BTP131ZJ

Makita BTP131ZJ Bedienungsanleitung

BTP131ZJ

Handbuch für die Makita BTP131ZJ in Holländisch. Dieses PDF-Handbuch enthält 84 Seiten.

Seite: 1
20 DEUTSCH (Originale Anleitungen) Übersicht 1 Rote Anzeige 2 Knopf 3 Blockakku 4 Sternsymbol 5 Ein-Aus-Schalter 6 Lampe 7 LED-Feld 8 Lampentaste 9 Drehrichtungsumschalter 10 Drehzahlumschalthebel 11 Modusmarke 12 Betriebsart-Umschaltring 13 Pfeil 14 Änderung in drei Stufen 15 Stark 16 Mittel 17 Schwach 18 Steuerknopf 19 Akkukapazität 20 Einsatz 21 Werkzeugaufnahme 22 Einsatzhalter 23 Führungsnut 24 Haken 25 Schraube 26 Standardschraube 27 Anzugsmoment 28 Anzugszeit 29 Korrekte anzugsmoment 30 HV-Schraube TECHNISCHE DATEN • Wir behalten uns vor, Änderungen im Zuge der Ent- wicklung und des technischen Fortschritts ohne vorhe- rige Ankündigung vorzunehmen. • Die technischen Daten und der Blockakku können von Land zu Land unterschiedlich sein. • Gewicht mit Akku nach EPTA-Verfahren 01/2003 ENE033-1 Vorgesehene Verwendung Die Maschine ist für Schraubbetrieb in Holz, Metall und Kunststoff vorgesehen. GEA010-1 Allgemeine Sicherheitswarnungen für Elektrowerkzeuge WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitswarnungen und Anweisungen durch. Eine Missachtung der unten aufgeführten Warnungen und Anweisungen kann zu einem elektrischen Schlag, Brand und/oder schweren Verletzungen führen. Bewahren Sie alle Warnungen und Anweisungen für spätere Bezugnahme auf. Modell BTP131 BTP141 Schlagschrau- bermodus Anzugsleistung Maschinen- schraube 4 mm – 8 mm Standard- schraube 5 mm – 14 mm HV-Schraube 5 mm – 12 mm Leerlaufdrehzahl (min–1 ) (Schwach / Mittel / Stark) 0 – 1 400 / 0 – 2 200 / 0 – 2 800 0 – 1 300 / 0 – 2 200 / 0 – 2 700 Schlagzahl pro Minute (min–1 ) (Schwach / Mittel / Stark) 0 – 1 200 / 0 – 2 400 / 0 – 3 200 Niedrig (1) / Hoch (2) Schlagbohrer- modus Leerlaufdrehzahl (min–1 ) 0 – 700 / 0 – 2 800 0 – 700 / 0 – 2 700 Schlagzahl (min–1 ) 0 – 8 400 / 0 – 32 400 Bohrleistung / Beton 8 mm Bohrermodus Bohrleistung Stahl 10 mm / 6,5 mm Holz 21 mm / 12 mm Leerlaufdreh- zahl (min–1) 0 – 700 / 0 – 2 800 0 – 700 / 0 – 2 700 Schrauber- modus Anzugsleistung Maschinen- schraube 3,5 mm – 6 mm / 4 mm – 6 mm Selbstbohrende Schraube 4 mm, 5 mm / 4 mm (Dicke max. 3,2 mm) Leerlaufdreh- zahl (min–1) 0 – 300 / 0 – 1 100 (abhängig von Drehmoment-Einstellung) 0 – 600 / 0 – 2 300 (P-Modus) Nettogewicht (mit Akku) 1,5 kg (mit Akku BL1415) 1,7 kg (mit Akku BL1430) 1,6 kg (mit Akku BL1815) 1,8 kg (mit Akku BL1830) Nennspannung D.C. 14,4 V D.C. 18 V
Seite: 2
21 GEB078-2 SICHERHEITSWARNUNGEN FÜR AKKU- QUADRO-SCHRAUBER 1. Tragen Sie Gehörschützer beim Schlagbohren. Lärmeinwirkung kann zu Gehörverlust führen. 2. Benutzen Sie (einen) Zusatzgriff(e), sofern er (sie) mit dem Werkzeug geliefert wurde(n). Ver- lust der Kontrolle kann Verletzungen verursachen. 3. Halten Sie das Elektrowerkzeug nur an den iso- lierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten ausfüh- ren, bei denen die Gefahr besteht, dass das Befestigungselement verborgene Kabel. Bei Kon- takt mit einem Strom führenden Kabel können die freiliegenden Metallteile des Elektrowerkzeugs ebenfalls Strom führend werden, so dass der Benutzer einen elektrischen Schlag erleiden kann. 4. Halten Sie Elektrowerkzeuge nur an den isolier- ten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten ausführen, bei denen die Gefahr besteht, dass verborgene Kabel kontaktiert werden. Bei Kontakt mit einem Strom führenden Kabel können die freiliegenden Metallteile des Elektrowerkzeugs ebenfalls Strom führend werden, so dass der Benutzer einen elektri- schen Schlag erleiden kann. 5. Achten Sie stets auf sicheren Stand. Vergewissern Sie sich bei Einsatz der Maschine an hochgelegenen Arbeitsplätzen, dass sich keine Personen darunter aufhalten. 