BTM40

Makita BTM40 Bedienungsanleitung

BTM40

Handbuch für die Makita BTM40 in Holländisch. Dieses PDF-Handbuch enthält 64 Seiten.

Seite: 1
16 DEUTSCH (Originale Anleitungen) Übersicht 1 Knopf 2 Rote Anzeige 3 Akku 4 Sternsymbol 5 Schiebeschalter 6 Einstellrad 7 Frontlampe 8 Anzeigelampe 9 Anwendungswerkzeug- Montageschraube 10 Löcher im Anwendungswerkzeug 11 Vorsprünge des Werkzeugflansches 12 Inbusschlüssel 13 Anziehen 14 Adapter (für manche Anwendungswerkzeuge erforderlich) 15 Absaugstutzenband 16 Absaugstutzen 17 Staubabsaugaufsatz 18 Filzring 19 Kissen 20 Löcher im Werkzeug 21 Vorsprünge am Absaugstutzenband TECHNISCHE DATEN • Wir behalten uns vor, Änderungen im Zuge der Ent- wicklung und des technischen Fortschritts ohne vorhe- rige Ankündigung vorzunehmen. • Die technischen Daten und der Blockakku können von Land zu Land unterschiedlich sein. • Gewicht mit Akku nach EPTA-Verfahren 01/2003 ENE080-1 Vorgesehene Verwendung Das Werkzeug ist zum Sägen und Schneiden von Holz, Kunststoff, Gips, Nicht-Eisen-Metallen und Befestigungs- elementen (z. B. ungehärtete Nägel und Heftklammern) vorgesehen. Es eignet sich auch zur Bearbeitung von weichen Wandfliesen sowie zum Trockenschleifen und Abschaben von kleinen Oberflächen. Besonders gut eig- net es sich für Arbeiten in Kantennähe und bündiges Schneiden. GEA010-1 Allgemeine Sicherheitswarnungen für Elektrowerk- zeuge WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitswarnun- gen und Anweisungen durch. Eine Missachtung der unten aufgeführten Warnungen und Anweisungen kann zu einem elektrischen Schlag, Brand und/oder schweren Verletzungen führen. Bewahren Sie alle Warnungen und Anweisungen für spätere Bezugnahme auf. GEB094-2 SICHERHEITSWARNUNGEN FÜR AKKU- MULTIFUNKTIONS-WERKZEUG 1. Dieses Elektrowerkzeug ist zum Sägen, Schnei- den, Schleifen und Schmirgeln vorgesehen. Lesen Sie alle mit diesem Elektrowerkzeug gelie- ferten Sicherheitswarnungen, Anweisungen, Abbildungen und technischen Daten durch. Eine Missachtung der unten aufgeführten Anweisungen kann zu einem elektrischen Schlag, Brand und/oder schweren Verletzungen führen. 2. Halten Sie das Elektrowerkzeug an den isolierten Griffflächen, wenn Sie Arbeiten ausführen, bei denen die Gefahr besteht, dass das Schneid- werkzeug verborgene Kabel kontaktiert. Bei Kon- takt mit einem Strom führenden Kabel können die freiliegenden Metallteile des Elektrowerkzeugs ebenfalls Strom führend werden, so dass der Benut- zer einen elektrischen Schlag erleiden kann. 3. Verwenden Sie Klemmen oder eine andere prak- tische Methode, um das Werkstück auf einer sta- bilen Unterlage zu sichern und abzustützen. Wenn Sie das Werkstück nur von Hand oder gegen Ihren Körper halten, befindet es sich in einer instabi- len Lage, die zum Verlust der Kontrolle führen kann. 4. Tragen Sie stets eine Sicherheits- oder Schutz- brille. Eine gewöhnliche Brille oder Sonnenbrille ist KEIN Ersatz für eine Schutzbrille. 5. Vermeiden Sie das Schneiden von Nägeln. Untersuchen Sie das Werkstück auf etwaige Nägel, und entfernen Sie diese vor der Arbeit. 6. Halten Sie die Maschine mit festem Griff. 7. Vergewissern Sie sich vor dem Einschalten der Maschine, dass das Anwendungswerkzeug nicht das Werkstück berührt. 8. Halten Sie die Hände von beweglichen Teilen fern. Modell BTM40 BTM50 Schwingungen pro Minute 6 000 – 20 000 (min–1) Pendelwinkel, links/rechts 1,6° (3,2° gesamt) Gesamtlänge 324 mm Nettogewicht ohne Staubabsaugaufsatz 1,9 kg 2,0 kg mit Staubabsaugaufsatz 2,0 kg 2,1 kg Nennspannung D.C. 14,4 V D.C. 18 V
