Makita LS1018L Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita LS1018L. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Säge
  • Model/Name: LS1018L
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Englisch, Holländisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Griechisch

Inhaltstabelle

Seite: 34
35
DEUTSCH (Originalanweisungen)
Erklärung der Gesamtdarstellung
TECHNISCHE DATEN
Modell LS1018/LS1018L
Sägeblattdurchmesser 255 mm bis 260 mm
Dicke des Sägeblatt-Grundkörpers 1,6 mm - 2,4 mm
Sägeblattbohrung
Für alle Länder außerhalb Europas 25,4 mm
Für europäische Länder 30 mm
Maximale Schnittleistung (H x B) mit 260-mm-Durchmesser Sägeblatt
Leerlaufdrehzahl (min.-1
) 4.300
Lasertyp (nur LS1018L) Rotlicht-Laser 650 nm, <1 mW (Laser der Klasse 2)
Abmessungen (L x B x H) 825 mm x 536 mm x 633 mm
Nettogewicht Für alle Länder außerhalb Europas ............19,8 kg
Für europäische Länder............19,9 kg
Sicherheitsklasse /II
• Aufgrund unserer beständigen Forschungen und Weiterentwicklungen sind Änderungen an den hier angegebenen
Technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
• Die Technischen Daten können in den einzelnen Ländern voneinander abweichen.
• Gewicht entsprechend EPTA-Verfahren 01/2003
1. Anschlagstift
2. Bolzen
3. Sägeblattschutz
4. Schlitzplatte
5. Schraube
6. Sägeblatt
7. Sägeblattzähne
8. Neigungsschnitt links
9. Geradschnitt
10. Neigungsschnitt rechts
11. Einstellschraube
12. Drehteller
13. Drehteller-Oberfläche
14. Sägeblattumfang
15. Gehrungsanschlag
16. Stopperarm
17. Einstellschraube
18. Gehrungsskala
19. Zeiger
20. Verriegelungshebel
21. Griff
22. Hebel
23. Arm
24. Neigungsskala
25. Freigabeschalter
26. Sicherungsschraube
27. Entsperrungstaste
28. Ein/Aus-Schalter
29. Loch für Schloss
30. Schalter für Laser
31. Halteschraube der
Laserbaugruppe
32. Batterie
33. Steckschlüssel mit
Sechskantschlüssel am anderen
Ende
34. Schlüsselhalter
35. Steckschlüssel
36. Sägeblattgehäuse
37. Mittenabdeckung
38. Sechskantschraube
39. Pfeil
40. Spindelarretierung
41. Sechskantschraube (linksgängig)
42. Außenflansch
43. Ring
44. Innenflansch
45. Spindel
46. Absaugstutzen
47. Staubbeutel
48. Verschluss
49. Stütze
50. Schiebeanschlag
51. Klemmschraube
52. Zusatzanschlag R
53. Schrauben
54. Schraubklemmenarm
55. Schraubklemmenknopf
56. Stehbolzen
57. Schraubklemmenplatte
58. Schraubklemmenmutter
59. Halterung
60. Kranzprofil 52/38°
61. Kranzprofil 45°
62. Hohlkehlenprofil 45°
63. Innenecke
64. Außenecke
65. Schraubklemme
66. Abstandsblock
67. Aluminiumprofil
68. Horizontal-Schraubklemme
(optionales Zubehör)
69. Löcher
70. Nuten mit Blatt schneiden
71. Einstelldreieck
72. Einstellschraube für 0°-Rasterung
73. Einstellschraube für 45°-
Neigungswinkel links
74. Einstellschraube für 45°-
Neigungswinkel rechts
75. Schraubendreher
76. Bürstenhalterkappe
Gehrungswinkel
Neigungswinkel
45° (links) 0° 45° (rechts)
0° 50 mm x 310 mm 91 mm x 310 mm 31 mm x 310 mm
45° 50 mm x 220 mm 91 mm x 220 mm 31 mm x 220 mm
60° (rechts) - 91 mm x 153 mm -
Seite: 35
36
Symbole END222-4
Im Folgenden sind die im Zusammenhang mit diesem
Werkzeug verwendeten Symbole dargestellt. Machen Sie
sich vor der Benutzung des Werkzeugs unbedingt mit
diesen Symbolen vertraut.
............. Lesen Sie die vorliegende
Betriebsanleitung.
............. DOPPELT SCHUTZISOLIERT
......... Um Verletzungen durch umherfliegende
Sägeabfälle zu vermeiden, halten Sie
den Sägekopf nach dem Ausführen der
Schnitte abgesenkt, bis das Sägeblatt
zum völligen Stillstand gekommen ist.
Wenn Sie einen Zugschnitt ausführen,
ziehen Sie den Schlitten zunächst ganz
heran, drücken Sie den Griff nach unten
und drücken Sie dann den Schlitten in
Richtung Gehrungsanschlag.
............. Halten Sie Hände und Finger vom
Sägeblatt fern.
.......... Stellen Sie Schiebeanschläge weit genug
vom Sägeblatt entfernt ein, stellen Sie
den Sägeblattschutz ordnungsgemäß
ein.
.......... Entfernen Sie vor dem Ausführen von
Neigungsschnitten rechts immer den
ZUSATZANSCHLAG R. Anderenfalls
kann sich der Bediener der Säge schwer
verletzen.
...... LASERSTRAHLUNG: Nicht in den Strahl
blicken. Bei direktem Blicken in den
Laserstrahl kann es zu
Augenverletzungen kommen.
............... Nur für EU-Länder
Werfen Sie Elektrowerkzeuge nicht in
den Hausmüll!
Gemäß der Europäischen Richtlinie über
Elektro- und Elektronik-Altgeräte und
ihrer Umsetzung in nationales Recht
müssen verbrauchte Elektrowerkzeuge
getrennt gesammelt und einer
umweltgerechten Wiederverwertung
zugeführt werden.
Verwendungszweck ENE006-1
Das Werkzeug ist für exakte Gerad- und
Gehrungsschnitte in Holz vorgesehen. Mit
entsprechenden Sägeblättern kann auch Aluminium
gesägt werden.
Stromversorgung ENF002-2
Das Werkzeug darf nur an eine Stromversorgung mit
Einphasen-Wechselstrom mit der auf dem Typenschild
angegebenen Spannung angeschlossen werden. Das
Werkzeug verfügt über ein doppelt isoliertes Gehäuse
und kann daher auch an einer Stromversorgung ohne
Schutzkontakt betrieben werden.
Allgemeine Sicherheitshinweise
für Elektrowerkzeuge GEA010-1
WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitshinweise
und Anweisungen sorgfältig durch. Wenn die Hinweise
und Anweisungen nicht beachtet werden, besteht die
Gefahr eines Stromschlags, Brands und/oder das Risiko
von ernsthaften Verletzungen.
Bewahren Sie alle Hinweise und
Anweisungen zur späteren
Referenz gut auf.
SICHERHEITSHINWEISE ZUR
GEHRUNGSSÄGE ENB034-9
1. Halten Sie die Hände vom Weg des Sägeblatts
fern. Vermeiden Sie jede Berührung des
Sägeblatts bei laufender Maschine. Das rotierende
Sägeblatt kann auch bei ausgeschalteter
Maschine noch schwere Verletzungen
verursachen.
2. Überprüfen Sie das Sägeblatt vor dessen
Gebrauch sorgfältig auf Risse oder Verformungen.
Ersetzen Sie beschädigte Sägeblätter sofort.
3. Wechseln Sie eine abgenutzte Schlitzplatte aus.
4. Verwenden Sie ausschließlich vom Hersteller
zugelassene Sägeblätter, die der Norm EN847-1
entsprechen.
5. Verwenden Sie keine Sägeblätter aus HSS-Stahl.
6. Tragen Sie eine Schutzbrille.
7. Tragen Sie Gehörschutz, um der Gefahr von
Hörverlusten vorzubeugen.
8. Tragen Sie beim Umgang mit Sägeblättern
(Sägeblätter sollten möglichst in einem
entsprechenden Halter getragen werden) und mit
rauen Materialien Schutzhandschuhe.
9. Schließen Sie Gehrungssägen beim Sägen an eine
Staubabsaugvorrichtung an.
10. Wählen Sie die Sägeblätter entsprechend des zu
schneidenden Materials.
11. Verwenden Sie die Säge nicht, um andere
Materialien als Holz, Aluminium oder ähnliche
Werkstoffe zu sägen.
12. Sichern Sie vor dem Transportieren des
Werkzeugs immer alle beweglichen Teile.
Verwenden Sie die Schutzvorrichtung nicht als
Tragegriff, wenn Sie das Werkzeug anheben oder
transportieren.
Seite: 36
37
13. Vergewissern Sie sich, dass die
Schutzvorrichtungen vorschriftsmäßig
angebracht sind, bevor Sie das Gerät einschalten.
Prüfen Sie vor jeder Inbetriebnahme, ob der
Sägeblattschutz korrekt schließt. Verwenden Sie
die Säge niemals, wenn der Sägeblattschutz sich
nicht ungehindert bewegen lässt und nicht
unverzüglich schließt. Der bewegliche
Sägeblattschutz darf niemals in der geöffneten
Stellung festgeklemmt oder festgebunden werden.
14. Halten Sie den Fußbodenbereich frei von losen
Materialien, wie z.B. Sägemehl oder Spänen.
15. Verwenden Sie ausschließlich Sägeblätter, deren
maximal zulässige Drehzahl gemäß
Kennzeichnung auf oder über der auf dem
Werkzeug angegebenen Leerlaufdrehzahl liegt.
16. Falls das Werkzeug mit einem Laser oder einer
LED ausgestattet ist, darf weder der Laser noch
die LED durch einen anderen Typ ersetzt werden.
Wenden Sie sich zur Reparatur an ein
autorisiertes Servicecenter.
17. Entfernen Sie niemals Späne oder andere Teile
des Werkstücks aus dem Schnittbereich, während
das Werkzeug in Betrieb und das Sägeblatt
ungeschützt ist.
