Makita HR5000 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita HR5000. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Bohrmaschine
  • Model/Name: HR5000
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Schwedisch, Portugiesisch, Danish, Norwegisch, Finnisch

Inhaltstabelle

Seite: 10
DEUTSCH Übersicht
1 Knebelmutter
2 Zusatzhandgriff
3 einschraubbarer Seitengriff
4 Werkzeugaufnahme
5 Werkzeugverriegelung
6 Betriebsartenschalter
7 Hammerbohren
8 Drehbohren
9 Schalter
10 Hammerbohrkrone
11 Aufnahmeschaft
12 Zentrierbohrer
13 Stift
14 Innensechskantschlüssel
15 Gehäuseabdeckung
16 Schraubendreher
17 Kohlebürstendeckel
18 Stirnlochschlüssel
19 Kurbelgehäusedeckel
20 Schmiermittel
TECHNISCHE DATEN
Modell HR5000 HR5000K
Bohrleistung
Vollbohrer ......................................................................................................... 50 mm 50 mm
Bohrkronen
Zement .......................................................................................................... 150 mm 150 mm
Gasbeton ....................................................................................................... 255 mm 255 mm
Leerlaufdrehzahl ................................................................................................. 260 min–1
260 min–1
Schlagsahl (min-1
) ............................................................................................... 2 100 2 100
Gesamtlänge ....................................................................................................... 476 mm 503 mm
Nettogewicht ....................................................................................................... 9,6 kg 9,7 kg
• Wir behalten uns vor, Änderungen im Zuge der
Entwicklung und des technischen Fortschritts ohne
vorherige Ankündigung vorzunehmen.
• Hinweis: Die technischen Daten können von Land
zu Land abweichen.
Netzanschluß
Die Maschine darf nur an die auf dem Typenschild
angegebene Netzspannung angeschlossen werden
und arbeitet nur mit Einphasen-Wechselspannung
darf nur an die auf dem Typenschild angegebene
Netzspannung angeschlossen werden und arbeitet
nur mit Einphasen-Wechselspannung. Sie ist
entsprechend den Europäischen Richtlinien doppelt
schutzisoliert und kann daher auch an Steckdosen
ohne Erdanschluß betrieben werden.
Sicherheitshinweise
Lesen und beachten Sie diese Hinweise, bevor Sie
das Gerät benutzen.
ZUSÄTZLICHE
SICHERHEITSBESTIMMUNGEN
1. Tragen Sie einen Schutzhelm sowie einen
Gehörschutz.
2. Stellen Sie sicher, daß das Werkstück fest
eingespannt ist, bevor Sie mit der Arbeit
beginnen.
3. Kontrollieren Sie vor Arbeitsbeginn sorgfältig
alle Schrauben auf festen Sitz. Durch betrieb-
sbedingte Vibrationen können sich Schrauben
lösen und somit Schäden verursachen.
4. Nach längeren Stillstandzeiten und bei
unterkühltem Gerät lassen Sie die Maschine
einige Zeit ohne Belastung warmlaufen, um
die Schmierung im Gerät zu ermöglichen.
5. Sorgen Sie für sicheren Stand und halten Sie
jederzeit Gleichgewicht. Stellen Sie sicher,
daß sich bei Einsatz der Maschine an hoch-
gelegenen Arbeitsplätzen keine Personen
darunter aufhalten.
6. Halten Sie die Maschine mit beiden Händen
fest. Benutzen Sie immer den Seitengriff.
7. Halten Sie die Hände von rotierenden Teilen
fern.
8. Die Maschine nicht im eingeschalteten
Zustand aus der Hand legen. Nur einschalten,
wenn die Maschine mit der Hand geführt wird.
9. Richten Sie den Meißelhammer nicht auf eine
in unmittelbarer Nähe stehende Person. Das
Einsatzwerkzeug kann herausgeschleudert
werden und schwere Verletzungen verursa-
chen.
10. BERÜHREN SIE KEINE METALLTEILE DES
WERKZEUGS, wenn beim Bohren oder
Schlagbohren in Wänden, Böden oder ander-
swo die Möglichkeit besteht, stromführende
elektrische Leitungen zu treffen.
Halten Sie das Werkzeug nur mit dem Plastik-
griff oder dem Seitengriff, um einen elek-
trischen Schlag zu vermeiden, falls Sie eine
