Makita RP0900K Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita RP0900K. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Router
  • Model/Name: RP0900K
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Griechisch

Inhaltstabelle

Seite: 15
16
DEUTSCH (Originalanweisungen)
Erklärung der Gesamtdarstellung
TECHNISCHE DATEN
• Aufgrund unserer beständigen Forschungen und Weiterentwicklungen sind Änderungen an den hier angegebenen
Technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
• Die Technischen Daten können in den einzelnen Ländern voneinander abweichen.
• Gewicht entsprechend der EPTA-Vorgehensweise 01/2003
Verwendungszweck ENE010-1
Das Werkzeug wurde für das Abkanten und Profilieren
von Holz, Kunststoff und ähnlichen Materialien entwickelt.
Stromversorgung ENF002-1
Das Werkzeug darf nur an eine Stromversorgung mit der
auf dem Typenschild angegebenen Spannung und
einphasigem Wechselstrom angeschlossen werden.
Aufgrund der Doppelisolierung nach europäischem
Standard kann das Werkzeug auch an Steckdosen ohne
Erdungsleiter betrieben werden.
Allgemeine Sicherheitshinweise
für Elektrowerkzeuge GEA010-1
WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitshinweise
und Anweisungen sorgfältig durch. Wenn die Hinweise
und Anweisungen nicht beachtet werden, besteht die
Gefahr eines Stromschlags, Brands und/oder das Risiko
von ernsthaften Verletzungen.
Bewahren Sie alle Hinweise und
Anweisungen zur späteren
Referenz gut auf.
SICHERHEITSHINWEISE FÜR
OBERFRÄSE GEB018-2
1. Halten Sie das Elektrowerkzeug an den isolierten
Griffflächen, wenn Sie unter Bedingungen
arbeiten, bei denen das Schneidwerkzeug
verborgene Verkabelung oder das eigene Kabel
berühren kann. Bei Kontakt mit einem
stromführenden Kabel wird der Strom an die
metallenen Teile des Werkzeugs weitergeleitet und
führt zu einem Stromschlag beim Bediener.
2. Verwenden Sie Klammern oder andere geeignete
Geräte, um das Werkstück an einer stabilen
Unterlage zu sichern. Wenn Sie das Werkstück von
Hand halten oder gegen Ihren Körper pressen, kann
dies zu Unstabilität und Kontrollverlust führen.
3. Tragen Sie bei längerem Arbeiten mit der Fräse
einen Gehörschutz.
4. Behandeln Sie den Fräser sorgfältig.
5. Überprüfen Sie den Fräser vor Gebrauch
sorgfältig auf Risse oder Beschädigung.
Wechseln Sie einen gerissenen oder beschädigten
Fräser unverzüglich aus.
6. Vermeiden Sie es, in Nägel zu zertrennen.
Untersuchen Sie das Werkstück auf Nägel, und
entfernen Sie diese ggf. vor Arbeitsbeginn.
7. Halten Sie das Werkzeug mit beiden Händen fest.
8. Halten Sie Ihre Hände von beweglichen Teilen
fern.
9. Achten Sie darauf, dass der Fräser das Werkstück
nicht berührt, bevor das Werkzeug eingeschaltet
wurde.
10. Bevor Sie das Werkzeug auf das zu bearbeitende
Werkstück ansetzen, lassen Sie es einige Zeit
ohne Last laufen. Wenn Sie ein Vibrieren oder
einen unruhigen Lauf feststellen, prüfen Sie, ob
der Fräser sachgemäß eingesetzt wurde.
11. Achten Sie auf die Fräserdrehrichtung und die
Vorschubrichtung.
12. Lassen Sie das Werkzeug nicht unbeaufsichtigt
eingeschaltet. Das Werkzeug darf nur dann
eingeschaltet sein, wenn es festgehalten wird.
