Bosch HBD431FH60 Bedienungsanleitung

Blättern Sie unten durch die Bedienungsanleitung von dem Bosch HBD431FH60. Alle Bedienungsanleitungen auf ManualsCat.com können komplett kostenlos eingesehen werden. Über die Schaltfläche "Selektieren Sie Ihre Sprache" können Sie auswählen in welcher Sprache Sie die Bedienungsanleitung ansehen möchten.

  • Marke: Bosch
  • Produkt: Anderes Küchengerät
  • Model/Name: HBD431FH60
  • Dateityp: PDF
  • Verfügbare Sprachen: Deutsch

Inhaltstabelle

Seite: 0
[de] Gebrauchsanleitung
Backofen
HBS233B.0
Seite: 2
de
3
Inhaltsverzeichnis
[de]Gebrauchsanleitung
8 Bestimmungsgemäßer Gebrauch. . . . . . . . . . . . 4
( Wichtige Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . 4
Generell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Halogenlampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
] Ursachen für Schäden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Generell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
7 Umweltschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Energiesparen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Umweltgerecht entsorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
* Gerät kennen lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Tasten und Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Heizarten und Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Temperatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Garraum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
_ Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Regelzubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Zubehör einschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Sonderzubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
K Vor dem ersten Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Erste Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Garraum und Zubehör reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . .11
1 Gerät bedienen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Gerät ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Heizart und Temperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . .12
Schnellaufheizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
O Zeitfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Dauer einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
Ende einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
Wecker einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
A Kindersicherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Aktivieren und deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
D Reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Geeignete Reinigungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Garraumflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
Gerät sauberhalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
p Gestelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Gestelle aus- und einhängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
q Gerätetür. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Türscheiben aus- und einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . .18
3 Störungen, was tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Störungen selbst beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Garraumlampe an der Decke auswechseln . . . . . . . .20
4 Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
E-Nummer und FD-Nummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
J Für Sie in unserem Kochstudio getestet . . . . . 21
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Kuchen und Gebäck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Aufläufe und Gratins. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Geflügel, Fleisch und Fisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Gemüse und Beilagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Desserts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Acrylamid in Lebensmitteln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Dörren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Einkochen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Teig gehen lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Auftauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Warmhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Prüfgerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
Produktinfo
Weitere Informationen zu Produkten, Zubehör,
Ersatzteilen und Services finden Sie im Internet:
www.bosch-home.com und Online-Shop: www.bosch-
eshop.com
Für Produktinformationen sowie Anwendungs- und
Bedienungsfragen berät Sie unser Bosch-Infoteam
unter Tel.: 089 69 339 339 (Mo-Fr: 8.00-18.00 Uhr) Nur
für Deutschland gültig.
Seite: 3
de Bestimmungsgemäßer Gebrauch
4
8Bestimmungsgemäßer
Gebrauch
BestimmungsgemäßerGebrauchDiese Anleitung sorgfältig lesen. Nur dann
können Sie Ihr Gerät sicher und richtig
bedienen. Die Gebrauchs- und
Montageanleitung für einen späteren
Gebrauch oder für Nachbesitzer aufbewahren.
Dieses Gerät ist nur für den Einbau bestimmt.
Spezielle Montageanleitung beachten.
Das Gerät nach dem Auspacken prüfen. Bei
einem Transportschaden nicht anschließen.
Nur ein konzessionierter Fachmann darf
Geräte ohne Stecker anschließen. Bei
Schäden durch falschen Anschluss besteht
kein Anspruch auf Garantie.
Dieses Gerät ist nur für den privaten Haushalt
und das häusliche Umfeld bestimmt. Das
Gerät nur zum Zubereiten von Speisen und
Getränken benutzen. Das Gerät während des
Betriebes beaufsichtigen. Das Gerät nur in
geschlossenen Räumen verwenden.
Dieses Gerät ist für eine Nutzung bis zu einer
Höhe von maximal 4000 Metern über dem
Meeresspiegel bestimmt.
Dieses Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren
und Personen mit reduzierten physischen,
sensorischen oder mentalen Fähigkeiten oder
Mangel an Erfahrung oder Wissen benutzt
werden, wenn sie von einer Person, die für
ihre Sicherheit verantwortlich ist, beaufsichtigt
oder von ihr bezüglich des sicheren
Gebrauchs des Gerätes unterwiesen wurden
und sie die daraus resultierenden Gefahren
verstanden haben.
