Die Sägekette kann nach vielen Betriebsstunden locker
werden. Prüfen Sie daher vor der Inbetriebnahme von
Zeit zu Zeit die Kettenspannung.
Ziehen Sie den Hebel nach oben.
Drücken Sie den Hebel nach unten. Halten Sie den Hebel
gedrückt und drehen Sie ihn dabei um ein Viertel gegen
den Uhrzeigersinn, um die Mutter leicht zu lösen. (Durch
das Herunterdrücken des Hebels passt dieser genau in
die Nut der Mutter.) (Abb. 13)
Drehen Sie zum Einstellen der Kettenspannung an der
Einstellrad. Fassen Sie die Sägekette in der Mitte der
Führungsschiene an und heben Sie sie an. Der Abstand
zwischen der Führungsschiene und dem Trageriemen
sollte ca. 2 - 4 mm betragen. Falls dies nicht der Fall ist,
drehen Sie vorsichtig an der Einstellrad, mit der die
Führungsschiene gesichert ist. Stellen Sie den Abstand
ein. Dabei zeigt die Spitze der Führungsschiene nach
oben. (Abb. 14)
Halten Sie den Hebel gedrückt und drehen Sie ihn
vollständig im Uhrzeigersinn, um die Mutter fest
anzuziehen. (Abb. 15)
Bringen Sie den Hebel wieder in seine Ausgangsposition.
(Abb. 16)
ACHTUNG:
• Eine übermäßig hohe Kettenspannung kann zur
Beschädigung der Sägekette, zum Verschleiß der
Führungsschiene und zum Bruch der Einstellrad
führen.
• Die Montage oder Demontage der Sägekette sollte an
einem sauberen Ort, frei von Sägemehl und
Ähnlichem, erfolgen.
Seite: 32
33
BETRIEB
Schmierung (Abb. 17)
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug aus und ziehen Sie den
Stecker, bevor Sie die Sägekette schmieren.
Verwenden Sie zur Schmierung der Sägekette und
Sägeschiene ein biologisch abbaubares Sägekettenöl mit
Haftzusatz. Der Haftzusatz im Sägekettenöl verhindert ein
zu schnelles Abschleudern des Öls von der
Sägevorrichtung. Die Verwendung von Mineralölen ist
nicht zulässig, da dies zu Umweltschäden führt.
ACHTUNG:
• Haut- und Augenkontakt mit dem Öl vermeiden.
Augenkontakt mit Öl führt zu Reizungen. Bei
Augenkontakt sofort das betroffene Auge mit klarem
Wasser spülen. Danach sofort einen Arzt aufsuchen.
• Verwenden Sie niemals Altöl. Altöl enthält
krebserregende Wirkstoffe. Die Verunreinigungen im
Altöl führen zu vorzeitigem Verschleiß der Ölpumpe,
der Sägeschiene und der Sägekette. Altöl ist
umweltschädlich.
• Wenn die Kettensäge das erste Mal mit Kettenöl befüllt
wird oder der Tank vorher komplett entleert wurde,
dann unbedingt Öl bis zur Unterkante des
Einfüllstutzens einfüllen. Ansonsten kann die Ölzufuhr
beeinträchtigt werden.
Säubern Sie wie in der Abbildung dargestellt den Bereich
um den Öltankverschluss sorgfältig, um zu verhindern,
dass Schmutz in den Öltank eindringt. (Abb. 18)
Schrauben Sie den Öltankverschluss ab und füllen Sie bis
zur Unterkante des Einfüllstutzens Öl ein.
Schrauben Sie den Öltankverschluss wieder fest auf.
Wischen Sie eventuell übergelaufenes Kettenöl sorgfältig
ab.
Bei der ersten Inbetriebnahme der Kettensäge kann es
bis zu zwei Minuten dauern, bis das Sägekettenöl
beginnt, die Sägevorrichtung zu schmieren. Lassen Sie
die Säge so lange ohne Last laufen (siehe
“PRÜFUNGEN”).
PRÜFUNGEN
Führen Sie vor Arbeitsbeginn die folgenden Prüfungen
durch:
Überprüfung der Kettenspannung (Abb. 19)
WARNUNG:
• Ziehen Sie immer den Netzstecker, bevor Sie die
Kettenspannung überprüfen und tragen Sie
Schutzhandschuhe.