1. Anschlagstange
2. Schraube
3. Arretierung
4. Tiefenzeiger
5. Einstell-Sechskantschraube
6. Anschlagblock
7. Ein/Aus-Schalter
8. Werkstück
9. Einsatz-Drehrichtung
10. Ansicht von oben auf das
Werkzeug.
11. Vorschubrichtung
12. Führungsschiene
13. Führungsschiene
14. Klemmschraube
15. Grundplatte
16. Schablonenführung
17. Einsatz
18. Platte
19. Abstand (X)
20. Außendurchmesser der
Schablonenführung
21. Absaugstutzen
22. Schraubzwinge
Modell RP0900
Spannzangenfutterweite 6 mm, 1/4”, 8 mm und/oder 3/8”
Tauchkapazität 0 bis 35 mm
Leerlaufdrehzahl (U/min-1) 27 000
Gesamthöhe 217 mm
Nettogewicht 2,7 kg
Sicherheitsklasse /II
Seite: 16
17
13. Schalten Sie das Werkzeug immer aus und warten
Sie auf den völligen Stillstand des Fräsers, bevor
Sie diesen aus dem Werkstück herausziehen.
14. Berühren Sie kurz nach dem Betrieb den Einsatz
nicht, dieser könnte extrem heiß sein und zu
Verbrennungen führen.
15. Der Gleitschuh darf nicht mit Verdünner, Benzin,
Öl oder ähnlichem in Berührung kommen. Sie
können zu Bruchstellen im Gleitschuh führen.
16. Achten Sie darauf, Fräser zu verwenden, die den
passenden Schaftdurchmesser besitzen und für
die Drehzahl des Werkzeugs geeignet sind.
17. In einigen Materialien sind möglicherweise giftige
Chemikalien enthalten. Vermeiden Sie das
Einatmen von Staub und den Hautkontakt mit
diesen Materialien. Befolgen Sie die
Sicherheitshinweise des Materialherstellers.
18. Verwenden Sie bei der Arbeit stets eine für das
Material geeignete Staubmaske bzw. ein
Atemgerät.
BEWAHREN SIE DIESE
ANWEISUNGEN SORGFÄLTIG
AUF.
WARNUNG:
Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus
fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit
mit dem Werkzeug dazu verleiten, die
Sicherheitsregeln für das Werkzeug zu missachten.
Bei MISSBRÄUCHLICHER Verwendung des
Werkzeugs oder Missachtung der in diesem
Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise kann es
zu schweren Verletzungen kommen.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Stecker, bevor Sie Einstellungen oder eine
Funktionsprüfung am Werkzeug vornehmen.
Einstellen der Schnitttiefe (Abb. 1)
Legen Sie das Werkzeug auf eine flache Oberfläche.
Lösen Sie die Schraube, mit denen die Anschlagstange
befestigt ist.
Lösen Sie die Arretierung und senken Sie den
Werkzeugkörper, bis der Einsatz die Oberfläche berührt.
Ziehen Sie die Arretierung an, um den Werkzeugkörper
zu sperren. (Abb. 2)
Senken Sie dann die Anschlagstange, bis sie die Einstell-
Sechskantschraube berührt. Richten Sie den Tiefenzeiger
auf die Einteilung “0” aus.
Heben Sie die Anschlagstange, bis die gewünschte
Schnitttiefe erreicht wird. Die Schnitttiefe wird durch den
Tiefenzeiger auf der Skala angezeigt (1 mm pro
Einteilung). Ziehen Sie dann die Schraube zur Sicherung
des Anschlagstange an.
Die vorbestimmte Schnitttiefe kann nun durch Lösen der
Arretierung und Absenken des Werkzeugkörpers, bis die
Anschlagstange die Einstell-Sechskantschraube berührt,
erreicht werden. (Abb. 3)
ACHTUNG:
• Da ausgiebiges Schneiden den Motor überlasten und
zu Schwierigkeiten bei der Werkzeugsteuerung führen
kann, sollte die Schnitttiefe für Nute mit einem Einsatz
mit 8 mm Durchmesser bei jedem Durchgang nicht
mehr als 15 mm betragen.
