Makita BHR162 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BHR162. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Bohrmaschine
  • Model/Name: BHR162
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Danish

Inhaltstabelle

Seite: 14
15
DEUTSCH (Originalanweisungen)
Erklärung der Gesamtdarstellung
TECHNISCHE ANGABEN
• Aufgrund unserer fortschreitenden Forschungen und Entwicklungen sind Änderungen an den hier wiedergegebenen
Angaben ohne Vorankündigung vorbehalten.
• Die Technischen Daten und der Akkublock können in den einzelnen Ländern Abweichungen aufweisen.
• Gewicht, mit Akkublock, ermittelt gemäß EPTA-Verfahren 01/2003
Verwendungszweck ENE042-1
Das Werkzeug ist für Schlagbohren und Bohren in Ziegel,
Beton und Stein vorgesehen.
Es eignet sich auch für normales Bohren in Holz, Metall,
Keramik und Kunststoff.
Allgemeine Sicherheitshinweise
für Elektrowerkzeuge GEA010-1
WARNUNG Lesen Sie alle Sicherheitshinweise
und Anweisungen sorgfältig durch. Wenn die Hinweise
und Anweisungen nicht beachtet werden, besteht die
Gefahr eines Stromschlags, Brands und/oder das Risiko
von ernsthaften Verletzungen.
Bewahren Sie alle Hinweise und
Anweisungen zur späteren
Referenz gut auf.
SICHERHEITSHINWEISE ZUM
AKKU-BOHRHAMMER GEB046-2
1. Tragen Sie Gehörschutz! Beständige Einwirkung
von Lärm kann zu Gehörverlust führen.
2. Verwenden Sie die ggf. mit dem Werkzeug
gelieferten Zusatzgriffe. Ein Verlust der Kontrolle
über das Werkzeug kann zu Verletzungen führen.
3. Halten Sie das Werkzeug an den isolierten
Griffflächen, wenn Sie unter Bedingungen
arbeiten, bei denen das Schneidwerkzeug
versteckte Kabel berühren kann. Bei Kontakt des
Werkzeugs mit einem stromführenden Kabel wird der
Strom an die Metallteile des Elektrowerkzeugs und
dadurch an den Bediener weitergeleitet, und der
Bediener erleidet einen Stromschlag.
4. Tragen Sie einen Arbeitsschutzhelm, eine
Sicherheitsschutzbrille und/oder Gesichtsschutz.
Gewöhnliche Brillen und Sonnenbrillen sind
KEINE Sicherheitsbrillen oder
Arbeitsschutzbrillen. Außerdem wird das Tragen
dick gefütterter Handschuhe und einer
Staubmaske empfohlen.
5. Überprüfen Sie vor der Inbetriebnahme, ob der
Werkzeugeinsatz (Meißel usw.) gesichert ist.
6. Unter normalen Betriebsbedingungen erzeugt das
Werkzeug Vibrationen. Hierdurch können sich
Schrauben lösen, was zum Ausfall des Werkzeugs
und zu Unfällen führen kann. Überprüfen Sie vor
der Arbeit sorgsam den festen Sitz der Schrauben.
7. Lassen Sie das Werkzeug bei kaltem Wetter oder
nach längerer Zeit der Nichtbenutzung eine Zeit
lang ohne Last warmlaufen. Dadurch wird das
Schmiermittel schmierfähig. Ohne
ordnungsgemäßes Aufwärmen ist das Ausführen
von Hammer- und Meißelarbeiten schwierig.