Die richtige Spannung der Sägekette ist dann gegeben,
wenn die Sägekette an der Schienenunterseite anliegt
und sich von Hand leicht ca. 2 - 4 mm von der
Sägeschiene abheben lässt.
Überprüfen Sie die Kettenspannung häufig, da sich neue
Sägeketten längen. Eine zu lockere Kette kann
abspringen. Unfallgefahr!
Wenn die Kette zu locker ist: Spannen Sie die Kette
wieder wie unter “Einstellen der Kettenspannung”
beschrieben.
Überprüfen des Ein/Aus-Schalters
ACHTUNG:
Ziehen Sie stets den Stecker, bevor Sie den Ein/Aus-
Schalter überprüfen. Ein Einrasten des Ein/Aus-Schalters
in der Position ON ist verboten. (Abb. 20)
Der Ein/Aus-Schalter darf sich erst dann drücken lassen,
nachdem Sie den Arretierknopf gedrückt haben.
In gedrückter Stellung darf der Ein/Aus-Schalter nicht
klemmen. Nach dem Loslassen muss der Ein/Aus-
Schalter automatisch in die Position OFF zurückgehen,
und der Arretierknopf muss ausrasten.
Überprüfen der Kettenbremse
HINWEIS:
• Wenn die Kettensäge nicht anläuft, muss die
Kettenbremse gelöst werden. Ziehen Sie den
Handschutz kräftig nach hinten, bis er fühlbar einrastet.
Halten Sie beim Einschalten die Kettensäge mit beiden
Händen fest. Halten Sie die rechte Hand am hinteren Griff
und die linke Hand am vorderen Griff. Die Schiene und
Kette dürfen keine Gegenstände berühren.
Drücken Sie zunächst den Arretierknopf, danach den Ein/
Aus-Schalter. Die Sägekette läuft sofort an.
Drücken Sie den Handschutz mit dem Handrücken nach
vorne. Die Sägekette muss sofort zum Stillstand kommen.
(Abb. 21)
ACHTUNG:
• Sollte die Sägekette bei dieser Prüfung nicht sofort
zum Stillstand kommen, darf die Säge auf keinen Fall
in Betrieb genommen werden. Suchen Sie eine
MAKITA Fachwerkstatt auf.
Überprüfen der Auslaufbremse
Schalten Sie die Kettensäge ein.
Lassen Sie den Ein/Aus-Schalter ganz los. Die Sägekette
muss innerhalb einer Sekunde zum Stillstand kommen.
ACHTUNG:
• Sollte die Sägekette während dieser Prüfung nicht
innerhalb einer Minute zum Stillstand kommen, darf die
Säge nicht in Betrieb genommen werden. Suchen Sie
eine MAKITA Fachwerkstatt auf.
Überprüfung der Kettenschmierung
Überprüfen Sie vor Arbeitsbeginn den Ölstand im Tank
und die Ölzufuhr.
Sie können den Ölstand im Sichtfenster wie in der
Abbildung dargestellt ablesen. (Abb. 22)
So prüfen Sie die Ölzufuhr:
Starten Sie die Kettensäge.
Halten Sie die laufende Kettensäge ca. 15 cm über einen
Baumstumpf oder den Boden. Bei ausreichender
Schmierung bildet sich eine leichte Ölspur durch das
abspritzende Öl. Achten Sie auf die Windrichtung und
setzen Sie sich nicht unnötig dem Schmierölnebel aus.
ACHTUNG:
• Wenn sich keine Ölspur bildet, nehmen Sie die Säge
nicht in Betrieb. Ansonsten wird die Lebensdauer der
Sägekette verkürzt. Überprüfen Sie den Ölstand.
Reinigen Sie die Ölführungsnut und die
Öleintrittsbohrung in der Sägeschiene (siehe
“WARTUNG”).
Seite: 33
34
ARBEITEN MIT DER KETTENSÄGE
Ablängen (Abb. 23)
Bei Ablängschnitten die Zackenleiste wie in der Abbildung
dargestellt an das zu schneidende Holz ansetzen.