• Beim Schneiden von Nuten mit einem 20 mm breiten
Einsatz sollte die Schnitttiefe bei jedem Durchgang
nicht mehr als 5 mm betragen.
Wenn Sie mit einem Einsatz mit 8 mm Durchmesser
Kerben von mehr als 15 mm Tiefe schneiden möchten
oder mit einem Einsatz von 20 mm Durchmesser
Kerben von mehr als 5 mm Tiefe, fräsen Sie in
mehreren Durchgängen mit zunehmen tieferen
Einsatzeinstellungen.
Anschlagblock (Abb. 4)
Der Anschlagblock hat drei Einstell-Sechskantschrauben,
die pro Umdrehung um 0,8 mm gehoben oder gesenkt
werden. Durch Einstellung dieser Einstell-
Sechskantschrauben erhalten Sie ganz einfach drei
verschiedene Schnitttiefen, ohne die Anschlagstange zu
verstellen.
Stellen Sie die untere Einstell-Sechskantschraube auf die
tiefste Schnitttiefe ein, wie in “Einstellen der Schnitttiefe”
beschrieben.
Stellen Sie die anderen Einstell-Sechskantschrauben auf
flachere Schnitttiefen ein. Die Höhendifferenzen dieser
Sechskantschrauben entsprechen den Differenzen in den
Schnitttiefen.
Zum Einstellen der Sechskantschrauben drehen Sie
diese. Der Anschlagblock ist auch praktisch, wenn Sie
beim Schneiden von tiefen Nuten drei Durchgänge mit
immer tieferer Einsatzeinstellung vornehmen.
ACHTUNG:
Bei Verwendung eines Einsatzes von 60 mm Länge oder
mehr oder einer Kantenlänge von 35 mm oder mehr lässt
sich die Schnitttiefe nicht mehr wie beschrieben
einstellen. Gehen Sie zum Einstellen wie folgt vor:
Lösen Sie die Arretierung und stellen Sie den
Einsatzvorsprung unter dem Gleitschuh auf die
gewünschte Schnitttiefe ein, indem Sie das Werkzeug
nach oben bzw. unten bewegen. Ziehen Sie die
Arretierung dann wieder an, um den Werkzeugkörper auf
dieser Schnitttiefe zu verriegeln. Halten Sie den
Werkzeugkörper während des Gebrauchs in dieser
Position verriegelt. Da der Einsatz immer aus dem
Werkzeuggleitschuh hervorsteht, seien Sie vorsichtig bei
der Verwendung des Werkzeugs.
Einstellen der Arretierung (Abb. 5)
Die Verriegelungsposition der Arretierung ist einstellbar.
Zum Einstellen entfernen Sie die Schraube, die die
Arretierung sichert. Die Arretierung löst sich. Stellen Sie
die Arretierung im gewünschten Winkel ein. Ziehen Sie
nach dem Einstellen die Arretierung im Uhrzeigersinn
fest.
Bedienung des Schalters (Abb. 6)
ACHTUNG:
• Achten Sie vor dem Einstecken des Netzsteckers des
Werkzeugs in die Steckdose darauf, dass sich der Ein/
Aus-Schalter korrekt bedienen lässt und beim
Loslassen in die Position „OFF“ (AUS) zurückkehrt.
Seite: 17
18
Betätigen Sie zum Starten des Werkzeugs einfach den
Ein/Aus-Schalter. Lassen Sie zum Ausschalten des
Werkzeugs den Ein/Aus-Schalter los.
MONTAGE
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Netzstecker, bevor Sie irgendwelche Arbeiten am
Werkzeug durchführen.
Montage und Demontage des Einsatzes
(Abb. 7)
ACHTUNG:
• Bringen Sie den Einsatz sicher an. Verwenden Sie
ausschließlich die mit dem Werkzeug gelieferten
Schraubenschlüssel. Ein locker sitzender oder
überdrehter Einsatz kann gefährlich sein.