18. Führen Sie keine Freihandarbeiten aus. Das
Werkstück muss bei allen Arbeiten festgespannt
werden und am Gehrungsanschlag sowie am
Drehteller anliegen. Halten Sie das Werkstück nicht
mit den Händen.
19. Stellen Sie vor jedem Schnitt sicher, dass das
Werkzeug stabil steht.
20. Befestigen Sie das Werkzeug ggf. auf einer
Werkbank.
21. Stützen Sie lange Werkstücke mit zusätzlichen
Auflagen ab.
22. Sägen Sie niemals Werkstücke, die so klein sind,
dass sie nicht sicher mit dem Schraubstock
befestigt werden können. Unsachgemäß befestigte
Werkstücke können zu Rückschlag und schweren
Verletzungen führen.
23. Fassen Sie nie um das Sägeblatt herum.
24. Schalten Sie das Gerät aus und warten Sie, bis
das Sägeblatt zum Stillstand gekommen ist, bevor
Sie das Werkstück bewegen oder Einstellungen
an der Maschine vornehmen.
25. Ziehen Sie den Netzstecker, bevor Sie das
Sägeblatt wechseln oder Wartungsarbeiten an der
Maschine ausführen.
26. Der Arretierstift zum Sichern des Sägekopfs in der
unteren Position dient nur zu Transport- und
Lagerzwecken und nicht für Sägevorgänge.
27. Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe leicht
entzündlicher Flüssigkeiten oder Gase. Aufgrund
des Elektrobetriebs des Werkzeugs kann eine
Explosion oder ein Brand entstehen, wenn es
entzündlichen Flüssigkeiten oder Gasen ausgesetzt
ist.
28. Verwenden Sie ausschließlich die für dieses
Werkzeug vorgeschriebenen Flansche.
29. Achten Sie sorgfältig darauf, dass Welle, Flansche
(insbesondere deren Montageflächen) und
Schraube nicht beschädigt werden. Eine
Beschädigung dieser Teile kann zu Schäden am
Sägeblatt führen.
30. Vergewissern Sie sich, dass der Drehteller
arretiert ist und sich während des Sägebetriebes
nicht bewegt.
31. Zur Sicherheit des Bedieners sollten Späne,
Kleinteile usw. vor Beginn der Arbeit aus dem
Arbeitsbereich entfernt werden.
32. Vermeiden Sie es, in Nägel zu schneiden.
Untersuchen Sie das Werkstück vor Arbeitsbeginn
auf Nägel und entfernen Sie diese ggf.
33. Vergewissern Sie sich, dass die
Spindelarretierung gelöst ist, bevor Sie das Gerät
einschalten.
34. Achten Sie darauf, dass das Sägeblatt in seiner
niedrigsten Position den Drehteller nicht berührt.
35. Halten Sie den Handgriff mit festem Griff. Die Säge
kann sich während des Anlauf- bzw.
Auslaufvorgangs leicht nach oben oder unten
bewegen.
36. Achten Sie vor dem Einschalten des Werkzeugs
darauf, dass das Sägeblatt das Werkstück nicht
berührt.
37. Bevor Sie das Werkzeug auf das zu bearbeitende
Werkstück ansetzen, lassen Sie es einige Zeit
ohne Last laufen. Achten Sie auf Vibrationen und
Schlagen; diese Phänomene können auf ein
beschädigtes oder nicht fachgerecht eingebautes
Blatt hindeuten.
38. Warten Sie vor dem Ausführen des Schnitts, bis
das Sägeblatt seine volle Drehzahl erreicht hat.
39. Unterbrechen Sie bei Auftreten von Störungen den
Betrieb sofort.
40. Versuchen Sie nicht, den Schalter in der Ein-
Stellung zu arretieren.
41. Arbeiten Sie immer mit voller Aufmerksamkeit,
besonders bei sich wiederholenden, monotonen
Handlungsabläufen. Lassen Sie sich nicht in
falscher Sicherheit wiegen. Sägeblätter kennen
keine Gnade.
42. Verwenden Sie ausschließlich die in dieser
Anleitung empfohlenen Zubehörteile. Die
Verwendung ungeeigneter Zubehörteile, wie z.B.
Schleifscheiben, kann zu Verletzungen führen.
43. Gehen Sie beim Sägen von Nuten besonders
aufmerksam und umsichtig vor.
44. Bestimmter Staub, der beim Betrieb entsteht,
enthält Chemikalien, die Krebs, Geburtsschäden
und andere Fortpflanzungsschäden verursachen
kann. Zu diesen Chemikalien gehören unter
anderem:
• Blei aus mit Bleifarben gestrichenen Materialien
sowie Arsen und Chrom aus chemisch
behandeltem Holz.
• Die Höhe der Gesundheitsgefährdung hängt
davon ab, wie oft Sie derartige Arbeiten
ausführen. Halten Sie Ihre Belastung durch
diese Chemikalien möglichst gering: Sorgen
Sie für eine gute Belüftung des Arbeitsbereichs
und verwenden Sie zugelassene
Schutzausrüstungen, beispielsweise solche
Staubmasken, die speziell für das Filtern
mikroskopischer Partikel vorgesehen sind.
Seite: 37
38
45. Achten Sie darauf, dass das Sägeblatt immer
scharf und sauber ist, um den Geräuschpegel
niedrig zu halten.
46. Der Bediener muss in der Verwendung, der
Einstellung und dem Betrieb des Werkzeugs
ausreichend ausgebildet sein.
BEWAHREN SIE DIESE
ANLEITUNG SORGFÄLTIG AUF.
WARNUNG:
Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus
fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit
mit dem Werkzeug dazu verleiten, die
Sicherheitshinweise für das Werkzeug zu missachten.
Bei MISSBRÄUCHLICHER Verwendung des
Werkzeugs oder bei Missachtung der in diesem
Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise kann es
zu schweren Verletzungen kommen.
INSTALLATION
Montage auf Werkbank (Abb. 1)
Der Handgriff wird vor dem Versand werkseitig anhand
eines Arretierstifts in der Tiefstellung verriegelt. Lösen Sie
die Verriegelung, indem Sie den Handgriff etwas
herunterdrücken und gleichzeitig den Arretierstift
herausziehen. (Abb. 2)
Dieses Werkzeug ist mit vier Schrauben durch die
Schraubenbohrungen in der Grundplatte des Werkzeugs
auf einer waagerechten und stabilen Oberfläche zu
montieren. So verhindern Sie ein Umkippen und mögliche
Verletzungen.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
WARNUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen
Sie den Stecker, bevor Sie Einstellungen oder eine
Funktionsprüfung am Werkzeug vornehmen. Wenn
Sie das Werkzeug nicht ausschalten und den
Netzstecker nicht herausziehen, kann dies bei einem
versehentlichen Starten zu schweren Verletzungen
führen.
Blattschutz (Abb. 3)
Wird der Handgriff abgesenkt, hebt sich der
Sägeblattschutz automatisch. Der Sägeblattschutz kehrt
in seine Ausgangsstellung zurück, wenn der Schnitt
vollendet ist und der Handgriff angehoben wird.
WARNUNG:
• Entfernen Sie niemals den Sägeblattschutz oder
die Feder, die mit dem Schutz verbunden ist, und
deaktivieren Sie diese Einrichtungen niemals. Ein
ungeschütztes Sägeblatt als Ergebnis eines
unwirksamen Schutzes kann zu schweren
Verletzungen während des Betriebs führen.
Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit ist der
Sägeblattschutz stets in ordnungsgemäßem Zustand zu
halten. Etwaige Mängel am Sägeblattschutz müssen
unverzüglich behoben werden. Überprüfen Sie, ob die
Feder den Schutz ordnungsgemäß in seine Position
zurückbringt.
WARNUNG:
• Verwenden Sie das Werkzeug niemals, wenn der
Sägeblattschutz oder die Feder beschädigt oder
defekt sind oder entfernt wurden. Ein Betrieb des
Werkzeugs mit einem beschädigten oder fehlerhaften
oder ohne Schutz kann zu schweren Verletzungen
führen.
Wenn der transparente Sägeblattschutz schmutzig wird
oder so viel Sägemehl an ihm haftet, dass das Sägeblatt
und/oder das Werkstück nicht mehr ohne weiteres
sichtbar sind, sollten Sie den Netzstecker der Säge
ziehen und den Sägeblattschutz mit einem feuchten Tuch
sorgfältig reinigen. Verwenden Sie zum Reinigen des
Sägeblattschutzes keine Lösungsmittel oder
Reinigungsmittel auf Petroleumbasis, weil dadurch der
Schutz beschädigt werden kann.
Falls der Sägeblattschutz verschmutz ist und für einen
ordnungsgemäßen Betrieb gereinigt werden muss, gehen
Sie wie folgt vor:
Schalten Sie das Werkzeug aus, ziehen Sie den
Netzstecker und lösen Sie die Sechskantschraube mit
dem mitgelieferten Steckschlüssel, indem Sie die
Mittenabdeckung drehen. Lösen Sie die
Sechskantschraube, indem Sie sie gegen den
Uhrzeigersinn drehen und heben Sie den Sägeblattschutz
und die Mittenabdeckung an. (Abb. 4)
In dieser Position kann der Sägeblattschutz umfassender
und effizienter gereinigt werden. Wenn Sie die Reinigung
abgeschlossen haben, führen Sie die oben
beschriebenen Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch
und sichern Sie die Schraube wieder. Entfernen Sie nicht
die Feder, die den Sägeblattschutz hält. Wenn der
Sägeblattschutz mit der Zeit oder durch
Sonneneinstrahlung beschädigt wird, wenden Sie sich an
ein Makita-Servicecenter, um einen neuen
Sägeblattschutz zu erhalten. ENTFERNEN SIE DEN
SÄGEBLATTSCHUTZ NICHT UND MACHEN SIE IHN
NICHT UNWIRKSAM!
