Makita BUC250RDE Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BUC250RDE. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Kettensäge
  • Model/Name: BUC250RDE
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Griechisch

Inhaltstabelle

Seite: 29
30
DEUTSCH (Originale Anleitungen)
Übersicht
1 Roter Teil
2 Knopf
3 Akku
4 Einschaltarretierung
5 EIN-/AUS-Schalter
6 Vorderer Handschutz
7 Verriegeln
8 Entriegeln
9 Einstellschraube
10 Karabiner
(Seilbefestigungspunkt)
11 Geringfügig verschieben
12 In Aufrechtstellung bringen
13 Hineindrücken
14 Lösen
15 Kettenraddeckel
16 Stellrad
17 Kettenrad
18 Einstellstift
19 Kleines Loch
20 Anziehen
21 Hebel
22 Niedrig
23 Hoch
24 Schwert
25 Sägekette
26 Öltankverschluss
27 Öltanköffnung
28 Ölstand-Prüffenster (zum
Auffüllen des Tanks mit Öl)
29 Ölstand-Prüffenster
30 Untere Führung
31 Fällbereich
32 Fällrichtung
33 Gefahrenzone
34 Fluchtweg
35 Sägekettenschutz
(Kettenabdeckung)
36 Vorwärtshub der Feile
37 1/5 des Feilendurchmessers
38 Kleine Staubkörner oder
Partikel
39 Schlitzschraubenzieher
40 Sicherungsring
41 Verschleißgrenze
42 Bürstenhalterkappe
43 Schraubendreher
TECHNISCHE DATEN
• Gewicht mit Akku nach EPTA-Verfahren 01/2003
ENE031-1
Vorgesehene Verwendung
Die Maschine ist für das Schneiden von Nutzholz und
Holzstämmen vorgesehen.
GEA010-1
Allgemeine Sicherheitswarnungen für
Elektrowerkzeuge
WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitswarnungen
und Anweisungen durch. Eine Missachtung der unten
aufgeführten Warnungen und Anweisungen kann zu
einem elektrischen Schlag, Brand und/oder schweren
Verletzungen führen.
Bewahren Sie alle Warnungen und Anweisungen für
spätere Bezugnahme auf.
GEB071-5
SICHERHEITSWARNUNGEN FÜR
AKKU-KETTENSÄGE:
1. Halten Sie alle Körperteile während des Betriebs
der Kettensäge von der Sägekette fern. Vergewis-
sern Sie sich vor dem Einschalten der Ketten-
säge, dass die Sägekette nicht mit irgendeinem
Gegenstand in Berührung ist. Ein Augenblick der
Unaufmerksamkeit während des Betriebs von Ket-
tensägen kann dazu führen, dass Ihre Kleidung oder
Körperteile von der Sägekette erfasst werden.
2. Halten Sie die Kettensäge stets mit Ihrer rechten
Hand am hinteren Griff und mit Ihrer linken Hand
am vorderen Griff. Das Halten der Kettensäge mit
vertauschter Handhaltung führt zu erhöhter Verlet-
zungsgefahr und ist daher unbedingt zu vermeiden.
3. Halten Sie das Elektrowerkzeug nur an den iso-
lierten Griffflächen, weil die Gefahr besteht, dass
die Sägekette verborgene Kabel kontaktiert. Bei
Kontakt mit einem Strom führenden Kabel können
die freiliegenden Metallteile des Elektrowerkzeugs
ebenfalls Strom führend werden, so dass der Benut-
zer einen elektrischen Schlag erleiden kann.
Modell BUC250
Kettendrehzahl 8,3 m/s (500 m/min)
Schwertlänge 250 mm
Schwerttyp Umlenksternschwert Schnitzschwert
Sägekette
Typ 91VG 25AP
Teilung 3/8” 1/4”
Treibsglieder 40 60
Zähnezahl 6 9
Gesamtlänge 576 mm 589 mm
Nettogewicht 4,5 kg
Nennspannung DC 36 V
Seite: 30
31
4. Tragen Sie eine Schutzbrille und einen Gehör-
schutz. Zusätzliche Schutzausrüstung für Kopf,
Hände, Beine und Füße wird empfohlen. Geeig-
nete Schutzkleidung reduziert die Verletzungsgefahr
durch fliegende Trümmer oder versehentlichen Kon-
takt mit der Sägekette.
5. Stellen Sie vor Arbeitsbeginn sicher, dass die
Kettensäge in einwandfreiem Betriebszustand ist,
und dass ihr Zustand den Sicherheitsvorschriften
entspricht. Prüfen Sie insbesondere, dass:
• Die Kettenbremse einwandfrei funktioniert;
• Die Auslaufbremse einwandfrei funktioniert;
• Schwert und Kettenraddeckel korrekt angebracht
sind;
• Die Kette geschärft und vorschriftsmäßig
gespannt worden ist;
6. Betreiben Sie die Kettensäge nicht in einem
Baum. Der Betrieb der Kettensäge in einer Baum-
krone kann zu Verletzungen führen.
7. Achten Sie stets auf sicheren Stand, und betrei-
ben Sie die Kettensäge nur, wenn Sie auf einer
festen, sicheren und ebenen Fläche stehen.
Schlüpfrige oder instabile Standflächen, wie z. B.
Leitern, können zu einem Verlust der Balance oder
der Kontrolle über die Kettensäge führen.
8. Wenn Sie einen unter Spannung stehenden Ast
abschneiden, achten Sie auf Zurückschnellen.
Wenn sich die Spannung in den Holzfasern entlädt,
kann der unter Spannung stehende Ast die Bedie-
nungsperson treffen und/oder die Kettensäge außer
Kontrolle bringen.