6. Halten Sie die Maschine mit festem Griff. 7. Halten Sie die Hände von rotierenden Teilen fern. 8. Lassen Sie die Maschine nicht unbeaufsichtigt laufen. Benutzen Sie die Maschine nur mit Hand- haltung. 9. Vermeiden Sie eine Berührung des Bohrerein- satzes oder des Werkstücks unmittelbar nach der Bearbeitung, weil sie dann noch sehr heiß sind und Hautverbrennungen verursachen kön- nen. 10. Manche Materialien können giftige Chemikalien enthalten. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um das Einatmen von Arbeitsstaub und Hautkontakt zu verhüten. Befolgen Sie die Sicherheitsdaten des Materialherstellers. BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE SORGFÄLTIG AUF. WARNUNG: Lassen Sie sich NICHT durch Bequemlichkeit oder Vertrautheit mit dem Produkt (durch wiederholten Gebrauch erworben) von der strikten Einhaltung der Sicherheitsregeln für das vorliegende Produkt abhal- ten. MISSBRAUCH oder Missachtung der Sicher- heitsvorschriften in dieser Anleitung können schwere Verletzungen verursachen. ENC007-7 WICHTIGE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN FÜR AKKU 1. Lesen Sie vor der Benutzung des Akkus alle Anweisungen und Warnhinweise, die an (1) Ladegerät, (2) Akku und (3) Akkuwerkzeug ange- bracht sind. 2. Unterlassen Sie ein Zerlegen des Akkus. 3. Falls die Betriebszeit beträchtlich kürzer gewor- den ist, stellen Sie den Betrieb sofort ein. Ande- renfalls besteht die Gefahr von Überhitzung, möglichen Verbrennungen und sogar einer Explosion. 4. Falls Elektrolyt in Ihre Augen gelangt, waschen Sie sie mit sauberem Wasser aus, und begeben Sie sich unverzüglich in ärztliche Behandlung. Anderenfalls können Sie Ihre Sehkraft verlieren. 5. Der Akku darf nicht kurzgeschlossen werden: (1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitfähigem Material berührt werden. (2) Lagern Sie den Akku nicht in einem Behälter zusammen mit anderen Metallgegenständen, wie z.B. Nägel, Münzen usw. (3) Setzen Sie den Akku weder Wasser noch Regen aus. Ein Kurzschluss des Akkus verursacht starken Stromfluss, der Überhitzung, Verbrennungen und einen Defekt zur Folge haben kann. 6. Lagern Sie Maschine und Akku nicht an Orten, an denen die Temperatur 50°C erreichen oder überschreiten kann. 7. Versuchen Sie niemals, den Akku zu verbren- nen, selbst wenn er stark beschädigt oder voll- kommen verbraucht ist. Der Akku kann im Feuer explodieren. 8. Achten Sie darauf, dass der Akku nicht fallen gelassen oder Stößen ausgesetzt wird. 9. Keinen beschädigten Akku benutzen. BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE SORGFÄLTIG AUF. Hinweise zur Aufrechterhaltung der maximalen Akku-Nutzungsdauer 1. Laden Sie den Akku, bevor er vollkommen erschöpft ist. Schalten Sie die Maschine stets aus, und laden Sie den Akku, wenn Sie ein Nachlassen der Maschinenleistung feststellen. 2. Unterlassen Sie das erneute Laden eines voll aufgeladenen Akkus. Überladen führt zu einer Verkürzung der Nutzungsdauer des Akkus. 3. Laden Sie den Akku bei Raumtemperatur zwi- schen 10°C – 40°C. Lassen Sie einen heißen Akku abkühlen, bevor Sie ihn laden. 4. Laden Sie den Akku bei längerer Nichtbenutzung alle sechs Monate nach. FUNKTIONSBESCHREIBUNG VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Ein- stellungen oder Funktionsprüfungen der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist.