Kinder dürfen nicht mit dem Gerät spielen.
Reinigung und Benutzer-Wartung dürfen nicht
durch Kinder durchgeführt werden, es sei
denn, sie sind 15 Jahre und älter und werden
beaufsichtigt.
Kinder jünger als 8 Jahre vom Gerät und der
Anschlussleitung fernhalten.
Zubehör immer richtig herum in den Garraum
schieben. ~ "Zubehör" auf Seite 9
(Wichtige
Sicherheitshinweise
WichtigeSicherheitshinweiseGenerell
:Warnung – Brandgefahr!
■ Im Garraum gelagerte, brennbare
Gegenstände können sich entzünden. Nie
brennbare Gegenstände im Garraum
aufbewahren. Nie die Gerätetür öffnen,
wenn Rauch im Gerät auftritt. Das Gerät
ausschalten und Netzstecker ziehen oder
Sicherung im Sicherungskasten
ausschalten.
Brandgefahr!
■ Lose Speisereste, Fett und Bratensaft
können sich entzünden. Vor dem Betrieb
grobe Verschmutzungen aus dem Garraum,
von den Heizelementen und vom Zubehör
entfernen.
Brandgefahr!
■ Beim Öffnen der Gerätetür entsteht ein
Luftzug. Backpapier kann die Heizelemente
berühren und sich entzünden. Nie
Backpapier beim Vorheizen unbefestigt auf
das Zubehör legen. Backpapier immer mit
einem Geschirr oder einer Backform
beschweren. Nur die benötigte Fläche mit
Backpapier auslegen. Backpapier darf nicht
über das Zubehör hinausstehen.
:Warnung – Verbrennungsgefahr!
■ Das Gerät wird sehr heiß. Nie die heißen
Garraum-Innenflächen oder Heizelemente
berühren. Das Gerät immer abkühlen
lassen. Kinder fernhalten.
Verbrennungsgefahr!
■ Zubehör oder Geschirr wird sehr heiß.
Heißes Zubehör oder Geschirr immer mit
Topflappen aus dem Garraum nehmen.
Verbrennungsgefahr!
■ Alkoholdämpfe können sich im heißen
Garraum entzünden. Nie Speisen mit
großen Mengen an hochprozentigen
alkoholischen Getränken zubereiten. Nur
kleine Mengen hochprozentiger Getränke
verwenden. Gerätetür vorsichtig öffnen.
:Warnung – Verbrühungsgefahr!
■ Die zugänglichen Teile werden im Betrieb
heiß. Nie die heißen Teile berühren. Kinder
fernhalten.
Verbrühungsgefahr!
■ Beim Öffnen der Gerätetür kann heißer
Dampf entweichen. Dampf ist je nach
Temperatur nicht sichtbar. Beim Öffnen
nicht zu nah am Gerät stehen. Gerätetür
vorsichtig öffnen. Kinder fernhalten.
Verbrühungsgefahr!
■ Durch Wasser im heißen Garraum kann
heißer Wasserdampf entstehen. Nie Wasser
in den heißen Garraum gießen.
Seite: 4
Ursachen für Schäden de
5
:Warnung – Verletzungsgefahr!
■ Zerkratztes Glas der Gerätetür kann
springen. Keinen Glasschaber, scharfe oder
scheuernde Reinigungsmittel benutzen.
Verletzungsgefahr!
■ Die Scharniere der Gerätetür bewegen sich
beim Öffnen und Schließen der Tür und Sie
können sich klemmen. Nicht in den Bereich
der Scharniere greifen.
:Warnung – Stromschlaggefahr!
■ Unsachgemäße Reparaturen sind
gefährlich. Nur ein von uns geschulter
Kundendienst-Techniker darf Reparaturen
durchführen und beschädigte
Anschlussleitungen austauschen. Ist das
Gerät defekt, Netzstecker ziehen oder
Sicherung im Sicherungskasten
ausschalten. Kundendienst rufen.
Stromschlaggefahr!
■ An heißen Geräteteilen kann die
Kabelisolierung von Elektrogeräten
schmelzen. Nie Anschlusskabel von
Elektrogeräten mit heißen Geräteteilen in
Kontakt bringen.
Stromschlaggefahr!
■ Eindringende Feuchtigkeit kann einen
Stromschlag verursachen. Keinen
Hochdruckreiniger oder Dampfreiniger
verwenden.