9. Lassen Sie beim Schneiden von Gestrüpp und
jungen Bäumen äußerste Vorsicht walten. Die
dünnen Äste können an der Sägekette hängen blei-
ben und gegen Sie geschleudert werden oder Sie
aus dem Gleichgewicht bringen.
10. Tragen Sie die Kettensäge nach dem Ausschalten
mit Abstand zu Ihrem Körper am vorderen Griff.
Bringen Sie zum Transportieren oder Lagern der
Kettensäge stets die Schwertschutzhülle an.
Sachgemäße Handhabung der Kettensäge reduziert
die Wahrscheinlichkeit einer versehentlichen Berüh-
rung der umlaufenden Sägekette.
11. Befolgen Sie die Anweisungen für die Schmie-
rung, die Kettenspannung und den Austausch
von Zubehör. Eine unsachgemäß gespannte oder
geschmierte Kette kann entweder reißen oder die
Gefahr von Rückschlägen erhöhen.
12. Halten Sie die Griffe trocken, sauber und frei von
Öl und Fett. Fett- und ölverschmierte Griffe sind
schlüpfrig und verursachen den Verlust der Kontrolle.
13. Schneiden Sie nur Holz. Verwenden Sie die Ket-
tensäge nicht für sachfremde Zwecke. Zum Bei-
spiel: Verwenden Sie die Kettensäge nicht zum
Schneiden von Kunststoff, Mauerwerk oder
Nicht-Holz-Baumaterial. Der Gebrauch der Ketten-
säge für sachfremde Zwecke kann zu einer Gefah-
rensituation führen.
14. Ursachen und Verhütung von Rückschlägen:
Rückschläge können auftreten, wenn die Nase oder
Spitze des Schwerts ein Objekt berührt, oder wenn
sich das Holz schließt und die Sägekette im Schnitt
einklemmt.
Spitzenkontakt kann in manchen Fällen eine plötzli-
che Gegenreaktion verursachen, so dass das
Schwert nach oben oder hinten zur Bedienungsper-
son geschleudert wird.
Durch Einklemmen der Sägekette entlang dem obe-
ren Lauf des Schwerts kann das Schwert zur Bedie-
nungsperson zurückgeschleudert werden.
Jede dieser Reaktionen kann zu einem Verlust der
Kontrolle über die Säge und daraus resultierenden
schweren Verletzungen führen. Verlassen Sie sich
nicht ausschließlich auf die in Ihre Säge eingebauten
Sicherheitsvorrichtungen. Als Kettensägenbenutzer
sollten Sie bestimmte Maßnahmen ergreifen, um Ihre
Sägearbeiten unfall- und verletzungsfrei zu halten.
Rückschlag ist das Resultat falscher Handhabung der
Maschine und/oder falscher Arbeitsverfahren oder -
bedingungen und kann durch Anwendung der nach-
stehenden Vorsichtsmaßnahmen vermieden werden:
- Halten Sie die Kettensäge beidhändig mit festem
Griff, wobei Ihre Daumen und Finger die Griffe
umschließen, und positionieren Sie Körper und
Arme so, dass Sie Rückschlagkräfte auffangen
können. Rückschlagkräfte können durch Treffen
geeigneter Vorsichtsmaßnahmen von der Bedie-
nungsperson kontrolliert werden. Lassen Sie die
Kettensäge nicht los.
- Übernehmen Sie sich nicht, und schneiden Sie
nicht oberhalb der Schulterhöhe. Dies trägt zur
Verhütung unbeabsichtigten Spitzenkontakts bei
und ermöglicht bessere Kontrolle der Kettensäge
in unerwarteten Situationen.
- Verwenden Sie nur vom Hersteller empfohlene
Schwerter und Ketten. Ungeeignete Schwerter
und Ketten können Kettenbruch und/oder Rück-
schlag verursachen.
- Befolgen Sie die Herstelleranweisungen zum
Schärfen und Warten der Sägekette. Eine Ver-
ringerung der Tiefenanschlaghöhe kann zu ver-
mehrten Rückschlägen führen.
15. Schalten Sie die Kettensäge nicht mit noch
angebrachtem Kettenschutz ein. Wird die Ketten-
säge mit noch angebrachtem Kettenschutz einge-
schaltet, kann der Kettenschutz nach vorn
herausgeschleudert werden, was zu Personenver-
letzungen und Beschädigung von Gegenständen im
Umfeld des Bedieners führen kann.
BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE
SORGFÄLTIG AUF.
WARNUNG:
Lassen Sie sich NICHT durch Bequemlichkeit oder
Vertrautheit mit dem Produkt (durch wiederholten
Gebrauch erworben) von der strikten Einhaltung der
Sicherheitsregeln für das vorliegende Produkt abhal-
ten. MISSBRAUCH oder Missachtung der Sicher-
heitsvorschriften in dieser Anleitung können
schwere Verletzungen verursachen.
Seite: 31
32
ENC007-4
WICHTIGE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
FÜR AKKU
1. Lesen Sie vor der Benutzung des Akkus alle
Anweisungen und Warnhinweise, die an (1)
Ladegerät, (2) Akku und (3) Akkuwerkzeug ange-
bracht sind.
2. Unterlassen Sie ein Zerlegen des Akkus.
3. Falls die Betriebszeit beträchtlich kürzer gewor-
den ist, stellen Sie den Betrieb sofort ein. Ande-
renfalls besteht die Gefahr von Überhitzung,
möglichen Verbrennungen und sogar einer
Explosion.
