KP312S

Makita KP312S Bedienungsanleitung

KP312S

Handbuch für die Makita KP312S in Englisch. Dieses PDF-Handbuch enthält 44 Seiten.

Seite: 1
24 DEUTSCH (Originalanweisungen) Erklärung der Gesamtdarstellung 1-1. Knopf 1-2. Skalenplatte 2-1. Schalter 2-2. Arretiertaste / Entsperrungstaste 2-3. Neustarttaste 3-1. Stifte 3-2. Parallelanschlag (Führungsschiene) 4-1. Hinterer Gleitschuh 4-2. Fuß 4-3. Hobelmesser 5-1. Vorderer Fuß 6-1. Sechskantschlüssel 6-2. Befestigungsbolzen 7-1. Sechskantschlüssel 8-1. Druckplatte 8-2. Befestigungsbolzen 8-3. Feststellplattenschraube 8-4. Feststellplatte 8-5. Hobelmesser 8-6. Einstellschraube 8-7. Hobelwelle 10-1. Druckplatte 10-2. Befestigungsbolzen 10-3. Feststellplattenschraube 10-4. Feststellplatte 10-5. Hobelmesser 10-6. Einstellschraube 10-7. Hobelwelle 11-1. Sechskantschlüssel 11-2. Schlüsselhalter 11-3. Hinterer Gleitschuh 12-1. Spanführung 13-1. Verbindung 13-2. Stutzenset 14-1. Zu Beginn des Hobelns 14-2. Am Ende des Hobelns 15-1. Vordere Rolle 16-1. Grenzmarke 17-1. Schrauber 17-2. Kohlenhalterdeckel TECHNISCHE DATEN Modell KP312 KP312S Hobelbreite 312 mm Hobeltiefe 0 - 3,5 mm Leerlaufdrehzahl (min -1 ) 12.000 Gesamtlänge 551 mm Netto-Gewicht 18,4 kg Sicherheitsklasse /II • Aufgrund der laufenden Forschung und Entwicklung unterliegen die hier aufgeführten technischen Daten Veränderungen ohne Hinweis • Die technischen Daten können für verschiedene Länder unterschiedlich sein. • Gewicht entsprechend der EPTA-Vorgehensweise 01/2003 ENE001-1 Verwendungszweck Das Werkzeug wurde für das Hobeln von Holz entwickelt. ENF002-1 Speisung Das Werkzeug darf nur an eine entsprechende Quelle mit der gleichen Spannung angeschlossen werden, wie sie auf dem Typenschild aufgeführt wird, und es kann nur mit Einphasen-Wechselstrom arbeiten. Es besitzt in Übereinstimmung mit den europäischen Normen eine Zweifach-Isolierung, aufgrund dessen kann es aus Steckdosen ohne Erdungsleiter gespeist werden. ENG102-2 Nur für europäische Länder Geräusche Die typischen A-bewerteten Geräuschpegel, bestimmt gemäß EN60745: Schalldruckpegel (LpA): 92 dB (A) Schallleistungspegel (LWA): 103 dB(A) Abweichung (K): 3 dB(A) Tragen Sie einen Gehörschutz. ENG222-2 Schwingung Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen) nach EN60745: Arbeitsmodus: Hobeln von Weichholz Schwingungsausgabe (ah) : 2,5 m/s2 Abweichung (K): 1,5 m/s2 ENG901-1 • Die deklarierte Schwingungsbelastung wurde gemäß der Standardtestmethode gemessen und kann für den Vergleich von Werkzeugen untereinander verwendet werden. • Die deklarierte Schwingungsbelastung kann auch in einer vorläufigen Bewertung der Gefährdung verwendet werden. WARNUNG: • Die Schwingungsbelastung während der tatsächlichen Anwendung des Elektrowerkzeugs kann in Abhängigkeit von der Art und Weise der Verwendung des Werkzeugs vom deklarierten Belastungswert abweichen. • Stellen Sie sicher, dass Schutzmaßnahmen für den Bediener getroffen werden, die auf den unter den tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu erwartenden
Seite: 2