Stromschlaggefahr!
■ Ein defektes Gerät kann einen Stromschlag
verursachen. Nie ein defektes Gerät
einschalten. Netzstecker ziehen oder
Sicherung im Sicherungskasten
ausschalten. Kundendienst rufen.
:Warnung – Gefahr durch Magnetismus!
Im Bedienfeld oder den Bedienelementen sind
Permanentmagnete eingesetzt. Diese können
elektronische Implantate, z. B.
Herzschrittmacher oder Insulinpumpen,
beeinflussen. Als Träger von elektronischen
Implantaten 10 cm Mindestabstand zum
Bedienfeld einhalten.
Halogenlampe
:Warnung – Stromschlaggefahr!
Beim Auswechseln der Garraumlampe stehen
die Kontakte der Lampenfassung unter Strom.
Vor dem Auswechseln den Netzstecker ziehen
oder Sicherung im Sicherungskasten
ausschalten.
]Ursachen für Schäden
UrsachenfürSchädenGenerell
Achtung!
■ Zubehör, Folie, Backpapier oder Geschirr auf dem
Garraumboden: Kein Zubehör auf den
Garraumboden legen. Den Garraumboden nicht mit
Folie, egal welcher Art, oder Backpapier auslegen.
Kein Geschirr auf den Garraumboden stellen, wenn
eine Temperatur über 50 °C eingestellt ist. Es
entsteht ein Wärmestau. Die Back- und Bratzeiten
stimmen nicht mehr und das Email wird beschädigt.
■ Aluminiumfolie: Aluminiumfolie im Garraum darf
nicht in Kontakt mit der Türscheibe kommen. Es
können dauerhafte Verfärbungen an der Türscheibe
entstehen.
■ Wasser im heißen Garraum: Nie Wasser in den
heißen Garraum gießen. Es entsteht Wasserdampf.
Durch den Temperaturwechsel können
Emailschäden entstehen.
■ Feuchtigkeit im Garraum: Feuchtigkeit über längere
Zeit im Garraum kann zu Korrosion führen. Nach
dem Benutzen den Garraum trocknen lassen. Keine
feuchten Lebensmittel längere Zeit im
geschlossenen Garraum aufbewahren. Lagern Sie
keine Speisen im Garraum.
■ Auskühlen mit offener Gerätetür: Nach einem Betrieb
mit hohen Temperaturen den Garraum nur
geschlossen auskühlen lassen. Nichts in die
Gerätetür einklemmen. Auch wenn die Tür nur einen
Spalt breit offen ist, können benachbarte
Möbelfronten mit der Zeit beschädigt werden.
Nur nach einem Betrieb mit viel Feuchtigkeit den
Garraum geöffnet trocknen lassen.
■ Obstsaft: Das Backblech bei sehr saftigem
Obstkuchen nicht zu üppig belegen. Obstsaft, der
vom Backblech tropft hinterlässt Flecken, die nicht
mehr entfernt werden können. Wenn möglich, die
tiefere Universalpfanne verwenden.
■ Stark verschmutzte Dichtung: Wenn die Dichtung
stark verschmutzt ist, schließt die Gerätetür bei
Betrieb nicht mehr richtig. Die angrenzenden
Möbelfronten können beschädigt werden. Dichtung
immer sauber halten. ~ "Reinigen" auf Seite 15
■ Gerätetür als Sitz- oder Ablagefläche: Nicht auf die
Gerätetür stellen, setzen oder daran hängen. Kein
Geschirr oder Zubehör auf der Gerätetür abstellen.
■ Zubehör einschieben: Je nach Gerätetyp kann
Zubehör die Türscheibe beim Schließen der
Gerätetür zerkratzen. Zubehör immer bis zum
Anschlag in den Garraum schieben.
■ Gerät transportieren: Gerät nicht am Türgriff tragen
oder halten. Der Türgriff hält das Gewicht des
Gerätes nicht aus und kann abbrechen.
Seite: 5
de Umweltschutz
6
7Umweltschutz
UmweltschutzIhr neues Gerät ist besonders energieeffizient. Hier
erhalten Sie Tipps, wie Sie beim Umgang mit Ihrem
Gerät noch mehr Energie sparen können und wie Sie
das Gerät richtig entsorgen.