4. Falls Elektrolyt in Ihre Augen gelangt, waschen
Sie sie mit sauberem Wasser aus, und begeben
Sie sich unverzüglich in ärztliche Behandlung.
Anderenfalls können Sie Ihre Sehkraft verlieren.
5. Der Akku darf nicht kurzgeschlossen werden:
(1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitfähigem
Material berührt werden.
(2) Lagern Sie den Akku nicht in einem Behälter
zusammen mit anderen Metallgegenständen,
wie z.B. Nägel, Münzen usw.
(3) Setzen Sie den Akku weder Wasser noch
Regen aus.
Ein Kurzschluss des Akkus verursacht starken
Stromfluss, der Überhitzung, Verbrennungen
und einen Defekt zur Folge haben kann.
6. Lagern Sie Maschine und Akku nicht an Orten,
an denen die Temperatur 50°C erreichen oder
überschreiten kann.
7. Versuchen Sie niemals, den Akku zu verbrennen,
selbst wenn er stark beschädigt oder vollkom-
men verbraucht ist. Der Akku kann im Feuer
explodieren.
8. Achten Sie darauf, dass der Akku nicht fallen
gelassen oder Stößen ausgesetzt wird.
9. Verwenden Sie keinen Akku, der fallen gelassen
oder erschüttert wurde.
BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE
SORGFÄLTIG AUF.
Hinweise zur Aufrechterhaltung der maximalen
Akku-Nutzungsdauer
1. Laden Sie den Akku, bevor er vollkommen
erschöpft ist.
Schalten Sie die Maschine stets aus, und laden
Sie den Akku, wenn Sie ein Nachlassen der
Maschinenleistung feststellen.
2. Unterlassen Sie das erneute Laden eines voll
aufgeladenen Akkus. Überladen führt zu einer
Verkürzung der Nutzungsdauer des Akkus.
3. Laden Sie den Akku bei Raumtemperatur zwi-
schen 10°C – 40°C. Lassen Sie einen heißen
Akku abkühlen, bevor Sie ihn laden.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
VORSICHT:
• Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Ein-
stellungen oder Funktionsprüfungen der Maschine
stets, dass die Maschine ausgeschaltet und der Akku
abgenommen ist.
Ein- und Ausbau des Akkus (Abb. 1)
VORSICHT:
• Halten Sie Maschine und Akku beim Anbringen
oder Abnehmen des Akkus sicher fest. Wenn Sie
Maschine und Akku nicht sicher festhalten, können sie
Ihnen aus der Hand rutschen, was zu einer Beschädi-
gung der Maschine und des Akkus und zu Körperver-
letzungen führen kann.
• Schalten Sie vor dem Ein- bzw. Ausbau des Akkus
immer das Gerät ab.
• Ziehen Sie den Akku zum Abnehmen von der
Maschine ab, während Sie den Knopf an der Vorder-
seite des Akkus drücken.
• Zum Einsetzen des Akkus richten Sie die Führungsfe-
der des Akkus auf die Nut im Maschinengehäuse aus
und schieben den Akku hinein. Schieben Sie den Akku
stets vollständig ein, bis er mit einem hörbaren Klicken
einrastet. Wenn der rote Teil an der Oberseite des
Knopfes sichtbar ist, ist der Akku nicht richtig eingera-
stet. Schieben Sie den Akku vollständig ein, bis der
rote Teil verschwindet. Anderenfalls kann er aus der
Maschine herausfallen und Sie oder umstehende Per-
sonen verletzen.
• Beim Einsetzen des Akkus keine Gewalt anwenden.
Der Akku muss leicht in das Gerät einzuführen sein,
andernfalls überprüfen Sie die Position der Plus- und
Minusmarkierungen am Akku und Maschinengehäuse.
Akku-Schutzsystem
Der Blockakku ist mit einem Schutzsystem ausgestattet,
das die Stromabgabe automatisch abschaltet, um eine
lange Lebensdauer zu gewährleisten.
Die Maschine kann sich während des Betriebs
abschalten, wenn Maschine und/oder Akku in die
folgende Situation geraten. Dies wird durch die
Aktivierung des Schutzsystems verursacht und ist kein
Anzeichen für eine Störung der Maschine.
• Wenn die Maschine überlastet wird:
Lassen Sie in diesem Fall den EIN-/AUS-Schalter
los, und beseitigen Sie die Ursachen der
Überlastung, bevor Sie den EIN-/AUS-Schalter
erneut betätigen, um die Maschine wieder
einzuschalten. Falls die Maschine auch nach
Betätigung des EIN-/AUS-Schalters nicht
funktioniert, ist die Akkustrom-Abschaltautomatik
noch aktiv. Laden Sie den Blockakku vor Gebrauch
auf.
• Wenn die Akku-Restkapazität niedrig wird:
Laden Sie den Blockakku auf.
Seite: 32
33
Schalterbetätigung (Abb. 2)
VORSICHT:
• Vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen des Akkus in
die Maschine stets, dass der EIN-/AUS-Schalter ord-
nungsgemäß funktioniert und beim Loslassen in die
AUS-Stellung zurückkehrt.
Um eine versehentliche Schalterbetätigung zu verhin-
dern, ist die Maschine mit einer Schalterarretierung aus-
gestattet.
Zum Einschalten drücken Sie den EIN-/AUS-Schalter
und gleichzeitig die Schalterarretierung. Zum Ausschal-
ten den EIN-/AUS-Schalter loslassen.
Überprüfen der Kettenbremse (Abb. 3)
HINWEIS:
• Falls die Kettensäge nicht anläuft, muss die
Kettenbremse gelöst werden. Ziehen Sie den vorderen
Handschutz kräftig zurück, bis Einrasten spürbar ist.