Positionierung der Schlitzplatte (Abb. 5
und 6)
Dieses Werkzeug ist mit Schlitzplatten im Drehteller
versehen, um ein Zerfasern an der Austrittsseite eines
Schnittes zu minimieren. Die Schlitzplatten sind
werkseitig so eingestellt, dass das Sägeblatt sie nicht
berührt. Stellen Sie vor der Verwendung die Schlitzplatten
wie folgt ein:
Ziehen Sie zunächst den Netzstecker heraus. Lösen Sie
alle Schrauben (jeweils 3 links und rechts), die die
Schlitzplatten sichern. Ziehen Sie sie nur so weit wieder
an, dass sich die Schlitzplatten noch leicht von Hand
bewegen lassen. Senken Sie den Handgriff ganz ab, und
arretieren Sie ihn in der Tiefstellung durch Einschieben
des Arretierstifts. Lösen Sie die Schraube, mit der die
Schiebestangen gesichert sind. Ziehen Sie den Schlitten
ganz zu sich heran. Stellen Sie die Schlitzplatten so ein,
dass sie gerade die Seiten der Sägeblattzähne berühren.
Ziehen Sie die vorderen Schrauben an (aber nicht ganz
fest). Schieben Sie den Schlitten ganz gegen den
Gehrungsanschlag und stellen Sie die Schlitzplatten so
ein, dass sie gerade die Seiten der Sägeblattzähne
Seite: 38
39
berühren. Ziehen Sie die hinteren Schrauben an (aber
nicht ganz fest).
Nach Einstellen der Schlitzplatten lösen Sie den
Arretierstift und heben den Griff an. Ziehen Sie
anschließend alle Schrauben fest an.
HINWEIS:
• Vergewissern Sie sich nach dem Einstellen des
Neigungswinkels, dass die Schlitzplatten
ordnungsgemäß ausgerichtet sind. Eine korrekte
Ausrichtung der Schlitzplatten unterstützt die
Abstützung des Werkstücks, sodass das
Herausreißens des Werkstücks vermindert wird.
Beibehaltung der maximalen Schnittleistung
Dieses Werkzeug ist werkseitig so eingestellt, dass die
maximale Schnittleistung mit einem 255-mm-Sägeblatt
erreicht wird.
Ziehen Sie den Stecker, bevor Sie Einstellungen
vornehmen. Überprüfen Sie beim Anbringen eines neuen
Sägeblatts den unteren Sägeblattanschlag und passen
Sie ihn bei Bedarf wie folgt an: (Abb. 7 und 8)
Ziehen Sie zunächst den Netzstecker heraus. Drücken
Sie den Schlitten ganz gegen den Gehrungsanschlag und
senken Sie den Griff vollständig. Drehen Sie die
Einstellschraube mit Hilfe des Sechskantschlüssels, bis
der Sägeblattumfang am Berührungspunkt von
Gehrungsanschlag-Vorderseite und Drehteller-Oberfläche
geringfügig unterhalb der Drehteller-Oberfläche liegt.
Ziehen Sie den Netzstecker, drehen Sie das Sägeblatt bei
gezogenem Netzstecker von Hand, während Sie den
Handgriff in der Tiefstellung halten, um sicherzugehen,
dass das Sägeblatt keinen Teil des Auflagetisches
berührt. Bei Bedarf ist eine Nachjustierung vorzunehmen.
WARNUNG:
• Vergewissern Sie sich nach der Montage eines neuen
Sägeblatts bei noch herausgezogenem Netzstecker
stets, dass das Sägeblatt in der Tiefstellung des
Handgriffs keinen Teil des Auflagetisches berührt. Falls
das Sägeblatt Kontakt zum Auflagetisch hat, kann dies
zu einem Rückschlag führen und schwere
Verletzungen verursachen.
Stopperarm (Abb. 9)
Die untere Anschlagposition des Sägeblatts lässt sich
leicht mit dem Stopperarm einstellen. Bewegen Sie hierzu
den Stopperarm in Richtung der Pfeile, wie in der
Abbildung dargestellt. Stellen Sie die Einstellschraube so
ein, dass das Sägeblatt bei vollständigem Absenken des
Griffs an der gewünschten Position stoppt.
Einstellen des Gehrungswinkels (Abb. 10)
Lösen Sie den Griff durch Drehung gegen den
Uhrzeigersinn. Drehen Sie den Drehteller, während Sie
den Arretierhebel niederdrücken. Bewegen Sie den Griff,
bis der Zeiger auf den gewünschten Winkel der
Gehrungswinkelskala zeigt, und ziehen Sie dann den Griff
durch Drehung im Uhrzeigersinn fest.
ACHTUNG:
• Sichern Sie den Drehteller nach jeder Änderung des
Gehrungswinkels stets durch Anziehen des Griffs
gegen Verdrehen.
HINWEIS:
• Bringen Sie den Handgriff in die Hochstellung, bevor
Sie den Drehteller drehen.
Einstellen des Fasenwinkels (Abb. 11)
Zum Einstellen des Neigungswinkels lösen Sie den Hebel
an der Rückseite des Werkzeugs gegen den
Uhrzeigersinn. Entriegeln Sie den Arm, indem Sie den
Handgriff recht fest in die Richtung drücken, in die das
Sägeblatt gekippt werden soll.
HINWEIS:
• Der Hebel kann auf verschiedene Hebelwinkel
eingestellt werden; entfernen Sie dazu die Schraube,
die den Hebel festhält und sichern Sie den Hebel im
gewünschten Winkel. (Abb. 12)
Neigen Sie das Sägeblatt, bis der Zeiger auf den
gewünschten Winkel der Neigungswinkelskala zeigt.
Ziehen Sie dann den Hebel im Uhrzeigersinn an, um den
Arm ordnungsgemäß zu befestigen. (Abb. 13)
Zum Schwenken des Schlittens nach rechts schwenken
Sie den Schlitten nach dem Lösen des Hebels und
Drücken der Auslösetaste leicht nach links. Schwenken
Sie den Schlitten bei gedrückter Auslösetaste nach
rechts. (Abb. 14)
Neigen Sie das Sägeblatt, bis der Zeiger auf den
gewünschten Winkel der Neigungswinkelskala zeigt.
Ziehen Sie dann den Hebel im Uhrzeigersinn an, um den
Arm ordnungsgemäß zu befestigen.
• Achten Sie beim Ändern der Neigungswinkel darauf,
die Schlitzplatten richtig zu positionieren, wie im
Abschnitt „Positionierung der Schlitzplatten“
beschrieben.
ACHTUNG:
• Sichern Sie den Arm nach jeder Änderung des
Neigungswinkels stets durch Anziehen des Hebels im
Uhrzeigersinn.
HINWEIS:
• Bringen Sie den Handgriff in die Hochstellung, bevor
Sie das Sägeblatt neigen.
• Achten Sie beim Ändern der Neigungswinkel darauf,
die Schlitzplatten richtig zu positionieren, wie im
Abschnitt „Positionierung der Schlitzplatten“
beschrieben.
Anpassen der Schiebeverriegelung
(Abb. 15)
Zum Verriegeln des Schiebestabs drehen Sie die
Verriegelungsschraube im Uhrzeigersinn.
Bedienung des Schalters
Für europäische Länder (Abb. 16)
Damit die Auslöseschaltung nicht versehentlich gezogen
wird, befindet sich am Werkzeug eine Entsperrungstaste.
Zum Start des Werkzeugs müssen Sie den Hebel nach
links drücken, die Entsperrungstaste hineindrücken und
dann den EIN/AUS-Schalter ziehen. Lassen Sie zum
Ausschalten des Werkzeugs den Ein/Aus-Schalter los.
WARNUNG:
• Achten Sie vor dem Einstecken des Werkzeug-
Netzsteckers darauf, dass sich der Ein/Aus-
Schalter korrekt bedienen lässt und beim
Seite: 39
40
Loslassen in die Position „OFF“ (AUS)
zurückkehrt. Drücken Sie niemals mit Gewalt auf
den EIN/AUS-Schalter, ohne dabei die
Entsperrungstaste zu betätigen. Dies kann zu einer
Beschädigung des Schalters führen. Der Betrieb
eines Werkzeugs mit einem nicht ordnungsgemäß
auslösenden Schalter kann zum Kontrollverlust und zu
schweren Verletzungen führen.
Durch das Loch im Schalter können Sie zur Sicherung der
Werkzeugs ein Schloss einsetzen.
Für alle Länder außer europäischen Ländern
(Abb. 17)
Damit die Auslöseschaltung nicht versehentlich gezogen
wird, befindet sich am Werkzeug eine Entsperrungstaste.
Zum Start des Werkzeugs müssen die Entsperrungstaste
gedrückt und der EIN/AUS-Schalter gezogen werden.
Lassen Sie zum Ausschalten des Werkzeugs den Ein/
Aus-Schalter los.
WARNUNG:
• Achten Sie vor dem Einstecken des Werkzeug-
Netzsteckers darauf, dass sich der Ein/Aus-
Schalter korrekt bedienen lässt und beim
Loslassen in die Position „OFF“ (AUS)
zurückkehrt. Drücken Sie niemals mit Gewalt auf
den EIN/AUS-Schalter, ohne dabei die
Entriegelungstaste zu betätigen. Dies kann zu einer
Beschädigung des Schalters führen. Der Betrieb
eines Werkzeugs mit einem nicht ordnungsgemäß
auslösenden Schalter kann zum Kontrollverlust und zu
schweren Verletzungen führen.
Durch das Loch im Schalter können Sie zur Sicherung der
Werkzeugs ein Schloss einsetzen.
WARNUNG:
• Verwenden Sie keine Sperre mit einem Schaft oder
Kabel mit einem Durchmesser unter 6,35 mm. Ein
dünnerer Schaft oder dünneres Kabel kann das
Werkzeug möglicherweise nicht ordnungsgemäß in der
Position „OFF“ verriegeln und ein unbeabsichtigter
Betrieb kann zu schweren Verletzungen führen.
• Verwenden Sie das Werkzeug NIEMALS ohne eine
voll funktionstüchtigen Auslöseschalter. Jedes
Werkzeug mit einem nicht funktionierenden Ein/Aus-
Schalter ist HÖCHST GEFÄHRLICH und muss vor
dem weiteren Gebrauch repariert werden; andernfalls
kann dies zu schweren Verletzungen führen.