Seite: 3
22 Anbringen und Abnehmen des Akkus (Abb. 1) • Schalten Sie stets die Maschine aus, bevor Sie den Akku anbringen oder abnehmen. • Ziehen Sie den Akku zum Abnehmen von der Maschine ab, während Sie den Knopf an der Vorder- seite des Akkus verschieben. • Richten Sie zum Anbringen des Akkus dessen Füh- rungsnut auf die Nut im Gehäuse aus, und schieben Sie den Akku hinein. Schieben Sie den Akku stets voll- ständig ein, bis er mit einem hörbaren Klicken einra- stet. Falls die rote Anzeige an der Oberseite des Knopfes sichtbar ist, ist der Akku nicht vollständig ver- riegelt. Schieben Sie ihn bis zum Anschlag ein, bis die rote Anzeige nicht mehr sichtbar ist. Anderenfalls kann er aus der Maschine herausfallen und Sie oder umste- hende Personen verletzen. Wenden Sie beim Anbringen des Akkus keine Gewalt an. Falls der Akku nicht reibungslos hineingleitet, ist er nicht richtig ausgerichtet. Akku-Schutzsystem (Lithium-Ionen-Akku mit Sternsymbol) (Abb. 2) Lithium-Ionen-Akkus mit Sternsymbol sind mit einem Schutzsystem ausgestattet. Dieses System schaltet die Stromversorgung der Maschine automatisch ab, um die Akku-Lebensdauer zu verlängern. Die Maschine schaltet sich während des Betriebs auto- matisch ab, wenn Maschine und/oder Akku einer der fol- genden Bedingungen unterliegen: • Überlastung: Die Maschine wird auf eine Weise benutzt, die eine ungewöhnlich hohe Stromaufnahme bewirkt. Lassen Sie in dieser Situation den Elektronikschalter der Maschine los, und brechen Sie die Arbeit ab, die eine Überlastung der Maschine verursacht hat. Betäti- gen Sie dann den Elektronikschalter erneut, um die Maschine wieder zu starten. Falls die Maschine nicht startet, ist der Akku überhitzt. Lassen Sie den Akku in dieser Situation abkühlen, bevor Sie den Elektronikschalter erneut betätigen. • Niedrige Akkuspannung: Die Akkukapazität ist zu niedrig, und die Maschine funktioniert nicht. Nehmen Sie in dieser Situation den Akku ab, und laden Sie ihn auf. Schalterfunktion (Abb. 3) VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor dem Anbringen des Akkus an der Maschine stets, dass der Ein-Aus-Schalter ord- nungsgemäß funktioniert und beim Loslassen in die AUS-Stellung zurückkehrt. Zum Einschalten der Maschine einfach den Ein-Aus- Schalter drücken. Die Drehzahl erhöht sich durch ver- stärkte Druckausübung auf den Ein-Aus-Schalter. Zum Ausschalten den Ein-Aus-Schalter loslassen. Zum Aus- schalten lassen Sie den Ein-Aus-Schalter los. HINWEIS: • Die Maschine schaltet sich drei Minuten nach der Betä- tigung des Ein-Aus-Schalters aus. Einschalten der Frontlampe (Abb. 4 und 5) VORSICHT: • Blicken Sie nicht direkt in die Lampe oder die Licht- quelle. Bei jedem Drücken der Lampentaste auf dem LED- Feld wird der Lampenstatus abwechselnd von EIN auf AUS bzw. von AUS auf EIN umgeschaltet. Befindet sich die Lampentaste im Zustand EIN, kann die Lampe durch Betätigen des Ein-Aus-Schalters einge- schaltet werden. Wird der Ein-Aus-Schalter losgelassen, schaltet sich die Lampe etwa 10 Sekunden nach dem Loslassen aus. Befindet sich die Lampentaste im Zustand AUS, kann die Lampe nicht durch Betätigen des Elektronikschalters ein- geschaltet werden. HINWEIS: • Um den Lampenstatus zu überprüfen, betätigen Sie den Ein-Aus-Schalter. Wenn die Lampe bei Betätigung des Ein-Aus-Schalters aufleuchtet, befindet sich die Lampentaste im Zustand EIN. Wenn die Lampe nicht aufleuchtet, befindet sich die Lampentaste im Zustand AUS. • Während der Betätigung des Ein-Aus-Schalters kann der Lampenstatus nicht geändert werden. • Der Lampenstatus kann innerhalb von etwa 10 Sekun- den nach dem Loslassen des Ein-Aus-Schalters umge- schaltet werden. Drehrichtungsumschalterbedienung (Abb. 6) Diese Maschine besitzt einen Drehrichtungsumschalter. Drücken Sie auf die Seite A des Drehrichtungsumschal- ters für Rechtsdrehung, und auf die Seite B für Linksdre- hung. In der Neutralstellung des Drehrichtungsumschalters ist der Ein-Aus-Schalter verriegelt. VORSICHT: • Prüfen Sie stets die Drehrichtung, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. • Betätigen Sie den Drehrichtungsumschalter erst, nach- dem die Maschine völlig zum Stillstand gekommen ist. Durch Umschalten der Drehrichtung bei noch laufender Maschine kann die Maschine beschädigt werden. • Stellen Sie den Drehrichtungsumschalter stets auf die Neutralstellung, wenn Sie die Maschine nicht benut- zen. Drehzahlumschaltung (Abb. 7) HINWEIS: • Achten Sie stets darauf, dass sich der Drehzahlum- schalthebel vollkommen in seiner jeweiligen Rastposi- tion befindet. Wird die Maschine bei einer Zwischenstellung des Drehzahlumschalters zwischen den Positionen “1” und “2” betrieben, kann sie beschä- digt werden. • Betätigen Sie den Drehzahlumschalthebel nicht wäh- rend des Betriebs der Maschine. Die Maschine kann sonst beschädigt werden. • Stellen Sie den Hebel im Schlagschraubermodus nicht gewaltsam auf die Position “1”. Die Maschine kann sonst beschädigt werden. Zum Umschalten der Drehzahl zunächst die Maschine ausschalten, und dann den Drehzahlumschalthebel für hohe Drehzahl zur Position “2” oder für niedrige Drehzahl zur Position “1” schieben. Vergewissern Sie sich vor Arbeitsbeginn stets, dass sich der Drehzahlumschalthe- bel in der korrekten Stellung befindet. Verwenden Sie stets die geeignete Drehzahl für die jeweilige Arbeit. Wenn Sie den Betriebsart-Umschaltring auf Schlag- schraubermodus drehen, stellen Sie den Drehzahlum- schalthebel auf die Position “2”.
