Makita BBX7600 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Makita BBX7600. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Makita
  • Produkt: Laubbläser
  • Model/Name: BBX7600
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Holländisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch

Inhaltstabelle

Seite: 37
38
Vielen Dank, dass Sie sich für ein MAKITA-Blasgerät entschieden
haben. Wir freuen uns, lhnen das MAKITA-Blasgerät anbieten zu
können. Es ist das Ergebnis eines langen Entwicklungsprogramms und
jahrelanger Erfahrung und Kenntnisse.
Die Blasgeräte-Modelle BBX7600 verbinden die Vorteile, auf dem
neuesten technischen Stand zu sein mit einem ergonomischen Design.
Sie haben ein geringes Gewicht, sind handlich, kompakt und bieten die
professionelle Ausrüstung für eine große Vielzahl von
Anwendungsbereichen.
Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme diese Betriebsanleitung
gründlich durch und befolgen Sie vor allen Dingen die
Sicherheitsvorschriften! Die Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise,
um sich mit dem Gerät vertraut zu machen und um ein sicheres
Betreiben des Gerätes zu ermöglichen.
SYMBOLE
Es ist sehr wichtig, die nachfolgenden Symbole zu verstehen, wenn Sie diese Betriebsanleitung lesen.
ACHTUNG/GEFAHR Kraftstoff (Benzin)
Betriebsanleitung lesen und Warn-und
Sicherheitshinweise befolgen!
Motor starten
Verboten Motor ausschalten
Rauchen verboten Erste Hilfe
Keine offene Flamme Recycling
Schutzhandschuhe tragen EIN/START
Personen und Tiere aus dem Arbeitsbereich
fernhalten!
AUS/STOP
Augen und Gehörschutz tragen!
Achtung, drehende Teile!
Schwerste Verletzungen von Fingern oder
Händen möglich!
Heiße Oberflächen - Verbrennungsgefahr für
Hand oder Finger
CE-Kennzeichnung
Inhaltsverzeichnis
Seite
Symbole ...................................................................................... 38
Sicherheitshinweise................................................................ 39-41
EU-Konformitätserklärung ........................................................... 42
Technische Daten........................................................................ 42
Teilebezeichnung ........................................................................ 43
Montageanleitung ................................................................... 44-45
Vor Anlassen des Motors........................................................ 46-47
Betrieb.................................................................................... 48-49
Leerlaufeinstellung ...................................................................... 49
Arbeiten....................................................................................... 50
Wartungsarbeiten ................................................................... 51-53
Lagerung ................................................................................ 53-54
Störungssuche ............................................................................ 55
German
Seite: 38
39
SICHERHEITSHINWEISE
Allgemeine Hinweise
• Zur Gewährleistung der sicheren Handhabung muss die Bedienperson
unbedingt diese Betriebsanleitung ganz lesen, um sich mit der
Handhabung des Blasgerätes vertraut zu machen (1). Unzureichend
informierte Bediener können sich und andere Personen durch
unsachgemäßen Gebrauch gefährden.
• Blasgerät nur an Benutzer ausleihen, die bereits Erfahrung mit einem
Blasgerät haben. Die Betriebsanleitung ist dabei zu übergeben.
• Erstbenutzer von Blasgeräten sollten sich vom Verkäufer oder durch
einen erfahrenen Benutzer einweisen lassen.
• Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen das Blasgerät nicht
bedienen. Jugendliche über 16 Jahre sind von diesem Verbot
ausgenommen, wenn sie zum Zwecke der Ausbildung unter Aufsicht
eines Fachkundigen stehen.
• Das Arbeiten mit dem Blasgerät erfordert hohe Aufmerksamkeit.
• Nur in guter körperlicher Verfassung arbeiten. Alle Arbeiten ruhig und
umsichtig durchführen. Der Bediener ist gegenüber Dritten
verantwortlich.
• Niemals unter Einfluss von Alkohol oder Drogen arbeiten (2).
• Niemals müde arbeiten.
• Zu Nachschlagezwecken Betriebsanleitung sorgfältig aufbewahren.
Persöhnliche Schutzausrüstung
• Die Kleidung soll zweckmäßig, d. h. eng anliegend, aber nicht hinderlich
sein. Tragen Sie keinen Schmuck, Kleidung oder lange Haare, die in
den Lufteinlaß gelangen können.
• Um beim Arbeiten Verletzungen von Kopf, Augen, Hand oder Fuß sowie
Gehörschäden zu vermeiden, müssen die nachfolgend beschriebenen
Körperschutzausrüstungen und Körperschutzmittel während der
Benutzung des Blasgerätes getragen werden.
Insbesondere ist folgendes zu beachten:
• Die Kleidung soll fest und eng anliegend sein, aber nicht in der
Bewegungsfreiheit behindern. Vermeiden Sie weite Jacken und Hosen,
Schals, lange offene Haare oder irgend etwas, das in den Lufteinlaß
gelangen kann. Als Beinschutz stets eine lange Hose oder Overall
tragen. Nicht in kurzen Hosen arbeiten (4).
• Zur Vermeidung von Gehörschäden sind geeignete Schallschutzmittel
zu tragen (Gehörschutz, Kapseln). Personen, die das Gerät wiederholt
oder regelmäßig verwenden, sollten lhr Gehör in regelmäßigen
Abständen prüfen lassen (3).
• Arbeitshandschuhe sind beim Arbeiten mit dem Blasgerät ständig zu
tragen. Ein guter Halt ist sehr wichtig. Tragen Sie feste Schuhe mit
griffiger Sohle (4).
• Ein ordnungsgemäßer Augenschutz ist absolut erforderlich.
• Obwohl der Auslass weg vom Bediener gerichtet ist, kann ein Abprallen
oder Rückprall während der Anwendung des Blasgerätes auftreten (3).
• Verwenden Sie das Blasgerät niemals ohne eine Schutzbrille zu tragen
oder eine ordnungsgemäß sitzende Sicherheitsbrille mit ausreichendem
seitlichen und oberen Schutz, entsprechend ANSI Z 87.1 (oder der für
lhr Land zutreffenden Norm).
Anlassen des Blasgerätes
• Sicherstellen, dass sich im Arbeitsbereich von 15 Metern (5) keine
Kinder oder weitere Personen aufhalten. Achten Sie auch auf Tiere.
Örtliche Lärmschutzvorschriften beachten, insbesondere die Ruhezeiten
am Wochenende.
• Vor Arbeitsbeginn Blasgerät auf betriebssicheren Zustand prüfen:
Prüfen Sie die Sicherheit und leichtgängigkeit des Gashebels.
Prüfen Sie die Gashebel-Arretierung auf ordnungsgemäße Funktion.
Saubere und trockene Hände und Bediengriff, Funktion des
Start/Stop-Schalters. Die Handgriffe müssen stets frei von Öl und
Kraftstoff sein.
(4)
(3)
(2)
(5)
15 meter
(1)
Seite: 39
40
Blasgerät nur wie in der Betriebsanleitung beschrieben starten.
Andere Anwerftechniken sind nicht zulässig (6).