1. Roter Bereich
2. Taste
3. Akkublock
4. Ein/Aus-Schalter
5. Lampe
6. Umschalthebel
7. Arretiertaste
8. Schlagbohren
9. Drehknopf zum Wechsel der
Aktionsbetriebsart
10. Drehbohren
11. Grifffläche
12. Seitengriff
13. Lösen
14. Festziehen
15. Zähne
16. Vorsprung
17. Aufnahmeschaft
18. Bohrer-/Meißelfett
19. Einsatz
20. Bohrfutterabdeckung
21. Tiefenanschlag
22. Staubschutzkappe
23. Ausblasvorrichtung
24. Bohrfutteradapter
25. Schlüsselloses Bohrfutter
26. Kranz
27. Ring
28. Verschleißgrenze
29. Halterkappenabdeckung
30. Abgestufter Bereich
31. Bürstenhalterkappe
32. Schraubendreher
Modell BHR162
Kapazität
Beton 16 mm
Stahl 13 mm
Holz 24 mm
Leerlaufgeschwindigkeit (min-1
) 0 - 1.500
Schläge pro Minute 0 - 5.000
Gesamtlänge 296 mm
Nettogewicht 2,4 kg
Nennspannung Gleichspannung 14,4 V
Seite: 15
16
8. Achten Sie jederzeit auf sicheren und festen
Stand.
Achten Sie bei Verwendung des Werkzeugs an
erhöhten Standorten darauf, dass sich keine
Personen unter dem Standort aufhalten.
9. Halten Sie das Werkzeug mit beiden Händen fest.
10. Halten Sie Ihre Hände von den beweglichen Teilen
fern.
11. Lassen Sie das Werkzeug nicht unbeaufsichtigt
eingeschaltet. Das Werkzeug darf nur dann
eingeschaltet werden, wenn es festgehalten wird.
12. Richten Sie das Werkzeug während des Betriebs
nicht auf Personen in Ihrer Umgebung. Der Meißel
könnte sich lösen und schwere Verletzungen
verursachen.
13. Berühren Sie kurz nach dem Betrieb nicht den
Meißel oder Teile in der Nähe des Meißels. Diese
können extrem heiß sein und Verbrennungen
verursachen.
14. Manche Materialien enthalten möglicherweise
giftige Chemikalien. Vermeiden Sie das Einatmen
von Staub und den Hautkontakt mit diesen
Materialien. Befolgen Sie die Sicherheitshinweise
des Materialherstellers.
BEWAHREN SIE DIESE
ANLEITUNG SORGFÄLTIG AUF.
WARNUNG:
Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus
fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit
mit dem Werkzeug dazu verleiten, die
Sicherheitsregeln für das Werkzeug zu missachten.
Bei MISSBRÄUCHLICHER Verwendung des
Werkzeugs oder Missachtung der in diesem
Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise kann es
zu schweren Verletzungen kommen.
WICHTIGE SICHERHEITSREGELN
ENC007-5
FÜR AKKUBLOCK
1. Lesen Sie vor der Verwendung des Akkublocks
alle Anweisungen und Sicherheitshinweise für das
Akkuladegerät (1), den Akku (2) und das Produkt
(3), für das der Akku verwendet wird, sorgfältig
durch.
2. Der Akkublock darf nicht zerlegt werden.
3. Falls die Betriebsdauer erheblich kürzer wird,
beenden Sie den Betrieb umgehend. Andernfalls
besteht die Gefahr einer Überhitzung sowie das
Risiko möglicher Verbrennungen und sogar einer
Explosion.
4. Wenn Elektrolyt in Ihre Augen gerät, waschen Sie
diese mit klarem Wasser aus und suchen Sie
sofort einen Arzt auf. Andernfalls können Sie Ihre
Augenlicht verlieren.
5. Vermeiden Sie einen Kurzschluss des
Akkublocks:
(1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitendem
Material in Berührung kommen.
(2) Der Akkublock darf nicht in einem Behälter
aufbewahrt werden, in dem sich andere
metallische Gegenstände wie beispielsweise
Nägel, Münzen usw. befinden.
(3) Der Akkublock darf weder Feuchtigkeit noch
Regen ausgesetzt werden.
Ein Kurzschluss des Akkus kann zu einem
hohem Stromfluss, Überhitzung, möglichen
Verbrennungen und sogar zu einer
Zerstörung führen.
6. Werkzeug und Akkublock dürfen nicht an Orten
aufbewahrt werden, an denen Temperatur von
50°C oder höher erreicht werden.