Seite: 4
23 Wahl der Betriebsart (Abb. 8) Diese Maschine besitzt einen Betriebsart-Umschaltring. Wählen Sie durch Drehen dieses Rings eine der 4 Betriebsarten, die für die jeweilige Arbeit am besten geeignet ist. Um Holzschrauben oder Metallschrauben einzudrehen, stellen Sie den Pfeil auf das Symbol für Schlagschrau- bermodus. Die Schlagkraft kann auf dem LED-Feld ein- gestellt werden. Wenn Sie in Beton oder Fliesen bohren, stellen Sie den Pfeil auf das Symbol für Schlagbohrermodus. Wenn Sie in Holz oder Metall bohren, stellen Sie den Pfeil auf das Symbol für Bohrermodus. Um kleine Holzschrauben oder Maschinenschrauben einzudrehen, stellen Sie den Pfeil auf das Symbol für Schraubermodus. Das Anzugsmoment kann auf dem LED-Feld eingestellt werden. VORSICHT: • Stellen Sie den Pfeil stets korrekt auf das Symbol der gewünschten Betriebsart ein. Wird die Maschine bei einer Zwischenstellung des Betriebsart-Umschaltrings zwischen den Betriebsartpositionen betrieben, kann sie beschädigt werden. • Vergewissern Sie sich, dass die Maschine stillsteht, bevor Sie den Betriebsart-Umschaltring drehen. Doch wenn sich der Ring nicht ohne weiteres verstellen lässt, drücken Sie den Ein-Aus-Schalter leicht, um die Spindel in Drehung zu versetzen. Nun sollte sich der Ring verstellen lassen. • Im Schlagbohrer- oder Bohrermodus kann die Schlag- kraft oder das Anzugsmoment nicht eingestellt werden. In diesen Betriebsarten ist die Zahlenanzeige auf dem LED-Feld ausgeschaltet. Ändern der Schlagkraft (Schlagschraubermodus “ ”) (Abb. 9) Die Schlagkraft kann in drei Stufen verstellt werden: stark, mittel und schwach. Dies ermöglicht für die jeweilige Arbeit geeignetes Anzie- hen. Bei jedem Drücken der Taste ändert sich die Schlag- kraft in drei Stufen. Die Schlagkraft kann innerhalb von etwa einer Minute nach dem Loslassen des Ein-Aus-Schalters umgeschal- tet werden. HINWEIS: • Während der Betätigung des Ein-Aus-Schalters kann die Schlagkraftstufe nicht geändert werden. Ändern der Anzugsmoment-Einstellung (Schraubendrehermodus “ ”) Das Anzugsmoment kann durch Drücken der Taste im Schraubendrehermodus eingestellt werden. Die Zahlen auf dem LED-Feld zeigen die Anzugsmo- ment-Einstellung an. Das Anzugsmoment ist minimal bei der Ziffer 1 und maxi- mal bei der Ziffer 9. Die Anzeige “P” bezeichnet einen Spezialmodus für das Anziehen von selbstbohrenden Schrauben. Bei jedem Drücken der Taste ändert sich die Anzugs- moment-Einstellung von 1 bis 9 und P und kehrt dann auf 1 zurück. Die Anzugsmoment-Einstellung ändert sich schnell, indem die Taste gedrückt gehalten wird. Der P-Modus eignet sich zum Anziehen von selbstboh- renden Schrauben in Stahlplatten unter den folgenden Bedingungen. • In der Position “2” des Drehzahlumschalthebels, kön- nen Schrauben von max. 4 mm in Stahlplatten von ins- gesamt max. 3,2 mm Dicke eingedreht werden. • In der Position “1” des Drehzahlumschalthebels kön- nen Schrauben von max. 5 mm angezogen werden. Bevor Sie mit der eigentlichen Schraubarbeit beginnen, sollten Sie eine Probeverschraubung mit Ihrem Material oder einem Stück des gleichen Materials durchführen, um das geeignete Anzugsmoment zu ermitteln. Versuchen Sie zunächst, die Schraube bei “1” anzuzie- hen. Erhöhen Sie dann die Zahl, um weiter anzuziehen. Halten Sie die Maschine während der Arbeit mit festem Griff. Auf dem Tastenfeld angezeigte Schlagkraftstufe Maximale Schlagzahl Anwendung Arbeit BTP131 BTP141 Stark 3 200 (min–1 ) 3 200 (min–1 ) Anziehen, wenn Kraft und Schnelligkeit erwünscht sind. Anziehen in Unterwerkmaterial/Anziehen von langen Schrauben/ Anziehen von Bolzen. Mittel 2 400 (min–1 ) 2 400 (min–1 ) Anziehen, wenn saubere Ausführung erforderlich ist. Anziehen in Fertigplatten, Gipsplatten. Schwach 1 200 (min–1 ) 1 200 (min–1 ) Anziehen, wenn zu starkes Anziehen wegen möglicher Verstopfung der Gewindebohrung und Abbre- chen oder Beschädigung des Schraubenkopfes vermieden werden soll. Anziehen von Flügelschrauben/Anziehen von kleinen Schrauben, wie z. B. M6.