• Blasgerät und Werkzeuge nur für Einsatzzwecke wie sie in dieser
Betriebsanleitung beschrieben sind benutzen.
• Verwenden Sie das Blasgerät und die Werkzeuge nur für die
angegebenen Anwendungsbereiche. Blasgerät erst nach komplettem
Zusammenbau starten. Grundsätzlich darf das Gerät nur komplett
montiert benutzt werden!
• Gerät sofort ausschalten bei spürbaren Veränderungen im
Geräteverhalten.
• Bei der Arbeit mit dem Blasgerät den Gerätegriff immer fest ergreifen
und dabei den Daumen und Zeigefinger um den Kontrollhebel legen.
Halten Sie Ihre Hand in dieser Stellung, um das Gerät jederzeit unter
Kontrolle zu halten. Achten Sie darauf, dass der Kontrollhebel in einem
guten Zustand und frei von Feuchtigkeit, Pech, Öl oder Fett ist.
Gewährleisten Sie immer, dass Sie einen ausbalancierten Stand haben.
• Das Blasgerät ist so zu handhaben, dass Abgase nicht eingeatmet
werden können. Nicht in geschlossenen Räumen arbeiten (Erstickungs-
und Vergiftungsgefahr). Kohlenmonoxyd ist ein geruchloses Gas. Für
ausreichenden Luftaustausch im Arbeitsgebiet sorgen.
• In Arbeitspausen und vor dem Verlassen ist das Blasgerät
auszuschalten und so abzustellen, dass niemand gefährdet werden
kann. Legen Sie das Gerät an einen sicheren Ort, um eine Gefahr für
andere Personen, das Entflammen von entzündbaren Materialien oder
Schäden an dem Gerät zu vermeiden.
• Blasgerät nicht ins trockene Gras oder neben leicht entzündliche
Gegenstände stellen.
• Ausrüstung und Hinweise zum Betrieb, die im Lieferumfang des
Blasgerätes enthalten sind, müssen benutzt bzw. befolgt werden.
• Blasgerät nicht mit defektem Schalldämpfer betreiben.
• Beim Transport ist der Motor auszuschalten (7).
• Beim Transport im PKW oder LKW ist auf sichere Lage des Gerätes zu
achten um ein Auslaufen von Kraftstoff zu vermeiden.
• Beim Transport muss der Kraftstofftank vollständig entleert sein.
Tanken
• Beim Betanken des Blasgerätes ist der Motor auszuschalten (7).
Rauchen und jedes offene Feuer (8) ist nicht zulässig.
• Hautkontakt mit Mineralölprodukten vermeiden. Kraftstoffdämpfe nicht
einatmen. Beim Betanken Schutzhandschuhe tragen.
Schutzkleidung regelmäßig wechseln und reinigen.
• Darauf achten, dass weder Kraftstoff noch Öl ins Erdreich gelangen
(Umweltschutz). Wenn Kraftstoff verschüttet wurde, Blasgerät sofort
säubern. Kleidung gut trocknen und in einem geschlossenen Behälter
bis zur Reinigung aufbewahren.
• Kraftstoff nicht mit Kleidung in Berührung bringen. Falls Kraftstoff an die
Kleidung gelangt, Kleidung sofort wechseln (Verbrennungsgefahr).
• Verschlußschraube für Kraftstofftank regelmäßig auf Dichtheit prüfen.
• Verschlußschraube gut verschließen. Zum Starten des Blasgerätes den
Standort wechseln (mindestens 3 Meter entfernt vom Tankplatz) (9).
• Nicht in geschlossenen Räumen tanken. Kraftstoffdämpfe sammeln sich
am Boden (Explosionsgefahr).
• Kraftstoffe nur in zugelassenen und gekennzeichneten Kanistern
transportieren und lagern. Kraftstoffe Kindern nicht zugänglich machen.
• Bei heißem oder laufendem Motor darf das Blasgerät nicht betankt
werden.
٨ Ruhepause
٨ Transport
٨ Nachfüllen von Kraftstoff
٨ Wartung
٨ Werkzeugwechsel
(7)
(8)
(6)
(9)
3 meter
Seite: 40
41
Arbeitsverhalten und -technik
• Nur bei guten Sicht- und Lichtverhältnissen arbeiten. Während der
kalten Jahreszeit besonders auf Glätte, Nässe, Eis und Schnee achten
(Rutschgefahr). Stets rutschfestes Schuhwerk tragen.
• Nie auf instabilen Untergründen oder im steilen Gelände arbeiten.
• Blasgerät niemals auf andere Personen richten! Die austretende Luft
steht unter hohem Druck und kann Schmutzpartikel enthalten, die zu
Verletzungen an den Augen führen können.
• Niemals Fremdkörper in die Saugöffnung des Ventilatorgehäuses führen.
Dies führt zu Beschädigungen am Ventilatorrad und stellt eine große
Gefahr für Bediener und andere Personen dar.
Abgebrochene Teile treten mit hoher Geschwindigkeit aus und können
zu ernsthaften Verletzungen führen.
• Windrichtung beachten! Nicht gegen den Wind arbeiten.
• Um ein Stolpern zu vermeiden, beim Arbeiten mit dem Blasgerät nicht
rückwärts gehen.
• Vor Reinigung und Wartung des Gerätes, muss der Motor abgestellt
sein.
Wartungsvorschriften
• Denken Sie an die Umwelt. Das Blasgerät ist lärm- und abgasarm zu
betreiben. Hierbei ist auf korrekte Vergasereinstellung zu achten.
• Blasgerät regelmäßig reinigen und alle Schrauben und Muttern auf
festen Sitz kontrollieren.
• Blasgerät nicht in der Nähe von offenem Feuer, Funken usw.
warten oder lagern (11)!
• Das Blasgerät darf nur mit leerem Tank in abgeschlossenen und gut
belüfteten Räumen gelagert werden.
Unfallverhütungsvorschriften der zuständigen Berufsgenossenschaft und
der Versicherung beachten. Auf keinen Fall bauliche Veränderungen am
Blasgerät vornehmen! Sie gefährden hierdurch Ihre Sicherheit!
Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten dürfen nur soweit ausgeführt
werden, wie sie in dieser Betriebsanleitung beschrieben sind. Alle
weiteren Arbeiten müssen vom MAKITA Service übernommen werden.
Nur Original MAKITA Ersatzteile und Zubehör verwenden.
Bei Verwendung von nicht Original MAKITA Ersatzteilen und Zubehör ist
mit erhöhter Unfallgefahr zu rechnen. Bei Unfällen oder Schäden mit nicht
von MAKITA zugelassenen Ersatzteilen und Zubehör entfällt jegliche
Haftung.
Erste Hilfe
Für einen eventuell eintretenden Unfall sollte immer ein Verbandskasten
nach DIN 13164 am Arbeitsplatz vorhanden sein. Entnommenes Material
sofort wieder auffüllen.
Wenn Sie Hilfe anfordern, geben Sie folgende Angaben:
• wo es geschah
• was geschah
• wieviele Verletzte
• welche Verletzungsart
• wer meldet!