7. Beschädigte oder verbrauchte Akkus dürfen nicht
verbrannt werden. Der Akkublock kann in den
Flammen explodieren.
8. Lassen Sie den Akku nicht fallen und vermeiden
Sie Schläge gegen den Akku.
9. Verwenden Sie keinen beschädigten Akkus.
BEWAHREN SIE DIESE
ANWEISUNGEN SORGFÄLTIG
AUF.
Tipps für eine maximale Nutzungsdauer
von Akkus
1. Laden Sie den Akkublock auf, bevor der Akku
vollständig entladen ist.
Sobald Sie eine verringerte Leistung des
Werkzeugs bemerken, beenden Sie stets den
Betrieb des Werkzeugs und laden Sie den
Akkublock auf.
2. Ein voll aufgeladener Akkublock darf niemals
erneut geladen werden.
Durch Überladungen wird die Lebensdauer des
Akkus verkürzt.
3. Laden Sie den Akkublock bei einer
Zimmertemperatur von 10°C bis 40°C auf.
Lassen Sie einen heißen Akkublock vor dem
Aufladen abkühlen.
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und entfernen
Sie den Akkublock, bevor Sie Einstellungen oder eine
Funktionsprüfung des Werkzeugs vornehmen.
Montage und Demontage des Akkublocks
(Abb.1)
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus, bevor Sie den
Akkublock einsetzen oder entfernen.
• Zur Entfernung des Akkublocks müssen Sie diesen aus
dem Gerät herausziehen, während Sie die Taste auf
der Vorderseite des Blocks schieben.
• Zum Einsetzen des Akkublocks müssen Sie die Zunge
des Akkublocks an der Rille im Gehäuse ausrichten
und in die gewünschte Position schieben. Setzen Sie
den Block immer ganz ein, bis er mit einem Klick
einrastet. Wenn Sie den roten Bereich oben auf der
Taste sehen können, ist der Block nicht ganz
eingerastet. Setzen Sie ihn ganz ein, bis der rote
Seite: 16
17
Bereich nicht mehr zu sehen ist. Andernfalls kann der
Block versehentlich aus dem Werkzeug fallen und Sie
oder Personen in Ihrem Umfeld verletzen.
• Wenden Sie beim Einsetzen des Akkublocks keine
Gewalt an. Wenn der Block nicht leicht hineingleitet,
wird er nicht richtig eingesetzt.
Bedienung des Schalters (Abb. 2)
ACHTUNG:
• Achten Sie vor dem Einsetzen des Akkublocks in das
Werkzeug darauf, dass sich der Ein/Aus-Schalter
korrekt bedienen lässt und beim Loslassen auf die
Position „OFF“ (AUS) zurückkehrt.
Betätigen Sie zum Starten des Werkzeugs einfach den
Ein/Aus-Schalter. Die Geschwindigkeit des Werkzeugs
wird durch erhöhten Druck auf den Ein/Aus-Schalter
gesteigert. Lassen Sie zum Ausschalten des Werkzeugs
den Ein/Aus-Schalter los.
Einschalten der Lampen (Abb. 3)
ACHTUNG:
• Schauen Sie nicht direkt in das Licht oder in die
Lichtquelle.
Ziehen Sie zum Einschalten der Lampe die
Auslöseschaltung. Die Lampe leuchtet so lange, wie die
Auslöseschaltung gezogen ist. Das Licht erlischt
automatisch nach 10 - 15 Sekunden nach dem Loslassen
der Auslöseschaltung.
HINWEIS:
• Wischen Sie Schmutz auf der Lampenlinse mit einem
trockenen Tuch ab. Achten Sie darauf, die
Lampenlinse nicht zu zerkratzen, da dies die
Beleuchtungsstärke mindern kann.
• Verwenden Sie weder Verdünnung noch Benzin zum
Reinigen der Lampe. Sie kann durch diese
Lösungsmittel beschädigt werden.