• Ziehen Sie die Spannzangenmutter nicht ohne
eingesetzten Einsatz an.
Der Spannkegel kann beschädigt werden.
Schieben Sie den Einsatz bis zum Anschlag in den
Spannkegel und ziehen Sie die Spannzangenmutter mit
den zwei Gabelschlüsseln fest an.
Neben den werkseitig als Standardausstattung mit dem
Werkzeug gelieferten Spannkegel 8 mm oder 3/8” wird
auch ein Spannkegel 6 mm oder 1/4” angeboten.
Verwenden Sie einen passenden Spannzangenkonus für
den zu benutzenden Einsatz.
Zum Entnehmen des Einsatzes befolgen Sie die
Vorgehensweise zum Einbauen in umgekehrter
Reihenfolge.
BETRIEB
Setzen Sie den Gleitschuh auf das zu schneidende
Werkstück auf, ohne dass der Einsatz mit ihm in
Berührung kommt. Schalten Sie anschließend das
Werkzeug ein und warten Sie, bis der Einsatz die volle
Drehzahl erreicht hat. Senken Sie den Werkzeugkörper,
und schieben Sie das Werkzeug flach und gleichmäßig
über die Oberfläche des Werkstücks vor, bis der Schnitt
vollendet ist.
Beim Schneiden von Kanten sollte die
Werkstoffoberfläche sich in Vorschubrichtung links vom
Einsatz befinden. (Abb. 8)
HINWEIS:
• Wenn Sie das Werkzeug zu schnell vorschieben, wird
der Schnitt mangelhaft, oder Einsatz und Motor werden
beschädigt.
Wenn Sie das Werkzeug zu langsam vorschieben,
kann der Schnitt verbrennen oder beschädigt werden.
Die richtige Vorschubgeschwindigkeit hängt von der
Größe des Einsatzes, der Art des Werkstücks und der
Schnitttiefe ab.
Bevor Sie den Schnitt am Werkstück ausführen, ist es
ratsam, einen Probeschnitt an einem Abfallstück zu
machen. So erkennen Sie genau, wie der Schnitt
aussehen wird, und Sie können die Abmessungen
überprüfen.
• Wenn Sie die Führungsschiene verwenden, bringen
Sie sie in Vorschubrichtung auf der rechten Seite an.
Dies hält sie eng an der Seite des Werkstücks.
(Abb. 9)
Führungsschiene (Abb. 10)
Die Führungsschiene wird effektiv beim Anfasen oder
Nuten für Geradschnitte verwendet.
Führen Sie zum Anbringen der Führungsschiene den
Führungshalter in die Löcher im Werkzeuggleitschuh ein.
Stellen Sie den Abstand zwischen Einsatz und
Führungsschiene ein. Ziehen Sie am gewünschten
Abstand die Flügelschrauben zur Sicherung der
Führungsschiene an. (Abb. 11)
Achten Sie beim Schneiden darauf, dass die
Führungsschiene eng an der Seitenkante des Werkstücks
anliegt.
Wenn der Abstand (A) zwischen der Seite des
Werkstücks und der Schneideposition zu breit für die
Führungsschiene ist, oder wenn die Seite des Werkstücks
nicht gerade ist, kann die Führungsschiene nicht
verwendet werden. In diesem Fall bringen Sie ein
gerades Stück Pappe am Werkstück an und verwenden
dieses als Führung für den Gleitschuh der Oberfräse.
Schieben Sie das Werkzeug in Pfeilrichtung vor.
(Abb. 12)
Schablonenführung (Zubehör) (Abb. 13)
Die Schablonenführung bietet einen Kranz, durch
welchen der Einsatz passt, was die Verwendung des
Werkzeugs mit Schablonenmustern ermöglicht.