Verpackung
Ihr MAKITA Blasgerät befindet sich zum Schutz vor Transportschäden in
einem Karton.Kartonagen sind Rohstoffe und somit
wiederverwendungsfähig oder können dem Rohstoffkreislauf
(Altpapierverwertung) wieder zurückgeführt werden.
(10)
(12)
(11)
Seite: 41
42
EU-Konformitätserklärung
Der Unterzeichnete, der nachstehenden Hersteller bzw. Inverkehrbringer
Makita Corporation
3-11-8, Sumiyoshi-cho, Anjo, Aichi, JAPAN
(Hersteller)
sowie
Makita International Europe Ltd.
Michigan Drive, Tongwell, Milton Keynes, Bucks MK15 8JD, ENGLAND
(authorisierter Repräsentant in Europa)
vertritt, erklärt hiermit, daß das Produkt
Makita Blasgerät
Modell; BBX7600
in Übereinstimmung ist mit den Bestimmungen der nachstehenden EG-Richtlinie(n)
einschließlich aller zutreffenden Änderungen:
• Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für Maschinen 89/336/EWG,
abgeändert durch 93/68/EWG und in der Folge ersetzt durch 98/37/EG
• Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische
Verträglichkeit 89/336/EWG, abgeändert 92/31/EWG
und daß folgende Normen und/oder technische Spezifikationen zur Anwendung gelangt sind:
EN 292, EN 55012
Gemessene Lautstärke: 108 dB
Garantierte maximale Lautstärke: 110 dB
Diese Lautstärkepegel sind in Übereinstimmung mit der Richtlinie 2000/14/EC des europäischen Parlaments und des
Rates vom 8. Mai 200 gemessen worden.
Interne Fertigungskontrolle gemäß Anhang V der Richtlinie 2000/14/EC.
Tomoyasu Kato
Direktor
TECHNISCHE DATEN
Modell BBX7600
Gewicht (ohne Rohre) (kg) 10.2
Abmessungen (Länge ×Breite ×Höhe)(ohne Rohren) (mm) 350 × 430 × 495
Maximale Motordrehzahl (min-1
) 7,200
Leerlaufdrehzahl (min-1
) 2,800
Hubraum (cm3
) 75.6
Kraftstoff Normalbenzin
Kraftstofftankkapazität (L) 1.9
Motoröl
SAE 10-W-30-Öl der API-Klassifizierung, SF-Klasse oder höher
(für 4-Takt-Motoren)
Motorölvolumen (L) 0.22
Vergaser (Membranvergaser) WALBRO WYK
Zündsystem Zündspule
Zündkerze NGK CMR6A
Elektrodenabstand (mm) 0.7 - 0.8
Vibration gemäß ISO 22867 (m/s2
) 2.5
Schalldruckpegel Durchschnitt gemäß ISO 22868 dB(A) 98.5
Schallleistungspegel Durchschnitt gemäß ISO 22868 dB(A) 108
ANMERKUNG:
1. Verwenden Sie nur von MAKITA empfohlene Öle und Zündkerzen.
2. Die Spezifikation kann ohne Ankündigung geändert werden.
Seite: 42
43
TEILEBEZEICHNUNG
BEZEICHNUNG DER TEILE BEZEICHNUNG DER TEILE BEZEICHNUNG DER TEILE BEZEICHNUNG DER TEILE
1. Start/Stop-Schalter 8. Chokehebel 15. Kerzendeckel 22. Gebläserohr
2. Bediengriff 9. Starterhandgriff 16. Zündkerze 23. Ventilatordüse L=450
3. Gashebel 10. Kraftstofftank 17. Öldeckel 24. Schlauchband φ100
4. Feststellhebel für Gashebel 11. Kraftstofftankdeckel 18. Ölablassschraube 25. Schlauchband φ76
5. Kraftstoffpumpe(Primer) 12. Schalldämpfer 19. Krümmer 26. Ventilatordüse L=200
6. Abdeckhaube 13. Schulterriemen 20. Flexibles Rohr
7. Verschraubung 14. Luftansaugnetz 21. Schwenkrohr
Sonderzubehör
Seite: 43
44
MONTAGEANLEITUNG
Montage der Blasrohre
ACHTUNG : Bevor Sie Arbeiten am Blasgerät ausführen, schalten Sie
stets den Motor aus und ziehen Sie den Kerzenstecker von
der Zündkerze ab.
Tragen Sie stets Schutzhandschuhe!
ACHTUNG : Starten Sie das Blasgerät erst, wenn Sie es vollständig
zusammengebaut haben.
1. Das gerade Rohr mit dem Drehkopf (3) mit dem biegsamen Rohr (1)
verbinden und das Schlauchband φ76 (2) anziehen.
2. Den Bediengriff (4) am geraden Rohr mit dem Drehkopf anbringen und
die Klemmschraube (5) anziehen.
3. Das biegsame Rohr mit dem Kniestück (6) des Luftbesens verbinden
und das Schlauchband φ100 (7) anziehen.
4. Das gerade Rohr (8) mit dem Drehkopfrohr verbinden und das gerade
Rohr im Uhrzeigersinn drehen, um es zu verriegeln.
5. Prüfen, ob alle Klemmen fest angezogen sind.
(6) (7)
(5)
(4)
(1)
(2) (3)
(8)
Seite: 44
45
Den Schulterriemen anbringen
Anbringung
Den Schulterriemen am Blasgerät befestigen.
• Das Ende des Riemens wie in der Abbildung rechts dargestellt durch den
unteren Teil der Aufhängeöse führen. Das Ende des Riemens mit der
gefalteten Spitze sollte nach außen weisen. Anschließend das Ende des
Riemens zurück über die Aufhängeöse führen und das restliche Stück
Riemen durch die Schnalle (1) stecken. Die Schnalle anziehen, indem Sie
diese in die in der Abbildung gezeigten Pfeilrichtung zur Aufhängung
schieben, während Sie dabei gleichzeitig am Riemen in der entgegen
gesetzten Richtung ziehen.
• Nach Anbringung des Riemens die Schnalle an der Aufhängeöse
befestigen. Fest am Riemen ziehen, um sich zu vergewissern, dass der
Riemen sicher angebracht ist und sich nicht löst.
• Den Haken unten am Schulterriemen an dem Ring im Geräterahmen
befestigen.
• Achten Sie darauf, dass der Riemen nicht verdreht ist.
Achtung: Bitte achten Sie darauf, dass der Riemen mit dem gefalteten Ende
nach außen weisend angebracht ist. Wenn der Riemen mit dem
gefalteten Ende nach innen weisend angebracht ist, besteht die
Gefahr, dass sich der Riemen löst und somit zu einem Herabfallen
des Basgeräts führen könnte.
(1)
Karabinerhaken
Seite: 45
46
VOR ANLASSEN DES MOTORS
1. Motoröl prüfen und auffüllen
1) Befolgen Sie die folgende Prozedur wenn das Motoröl kalt ist, das heißt, wenn
das Blasgerät nicht gelaufen hat.