Bedienung des Umschalters (Abb. 4)
Dieses Werkzeug verfügt über einen Umschalter, mit dem
die Drehrichtung geändert werden kann. Für eine
Drehbewegung im Uhrzeigersinn muss der
Umschalthebel von der Seite A nach unten gedrückt
werden, und für eine Drehbewegung gegen den
Uhrzeigersinn von der Seite B.
Wenn sich der Umschalthebel in der neutralen Position
befindet, kann die Auslöseschaltung nicht gezogen
werden.
ACHTUNG:
• Überprüfen Sie vor jedem Betrieb immer die
Drehrichtung.
• Der Umschalter darf nur betätigt werden, wenn das
Werkzeug ganz angehalten wurde. Wenn Sie die
Drehrichtung ändern, solange das Werkzeug noch
läuft, kann es beschädigt werden.
• Ist das Werkzeug nicht in Gebrauch, muss der
Umschalthebel immer auf die neutrale Position gestellt
werden.
Auswahl der Aktionsbetriebsart
Schlagbohren (Abb. 5)
Drücken Sie für Bohrarbeiten in Beton, Mauerwerk usw.
die Arretiertaste nach unten, und stellen Sie den
Drehknopf zum Wechsel der Aktionsbetriebsart auf das
Symbol . Verwenden Sie einen Einsatz mit einer
Hartmetallspitze.
Drehbohren (Abb. 6)
Drücken Sie für Bohrarbeiten in Holz, Metall oder
Kunststoff die Arretiertaste nach unten, und stellen Sie
den Drehknopf zum Wechsel der Aktionsbetriebsart auf
das Symbol . Verwenden Sie einen Spiral- oder
Holzbohreinsatz.
ACHTUNG:
• Der Drehknopf zum Wechsel der Aktionsbetriebsart
darf nicht betätigt werden, solange das Werkzeug läuft.
Andernfalls wird das Werkzeug beschädigt.
• Zur Vermeidung eines vorzeitigen Verschleißes des
Mechanismus zum Wechsel der Betriebsart müssen
Sie darauf achten, dass der Drehknopf zum Wechsel
der Aktionsbetriebsart immer richtig an einer der drei
Positionen der Aktionsbetriebsart sitzt.
Drehmomentbegrenzung
Die Drehmomentbegrenzung schaltet sich ein, wenn eine
bestimmte Drehmomentstufe erreicht ist. Der Motor wird
von der Antriebswelle ausgekuppelt. In diesem Fall
kommt der Einsatz zum Stillstand.
ACHTUNG:
• Wenn sich die Drehmomentbegrenzung einschaltet,
muss das Werkzeug sofort ausgeschaltet werden. Auf
diese Weise wird ein vorzeitiger Verschleiß des
Werkzeugs vermieden.
• Lochsägen können nicht in Verbindung mit diesem
Werkzeug verwendet werden. Sie neigen dazu, sich zu
verkanten oder in der Bohrung hängen zu bleiben. Dies
führt zu einem übermäßigen Einsatz der
Drehmomentbegrenzung.
MONTAGE
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus, und entfernen
Sie den Akkublock, bevor Sie Arbeiten am Werkzeug
ausführen.
Seitengriff (Zusatzgriff) (Abb. 7)
ACHTUNG:
• Verwenden Sie stets den Seitengriff, um die
Betriebssicherheit zu gewährleisten.
Montieren Sie den Seitengriff so, dass die Zähne an der
Grifffläche zwischen die Vorsprünge an der
Werkzeugtrommel passen. Ziehen Sie anschließend den
Griff an, indem Sie ihn an der gewünschten Position im
Uhrzeigersinn drehen. Da er um 360° gedreht werden
kann, kann er an jeder beliebigen Stelle befestigt werden.
Bohrer-/Meißelfett
Schmieren Sie den Aufnahmeschaftkopf im Vorfeld mit
etwas Bohrerfett (ca. 0,5 - 1 g). Diese Schmierung des
Bohrfutters garantiert einen reibungslosen Betrieb und
eine längere Lebensdauer.