Mit laufender Kettensäge in das Holz sägen. Die Säge
dabei am hinteren Griff hochziehen und am vorderen Griff
führen. Verwenden Sie die Zackenleiste als Drehpunkt.
Setzen Sie mit leichtem Druck auf den vorderen Griff
nach. Ziehen Sie dabei die Säge etwas zurück. Die
Zackenleiste tiefer ansetzen und erneut den hinteren Griff
hochziehen.
Wenn Sie mehrere Schnitte durchführen, schalten Sie die
Kettensäge zwischen den Schnitten aus.
ACHTUNG:
• Beim Schneiden mit der Schienenoberseite kann die
Säge in Ihre Richtung ausschlagen, wenn die
Sägekette einklemmt. Deshalb sollten Sie mit der
Schienenunterseite sägen, da dann die Säge vom
Körper weggezogen wid. (Abb. 24)
Schneiden Sie Holz unter Spannung zuerst auf der
Druckseite (A) ein. Sägen Sie dann den Trennschnitt auf
der Zugseite (B). So vermeiden Sie ein Einklemmen der
Sägeschiene. (Abb. 25)
Entasten
ACHTUNG:
• Entastungsarbeiten dürfen nur von geschulten
Personen durchgeführt werden. Es droht
Verletzungsgefahr durch Rückschlag.
Beim Entasten sollte die Kettensäge möglichst am Stamm
abgestützt werden. Sägen Sie nicht mit der
Schienenspitze, da dies zum Rückschlag führen kann.
Unbedingt auf unter Spannung stehende Äste achten.
Freihängende Äste nicht von unten durchtrennen.
Führen Sie Entastungsarbeiten niemals auf dem
liegenden Stamm stehend durch.
Stech- und Längsschnitte
ACHTUNG:
• Stech- und Längsschnitte dürfen nur von geschulten
Personen durchgeführt werden. Verletzungsgefahr
durch Rückschlag. (Abb. 26)
Setzen Sie Längsschnitte in einem möglichst flachen
Winkel an. Gehen Sie dabei besonders vorsichtig vor, da
die Zackenleiste nicht verwendet werden kann.
Fällen
ACHTUNG:
• Fällarbeiten dürfen nur von geschulten Personen
durchgeführt werden. Diese Arbeiten sind gefährlich.
Beachten Sie die lokalen Vorschriften, wenn Sie einen
Baum fällen möchten. (Abb. 27)
- Vor Beginn des Fällens sicherstellen, dass
(1) Sich im Fällbereich nur Personen aufhalten, die
mit den Fällarbeiten beschäftigt sind,
(2) Alle beteiligten Personen an beiden Seiten der
Fällachse in einem Winkel von etwa 45°
ungehindert zurückweichen können. Erhöte
Stolpergefahr durch Elektrokabel beachten,
(3) Der Stammfuß frei von Fremdkörpern, Wurzeln
und Ästen ist,
(4) Sich in Fallrichtung in einer Entfernung von 2 1/2
Baumlängen weder Personen noch Gegenstände
befinden.
- Beachten Sie bei jedem Baum Folgendes:
• Neigungsrichtung,
• lose oder trockene Äste,
• Baumhöhe,
• natürlichen Überhang,
• ob der Baum faul ist.
- Beachten Sie die Windgeschwindigkeit und -richtung.
Führen Sie bei stärkeren Windböen keine Fällarbeiten
durch.
- Beschneiden der Wurzelanläufe: Beginnen Sie mit
dem größten Wurzelanlauf. Führen Sie zunächst den
senkrechten und danach den waagerechten Schnitt
durch. (Abb. 28)
- Fallkerb schneiden: Der Fallkerb gibt dem Baum die
Fallrichtung und Führung. Er wird auf der Seite
angelegt, zu der der Baum fallen soll. Fallkerb
möglichst bodennah anlegen. Sägen Sie zuerst den
waagerechten Schnitt bis auf eine Tiefe von 1/5 -1/3
des Stammdurchmessers. Fallkerb nicht zu groß
sägen. Sägen Sie dann den schrägen Schnitt.