Halten Sie die Kettensäge beim Einschalten mit beiden
Händen.
Halten Sie den Obergriff mit der rechten, und den
Frontgriff mit der linken Hand. Dabei dürfen Schwert und
Kette mit keinem Gegenstand in Berührung sein.
Drücken Sie zuerst die Einschaltarretierung, dann den
EIN-/AUS-Schalter.
Die Sägekette läuft sofort an.
Schieben Sie den vorderen Handschutz mit dem
Handrücken vorwärts. Die Sägekette muss zum
sofortigen Stillstand kommen.
VORSICHT:
• Sollte die Sägekette bei der Durchführung dieser
Prüfung nicht sofort anhalten, darf die Säge unter
keinen Umständen benutzt werden. Konsultieren Sie
eine MAKITA-Reparaturwerkstatt.
Überprüfen der Auslaufbremse
Schalten Sie die Kettensäge ein.
Lassen Sie den EIN-/AUS-Schalter vollkommen los. Die
Sägekette muss innerhalb einer Sekunde zum Stillstand
kommen.
VORSICHT:
• Sollte die Sägekette bei der Durchführung dieser
Prüfung nicht innerhalb einer Sekunde zum Stillstand
kommen, darf die Säge nicht benutzt werden.
Konsultieren Sie eine MAKITA-Reparaturwerkstatt.
Einstellen der Kettenschmierung (Abb. 4)
Die Ölpumpen-Fördermenge kann mit der Einstell-
schraube reguliert werden. Verwenden Sie zur Einstel-
lung der Ölmenge den Kombischlüssel.
Karabiner (Seilbefestigungspunkt) (Abb. 5)
Der Karabiner (Seilbefestigungspunkt) dient zum Aufhän-
gen der Maschine. Den Karabiner vor der Benutzung
herausziehen und ein Seil daran anbinden.
MONTAGE
VORSICHT:
• Vergewissern Sie sich vor der Ausführung von Arbeiten
an der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschal-
tet und der Akku abgenommen ist.
Montage bzw. Demontage der Sägekette
VORSICHT:
• Vergewissern Sie sich vor der Montage bzw. Demon-
tage der Sägekette stets, dass die Maschine ausge-
schaltet und der Akku entfernt ist.
• Tragen Sie bei der Montage bzw. Demontage der Säge-
kette zum Schutz Ihrer Hände Arbeitshandschuhe.
1. Um die Sägekette zu entfernen, den Hebel
geringfügig in Pfeilrichtung verschieben, so dass er
aus der verriegelten Stellung gelöst werden kann,
und dann in Aufrechtstellung bringen, wie in der
Abbildung gezeigt. (Abb. 6)
2. Drücken Sie den Hebel hinein, und drehen Sie ihn
im gedrückten Zustand entgegen dem
Uhrzeigersinn, um die Mutter zu lösen, bis sich der
Kettenraddeckel ablöst. (Durch Hineindrücken wird
der Hebel in die Mutter eingepasst.) (Abb. 7)
3. Drehen Sie das Stellrad entgegen dem Uhrzeigersinn,
um die Sägekettenspannung zu verringern.
4. Entfernen Sie den Kettenraddeckel.
5. Entfernen Sie die Sägekette und das Schwert von
der Kettensäge.
6. Um die Sägekette zu montieren, legen Sie das eine
Ende der Sägekette auf die Oberkante des
Schwerts und das andere Ende um das Kettenrad.
(Abb. 8)
Bringen Sie dabei die Sägekette so an, wie in der
Abbildung gezeigt, weil sie sich in Pfeilrichtung dreht.
7. Legen Sie das Schwert auf die Kettensäge.
8. Drehen Sie das Stellrad entgegen dem
Uhrzeigersinn, um den Einstellstift in Pfeilrichtung zu
schieben. (Abb. 9)
9. Setzen Sie den Kettenraddeckel auf die Kettensäge,
so dass der Einstellstift in einem der kleinen Löcher
des Schwerts ruht. (Abb. 10)
10. Drücken Sie den Hebel hinein, und drehen Sie ihn in
gedrücktem Zustand vollständig im Uhrzeigersinn,
um die Mutter anzuziehen. Drehen Sie ihn dann um
etwa eine Viertelumdrehung entgegen dem
Uhrzeigersinn, um die Mutter geringfügig zu lockern.
(Abb. 11)
Einstellen der Sägekettenspannung
Die Sägekette kann sich nach vielen Betriebsstunden
lockern. Überprüfen Sie daher die Sägekettenspannung
von Zeit zu Zeit vor dem Gebrauch. (Abb. 12)
Bringen Sie den Hebel in die Aufrechtstellung.
Drücken Sie den Hebel hinein. Drehen Sie den Hebel in
gedrücktem Zustand um eine Viertelumdrehung
entgegen dem Uhrzeigersinn, um die Mutter geringfügig
zu lockern. (Durch Hineindrücken wird der Hebel in die
Mutter eingepasst.) (Abb. 13)
Drehen Sie das Stellrad, um die Sägekettenspannung
einzustellen. Fassen Sie die Sägekette in der Mitte des
Schwerts, und heben Sie sie hoch. Der Spalt zwischen
dem Schwert und dem Zugbügel der Sägekette sollte ca.