Seite: 17
18
Montage und Demontage des Einsatzes
Reinigen Sie den Aufnahmeschaft, und schmieren Sie ihn
vor der Montage des Einsatzes mit ein wenig Fett.
(Abb. 8)
Montieren Sie den Einsatz am Werkzeug. Drehen Sie den
Einsatz, und drücken Sie ihn hinein, bis er einrastet.
(Abb. 9)
Wenn der Einsatz nicht hineingedrückt werden kann,
entfernen Sie ihn. Ziehen Sie die Bohrfutterabdeckung
einige Male nach unten. Montieren Sie dann den Einsatz
erneut. Drehen Sie den Einsatz, und drücken Sie ihn
hinein, bis er einrastet.
Überprüfen Sie nach der Montage stets, ob der Einsatz
einwandfrei sitzt, indem Sie versuchen, ihn herausziehen.
Ziehen Sie die Bohrfutterabdeckung zum Entfernen des
Einsatzes ganz nach unten, und ziehen Sie den Einsatz
heraus. (Abb. 10)
Tiefenanschlag (Abb. 11)
Der Tiefenanschlag ist beim Bohren von Löchern mit
einer einheitlichen Bohrtiefe hilfreich. Lockern Sie den
Seitengriff, und setzen Sie den Tiefenanschlag in die
Öffnung am Seitengriff. Stellen Sie den Tiefenanschlag
auf die gewünschte Tiefe ein, und ziehen Sie den
Seitengriff an.
HINWEIS:
• Der Tiefenanschlag kann nicht an der Stelle verwendet
werden, an der er gegen das Getriebegehäuse schlägt.
Staubschutzkappe (Abb. 12)
Verwenden Sie bei Überkopfbohrarbeiten die
Staubschutzkappe, damit kein Staub auf das Werkzeug
oder Sie selbst fällt. Befestigen Sie die Staubschutzkappe
wie in der Abbildung dargestellt auf dem Einsatz. Die
Staubschutzkappe kann für folgende Bohreinsatzgrößen
verwendet werden.
BETRIEB
Schlagbohrbetrieb (Abb. 13)
Stellen Sie den Drehknopf zum Wechsel der
Aktionsbetriebsart auf das Symbol .
Setzen Sie den Einsatz auf die gewünschte Position für
die Bohrung, und ziehen Sie dann den Auslöseschalter.
Üben Sie keinen übermäßigen Druck auf das Werkzeug
aus. Wenn Sie nur leichten Druck ausüben, erzielen Sie
die besten Ergebnisse. Halten Sie das Werkzeug in
Position und achten Sie darauf, dass es nicht von der
Bohrung abrutscht.
Verstärken Sie den Druck nicht, wenn die Bohrung durch
Holzspäne oder -partikel verstopft ist. Führen Sie
stattdessen das Werkzeug im Leerlauf aus, und entfernen
Sie dann den Einsatz teilweise aus der Bohrung. Wenn
Sie diesen Vorgang mehrmals wiederholen, wird die
Bohrung gesäubert, und Sie können den normalen
Bohrvorgang fortsetzen.
ACHTUNG:
• Beim Lochdurchschlag, wenn die Bohrung durch
Holzspäne und -partikel verstopft ist oder wenn das
Werkzeug auf Verstärkungsstangen im Beton trifft,
wirken enorme und abrupte Drehkräfte auf das
Werkzeug bzw. den Einsatz. Verwenden Sie stets den
Seitengriff (Zusatzgriff), und halten Sie während der
Arbeit das Werkzeug am Seitengriff und am
Schaltergriff fest. Ansonsten kann es sein, dass Sie die
Kontrolle über das Werkzeug verlieren und sich schwer
verletzen.
HINWEIS:
Es kann zu einer Rundlaufabweichung in der
Bohrerdrehung kommen, wenn das Werkzeug mit Nulllast
betrieben wird. Während des Betriebs zentriert sich das
Werkzeug automatisch. Dies hat keinen Einfluss auf die
Bohrgenauigkeit.