• Zu Ihrer Sicherheit ist das vorliegende Werkzeug mit
einer Entsperrungstaste ausgestattet, um zu
verhindern, dass das Werkzeug versehentlich gestartet
wird. Verwenden Sie NIEMALS das Werkzeug, wenn
es durch einfaches Betätigen des EIN/AUS-Schalters
startet, ohne dass Sie dabei die Entsperrungstaste
drücken. Ein reparaturbedürftiger Schalter kann zu
einem unbeabsichtigten Betrieb und schweren
Verletzungen führen. Geben Sie VOR dem weiteren
Gebrauch das Werkzeug an ein Makita-Servicecenter,
um es dort ordnungsgemäß reparieren zu lassen.
• Setzen Sie NIEMALS die Entriegelungstaste außer
Kraft, indem Sie diese festkleben oder ähnliches. Ein
Schalter mit unwirksamer Entriegelungstaste kann zu
einem unbeabsichtigten Betrieb und schweren
Verletzungen führen.
Elektronische Funktion
Soft-Start-Funktion
• Diese Funktion gestattet das weiche Anlaufen des
Werkzeugs durch Begrenzung des Anlauf-
Drehmoments.
Bedienung des Laserstrahls
Nur für Modell LS1018L
HINWEIS:
• Setzen Sie vor der ersten Verwendung zwei Batterien
der Größe AA in das Batteriefach ein. Weitere
Informationen zum Einbau finden Sie in Abschnitt
„Austauschen der Batterien des Lasergeräts“.
ACHTUNG:
• Schalten Sie den Laser aus, wenn der Laser nicht
genutzt wird. (Abb. 18)
ACHTUNG:
• Schauen sie nie in den Laserstrahl. Bei direktem
Blicken in den Laserstrahl kann es zu
Augenverletzungen kommen.
• LASERSTRAHLUNG - NICHT DIREKT IN DEN
STRAHL SEHEN! LASERPRODUKT DER KLASSE 2
• Ziehen Sie unbedingt den Netzstecker des Werkzeugs,
bevor Sie die Laserlinie verschieben oder
Wartungsarbeiten ausführen.
Um den Laserstrahl einzuschalten, drücken Sie oben (I)
auf dem Schalter. Zum Ausschalten des Laserstrahls
drücken Sie die untere Position (0) des Schalters.
Die Laserlinie kann nach rechts und nach links neben das
Sägeblatt verschoben werden; lösen Sie dazu die
Halteschraube der Laserbaugruppe und schieben Sie den
Laser in die gewünschte Richtung. Ziehen Sie die
Schraube nach der Einstellung unbedingt wieder
ordnungsgemäß fest. (Abb. 19)
Die Laserlinie ist werkseitig so eingestellt, dass sie sich
innerhalb von 1 mm von der seitlichen Oberfläche des
Sägeblatts befindet (Schnittposition).
HINWEIS:
• Wenn die Laserlinie abgedunkelt und wegen
Sonnenlicht schwer sichtbar ist, setzen Sie die Arbeit
an einer Stelle mit weniger Sonneinstrahlung fort.
Austauschen der Batterien des
Lasergeräts (Abb. 20 und 21)
Drücken Sie auf die Batterieabdeckung und schieben Sie
die Abdeckung ab. Entnehmen Sie die verbrauchten
Batterien und setzen Sie die neuen Batterien wie in der
Abbildung dargestellt ein. Bringen Sie die
Batterieabdeckung wieder an.
Reinigen der Linse für das Laserlicht
Wenn die Linse für das Laserlicht schmutzig wird oder so
viel Sägemehl an ihr haftet, dass das das Laserlicht nicht
mehr ohne weiteres sichtbar sind, sollten Sie den
Netzstecker der Säge ziehen und die Linse für das
Laserlicht vorsichtig mit einem feuchten, weichen Tuch
reinigen. Verwenden Sie keine Lösungsmittel oder
Reinigungsmittel auf Petroleumbasis zum Reinigen der
Linse.
Seite: 40
41
HINWEIS:
• Wenn die Laserlinie abgedunkelt und wegen
Sonnenlicht beinahe oder ganz unsichtbar ist, setzen
Sie die Arbeit an einer Stelle fort, an der kein
Sonnenlicht herrscht.
MONTAGE
WARNUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und ziehen
Sie den Netzstecker, bevor Sie Arbeiten am
Werkzeug vornehmen.Wird das Werkzeug nicht
ausgeschaltet und der Netzstecker nicht
herausgezogen, kann dies zu schweren Verletzungen
führen.
Aufbewahrung des Steckschlüssels mit
Sechskantschlüssel am anderen Ende
(Abb. 22)
Der Steckschlüssel lässt sich wie in der Abbildung
dargestellt aufbewahren. Wenn Sie den Steckschlüssel
benötigen, ziehen Sie ihn aus dem Schlüsselhalter.
Nach Verwendung des Steckschlüssels können Sie ihn
wieder im Schlüsselhalter aufbewahren.
Montage und Demontage des Sägeblatts
WARNUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug aus und ziehen Sie den
Stecker, bevor Sie das Sägeblatt einsetzen oder
entfernen. Ein versehentliches Starten des Werkzeugs
kann zu schweren Verletzungen führen.
• Verwenden Sie zum Demontieren oder Montieren
des Sägeblatts ausschließlich den mitgelieferten
Steckschlüssel von Makita. Bei Verwendung eines
anderen Steckschlüssels besteht die Gefahr, dass die
Sechskantschraube zu stark oder zu schwach
angezogen wird und so schwere Verletzungen
verursacht werden können. (Abb. 23)
Sichern Sie den Handgriff in der oberen Position, indem
Sie den Arretierstift hineindrücken. (Abb. 24)
Zum Demontieren des Sägeblatts lösen Sie zunächst die
Sechskantschraube, mit der die Mittenabdeckung
befestigt ist, durch Drehung gegen den Uhrzeigersinn mit
dem Steckschlüssel. Dann heben Sie Sägeblattschutz
und Mittenabdeckung an.
WARNUNG:
• Entfernen Sie keine andere Schraube als die
dargestellte Sechskantschraube. Falls versehentlich
auch eine andere Schraube entfernt wird und der
Sägeblattschutz sich ablöst, stellen Sie sicher, den
Sägeblattschutz wieder anzubringen.
Blockieren Sie die Spindel durch Drücken der
Spindelarretierung, und lösen Sie die Sechskantschraube
durch Drehung des Steckschlüssels im Uhrzeigersinn.
Entfernen Sie dann Sechskantschraube, Außenflansch
und Sägeblatt. (Abb. 25)
HINWEIS:
• Falls der Innenflansch entfernt wurde, prüfen Sie, dass
er wieder auf der Spindel mit dem Vorsprung weg vom
Sägeblatt angebracht wurde. Falls der Flansch nicht
korrekt befestigt wurde, schleift der Flansch an der
Maschine.
WARNUNG:
• Bevor Sie das Sägeblatt auf der Spindel anbringen,
sollten Sie immer sicherstellen, dass der richtige
Ring für das Spindelloch des Sägeblatts, das Sie
verwenden möchten, zwischen dem Innen- und
dem Außenflansch angebracht ist. Die Verwendung
eines Spindellochrings nicht der richtigen Größe führt
zu einer fehlerhaften Montage des Sägeblatts und kann
so eine Verschiebung des Sägeblatts und heftige
Schwingungen verursachen, die zu einem möglichen
Kontrollverlust während des Betriebs und schweren
Verletzungen führen. (Abb. 26)
Zum Montieren schieben Sie das Sägeblatt vorsichtig auf
die Spindel; achten Sie dabei darauf, dass der Pfeil auf
dem Sägeblatt in dieselbe Richtung zeigt wie der Pfeil auf
dem Sägeblattgehäuse.
Bringen Sie Außenflansch und Sechskantschraube an,
und ziehen Sie dann die Sechskantschraube
(linksgängig) bei gedrückter Spindelarretierung durch
Drehung des Steckschlüssels gegen den Uhrzeigersinn
fest.
ACHTUNG:
• Der Ring mit einem äußeren Durchmesser von
25,4 mm oder 30 mm ist werkseitig auf der Spindel
befestigt. Prüfen Sie immer, bevor Sie das Sägeblatt
auf der Spindel anbringen, dass der richtige Ring für
das Spindelloch des Sägeblatts, das Sie verwenden
möchten, auf der Spindel angebracht ist. (Abb. 27)
Bringen Sie Außenflansch und Sechskantschraube an,
und ziehen Sie dann die Sechskantschraube
(linksgängig) bei gedrückter Spindelarretierung durch
Drehung des Schraubenschlüssels gegen den
Uhrzeigersinn fest. (Abb. 28)
Bringen Sie Sägeblattschutz und Mittenabdeckung wieder
in ihre Ausgangsstellung. Ziehen Sie dann die
Sechskantschraube zur Sicherung der mittleren
Abdeckung im Uhrzeigersinn an. Lösen Sie den Handgriff
aus der oberen Position, indem Sie den Arretierstift
herausziehen. Senken Sie den Handgriff ab, um zu
prüfen, ob sich der Sägeblattschutz einwandfrei bewegt.
Stellen Sie sicher, dass die Spindelarretierung die Spindel
gelöst hat, bevor Sie einen Schnitt machen.
Staubbeutel (Zubehör) (Abb. 29)
Der Staubbeutel ermöglicht sauberes Arbeiten und
einfaches Staubsammeln. Zum Anbringen wird der
Staubbeutel auf den Absaugstutzen geschoben.
Wenn der Staubbeutel etwa halb voll ist, sollten Sie ihn
vom Werkzeug entfernen und den Verschluss
herausziehen. Leeren Sie den Inhalt des Staubbeutels,
und schnippen Sie leicht dagegen, damit sich Partikel
lösen, die möglicherweise an der Innenseite haften und
eine weitere Sammlung behindern können.
HINWEIS:
Wenn Sie einen Staubsauger an Ihre Säge anschließen,
können Sie sauberer arbeiten.
