Makita DHP485RFJ Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita DHP485RFJ. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Bohrmaschine
  • Model/Name: DHP485RFJ
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Türkisch, Griechisch

Inhaltstabelle

Seite: 16
17 DEUTSCH
DEUTSCH (Original-Anleitung)
TECHNISCHE DATEN
Modell: DHP485
Bohrkapazitäten Mauerwerk 13 mm
Stahl 13 mm
Holz 38 mm
Anzugskapazitäten Holzschraube 6 mm x 75 mm
Maschinenschraube M6
Leerlaufdrehzahl Hoch (2) 0 - 1.900 min-1
Niedrig (1) 0 - 500 min
-1
Schlagzahl pro Minute Hoch (2) 0 - 28.500 min
-1
Niedrig (1) 0 - 7.500 min
-1
Gesamtlänge 182 mm
Nennspannung 18 V Gleichstrom
Nettogewicht 1,5 - 1,8 kg
• Wir behalten uns vor, Änderungen der technischen Daten im Zuge der Entwicklung und des technischen
Fortschritts ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen.
• Die technischen Daten können von Land zu Land unterschiedlich sein.
• Das Gewicht kann abhängig von dem Aufsatz (den Aufsätzen), einschließlich des Akkus, unterschiedlich
sein. Die leichteste und die schwerste Kombination, gemäß dem EPTA-Verfahren 01/2014, sind in der Tabelle
angegeben.
Zutreffende Akkus
BL1815N / BL1820 / BL1820B / BL1830 / BL1830B / BL1840 / BL1840B / BL1850 / BL1850B / BL1860B
• Einige der oben aufgelisteten Akkus sind je nach Ihrem Wohngebiet eventuell nicht erhältlich.
WARNUNG: Verwenden Sie nur die oben aufgeführten Akkus. Bei Verwendung irgendwelcher anderer
Akkus besteht Verletzungs- und/oder Brandgefahr.
Vorgesehene Verwendung
Das Werkzeug ist für Schlagbohren in Ziegeln,
Ziegelwerk und Mauerwerk vorgesehen. Es eignet sich
auch für Schraubbetrieb und normales Bohren in Holz,
Metall, Keramik und Kunststoff.
Geräusch
Typischer A-bewerteter Geräuschpegel ermittelt gemäß
EN60745-2-1:
Schalldruckpegel (LpA): 82 dB (A)
Schallleistungspegel (LWA): 93 dB (A)
Messunsicherheit (K): 3 dB (A)
WARNUNG: Einen Gehörschutz tragen.
Schwingungen
Schwingungsgesamtwert (Drei-Achsen-Vektorsumme)
ermittelt gemäß EN60745-2-1:
Arbeitsmodus: Schlagbohren in Beton
Schwingungsemission (ah, ID): 8,0 m/s
2
Messunsicherheit (K): 1,5 m/s
2
Arbeitsmodus: Bohren in Metall
Schwingungsemission (ah,D): 2,5 m/s
2
oder weniger
Messunsicherheit (K): 1,5 m/s
2
HINWEIS: Der angegebene
Schwingungsemissionswert wurde im Einklang mit
der Standardprüfmethode gemessen und kann für
den Vergleich zwischen Werkzeugen herangezogen
werden.
HINWEIS: Der angegebene
Schwingungsemissionswert kann auch für eine
Vorbewertung des Gefährdungsgrads verwendet
werden.
WARNUNG: Die Schwingungsemission während
der tatsächlichen Benutzung des Werkzeugs kann
je nach der Benutzungsweise des Werkzeugs vom
angegebenen Emissionswert abweichen.
WARNUNG: Identifizieren Sie
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Benutzers
anhand einer Schätzung des Gefährdungsgrads unter
den tatsächlichen Benutzungsbedingungen (unter
Berücksichtigung aller Phasen des Arbeitszyklus, wie
z. B. Ausschalt- und Leerlaufzeiten des Werkzeugs
zusätzlich zur Betriebszeit).
EG-Konformitätserklärung
Nur für europäische Länder
Die EG-Konformitätserklärung ist als Anhang A in dieser
Bedienungsanleitung enthalten.