Seite: 2
17 9. Lassen Sie die Maschine nicht unbeaufsichtigt laufen. Benutzen Sie die Maschine nur mit Hand- haltung. 10. Schalten Sie die Maschine stets aus, und warten Sie, bis das Sägeblatt zum vollständigen Still- stand kommt, bevor Sie das Sägeblatt aus dem Werkstück entfernen. 11. Vermeiden Sie eine Berührung des Anwen- dungswerkzeugs oder des Werkstücks unmittel- bar nach der Bearbeitung, weil die Teile noch sehr heiß sind und Hautverbrennungen verursa- chen können. 12. Lassen Sie die Maschine nicht unnötig im Leer- lauf laufen. 13. Verwenden Sie stets die korrekte Staubschutz- oder Atemmaske für das jeweilige Material und die Anwendung. 14. Manche Materialien können giftige Chemikalien enthalten. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um das Einatmen von Arbeitsstaub und Hautkontakt zu verhüten. Befolgen Sie die Sicherheitsdaten des Materialherstellers. 15. Benetzen Sie die Werkstückoberfläche nicht mit Wasser, weil diese Maschine nicht wasserdicht ist. 16. Sorgen Sie für angemessene Belüftung des Arbeitsbereichs während der Durchführung von Schleifarbeiten. 17. Der Gebrauch dieser Maschine zum Schleifen bestimmter Produkte, Lacke und Holz kann den Benutzer Staub aussetzen, der gefährliche Sub- stanzen enthält. Verwenden Sie einen geeigne- ten Atemschutz. 18. Vergewissern Sie sich vor dem Gebrauch, dass der Schleifkissen keine Risse oder Brüche auf- weist. Risse oder Brüche können Verletzungen verursachen. 19. Verwenden Sie kein Zubehör, das nicht speziell vom Werkzeughersteller vorgesehen ist und empfohlen wird. Die bloße Tatsache, dass ein Zubehörteil an Ihrem Elektrowerkzeug angebracht werden kann, gewährleistet noch keinen sicheren Betrieb. 20. Tragen Sie Schutzausrüstung. Benutzen Sie je nach der Arbeit einen Gesichtsschutz bzw. eine Sicherheits- oder Schutzbrille. Tragen Sie bei Bedarf, Ohrenschützer, Handschuhe und eine Arbeitsschürze, die in der Lage ist, kleine Schleifpartikel oder Werkstücksplitter abzuweh- ren. Der Augenschutz muss in der Lage sein, den bei verschiedenen Arbeiten anfallenden Flugstaub abzuwehren. Die Staubmaske oder Atemschutz- maske muss in der Lage sein, durch die Arbeit erzeugte Partikel herauszufiltern. Lang anhaltende Lärmbelastung kann zu Gehörschäden führen. 21. Halten Sie Umstehende in sicherem Abstand vom Arbeitsbereich. Jeder, der den Arbeitsbe- reich betritt, muss Schutzausrüstung tragen. Bruchstücke des Werkstücks oder eines beschädig- ten Zubehörteils können weggeschleudert werden und Verletzungen über den unmittelbaren Arbeitsbe- reich hinaus verursachen. 22. Legen Sie das Elektrowerkzeug erst ab, nach- dem das Zubehörteil zum vollständigen Still- stand gekommen ist. Anderenfalls kann das rotierende Zubehörteil die Oberfläche erfassen und das Elektrowerkzeug aus Ihren Händen reißen. 23. Lassen Sie das Elektrowerkzeug nicht laufen, während Sie es an Ihrer Seite tragen. Das Zube- hörteil könnte sonst bei versehentlichem Kontakt Ihre Kleidung erfassen und auf Ihren Körper zu gezogen werden. 24. Betreiben Sie das Elektrowerkzeug nicht in der Nähe von brennbaren Materialien. Funken könn- ten diese Materialien entzünden. 25. Verwenden Sie keine Zubehörteile, die Kühlflüs- sigkeiten erfordern. Die Verwendung von Wasser oder anderen Kühlflüssigkeiten kann zu einem Stromtod oder Stromschlag. 