BDF451

Makita BDF451 Bedienungsanleitung

BDF451

Handbuch für die Makita BDF451 in Holländisch. Dieses PDF-Handbuch enthält 48 Seiten.

Seite: 1
14 DEUTSCH Erklärung der Gesamtdarstellung TECHNISCHE ANGABEN • Aufgrund unserer fortschreitenden Forschungen und Entwicklungen sind Änderungen an den hier wiedergegebenen Angaben ohne Vorankündigung vorbehalten. • Die Angaben können sich je nach Land unterscheiden. • Gewicht, mit Akkublock, ermittelt gemäß EPTA-Verfahren 01/2003 Art der Nutzung ENE034-1 Das Werkzeug wurde für das Bohren und Schrauben in Holz, Metall und Kunststoff entwickelt. SICHERHEITSHINWEISE ZUM AKKU-BOHRSCHRAUBER GEB051-2 1. Verwenden Sie die mit dem Werkzeug gelieferten Zusatzgriffe. Ein Verlust der Kontrolle über das Werkzeug kann zu Verletzungen führen. 2. Halten Sie das Werkzeug an den isolierten Griffflächen, wenn Sie unter Bedingungen arbeiten, bei denen das Schneidwerkzeug versteckte Kabel berühren kann. Bei Kontakt des Trennwerkzeugs mit einem stromführenden Kabel wird der Strom an die Metallteile des Elektrowerkzeugs und dadurch an den Bediener weitergeleitet, und der Bediener erleidet einen Stromschlag. 3. Achten Sie jederzeit auf sicheren und festen Stand. Achten Sie bei Verwendung des Werkzeugs an erhöhten Orten darauf, dass sich keine Personen unter dem Standort des Bedieners aufhalten. 4. Halten Sie das Werkzeug mit festem Griff. 5. Halten Sie Ihre Hände von beweglichen Teilen fern. 6. Lassen Sie das Werkzeug nicht unbeaufsichtigt eingeschaltet. Das Werkzeug darf nur dann eingeschaltet werden, wenn es festgehalten wird. 7. Berühren Sie kurz nach Gebrauch des Werkzeugs weder den Bohreinsatz noch das Werkstück. Diese können extrem heiß sein und zu Verbrennungen führen. 8. Manche Materialien enthalten möglicherweise giftige Chemikalien. Vermeiden Sie das Einatmen von Staub und den Hautkontakt mit diesen Materialien. Befolgen Sie die Sicherheitshinweise des Materialherstellers. BEWAHREN SIE DIESE ANLEITUNG SORGFÄLTIG AUF. WARNUNG: Lassen Sie sich NIE durch Bequemlichkeit oder (aus fortwährendem Gebrauch gewonnener) Vertrautheit mit dem Werkzeug dazu verleiten, die Sicherheitsregeln für das Werkzeug zu missachten. Bei MISSBRÄUCHLICHER Verwendung des Werkzeugs oder Missachtung der in diesem Handbuch enthaltenen Sicherheitshinweise kann es zu schweren Verletzungen kommen. 1. Roter Bereich 2. Taste 3. Akkublock 4. Auslöseschaltung 5. Lampe 6. Umschalthebel 7. Hebel zur Änderung der Geschwindigkeit 8. Hebel zum Wechseln der Aktionsbetriebsart 9. Justierungsring 10. Einteilungen 11. Pfeil 12. Stahlband 13. Grifffläche 14. Seitengriff 15. Vorsprung 16. Rille 17. Kranz 18. Werkzeughalter 19. Meißel 20. Schraube 21. Haken 22. Grenzmarkierung 23. Hintere Abdeckung 24. Schrauben 25. Arm 26. Feder 27. Abgestufter Bereich 28. Bürstenhalterkappe 29. Loch 30. Bürstenhalterkappe Modell BDF441 BDF451 Kapazität Stahl 13 mm 13 mm Holz 50 mm 65 mm Holzschraube 6 mm x 75 mm 10 mm x 89 mm Maschinenschraube 6 mm Leerlaufgeschwindigkeit (min-1 ) Hoch (3) 0 – 1.700 Mittel (2) 0 – 600 Niedrig (1) 0 – 300 Gesamtlänge 238 mm Nettogewicht 2,3 kg 2,4 kg Nennspannung Gleichspannung 14,4 V Gleichspannung 18 V