Lösen Sie zum Anbringen der Schablonenführung die
Schrauben im Werkzeuggleitschuh, bringen Sie die
Schablonenführung an, und ziehen Sie die Schrauben
wieder an. (Abb. 14)
Sichern Sie die Schablone am Werkstück. Legen Sie das
Werkzeug auf die Schablone und bewegen Sie das
Werkzeug, wobei die Schablonenführung an der Seite der
Schablone entlang gleitet. (Abb. 15)
HINWEIS:
• Das Werkstück wird auf eine leicht von der Schablone
abweichende Größe geschnitten. Berücksichtigen Sie
den Abstand (X) zwischen Einsatz und dem Äußeren
der Schablonenführung. Der Abstand (X) lässt sich wie
folgt berechnen:
Abstand (X) = (Außendurchmesser der
Schablonenführung - Einsatzdurchmesser) / 2
Absaugstutzen (Zubehör) (Abb. 16 und
17)
Saugen Sie mit dem Absaugstutzen den Staub ab.
Befestigen Sie den Absaugstutzen mit der
Flügelschraube auf der Werkzeugbasis, sodass der
Vorsprung am Absaugstutzen in die Nase in der
Werkzeugbasis passt.
Schließen Sie dann einen Staubsauger an den
Absaugstutzen an. (Abb. 18)
WARTUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen Sie
den Stecker aus der Steckdose, bevor Sie Prüfungen
oder Wartungsarbeiten am Werkzeug durchführen.
Seite: 18
19
• Verwenden Sie zum Reinigen niemals Kraftstoffe,
Benzin, Verdünner, Alkohol oder ähnliches. Dies kann
zu Verfärbungen, Verformungen oder Rissen führen.
Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT des
Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen,
Wartungsarbeiten und Einstellungen nur durch von
Makita autorisierte Servicecenter durchgeführt und immer
Makita-Ersatzteile verwendet werden.
ZUBEHÖR
ACHTUNG:
• Für das in diesem Handbuch beschriebene Makita-
Werkzeug werden die folgenden Zubehör- und
Zusatzteile empfohlen. Die Verwendung anderer
Zubehör- und Zusatzteile kann zu Personenschäden
führen. Verwenden Sie Zubehör- und Zusatzteile nur
für den vorgesehenen Zweck.
Informationen zu diesem Zubehör erhalten Sie bei jedem
Makita-Servicecenter.
• Gerade und Nuten formende Einsätze
• Kanten formende Einsätze
• Einsätze für Laminatzuschnitt
• Führungsschiene
• Schablonenführung 25
• Schablonenführungen
• Schablonenführungsadapter
• Sicherungsmutter
• Spannkegel 3/8”, 1/4”
• Spannkegel 6 mm, 8 mm
• Schlüssel 13
• Schlüssel 22
• Absaugstutzen
Oberfräseneinsätze
Gerader Einsatz (Abb. 19)
mm
U-Nut-Einsatz (Abb. 20)
mm
V-Nut-Einsatz (Abb. 21)
mm
Flachbohrfräsereinsatz (Abb. 22)
mm
Doppelflachbohrfräser-Einsatz (Abb. 23)
mm
Viertelkreisfräser (Abb. 24)
mm
Anfaseinsatz (Abb. 25)
mm
Wölbungsbördeleinsatz (Abb. 26)
mm
Kugellager-Flachzuschneider (Abb. 27)
mm
Kugellager-Viertelkreisfräser (Abb. 28)
mm
Kugellager-Anfaseinsatz (Abb. 29)
mm
D A L 1 L 2
6
20 50 15
1/4”
8 8 60 25
6
8 50 18
1/4”
6
6 50 18
1/4”
D A L 1 L 2 R
6 6 50 18 3
D A L 1 L 2 θ
1/4” 20 50 15 90°
D A L 1 L 2 L 3
8 8 60 20 35
6 6 60 18 28
D A L 1 L 2 L 3 L 4
8 8 80 55 20 25
6 6 70 40 12 14
D A 1 A 2 L 1 L 2 L 3 R
6 25 9 48 13 5 8
6 20 8 45 10 4 4
D A L 1 L 2 L 3 θ
6 23 46 11 6 30°
6 20 50 13 5 45°
6 20 49 14 2 60°
D A L 1 L 2 R
6 20 43 8 4
6 25 48 13 8
D A L 1 L 2
6
10 50 20
1/4”
D A 1 A 2 L 1 L 2 L 3 R
6 15 8 37 7 3,5 3
6
21 8 40 10 3,5 6
1/4”
D A 1 A 2 L 1 L 2 θ
6
26 8 42 12 45°
1/4”
6 20 8 41 11 60°
Seite: 19
20
Kugellager-Bördeleinsatz (Abb. 30)
mm
Kugellager-Wölbungsbördeleinsatz (Abb. 31)
mm
Kugellager-Hohlkehleneinsatz (Abb. 32)
mm
Schallpegel ENG102-3
Typischer A-bewerteter Schallpegel nach EN60745:
Schalldruckpegel (LpA): 89 dB (A)
Schallleistungspegel (LWA): 100 dB (A)
Abweichung (K): 3 dB (A)
Tragen Sie Gehörschutz.