26. Vergewissern Sie sich vor der Ausführung von Arbeiten an der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt bzw. der Akku abgenommen ist. 27. Achten Sie stets auf sicheren Stand. Vergewis- sern Sie sich bei Einsatz der Maschine an hoch- gelegenen Arbeitsplätzen, dass sich keine Personen darunter aufhalten. BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE SORGFÄL- TIG AUF. WARNUNG: Lassen Sie sich NICHT durch Bequemlichkeit oder Vertrautheit mit dem Produkt (durch wiederholten Gebrauch erworben) von der strikten Einhaltung der Sicherheitsregeln für das vorliegende Produkt abhal- ten. MISSBRAUCH oder Missachtung der Sicher- heitsvorschriften in dieser Anleitung können schwere Verletzungen verursachen. ENC007-7 WICHTIGE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN FÜR AKKU 1. Lesen Sie vor der Benutzung des Akkus alle Anweisungen und Warnhinweise, die an (1) Ladegerät, (2) Akku und (3) Akkuwerkzeug ange- bracht sind. 2. Unterlassen Sie ein Zerlegen des Akkus. 3. Falls die Betriebszeit beträchtlich kürzer gewor- den ist, stellen Sie den Betrieb sofort ein. Ande- renfalls besteht die Gefahr von Überhitzung, möglichen Verbrennungen und sogar einer Explosion. 4. Falls Elektrolyt in Ihre Augen gelangt, waschen Sie sie mit sauberem Wasser aus, und begeben Sie sich unverzüglich in ärztliche Behandlung. Anderenfalls können Sie Ihre Sehkraft verlieren. 5. Der Akku darf nicht kurzgeschlossen werden: (1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitfähigem Material berührt werden. (2) Lagern Sie den Akku nicht in einem Behälter zusammen mit anderen Metallgegenständen, wie z.B. Nägel, Münzen usw. (3) Setzen Sie den Akku weder Wasser noch Regen aus. Ein Kurzschluss des Akkus verursacht starken Stromfluss, der Überhitzung, Verbrennungen und einen Defekt zur Folge haben kann. 6. Lagern Sie Maschine und Akku nicht an Orten, an denen die Temperatur 50°C erreichen oder überschreiten kann.
Seite: 3
18 7. Versuchen Sie niemals, den Akku zu verbren- nen, selbst wenn er stark beschädigt oder voll- kommen verbraucht ist. Der Akku kann im Feuer explodieren. 8. Achten Sie darauf, dass der Akku nicht fallen gelassen oder Stößen ausgesetzt wird. 9. Benutzen Sie keine beschädigten Akkus. BEWAHREN SIE DIESE HINWEISE SORGFÄLTIG AUF. Hinweise zur Aufrechterhaltung der maximalen Akku-Nutzungsdauer 1. Laden Sie den Akku, bevor er vollkommen erschöpft ist. Schalten Sie die Maschine stets aus, und laden Sie den Akku, wenn Sie ein Nachlassen der Maschinenleistung feststellen. 2. Unterlassen Sie das erneute Laden eines voll aufgeladenen Akkus. Überladen führt zu einer Verkürzung der Nutzungsdauer des Akkus. 3. Laden Sie den Akku bei Raumtemperatur zwi- schen 10°C – 40°C. Lassen Sie einen heißen Akku abkühlen, bevor Sie ihn laden. 4. Laden Sie den Akku bei längerer Nichtbenutzung alle sechs Monate nach. FUNKTIONSBESCHREIBUNG WARNUNG: • Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Einstellungen oder Funktionsprüfungen der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist. Wird das Ausschal- ten der Maschine und das Abnehmen des Akkus unter- lassen, kann es zu schweren Verletzungen durch versehentliches Anlaufen kommen. Anbringen und Abnehmen des Akkus (Abb. 1) VORSICHT: • Schalten Sie stets die Maschine aus, bevor Sie den Akku anbringen oder abnehmen. • Halten Sie Maschine und Akku beim Anbringen oder Abnehmen des Akkus sicher fest. Wenn Sie Maschine und Akku nicht sicher festhalten, können