Sicherung des Werkstücks
WARNUNG:
• Die einwandfreie Sicherung des Werkstücks mit
dem richtigen Schraubklemmentyp oder
Kranzprofil-Stoppern ist äußerst wichtig. Bei
Seite: 41
42
Nichtbeachtung kann dies zu schweren Verletzungen
und einer Beschädigung des Werkzeugs und/oder
Werkstücks führen.
• Heben Sie das Sägeblatt nach erfolgtem Schnitt
erst nach völligem Stillstand an. Wenn Sie ein noch
nachlaufendes Sägeblatt anheben, kann dies zu
schweren Verletzungen und einer Beschädigung des
Werkstücks führen.
• Wenn Sie ein Werkstück schneiden, das länger als
der Auflagetisch der Säge ist, müssen Sie das
Material auf der gesamten Länge außerhalb des
Auflagetisches und in der gleichen Höhe
abstützen. Durch eine richtige Abstützung des
Werkstücks wird ein Einklemmen des Sägeblatts und
ein möglicher Rückschlag vermieden; ein Rückschlag
kann zu schweren Verletzungen führen. Verlassen Sie
sich nicht nur auf den vertikalen und/oder horizontalen
Schraubstock, um das Werkstück zu sichern. Dünne
Materialien sinken leicht ab. Stützen Sie Werkstücke
über die gesamte Länge ab, um zu verhindern, dass
das Sägeblatt eingeklemmt wird und
ZURÜCKSCHLÄGT. (Abb. 30)
Einstellen des Gehrungsanschlags
(SCHIEBEANSCHLAG) (Abb. 31)
WARNUNG:
• Stellen Sie vor dem Einschalten des Werkzeugs sicher,
dass der Schiebeanschlag gesichert ist.
• Vergewissern Sie sich vor dem Schnitt mit
Neigung, dass keine Werkzeugteile, vor allem das
Sägeblatt, mit dem Anschlag in Berührung
kommen, wenn der Handgriff ganz abgesenkt oder
angehoben wird und der Schlitten komplett
gezogen oder geschoben wird. Falls das Werkzeug
oder Sägeblatt mit dem Anschlag in Berührung kommt,
kann dies zu einem Rückschlag oder einer
unerwarteten Bewegung des Werkstücks und
schweren Verletzungen führen.
ACHTUNG:
• Bei linken Neigungsschnitten schieben Sie den
Anschlag nach links und sichern Sie den Anschlag, wie
in der Abbildung gezeigt. Anderenfalls berührt der
Anschlag das Sägeblatt oder ein Teil des Werkzeugs,
und es kann zu Verletzungen kommen. (Abb. 32)
Dieses Werkzeug ist mit einem Schiebeanschlag
ausgestattet, der für gewöhnlich wie in der Abbildung
gezeigt positioniert wird.
Bei linken Neigungsschnitten stellen Sie den Anschlag auf
die linke Position ein, wie in der Abbildung gezeigt, wenn
der Werkzeugkopf den Anschlag berühren sollte.
Vergessen Sie nach dem Ausführen von Schnitten mit
Neigung nicht, den Anschlag wieder in seiner
ursprünglichen Position zu befestigen und durch festes
Anziehen der Klemmschraube zu sichern.
Zusatzanschlag R
WARNUNG:
• Stellen Sie vor dem Einschalten des Werkzeugs sicher,
dass der Zusatzanschlag R gesichert ist.
• Entfernen Sie vor dem Ausführen von rechten
Neigungsschnitten unbedingt den Zusatzanschlag R.
Dieser Anschlag würde das Sägeblatt oder ein Teil des
Werkzeugs berühren, wodurch sich der Bediener
schwer verletzen kann. (Abb. 33)
Der Zusatzanschlag R kann von der rechten Seite des
Gehrungsanschlags abgenommen werden. Um den
Zusatzanschlag R abzunehmen, lösen Sie die
Sicherungsschraube des Zusatzanschlags R und ziehen
Sie den Anschlag ab. Um den Anschlag anzubringen,
führen Sie die Schritte zum Abnehmen in umgekehrter
Reihenfolge aus.
Vergessen Sie nach dem Ausführen von Schnitten mit
Neigung nicht, den Zusatzanschlag R wieder in seiner
ursprünglichen Position zu befestigen und durch festes
Anziehen der Klemmschraube zu sichern.
Vertikal-Schraubklemme (Abb. 34)
Die Vertikal-Schraubklemme kann entweder auf der
linken oder auf der rechten Seite des Gehrungsanschlags
montiert werden. Setzen Sie den Stehbolzen in die
Bohrung des Gehrungsanschlags oder der Grundplatte
ein, und sichern Sie ihn durch Anziehen der Schraube.
Stellen Sie den Schraubklemmenarm auf die
Abmessungen des Werkstücks ein, und sichern Sie ihn
durch Anziehen der Schraube. Wenn die Schraube zur
Sicherung des Schraubklemmenarms den
Gehrungsanschlag berührt, bringen Sie die Schraube auf
der anderen Seite des Schraubklemmenarms an.
Vergewissern Sie sich, dass keine Werkzeugteile mit der
Schraubklemme in Berührung kommen, wenn der
Handgriff ganz abgesenkt wird und der Schlitten komplett
gezogen oder geschoben wird. Falls irgendwelche Teile
mit der Schraubklemme in Berührung kommen, müssen
Sie die Schraubklemme versetzen.
Drücken Sie das Werkstück flach gegen
Gehrungsanschlag und Drehteller. Bringen Sie das
Werkstück in die gewünschte Schnittposition, und sichern
Sie es einwandfrei durch Anziehen des
Schraubklemmenknopfes.
WARNUNG:
• Das Werkstück muss bei allen Arbeiten
festgespannt werden und am Gehrungsanschlag
sowie am Drehteller anliegen. Falls das Werkstück
nicht richtig am Anschlag gesichert ist, kann es sich
während des Schnitts bewegen und so eine mögliche
Beschädigung des Sägeblatts verursachen. Außerdem
kann das Werkstück umherfliegen und zum
Kontrolleverlust und zu schweren Verletzungen führen.
Horizontal-Schraubklemme (optionales
Zubehör) (Abb. 35)
Die Horizontal-Schraubklemme kann in zwei Positionen
auf der linken oder der rechten Seite der Grundplatte
befestigt werden. Bei Gehrungsschnitten von 10° oder
mehr bringen Sie die Horizontal-Schraubklemme auf der
anderen Seite als der an, in die der Drehteller gedreht
wird. (Abb. 36)
Durch Verschieben der Schraubklemmenmutter entgegen
dem Uhrzeigersinn lösen Sie die Schraubklemme und
können Sie diese schnell hinein- und herausbewegen.
Zum Greifen des Werkstücks drücken Sie den
Schraubklemmenknopf vorwärts, bis die
Schraubklemmenplatte das Werkstück berührt, und
klappen Sie dann die Schraubklemmenmutter im
Seite: 42
43
Uhrzeigersinn. Drehen Sie dann den
Schraubklemmenknopf im Uhrzeigersinn, um das
Werkstück zu sichern.
Die maximale Breite des Werkstücks, die durch die
Horizontal-Schraubklemme gesichert werden kann,
beträgt 215 mm.
Beim Anbringen der Horizontal-Schraubklemme auf der
rechten Seite der Grundplatte, verwenden Sie auch den
Zusatzanschlag R, um das Werkstück besser zu sichern.
Lesen Sie zur Montage des Zusatzanschlags R den
Abschnitt „Zusatzanschlag R“ weiter oben.
WARNUNG:
• Drehen Sie die Schraubklemmenmutter im
Uhrzeigersinn, bis das Werkstück ordentlich
gesichert ist. Falls das Werkstück nicht richtig
gesichert ist, kann es sich während des Schnitts
bewegen und so eine mögliche Beschädigung des
Sägeblatts verursachen. Außerdem kann das
Werkstück umherfliegen und zum Kontrolleverlust und
zu schweren Verletzungen führen.
• Verwenden Sie beim Schneiden dünner Werkstücke,
beispielsweise von Fußleisten, stets die Horizontal-
Schraubklemme gegen den Anschlag.
Halterungen (Abb. 37)
Die Halterungen können auf einer der beiden Seiten als
bequeme horizontale Halterung von Werkstücken
angebracht werden. Schieben Sie die Stäbe der
Halterung bis zum Anschlag in die Bohrungen der
Grundplatte. Sichern Sie anschließend die Halterungen
durch Festziehen der Schrauben.
WARNUNG:
• Stützen Sie lange Werkstücke immer auf eine Höhe
mit der oberen Oberfläche des Drehtellers ab, um
saubere Schnitte zu erreichen und einen
gefährlichen Kontrollverlust über das Werkzeug zu
vermeiden. Durch eine richtige Abstützung des
Werkstücks wird ein Einklemmen des Sägeblatts und
ein möglicher Rückschlag vermieden; ein Rückschlag
kann zu schweren Verletzungen führen.
BETRIEB
HINWEIS:
• Achten Sie vor der Verwendung darauf, dass der
Handgriff aus der abgesenkten Stellung gelöst wird,
indem Sie den Arretierstift ziehen.
• Üben Sie beim Schneiden keinen übermäßigen Druck
auf den Handgriff aus. Zu starker Druck kann zu
Überlastung des Motors und/oder verminderter
Schnittleistung führen. Drücken Sie den Griff nur mit so
viel Kraft nach unten, wie für einen sauberen Schnitt
notwendig ist und ohne dass die Geschwindigkeit des
Sägeblatts deutlich verringert wird.
• Drücken Sie den Griff vorsichtig nach unten, um den
Schnitt auszuführen. Wenn der Griff mit Gewalt nach
unten gedrückt wird oder wenn seitliche Kräfte darauf
einwirken, vibriert das Sägeblatt und hinterlässt eine
Riefe (Sägeriefe) im Werkstück, wodurch die
Genauigkeit des Schnitts beeinflusst wird.
• Während eines Zugschnittes drücken Sie den Schlitten
sanft gegen den Gehrungsanschlag, ohne anzuhalten.