2 – 4 mm betragen. Beträgt der Spalt nicht ca. 2 – 4 mm,
drehen Sie das Stellrad, welches das Schwert sichert,
geringfügig. Nehmen Sie dabei die Einstellung vor,
während die Spitze des Schwerts geringfügig nach oben
zeigt. (Abb. 14)
Drehen Sie den hineingedrückten Hebel vollständig im
Uhrzeigersinn, um die Mutter festzuziehen. (Abb. 15)
Bringen Sie den Hebel wieder in seine
Ausgangsstellung. (Abb. 16)
Seite: 33
34
VORSICHT:
• Eine übermäßig hohe Spannung der Sägekette kann
zu einem Bruch der Sägekette, Verschleiß des
Schwerts und Bruch des Stellrads führen.
• Die Montage bzw. Demontage der Sägekette sollte an
einem sauberen Ort, der frei von Sägemehl und der-
gleichen ist, durchgeführt werden.
BETRIEB
Schmierung (Abb. 17)
Die Sägekette wird während des Betriebs der Maschine
automatisch geschmiert.
Überprüfen Sie die im Öltank verbleibende Ölmenge
durch das Ölstand-Prüffenster.
Um den Tank aufzufüllen, entfernen Sie die Kappe von
der Öltanköffnung. Das Fassungsvermögen des Öltanks
beträgt 80 ml.
Schrauben Sie nach dem Auffüllen des Öltanks stets die
mitgelieferte Öltankverschluss auf die Kettensäge.
VORSICHT:
• Wenn Sie die Kettensäge zum ersten Mal mit Öl füllen
oder den völlig leeren Öltank auffüllen, füllen Sie Öl bis
zur Unterkante des Einfüllstutzens ein. Anderenfalls
kann die Ölzuführung beeinträchtigt werden.
• Als Sägekettenöl verwenden Sie exklusives Öl für
Makita-Kettensägen oder auf dem Markt erhältliches Öl.
• Verwenden Sie keinesfalls Öl, das Staub und Fremd-
körper enthält, oder leichtflüchtiges Öl.
• Verwenden Sie zum Beschneiden von Bäumen botani-
sches Öl. Mineralöl kann Bäume schädigen.
• Üben Sie beim Beschneiden von Bäumen niemals
Druck auf die Kettensäge aus.
• Vergewissern Sie sich vor dem Ausschneiden, dass die
mitgelieferte Öltankverschluss angebracht ist.
Halten Sie die Kettensäge vom Baum abgewandt. Star-
ten Sie die Säge, und warten Sie, bis eine angemessene
Schmierung der Sägekette erreicht ist.
Bringen Sie die untere Führung vor dem Einschalten mit
dem zu schneidenden Ast in Berührung. Wird der Schnitt
ausgeführt, ohne die untere Führung mit dem Ast in
Berührung zu bringen, kann das Schwert flattern, was zu
einer Verletzung der Bedienungsperson führen kann.
Sägen Sie das zu schneidende Holz durch einfache
Abwärtsbewegung. (Abb. 18)
ARBEITEN MIT DER KETTENSÄGE
Anfänger sollten, als minimale Übung, Rundholzstämme
auf einem Sägebock oder einem Gestell schneiden.
Entasten
VORSICHT:
• Führen Sie die Kettensäge so, dass sich kein Körperteil
im verlängerten Schwenkbereich der Sägekette befin-
det.
• Bei jeder Arbeit ist die Kettensäge mit beiden Händen
festzuhalten, nur so kann sie jederzeit sicher geführt
werden.
• Beugen Sie sich beim Betrieb nicht zu weit vor. Achten
Sie bei der Arbeit stets auf sicheren Stand.
Bringen Sie die untere Führung vor dem Einschalten mit
dem zu schneidenden Ast in Berührung. Wird der Schnitt
ausgeführt, ohne die untere Führung mit dem Ast in
Berührung zu bringen, kann das Schwert flattern, was zu
einer Verletzung der Bedienungsperson führen kann.
(Abb. 19)
Holz unter Spannung muss immer zuerst auf der Druck-
seite eingeschnitten werden. Erst dann kann der Trenn-
schnitt auf der Zugseite erfolgen. (Abb. 20)
Wird der Trennschnitt auf der Druckseite durchgeführt,
kann der Ast mit der Sägekette in Berührung kommen
und sie einklemmen. Ohne Vorschnitt kann der Ast beim
Trennschnitt auf der Zugseite splittern. (Abb. 21)
Wenn das Holz nicht in einem Arbeitsgang gesägt wer-
den kann:
Setzen Sie das Sägen unter leichter Druckausübung auf
den Griff fort und ziehen Sie die Kettensäge geringfügig
zurück; dann setzen Sie die Zackenleiste etwas tiefer an
und beenden Sie den Schnitt durch Anheben des Griffes.
(Abb. 22)
Ablängen
Um Ablängschnitte auszuführen, drücken Sie den
Krallenanschlag gegen das zu schneidende Holz, wie in
der Abbildung gezeigt. (Abb. 23)
Sägen Sie mit laufender Sägekette in das Holz, wobei
Sie die Säge mit dem Obergriff anheben und mit dem
Frontgriff führen.
Verwenden Sie den Krallenanschlag als Drehpunkt.
Setzen Sie den Schnitt fort, indem Sie leichten Druck auf
den Frontgriff ausüben und die Säge geringfügig
zurückziehen. Schieben Sie den Krallenanschlag weiter
am Holz hinunter, und heben Sie den Frontgriff erneut
an.
Wenn Sie mehrere Schnitte ausführen, schalten Sie die
Kettensäge zwischen den Schnitten aus.
VORSICHT:
• Wird die Oberkante des Schwerts zum Schneiden
verwendet, kann die Kettensäge in Ihre Richtung
abgelenkt werden, falls die Kette eingeklemmt wird.