sie Ihnen aus der Hand rutschen, was zu einer Beschädi- gung der Maschine und des Akkus und zu Körperver- letzungen führen kann. Ziehen Sie den Akku zum Abnehmen von der Maschine ab, während Sie den Knopf an der Vorderseite des Akkus verschieben. Richten Sie zum Anbringen des Akkus dessen Füh- rungsfeder auf die Nut im Gehäuse aus, und schieben Sie den Akku hinein. Schieben Sie ihn vollständig ein, bis er mit einem hörbaren Klicken einrastet. Falls die rote Anzeige an der Oberseite des Knopfes sichtbar ist, ist der Akku-Adapter nicht vollständig verriegelt. VORSICHT: • Schieben Sie den Akku stets bis zum Anschlag ein, bis die rote Anzeige nicht mehr sichtbar ist. Anderenfalls kann er aus der Maschine herausfallen und Sie oder umstehende Personen verletzen. • Unterlassen Sie Gewaltanwendung beim Anbringen des Akkus. Falls der Akku nicht reibungslos hineinglei- tet, ist er nicht richtig ausgerichtet. Akku-Schutzsystem (Lithium-Ionen-Akku mit Sternsymbol) (Abb. 2) Lithium-Ionen-Akkus mit Sternsymbol sind mit einem Schutzsystem ausgestattet. Dieses System schaltet die Stromversorgung der Maschine automatisch ab, um die Akku-Lebensdauer zu verlängern. Die Maschine schaltet sich während des Betriebs auto- matisch ab, wenn Maschine und/oder Akku einer der fol- genden Bedingungen unterliegen: • Überlastung: Die Maschine wird auf eine Weise benutzt, die eine ungewöhnlich hohe Stromaufnahme bewirkt. Schieben Sie in dieser Situation den Schiebeschalter der Maschine auf die Position „O (AUS)“, und brechen Sie die Arbeit ab, die eine Überlastung der Maschine verursacht hat. Schieben Sie dann den Schiebeschal- ter wieder auf die Position „I (EIN)“, um die Maschine neu zu starten. Falls die Maschine nicht startet, ist der Akku überhitzt. Lassen Sie in dieser Situation den Akku abkühlen, bevor Sie den Schiebeschalter wieder auf die Position „I (EIN)“ schieben. • Niedrige Akkuspannung: Die Akku-Restkapazität ist zu niedrig, und die Maschine funktioniert nicht. Nehmen Sie in dieser Situ- ation den Akku ab, und laden Sie ihn auf. Schalterfunktion (Abb. 3) VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen des Akkus in die Maschine stets, dass die Maschine ausgeschaltet ist. Zum Einschalten der Maschine den Schiebeschalter auf die Position „I (EIN)“ schieben. Zum Ausschalten der Maschine den Schiebeschalter auf die Position „O (AUS)“ schieben. Einstellen der Pendelhubzahl (Abb. 4) Die Pendelhubzahl ist einstellbar. Um die Pendelhubzahl zu ändern, drehen Sie das Einstellrad zwischen 1 und 6. Je höher die Zahl ist, desto höher ist die Pendelhubzahl. Stellen Sie das Einstellrad vor der Arbeit auf die für Ihr Werkstück geeignete Zahl ein. HINWEIS: • Das Einstellrad kann nicht direkt von 1 auf 6 oder von 6 auf 1 gedreht werden. Gewaltsames Weiterdrehen des Einstellrads kann zu einer Beschädigung der Maschine führen. Wenn Sie die Drehrichtung des Einstellrads ändern, drehen Sie es immer über alle Zwischenstel- lungen. Einschalten der Frontlampe (Abb. 5) WARNUNG: • Blicken Sie auf keinen Fall direkt in das Licht. Der direkte Lichtstrahl verursacht Sehschäden. Schieben Sie den Schiebeschalter auf die Position „I (EIN)“, um die Frontlampe einzuschalten. Die Lampe leuchtet, solange der Schalter auf der Position „I (EIN)“ steht. Die Lampe erlischt automatisch, nachdem die Rückseite des Schiebeschalters gedrückt und der Schie- beschalter auf die Position „O (AUS)“ geschoben worden ist.