Seite: 17
18 DEUTSCH
SICHERHEITSWARNUNGEN
Allgemeine Sicherheitswarnungen
für Elektrowerkzeuge
WARNUNG: Lesen Sie alle mit die-
sem Elektrowerkzeug gelieferten
Sicherheitswarnungen, Anweisungen,
Abbildungen und technischen Daten durch. Eine
Missachtung der unten aufgeführten Anweisungen
kann zu einem elektrischen Schlag, Brand und/oder
schweren Verletzungen führen.
Bewahren Sie alle Warnungen
und Anweisungen für spätere
Bezugnahme auf.
Der Ausdruck „Elektrowerkzeug“ in den Warnhinweisen
bezieht sich auf Ihr mit Netzstrom (mit Kabel) oder Akku
(ohne Kabel) betriebenes Elektrowerkzeug.
Sicherheitswarnungen für
Akku- Schlagbohrschrauber
1. Tragen Sie Gehörschützer beim Schlagbohren.
Lärmeinwirkung kann Gehörschädigung
verursachen.
2. Benutzen Sie (einen) Zusatzgriff(e), sofern er
(sie) mit dem Werkzeug geliefert wurde(n).
Verlust der Kontrolle kann Personenschäden
verursachen.
3. Halten Sie das Elektrowerkzeug an den iso-
lierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten aus-
führen, bei denen die Gefahr besteht, dass
das Schneidwerkzeug verborgene Kabel
kontaktiert. Bei Kontakt mit einem Strom führen-
den Kabel können die freiliegenden Metallteile
des Elektrowerkzeugs ebenfalls Strom führend
werden, so dass der Benutzer einen elektrischen
Schlag erleiden kann.
4. Halten Sie das Elektrowerkzeug an den iso-
lierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten aus-
führen, bei denen die Gefahr besteht, dass
das Befestigungselement verborgene Kabel
kontaktiert. Bei Kontakt mit einem Strom führen-
den Kabel können die freiliegenden Metallteile
des Elektrowerkzeugs ebenfalls Strom führend
werden, so dass der Benutzer einen elektrischen
Schlag erleiden kann.
5. Achten Sie stets auf sicheren Stand.
Vergewissern Sie sich bei Einsatz des
Werkzeugs an hochgelegenen Arbeitsplätzen,
dass sich keine Personen darunter aufhalten.
6. Halten Sie das Werkzeug mit festem Griff.
7. Halten Sie Ihre Hände von rotierenden Teilen
fern.
8. Lassen Sie das Werkzeug nicht unbeaufsich-
tigt laufen. Benutzen Sie das Werkzeug nur mit
Handhaltung.
9. Vermeiden Sie eine Berührung des Einsatzes
oder des Werkstücks unmittelbar nach der
Bearbeitung, weil die Teile noch sehr heiß sind
und Hautverbrennungen verursachen können.
10. Manche Materialien können giftige
Chemikalien enthalten. Treffen Sie
Vorsichtsmaßnahmen, um das Einatmen
von Arbeitsstaub und Hautkontakt zu verhü-
ten. Befolgen Sie die Sicherheitsdaten des
Materiallieferanten.
11. Falls der Bohrereinsatz selbst durch Öffnen
der Futterbacken nicht gelöst werden kann,
ziehen Sie ihn mit einer Zange heraus. In
einem solchen Fall kann Herausziehen des
Bohrereinsatzes von Hand zu einer Verletzung
durch seine scharfe Kante führen.
DIESE ANWEISUNGEN
AUFBEWAHREN.
WARNUNG: Lassen Sie sich NICHT durch
Bequemlichkeit oder Vertrautheit mit dem Produkt
(durch wiederholten Gebrauch erworben) von
der strikten Einhaltung der Sicherheitsregeln für
das vorliegende Produkt abhalten. MISSBRAUCH
oder Missachtung der Sicherheitsvorschriften in
dieser Anleitung können schwere Verletzungen
verursachen.
Wichtige Sicherheitsanweisungen
für Akku
1. Lesen Sie vor der Benutzung des Akkus alle
Anweisungen und Warnhinweise, die an (1)
Ladegerät, (2) Akku und (3) Akkuwerkzeug
angebracht sind.
2. Unterlassen Sie ein Zerlegen des Akkus.
3. Falls die Betriebszeit beträchtlich kürzer
geworden ist, stellen Sie den Betrieb sofort
ein. Anderenfalls besteht die Gefahr von
Überhitzung, möglichen Verbrennungen und
sogar einer Explosion.