- Schneiden Sie Fallkerbkorrekturen auf der ganzen
Breite nach. (Abb. 29)
- Legen Sie den Fällschnitt etwas höher als die
Fallkerbsohle an. Der Fällschnitt muss genau
waagerecht ausgeführt werden. Lassen Sie vor dem
Fallkerb ca. 1/10 des Stammdurchmessers als
Bruchleiste stehen.
Die Bruchleiste im nicht durchtrennten Stamm dient als
Scharnier. Sie darf auf keinen Fall durchtrennt werden,
da sonst der Baum unkontrolliert fällt. Setzen Sie
rechtzeitig Keile in den Fällschnitt.
- Der Fällschnitt darf nur mit Keilen aus Kunststoff oder
Aluminium gesichert werden. Die Verwendung von
Eisenkeilen ist verboten.
- Nur seitwärts vom fallenden Baum aufhalten. In einem
Winkel von 45° nach hinten vom fallenden Baum
entfernen (siehe Abbildung
“Fällbereich”). Achten Sie dabei auf fallende Äste.
- Ein Fluchtweg sollte geplant und bei Bedarf geräumt
werden, bevor mit dem Schneiden begonnen wird. Der
Fluchtweg sollte sich nach hinten und diagonal zur
Rückseite der erwarteten Fallrichtung erstrecken, wie
in der Abbildung dargestellt. (Abb. 30)
WARTUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Stecker, bevor Sie Inspektionen oder
Wartungsarbeiten am Werkzeug vornehmen.
• Tragen Sie während der Inspektion oder Wartung
immer Handschuhe.
Führen Sie die unten aufgeführten Wartungsarbeiten in
regelmäßigen Abständen durch. Garantieansprüche
werden nur dann anerkannt, wenn diese Arbeiten
regelmäßig und ordnungsgemäß ausgeführt wurden.
Sie dürfen nur Wartungsarbeiten durchführen, die in
dieser Betriebsanleitung beschrieben sind. Alle darüber
hinausgehende Arbeiten müssen von einer MAKITA
Fachwerkstatt durchgeführt werden.
Seite: 34
35
Reinigen der Kettensäge
Reinigen Sie die Säge regelmäßig mit einem sauberen
Tuch. Besonders die Griffe müssen frei von Öl sein.
Überprüfen des Kunststoffgehäuses
Führen Sie regelmäßig eine Sichtprüfung aller
Gehäuseteile durch. Sollten Gehäuseteile beschädigt
sein, veranlassen Sie sofort eine fachgerechte Reparatur
in einer MAKITA Fachwerkstatt.
Schärfen der Sägekette
ACHTUNG:
• Bei allen Arbeiten an der Kettensäge unbedingt den
Netzstecker ziehen und Schutzhandschuhe tragen.
(Abb. 31)
Die Sägekette schärfen, wenn:
- Mehlige Sägespäne beim Sägen von feuchtem Holz
entstehen,
- Die Sägekette auch bei stärkerem Druck nur mühevoll
ins Holz zieht,
- Die Schnittkante sichtbar beschädigt ist,
- Die Säge im Holz einseitig nach links oder rechts
verläuft. Die Ursache hierfür liegt in einer
ungleichmäßigen Schärfung der Sägekette oder in
einer einseitigen Beschädigung.
Schärfen Sie die Sägekette häufig, aber entfernen Sie
dabei nur wenig Material.
Für das einfache Nachschärfen genügen meist zwei bis
drei Feilenstriche. Lassen Sie nach mehrmaligem
Schärfen die Sägekette in einer MAKITA Fachwerkstatt
nachschärfen.
Schärfkriterien:
- Alle Hobelzähne müssen gleich lang (Größe a) sein.
Verschieden hohe Hobelzähne verursachen einen
rauen Kettenlauf und können zum Kettenriss führen.
- Sägekette nicht erneut schärfen, wenn die
Mindestlänge der Hobelzähne von 3 mm erreicht ist.
Sie müssen dann eine neue Sägekette montieren.
- Die Spandicke wird durch den Abstand zwischen dem
Tiefenanschlag (runde Nase) und der Schnittkante
bestimmt. Die besten Schnittergebnisse werden durch
einen Abstand von 0,5 mm zwischen der Schnittkante
und dem Tiefenanschlag erzielt. (Abb. 32)
ACHTUNG:
• Ein zu großer Abstand erhöht die Rückschlaggefahr.