䊶 Inspektion: Das Blasgerät auf einer ebenen Oberfläche abstellen und den
Öldeckel entfernen. Prüfen Sie, dass der Ölstand zwischen den
oberen und unteren Ölstandsmarkierungen der Ölstandanzeige liegt.
Wenn der Ölstand unter die 100mL Marke fällt, bitte mit neuem Öl
auffüllen.
䊶Öl nachfüllen: Das Blasgerät auf einer ebene Fläche absetzen und den Öldeckel
abnehmen. Mit Öl bis zur oberen Ölstandsmarkierung auffüllen.
2) Durchschnittlich muss Öl etwa nach 20 Betriebsstunden nachgefüllt werden. Das
Intervall bis zum Nachfüllen von Öl entspricht in etwa der Betriebszeit, die nach
10 bis 15 mal Auftanken erreicht wird.
3) Bitte wechseln Sie das Öl immer dann, wenn es verschmutzt ist oder sich
dessen Farbe wesentlich ändert (bitte beziehen Sie sich hinsichtlich der
Prozedur und Häufigkeit des Ölwechsels auf S. 51.)
Empfohlenes Öl: Makita Originalöl oder API SAE10W-30 Öl der SF Qualität oder besser (4-Takt Motoröl für Autos)
Ölkapazität: ca. 0.22 l (220 ml)
Achtung
• Wenn das Blasgerät nicht aufrecht gelagert wird, könnte das Öl über die Ölstandsanzeige in den Motor fließen und so bei Prüfung des
Ölstands falsche Werte ergeben. Dies wiederum könnte dazu führen, das versehentlich zu viel Öl eingefüllt wird. Das Gerät immer
aufrecht lagern.
• Wenn der obere Ölstand überschritten wird, könnte dies zu einer Verschmutzung des Öls und der Entstehung von weißem Rauch führen,
wenn überschüssiges Öl verbrennt.
㩷
• Vor dem Öffnen des Öldeckels Schmutz und Ruß um den Einfüllstutzen herum abwischen.
• Den Öldeckel entfernen und auf eine saubere Oberfläche legen, so dass dieser nicht mit Sand, Schmutz oder anderen Fremdkörpern
verschmutzt wird. Diese Materialien könnten am Öldeckel anhaften und zu einer Verunreinigung des Motoröls führen, wenn nicht.
Sand, Schmutz oder anderen Fremdkörper enthaltendes schmutziges Öl kann auf Grund unzureichender Schmierung zu einem
übermäßigem Verschleiss und Störungen der Maschine führen.
Checkpoint Nr.1: Betrift Öldeckel beim Auffülen von Öl㩷
㩷
㩷
㩷
• Aus dem Blasgerät herausgelaufenes Öl kann dazu führen, dass das Motoröl schmutzig oder verunreinigt wird. Bitte wischen Sie
eventuell verschüttetes Öl ab, bevor Sie den Motor anlassen.
Checkpoint Nr.2: Wenn Öl beim Auffüllen verschüttet wird㩷
㩷
Ölstandsmarkierung
Maximum
Rest 100 mL
Minimum
Seite: 46
47
2. Tanken
Kraftstofflagerung
Verwenden Sie kein Benzin, das älter als 4 Wochen alt ist, auch wenn es in einem Spezialkanister an einem kühlen, schattigen Ort gelagert wurde.
Beachten Sie, dass Benzin in einem Tag verderben kann, falls der Kanister nicht verschlossen ist, oder zur Lagerung kein Spezialkanister verwendet
wird.
Kraftstofftyp
Der Motor wird mit einem 4-Takt-Motor betrieben. Verwenden Sie nur bleifreies Normalbenzin.
Vor dem Tanken Motor abstellen und abkühlen lassen!
Tanken
• Lösen Sie den Tankdeckel ein wenig, um den sich eventuell gebildeten Überdruck im Tank entweichen zu lassen.
• Entfernen Sie den Tankdeckel und füllen Sie Benzin ein. Neigen Sie das Gerät so, dass der Tankdeckel nach oben zeigt und füllen Sie den Tank
nie randvoll.
• Nach dem Auftanken, den Tankdeckel fest aufschrauben. Vergewissern Sie sich, dass keine Leckagen auftreten.
• Undichte oder beschädigte Tankdeckel sofort erneuern.
• Um einwandfreie Funktion des Tankdeckels zu gewärleisten, sollte dieser alle 2 bis 3 Jahre ausgetauscht werden.
WARNUNG
• Während der Kraftstoffbetankung müssen folgende Punkte besonders beachtet werden. Es besteht erhöhte Feuergefahr.
− Tanken Sie nicht in der Nähe von Feuerstellen. Halten Sie offene Flammen und Zigaretten fern.
− Stellen Sie den Motor ab und lassen Sie ihn abkühlen, bevor Sie Kraftstoff auffüllen.
− Öffnen Sie den Tankdeckel langsam und vorsichtig, der Kraftstofftank kann unter hohem Druck stehen.
− Geben Sie Acht, dass Kraftstoff nicht überläuft. Falls Kraftstoff überläuft, sorgfälltig abwischen.
− Das Betanken darf nur im Freien erfolgen.
• Der Umgang mit Kraftstoffen erfordert erhöhte Aufmerksamkeit.
− Mineralölprodukte, auch Öle, entfetten die Haut. Bei wiederholtem und längerem Kontakt trocknet die Haut aus. Folgen können
verschiedene Hauterkrankungen sein. Außerdem sind allergische Reaktionen bekannt. Augenkontakt mit Öl führt zu Reizungen. Bei
Augenkontakt sofort das betroffene Auge mit klarem Wasser spülen. Bei anhaltender Reizung sofort einen Arzt aufsuchen!
㩷
• Stellen Sie Gerät und Kanister an einem kühlen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
• Entleeren Sie den Kraftstofftank des Gerätes.
Lagerung㩷
㩷
㩷
㩷
• Verwenden Sie auf keinen Fall 2-Takt-Mischungen. Das dem Benzin beigemischte Motoröl verursacht übermäßige
Kohlenstoffablagerungen. Das kann zu mechanischen Problemen führen.
• Der Gebrauch von minderwertigem Benzin kann den Startvorgang erschweren oder unmöglich machen.
Kraftstoffhinweise㩷
㩷
㩷
㩷
Seite: 47
48
BETRIEB
1. Starten
WARNUNG
• Mindestens 3 Meter vom Tankplatz entfernen.
− Es besteht sonst Feuergefahr.
• Die Motorabgase sind sehr giftig. Starten Sie das Gerät nur an gut belüfteten Orten. Nicht in geschlossenen Räumen, im Tunnel oder einer
Grube starten.
− Das Einatmen von Motorabgasen in höheren Konzentrationen führt zu einer Abgasvergiftung.
• Bei ungewöhnlichen Geräuschen, Geruch oder Schwingung nach Starten, sofort den Motor abstellen und Uhrsache soweit beheben, wie es
diese Betriebsanleitung beschreibt.
− Der Gebrauch eines schadhaften Gerätes kann zum Unfall führen.
• Vergewissern Sie sich, dass der Motor abgestellt wird, wenn der EIN/AUS Schalter in Position O betätigt wird.