4. Falls Elektrolyt in Ihre Augen gelangt, waschen
Sie sie mit sauberem Wasser aus, und
begeben Sie sich unverzüglich in ärztliche
Behandlung. Anderenfalls können Sie Ihre
Sehkraft verlieren.
5. Der Akku darf nicht kurzgeschlossen werden:
(1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitfähigem
Material berührt werden.
(2) Lagern Sie den Akku nicht in einem
Behälter zusammen mit anderen
Metallgegenständen, wie z. B. Nägel,
Münzen usw.
(3) Setzen Sie den Akku weder Wasser noch
Regen aus.
Ein Kurzschluss des Akkus verursacht star-
ken Stromfluss, der Überhitzung, mögliche
Verbrennungen und einen Defekt zur Folge
haben kann.
6. Lagern Sie das Werkzeug und den Akku nicht
an Orten, an denen die Temperatur 50 °C errei-
chen oder überschreiten kann.
7. Versuchen Sie niemals, den Akku zu verbren-
nen, selbst wenn er stark beschädigt oder
vollkommen verbraucht ist. Der Akku kann im
Feuer explodieren.
8. Achten Sie darauf, dass der Akku nicht fallen
gelassen oder Stößen ausgesetzt wird.
Seite: 18
19 DEUTSCH
9. Benutzen Sie keine beschädigten Akkus.
10. Die enthaltenen Lithium-Ionen-Akkus unter-
liegen den Anforderungen der Gefahrengut-
Gesetzgebung.
Für kommerzielle Transporte, z. B. durch
Dritte oder Spediteure, müssen besondere
Anforderungen zu Verpackung und Etikettierung
beachtet werden.
Zur Vorbereitung des zu transportierenden
Artikels ist eine Beratung durch einen Experten für
Gefahrengut erforderlich. Bitte beachten Sie mög-
licherweise ausführlichere nationale Vorschriften.
Überkleben oder verdecken Sie offene Kontakte,
und verpacken Sie den Akku so, dass er sich in
der Verpackung nicht umher bewegen kann.
11. Befolgen Sie die örtlichen Bestimmungen
bezüglich der Entsorgung von Akkus.
12. Verwenden Sie die Akkus nur mit den von
Makita angegebenen Produkten. Das Einsetzen
der Akkus in nicht konforme Produkte kann zu
einem Brand, übermäßiger Hitzebildung, einer
Explosion oder Auslaufen von Elektrolyt führen.
DIESE ANWEISUNGEN
AUFBEWAHREN.
VORSICHT: Verwenden Sie nur Original-
Makita-Akkus. Die Verwendung von Nicht-Original-
Makita-Akkus oder von Akkus, die abgeändert
worden sind, kann zum Bersten des Akkus und
daraus resultierenden Bränden, Personenschäden
und Beschädigung führen. Außerdem wird dadurch
die Makita-Garantie für das Makita-Werkzeug und
-Ladegerät ungültig.
Hinweise zur Aufrechterhaltung
der maximalen
Akku-Nutzungsdauer
1. Laden Sie den Akku, bevor er vollkommen
erschöpft ist. Schalten Sie das Werkzeug stets
aus, und laden Sie den Akku, wenn Sie ein
Nachlassen der Werkzeugleistung feststellen.
2. Unterlassen Sie erneutes Laden eines voll
aufgeladenen Akkus. Überladen führt zu einer
Verkürzung der Nutzungsdauer des Akkus.
3. Laden Sie den Akku bei Raumtemperatur
zwischen 10 – 40 °C. Lassen Sie einen heißen
Akku abkühlen, bevor Sie ihn laden.
4. Der Akku muss geladen werden, wenn er lange
Zeit (länger als sechs Monate) nicht benutzt
wird.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
VORSICHT: Vergewissern Sie sich vor
der Durchführung von Einstellungen oder
Funktionsprüfungen des Werkzeugs stets, dass das
Werkzeug ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist.
Anbringen und Abnehmen des Akkus
VORSICHT: Schalten Sie das Werkzeug stets
aus, bevor Sie den Akku anbringen oder abnehmen.