Schneiden Sie aus diesem Grund mit der Unterkante,
so dass die Säge von Ihrem Körper weg abgelenkt
wird. (Abb. 24)
Schneiden Sie unter Spannung stehendes Holz zuerst
auf der Druckseite (A) ein.
Machen Sie dann den Endschnitt auf der
Spannungsseite (B). Dadurch wird Einklemmen des
Schwerts verhindert. (Abb. 25)
Entasten
VORSICHT:
• Entasten darf nur von geschulten Personen
durchgeführt werden. Es besteht die Gefahr von
Rückschlägen.
Stützen Sie die Kettensäge beim Entasten nach
Möglichkeit am Stamm ab. Schneiden Sie nicht mit der
Schwertspitze, weil dabei Rückschlaggefahr besteht.
Beachten Sie besonders unter Spannung stehende Äste.
Trennen Sie frei hängende Äste nicht von unten durch.
Stellen Sie sich beim Entasten nicht auf den gefällten
Stamm.
Seite: 34
35
Aushöhlschnitte und Schnitte parallel zur
Faserrichtung
VORSICHT:
• Aushöhlschnitte und Schnitte parallel zur Faserrichtung
dürfen nur von besonders geschulten Personen
ausgeführt werden. Es besteht Verletzungsgefahr
durch Rückschläge.
Führen Sie Schnitte parallel zur Faserrichtung mit
möglichst flachem Winkel durch. Führen Sie den Schnitt
äußerst vorsichtig aus, da der Krallenanschlag nicht
benutzt werden kann. (Abb. 26)
Fällen
VORSICHT:
• Fällen darf nur von geschulten Personen durchgeführt
werden. Die Arbeit ist gefährlich.
Beachten Sie die örtlichen Vorschriften, wenn Sie einen
Baum fällen möchten.
- Bevor Sie mit dem Fällen beginnen, stellen Sie
Folgendes sicher: (Abb. 27)
(1) Nur mit dem Fällen beschäftigte Personen dürfen
sich in der Nähe aufhalten.
(2) Für jede beteiligte Person ist eine unbehinderte
Rückweiche über einen Bereich von ungefähr 45°
auf beiden Seiten der Fällachse vorhanden.
Berücksichtigen Sie die zusätzliche Gefahr des
Stolperns über elektrische Kabel.
(3) Der Stammfuß ist frei von Fremdkörpern, Wurzeln
und Ästen.
(4) Keine Personen oder Gegenstände sind auf einer
Entfernung von 2 1/2 Baumlängen in Fallrichtung
des Baums vorhanden.
- Beachten Sie Folgendes in Bezug auf den jeweiligen
Baum:
• Neigungsrichtung,
• Lose oder dürre Äste,
• Höhe des Baums,
• Natürlicher Überhang,
• Ob der Baum morsch ist oder nicht.
- Berücksichtigen Sie die Windgeschwindigkeit und
Windrichtung. Führen Sie keine Fällarbeiten bei stark
böigem Wind aus.
- Beischneiden von Wurzelanläufen: Beginnen Sie mit
den größten Anläufen. Machen Sie zuerst den
vertikalen, dann den horizontalen Schnitt. (Abb. 28)
- Schneiden Sie einen Fallkerb: Der Fallkerb bestimmt
die Fallrichtung des Baums und führt den Baum. Er
wird auf der Seite angelegt, in deren Richtung der
Baum fallen soll. Schneiden Sie den Fallkerb so dicht
wie möglich über dem Boden. Schneiden Sie zuerst die
Kerbsohle bis zu einer Tiefe von 1/5 – 1/3 des
Stammdurchmessers. Machen Sie den Fallkerb nicht
zu groß. Schneiden Sie dann das Kerbdach.
- Schneiden Sie Korrekturen des Fallkerbs über seine
ganze Breite.
- Legen Sie den Fällschnitt etwas höher als die
Kerbsohle des Fallkerbs an. Der Fällschnitt muss
genau horizontal ausgeführt werden. Lassen Sie
ungefähr 1/10 des Stammdurchmessers zwischen
Fällschnitt und Fallkerb stehen.
Die Holzfasern im ungeschnittenen Stammteil
fungieren als Scharnier. Schneiden Sie die Fasern
unter keinen Umständen sofort durch, weil sonst der
Baum unkontrolliert fällt. Führen Sie Keile rechtzeitig in
den Fällschnitt ein. (Abb. 29)
- Nur Keile aus Kunststoff oder Aluminium werden
verwendet, um den Fällschnitt offen zu halten. Die
Verwendung von Eisenkeilen ist verboten.
- Stehen Sie seitlich vom fallenden Baum. Halten Sie
den Bereich hinter dem fallenden Baum bis zu einem
Winkel von 45° auf beiden Seiten der Baumachse frei
(siehe die Abbildung „Fällbereich“ (Abb. 27)). Achten
Sie auf herunterfallende Äste.
- Bei Bedarf sollte eine Rückweiche geplant und
geräumt werden, bevor die Schnitte begonnen werden.
Die Rückweiche sollte sich schräg zur Rückseite der
erwarteten Falllinie erstrecken, wie in der Abbildung
dargestellt. (Abb. 30)
Transport (Abb. 31)
Entfernen Sie stets den Akku aus der Maschine und
schützen Sie das Schwert mit dem Sägekettenschutz,
bevor Sie die Maschine transportieren. Die Kontakt-
schutzkappe auf den Akku setzen.
WARTUNG
VORSICHT:
• Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Inspek-
tions- oder Wartungsarbeiten stets, dass die Maschine
ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist.