Ausblasvorrichtung (optionales Zubehör)
(Abb. 14)
Wenn Sie das Loch gebohrt haben, entfernen Sie mit Hilfe
der Ausblasvorrichtung den Staub aus der Bohrung.
Bohren in Holz oder Metall (Abb. 15 und
16)
Verwenden Sie den optionalen Bohrfuttersatz. Lesen Sie
zu dessen Montage den Abschnitt „Montage und
Demontage des Einsatzes“ auf der vorherigen Seite.
Stellen Sie den Drehknopf zum Wechsel der
Aktionsbetriebsart so ein, dass der Zeiger auf das Symbol
zeigt.
ACHTUNG:
• Wenn der Bohrfuttersatz am Werkzeug montiert ist,
darf auf keinen Fall die Betriebsart „Schlagbohren“
verwendet werden. Andernfalls kann der Bohrfuttersatz
beschädigt werden. Darüber hinaus kann sich das
Bohrfutter bei Linkslauf des Werkzeugs lösen.
• Der Bohrvorgang kann durch übermäßigen Druck auf
das Werkzeug nicht beschleunigt werden. Dieser
übermäßige Druck beschädigt im Gegenteil die Spitze
Ihres Einsatzes, vermindert die Leistung des
Werkzeugs und verkürzt dessen Lebensdauer.
• Beim Lochdurchschlag wirken enorme Drehkräfte auf
das Werkzeug/den Einsatz. Halten Sie das Werkzeug
fest, und seien Sie vorsichtig, wenn der Einsatz das
Werkstück durchbricht.
• Ein festsitzender Einsatz kann einfach wieder
herausgezogen werden, indem die Drehrichtung mit
dem Umschalter geändert wird. Es kann jedoch zu
einem abrupten Rückschlag des Werkzeugs kommen,
wenn Sie es nicht ganz fest halten.
• Befestigen Sie kleine Werkstücke immer in einem
Schraubstock oder einer ähnlichen Haltevorrichtung.
WARTUNG
ACHTUNG:
• Schalten Sie das Werkzeug stets aus und entfernen
Sie den Akkublock, bevor Sie Inspektionen oder
Wartungsarbeiten am Werkzeug vornehmen.
• Verwenden Sie zum Reinigen niemals Kraftstoffe,
Benzin, Verdünner, Alkohol oder ähnliches. Dies kann
zu Verfärbungen, Verformungen oder Rissen führen.
Einsatzdurchmesser
Staubschutzkappe 5 6 mm - 14,5 mm
Staubschutzkappe 9 12 mm -16 mm
Seite: 18
19
Austausch der Kohlebürsten (Abb. 17)
Entfernen und überprüfen Sie die Kohlebürsten in
regelmäßigen Abständen. Ersetzen Sie diese, wenn sie
bis zur Verschleißgrenze abgenutzt sind. Halten Sie die
Kohlebürsten sauber und sorgen Sie dafür, dass sie
locker in den Halterungen liegen. Beide Kohlebürsten
sollten gleichzeitig ersetzt werden. Verwenden Sie nur
identische Kohlebürsten.
Entfernen Sie die Abdeckungen der Bürstenhalterkappen,
indem Sie den Schlitzschraubendreher in den abgestuften
Bereich des Werkzeugs setzen und anheben. (Abb. 18)
Verwenden Sie einen Schraubendreher, um die
Bürstenhalterkappen zu entfernen. Entnehmen Sie die
verbrauchten Kohlebürsten, legen Sie die neuen ein und
bringen Sie die Bürstenhalterkappen wieder fest an.
(Abb. 19)
Befestigen Sie die Abdeckungen der Bürstenhalterkappen
wieder am Werkzeug.
Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT des
Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen,
Wartungsarbeiten und Einstellungen nur durch von
Makita autorisierte Servicecenter durchgeführt und immer
Makita-Ersatzteile verwendet werden.