VORSICHT: Halten Sie das Werkzeug und den
Akku beim Anbringen oder Abnehmen des Akkus
sicher fest. Wenn Sie das Werkzeug und den Akku
nicht sicher festhalten, können sie Ihnen aus der Hand
rutschen, was zu einer Beschädigung des Werkzeugs
und des Akkus und zu Körperverletzungen führen kann.
► Abb.1: 
1. Rote Anzeige 2. Knopf 3. Akku
Ziehen Sie den Akku zum Abnehmen vom Werkzeug ab, wäh-
rend Sie den Knopf an der Vorderseite des Akkus verschieben.
Richten Sie zum Anbringen des Akkus dessen Führungsfeder
auf die Nut im Gehäuse aus, und schieben Sie den Akku hinein.
Schieben Sie ihn vollständig ein, bis er mit einem hörbaren
Klicken einrastet. Falls die rote Anzeige an der Oberseite des
Knopfes sichtbar ist, ist der Akku nicht vollständig verriegelt.
VORSICHT: Schieben Sie den Akku stets bis
zum Anschlag ein, bis die rote Anzeige nicht mehr
sichtbar ist. Anderenfalls kann er aus dem Werkzeug her-
ausfallen und Sie oder umstehende Personen verletzen.
VORSICHT: Unterlassen Sie Gewaltanwendung
beim Anbringen des Akkus. Falls der Akku nicht
reibungslos hineingleitet, ist er nicht richtig ausgerichtet.
Anzeigen der Akku-Restkapazität
Nur für Akkus mit Anzeige
► Abb.2: 
1. Anzeigelampen 2. Prüftaste
Drücken Sie die Prüftaste am Akku, um die Akku-Restkapazität anzu-
zeigen. Die Anzeigelampen leuchten wenige Sekunden lang auf.
Anzeigelampen Restkapazität
Erleuchtet Aus Blinkend
75 % bis
100 %
50% bis 75%
25% bis 50%
0% bis 25%
Den Akku
aufladen.
Möglicherweise
liegt eine
Funktionsstörung
im Akku vor.
Seite: 19
20 DEUTSCH
HINWEIS: Abhängig von den
Benutzungsbedingungen und der
Umgebungstemperatur kann die Anzeige geringfügig
von der tatsächlichen Kapazität abweichen.
Werkzeug/Akku-Schutzsystem
Das Werkzeug ist mit einem Werkzeug/Akku-
Schutzsystem ausgestattet. Dieses System schaltet die
Stromversorgung des Motors automatisch ab, um die
Lebensdauer von Werkzeug und Akku zu verlängern.
Das Werkzeug bleibt während des Betriebs automa-
tisch stehen, wenn das Werkzeug oder der Akku einer
der folgenden Bedingungen unterliegt:
Überlastschutz
Wird das Werkzeug/der Akku auf eine Weise benutzt,
die eine ungewöhnlich hohe Stromaufnahme bewirkt,
bleibt das Werkzeug automatisch stehen. Schalten Sie
in dieser Situation das Werkzeug aus, und brechen Sie
die Arbeit ab, die eine Überlastung des Werkzeugs ver-
ursacht hat. Schalten Sie dann das Werkzeug wieder
ein, um es neu zu starten.
Überhitzungsschutz
Wenn das Werkzeug/der Akku überhitzt wird, bleibt
das Werkzeug automatisch stehen. Lassen Sie das
Werkzeug/den Akku in dieser Situation abkühlen, bevor
Sie das Werkzeug wieder einschalten.
Überentladungsschutz
Wenn die Akkukapazität unzureichend wird, bleibt das
Werkzeug automatisch stehen. Nehmen Sie in diesem
Fall den Akku vom Werkzeug ab, und laden Sie ihn auf.
Schalterfunktion
► Abb.3: 
1. Ein-Aus-Schalter
VORSICHT: Vergewissern Sie sich vor dem
Einsetzen des Akkus in das Werkzeug stets, dass
der Ein-Aus-Schalter ordnungsgemäß funktio-
niert und beim Loslassen in die AUS-Stellung
zurückkehrt.
Drücken Sie zum Einschalten des Werkzeugs einfach
den Ein-Aus-Schalter. Die Drehzahl erhöht sich durch
verstärkte Druckausübung auf den Ein-Aus-Schalter.
Lassen Sie den Ein-Aus-Schalter zum Anhalten los.