Seite: 5
24 VORSICHT: • Ziehen Sie Maschinenschrauben nicht im P-Modus an. Ihr Handgelenk könnte plötzlich verdreht werden, was zu Verletzungen führen kann. HINWEIS: • Überprüfen Sie die Zahl auf dem LED-Feld vor dem Betrieb. Wird die Zahl nicht angezeigt, wenden Sie sich an die nächste Makita-Kundendienststelle. • Wenn die Akkukapazität im Schraubendrehermodus schwach wird, blinkt die Lampe ein paar Mal bei voll- ständigem Anziehen einer Schraube. Laden Sie in die- sem Fall den Akku auf. Wenn Sie den Betrieb fortsetzen, erhalten Sie möglicherweise nicht das gewünschte Anzugsmoment. • Während der Betätigung des Ein-Aus-Schalters kann die Anzugsmoment-Einstellung nicht geändert werden. • Die Anzugsmoments-Einstellung kann innerhalb von etwa einer Minute nach dem Loslassen des Ein-Aus- Schalters geändert werden. Falls Sie die Anzugsmo- ment-Einstellung danach ändern wollen, betätigen Sie den Ein-Aus-Schalter erneut. • Die Zahl der Anzugsmoment-Einstellung bezeichnet keine bestimmte Anzugsrate. Leersignal für Akkukapazität (Abb. 10) Die Akkukapazität wird auf dem LED-Feld angezeigt, wenn der Ein-Aus-Schalter betätigt wird. Die Akkukapazität wird gemäß der nachstehenden Tabelle angezeigt. HINWEIS: • Wenn die LED-Feld erlischt, wird die Maschine ausge- schaltet, um den Akku zu schonen. Um die Akkukapa- zität zu überprüfen, betätigen Sie den Ein-Aus-Schalter leicht. • Die LED-Feld erlischt etwa eine Minute nach dem Los- lassen des Ein-Aus-Schalters. • Wenn die Temperatur der Maschine steigt, blinkt die Lampe eine Minute lang im Sekundentakt, und dann erlischt die LED-Feld. Lassen Sie in diesem Fall die Maschine abkühlen, bevor Sie die Arbeit fortsetzen. MONTAGE VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor der Ausführung von Arbeiten an der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschal- tet und der Akku abgenommen ist. Montieren und Demontieren von Schraubendreher-/Bohrer-/Steckschlüsseleinsatz (Abb. 11) Verwenden Sie nur den in der Abbildung gezeigten Schraubendreher-/Bohrer-/Steckschlüsseleinsatz. Ver- wenden Sie keinen anderen Schraubendreher-/Bohrer-/ Steckschlüsseleinsatz. Für Maschine mit flacher Werkzeugaufnahme Für Maschine mit tiefer Werkzeugaufnahme 1. Zum Montieren des Einsatzes die Werkzeugauf- nahme ziehen, und den Einsatz bis zum Anschlag in die Werkzeugaufnahme einführen. Lassen Sie dann die Werkzeugaufnahme los, um den Einsatz zu sichern. (Abb. 12) 2. Zum Montieren des Einsatzes den Einsatzhalter und den Einsatz bis zum Anschlag in die Werkzeugauf- nahme einführen. Der Einsatzhalter muss mit der spitzen Seite nach innen in die Werkzeugaufnahme eingeführt werden. Lassen Sie dann die Werkzeug- aufnahme los, um den Einsatz zu sichern. (Abb. 13) Ziehen Sie die Werkzeugaufnahme zum Abnehmen des Einsatzes in Pfeilrichtung, und ziehen Sie dann den Ein- satz kräftig heraus. VORSICHT: • Berühren Sie den Bohrereinsatz nicht unmittelbar nach dem Betrieb, weil er heiß wird. Wechseln Sie den Boh- rereinsatz erst nach dem Abkühlen aus. HINWEIS: • Wird der Einsatz nicht tief genug in die Werkzeugauf- nahme eingeführt, kehrt die Werkzeugaufnahme nicht zur Ausgangsstellung zurück, so dass der Einsatz nicht eingespannt wird. Versuchen Sie in diesem Fall, den Einsatz wie oben beschrieben neu einzuführen. • Vergewissern Sie sich nach dem Einführen des Einsat- zes, dass er einwandfrei gesichert ist. Verwenden Sie ihn nicht, falls er herausrutscht. Haken (Sonderzubehör) (Abb. 14) VORSICHT: • Wenn der Haken angebracht wird, ist die Schraube fest anzuziehen. Anderenfalls kann es zu einer Beschädi- gung der Maschine oder Verletzungen von Personen kommen. Der Haken ist praktisch, um die Maschine vorüberge- hend aufzuhängen. Der Haken kann auf beiden Seiten der Maschine angebracht werden. Um den Haken anzubringen, führen Sie ihn in die Füh- rungsnut entweder auf der linken oder rechten Seite des Maschinegehäuses ein, und sichern Sie ihn dann mit einer Schraube. Um den Haken zu entfernen, lösen Sie die Schraube, und nehmen Sie dann den Haken heraus. Status der LED- Anzeige Akkukapazität Etwa 50 % oder mehr Etwa 20 % – 50 % Etwa weniger als 20 % A = 12 mm B = 9 mm Nur diese Einsatztypen verwenden. Wenden Sie Verfahren (1) an. (Hinweis) Einsatzhalter wird nicht benö- tigt. A = 17 mm B = 14 mm Zur Montage dieser Einsatztypen wen- den Sie Verfahren (1) an. A = 12 mm B = 9 mm Zur Montage dieser Einsatztypen wen- den Sie Verfahren (2) an. (Hinweis) Für die Montage des Einsat- zes wird ein Einsatzhalter benötigt.