Seite: 2
15 WICHTIGE SICHERHEITSREGELN ENC007-4 FÜR AKKUBLOCK 1. Lesen Sie vor der Verwendung des Akkublocks alle Anweisungen und Sicherheitshinweise für (1) das Akkuladegerät, (2) den Akku und (3) das Produkt, für das der Akku verwendet wird. 2. Der Akkublock darf nicht zerlegt werden. 3. Falls die Betriebsdauer erheblich kürzer wird, beenden Sie den Betrieb umgehend. Andernfalls besteht die Gefahr einer Überhitzung sowie das Risiko möglicher Verbrennungen und sogar einer Explosion. 4. Wenn Elektrolyt in Ihre Augen gerät, waschen Sie diese mit klarem Wasser aus, und suchen Sie sofort einen Arzt auf. Andernfalls können Sie Ihre Sehfähigkeit verlieren. 5. Vermeiden Sie einen Kurzschluss des Akkublocks: (1) Die Kontakte dürfen nicht mit leitendem Material in Berührung kommen. (2) Der Akkublock darf nicht in einem Behälter aufbewahrt werden, in dem sich andere metallischen Gegenstände wie beispielsweise Nägel, Münzen usw. befinden. (3) Der Akkublock darf weder Feuchtigkeit noch Regen ausgesetzt werden. Ein Kurzschluss des Akkus kann zu hohem Kriechstrom, Überhitzung, möglichen Verbrennungen und sogar zu einer Zerstörung des Geräts führen. 6. Werkzeug und Akkublock dürfen nicht an Orten aufbewahrt werden, an denen die Temperatur 50°C (122°F) oder höher erreichen kann. 7. Selbst wenn der Akkublock schwer beschädigt oder völlig verbraucht ist, darf er nicht angezündet werden. Der Akkublock kann in den Flammen explodieren. 8. Lassen Sie den Akku nicht fallen, und vermeiden Sie Schläge gegen den Akku. 9. Verwenden Sie keine heruntergefallenen oder gestoßenen Akkus. BEWAHREN SIE DIESE ANWEISUNGEN AUF. Tipps für den Erhalt der maximalen Akku- Nutzungsdauer 1. Laden Sie den Akkublock auf, bevor er ganz entladen ist. Beenden Sie stets den Betrieb des Werkzeugs, und laden Sie den Akkublock auf, sobald Sie eine verringerte Werkzeugleistung bemerken. 2. Ein voll aufgeladener Akkublock darf niemals erneut geladen werden. Durch Überladungen wird die Lebensdauer des Akkus verkürzt. 3. Laden Sie den Akkublock bei einer Zimmertemperatur von 10°C - 40°C (50°F - 104°F) auf. Lassen Sie einen heißen Akkublock vor dem Aufladen abkühlen. FUNKTIONSBESCHREIBUNG ACHTUNG: • Schalten Sie das Werkzeug stets aus und entfernen Sie den Akkublock, bevor Sie Einstellungen oder eine Funktionsprüfung des Werkzeugs vornehmen. Montage und Demontage des Akkublocks (Abb. 1) • Schalten Sie das Werkzeug stets aus, bevor Sie den Akkublock einsetzen oder entfernen. • Zur Entfernung des Akkublocks müssen Sie diesen aus dem Werkzeug herausziehen, während Sie die Taste an der Seite des Blocks schieben. • Zum Einsetzen des Akkublocks müssen Sie die Zunge des Akkublocks an der Rille im Gehäuse ausrichten und in die gewünschte Position schieben. Setzen Sie den Block immer ganz ein, bis er mit einem Klick einrastet. Wenn Sie den roten Bereich oben auf der Taste sehen können, ist der Block nicht ganz eingerastet. Setzen Sie ihn ganz ein, bis der rote Bereich nicht mehr zu sehen ist. Andernfalls kann der Block versehentlich aus dem Werkzeug fallen und Sie oder Personen in Ihrem Umfeld verletzen. • Wenden Sie beim Einsetzen des