ZUBEHÖR
ACHTUNG:
• Die folgenden Zubehör- und Zusatzteile werden für das
in diesem Handbuch beschriebene Makita-Werkzeug
empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehör- und
Zusatzteile kann zu Personenschäden führen.
Verwenden Sie Zubehör- und Zusatzteile nur für den
vorgesehenen Zweck.
Informationen zu diesem Zubehör erhalten Sie bei einem
Makita-Servicecenter in Ihrer Nähe.
• SDS-Plus-Hartmetallspitzen
• Bohrfuttersatz
• Bohrfutter S13
• Bohrfutteradapter
• Spannfutterschlüssel S13
• Bohrer-/Meißelfett
• Seitengriff
• Tiefenanschlag
• Ausblasvorrichtung
• Staubschutzkappe
• Staubabzugsvorrichtung
• Schutzbrille
• Plastiktragekoffer
• Schlüsselloses Bohrfutter
• Verschiedene Arten von Makita-Originalakkus und -
Ladegeräten
Schall ENG905-1
Typischer A-bewerteter Schallpegel nach EN60745:
Schalldruckpegel (LpA): 85 dB (A)
Schallleistungspegel (LWA): 96 dB (A)
Abweichung (K): 3 dB (A)
Tragen Sie Gehörschutz!
Schwingung ENG900-1
Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen)
nach EN60745:
Arbeitsmodus: Schlagbohren in Beton
Schwingungsbelastung (ah, HD): 12,5 m/s2
Abweichung (K): 2,0 m/s2
Arbeitsmodus: Bohren in Metall
Schwingungsbelastung (ah,D): 3,5 m/s2
Abweichung (K): 1,5 m/s2
ENG901-1
• Der hier angegebene Wert für die erzeugten
Schwingungen wurde gemäß dem genormten
Testverfahren ermittelt und kann als Vergleich zu
anderen Werkzeugen herangezogen werden.
• Der angegebene Wert für die erzeugten Schwingungen
ist außerdem für eine vorbeugende Bewertung der
Belastung zu verwenden.
WARNUNG:
• Die Schwingungsbelastung kann bei tatsächlichem
Gebrauch des Elektrowerkzeugs in Abhängigkeit von
der Handhabung des Elektrowerkzeugs von dem hier
aufgeführten Wert abweichen.
• Stellen Sie sicher, dass Schutzmaßnahmen für den
Bediener getroffen werden, die auf den unter den
tatsächlichen Arbeitsbedingungen zu erwartenden
Belastungen beruhen (beziehen Sie alle Bestandteile
des Arbeitsablaufs ein, also zusätzlich zu den
Arbeitszeiten auch Zeiten, in denen das Werkzeug
ausgeschaltet ist oder ohne Last läuft).
Nur für europäische Länder ENH101-14
EG-Konformitätserklärung
Wir, Makita Corporation als verantwortlicher
Hersteller, erklären, dass das/die folgenden Gerät/
Geräte der Marke Makita:
Bezeichnung des Geräts:
Akku-Bohrhammer
Nummer / Typ des Modells: BHR162
in Serienfertigung hergestellt wird/werden und
den folgenden Richtlinien der Europäischen Union
genügt/genügen:
2006/42/EC.
Außerdem werden die Geräte gemäß den folgenden
Standards oder Normen gefertigt:
EN60745
Die technische Dokumentation erfolgt durch unseren
Bevollmächtigten in Europa:
Makita International Europe Ltd.
Michigan Drive, Tongwell, Milton Keynes, Bucks
MK15 8JD, England
Milton Keynes, MK15 8JD, England
30.1.2009
Tomoyasu Kato
Direktor
Makita Corporation
3-11-8, Sumiyoshi-cho,
Anjo, Aichi, JAPAN

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita BHR162

Stellen Sie eine Frage über das Makita BHR162

Haben Sie eine Frage über das Makita BHR162 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BHR162 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BHR162 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.