1) Bei kaltem Motor oder nach dem Tanken
(1) Stellen Sie das Gerät auf eine ebene Fläche.
(2) Stellen Sie den Start/Stop-Schalter auf Position I.
(3) Sicherstellen, dass der Feststellhebel in der Langsam-Stellung steht.
(4) Betätigen Sie die Kraftstoffpumpe(Primer) wiederholt, bis Benzin in der
Pumpe sichtbar wird (normalerweise sind dazu 7 bis 10
Pumpbewegungen notwendig).
࡮
Bei übermäßigem Pumpen wird das überflüssige Benzin in den
Benzintank zurückgeführt.
(5) Schieben Sie den Chokehebel ganz nach oben in Position
Geschlossen.
(6) Die Elementabdeckung mit der linken Hand halten, um zu verhindern,
dass sich die Maschine bewegt und diese dann in einer stabilen
Position abstellen.
(7) Ziehen Sie mit geringem Kraftaufwand am Startergriff, bis Sie einen
Widerstand spüren (Kompressionspunkt). Führen Sie dann den
Startergriff zurück und ziehen Sie diesmal schnell und kräftig daran.
࡮
Ziehen Sie das Starterseil nie in seiner vollen Länge aus dem
Gehäuse.
࡮
Lassen Sie den Startergriff nach dem Anreißen des Motors nicht sofort
los, sondern halten Sie den Griff in Ihrer Hand, bis er in seine
Ausgangsposition zurückgekehrt ist.
(8) Nachdem der Motor angesprungen ist, schieben Sie den Choke
stufenweise nach unten, bis der Motor aufgewärmt ist.
࡮
Schieben Sie den Choke stufenweise und achten Sie dabei auf das
Verhalten des Motors. Vergewissern Sie sich, dass der Choke
vollständig geöffnet ist, wenn der Motor warm ist und rund läuft.
࡮
Falls Sie bei kaltem Wetter oder bei einem Kaltstart nach dem Starten
des Motors denn Choke plötzlich vollständig öffnen, kann es
vorkommen, dass der Motor abstirbt.
(9) Geben Sie dem Motor 2-3 Minuten Aufwärmzeit.
(10) Wenn sich die Motordrehzahl stabilisiert und die Beschleunigung
durch Drücken des Gashebels gleichmäßig erfolgt, hat der Motor seine
Betriebstemperatur erreicht.
Kraftstoffpumpe(Primer)
Chokehebel
Geschlossen
(4)
(2)
Start/Stop-Schalter
(8)
(3)
Feststellhebel für Gashebel
Hohe Drehzahl
Niedrige Drehzahl
(9)
Offen
Seite: 48
49
2) Warmstart
(1) Stellen Sie das Gerät auf eine ebene Fläche.
(2) Betätigen Sie die Kraftstoffpumpe einige Male.
(3) Vergewissern Sie sich, dass der Chokehebel geöffnet ist.
(4) Die Elementabdeckung mit der linken Hand halten, um zu verhindern, dass sich die Maschine bewegt und diese dann in einer stabilen
Position abstellen.
(5) Ziehen Sie mit geringem Kraftaufwand am Startergriff, bis Sie einen Widerstand spüren (Kompressionspunkt). Führen Sie dann den
Startergriff zurück und ziehen Sie diesmal schnell und kräftig daran.
2. Ausschalten
1) Wenn der Feststellhebel für Gashebel in der Langsam-Stellung steht.
Gashebel loslassen und Start/Stop-Schalter in Position O schieben.
2) Wenn der Feststellhebel für Gashebel in einer anderen als der
Langsam-Stellung steht.
Den Feststellhebel für Gashebel in die Langsam-Stellung stellen, um
die Motordrehzahl zu reduzieren und den Start/Stop-Schalter auf "O"
stellen.
LEERLAUFEINSTELLUNG
Überprüfung der Leerlaufdrehzahl
Die Leerlaufdrehzahl sollte bei etwa 2800 U/min liegen.
• Verwenden Sie einen Kreuzschlitzschraubenzieher um, falls
notwendig, eine Einstellungen am Vergaser vorzunehmen.
• Um die Motordrehzahl zu erhöhen, drehen Sie die Einstellschraube
nach rechts und zum Verringern der Drehzahl drehen Sie die
Einstellschraube nach links.
ANMERKUNG
• Schieben Sie den Chokehebel nicht über die obere Position hinaus, andernfalls kann das Gerät beschädigt werden.
• Falls der Motor nach dem Anlaufen stehen bleibt oder bevor Sie den Chokehebel nach unten gedrückt haben, schieben Sie ihn in Position
“Öffen” und starten Sie den Motor erneut.
• Wird der Motor wiederholt gestartet, obwohl der Chokehebel in Position „Geschlossen“ steht, kommt es zum „Absaufen“ des Motors
(zuviel Kraftstoff ist in den Verbrennungsraum gelangt).
• Falls der Motor abgesoffen ist, nehmen die Zündkerze heraus und ziehen Sie einige Male schnell am Anwerfgriff, um so den
überschüssigen Kraftstoff aus dem Verbrennungsraum auszutreiben. Trocknen Sie die Zündkerzenelektrode.
• Kontrollieren Sie den Anschlag der Leerlaufschraube. Falls der Drosselklappenhebel nicht bis an den Anschlag zurückgeführt wird, wenn
der Gashebel losgelassen wird, überprüfen Sie den Bowdenzug auf Herausrutschen aus der Führung.
ACHTUNG
Neue Geräte werden mit korrekt eingestelltem Vergaser geliefert. Sollte trotzdem eine Neueinstellung notwendig sein, wenden Sie sich
bitte die nächste Vertrags-Kundendienststelle.
Start/Stop-Schalter
Feststellhebel für Gashebel
Vergaser
Einstellschraube
Hohe Drehzahl
Niedrige Drehzahl
Seite: 49
50
ARBEITEN
1. Schulterriemen einstellen
Den Schulterriemen auf eine Länge einstellen, die eine bequeme Arbeit mit
dem Blasgerät erlaubt.
Wie in der Abbildung dargestellt einstellen.
2. Einstellung des Bediengriffs
Schieben Sie den Bediengriff entlang des Schwenkrohrs in die für Sie
bequemste Stellung.
3. Blasgerätbetrieb
Den Gashebel bei der Bedienung des Blasgerätes so einstellen, dass der
Luftdruck für den Einsatzort und die Arbeitsbedingungen geeignet ist.
Schwach: für trockene Blätter und Gras
Stark: für Kies und Schmutz
Der Feststellhebel für Gashebel ermöglicht dem Bediener eine konstante
Drehzahl aufrecht zu erhalten, ohne das dabei der Gashebel betätigt werden
müsste.
Heben Sie den Feststellhebel für Gashebel an, um die
Motordrehzahl zu erhöhen und drücken den Hebel nach unten, um
die Drehzahl herabzusetzen.