HINWEIS: Das Werkzeug bleibt automatisch stehen,
wenn der Ein-Aus-Schalter etwa 6 Minuten lang
betätigt wird.
Einschalten der Frontlampe
► Abb.4: 
1. Lampe
VORSICHT: Blicken Sie nicht direkt in die
Lampe oder die Lichtquelle.
Betätigen Sie den Ein-Aus-Schalter, um die Lampe
einzuschalten. Die Lampe bleibt erleuchtet, solange der
Ein-Aus-Schalter gedrückt gehalten wird. Die Lampe
erlischt ungefähr 10 Sekunden nach dem Loslassen
des Ein-Aus-Schalters.
HINWEIS: Wenn das Werkzeug überhitzt wird,
bleibt es automatisch stehen, und die Lampe
beginnt zu blinken. Lassen Sie in diesem Fall den
Auslöseschalter los. Die Lampe erlischt in einer
Minute.
HINWEIS: Wischen Sie Schmutz auf der
Lampenlinse mit einem trockenen Tuch ab. Achten
Sie sorgfältig darauf, dass Sie die Lampenlinse nicht
verkratzen, weil sich sonst die Lichtstärke verringert.
Funktion des
Drehrichtungsumschalters
► Abb.5: 
1. Drehrichtungsumschalthebel
VORSICHT: Prüfen Sie stets die
Drehrichtung, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.
VORSICHT: Betätigen Sie den
Drehrichtungsumschalter erst, nachdem das
Werkzeug völlig zum Stillstand gekommen ist.
Durch Umschalten der Drehrichtung bei noch lau-
fendem Werkzeug kann das Werkzeug beschädigt
werden.
VORSICHT: Stellen Sie den
Drehrichtungsumschalthebel stets auf die
Neutralstellung, wenn Sie das Werkzeug nicht
benutzen.
Dieses Werkzeug besitzt einen
Drehrichtungsumschalter. Drücken Sie auf die Seite A
des Drehrichtungsumschalthebels für Rechtsdrehung,
und auf die Seite B für Linksdrehung.
In der Neutralstellung des Drehrichtungsumschalthebels
ist der Ein-Aus-Schalter verriegelt.
Drehzahl-Umschaltung
► Abb.6: 
1. Drehzahlumschalthebel
VORSICHT: Achten Sie stets darauf, dass
sich der Drehzahlumschalthebel vollkommen
in seiner jeweiligen Rastposition befindet. Wird
das Werkzeug bei einer Zwischenstellung des
Drehzahlumschalters zwischen den Positionen „1“
und „2“ betrieben, kann es beschädigt werden.
VORSICHT: Betätigen Sie den
Drehzahlumschalthebel nicht während des
Betriebs des Werkzeugs. Das Werkzeug kann sonst
beschädigt werden.
Angezeigte
Nummer
Drehzahl Drehmoment Zutreffender
Betrieb
1 Niedrig Hoch Betrieb mit
schwerer
Last
2 Hoch Niedrig Betrieb mit
leichter Last
Zum Ändern der Drehzahl muss das Werkzeug
zuerst ausgeschaltet werden. Drücken Sie den
Drehzahlumschalthebel, um „2“ für hohe Drehzahl oder
„1“ für niedrige Drehzahl, aber hohes Drehmoment,
anzuzeigen. Vergewissern Sie sich vor Arbeitsbeginn
stets, dass sich der Drehzahlumschalthebel in der
korrekten Stellung befindet.
Seite: 20
21 DEUTSCH
Falls die Werkzeugdrehzahl während des Betriebs mit
Anzeige „2“ sehr stark abfällt, drücken Sie den Hebel,
um „1“ anzuzeigen, und starten Sie den Betrieb neu.
Wahl der Betriebsart
VORSICHT: Stellen Sie den Ring stets korrekt
auf das Symbol der gewünschten Betriebsart ein.
Wird das Werkzeug bei einer Zwischenstellung
des Rings zwischen den Betriebsartpositionen
betrieben, kann es beschädigt werden.
VORSICHT: Wenn Sie die Position von „ “
auf andere Betriebsarten ändern, kann es etwas
schwierig sein, den Betriebsart-Umschaltring
zu verschieben. Schalten Sie in diesem Fall das
Werkzeug ein, und lassen Sie es eine Sekunde
lang in Position „ “ laufen, bevor Sie es wieder
ausschalten und den Ring auf die gewünschte
Position schieben.