• Tragen Sie beim Ausführen von Überprüfungs- und
Instandhaltungsarbeiten unbedingt Arbeitshandschuhe.
• Verwenden Sie auf keinen Fall Benzin, Benzol, Verdün-
ner, Alkohol oder dergleichen. Solche Mittel können
Verfärbung, Verformung oder Rissbildung verursachen.
Schärfen der Sägekette
VORSICHT:
• Nehmen Sie stets den Akku ab, und tragen Sie Schutz-
handschuhe, wenn Sie Arbeiten an der Sägekette aus-
führen.
Schärfen Sie die Sägekette, wenn:
- beim Schneiden von feuchtem Holz mehliges Säge-
mehl erzeugt wird.
- die Kette selbst bei Ausübung starken Drucks nur
schwach in das Holz eindringt.
- die Schnittkante sichtbar beschädigt ist.
- die Säge im Holz nach links oder rechts zieht. Der
Grund für dieses Verhalten ist ungleichmäßige Schär-
fung der Sägekette, oder einseitige Beschädigung.
(Abb. 32)
Schärfen Sie die Sägekette häufig, aber tragen Sie
jedes Mal nur wenig Material ab.
Zwei bis drei Hiebe mit einer Feile sind gewöhnlich für
eine routinemäßige Nachschärfung ausreichend. Wenn
die Sägekette mehrmals nachgeschärft worden ist, las-
sen Sie sie bei einer MAKITA-Reparaturwerkstatt schär-
fen.
Feile und Feilenführung
- Verwenden Sie eine spezielle Rundfeile (Sonderzube-
hör) für Sägeketten mit einem Durchmesser von 4 mm
zum Schärfen der Kette. Normale Rundfeilen sind
ungeeignet.
- Nur beim Vorwärtshub der Feile sollte Material abgetra-
gen werden. Heben Sie die Feile beim Rückwärtshub
vom Material ab.
- Schärfen Sie den kürzesten Zahn zuerst. Die Länge
dieses Zahns dient dann als Sollmaß für alle übrigen
Hobelzähne der Sägekette.
- Führen Sie die Feile, wie in der Abbildung gezeigt.
(Abb. 33)
Seite: 35
36
- Die Feile kann leichter geführt werden, wenn ein Feilen-
halter (Zubehör) verwendet wird. Der Feilenhalter weist
Markierungen für den korrekten Schärfungswinkel von
30° auf (die Markierungen parallel zur Sägekette aus-
richten) und begrenzt die Eindringtiefe (auf 4/5 des Fei-
lendurchmessers).
Führen Sie die Feile, wie in der Abbildung gezeigt.
(Abb. 34)
- Überprüfen Sie nach dem Schärfen der Kette die Höhe
des Tiefenanschlags mithilfe der Kettenmesslehre
(Sonderzubehör).
- Entfernen Sie etwaige Rauigkeiten, wie klein auch
immer, mit einer speziellen Flachfeile (Sonderzubehör).
- Runden Sie die Vorderkante des Tiefenanschlags
erneut ab.
- Waschen Sie Staub und Partikel nach der Einstellung
der Höhe des Tiefenanschlags von der Sägekette ab.
Reinigen des Schwert (Abb. 35)
Späne und Sägemehl sammeln sich in der Führungsnut
des Schwert. Der Ölfluß wird dadurch behindert und der
Lauf der Sägekette erschwert. Achten Sie beim Schärfen
oder Auswechseln der Sägekette stets darauf, Späne
und Sägemehl mit einer geeigneten Maschine zu reini-
gen.
Reinigen der Ölauslassöffnung
Kleine Staubpartikel oder Fremdkörper können sich wäh-
rend des Betriebs in der Ölauslassöffnung ansammeln.
Diese können den Ölfluss behindern und unzureichende
Schmierung auf der ganzen Sägekette verursachen.
Wenn schlechte Ölzufuhr an der Oberseite des Schwerts
auftritt, reinigen Sie die Ölauslassöffnung wie folgt.
Nehmen Sie den Akku von der Maschine ab.
Entfernen Sie den Kettenraddeckel und die Sägekette
von der Maschine. (Siehe den Abschnitt “Montage bzw.
Demontage der Sägekette”.)
Entfernen Sie kleine Staubkörner oder Partikel mit einem
Schlitzschraubenzieher mit schmalem Schaft oder
dergleichen. (Abb. 36)
Setzen Sie den Akku in die Maschine ein.
Betätigen Sie den Ein-/Aus-Schalter, um abgelagerte
Staubpartikel oder Fremdkörper durch Ablassen des Ket-
tenöls aus der Ölauslassöffnung auszuschwemmen.
(Abb. 37)
Nehmen Sie den Akku von der Maschine ab.
Setzen Sie den gereinigten Ölfilter in die Ölauslassöff-
nung ein.
Montieren Sie den Kettenraddeckel und die Sägekette
wieder an der Maschine.
Auswechseln des Kettenrads (Abb. 38 u. 39)
Bevor Sie eine neue Sägekette anbringen, überprüfen
Sie den Zustand des Kettenrads.
VORSICHT:
• Ein verschlissenes Kettenrad beschädigt eine neue
Sägekette. Wechseln Sie in diesem Fall das Kettenrad
aus. Das Kettenrad muss so montiert werden, dass es
immer gemäß der Abbildung ausgerichtet ist.
Bringen Sie beim Auswechseln des Kettenrads stets
einen neuen Sicherungsring an.