Seite: 6
25 BETRIEB (Abb. 15) VORSICHT: • Schieben Sie den Akku stets vollständig ein, bis er mit einem hörbaren Klicken einrastet. Falls die rote Anzeige an der Oberseite des Knopfes sichtbar ist, ist der Akku nicht vollständig verriegelt. Schieben Sie ihn bis zum Anschlag ein, bis die rote Anzeige nicht mehr sichtbar ist. Anderenfalls kann er aus der Maschine herausfallen und Sie oder umstehende Personen ver- letzen. • Wenn die Maschine im Dauerbetrieb bis zur vollkom- menen Entladung des Akkus benutzt wurde, lassen Sie die Maschine vor dem Fortsetzen des Betriebs mit einem frischen Akku 15 Minuten lang ruhen. Schlagschraubermodus “ ” Schraubbetrieb Halten Sie die Maschine mit festem Griff, und setzen Sie die Spitze des Schraubendrehereinsatzes in den Schrau- benkopf ein. Üben Sie Vorwärtsdruck auf die Maschine aus, so dass der Einsatz nicht von der Schraube abrutscht, und schalten Sie die Maschine ein, um mit der Schraubarbeit zu beginnen. Anziehen von Schrauben (Abb. 16 und 17) Das korrekte Anzugsmoment hängt u. a. von der Art oder Größe der Schrauben oder der Art der zu verschrauben- den Materialien ab. Der Zusammenhang zwischen Anzugsmoment und Anzugszeit ist aus den Diagrammen ersichtlich. HINWEIS: • Wenn die Betriebsart auf den Schlagschraubermodus eingestellt worden ist, vergewissern Sie sich durch Anziehen einer Holzschraube vor der eigentlichen Arbeit, dass die Schlagfunktion der Maschine einwand- frei funktioniert. Funktioniert die Maschine nicht richtig, wenden Sie sich an die nächste Makita-Kundendienst- stelle. • Halten Sie die Maschine gerade auf die Schraube gerichtet. • Verwenden Sie einen für den Kopf der zu verwenden- den Schraube passenden Einsatz. • Üben Sie beim Anziehen von Schrauben der Größe M8 oder kleiner vorsichtigen Druck auf den Ein-Aus-Schal- ter aus, damit die Schraube nicht beschädigt wird. • Wird die in den Diagrammen angegebene Anzugszeit überschritten, können die Schraube oder die Spitze des Schraubendrehereinsatzes überlastet, ausgeris- sen oder beschädigt werden. Führen Sie vor Arbeitsbe- ginn stets eine Probeverschraubung durch, um die geeignete Anzugszeit für die jeweilige Schraube zu ermitteln. Das Anzugsmoment unterliegt einer Reihe von Einflüs- sen, einschließlich der folgenden. Überprüfen Sie das Anzugsmoment nach dem Anziehen stets mit einem Drehmomentschlüssel. 1. Wenn der Akku nahezu erschöpft ist, fällt die Span- nung ab, und das Anzugsmoment verringert sich. 2. Schraubendreher- oder Steckschlüsseleinsatz Die Verwendung eines Schraubendreher- oder Steckschlüsseleinsatzes der falschen Größe bewirkt eine Verringerung des Anzugsmoments. 3. Schraube • Selbst wenn der Drehmoment-Koeffizient und der Typ der Schraube gleich sind, ändert sich das Anzugsmoment je nach dem Durchmesser der Schraube. • Selbst wenn Schrauben den gleichen Durchmes- ser haben, ist das korrekte Anzugsmoment je nach Drehmoment-Koeffizient, Typ und Länge der Schraube unterschiedlich. 4. Die Art und Weise, wie die Maschine oder das Mate- rial der Verschraubungsposition gehalten wird, beeinflusst das Anzugsmoment. 5. Der Betrieb der Maschine mit einer niedrigen Dreh- zahl hat eine Reduzierung des Anzugsmoments zur Folge. Schlagbohrermodus “ ” VORSICHT: • Halten Sie die Maschine während der Arbeit stets mit festem Griff. Beim Durchbruch der Bohrung, bei Ver- stopfung der Bohrung mit Spänen und Partikeln, oder beim Auftreffen auf Betonstahl wirkt eine starke, plötzli- che Drehkraft auf Maschine und Bohrer. Verwenden Sie unbedingt einen Bohrer mit Hartmetall- spitze. Den Bohrer erst an die gewünschte Position setzen und den Bohrvorgang dann durch Drücken des Ein-Aus- schalters beginnen. Das Gerät im rechten Winkel zur Werkstückoberfläche sicher führen, um ein Abrutschen des Bohrers zu verhindern. Während des Bohrbetriebs nur den erforderlichen Gegendruck halten, der unmittel- bar der Schlagenergie des Gerätes entgegenwirkt. Sollte die Bohrmehlabfuhr (z. B. durch feuchtes Gestein) gestört sein, ziehen Sie den Bohrer aus der Bohrung her- aus und entfernen Sie das Bohrmehl aus der Bohrung bzw. den Spiralnuten des Bohrers. Durch mehrmaliges Wiederholen dieses Vorgangs wird das Bohrloch ausge- räumt, so dass der normale Bohrbetrieb fortgesetzt