► Abb.7: 
1. Betriebsart-Umschaltring 2. Markierung
3. Pfeil
Dieses Werkzeug verfügt über drei Betriebsarten.
• Bohren (nur Rotation)
• Hammerbohren (Rotation mit Schlagen)
• Schrauben (Rotation mit Kupplung)
Wählen Sie die für Ihre Arbeit geeignete Betriebsart
aus. Drehen Sie den Betriebsart-Umschaltring, und
richten Sie das ausgewählte Zeichen auf den Pfeil am
Werkzeuggehäuse aus.
Einstellen des Anzugsmoments
► Abb.8: 
1. Betriebsart-Umschaltring 2. Einstellring
3. Teilstrich 4. Pfeil
Das Anzugsmoment kann durch Drehen des
Einstellrings in 21 Stufen eingestellt werden. Richten
Sie die Teilstriche auf den Pfeil am Werkzeuggehäuse
aus. Das minimale Anzugsmoment erhält man bei 1,
und das maximale bei 21.
Bevor Sie mit der eigentlichen Schraubarbeit beginnen,
sollten Sie eine Probeverschraubung mit Ihrem Material
oder einem Stück des gleichen Materials durchführen,
um das geeignete Anzugsmoment zu ermitteln. Die
nachstehende Tabelle zeigt die Beziehung zwischen
der Schraubengröße und dem Teilstrich als grober
Anhaltspunkt.
Teilstrich 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
Maschinenschraube M4 M5 M6
Holzschraube Weichholz
(z. B.
Kiefer)
– ɸ3,5 x 22 ɸ4,1 x 38 –
Hartholz
(z. B.
Lauan)
– ɸ3,5 x 22 ɸ4,1 x 38 –
MONTAGE
VORSICHT: Vergewissern Sie sich vor der
Ausführung von Arbeiten am Werkzeug stets,
dass das Werkzeug ausgeschaltet und der Akku
abgenommen ist.
Montage und Demontage von
Schraubendrehereinsatz/Bohrereinsatz
Sonderzubehör
► Abb.9: 
1. Werkzeugaufnahme 2. Schließen
3. Öffnen
Drehen Sie die Werkzeugaufnahme entgegen dem
Uhrzeigersinn, um das Spannfutter zu öffnen. Führen
Sie den Schraubendrehereinsatz/Bohrereinsatz
bis zum Anschlag in das Spannfutter ein. Drehen
Sie die Werkzeugaufnahme im Uhrzeigersinn, um
das Spannfutter festzuziehen. Zum Entfernen des
Schraubendrehereinsatzes/Bohrereinsatzes drehen Sie
die Werkzeugaufnahme entgegen dem Uhrzeigersinn.
Montieren des Aufhängers
VORSICHT: Wenn Sie den Aufhänger anbrin-
gen, sichern Sie ihn immer einwandfrei mit der
Schraube. Anderenfalls kann sich der Aufhänger vom
Werkzeug lösen und Personenschaden verursachen.
► Abb.10: 
1. Führungsnut 2. Aufhänger 3. Schraube
Der Aufhänger ist praktisch, um das Werkzeug vor-
übergehend aufzuhängen. Der Aufhänger kann auf
beiden Seiten des Werkzeugs angebracht werden.
Um den Aufhänger anzubringen, führen Sie ihn in die
Nut entweder auf der linken oder rechten Seite des
Werkzeuggehäuses ein, und sichern Sie ihn dann mit
einer Schraube. Um den Aufhänger zu entfernen, lösen
Sie die Schraube, und nehmen Sie dann den Aufhänger
heraus.
Seite: 21
22 DEUTSCH
Montieren des
Schraubendreher-Einsatzhalters
Sonderzubehör
► Abb.11: 
1. Schraubendreher-Einsatzhalter
2. Schraubendrehereinsatz
Stecken Sie den Schraubendreher-Einsatzhalter auf den
Vorsprung am Werkzeugfuß entweder auf der rechten oder
linken Seite, und sichern Sie ihn mit einer Schraube.
Wenn Sie den Schraubendrehereinsatz nicht benut-
zen, bewahren Sie ihn in den Schraubendreher-
Einsatzhaltern auf. Schraubendrehereinsätze von 45
mm Länge können dort aufbewahrt werden.