Einstellung der Drehzahl bei Verwendung des Feststellhebel für Gashebel:
Drehzahl erhöhen:
䊶 Am Gashebel ziehen, um die Drehzahl zu erhöhen. Wenn der Gashebel
wieder losgelassen wird, kehrt die Drehzahl auf den Ausgangswert
zurück.
䊶 Eine Erhöhung der Drehzahl auf diese Art erhöht ebenfalls die
Kontrolleinstellungen. Der Feststellhebel für Gashebel gleichzeitig mit
angehoben, wenn am Gashebel gezogen wird, so dass eine neue
Kontrolleinstellung bei höherer Drehzahl beibehalten wird.
Drehzahl herabsetzen:
䊶 Den Gashebel in die Langsam-Stellung herunterdrücken.
Transport und Lagerung des Blasgeräts
Bitte achten Sie darauf, das Blasgerät beim Transport und der Lagerung
aufrecht zu halten. (Beziehen Sie sich hierzu auf die Abbildung rechts.)
Transport und der Lagerung des Blasgeräts in einer anderen als der
aufrechten Lage könnte dazu führen, das Öl in die Maschine läuft. Dies
wiederum könnte zu Öllecks und der Entstehung von weißem Rauch von
brennendem Öl führen, so dass auch die Luftfilter mit Öl verschmutzt
werden.
ACHTUNG
• Achten Sie darauf, beim Transport den Motor auszuschalten.
Hohe Drehzahl
Gashebel
Anziehen der Riemen Riemen lösen
Niedrige Drehzahl
Seite: 50
51
WARTUNGSARBEITEN!
!
㩷
㩷
㩷
㩷
1. Ölwechsel
Minderwertige Öle verkürzen die Lebensdauer des Gerätes beträchtlich. Vergewissern Sie sich über Alter und Qualität des verwendeten Öles.
㩷
Ölwechselinterwall: Erster Ölwechsel nach den ersten 20 Betriebsstunden, danach alle 50 Betriebsstunden.
Ölsorte: SAE 10W-30 Öl der API-Klassifizierung, Klasse SF oder höher (4-Takt Motoröl)
Ölwechsel
Bitte befolgen Sie die folgenden Schritte, wenn Sie das Öl wechseln.
(1) Das Blasgerät auf einer ebenen Oberfläche abstellen.
(2) Eine Ölauffangwanne unter die Ablassöffnung (1) stellen, um das
ablaufende Öl aufzufangen. Der Behälter sollte ein Fassungsvermögen
von mindestens 220 ml haben, um das gesamte Öl auffangen zu
können.
(3) Den Ölablassbolzen (2) lockern, um das Öl abfließen zu lassen. Achten
Sie dabei darauf, dass das Öl nicht auf den Benzintank oder andere
Maschinenteile fließt.
Vorsicht : Achten Sie darauf, nicht die Dichtung zu lockern
(Aluminiumscheibe) (3). Den Ölablassbolzen (2) an einen Ort
legen, an dem sich kein Schmutz darauf ansammelt.
(4) Den Öldeckel (4) entfernen. Entfernen des Öldeckels (4) erlaubt, das Öl
einfach ablaufen zu lassen.
Vorsicht : Achten Sie darauf, den Öldeckel (4) an einen Ort legen, an
dem sich kein Schmutz darauf ansammelt.
(5) Wenn der Ölstand beim Ablassen fällt, das Blasgerät zur Ablassseite
kippen, so dass das Öl vollständig ablaufen kann.
(6) Den Ölablassbolzen (2) erneut fest einsetzen, nachdem das Öl
vollständig abgelaufen ist. Wenn der Ölablassbolzen nicht richtig
befestigt wird, könnte dies zu Öllecks führen.
Vorsicht : Vergessen Sie nicht, die Dichtung (Aluminiumscheibe) (3)
wieder aufzusetzen, wenn Sie den Ölablassbolzen wieder
anbringen.
(7) Das Einfüllen von Öl wird auf die gleiche Weise vorgenommen, wie bei
der gesondert beschriebenen Prozedur für das Nachfüllen bei zu
niedrigem Ölstand. Öl immer durch die Öffnung unter dem Öldeckel
einfüllen.
(Vorgeschriebene Ölmenge: etwa 220 ml)
(8) Nach dem Auffüllen mit Öl den Öldeckel (4) wieder festziehen, um
Öllecks zu vermeiden.
ACHTUNG
• Vor jeder Wartungsarbeit, Motor abstellen und abkühlen lassen. Nehmen Sie den Kerzendeckel und die Zündkerze ab.
− Der Motor ist nach dem Abstellen sehr heiß. Es besteht Verbrennungsgefahr!
• Bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen, vergewissern Sie sich, dass alle Teile ordnungsgemäß montiert sind.
ACHTUNG
• Nach dem Abschalten des Gerätes, bleibt der Motor und das darin enthaltene Motoröl noch für eine geraume Zeit heiß. Um
Brandverletzungen zu vermeiden, warten Sie mit dem Ölwechsel, bis der Motor und das Motoröl sich vollständig abgekühlt haben. Bei
einem sofortigen Wechsel des Öls nach dem Abstellen des Motors, würden noch Restmengen im Leitungssystem verbleiben. Das kann
zu einer „Überfüllung“ der Ölmenge führen.
• Ein Überfüllen des Motors mit Motoröl kann zu Schäden am Gerät führen.
㩷
㩷
• Die Entsorgung von Altöl ist gesetzlichen Bestimmungen unterworfen, denen strikte Folge geleistet werden muss. Werfen Sie altes Öl
niemals zum gewöhnlichen Müll und gießen Sie Öl unter keinen Umständen in den Ausguss oder gar auf den Boden. Bei
Unklarheiten und Fragen bezüglich Altölentsorgung, wenden Sie sich bitte an die nächste Kundendienststelle.
• Beachten Sie, dass Öl auch bei Nichtgebrauch altert. Prüfen Sie ungebrauchtes Öl und ersetzen Sie es in regelmäßigen
Zeitabständen (alle 6 Monate).
Ölhinweise㩷
㩷
㩷
㩷
(1)
(2)
(3)
(4)
Seite: 51
52
2. Reinigung des Luftfilters
WARNUNG 㧦
㧦
㧦
㧦Kein offenes Feuer! Absolutes Rauchverbot!
Häufigkeit von Reinigung und Inspektion: täglich (alle 10 Betriebsstunden)
(1) Die Verschraubung lösen.
(2) Die Abdeckhaube für den Luftfilter entfernen.
(3) Den Luftfilter herausnehmen und eventuelle Verschmutzungen mit einer
Bürste beseitigen.
Bei diesem Teil handelt es sich um ein Trockenelement, dass nicht nass
werden sollte. Niemals mit Wasser waschen.
(4) Beschädigte oder sehr schmutzige Luftfilter durch Neue ersetzen.
Teilnr. 6676500201: Luftfilter
(5) Eventuell am Entfüftungsrohr anhaftendes Öl mit einem Lappen
abwischen.
(6) Den Luftfilter ins Filtergehäuse einsetzen.
(7) Die Abdeckhaube für den Luftfilter anbringen und die Verschraubung
festziehen.