- Der Schärfwinkel von 30° muss bei allen Hobelzähnen
gleich sein. Unterschiedliche Winkel verursachen einen
rauen, ungleichmäßigen Kettenlauf, führen zu
vorzeitigem Verschleiß und zum Kettenbruch.
(Abb. 33)
- Der Brustwinkel des Hobelzahnes von 80° wird durch
die Eindringtiefe der Rundfeile bestimmt. Wenn die
vorgeschriebene Feile richtig geführt wird, ergibt sich
der korrekte Brustwinkel automatisch.
Feile und Feilenführung
- Verwenden Sie zum Schärfen eine Spezial-
Sägekettenrundfeile (optionales Zubehör) mit einem
Durchmesser von 4,5 mm. Normale Rundfeilen sind
nicht geeignet. (Abb. 34)
- Die Feile sollte nur im Vorwärtsstrich in das Material
greifen. Beim Zurückführen die Feile vom Material
abheben.
- Schärfen Sie den kürzesten Hobelzahn zuerst. Die
Länge dieses Zahnes ist dann das Anschlagmaß für
alle anderen Hobelzähne der Sägekette.
- Führen Sie die Feile wie in der Abbildung dargestellt.
- Ein Feilenhalter (optionales Zubehör) erleichtert die
Feilenführung. Er besitzt Markierungen für den
korrekten Schärfwinkel von 30° (Markierungen parallel
zur Sägekette ausrichten) und begrenzt die
Eindringtiefe (4/5 des Feilendurchmessers). (Abb. 35)
- Nach dem Nachschärfen der Sägekette die Höhe des
Tiefenanschlags mit der Kettenmesslehre (optionales
Zubehör) prüfen. (Abb. 36)
- Entfernen Sie jeglichen Überstand, auch wenn noch so
gering, mit einer Spezial-Flachfeile (optionales
Zubehör).
- Runden Sie den Tiefenanschlag vorne wieder ab.
Reinigen der Sägeschiene und Schmieren
des Umlenksterns
ACHTUNG:
• Bei dieser Arbeit unbedingt Schutzhandschuhe tragen.
Verletzungsgefahr an Graten. (Abb. 37)
Die Laufflächen der Sägeschiene regelmäßig auf
Beschädigungen überprüfen. Diese mit geeignetem
Werkzeug reinigen und falls notwendig entgraten.
Bei intensiver Nutzung der Kettensäge das Lager des
Umlenksterns mindestens einmal wöchentlich
nachschmieren. Reinigen Sie die 2 mm große Öffnung an
der Sägeschienenspitze vor dem Nachschmieren
sorgfältig und pressen Sie eine geringe Menge
Mehrzweckfett (optionales Zubehör) in die Öffnung ein.
Reinigen der Ölführung (Abb. 38)
- Reinigen Sie die Ölführungsnut und die
Öleintrittsbohrung der Sägeschiene in regelmäßigen
Abständen.
Neue Sägeketten
Verwenden Sie zwei bis drei Sägeketten wechselweise,
damit sich Sägekette, Kettenrad und Laufflächen der
Sägeschiene gleichmäßig abnutzen.
Wenden Sie beim Kettenwechsel die Sägeschiene, um
ein gleichmäßiges Abnutzen der Sägeschienennut zu
erreichen.
ACHTUNG:
• Nur für diese Säge zugelassene Ketten und Schienen
verwenden (siehe “TECHNISCHE ANGABEN”).
Bevor Sie eine neue Sägekette auflegen, überprüfen Sie
den Zustand des Kettenrades. (Abb. 39)
ACHTUNG:
• Ein eingelaufenes Kettenrad führt an einer neuen Kette
zu Beschädigungen. Lassen Sie das Kettenrad
unbedingt auswechseln.
Setzen Sie beim Wechsel des Kettenrades immer einen
neuen Sicherungsring ein.
Wartung der Ketten- und Auslaufbremse
Die Bremssysteme sind sehr wichtige
Sicherheitseinrichtungen. Wie alle anderen Teile der
Kettensäge sind sie bis zu einem gewissen Grad
Seite: 35
36
Verschleiß ausgesetzt. Sie müssen regelmäßig von einer
MAKITA Fachwerkstatt überprüft werden. Diese
Maßnahme dient Ihrer persönlichen Sicherheit.