BETRIEB
VORSICHT: Führen Sie den Akku immer voll-
ständig ein, bis er einrastet. Falls die rote Anzeige
an der Oberseite des Knopfes sichtbar ist, ist der Akku
nicht vollständig verriegelt. Schieben Sie ihn bis zum
Anschlag ein, bis die rote Anzeige nicht mehr sichtbar
ist. Anderenfalls kann er aus dem Werkzeug herausfal-
len und Sie oder umstehende Personen verletzen.
VORSICHT: Wenn die Drehzahl sehr stark abfällt,
verringern Sie die Last, oder halten Sie das Werkzeug
an, um Beschädigung des Werkzeugs zu vermeiden.
Halten Sie das Werkzeug mit einer Hand am Griff und
mit der anderen Hand an der Unterseite des Akkus fest,
um der Drehwirkung entgegenzuwirken.
► Abb.12
ANMERKUNG: Verdecken Sie nicht die
Lüftungsschlitze, weil dadurch Überhitzung und
Beschädigung des Werkzeugs verursacht werden
können.
► Abb.13: 
1. Lüftungsschlitz
Schraubbetrieb
VORSICHT: Stellen Sie mit dem Einstellring
das korrekte Anzugsmoment für Ihre Arbeit ein.
VORSICHT: Achten Sie darauf, dass die
Spitze des Schraubendrehereinsatzes senk-
recht in den Schraubenkopf eingeführt wird,
um eine Beschädigung von Schraube und/oder
Schraubendrehereinsatz zu vermeiden.
Drehen Sie zuerst den Betriebsart-Umschaltring, so dass
der Pfeil am Werkzeuggehäuse auf das Symbol zeigt.
Setzen Sie die Spitze des Schraubendrehereinsatzes
in den Schraubenkopf ein, und üben Sie Druck auf das
Werkzeug aus. Lassen Sie das Werkzeug langsam
anlaufen, und erhöhen Sie dann die Drehzahl allmäh-
lich. Lassen Sie den Ein-Aus-Schalter los, sobald die
Kupplung durchrutscht.
HINWEIS: Wenn Sie Holzschrauben eindrehen,
bohren Sie eine Führungsbohrung von 2/3 des
Schraubendurchmessers vor. Dies erleichtert das
Eindrehen und verhindert Spaltung des Werkstücks.
Hammerbohren
VORSICHT: Beim Durchbruch der Bohrung,
bei Verstopfung der Bohrung mit Spänen und
Partikeln, oder beim Auftreffen auf Betonstahl
wirkt eine starke, plötzliche Drehkraft auf
Werkzeug und Bohrereinsatz.
Drehen Sie zuerst den Betriebsart-Umschaltring,
so dass der Pfeil am Werkzeuggehäuse auf das
Symbol zeigt. Der Einstellring kann für diese
Operation auf eine beliebige Drehmomentstufe einge-
stellt werden.
Verwenden Sie unbedingt einen Bohrereinsatz mit
Hartmetallschneide.
Setzen Sie den Bohrereinsatz auf die gewünschte
Bohrstelle, und drücken Sie dann den Ein-Aus-Schalter.
Üben Sie keinen übermäßigen Druck auf das Werkzeug
aus. Leichter Druck liefert die besten Ergebnisse.
Halten Sie das Werkzeug in Position, und vermeiden
Sie Abrutschen vom Loch.
Üben Sie keinen stärkeren Druck aus, wenn das
Bohrloch mit Spänen oder Bohrmehl zugesetzt wird.
Lassen Sie statt dessen das Werkzeug leer laufen, und
ziehen Sie dann den Bohrereinsatz teilweise aus dem
Bohrloch heraus. Durch mehrmaliges Wiederholen die-
ses Vorgangs wird das Bohrloch ausgeräumt, so dass
der normale Bohrbetrieb fortgesetzt werden kann.
Ausblaspipette
Sonderzubehör
► Abb.14: 
1. Ausblaspipette
Blasen Sie den Staub nach dem Bohren des Lochs mit
einer Ausblaspipette aus dem Loch.
Bohrbetrieb
Drehen Sie zuerst den Betriebsart-Umschaltring, so
dass der Pfeil auf das Symbol zeigt. Gehen Sie
dann folgendermaßen vor.