Akkublocks keine Gewalt an. Wenn der Block nicht leicht hineingleitet, wird er nicht richtig eingesetzt. Bedienung des Schalters (Abb. 2) ACHTUNG: • Achten Sie vor dem Einsetzen des Akkublocks in das Werkzeug darauf, dass sich der Auslöseschalter korrekt bedienen lässt und beim Loslassen auf die Position „OFF“ zurückkehrt. Betätigen Sie zum Starten des Werkzeugs einfach den Auslöseschalter. Die Geschwindigkeit des Werkzeugs wird durch erhöhten Druck auf den Auslöseschalter gesteigert. Lösen Sie die Auslöseschaltung aus, um das Werkzeug auszuschalten. Einschalten der Frontlampe (Abb. 3) ACHTUNG: • Schauen Sie nicht direkt in das Licht oder in die Lichtquelle. Ziehen Sie zum Einschalten der Lampe die Auslöseschaltung. Die Lampe leuchtet so lange, wie die Auslöseschaltung gezogen ist. Nach dem Loslassen des Auslösers erlischt die Lampe nach 10 - 15 Sekunden. HINWEIS: • Wischen Sie Schmutz auf der Linse mit einem trockenen Tuch ab. Achten Sie darauf, die Linse nicht zu verkratzen, da dies die Beleuchtungsstärke mindern kann. Bedienung des Umschalters (Abb. 4) Dieses Werkzeug verfügt über einen Umschalter, mit dem die Drehrichtung geändert werden kann. Für eine Drehbewegung im Uhrzeigersinn muss der Umschalthebel von der Seite A nach unten gedrückt werden, und für eine Drehbewegung gegen den Uhrzeigersinn von der Seite B.
Seite: 3
16 Wenn sich der Umschalthebel in der neutralen Position befindet, kann die Auslöseschaltung nicht gezogen werden. ACHTUNG: • Überprüfen Sie vor jedem Betrieb immer die Drehrichtung. • Der Umschalter darf nur betätigt werden, wenn das Werkzeug ganz angehalten wurde. Wenn Sie die Drehrichtung ändern, solange das Werkzeug noch läuft, kann es beschädigt werden. • Ist das Werkzeug nicht in Gebrauch, muss der Umschalthebel immer auf die neutrale Position gestellt werden. Änderung der Geschwindigkeit (Abb. 5) Dieses Werkzeug verfügt über einen Dreiganghebel zur Änderung der Geschwindigkeit. Schalten Sie zum Ändern der Geschwindigkeit zunächst das Werkzeug aus, und schieben Sie dann den Hebel zur Änderung der Geschwindigkeit auf „1“ (Position für niedrige Geschwindigkeit), „2“ (Position für mittlere Geschwindigkeit oder „3“ (Position für hohe Geschwindigkeit). Überprüfen Sie vor dem Betrieb des Werkzeugs, ob sich der Hebel zur Änderung der Geschwindigkeit in der richtigen Position befindet. Verwenden Sie die für Ihre Arbeit geeignete Geschwindigkeit. HINWEIS: • Wenn Sie die Position von „1“ auf „3“ oder von „3“ auf “1“ ändern, kann unter Umständen das Schieben des Hebels etwas erschwert sein. Schalten Sie in diesem Fall das Werkzeug für eine Sekunde in Position „2“ ein, schalten Sie es anschließend aus und schieben Sie anschließend den Hebel in die gewünschte Position. ACHTUNG: • Stellen Sie den Hebel zur Änderung der Geschwindigkeit immer ganz in die richtige Position. Wenn Sie das Werkzeug betreiben und sich dieser Hebel zwischen der Position „1“, „2“ und „3“ befindet, kann das Werkzeug beschädigt werden. • Der Hebel zur Änderung der Geschwindigkeit darf nicht betätigt werden, solange das Werkzeug läuft. Andernfalls kann das Werkzeug beschädigt werden. Auswahl der Aktionsbetriebsart (Abb. 6) Dieses Werkzeug verfügt über einen Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart. Schieben Sie zum Bohren den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart nach links (Symbol ). Schieben Sie zum Schrauben den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart nach rechts (Symbol ). HINWEIS: • Wenn Sie die Position von “ ” auf “ ” ändern, kann unter Umständen das Schieben des Hebels etwas erschwert sein. Schalten Sie in diesem Fall das Werkzeug für eine Sekunde in Position “Schraube” ein, schalten Sie es anschließend aus und schieben Sie anschließend den Hebel in die gewünschte Position. ACHTUNG: • Schieben Sie den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart immer vollständig bis zur Position der gewünschten Betriebsart. Wenn Sie das Werkzeug betreiben und sich der Hebel zwischen den einzelnen Betriebsartsymbolen befindet, kann das Werkzeug beschädigt werden. • Der Hebel zur Änderung der Aktionsbetriebsart darf nicht betätigt werden, solange das Werkzeug läuft. Andernfalls kann das Werkzeug beschädigt werden. Einstellen des Anzugsdrehmoments (Abb. 7) Das Anzugsdrehmoment kann in 16 Stufen eingestellt werden, indem der Justierungsring so gedreht wird, dass seine Einteilungsschritte am Zeiger auf dem Werkzeugkörper ausgerichtet sind. Schieben Sie zunächst den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart in die Position mit dem Symbol . Das Anzugsdrehmoment ist minimal eingestellt, wenn die Zahl 1 am Zeiger ausgerichtet ist, und maximal, wenn die Markierung am Zeiger ausgerichtet ist. Die eingebaute Kupplung rutscht bei Erreichen des vorgewählten Anzugsmoments zwischen 1 und 17 durch.Schrauben Sie vor dem eigentlichen Betrieb eine Probeschraube in Ihr Material bzw. in ein Materialduplikat, um zu ermitteln, welche Drehmomentstufe für eine bestimmte Anwendung erforderlich ist. HINWEIS: • Der Justierungsring rastet nicht ein, wenn der Zeiger sich zwischen den einzelnen Einteilungen befindet. MONTAGE ACHTUNG: • Schalten Sie das Werkzeug stets aus, und entfernen Sie den Akkublock, bevor Sie Arbeiten am Werkzeug ausführen. Einsetzen des Seitengriffs (Zusatzgriff) (Abb. 8) Verwenden Sie stets den Seitengriff, um die Betriebssicherheit zu gewährleisten. Legen Sie den Seitengriff so ein, dass die Vorsprünge an der Grifffläche zwischen die Rillen an der Werkzeughülse passen. Ziehen Sie anschließend den Griff fest, indem Sie ihn im Uhrzeigersinn drehen. Einsetzen oder Entfernen des Dreh- oder Bohreinsatzes (Abb. 9) Drehen Sie den Kranz gegen den Uhrzeigersinn, um die Spannfutterbacken zu öffnen. Schieben Sie den Einsatz so weit wie möglich in das Spannfutter. Drehen Sie den Kranz im Uhrzeigersinn, um das Spannfutter anzuziehen. Wenn Sie den Einsatz entfernen möchten, müssen Sie den Kranz gegen den Uhrzeigersinn drehen. Einsetzen des Werkzeughalters (Abb. 10) Setzen Sie den Werkzeughalter in den Vorsprung an der linken oder rechten Seite des Werkzeugfußes ein sichern Sie ihn mit einer Schraube. Wenn Sie den Dreheinsatz nicht verwenden, bewahren Sie ihn in den Werkzeughaltern auf. Einsätze bis zu einer Länge von 45 mm können dort aufbewahrt werden.