25 Belastungen beruhen (beziehen Sie alle Bestandteile des Arbeitsablaufs ein, also zusätzlich zu den Arbeitszeiten auch Zeiten, in denen das Werkzeug ausgeschaltet ist oder ohne Last läuft). ENH101-12 EG-Konformitätserklärung Wir, Makita Corporation als verantwortlicher Hersteller, erklären, dass die folgenden Geräte der Marke Makita: Bezeichnung des Geräts: Balkenhobel Modelnr./ -typ: KP312,KP312S in Serie gefertigt werden und den folgenden EG-Richtlininen entspricht: 98/37/EC bis 28. Dezember 2009 und 2006/42/EC ab dem 29. Dezember 2009 Außerdem werden die Geräte gemäß den folgenden Standards oder Normen gefertigt: EN60745 Die technische Dokumentation erfolgt durch unseren Bevollmächtigten in Europa: Makita International Europe Ltd, Michigan, Drive, Tongwell, Milton Keynes, MK15 8JD, England 30. Januar 2009 000230 Tomoyasu Kato Direktor Makita Corporation 3-11-8, Sumiyoshi-cho, Anjo, Aichi, JAPAN GEA010-1 Allgemeine Sicherheitshinweise für Elektrowerkzeuge WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitswarnungen und -anweisungen sorgfältig durch. Werden die Warnungen und Anweisungen ignoriert, besteht die Gefahr eines Stromschlags, Brands und/oder schweren Verletzungen. Bewahren Sie alle Warnhinweise und Anweisungen zur späteren Referenz gut auf. GEB010-2 Besondere Sicherheitsgrundsätze Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit mit dem Werkzeug dazu verleiten, die Sicherheitsregeln für das Werkzeug zu missachten. Wenn Sie dieses Werkzeug fahrlässig oder nicht ordnungsgemäß verwenden, kann es zu schweren Personenschäden kommen. 1. Warten Sie, bis das Werkzeug zum Stillstand kommt, bevor Sie das Werkzeug abstellen. Ein ungeschützter Fräser kann in die Oberfläche eingreifen und zu einem möglichen Kontrollverlust und schweren Verletzungen führen. 2. Verwenden Sie Klemmen oder andere geeignete Geräte, um das Werkstück an einer stabilen Unterlage zu sichern. Wenn Sie das Werkstück von Hand halten oder gegen Ihren Körper pressen, kann dies zu Unstabilität und Kontrollverlust führen. 3. Lassen Sie niemals Lappen, Tücher, Seile, Schnüre usw. im Arbeitsbereich liegen. 4. Vermeiden Sie es, in Nägel zu schneiden. Untersuchen Sie das Werkstück auf Nägel, und entfernen Sie diese ggf. vor Arbeitsbeginn. 5. Arbeiten Sie nur mit scharfen Sägeblättern. Gehen Sie sehr sorgfältig mit den Sägeblättern um. 6. Achten Sie darauf, dass die Bolzen zur Befestigung des Sägeblatts vor dem Betrieb fest angezogen sind. 7. Halten Sie das Werkzeug mit beiden Händen fest. 8. Nähern Sie die Hände nicht den sich drehenden Teilen. 9. Bevor Sie das Werkzeug auf das zu bearbeitende Werkstück ansetzen, lassen Sie es einige Zeit ohne Last laufen. Achten Sie auf Vibrationen und Schlagen. Beides gibt Aufschluss über ein schlecht ausgewuchtetes Blatt oder kann auf einen nicht fachgerechten Einbau deuten. 10. Achten Sie vor dem Einschalten des Werkzeugs darauf, dass das Sägeblatt das Werkstück nicht berührt. 11. Warten Sie mit der Arbeit, bis das Blatt seine volle Drehzahl erreicht hat. 12. Schalten Sie das Werkzeug stets aus und warten Sie, bis die Sägeblätter zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie Einstellungen vornehmen. 13. Stecken Sie niemals den Finger in die Rinne des Spanauswurfs. Bei der Bearbeitung von feuchtem Holz kann die Rinne verstopft werden. Säubern Sie die Rinne mit einem Stock von den Spänen. 14. Lassen Sie das Werkzeug nicht unbeaufsichtigt laufen. Arbeiten Sie nur mit ihm, wenn Sie es in der Hand halten. 15. Wechseln Sie stets Sägeblätter oder Abdeckungen paarweise aus, um eine Unwucht zu vermeiden, die Vibrationen erzeugt und die Lebensdauer des Werkzeugs
Seite: 3