Bohren in Holz
Beim Bohren in Holz lassen sich die besten Ergebnisse
mit Holzbohrern erzielen, die mit einer Zentrierspitze
ausgestattet sind. Die Zentrierspitze erleichtert das
Bohren, da sie den Bohrereinsatz in das Werkstück
hineinzieht.
Bohren in Metall
Um Abrutschen des Bohrereinsatzes beim Anbohren zu
vermeiden, empfiehlt es sich, die Bohrstelle mit einem
Zentrierkörner anzukörnen. Setzen Sie dann die Spitze
des Bohrereinsatzes in die Vertiefung, und beginnen
Sie mit dem Bohren.
Verwenden Sie Schneidflüssigkeit beim Bohren von
Metall. Eisen und Messing sollten jedoch trocken
gebohrt werden.
Seite: 22
23 DEUTSCH
VORSICHT: Übermäßige Druckausübung
auf das Werkzeug bewirkt keine Beschleunigung
der Bohrleistung. Im Gegenteil; übermäßiger
Druck führt zu einer Beschädigung der Spitze des
Bohrereinsatzes und damit zu einer Verringerung der
Leistungsfähigkeit sowie zu einer Verkürzung der
Lebensdauer des Werkzeugs.
VORSICHT: Halten Sie daher das Werkzeug
mit festem Griff und lassen Sie Vorsicht walten,
wenn der Bohrereinsatz im Begriff ist, aus dem
Werkstück auszutreten. Beim Bohrungsdurchbruch
wirkt ein hohes Rückdrehmoment auf Werkzeug und
Bohrereinsatz.
VORSICHT: Ein festsitzender Bohrereinsatz
lässt sich durch einfaches Umschalten der
Drehrichtung wieder herausdrehen. Dabei sollten
Sie aber das Werkzeug gut festhalten, damit es
nicht ruckartig herausgestoßen wird.
VORSICHT: Spannen Sie Werkstücke stets
in einen Schraubstock oder eine ähnliche
Aufspannvorrichtung ein.
VORSICHT: Wenn das Werkzeug im
Dauerbetrieb bis zur vollkommenen Entladung
des Akkus benutzt wurde, lassen Sie das
Werkzeug vor dem Fortsetzen des Betriebs mit
einem frischen Akku 15 Minuten lang ruhen.
WARTUNG
VORSICHT: Vergewissern Sie sich vor
der Durchführung von Inspektions- oder
Wartungsarbeiten stets, dass das Werkzeug aus-
geschaltet und der Akku abgenommen ist.
ANMERKUNG: Verwenden Sie auf keinen Fall
Benzin, Waschbenzin, Verdünner, Alkohol oder
dergleichen. Solche Mittel können Verfärbung,
Verformung oder Rissbildung verursachen.
Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT dieses
Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen und
andere Wartungs- oder Einstellarbeiten nur von Makita-
Vertragswerkstätten oder Makita-Kundendienstzentren
unter ausschließlicher Verwendung von Makita-
Originalersatzteilen ausgeführt werden.
SONDERZUBEHÖR
VORSICHT: Die folgenden Zubehörteile oder
Vorrichtungen werden für den Einsatz mit dem in
dieser Anleitung beschriebenen Makita-Werkzeug
empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehörteile
oder Vorrichtungen kann eine Verletzungsgefahr
darstellen. Verwenden Sie Zubehörteile oder
Vorrichtungen nur für ihren vorgesehenen Zweck.
Wenn Sie weitere Einzelheiten bezüglich dieser
Zubehörteile benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre
Makita-Kundendienststelle.
• Bohrereinsätze
• Schraubendrehereinsätze
• Bohrereinsatz mit Hartmetallschneide
• Ausblaspipette
• Schraubendreher-Einsatzhalter
• Aufhänger
• Werkzeugaufhänger
• Original-Makita-Akku und -Ladegerät
HINWEIS: Manche Teile in der Liste können als
Standardzubehör im Werkzeugsatz enthalten sein.
Sie können von Land zu Land unterschiedlich sein.

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita DHP485RFJ

Stellen Sie eine Frage über das Makita DHP485RFJ

Haben Sie eine Frage über das Makita DHP485RFJ und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita DHP485RFJ erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita DHP485RFJ so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.