Wird die Schlittenbewegung während des Schnitts
unterbrochen, so bleibt eine Riefe auf dem Werkstück
zurück, und die Schnittpräzision wird beeinträchtigt.
WARNUNG:
• Achten Sie vor dem Einschalten des Werkzeugs
darauf, dass das Sägeblatt das Werkstück usw.
nicht berührt.
Wird das Werkzeug eingeschaltet, wenn ein Kontakt
zum Werkstück besteht, kann dies zu einem
Rückschlag und somit zu schweren Verletzungen
führen.
1. Kappschnitt (Schneiden kleiner Werkstücke)
(Abb. 38)
Werkstücke bis 91 mm Höhe und 70 mm Breite lassen
sich wie folgt schneiden.
Drücken Sie den Schlitten ganz gegen den
Gehrungsanschlag und ziehen Sie die
Sicherungsschraube des Schlittens im Uhrzeigersinn
an. Sichern Sie das Werkstück ordnungsgemäß mit
dem richtigen Schraubklemmentyp. Schalten Sie das
Werkzeug ein, ohne dass das Sägeblatt Kontakt hat,
und warten Sie, bis das Sägeblatt seine volle
Drehzahl erreicht, bevor Sie es absenken. Senken Sie
dann den Handgriff sachte bis zur Tiefstellung ab, um
das Werkstück zu schneiden. Sobald der Schnitt
beendet ist, schalten Sie das Werkzeug aus und
WARTEN SIE, BIS DAS SÄGEBLATT ZUM
VÖLLIGEN STILLSTAND GEKOMMEN IST, bevor Sie
das Sägeblatt wieder ganz anheben.
WARNUNG:
• Ziehen Sie den Knopf im Uhrzeigersinn fest an, so
dass sich der Schlitten während des Betriebs nicht
bewegt. Ist der Knopf unzureichend festgezogen, kann
ein Rückschlag auftreten und schwere Verletzungen
verursacht werden.
2. Zugschnitt (Drücken) (Schneiden kleiner
Werkstücke) (Abb. 39)
Lösen Sie die Sicherungsschraube gegen den
Uhrzeigersinn, damit sich der Schlitten frei bewegen
lässt. Sichern Sie das Werkstück mit dem richtigen
Schraubklemmentyp. Ziehen Sie den Schlitten ganz
zu sich heran. Schalten Sie das Werkzeug ein, ohne
dass das Sägeblatt das Werkstück berührt, und
warten Sie, bis das Sägeblatt seine volle Drehzahl
erreicht. Drücken Sie den Griff herunter und
DRÜCKEN SIE DEN SCHLITTEN GEGEN DEN
GEHRUNGSANSCHLAG UND DURCH DAS
WERKSTÜCK. Sobald der Schnitt beendet ist,
schalten Sie das Werkzeug aus und WARTEN SIE,
BIS DAS SÄGEBLATT ZUM VÖLLIGEN STILLSTAND
GEKOMMEN IST, bevor Sie das Sägeblatt wieder
ganz anheben.
WARNUNG:
• Wenn Sie einen Zugschnitt ausführen, ziehen Sie
den Schlitten zunächst ganz heran, drücken Sie
den Griff nach unten und drücken Sie dann den
Schlitten in Richtung Gehrungsanschlag. Starten
Sie den Schnitt nie, wenn der Schlitten nicht ganz
in Ihre Richtung gezogen ist. Wenn Sie schneiden,
ohne dass Sie den Schlitten ganz zu sich heran
gezogen haben, kann ein unerwarteter Rückschlag
auftreten und schwere Verletzungen verursachen.
Seite: 43
44
• Versuchen Sie niemals zu schneiden, indem Sie
den Schlitten zu sich heranziehen. Wenn Sie den
Schlitten beim Schneiden zu sich heranziehen, kann
ein unerwarteter Rückschlag auftreten und schwere
Verletzungen verursachen.
• Führen Sie nie einen Zugschnitt aus, wenn der Griff in
der unteren Position gesperrt ist.
• Lösen Sie bei sich drehendem Sägeblatt niemals
die Klemmschraube, die den Schlitten sichert. Ein
gelöster Schlitten beim Schneiden kann einen
unerwarteten Rückschlag und schwere Verletzungen
verursachen.
3. Gehrungsschnitt
Informieren Sie sich im Abschnitt „Einstellen der
Gehrungswinkels“ weiter oben.
4. Neigungsschnitt (Abb. 40)
Lösen Sie den Hebel, und neigen Sie das Sägeblatt
auf den gewünschten Neigungswinkel (informieren
Sie sich im Abschnitt „Einstellen des
Neigungswinkels“ weiter oben.) Achten Sie darauf,
den Hebel wieder fest anzuziehen, damit der
eingestellte Neigungswinkel sicher beibehalten wird.
Sichern Sie das Werkstück mit einer Schraubklemme.
Der Schlitten muss komplett zurück in Richtung
Bediener gezogen sein. Schalten Sie das Werkzeug
ein, ohne dass das Sägeblatt das Werkstück berührt,
und warten Sie, bis das Sägeblatt seine volle
Drehzahl erreicht. Senken Sie dann den Handgriff
unter Druckausübung in Richtung des Sägeblatts
langsam bis zur unteren Position ab, während Sie
parallel zum Sägeblatt Druck ausüben, und
DRÜCKEN SIE DEN SCHLITTEN IN RICHTUNG
GEHRUNGSANSCHLAG, UM DAS WERKSTÜCK ZU
SCHNEIDEN. Sobald der Schnitt beendet ist, schalten
Sie das Werkzeug aus und WARTEN SIE, BIS DAS
SÄGEBLATT ZUM VÖLLIGEN STILLSTAND
GEKOMMEN IST, bevor Sie das Sägeblatt wieder
ganz anheben.
WARNUNG:
• Stellen Sie nach dem Einstellen des Sägeblatts für
einen Neigungsschnitt und vor dem Schnitt sicher,
dass der Schlitten und das Sägeblatt sich im
gesamten Bereich des vorgesehenen Schnitts frei
bewegen können. Die Unterbrechung der Schlitten-
oder Sägeblattbewegung während eines Schnitts kann
einen Rückschlag und schwere Verletzungen
verursachen.
• Halten Sie die Hände während eines
Neigungsschnitts vom Weg des Sägeblatts fern.
Der Winkel des Sägeblatts könnte den Bediener
aufgrund des tatsächlichen Weges des Sägeblatts
beim Schnitt verwirren; der Kontakt mit dem Sägeblatt
führt zu schweren Verletzungen.
• Das Sägeblatt darf erst nach völligem Stillstand
angehoben werden. Bei Neigungsschnitten kann das
abgeschnittene Stück am Sägeblatt anliegen. Falls das
noch rotierende Sägeblatt angehoben wird, kann das
abgeschnittene Stück durch das Sägeblatt
ausgeworfen und herausgeschleudert werden; dies
kann zu schweren Verletzungen führen.
HINWEIS:
• Üben Sie den Druck beim Herunterdrücken des Griffs
immer parallel zum Sägeblatt aus. Wenn senkrecht
zum Drehteller Druck ausgeübt wird oder wenn die
Druckrichtung während eines Schnittes geändert wird,
wird die Schnittpräzision beeinträchtigt.
• Vor dem Schnitt mit Neigung kann ein Einstellen des
Schiebeanschlags erforderlich sein. Siehe Abschnitt
„Einstellen des Gehrungsanschlags“.
ACHTUNG:
• Entfernen Sie stets den Zusatzanschlag R, damit beim
Durchführen von Neigungsschnitten rechts kein Teil
des Schlittens beeinträchtigt wird.
5. Gehrungs-Neigungsschnitt
Unter Gehrungs-Neigungsschnitt versteht man das
Schneiden eines Werkstücks mit Gehrungs- und
Neigungswinkel gleichzeitig. Die
Kombinationsmöglichkeiten von Gehrungs- und
Neigungsschnitten entnehmen Sie bitte der Tabelle.
009713
Beachten Sie zum Ausführen von Gehrungs-
Neigungsschnitten die Erläuterungen unter
„Kappschnitt“, „Zugschnitt“, „Gehrungsschnitt“ und
„Neigungsschnitt“.
6. Schneiden von Kranz- und Wölbungsformstücken
Kranz- und Hohlkehlenprofile können auf einer Kapp-
und Gehrungssäge geschnitten werden, wenn die
Profile mit einer flachen Seite auf den Drehteller
gelegt werden.
Es gibt zwei übliche Varianten an Kranzprofilen und
eine an Hohlkehlenprofilen: Kranzprofil mit 52/38°
Wandwinkeln, Kranzprofil mit 45° Wandwinkeln und
Hohlkehlenprofil mit 45° Wandwinkeln. Siehe
Abbildungen. (Abb. 41)
Es gibt Stöße für Kranz- und Hohlkehlenprofile für 90°-
Innenecken ((1) und (2) in Abb. A) und für 90°-
Außenecken ((3) und (4) in Abb. A). (Abb. 42 und 43)
Ausmessen
Messen Sie die Länge der Wand, legen Sie das
Werkstück auf den Tisch und schneiden Sie die an der
Wand anliegende Kante auf die gewünschte Länge.
Vergewissern Sie sich stets, dass Sie Werkstück an
der Rückseite des Werkstücks auf Wandlänge
schneiden. Passen Sie die Schnittlänge auf den
Schnittwinkel an. Testen Sie die Sägewinkel stets an
mehreren Probestücken aus.
Stellen Sie beim Schneiden von Kranz- und
Hohlkehlenprofilen den Neigungswinkel und den
Gehrungswinkel entsprechend Tabelle (A) ein und
legen Sie die Profile mit der Fläche entsprechend
Tabelle (B) auf den Sägeteller.
Gehrungswinkel Neigungswinkel
Links und rechts 0° - 45° Links und rechts 0° - 45°
Seite: 44
45
Bei einem Schnitt mit Neigung links
Tabelle (A)
006361
Tabelle (B)
006362
Beispiel:
Bei einem Schnitt eines Kranzprofils Typ 52/38° für
Position (1) in Abb. A:
• Stellen Sie einen Neigungswinkel von 33,9° LINKS
ein und sichern Sie den Neigungskopf.