Aufbewahrung des Werkzeugs
Biologisch abbaubares Sägekettenöl ist nur begrenzt
haltbar. Nach einer Frist von zwei Jahren ab dem
Herstelldatum neigen Bio-Öle zu Verklebungen und
verursachen dadurch Schäden an der Ölpumpe und den
Öl führenden Bauteilen.
- Vor einer längeren Außerbetriebnahme den Öltank
entleeren und anschließend mit einer geringen Menge
Motoröl (SAE 30) befüllen.
- Lassen Sie die Kettensäge einige Zeit laufen lassen,
damit alle Rückstände des Bio-Öls aus dem Tank,
Ölleitungssystem und Sägevorrichtung gespült
werden.
Wenn die Kettensäge außer Betrieb genommen wird,
laufen noch einige Zeit geringe Mengen von Kettenöl
aus. Dies ist normal und deutet nicht auf einen Fehler
hin.
Bewahren Sie die Kettensäge auf einer geeignete
Unterlage auf.
Für erneute Inbetriebnahme wieder frisches BIOTOP
Sägekettenöl einfüllen.
Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT des
Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen,
Wartungsarbeiten und Einstellungen nur durch von
MAKITA autorisierte Servicecenter durchgeführt und
immer MAKITA -Ersatzteile verwendet werden.
ZUBEHÖR
ACHTUNG:
• Die folgenden Zubehör- und Zusatzteile werden für das
in diesem Handbuch beschriebene MAKITA-Werkzeug
empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehör- und
Zusatzteile kann zu Personenschäden führen.
Verwenden Sie Zubehör- und Zusatzteile nur für den
vorgesehenen Zweck.
Informationen zu diesem Zubehör erhalten Sie bei einem
MAKITA -Servicecenter in Ihrer Nähe.
Makita-Servicecenter finden Sie im Internet unter:
www:makita.co.jp/global/index.html.
• Sägekette
• Schienenschutz
• Führungsschiene komplett
• Kettenanschlag
• Rundfeile 4,5 mm
• Flachfeile
• Feilenhalter mit 4,5 mm Feile
• Feilengriff
• 1 l BIOTOP Sägekettenöl
• 5 l BIOTOP Sägekettenöl
• Mehrzweckfett
• Fettpresse
Nur für europäische Länder ENH026-1
EG-Konformitätserklärung
Wir, Makita Corporation als verantwortlicher
Hersteller, erklären, dass die folgenden Geräte der
Marke Makita:
Bezeichnung des Geräts: Kettensäge
Nummer / Typ des Modells: UC3020A, UC3520A,
UC4020A
in Serienfertigung hergestellt werden und
den folgenden Richtlinien der Europäischen Union
genügen:
2000/14/EC, 98/37/EC bis 28. Dezember 2009 und
2006/42/EC ab dem 29. Dezember 2009.
Außerdem werden die Geräte gemäß den folgenden
Standards oder Normen gefertigt:
EN60745
Die EU-Baumusterprüfung nach 98/37/EU und 2006/42/
EU wurde durchgeführt von:
TÜV SÜD Product Service GmbH, Zertifizierstelle,
Ridlerstrasse 65, 80339 München, Deutschland –
Prüfbescheinigung Nr. 0123
Die technische Dokumentation erfolgt durch unseren
Bevollmächtigten in Europa:
Makita International Europe Ltd.,
Michigan, Drive, Tongwell,
Milton Keynes, MK15 8JD, England
Das Verfahren zur Konformitätsbewertung, vorgesehen in
2000/14/EG, erfolgte in Übereinstimmung mit Anhang V.
Gemessener Schallleistungspegel: 100 dB
Garantierter Schallleistungspegel: 101 dB
30. Januar 2009
Tomoyasu Kato
Direktor
Makita Corporation
3-11-8, Sumiyoshi-cho
Anjo, Aichi, JAPAN

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita UC3520A

Stellen Sie eine Frage über das Makita UC3520A

Haben Sie eine Frage über das Makita UC3520A und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita UC3520A erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita UC3520A so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.