Seite: 4
19 Überlastschutz Wenn die Maschine überlastet wird und ihre Temperatur ein bestimmtes Niveau erreicht, blinkt die Frontlampe, und die Maschine bleibt automatisch stehen. Beseitigen Sie die Ursache der Überlastung, um die Maschine wie- der zu starten. Anzeigelampe (Abb. 6) • Wenn die Akku-Restkapazität niedrig wird, blinkt die Anzeigelampe. • Wenn die Akku-Restkapazität erheblich niedriger wird, bleibt die Maschine während des Betriebs stehen, und die Anzeigelampe leuchtet etwa 10 Sekunden lang auf. Nehmen Sie in diesem Fall den Akku von der Maschine ab, und laden Sie ihn auf. MONTAGE VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor der Ausführung von Arbeiten an der Maschine stets, dass die Maschine ausgeschal- tet und der Akku abgenommen ist. Montieren und Demontieren des Anwendungswerkzeugs (Sonderzubehör) (Abb. 7, 8 und 9) WARNUNG: • Montieren Sie das Anwendungswerkzeug nicht ver- kehrt herum. Wird ein Anwendungswerkzeug verkehrt herum montiert, kann dies zu einer Beschädigung der Maschine und zu schweren Verletzungen führen. • Montieren Sie das Anwendungswerkzeug in der kor- rekten Richtung entsprechend der anstehenden Arbeit. Das Anwendungswerkzeug kann in Positionen montiert werden, die jeweils um 30 Grad versetzt sind. Setzen Sie das Anwendungswerkzeug (Sonderzubehör) auf den Werkzeugflansch, so dass die Vorsprünge des Werkzeugflansches in die Löcher des Anwendungswerk- zeugs passen, und sichern Sie das Anwendungswerk- zeug, indem Sie die Schraube mit dem Inbusschlüssel festziehen. Wenn Sie ein Anwendungswerkzeug für Schmirgeln ver- wenden, montieren Sie das Anwendungswerkzeug so am Schleifkissen, dass es mit der Richtung des Schleif- kissens übereinstimmt. Das Schleifkissen weist ein Klettverschluss-Passsystem auf, das bequemes und schnelles Anbringen von Schleif- papier gestattet. Da Schleifpapier Löcher für die Staubabsaugung auf- weist, montieren Sie das Schleifpapier so, dass sich seine Löcher mit denen im Schleifkissen decken. Zum Entfernen des Schleifpapiers seine Kante anheben, und das Papier ablösen. Lösen und Entfernen Sie die Montageschraube des Anwendungswerkzeugs mit einem Inbusschlüssel, und nehmen Sie dann das Anwendungswerkzeug ab. Wenn Sie Anwendungswerkzeuge mit einer anderen Art von Installationsteil benutzen, wählen Sie einen korrek- ten Adapter (Sonderzubehör) aus. Inbusschlüssel-Aufbewahrung (Abb. 10) Der Inbusschlüssel kann an der in der Abbildung gezeig- ten Stelle aufbewahrt werden, damit er nicht verloren geht. BETRIEB WARNUNG: • Halten Sie Hände und Gesicht vor dem Starten der Maschine und während des Betriebs vom Anwen- dungswerkzeug fern. • Üben Sie keinen übermäßigen Druck auf die Maschine aus, weil dies zu Blockieren des Motors und Stehen- bleiben der Maschine führen kann. Schneiden, Sägen und Schaben (Abb. 11) Setzen Sie das Anwendungswerkzeug auf das Werk- stück. Schieben Sie dann die Maschine vorwärts, so dass sich die Bewegung des Anwendungswerkzeugs nicht ver- langsamt. HINWEIS: • Gewaltsames Vorschieben oder übermäßiger Druck auf die Maschine können die Arbeitsleistung verrin- gern. • Vor Beginn von Schneidarbeiten ist es empfehlenswert, die Pendelhubzahl auf 4 – 6 voreinzustellen. Schmirgeln (Abb. 12) WARNUNG: • Verwenden Sie Schleifpapier, das zum Schleifen von Metall verwendet wurde, nicht zum Schleifen von Holz. • Verwenden Sie kein abgenutztes Schleifpapier oder Schleifpapier ohne Körnung. Bringen Sie das