26 verkürzt. 16. Verwenden Sie nur die Makita in diesem Handbuch angegebenen Sägeblätter. 17. Verwenden Sie bei der Arbeit stets eine für das Material geeignete Staubmaske bzw. ein Atemgerät. BEWAHREN SIE DIESE ANWEISUNGEN AUF. WARNUNG: Die FALSCHE VERWENDUNG oder Nichtbefolgung der in dieser Anleitung aufgeführten Sicherheitsgrundsätze kann ernste Verletzungen zur Folge haben. FUNKTIONSBESCHREIBUNG ACHTUNG: • Überzeugen Sie sich immer vor dem Einstellen des Werkzeugs oder der Kontrolle seiner Funktion, dass es abgeschaltet und der Stecker aus der Dose gezogen ist. Einstellen der Schnitttiefe Abb.1 Die Schnitttiefe kann in einem Bereich von 0 - 3,5 mm eingestellt werden. Drehen Sie den Knopf an der Vorderseite des Werkzeugs, bis der Zeiger auf der Skala auf der gewünschten Schnitttiefe steht. Wenn Sie die Tiefe des Schnittes einstellen, beachten Sie die Maximaltiefe, die gemäß der folgenden Tabelle von der Breite abhängig ist. Schnittbreite Maximale Schnitttiefe 0 - 150 mm 3,5 mm 150 - 240 mm 2 mm 240 - 312 mm 1,5 mm Zusammenhang zwischen Schnittbreite und maximaler Schnitttiefe 006588 Einschalten Abb.2 ACHTUNG: • Kontrollieren Sie immer vor dem Anschluss des Werkzeugs in die Steckdose, ob der Schalter richtig funktioniert und nach dem Loslassen in die ausgeschaltete Position zurückkehrt. Werkzeuge mit Arretiertaste Betätigen Sie zum Starten des Werkzeugs einfach den Auslöseschalter. Lassen Sie zum Ausschalten des Werkzeugs den Auslöseschalter los. Betätigen Sie für einen Dauerbetrieb den Auslöseschalter und drücken Sie dann die Arretiertaste hinein. Zur Aufhebung der Arretierung müssen Sie den Auslöseschalter bis zum Anschlag betätigen und anschließend loslassen. Werkzeuge mit Entsperrungstaste Damit der Auslöseschalter nicht versehentlich gezogen wird, befindet sich am Werkzeug eine Entsperrungstaste. Um das Werkzeug zu starten, drücken Sie zuerst den Entsperrungshebel, und betätigen Sie den Auslöseschalter. Lassen Sie zum Ausschalten des Werkzeugs den Auslöseschalter los. Überlastungsschutz (Option) Dieses Werkzeug ist mit einem Überlastungsschutz ausgestattet, der automatisch eintritt, um bei lang anhaltender hoher Belastung den Stromkreis zu unterbrechen. Inspizieren Sie in diesem Fall das Blatt auf Schäden oder Fehler. Vergewissern Sie sich, dass alles in Ordnung ist, bevor Sie über die Neustarttaste mit dem Betrieb fortfahren. Parallelanschlag (Führungsschiene) Abb.3 Der Parallelanschlag dient durch Schneiden einer einheitlichen Breite zur Minimierung kurzer Schnitte. Der Parallelanschlag (Führungsschiene) befindet sich an der Seite des Werkzeugs. Drücken Sie zwei Stifte für den Parallelanschlag (Führungsschiene), damit der Parallelanschlag hervortritt. Bewegen Sie das Werkzeug vorwärts, während Sie die flache Oberfläche des Parallelanschlags in Kontakt mit der Seite des Werkstücks halten. um den Parallelanschlag in seine Ausgangsposition zurückzubringen, drücken Sie ihn von der Unterseite aus nach oben. Fuß Abb.4 Wenn Sie nach einem Schnittvorgang die hintere Seite des Werkzeugs anheben, schiebt sich ein Fuß unter die Fläche des hinteren Gleitschuhs. Auf diese Weise wird eine Beschädigung der Werkzeugmesser verhindert. Richtlinie für den Messerauslass Abb.5 Beide Enden des vorderen Gleitschuhs bilden eine Richtlinie, die die Enden des Messerauslasses anzeigt. MONTAGE ACHTUNG: • Ehe Sie am Werkzeug irgendwelche Arbeiten beginnen, überzeugen Sie sich immer vorher, dass es abgeschaltet und der Stecker aus der Dose gezogen ist. Montage und Demontage der Hobelmesser Abb.6 ACHTUNG: • Ziehen Sie die Bolzen zur Messerbefestigung beim Anbringen der Messer am Werkzeug fest an. Ein locker sitzender Befestigungsbolzen kann gefährlich sein. Überprüfen Sie stets, ob die