㩷
3. Überprüfung der Zündkerze
(1) Öffnen und Schließen des Kerzedeckels
Drücken Sie auf die Zunge der Zündkerzenabdeckung, um diese zu
öffnen und schieben die Abdeckung dann in die in der rechtsstehenden
Abbildung mit "OPEN" gekennzeichnete Richtung.
Zum Schließen der Abdeckung diese in Richtung "CLOSE" schieben, bis
sie unter den vorspringenden Rändern der Zündkerzenabdeckung oben
auf der Motorabdeckung einrastet. Abschließend diese Zunge
hineindrücken.
(2) Zündkerze herausschrauben
Verwenden Sie den im Lieferumfang enthaltenen Kombischlüssel zum
Herausschrauben der Zündkerze.
(3) Zündkerze überprüfen
Der Abstand zwischen den Elektroden der Zündkerze (Siehe linke
Abbildung) muss 0,7 bis 0,8 mm betragen. Benutzen Sie eine
Fühlerleere, um den Abstand einzustellen.
Bei Ablagerungen an den Elektroden sind diese mit einer Drahtbürste zu
reinigen. Sind die Elektroden der Zündkerze abgebrannt, muss sie
ersetzt werden.
(4) Ersatzzündkerze
NGK-CMR6A.
ACHTUNG
• Bei hoher Staubeinwirkung muss der Luftfilter mehrmals täglich gereinigt werden.
• Wenn Sie den Luftfilter nicht sauber halten, kann dies zur Verschmutzung des Vergasers führen.
㩷 ACHTUNG
• Reinigen Sie Zündkerze und Zylinderkopf vor dem Ausbau der Zündkerzen,
und achten Sie bitte darauf, dass kein Schmutz oder Sand in den Zylinder
eindringt.
• Lassen Sie unbedingt den Motor vor dem Ausbau der Zündkerzen abkühlen,
das Gewinde im Zylinderkopf könnte sonst beschädigt werden.
• Bitte drehen sie die Zündkerzen korrekt in die Gewindebohrung ein. Schräges
Eindrehen führt zu Verkanten und beschädigt das Gewinde im Zylinderkopf.
Luftfilter
Verschraubung
Abdeckhaube
Entlüftungsrohr
Seitenelektrode (-)
Elektrodenspalt
0.7 - 0.8 mm
㩷
Seite: 52
53
4. Kraftstofffilter reinigen
• Der Filzfilter des Saugkopfes kann sich im Gebrauch zusetzen.
Verminderte Motorleistung ist die Folge.
• Überprüfen Sie den Kraftstofffilter regelmäßig wie folgt:
(1) Nehmen den Kraftstofftankdeckel ab. Entleeren Sie den Tank und
vergewissern Sie sich, dass keine Fremdkörper in den Tank gelangen
bzw. im Tank verbleiben.
(2) Ziehen Sie den Kraftstofffilter mit einem Drahthaken oder Spitzzange
durch die Tankverschlussöffnung heraus.
(3) Falls die Kraftstofffilteroberfläche schmutzig ist, reinigen Sie sie mit
Benzin. Beachten Sie die Umweltbedingungen, bei der Entsorgung des
verschmutzten Benzins. Lässt sich der Kraftstofffilter nicht mehr
reinigen, ersetzen Sie ihn durch einen Neuen.
(4) Füllen Sie neues Benzin in den Tank und verschließen Sie sorgfälltig
den Kraftstofftankdeckel.
Ersatz-Kraftstofffilter bekommen Sie im autorisierten Service Center.
5. Allgemeine Inspektion
• Ziehen Sie lose Schrauben und Muttern wieder an.
• Überprüfen Sie den Motor nach Öl- und Benzinlecks.
• Ersetzen Sie defekte Teile um sicheren Betrieb zu gewährleisten.
6. Reinigung
• Halten Sie den Motor immer sauber.
• Halten Sie die Kühlrippen des Motors immer frei von Staub und Schmutz.
Verstopfte Kühlrippen führen zu Überhitzung des Motors. Ein
Kolbenfresser kann die Folge sein.
• Die ausgestoßene Luft wird über den Luftansaugstutzen angesaugt. Wenn
der Luftfluss während des Betriebs abfällt, den Motor ausschalten und den
Luftansaugstutzen auf diesen eventuell versprerrende Gegenstände hin
inspizieren.
• Beachten Sie, dass es zu einer Überhitzung und Beschädigung des Motors
kommen kann, wenn derartige Verschmutzungen nicht beseitigt werden.
WARNUNG :
Das Blasgerät niemals ohne das Luftansaugnetz verwenden. Vor jedem
Einsatz prüfen, dass das Netz angebracht und nicht beschädigt ist.
7. Ersetzen von Dichtungen
Falls der Motor zerlegt wird, müssen beim Zusammenbau sämtliche Dichtungen durch Neue ersetzt werden.
Alle Einstellungs- und Wartungsarbeiten, die nicht in dieser Betriebsanleitung beschrieben werden, müssen von qualifiziertem Servicepersonal
ausgeführt werden.
LAGERUNG
㩷
Tank entleeren und Vergaser (Benzin-Leitungssystem) leerfahren:
(1) Nehmen Sie den Kraftstofftankdeckel ab. Entleeren Sie den Tank und
vergewissern Sie sich, dass keine Fremdkörper in den Tank gelangen
bzw. im Tank verbleiben.
(2) Ziehen Sie den Kraftstofffilter mit einem Drahthaken oder Spitzzange
durch die Tankverschlussöffnung heraus.
(3) Drücken Sie die Kraftstoffpumpe, bis kein Benzin mehr zu sehen ist.
Entleeren Sie anschließend den Tank erneut.
(4) Drücken Sie den Kraftstofffilter in den Tank und schrauben Sie den
Tankdeckel auf.
(5) Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn bis zum Stillstand laufen.
(6) Nehmen Sie die Zündkerze ab, und tropfen Sie mehrere Tropfen
Motoröl durch das Zündkerzenloch.
(7) Ziehen Sie den Startergriff, so dass sich das Motoröl im Zylinder
verbreitet. Setzen Sie die Zündkerze wieder ein.
(8) Zur Lagerung, stellen Sie das Gerät auf eine geeignete Unterlage.
(9) Restkraftstoff nur in gekennzeichneten und geprüften Benzinkanistern
aufbewahren.
WARNUNG
• Wenn Kraftstoff ausläuft, sofort Motor ausstellen und abkühlen lassen.
− Nach dem Abstellen des Motors ist dieser noch sehr heiß. Es besteht die Gefahr von Verbrennungen oder Feuer.
ACHTUNG
• Wird das Gerät für längere Zeit außer Betrieb gesetzt, muss der Tank entleert werden. Benzin-Leitungssystem muss leergefahren
werden. Bewahren Sie das Gerät an einem trockenen und sauberen Ort auf.
Kraftstofftankdeckel
Kraftstofffilter Schlauchklemme
Luftansaugnetz
Seite: 53
54
Fehlererkennung
Fehler System Zustand Ursache
Motor startet nicht oder nur
mit Schwierigkeiten
Zündsystem Zündfunke vorhanden Fehler in der Kraftstoffzufuhr oder in der Kompression,
mechanischer Defekt.