Schleifpapier mit dem Werkstück in Kon- takt. HINWEIS: • Eine Schleifprobe an einem Testmaterial ist empfeh- lenswert, um die für Ihre Arbeit geeignete Pendelhub- zahl zu ermitteln. • Verwenden Sie Schleifpapier mit derselben Körnung, bis das Schmirgeln des ganzen Werkstücks beendet ist. Wird die Körnung des Schleifpapiers während der Arbeit geändert, erhält man u. U. keine feine Oberflä- chengüte. Staubabsaugaufsatz (Sonderzubehör) (Abb. 13 und 14) • Montieren Sie Absaugstutzen und Staubabsaugauf- satz. • Montieren Sie das Absaugstutzenband so an der Maschine, dass seine Vorsprünge in den Löchern der Maschine sitzen, um es zu sichern. • Bringen Sie den Filzring und das Schleifkissen am Staubabsaugaufsatz an, und sichern Sie dann die Teile mit der Anwendungswerkzeug-Montageschraube. Um größere Sauberkeit bei der Arbeit zu erzielen, kann ein Staubsauger an die Maschine angeschlossen wer- den. Schließen Sie den Schlauch des Staubsaugers an den Staubabsaugaufsatz (Sonderzubehör) an.
Seite: 5
20 WARTUNG VORSICHT: • Vergewissern Sie sich vor der Durchführung von Inspektions- oder Wartungsarbeiten stets, dass die Maschine ausgeschaltet und der Akku abgenommen ist, außer im Falle der folgenden, auf das Licht bezoge- nen, Fehlersuche. • Verwenden Sie auf keinen Fall Benzin, Benzol, Verdün- ner, Alkohol oder dergleichen. Solche Mittel können Verfärbung, Verformung oder Rissbildung verursachen. Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT dieses Produkts aufrechtzuerhalten, sollten Reparaturen, Über- prüfung und Austausch der Kohlebürsten und andere Wartungs- oder Einstellarbeiten nur von Makita-Kunden- dienstzentren unter ausschließlicher Verwendung von Makita-Originalersatzteilen ausgeführt werden. SONDERZUBEHÖR VORSICHT: • Die folgenden Zubehörteile oder Vorrichtungen werden für den Einsatz mit der in dieser Anleitung beschriebe- nen Makita-Maschine empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehörteile oder Vorrichtungen kann eine Verletzungsgefahr darstellen. Verwenden Sie Zubehör- teile oder Vorrichtungen nur für ihren vorgesehenen Zweck. Wenn Sie weitere Einzelheiten bezüglich dieser Zube- hörteile benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Makita- Kundendienststelle. • Segment-Sägeblatt • Rund-Sägeblatt • Tauchschnitt-Sägeblatt • Schaber (starr) • Schaber (flexibel) • Kerbverzahntes Segment-Sägeblatt • Allgemeiner Fugenschneider • HM-Entferner • HM-Segment-Sägeblatt • HM-Schleifscheibe • Diamantsegment-Sägeblatt • Schleifkissen • Adapter • Schleifpapier Delta (rot / weiß / schwarz) • Vlies Delta (mittel / grob / ohne Körnung) • Polierfilz Delta • Inbusschlüssel • Staubabsaugaufsatz • Original-Makita-Akku und -Ladegerät HINWEIS: • Manche Teile in der Liste können als Standardzubehör im Werkzeugsatz enthalten sein. Sie können von Land zu Land unterschiedlich sein. ENG905-1 Geräusch Typischer A-bewerteter Geräuschpegel ermittelt gemäß EN60745: Arbeitsmodus: Schleifen Schalldruckpegel (LpA): 78 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Der Lärmpegel kann während des Betriebs 80 dB (A) überschreiten. Arbeitsmodus: Schneiden mit Tauchschnitt-Sägeblatt Modell BTM40 Schalldruckpegel (LpA): 82 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 93 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Modell BTM50 Schalldruckpegel (LpA): 84 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 95 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Arbeitsmodus: Schneiden mit Segment-Sägeblatt Schalldruckpegel (LpA): 81 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 92 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Arbeitsmodus: Schaben Modell BTM40 Schalldruckpegel (LpA): 81 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 92 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Modell BTM50 Schalldruckpegel (LpA): 83 dB (A) Schalleistungspegel (LWA): 94 dB (A) Ungewissheit (K): 3 dB (A) Gehörschutz tragen ENG900-1 Vibration Vibrationsgesamtwert (Drei-Achsen-Vektorsumme) ermittelt gemäß EN60745: Arbeitsmodus: Schleifen Vibrationsemission (ah): 2,5 m/s2 oder weniger Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Schneiden mit Tauchschnitt-Sägeblatt Modell BTM40 Vibrationsemission (ah): 9,5 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Modell BTM50 Vibrationsemission (ah): 10,0 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Schneiden mit Segment-Sägeblatt Modell BTM40 Vibrationsemission (ah): 5,0 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Modell BTM50 Vibrationsemission (ah): 5,5 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Arbeitsmodus: Schaben Modell BTM40 Vibrationsemission (ah): 7,5 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2 Modell BTM50 Vibrationsemission (ah): 9,5 m/s Ungewissheit (K): 1,5 m/s2
Seite: 6
21 ENG901-1 • Der angegebene Vibrationsemissionswert wurde im Einklang mit der Standardprüfmethode gemessen und kann für den Vergleich zwischen Maschinen herange- zogen werden. • Der angegebene Vibrationsemissionswert kann auch für eine Vorbewertung des Gefährdungsgrads verwen- det werden. WARNUNG: • Die Vibrationsemission während der tatsächlichen Benutzung des Elektrowerkzeugs kann je nach der Benutzungsweise der Maschine vom angegebenen Emissionswert abweichen. • Identifizieren Sie Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Benutzers anhand einer Schätzung des Gefähr- dungsgrads unter den tatsächlichen Benutzungsbedin- gungen (unter Berücksichtigung aller Phasen des Arbeitszyklus, wie z. B. Ausschalt- und Leerlaufzeiten der Maschine zusätzlich zur Betriebszeit). ENH101-15 Nur für europäische Länder EG-Übereinstimmungserklärung Wir, die Firma Makita als verantwortlicher Hersteller, erklären, dass die folgende(n) Makita-Maschine(n): Bezeichnung der Maschine: Akku-Multifunktions-Werkzeug Modell-Nr./ Typ: BTM40, BTM50 der Serienproduktion entstammen und den folgenden europäischen Richtlinien entspre- chen: 2006/42/EG und gemäß den folgenden Standards oder standardisier- ten Dokumenten hergestellt werden: EN60745 Die technische Dokumentation befindet sich im Bestand unserer autorisierten Vertretung in Europa, nämlich: Makita International Europe Ltd. Michigan Drive, Tongwell, Milton Keynes, Bucks MK15 8JD, England 20.10.2011 Tomoyasu Kato Direktor Makita Corporation 3-11-8, Sumiyoshi-cho, Anjo, Aichi, 446-8502, JAPAN

Frage & Antworten

Haben Sie eine Frage über das Makita BTM40 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BTM40 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BTM40 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.

Stellen Sie eine Frage über das Makita BTM40

Name
E-Mail-Adresse
Kommentar

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BTM40. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Multi-Tools
  • Model/Name: BTM40
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish, Türkisch, Griechisch