Seite: 4
27 Bolzen fest sitzen. • Gehen Sie sehr sorgfältig mit den Messern um. Schützen Sie Ihre Finger bzw. Hände beim Demontieren oder Montieren der Messer mit Handschuhen oder Lappen. • Verwenden Sie nur den Schraubenschlüssel von Makita zum Demontieren oder Montieren der Messer. Andernfalls kann es vorkommen, dass Sie die Befestigungsbolzen zu fest oder zu locker anziehen. Dies kann zu Verletzungen führen. Um die Hobelmesser von der Hobelwelle zu entfernen, lösen Sie die acht Befestigungsbolzen um eine volle Umdrehung mit dem Sechskantschlüssel. Drücken und schieben Sie dann ein Hobelmesser seitwärts von der Riemenseite aus mit dem Helm des Sechskantschlüssels. Um ein weiteres Hobelmesser zu entfernen, wiederholen Sie die obige Prozedur. Abb.7 Abb.8 Säubern Sie vor der Montage der Messer zunächst die Hobelwelle und Messer von anhaftenden Spänen und sonstigem Fremdmaterial. Setzen Sie das Messer zwischen Hobelwelle und Feststellplatte von der Seite mit dem Stutzen aus so ein, dass sich die Klinge in der Mitte beider Enden der Hobelwelle bzw. Feststellplatte befindet. Ziehen Sie die acht Bolzen zur Messerbefestigung leicht und gleichmäßig von innen nach außen mit dem Sechskantschlüssel an. Anschließend ziehen Sie die Bolzen zur Messerbefestigung fest an. Bringen Sie weitere Messer wie oben beschrieben an. Abb.9 Richtige Einstellung des Hobelmessers Wenn das Messer nicht richtig und fest sitzt, ist Ihre Hobelfläche nach der Bearbeitung rau und uneben. Das Messer muss so montiert werden, dass die Schnittkante absolut gleich verläuft, also parallel zur Fläche des hinteren Gleitschuhs. Unten finden Sie einige Beispiele für korrekte und falsche Einstellungen. (A) (B) (B) (A) (B) (A) (A) Vorderseite (beweglicher Schuh) (B) Hinterseite (fester Schuh) Korrekte Einstellung Kerben in der Oberfläche Furche am Anfang Furche am Ende Auch wenn es in dieser Seitenansicht nicht zu sehen ist, verlaufen die Kanten der Blätter genau parallel zur hinteren Grundfläche. Grund: Bei einem oder beiden Blätter verläuft die Kante nicht parallel zur hinteren Grundlinie. Grund: Eine oder beide Blattkanten stehen nicht weit genug über hintere Grundlinie hinaus. Grund: Eine oder beide Blattkanten stehen zu weit über hintere Grundlinie hinaus. EN0004-1 Einstellen der Messerhöhe Abb.10 Ein Einstellen der Messerhöhe ist normalerweise nicht notwendig. Wenn Sie jedoch feststellen, dass sich die Messerkante unter der Höhe des hinteren Gleitschuhs befindet oder zu weit vom hinteren Gleitschuh hervorsteht, gehen Sie wie folgt vor. Lockern Sie die acht Befestigungsbolzen und die Schrauben der Feststellplatte. Drehen Sie die Einstellschrauben im Uhrzeigersinn, um das Messer zurückzuziehen, bzw. gegen den Uhrzeigersinn, um es hervorkommen zu lassen. Nach Einstellen der Messerhöhe ziehen Sie die Schrauben der Feststellplatte und die acht Befestigungsbolzen fest an.
Seite: 5
28 Aufbewahrung des Sechskantschlüssels Abb.11 Wenn Sie den Sechskantschlüssel nicht verwenden, bewahren Sie ihn wie in der Abbildung dargestellt auf, damit er nicht verloren geht. Stutzenset und Verbindung (optionales Zubehör) Abb.12 Das Stutzenset und die Verbindung werden verwendet, um einen Staubsauger an das Werkzeug anzuschließen. Um größere Sauberkeit zu erzielen, schließen Sie einen Staubsauger an Ihr Werkzeug an. Um den Staubsauger anzuschließen, entfernen Sie die Spanführung vom Werkzeug. Bringen Sie Stutzenset und Verbindung wie vorgesehen