Seite: 4
17 Haken (Abb. 11) Der Haken ist nützlich, wenn Sie das Werkzeug vorübergehend aufhängen möchten. Er kann an jeder Seite des Werkzeugs befestigt werden. Setzen Sie den Haken zur Montage in eine Rille am Werkzeuggehäuse (die Seite ist beliebig), und befestigen Sie diesen mit einer Schraube. Zur Entfernung müssen Sie nur die Schraube lockern und den Haken herausnehmen. BETRIEB Schraubendreherbetrieb (Abb. 12) Schieben Sie zunächst den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart in die Position mit dem Symbol , und wählen Sie das Anzugsdrehmoment aus. Setzen Sie die Spitze des Dreheinsatzes in den Schraubenkopf, und üben Sie Druck auf das Werkzeug aus. Starten Sie das Werkzeug langsam, und erhöhen Sie nach und nach die Geschwindigkeit. Lassen Sie die Auslöseschaltung los, sobald die Kupplung greift. HINWEIS: • Vergewissern Sie sich, dass der Dreheinsatz gerade im Schraubenkopf sitzt. Andernfalls kann die Schraube und/oder der Einsatz beschädigt werden. • Bohren Sie beim Drehen von Holzschrauben Löcher für die Schrauben vor, damit das Drehen vereinfacht wird und das Werkstück nicht splittert. Siehe Tabelle. HINWEIS: • Wenn das Werkzeug bis zur vollständigen Entladung des Akkus betrieben wurde, lassen Sie es 15 Minuten liegen, bevor Sie mit einem neuen Akku fortfahren. Bohrbetrieb Schieben Sie zunächst den Hebel zum Wechsel der Aktionsbetriebsart in die Position mit dem Symbol . Bohren in Holz Beim Bohren in Holz werden die besten Ergebnisse mit Holzbohrern erzielt, die mit einer Leitspindel ausgestattet sind. Die Leitspindel vereinfacht den Bohrprozess, indem sie den Einsatz in das Werkstück zieht. Bohren in Metall Damit der Bohrer beim Beginn einer Lochbohrung nicht abrutscht, machen Sie mit einem Körner eine Einkerbung, und hämmern Sie auf den Punkt, an dem gebohrt werden soll. Setzen Sie die Spitze des Einsatzes in die Einkerbung, und starten Sie den Bohrvorgang. Verwenden Sie beim Bohren in Metall einen Schneideschmierstoff. Ausgenommen hiervon sind Eisen und Messing; diese Metalle sollten trocken gebohrt werden. ACHTUNG: • Der Bohrvorgang kann durch übermäßigen Druck auf das Werkzeug nicht beschleunigt werden. Dieser übermäßige Druck beschädigt im Gegenteil die Spitze Ihres Einsatzes, vermindert die Leistung des Werkzeugs und verkürzt die Lebensdauer des Werkzeugs. • Beim Lochdurchschlag wirken enorme Kräfte auf das Werkzeug/den Einsatz. Halten Sie das Werkzeug fest, und seien Sie vorsichtig, wenn der Einsatz das Werkstück durchbricht. • Ein festsitzender Einsatz kann einfach wieder herausgezogen werden, indem die Drehrichtung mit dem Umschalter geändert wird. Es kann jedoch zu einem abrupten Rückschlag des Werkzeugs kommen, wenn Sie es nicht ganz fest halten. • Befestigen Sie kleine Werkstücke immer in einem Schraubstock oder einer ähnlichen Haltevorrichtung. • Wenn das Werkzeug bis zur vollständigen Entladung des Akkus betrieben wurde, lassen Sie es 15 Minuten liegen, bevor Sie mit einem neuen Akku fortfahren. WARTUNG ACHTUNG: • Schalten Sie das Werkzeug stets aus und entfernen Sie den Akkublock, bevor Sie Inspektionen oder Wartungsarbeiten am Werkzeug vornehmen. Austausch der Kohlebürsten Ersetzen Sie diese, wenn sie bis zur Grenzmarkierung abgenutzt sind. Halten Sie die Kohlebürsten sauber und sorgen Sie dafür, dass sie locker in den Halterungen liegen. Beide Kohlebürsten sollten gleichzeitig ersetzt werden. Verwenden Sie nur identische Kohlebürsten. (Abb. 13) Entfernen Sie die beiden Schrauben mit einem Schraubendreher, und entfernen Sie dann die hintere Abdeckung. (Abb. 14) Heben Sie den Federarm, und setzen Sie diesen dann mit der schlanken Spitze eines Schlitzschraubendrehers oder einem ähnlichen Gegenstand in den abgestuften Bereich