Schwingung ENG223-2
Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen)
nach EN60745:
Arbeitsmodus: Schneiden von Kerben in mitteldichte
Faserplatten (MDF)
Schwingungsbelastung (ah): 4,0 m/s2
Abweichung (K): 1,5 m/s2
ENG901-1
• Der hier angegebene Wert für die erzeugten
Schwingungen wurde gemäß dem genormten
Testverfahren ermittelt und kann als Vergleich zu
anderen Werkzeugen herangezogen werden.
• Der angegebene Wert für die erzeugten Schwingungen
ist außerdem für eine vorbeugende Bewertung der
Belastung zu verwenden.
WARNUNG:
• Die Schwingungsbelastung kann bei tatsächlichem
Gebrauch des Elektrowerkzeugs in Abhängigkeit von
der Handhabung des Elektrowerkzeugs von dem hier
aufgeführten Wert abweichen.
• Stellen Sie sicher, dass Schutzmaßnahmen für den
Bediener getroffen werden, die auf den unter den
tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu erwartenden
Belastungen beruhen (beziehen Sie alle Bestandteile
des Arbeitsablaufs ein, also zusätzlich zu den
Arbeitszeiten auch Zeiten, in denen das Werkzeug
ausgeschaltet ist oder ohne Last läuft).
Nur für europäische Länder ENH101-13
EG-Konformitätserklärung
Wir, Makita Corporation als verantwortlicher
Hersteller, erklären, dass die folgenden Geräte der
Marke Makita:
Bezeichnung des Geräts:
Oberfräse
Nummer / Typ des Modells: RP0900
in Serienfertigung hergestellt werden und
den folgenden Richtlinien der Europäischen Union
genügen:
98/37/EC bis 28. Dezember 2009 und 2006/42/EC ab
dem 29. Dezember 2009
Außerdem werden die Geräte gemäß den folgenden
Standards oder Normen gefertigt:
EN60745
Die technische Dokumentation erfolgt durch unseren
Bevollmächtigten in Europa:
Makita International Europe Ltd.,
Michigan, Drive, Tongwell,
Milton Keynes, MK15 8JD, England
30. Januar 2009
Tomoyasu Kato
Direktor
Makita Corporation
3-11-8, Sumiyoshi-cho
Anjo, Aichi, JAPAN
D A 1 A 2 A 3 L 1 L 2 L 3 R
6 20 12 8 40 10 5,5 4
6 26 12 8 42 12 4,5 7
D A 1 A 2 A 3 A 4 L 1 L 2 L 3 R
6 20 18 12 8 40 10 5,5 3
6 26 22 12 8 42 12 5 5
D A 1 A 2 L 1 L 2 L 3 R1 R2
6 20 8 40 10 4,5 2,5 4,5
6 26 8 42 12 4,5 3 6

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita RP0900K

Stellen Sie eine Frage über das Makita RP0900K

Haben Sie eine Frage über das Makita RP0900K und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita RP0900K erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita RP0900K so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.