• Stellen Sie einen Gehrungswinkel von 31,6°
RECHTS ein und sichern Sie.
• Legen Sie das Kranzprofil mit der breiten
(verborgenen) Rückseite nach unten auf den
Drehteller, die später an der DECKE ANLIEGENDE
KANTE muss dabei am Gehrungsanschlag an der
Säge anliegen.
• Das fertige Werkstück befindet sich nach dem
Schnitt immer an der LINKEN Seite des Sägeblatts.
Bei einem rechten Neigungsschnitt
Tabelle (A)
006363
Tabelle (B)
006364
Beispiel:
Bei einem Schnitt eines Kranzprofils Typ 52/38° für
Position (1) in Abb. A:
• Stellen Sie einen Neigungswinkel von 33,9°
RECHTS ein und sichern Sie den Neigungskopf.
• Stellen Sie einen Gehrungswinkel von 31,6°
RECHTS ein und sichern Sie.
• Legen Sie das Kranzprofil mit der breiten
(verborgenen) Rückseite nach unten auf den
Drehteller, die später AN DER WAND
ANLIEGENDE KANTE muss dabei am
Gehrungsanschlag an der Säge anliegen.
• Das fertige Werkstück ist nach dem Schnitt immer
an der RECHTEN Seite des Sägeblattes.
7. Schneiden von Aluminiumprofilen (Abb. 44 und
45)
Zur Sicherung von Aluminiumprofilen verwenden Sie
– wie in der Abbildung gezeigt – Abstandsblöcke oder
Zulagen aus Hartholz, um Verformungen des
Materials während des Schneidvorgangs zu
vermeiden. Benutzen Sie beim Schneiden von
dünnwandigen Aluminiumprofilen eine
Schneidflüssigkeit, damit sich keine Aluminium-
Rückstände am Sägeblatt ansammeln.
WARNUNG:
• Vollmaterialien mit großem Querschnitt und
Rundmaterial dürfen mit diesem Werkzeug nicht
bearbeitet werden. Dicke oder runde Aluminiumprofile
können schwer zu sichern sein und sich während des
Schnitts lösen, sodass Sie die Kontrolle verlieren und
schwere Verletzungen erleiden können.
8. Holzblende
Durch das Benutzen eines Zwischenbretts können Sie
die Werkstücke ausrissfrei sägen. Die Bohrungen im
Gehrungsanschlag dienen als Befestigungshilfe für
ein Zwischenbrett.
Hinweise zu einem Zwischenbrett entnehmen Sie der
Abmessungsabbildung. (Abb. 46)
ACHTUNG:
• Benutzen Sie glatt gehobeltes Holz gleichmäßiger
Dicke als Zwischenbrett.
WARNUNG:
• Verwenden Sie Schrauben, um die Holzleiste auf
der Seite des Gehrungsanschlags anzubringen. Die
Schrauben sollten so angebracht werden, dass die
Position
des Profils
in Abb. A
Neigungswinkel Gehrungswinkel
Typ 52/38° Typ 45° Typ 52/38° Typ 45°
Für
Innenecke
(1)
Links 33,9° Links 30°
Rechts
31,6°
Rechts
35,3°
(2)
Links 31,6° Links 35,3°
Für Außen-
ecke
(3)
(4)
Rechts
31,6°
Rechts
35,3°
Position
des Profils
in Abb. A
Am Gehrungsanschlag
anliegende Kante des
Profils
Gefertigtes Teil
Für
Innenecke
(1)
An der Decke
anliegende Kante sollte
am Gehrungsanschlag
anliegen.
Fertiges Teil an der
linken Seite des
Sägeblatts.
(2) An der Wand anliegende
Kante sollte am
Gehrungsanschlag
anliegen.
Für
Außenecke
(3)
Fertiges Teil wird an der
rechten Seite des
Sägeblatts sein.
(4)
An der Decke
anliegende Kante sollte
am Gehrungsanschlag
anliegen.
Position
des Profils
in Abb. A
Neigungswinkel Gehrungswinkel
Typ 52/38° Typ 45° Typ 52/38° Typ 45°
Für
Innenecke
(1)
Rechts
33,9°
Rechts 30°
Rechts
31,6°
Rechts
35,3°
(2)
Links 31,6° Links 35,3°
Für Außen-
ecke
(3)
(4)
Rechts
31,6°
Rechts
35,3°
Position
des Profils
in Abb. A
Am Gehrungsanschlag
anliegende Kante des
Profils
Gefertigtes Teil
Für
Innenecke
(1)
An der Wand anliegende
Kante sollte am
Gehrungsanschlag
anliegen.
Fertiges Teil wird an der
rechten Seite des
Sägeblatts sein.
(2) An der Decke
anliegende Kante sollte
am Gehrungsanschlag
anliegen.
Für
Außenecke
(3)
Fertiges Teil an der
linken Seite des
Sägeblatts.
(4)
An der Wand anliegende
Kante sollte am
Gehrungsanschlag
anliegen.
Seite: 45
46
Schraubenköpfe in der Oberfläche des
Zwischenbretts versenkt sind, so dass die
Positionierung des zu schneidenden Materials
nicht behindert wird. Eine Falschausrichtung des zu
schneidenden Materials kann während des
Schneidvorgangs zu einem Kontrollverlust und
schweren Verletzungen führen.
HINWEIS:
• Wenn das Zwischenbrett angebracht ist, drehen Sie
den Drehteller nicht, wenn der Griff abgesenkt ist. Das
Sägeblatt und/oder das Zwischenbrett können sonst
beschädigt werden.
9. Schneiden von Nuten (Abb. 47)
Auf die folgende Weise können Sie eine Quernut
erzeugen:
Stellen Sie anhand von Einstellschraube und
Stopperarm die untere Anschlagposition für das
Sägeblatt und somit die Schnitttiefe ein. Informieren
Sie sich in Abschnitt „Stopperarm“ weiter oben.
Nach Einstellen der unteren Anschlagposition für das
Sägeblatt schneiden Sie mit einem Zugschnitt
(Drücken) parallele Nuten über die Breite des
Werkstückes, wie in der Abbildung dargestellt.
Entfernen Sie anschließend mit einem Stechbeitel das
zwischen den Nuten stehende Material.
WARNUNG:
• Versuchen Sie nicht, diese Art von Schnitt mit
einem breiteren Sägeblatt oder Quernutenblatt
auszuführen. Wenn Sie versuchen, eine Kerbe mit
einem breiten Sägeblatt oder Quernutenblatt zu
schneiden, können unerwartete Schnittergebnisse
oder ein Rückschlag eintreten und schwere
Verletzungen verursacht werden.
• Der Stopperarm muss auf seine Ausgangsposition
zurückgesetzt sein, wenn Sie andere Schnitte als
Nutenschnitte vornehmen. Wenn Sie versuchen,
einen Schnitt mit dem Stopperarm in der falschen
Position durchzuführen, können unerwartete
Schnittergebnisse oder ein Rückschlag eintreten und
schwere Verletzungen verursacht werden.
ACHTUNG:
• Der Stopperarm muss auf seine Ausgangsposition
zurückgesetzt sein, wenn Sie andere Schnitte als
Nutenschnitte vornehmen.
Tragen der Maschine (Abb. 48)
Vergewissern Sie sich, dass der Netzstecker
herausgezogen ist. Sichern Sie das Sägeblatt in der 0°-
Neigungswinkelstellung und den Drehteller in der
Gehrungswinkelstellung ganz rechts. Sichern Sie die
Schiebestäbe so, dass der untere Schiebestab in der
Position des ganz herausgezogenen Schlittens verriegelt
wird und die oberen Schiebestäbe in der Position des
ganz in Richtung Gehrungsanschlag gedrückten
Schlittens (siehe Abschnitt „Anpassen der
Schiebeverriegelung“). Senken Sie den Handgriff ganz
ab, und arretieren Sie ihn in der Tiefstellung durch
Einschieben des Arretierstifts.
Wickeln Sie das Netzkabel um die Netzkabelhalterungen.
WARNUNG:
• Der Arretierstift dient nur zum Tragen und Lagern
und ist nicht für den Schneidbetrieb vorgesehen.
Die Verwendung des Arretierstifts für den
Schneidbetrieb kann eine unerwartete Bewegung des
Sägeblatts und somit einen Rückschlag und schwere
Verletzungen verursachen.
Erfassen Sie das Werkzeug zum Tragen an beiden Seiten
der Grundplatte, wie in der Abbildung gezeigt. Wenn Sie
Halterungen, den Staubbeutel usw. entfernen, können Sie
das Werkzeug bequemer tragen.
ACHTUNG:
• Sichern Sie vor dem Transportieren des Werkzeugs
immer erst beweglichen Teile. Falls sich Teile des
Werkzeugs während des Transports bewegen oder
verschieben, können Sie die Kontrolle oder das
Gleichgewicht verlieren und sich schwere Verletzungen
zuziehen.
WARTUNG
WARNUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug aus und ziehen Sie
immer den Netzstecker, bevor Sie Kontrollen oder
Wartungsarbeiten am Werkzeug vornehmen. Wird
das Werkzeug nicht ausgeschaltet und wird der
Netzstecker nicht herausgezogen, kann dies bei einem
versehentlichen Starten des Werkzeugs zu schweren
Verletzungen führen.
• Achten Sie darauf, dass das Sägeblatt immer
scharf und sauber ist, da nur so die besten
Ergebnisse bei höchstmöglicher Sicherheit
erreicht werden können. Wenn Sie versuchen, einen
Schnitt mit einem stumpfen und/oder verschmutzen
Sägeblatt durchzuführen, kann dies zu einem
Rückschlag führen und schwere Verletzungen
verursachen.
HINWEIS:
• Verwenden Sie zum Reinigen niemals Kraftstoffe,
Benzin, Verdünner, Alkohol oder ähnliches. Dies kann
zu Verfärbungen, Verformungen oder Rissen führen.