stromführende Leitung anbohren.
11. Das Einsatzwerkzeug oder das bearbeitete
Werkstück nicht unmittelbar nach Beendigung
der Arbeit berühren. Sie können sehr heiß sein
und Verbrennungen verursachen.
BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE
SORGFÄLTIG AUF.
11
Seite: 11
BEDIENUNGSHINWEISE
Zusatzhandgriff (Abb. 1)
Der Seitengriff läßt sich in vertikaler Richtung um
360° schwenken und kann in horizontaler Richtung
vor und zurück bewegt werden. Drehen Sie die
Knebelmutter im Uhrzeigersinn, um den Seitengriff in
der gewünschten Stellung sichern.
Halten des Werkzeugs (Abb. 2)
Zum Meißeln oder senkrecht nach unten bohren, ist
der einschraubbare Seitengriff geeignet. Er kann an
beiden Seiten des Gerätes eingeschraubt werden
und so sowohl mit der rechten als auch der linken
Hand bedient werden.
Montage und Demontage von
Einsatzwerkzeugen (Abb. 3)
Wichtig:
Vergewissern Sie sich vor der Montage bzw. Demon-
tage eines Einsatzwerkzeuges grundsätzlich, daß die
Maschine abgeschaltet und der Netzstecker gezogen
ist.
Das Einsatzwerkzeug bis zum Anschlag in die
Werkzeugverriegelung einsetzen. Zur Sicherung des
Einsatzwerkzeugs die Werkzeugverriegelung um
180°C drehen.
VORSICHT:
Verwenden Sie ausschließlich den in Abb. B
gezeigten Werkzeugschaft. Bei Verwendung eines
Einsatzwerkzeuges mit dem Werkzeugschaft Typ A
wird die Werkzeugaufnahme beschädigt.
Zur Demontage des Einsatzwerkzeuges verfahren
Sie in umgekehrter Reihenfolge.
Wahl der Betriebsart (Abb. 4)
Hammerbohren:
Zum Bohren in Beton, Granit, Ziegelstein usw. drehen
Sie den Betriebsartenschalter in die Position .
Meißelbetrieb:
Zum Meißeln, Stemmen, etc. drehen Sie den Betrie-
bsartenschalter in die Position .
VORSICHT:
• Betätigen Sie den Betriebsartenschalter während
des Meißelbetriebs nicht. Das Gerät wird sonst
beschädigt.
• Um einen vorzeitigen Verschleiß des Getriebes zu
vermeiden, stellen Sie stets sicher, daß der betrie-
bsartenschalter immer ordnungsgemäß auf eine
der beiden Betriebsarten eingestellt ist.
Schalterfunktion (Abb. 5)
VORSICHT:
• Vor dem Anschließen der Maschine an das Strom-
netz stets überprüfen, ob der EIN-/AUS- Schalter
ordnungsgemäß funktioniert und beim Loslassen in
die AUS-Stellung zurückkehrt.
• Arretieren Sie den EIN-/AUS-Schalter nie durch
Festbinden, Klebeband o.ä. in der ‘‘EIN’’- Stellung.
Zum Einschalten drücken Sie den EIN-/AUS-
Schalter. Zum Ausschalten lassen Sie den Schalter
los.
Betrieb: Hammerbohren
Den Bohrer erst an die Gewünschte Position setzen
und den Bohrvorgang dann durch Drücken des Elek-
tronikschalters beginnen.
Das Gerät im rechten Winkel zur Werkstückober-
fläche sicher führen, um ein Abrutschen des Bohrers
zu verhindern. Während des Bohrbetriebs nur den
erforderlichen Gegendruck halten, der unmittelbar
der Schlagenergie des Gerätes entgegenwirkt.
Sollte die Bohrmehlabfuhr (z. B. durch feuchtes Gest-
ein) gestört sein, ziehen Sie den Bohrer aus der
Bohrung heraus und entfernen Sie das Bohrmehl aus
der Bohrung bzw. den Spiralnuten des Bohrers.
VORSICHT:
Beim Bohren in eisenbewehrtem Beton kann der
Bohrer blockieren und so die Rutschkupplung der
Maschine auslösen. Achten Sie daher auf sicheren
Stand und benutzen Sie immer den Seitengriff, um
die hohen Rückdrehmomente aufzufangen.
Meißelbetrieb
Die Maschine sicher mit beiden Händen festhalten.
Schalten Sie die Maschine ein und arbeiten Sie mit
leichtem, kontrollierten Gegendruck auf die
Maschine. Übermäßiger Druck führt zu keinen
höheren Arbeitsfortschritt.
Bohrkrone (Sonderzubehör)
Verwendung mit Zentrierbohrer
Befestigen Sie die Bohrkrone auf dem Aufnahme-
schaft. Setzen Sie den Aufnahmeschaft in die
Werkzeugaufnahme der Maschine, wie in Abb. 6 bes-
chrieben, ein.
Montieren Sie den Zentrierbohrer (Abb. 7).
Den Bohrvorgang mit montiertem Zentrierbohrer nur
soweit durchführen, um eine Führung der Bohrkrone
im Material zu erreichen. Dann den Zentrierbohrer