wer- den kann. Bohrermodus “ ” VORSICHT: • Übermäßige Druckausübung auf die Maschine bewirkt keine Beschleunigung der Bohrleistung. Im Gegenteil; übermäßiger Druck führt zu einer Beschädigung der Bohrerspitze und damit zu einer Verringerung der Bohrerstandzeit sowie zu einer Verkürzung der Lebensdauer der Maschine. • Beim Bohrungsdurchbruch wirkt ein hohes Rückdreh- moment auf Maschine und Bohrer. Halten Sie daher die Maschine mit festem Griff und lassen Sie Vorsicht walten, wenn der Bohrer im Begriff ist, aus dem Werk- stück auszutreten. • Ein festsitzender Bohrer lässt sich durch einfaches Umschalten der Drehrichtung wieder herausdrehen. Dabei sollten Sie aber die Maschine gut festhalten, damit sie nicht ruckartig herausgestoßen wird. • Spannen Sie kleine Werkstücke stets in einen Schraub- stock oder eine ähnliche Aufspannvorrichtung ein. • Betätigen Sie den Ein-Aus-Schalter nicht wiederholt, wenn der Motor blockiert ist. Dadurch kann die Maschine beschädigt werden.
Seite: 7
26 Zum Bohren in Holz lassen sich die besten Ergebnisse mit Holzbohrern erzielen, die mit einer Zentrierspitze ausgestattet sind. Die Zentrierspitze erleichtert das Boh- ren, da sie den Bohrer in das Werkstück hineinzieht. Um beim Bohren in Metall Abrutschen des Bohrers beim Anbohren zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Bohrstelle mit einem Zentrierkörner und Hammer anzukörnen. Set- zen Sie dann die Spitze des Bohrers in die Vertiefung, und beginnen Sie mit dem Bohren. Verwenden Sie Schneidflüssigkeit beim Bohren von Metall. Eisen und Messing sollten jedoch trocken gebohrt werden. Schraubermodus “ ” VORSICHT: • Stellen Sie die Zahl auf dem LED-Feld auf die geeig- nete Anzugsmomentstufe für Ihre Arbeit ein. • Achten Sie darauf, dass die Spitze des Schraubendre- hereinsatzes senkrecht in den Schraubenkopf einge- führt wird, um eine Beschädigung von Schraube und/ oder Einsatz zu vermeiden. • Halten Sie die Maschine mit festem Griff. Wenn die Kupplung einrückt oder eine Schraube nachgezogen wird, kann eine plötzliche Drehkraft auftreten, die Ihr Handgelenk verdrehen kann. Setzen Sie die Spitze des Schraubendrehereinsatzes in den Schraubenkopf ein, und üben Sie Druck auf die Maschine aus. Lassen Sie die Maschine langsam anlau- fen, und erhöhen Sie dann die Drehzahl allmählich. HINWEIS: • Diese Maschine besitzt eine elektronische Kupplung. Die Maschine bleibt automatisch stehen, wenn die Kupplung einrückt. Um den Betrieb fortzusetzen, las- sen Sie den Ein-Aus-Schalter kurz los. • Beim Eindrehen von Holzschrauben ist das Bohren von Vorbohrungen zu empfehlen, um das Eindrehen zu erleichtern und Spaltung des Werkstücks zu vermei- den. Siehe die nachstehende Tabelle. HINWEIS: • Die Beziehung zwischen der Anzugsmoment-Einstel- lung und der Anzugsmomentrate ist aus dem nachste- henden Diagramm ersichtlich. Die Anzugsmomentrate hängt vom jeweiligen Material ab. Machen Sie vor der eigentlichen Arbeit eine Probe- verschraubung, um das gewünschte Anzugsmoment zu erhalten. WARTUNG VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Inspektions- oder Wartungsarbeiten stets, dass die Maschine ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist, außer im Falle der folgenden, auf das Licht bezoge- nen, Fehlersuche. • Verwenden Sie auf keinen Fall Benzin, Benzol, Verdün- ner, Alkohol oder dergleichen. Solche Mittel können Verfärbung, Verformung oder Rissbildung verursachen. Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT dieses Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen und andere Wartungs- oder Einstellarbeiten nur von Makita- Kundendienstzentren unter ausschließlicher Verwen- dung von Makita-Originalersatzteilen ausgeführt werden. SONDERZUBEHÖR VORSICHT: • Die folgenden Zubehörteile oder Vorrichtungen werden für den Einsatz mit der in dieser Anleitung beschriebe- nen Makita-Maschine empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehörteile oder Vorrichtungen kann eine Ver- letzungsgefahr darstellen. Verwenden Sie Zubehörteile oder Vorrichtungen nur für ihren vorgesehenen Zweck. Wenn Sie weitere Einzelheiten bezüglich dieser Zube- hörteile benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Makita- Kundendienststelle. • Schraubendrehereinsätze • Haken • Plastikkoffer • Verschiedene Original-Makita-Akkus und -Ladegeräte HINWEIS: • Manche Teile in der Liste können als Standardzubehör im Werkzeugsatz enthalten sein. Sie können von Land zu Land unterschiedlich sein. Nenndurchmesser der Holzschraube (mm) Empfohlene Größe der Vorbohrung (mm) 3,1 2,0 – 2,2 3,5 2,2 – 2,5 3,8 2,5 – 2,8 4,5 2,9 – 3,2 4,8 3,1 – 3,4 5,1 3,3 – 3,6 5,5 3,7 – 3,9 5,8 4,0 – 4,2 6,1 4,2 – 4,4 Zahl auf dem LED- Feld Anzugsmomentrate Schwach (1) Stark (2) 1 ca. 2,5 N•m (ca. 25,5 kgf·cm) ca. 1,1 N•m (ca. 11,2 kgf·cm) 3 ca. 4,6 N•m (ca. 46,9 kgf·cm) ca. 2,0 N•m (ca. 20,4 kgf·cm) 5 ca. 8,1 N•m (ca. 82,6 kgf·cm) ca. 3,0 N•m (ca. 30,6 kgf·cm) 7 ca. 10,0 N•m (ca. 102,0 kgf·cm) ca. 4,0 N•m (ca. 40,8 kgf·cm) 9 ca. 11,5 N•m (ca. 117,3 kgf·cm) ca. 5,8 N•m (ca. 59,1 kgf·cm)
Seite: 8
27 ENG905-1 Geräusch Typischer A-bewerteter Geräuschpegel ermittelt gemäß EN60745: Modell BTP131 Schalldruckpegel (LpA): 85 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 96 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Modell BTP141 Schalldruckpegel (LpA): 85 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 96 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Gehörschutz tragen ENG900-1 Vibration Vibrationsgesamtwert (Drei-Achsen-Vektorsumme) ermittelt gemäß EN60745: Modell BTP131 Arbeitsmodus: Schlagbohren in Beton Vibrationsemission (ah, ID): 13 m/s2 Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Schlagschrauben von Befestigungsteilen der maximalen Kapazität der Maschine Vibrationsemission (ah): 8,5 m/s2 Ungewissheit (K): 2 m/s2 Arbeitsmodus: Bohren in Metall Vibrationsemission (ah, D): 2,5 m/s2 oder weniger Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Modell BTP141 Arbeitsmodus: Schlagbohren in Beton Vibrationsemission (ah, ID): 13 m/s2 Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Schlagschrauben von Befestigungsteilen der maximalen Kapazität der Maschine Vibrationsemission (ah): 10,5 m/s2 Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Bohren in Metall Vibrationsemission (ah, D): 2,5 m/s2 oder weniger Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 ENG901-1 • Der angegebene Vibrationsemissionswert wurde im Einklang mit der Standardprüfmethode gemessen und kann für den Vergleich zwischen Maschinen herange- zogen werden. • Der angegebene Vibrationsemissionswert kann auch für eine Vorbewertung des Gefährdungsgrads verwen- det werden. WARNUNG: • Die Vibrationsemission während der tatsächlichen Benutzung des Elektrowerkzeugs kann je nach der Benutzungsweise der Maschine vom angegebenen Emissionswert abweichen. • Identifizieren Sie Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Benutzers anhand einer Schätzung des Gefähr- dungsgrads unter den tatsächlichen Benutzungsbedin- gungen (unter Berücksichtigung aller Phasen des Arbeitszyklus, wie z. B. Ausschalt- und Leerlaufzeiten der Maschine zusätzlich zur Betriebszeit). ENH101-15 Nur für europäische Länder EG-Übereinstimmungserklärung Wir, die Firma Makita als verantwortlicher Hersteller, erklären, dass die folgende(n) Makita-Maschine(n): Bezeichnung der Maschine: Akku-Quadro-Schrauber Modell-Nr./ Typ: BTP131, BTP141 der Serienproduktion entstammen und den folgenden europäischen Richtlinien entsprechen: 2006/42/EG und gemäß den folgenden Standards oder standardisierten Dokumenten hergestellt werden: EN60745 Die technische Dokumentation befindet sich im Bestand unserer autorisierten Vertretung in Europa, nämlich: Makita International Europe Ltd. Michigan Drive, Tongwell, Milton Keynes, Bucks MK15 8JD, England 14.4.2011 Tomoyasu Kato Direktor Makita Corporation 3-11-8, Sumiyoshi-cho, Anjo, Aichi, 446-8502, JAPAN

Frage & Antworten

Haben Sie eine Frage über das Makita BTP131ZJ und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BTP131ZJ erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BTP131ZJ so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.

Stellen Sie eine Frage über das Makita BTP131ZJ

Name
E-Mail-Adresse
Kommentar

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BTP131ZJ. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Drehmaschinen
  • Model/Name: BTP131ZJ
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Türkisch, Griechisch