an, und sichern Sie sie mit den Schrauben. Schließen Sie dann den Schlauch eines Staubsaugers an die Verbindung an. Abb.13 ARBEIT Hobelbetrieb Abb.14 Setzen Sie zuerst den vordere Werkzeuggleitschuh flach auf das Werkstück, ohne dass die Hobelmesser irgendwelchen Kontakt haben. Schalten Sie das Werkzeug ein, und warten Sie, bis die Messer ihre volle Drehzahl erreicht haben. Schieben Sie dann das Werkzeug langsam vorwärts. Üben Sie am Anfang des Hobelvorgangs Druck auf den vorderen Gleitschuh, und am Ende des Hobelvorgangs Druck auf den hinteren Gleitschuh aus. Geschwindigkeit und Tiefe des Schnittes bestimmen die Art der Bearbeitung. Der Elektrohobel hält eine Messerdrehzahl aufrecht, die gewährleistet, dass Holzspäne keine Blockierung verursachen. Für einen Grobschnitt kann die Schnitttiefe vergrößert werden, während für eine hohe Oberflächengüte die Schnitttiefe reduziert und das Werkzeug langsamer vorgeschoben werden sollte. Vordere Rolle Abb.15 Bei wiederholten Schnitten ermöglicht die vordere Rolle ein schnelles und müheloses Zurückführen des Werkzeugs zum Bediener durch Anheben des hinteren Werkzeugendes und Schieben des Werkzeugs auf der vorderen Rolle, so dass die Werkzeugmesser nicht in Kontakt mit dem Werkstück geraten. WARTUNG ACHTUNG: • Bevor Sie mit der Kontrolle oder Wartung des Werkzeugs beginnen, überzeugen Sie sich immer, dass es ausgeschaltet und der Stecker aus der Steckdose herausgezogen ist. Kohlenwechsel Abb.16 Nehmen Sie die Kohlen regelmäßig heraus und wechseln Sie sie. Wenn sie bis zur Grenzmarke verbraucht sind, müssen sie ausgewechselt werden. Die Kohlen müssen sauber sein und locker in ihre Halter hineinfallen. Die beiden Kohlen müssen gleichzeitig ausgewechselt werden. Verwenden Sie ausschließlich gleiche Kohlen. Schrauben Sie mit einem Schraubenzieher den Kohlenhalterdeckel ab. Wechseln Sie die verschlissenen Kohlen, legen Sie neue ein und schrauben Sie den Deckel wieder auf. Abb.17 Zur Aufrechterhaltung der SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT des Produkts müssen die Reparaturen und alle Wartungen und Einstellungen von den autorisierten Servicestellen der Firma Makita und unter Verwendung der Ersatzteile von Makita durchgeführt werden. ZUBEHÖR ACHTUNG: • Für Ihr Werkzeug Makita, das in dieser Anleitung beschrieben ist, empfehlen wir folgende Zubehörteile und Aufsätze zu verwenden. Bei der Verwendung anderer Zubehörteile oder Aufsätze kann die Verletzungsgefahr für Personen drohen. Die Zubehörteile und Aufsätze dürfen nur für ihre festgelegten Zwecke verwendet werden. Wenn Sie nähere Informationen bezüglich dieses Zubehörs benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Servicestelle der Firma Makita. • Hobelmesser • Einstelldreieck • Stutzenset • Verbindung • Sechskantschlüssel

Frage & Antworten

Haben Sie eine Frage über das Makita KP312S und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita KP312S erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita KP312S so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.

Stellen Sie eine Frage über das Makita KP312S

Name
E-Mail-Adresse
Kommentar

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita KP312S. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Hobelmaschinen
  • Model/Name: KP312S
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Schwedisch, Portugiesisch, Danish, Norwegisch, Finnisch, Griechisch, Polnisch, Tschechisch, Rumänisch, Slowakisch, Ungarisch, Ukrainisch