Kein Zündfunke START(I)/STOP(O)-Schalter in STOP-Stellung;
Verdrahtungsfehler oder Kurzschluss, Zündkerze oder
Kerzenstecker defekt, fehlerhaftes Zündmodul.
Kraftstoffzufuhr Benzintank voll Falsche Choke-Stellung, Vergaser defekt, Ansaugkopf
verschmutzt, Benzinleitung geknickt oder verstopft,
verschmutztes Benzin.
Kompression Keine Kompression beim
Durchziehen
Zylinderbodendichtung defekt, Kurbelwellendichtungen
beschädigt, Zylinder- oder Kolbenringe schadhaft, Dichtung
der Zündkerze ist defekt oder passt nicht.
Mechanischer Fehler Anlasser funktioniert nicht Defekte Rückholfeder, defekte Motorteile.
Probleme beim Warmstart Tank voll, Zündfunke
vorhanden
Vergaser verschmutzt (Vergaser reinigen lassen).
Motor startet, stirbt aber
gleich wieder ab
Kraftstoffzufuhr Tank voll Leerlauf schlecht eingestellt, Ansaugkopf oder Vergaser
verschmutzt.
Benzintank-Entlüftung defekt, Benzinleitung unterbrochen,
Kabel oder STOP(O)-Schalter fehlerhaft.
Unbefriedigende Leistung Mehrere Systeme
können gleichzeitig
betroffen sein
Verhalten des Motors im
Leerlauf unbefriedigend
Luftfilter verschmutzt, Vergaser verschmutzt,
Auspuffdämpfer verstopft, Zylinderauslass verstopft.
Operating time
Artikel
Vor
Inbetriebn
ahme
Nach
Schmierung
Täglich
(10 Std.)
30 Std. 50 Std. 200 Std.
Betriebsei
nstellung/
Pause
Siehe
Seite
Prüfen/Reinigen ٤ 46
Motoröl
Auswechseln ٤*1
51
Befestigungen
(Schrauben, Muttern)
Prüfen ٤ 53
Prüfen/Reinigen ٤ ̆
Benzintank
Entleeren ٤*3
53
Gashebel Funktionscheck ٤ ̆
Start/Stop-Schalter Funktionscheck ٤ 48
Leerlauf Prüfen/Einstellen ٤ 49
Luftfilter Reinigen ٤ 52
Zündkerzenstecker Prüfen ٤ 52
Kühlluftschacht Prüfen/Reinigen ٤ 53
Prüfen ٤ 53
Benzinleitung
Auswechseln ٧*2
̆
Benzinfilter Prüfen/Reinigen ٤ 53
Freiraum zwischen
Lufteinlass- und
Luftauslassventil
Einstellen
٧*2
̆
Ölleitung Prüfen ٧*2
̆
Motor überholen ٧*2
̆
Vergaser Restbenzin
aufbrauchen
٤*3
53
*1 Bei fabrikneuem Gerät: erster Ölwechsel nach 20 Betriebsstunden.
*2 Für den Jahresservice (oder nach 200 Betriebsstunden), wenden Sie sich an eine Vertrags-Kundendienststelle.
*3 Lassen Sie nach dem Entleeren des Benzintanks den Motor laufen, bis das Restbenzin im Vergaser aufgebraucht ist.
Seite: 54
55
STÖRUNGSSUCHE
Falls das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert, suchen Sie zuerst in der Liste unten nach möglichen Fehlerquellen und den entsprechenden
Maßnahmen zur Behebung der Störung. Führen Sie keine Wartungs- oder Reparaturarbeiten durch, die nicht ausdrücklich in dieser
Betriebsanleitung beschrieben sind. Für Reparaturen und periodischen Service wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder an eine
bevollmächtigte Kundendienststelle in Ihrer Nähe.
Störung Mögliche Ursache (Funktionsfehler) Maßnahme zur Behebung
Kraftstoffpumpe(Primer) wurde nicht betätigt. Drücken Sie 7 bis 10 mal auf die Pumpe und
versuchen Sie den Motor noch einmal zu starten.
Mit zu wenig Kraft am Starterseil gezogen. Kräftig ziehen.
Kein Benzin im Tank. Benzin nachfüllen.
Verstopfter Benzinfilter. Filter reinigen.
Geknickte Benzinleitung. Benzinleitung geradebiegen oder auswechseln.
Qualitätsverschlechterung beim Benzin. Minderwertiges Benzin erschwert den
Startvorgang. Tank entleeren und frisches Benzin
nachfüllen. (Empfohlene Verbrauchsdauer für
Benzin: ca. 1 Monat).
Übermäßige Benzinzufuhr. Stellen Sie den Gashebel auf mittlere bis hohe
Geschwindigkeit und ziehen Sie am Starterseil bis
der Motor anspringt.
Falls der Motor immer noch nicht anspringt,
entnehmen Sie die Zündkerze und trocknen Sie die
Elektroden mit einem Lappen.Schrauben Sie die
Zündkerze wieder ein und versuchen Sie noch
einmal, den Motor zu starten.
Kerzenstecker lose. Stecken Sie den Kerzenstecker richtig auf die
Zündkerze.
Schmutzige Zündkerze. Zündkerze reinigen.
Abnormaler Elektroden-Abstand. Abstand justieren
Andere Abnormitäten an der Zündkerze. Zündkerze auswechseln.
Vergaser funktioniert nicht richtig. Überprüfen und reparieren lassen.
Starterseil kann nicht gezogen werden. Überprüfen und reparieren lassen.
Motor springt nicht an.
Antriebssystem funktioniert nicht richtig. Überprüfen und reparieren lassen.
Motor unzureichend aufgewärmt. Folgen Sie den Anweisungen in der
Betriebsanleitung um den Motor genügend
aufzuwärmen.
Choke ist geschlossen, obwohl Motor warm ist. Choke öffnen.
Benzinfilter verstopft. Reinigen.
Luftfilter verstopft oder verschmutzt. Reinigen.
Vergaser funktioniert nicht richtig. Überprüfen und reparieren lassen.
Antriebssystem funktioniert nicht richtig. Überprüfen und reparieren lassen.
Motor stirbt nach dem Anlassen gleich
wieder ab.
Motors kann nicht beschleunigt werden.
Verbindungsstecker lose oder getrennt. Einstecken.
Elektrisches System funktioniert nicht richtig. Überprüfen und reparieren lassen.
Motor lässt sich nicht abstellen.
Gehen Sie wie folgt vor, falls der Motor bei Warmstart nicht anspringen will:
Überprüfen Sie zuerst alle möglichen Störungsursachen; drücken Sie, falls Sie nichts finden, den Gashebel zu etwa 1/3 und versuchen Sie den
Motor noch einmal zu starten.
Bei Leerlauf Choke schließen.

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Makita BBX7600

Stellen Sie eine Frage über das Makita BBX7600

Haben Sie eine Frage über das Makita BBX7600 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Makita BBX7600 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Makita BBX7600 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.