Justieren des Schnittwinkels
Dieses Werkzeug wurde im Werk sorgfältig eingestellt
und justiert. Durch Transporteinflüsse oder bei
unsachgemäßer Behandlung kann jedoch ein
Nachjustieren notwendig werden. Sollte Ihr Werkzeug
einer Nachjustierung bedürfen, gehen Sie
folgendermaßen vor:
1. Gehrungswinkel (Abb. 49)
Drücken Sie den Schlitten gegen den
Gehrungsanschlag und ziehen Sie die
Sicherungsschraube an, um den Schlitten in seiner
Position zu sichern.
Lösen Sie den Spanngriff, mit dem der Drehteller
gesichert wird. Drehen Sie dann den Drehteller so,
dass der Zeiger auf 0° auf der Gehrungswinkelskala
zeigt. Drehen Sie dann den Drehteller leicht im und
gegen den Uhrzeigersinn, so dass er auf die 0°-
Gehrungskerbe zeigt. (Lassen Sie ihn so, wie er ist,
wenn der Zeiger nicht auf 0° deutet.) Lösen Sie mit
Hilfe des Steckschlüssels, die Sechskantschrauben,
Seite: 46
47
mit denen der Gehrungsanschlag gehalten wird.
(Abb. 50)
Senken Sie den Handgriff ganz ab, und arretieren Sie
ihn in der Tiefstellung durch Einschieben des
Arretierstifts. Bringen Sie die Seitenfläche des
Sägeblatts mit Hilfe eines Einstelldreiecks,
Anschlagwinkels usw. in den rechten Winkel zur
Fläche des Gehrungsanschlags. Ziehen Sie dann die
Sechskant-Inbusschrauben des Gehrungsanschlags
von rechts beginnend der Reihe nach fest. (Abb. 51)
Vergewissern Sie sich, dass der Zeiger auf 0° auf der
Gehrungswinkelskala zeigt. Wenn der Zeiger nicht auf
0° zeigt, lösen Sie die Schraube, die den Zeiger
sichert, und stellen den Zeiger auf 0° ein.
2. Neigungswinkel
(1) Neigungswinkel 0° (Abb. 52)
Drücken Sie den Schlitten gegen den
Gehrungsanschlag und ziehen Sie die
Sicherungsschraube an, um den Schlitten in
seiner Position zu sichern. Senken Sie den
Handgriff ganz ab, und arretieren Sie ihn in der
Tiefstellung durch Einschieben des Arretierstifts.
Lösen Sie den Hebel an der Rückseite des
Werkzeugs. (Abb. 53)
Drehen Sie die Sechskantschraube auf der
rechten Seite des Arms um zwei bis drei
Umdrehungen gegen den Uhrzeigersinn, um das
Sägeblatt nach rechts zu neigen. (Abb. 54)
Bringen Sie die Seitenfläche des Sägeblatts mit
Hilfe eines Einstelldreiecks, Anschlagwinkels usw.
in den rechten Winkel mit der Drehteller-
Oberfläche, indem Sie die Sechskantschraube auf
der rechten Seite des Arms im Uhrzeigersinn
drehen. Ziehen Sie anschließend den Hebel fest
an. (Abb. 55)
Vergewissern Sie sich, dass der Zeiger am Arm
auf 0° der Neigungswinkelskala am Armhalter
zeigt. Wenn die Zeiger nicht auf 0° zeigen, lösen
Sie die Schraube, die den Zeiger sichert, und
stellen den Zeiger auf 0° ein.
(2) Neigungswinkel 45° (Abb. 56)
Diese Einstellung des 45°-Neigungswinkels kann
erst nach erfolgter Einstellung des 0°-
Neigungswinkels durchgeführt werden. Zum
Einstellen des linksseitigen 45°-Neigungswinkels
lösen Sie den Hebel und neigen Sie das Sägeblatt
vollständig nach links. Vergewissern Sie sich, dass
der Zeiger am Arm auf 45° der
Neigungswinkelskala am Armhalter zeigt. Falls der
Zeiger nicht auf 45° zeigt, drehen Sie die
Einstellschraube für 45°-Rasterung auf der
rechten Seite des Armhalters, bis der Zeiger auf
45° zeigt.
Zum Einstellen des 45°-Neigungswinkels rechts
gehen Sie nach obiger Prozedur vor. (Abb. 57)
Entfernen und überprüfen Sie die Kohlebürsten in
regelmäßigen Abständen. Wenn diese bis auf eine Länge
von 3 mm abgenutzt sind, müssen sie erneuert werden.
Halten Sie die Kohlebürsten sauber und sorgen Sie dafür,
dass sie locker in den Halterungen liegen. Beide
Kohlebürsten sollten gleichzeitig ersetzt werden.
Verwenden Sie nur identische Kohlebürsten. (Abb. 58)
Nehmen Sie die Kappen der Bürstenhalter mit Hilfe eines
Schraubendrehers ab. Entnehmen Sie die verbrauchten
Kohlebürsten, setzen Sie neue Bürsten ein und bringen
Sie die Bürstenhalterkappen wieder fest an.
Nach der Verwendung
• Wischen Sie nach der Verwendung Splitter und Staub,
die am Werkzeug haften, mit einem Tuch oder etwas
ähnlichem ab. Halten Sie den Sägeblattschutz
entsprechend den Hinweisen im vorhergehenden
Abschnitt „Sägeblattschutz“ sauber. Schmieren Sie die
gleitenden Teile mit Maschinenöl ein, um ein Rosten zu
verhindern.
• Ziehen Sie vor dem Lagern des Werkzeugs den
Schlitten bis zum Anschlag in Ihre Richtung.
Um die SICHERHEIT und die ZUVERLÄSSIGKEIT des
Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen,
Wartungsarbeiten und Einstellungen nur durch von Makita
autorisierte Servicecenter durchgeführt und
ausschließlich Makita-Ersatzteile verwendet werden.
SONDERZUBEHÖR
WARNUNG:
• Für das in diesem Handbuch beschriebene Makita-
Werkzeug werden die folgenden Zubehör- und
Zusatzteile von Makita empfohlen. Die Verwendung
anderer Zubehör- und Zusatzteile kann zu
Verletzungen führen.
• Verwenden Sie Zubehör- und Zusatzteile von
Makita nur für den vorgesehenen Zweck. Die
Zweckentfremdung von Zubehör- und Zusatzteilen
kann zu schweren Verletzungen führen.
Informationen zu diesem Zubehör erhalten Sie von Ihrem
Makita-Servicecenter.
• Sägeblätter mit Stahl- und Hartmetallspitzen
006526
• Zusatzanschlag R
• Schraubklemmenssatz (Horizontal-Schraubklemme)
• Vertikal-Schraubklemme
• Steckschlüssel mit Sechskantschlüssel am anderen
Ende
• Halterung
• Staubbeutel
• Bogenrohr
• Einstelldreieck
HINWEIS:
• Einige der in der Liste aufgeführten Elemente sind dem
Werkzeugpaket als Standardzubehör beigefügt. Diese
Gehrungssägebl
ätter
Für weiche und präzise Schnitte in
verschiedene Materialien.
Kombination
Mehrzweck-Sägeblatt für schnelle und
weiche Schlitze, Trennschnitte und
Gehrungsschnitte.
Trennschneiden
Für weichere Querschnitte. Scheiben
frei an Laufrichtung.
Fein-
Trennschnitte
Für sandfreie Schnitte frei gegen die
Maserung.
Gehrungssägebl
ätter für
nichteisenhaltige
Metalle
Für Gehrungen in Aluminium, Kupfer,
Messung, Rohre und andere
nichteisenhaltige Metalle.
Seite: 47
48
können in den einzelnen Ländern voneinander
abweichen.
Schallpegel ENG905-1
Typischer A-bewerteter Schallpegel nach EN61029:
Schalldruckpegel (LpA): 97 dB (A)
Schallleistungspegel (LWA): 103 dB (A)
Abweichung (K): 3 dB (A)
Tragen Sie Gehörschutz.
Schwingung ENG900-1
Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen)
nach EN61029:
Schwingungsbelastung (ah): 2,5 m/s2
oder weniger
Abweichung (K): 1,5 m/s2
ENG901-1
• Der hier angegebene Wert für die erzeugten
Schwingungen wurde gemäß dem genormten
Testverfahren ermittelt und kann als Vergleich zu
anderen Werkzeugen herangezogen werden.
• Der angegebene Wert für die erzeugten Schwingungen
ist außerdem für eine vorbeugende Bewertung der
Belastung zu verwenden.
WARNUNG:
• Die Schwingungsbelastung kann bei tatsächlichem
Gebrauch des Elektrowerkzeugs in Abhängigkeit von
der Handhabung des Elektrowerkzeugs von dem hier
aufgeführten Wert abweichen.
• Stellen Sie sicher, dass Schutzmaßnahmen für den
Bediener getroffen werden, die auf den unter den
tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu erwartenden
Belastungen beruhen (beziehen Sie alle Bestandteile
des Arbeitsablaufs ein, also zusätzlich zu den
Arbeitszeiten auch Zeiten, in denen das Werkzeug
ausgeschaltet ist oder ohne Last läuft).
Nur für europäische Länder ENH003-15
EG-Konformitätserklärung
Makita erklärt, dass die nachfolgende(n) Maschine(n):
Bezeichnung des Geräts:
Kapp- und Gehrungssäge
Nummer / Typ des Modells: LS1018, LS1018L
den folgenden Richtlinien der Europäischen Union
genügt/genügen:
2006/42/EG
Sie werden gemäß den folgenden Standards oder
Normen gefertigt:
EN61029
Die technischen Unterlagen gemäß 2006/42/EG sind
erhältlich von:
Makita, Jan-Baptist Vinkstraat 2, 3070, Belgien
30. 5. 2014
Yasushi Fukaya
Direktor
Makita, Jan-Baptist Vinkstraat 2, 3070, Belgien

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita LS1018L

Stellen Sie eine Frage über das Makita LS1018L

Haben Sie eine Frage über das Makita LS1018L und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita LS1018L erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita LS1018L so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.