des Gehäuses. (Abb. 15) Entfernen Sie die Bürstenhalterkappen der Kohlebürsten mit einer Zange. Entnehmen Sie die verbrauchten Kohlebürsten, legen Sie die neuen ein und bringen Sie die Bürstenhalterkappen in umgekehrter Reihenfolge wieder an. (Abb. 16) Vergewissern Sie sich, dass die Bürstenhalterkappen fest in den Öffnungen der Bürstenhalter sitzen. (Abb. 17) Setzen Sie die hintere Abdeckung wieder ein, und ziehen Sie die beiden Schrauben fest an. Um die SICHERHEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT des Produkts zu gewährleisten, sollten Reparaturen, Wartungsarbeiten und Einstellungen nur durch von Makita autorisierte Servicecenter durchgeführt und immer Makita-Ersatzteile verwendet werden. Nenndurchmesser der Holzschraube (mm) Empfohlene Größe des vorgebohrten Lochs (mm) 3,1 2,0 - 2,2 3,5 2,2 - 2,5 3,8 2,5 - 2,8 4,5 2,9 - 3,2 4,8 3,1 - 3,4 5,1 3,3 - 3,6 5,5 3,7 - 3,9 5,8 4,0 - 4,2 6,1 4,2 - 4,4
Seite: 5
18 ZUBEHÖR ACHTUNG: • Die folgenden Zubehör- und Zusatzteile werden für das in diesem Handbuch beschriebene Makita-Werkzeug empfohlen. Die Verwendung anderer Zubehör- und Zusatzteile kann zu Personenschäden führen. Verwenden Sie Zubehör- und Zusatzteile nur für den vorgesehenen Zweck. Informationen zu diesem Zubehör erhalten Sie bei einem Makita-Service Center in Ihrer Nähe. • Bohreinsätze • Schraubendrehereinsätze • Haken • Griff-Set • Verschiedene Arten von Makita-Originalakkus und - Ladegeräten • Gummipolster-Set • Wollhaube • Polierschwamm Für Modell BDF441 Geräuschpegel ENG103-4 Typischer effektiver Geräuschpegel nach EN60745: Schalldruckpegel (LpA): 70 dB (A) oder weniger Abweichung (K): 3 dB (A) Unter Arbeitsbedingungen kann der Geräuschpegel 80 dB (A) überschreiten. Tragen Sie Gehörschutz. Schwingung ENG202-3 Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen) nach EN60745: Arbeitsmodus: bohren in Metall Schwingungsbelastung (ah,D): 2,5 m/s2 oder weniger Abweichung (K): 1,5 m/s2 Für Modell BDF451 Geräuschpegel ENG104-2 Typischer effektiver Geräuschpegel nach EN60745: Schalldruckpegel (LpA): 72 dB (A) Abweichung (K): 3 dB (A) Unter Arbeitsbedingungen kann der Geräuschpegel 80 dB (A) überschreiten. Tragen Sie Gehörschutz. Schwingung ENG202-3 Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Achsen) nach EN60745: Arbeitsmodus: bohren in Metall Schwingungsbelastung (ah,D): 2,5 m/s2 oder weniger Abweichung (K): 1,5 m/s2 EU-Konformitätserklärung ENH101-12 Wir, Makita Corporation als verantwortlicher Hersteller, erklären, dass die folgenden Geräte der Marke Makita: Bezeichnung des Geräts: Akku-Bohrschrauber Nummer / Typ des Modells: BDF441, BDF451 in Serienfertigung hergestellt werden und den folgenden Richtlinien der Europäischen Union genügen: 98/37/EC bis 28. Dezember 2009 und 2006/42/EC ab dem 29. Dezember 2009 Außerdem werden die Geräte gemäß den folgenden Standards oder Normen gefertigt: EN60745 Die technische Dokumentation erfolgt durch unseren Bevollmächtigten in Europa: Makita International Europe Ltd., Michigan, Drive, Tongwell, Milton Keynes, MK15 8JD, England 30. Januar 2009 Tomoyasu Kato Direktor Makita Corporation 3-11-8, Sumiyoshi-cho, Anjo, Aichi, JAPAN

Frage & Antworten

Haben Sie eine Frage über das Makita BDF451 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BDF451 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BDF451 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.

Stellen Sie eine Frage über das Makita BDF451

Name
E-Mail-Adresse
Kommentar

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BDF451. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Bohrmaschinen
  • Model/Name: BDF451
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Schwedisch, Portugiesisch, Französisch, Danish, Griechisch