entfernen und anschließend den Bohrvorgang fort-
setzen.
12
Seite: 12
Zur Demontage der Bohrkrone vom Aufnahmeschaft
sollte Sie vorzugsweise die Aufnahmeflächen für
Maulschlüssel benutzen. Sollte die Bohrkrone durch
harten Einsatz nicht zu lösen sein, verfahren Sie wie
folgt:
(1) Drehen Sie den Betriebsartenschalter in die
Position . Setzen Sie die Maschine mit der
Bohrkrone auf einen Stabilen Untergrund (Beton-
fundament, etc.) und schalten Sie die Maschine
kurz ein. Durch den Meißelbetrieb löst sich die
Gewindeverbindung und die Bohrkrone kann vom
Aufnahmeschaft leicht entfernt werden. (Abb. 8)
(2) Zur Demontage setzen Sie den Maulschlüssel auf
die entsprechende Aufnahmefläche der Bohrk-
rone. Den Stift in die Bohrung stecken und mit
einem Hammerschlag die Bohrkrone lösen.
Anschließend die Bohrkrone von Hand
abschrauben. (Abb. 9)
Verwendung ohne Zentrierbohrer
Befestigen Sie die Bohrkrone auf dem Aufnahme-
schaft. Setzen Sie den Aufnahmeschaft in die
Werkzeugaufnahme der Maschine, wie in Abb. 6,
beschrieben ein.
Drehen Sie den Betriebsartenschalter in die Position
. Setzen Sie die Maschine mit der Bohrkrone auf
das Werkstück und Schalten Sie die Maschine ein,
bis die Bohrkrone eine Führung in das Material
geschlagen hat. Schalten Sie dann den Betrieb-
sartenschalter in die Position und beginnen Sie
den Bohrvorgang.
Hinweis:
Die Bohrkrone kann sich beim Bohrbetrieb lösen.
Durch die Drehbewegung in Gewindeanzugsrichtung
zieht sich die Bohrkrone Selbstätig wieder fest.
Zur Demontage der Bohrkrone verfahren Sie wie bei
Verwendung mit Zentrierbohrer beschrieben.
WARTUNG
Vorsicht:
Vor Arbeiten an der Maschine vergewissern Sie sich,
daß sich der Schalter in der ‘‘OFF’’-Position befindet
und der Netzstecker gezogen ist.
Auswechseln der Kohlebürsten
(Abb. 10 u. 11)
Kommt der innerhalb der Kohlebürsten befindliche
Isolierstift mit dem Kollektor in Berührung, wird der
Motor automatisch abgeschaltet. In diesem Fall müs-
sen beide Kohle- bürsten gleichzeitig ausgewechselt
werden. Nur identische Kohlebürsten verwenden.
Schmierung (Abb. 12 u. 13)
Ihr Makita Meißelhammer besitzt ein versiegeltes
Schmiersystem, d.h. die Maschine ist werkseitig
vorgeschmiert und darf nicht nachgeschmiert wer-
den. Als Schmiermittel wird ein Graphitöl verwendet,
das druck- und temperarturbeständig ist. Schmieren
Sie die Maschine bei jedem Auswechseln der Kohle-
bürsten.
Lassen Sie dazu die Maschine einige Minuten warm-
laufen. Ziehen Sie vor weiteren Arbeiten den
Netzstecker. Entfernen Sie den Verschlußdeckel des
Kurbelgehäuses (Getriebe) mit dem Stirnlochschlüs-
sel (Sonderzubehör 35). Stellen Sie das Maschine so
auf eine Unterlage, daß sich das Öl im Kurbelge-
häuse sammeln kann (Werkzeugaufnahme nach
oben gerichtet). Entfernen Sie mit einem Putzlappen
das verbrauchte Öl soweit wie möglich, und ersetzen
Sie es durch 60 g Original-Makita Öl. Die Bohr- und
Meißelhämmer dürfen nur die jeweils vorgeschrie-
bene Menge an Öl erhalten, da ein Überschmieren zu
Getriebeschäden führen kann. Dieses Graphitöl hat
den Vorteil, daß der Bohr- bzw. Meißelhammer auch
bei niedrigen Temperaturen sofort einsatzbereit ist.
Anschließend montieren Sie den Verschlußdeckel
des Kurbelgehäuses und ziehen ihn mit dem stirn-
lochschlüssel vorsichtig wieder fest.
Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit dieser
Maschine zu gewährleisten, sollten Reparatur-,
Wartungs- und Einstellarbeiten nur von Makita auto-
risierten Werkstätten oder Kundendienstzentren unter
ausschließlicher Verwendung von Makita-Originaler-
satzteilen ausgeführt werden.
13

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita HR5000

Stellen Sie eine Frage über das Makita HR5000

Haben Sie eine Frage über das Makita HR5000 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita HR5000 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita HR5000 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.