Auswechseln der Kohlebürsten (Abb. 40 u. 41)
Die Kohlebürsten müssen regelmäßig entfernt und über-
prüft werden. Wenn sie bis zur Verschleißgrenze abge-
nutzt sind, müssen sie erneuert werden. Halten Sie die
Kohlebürsten stets sauber, damit sie ungehindert in den
Haltern gleiten können. Beide Kohlebürsten sollten
gleichzeitig erneuert werden. Verwenden Sie nur identi-
sche Kohlebürsten.
Drehen Sie die Bürstenhalterkappen mit einem Schrau-
bendreher heraus. Nehmen Sie die abgenutzten Kohle-
bürsten heraus, setzen Sie die neuen ein, und drehen
Sie dann die Bürstenhalterkappen wieder ein.
Lagern der Maschine
Reinigen Sie die Maschine vor der Lagerung. Entfernen
Sie etwaige Späne und Sägemehl von der Maschine,
nachdem Sie den Kettenraddeckel abmontiert haben.
Lassen Sie die Maschine nach der Reinigung unter Null-
last laufen, um die Sägekette und das Schwert zu
schmieren.
Schützen Sie das Schwert mit dem Sägekettenschutz.
Entleeren Sie den Öltank, und lagern Sie die Kettensäge.
Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT dieses
Gerätes zu gewährleisten, sollten Reparatur-, Wartungs-,
und Einstellarbeiten nur von Makita autorisierten Werk-
stätten oder Kundendienstzentren unter ausschließlicher
Verwendung von Makita-Originalersatzteilen ausgeführt
werden.
ZUBEHÖR
VORSICHT:
• Die folgenden Zubehörteile oder Vorrichtungen werden
für den Einsatz mit der in dieser Anleitung beschriebe-
nen Makita-Maschine empfohlen. Die Verwendung
anderer Zubehörteile oder Vorrichtungen kann eine Ver-
letzungsgefahr darstellen. Verwenden Sie Zubehörteile
oder Vorrichtungen nur für ihren vorgesehenen Zweck.
Wenn Sie weitere Einzelheiten bezüglich dieser Zube-
hörteile benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Makita-
Kundendienststelle.
• Verschiedene Original-Makita-Akkus und -Ladegeräte
• Sägekette
• Sägekettenschutz
• Komplettes Schwert
• Feile
• Maschinentasche
Seite: 36
37
ENG102-3
Geräusch
Typischer A-bewerteter Geräuschpegel ermittelt gemäß
EN60745:
Schalldruckpegel (LpA): 87,3 dB (A)
Schalleistungspegel (LWA): 95,3 dB (A)
Ungewissheit (K): 3,0 dB (A)
Gehörschutz tragen
ENG221-2
Vibration
Vibrationsgesamtwert (Drei-Achsen-Vektorsumme)
ermittelt gemäß EN60745:
Arbeitsmodus: Schneiden von Holz
Vibrationsemission (ah): 7,0 m/s2
Ungewissheit (K): 1,6 m/s2
ENG901-1
• Der angegebene Vibrationsemissionswert wurde im
Einklang mit der Standardprüfmethode gemessen und
kann für den Vergleich zwischen Maschinen herange-
zogen werden.
• Der angegebene Vibrationsemissionswert kann auch
für eine Vorbewertung des Gefährdungsgrads verwen-
det werden.
WARNUNG:
• Die Vibrationsemission während der tatsächlichen
Benutzung des Elektrowerkzeugs kann je nach der
Benutzungsweise der Maschiene vom angegebenen
Emissionswert abweichen.
• Identifizieren Sie Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz
des Benutzers anhand einer Schätzung des Gefähr-
dungsgrads unter den tatsächlichen Benutzungsbedin-
gungen (unter Berücksichtigung aller Phasen des
Arbeitszyklus, wie z. B. Ausschalt- und Leerlaufzeiten
der Maschiene zusätzlich zur Betriebszeit).
ENH030-2
Nur für europäische Länder
EG-Übereinstimmungserklärung
Wir, die Firma Makita als verantwortlicher Hersteller,
erklären, dass die folgende(n) Makita-Maschine(n):
Bezeichnung der Maschine: Akku-Kettensäge
Modell-Nr./ Typ: BUC250
Technische Daten: Siehe Tabelle “TECHNISCHE
DATEN”.
der Serienproduktion entstammen und
den folgenden europäischen Richtlinien entspre-
chen:
2000/14/EG, 2006/42/EG
und gemäß den folgenden Standards oder standardisier-
ten Dokumenten hergestellt werden:
EN60745
Die Zertifikat-Nr. 3400780.01CE der EG-Typenprüfung
Die EG-Typenprüfung gemäß 2006/42/EG wurde durch-
geführt von:
KEMA Quality GmbH
Enderstraße 92b
01277 Dresden
Deutschland
Identifizierungs-Nr. 2140
Die technische Dokumentation befindet sich im Bestand
unserer autorisierten Vertretung in Europa, nämlich:
Makita International Europe Ltd.
Michigan Drive, Tongwell,
Milton Keynes, Bucks MK15 8JD, England
Das von der Richtlinie 2000/14/EG geforderte Konformi-
tätsbewertungsverfahren war in Übereinstimmung mit
Anhang V.
Gemessener Schallleistungspegel: 95,2 dB
Garantierter Schallleistungspegel: 98,0 dB
12.05.2010
Tomoyasu Kato
Direktor
Makita Corporation
3-11-8, Sumiyoshi-cho,
Anjo, 446-8502, Aichi, JAPAN

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita BUC250RDE

Stellen Sie eine Frage über das Makita BUC250RDE

Haben Sie eine Frage über das Makita BUC250RDE und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BUC250RDE erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BUC250RDE so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.