Energiesparen
■ Heizen Sie das Gerät nur dann vor, wenn es im
Rezept oder in den Tabellen der Gebrauchsanleitung
angegeben ist.
■ Lassen Sie gefrorene Lebensmittel auftauen, bevor
Sie diese in den Garraum geben.
■ Verwenden Sie dunkle, schwarz lackierte oder
emaillierte Backformen. Sie nehmen die Hitze
besonders gut auf.
■ Entfernen Sie nicht benötigtes Zubehör aus dem
Garraum.
■ Öffnen Sie die Gerätetür während dem Betrieb
möglichst selten.
■ Mehrere Kuchen backen Sie am besten
nacheinander. Der Garraum ist noch warm. Dadurch
verkürzt sich die Backzeit für den zweiten Kuchen.
Sie können auch 2 Kastenformen nebeneinander in
den Garraum geben.
■ Bei längeren Garzeiten können Sie das Gerät
10 Minuten vor Ende der Garzeit ausschalten und
die Restwärme zum Fertiggaren nutzen.
Umweltgerecht entsorgen
Entsorgen Sie die Verpackung umweltgerecht.
Dieses Gerät ist entsprechend der
europäischen Richtlinie 2012/19/EU über
Elektro- und Elektronikaltgeräte (waste
electrical and electronic equipment - WEEE)
gekennzeichnet.
Die Richtlinie gibt den Rahmen für eine EU-weit
gültige Rücknahme und Verwertung der
Altgeräte vor.
Seite: 6
Gerät kennen lernen de
7
*Gerät kennen lernen
GerätkennenlernenIn diesem Kapitel erklären wir Ihnen die Anzeigen und
Bedienelemente. Außerdem lernen Sie die
verschiedenen Funktionen Ihres Gerätes kennen.
Hinweis: Je nach Gerätetyp sind Abweichungen in den
Farben und Einzelheiten möglich.
Bedienfeld
Über das Bedienfeld stellen Sie die verschiedenen
Funktionen Ihres Gerätes ein. Hier sehen Sie eine
Übersicht über das Bedienfeld und die Anordnung der
Bedienelemente.
Hinweis: Bei manchen Geräten sind die Schaltergriffe
versenkbar. Zum Ein- und Ausrasten drücken Sie in der
Nullstellung auf den Schaltergriff.
Tasten und Display
Mit den Tasten können Sie verschiedene
Zusatzfunktionen Ihres Gerätes einstellen. Im Display
sehen Sie die Werte dazu.
--------
Display
Der Wert, der gerade einstellbar ist oder abläuft, steht
im Display im Vordergrund.
Um die einzelnen Zeitfunktionen zu nutzen, tippen Sie
mehrfach auf die Taste v. Es leuchtet das jeweilige
Symbol, dessen Wert gerade im Vordergrund ist.







( Tasten und Display
Die Tasten sind Touch-Felder, unter denen
Sensoren liegen. Tippen Sie nur auf das Symbol,
um die Funktion auszuwählen.
Das Display zeigt Symbole aktiver Funktionen und
die Zeitfunktionen an.
0 Funktionswähler
Mit dem Funktionswähler stellen Sie die Heizart
oder weitere Funktionen ein.
Den Funktionswähler können Sie von der
Nullstellung aus nach links oder rechts drehen.
8 Temperaturwähler
Mit dem Temperaturwähler stellen Sie die
Temperatur zur Heizart ein oder wählen die
Einstellung für weitere Funktionen.
Den Temperaturwähler können Sie von der
Nullstellung aus nur nach rechts drehen, bis zum
Anschlag. Nicht darüber hinaus.
Symbol Bedeutung
\ Zeitfunktionen Wecker Q, Dauer x, Ende y und
Uhrzeit auswählen, durch mehrfaches
Antippen.
Kindersicherung Backofen-Funktionen am Bedienfeld
sperren und entsperren, durch ca.
4 Sekunden langes Drücken.
A
@
Minus
Plus
Einstellwerte veringern.
Einstellwerte erhöhen.
Seite: 7
de Gerät kennen lernen
8
Heizarten und Funktionen
Mit dem Funktionswähler stellen Sie die Heizarten und
weitere Funktionen ein.
Damit Sie immer die richtige Heizart für Ihr Gericht
finden, erklären wir Ihnen hier die Unterschiede und
Anwendungsbereiche.
--------
Weitere Funktionen
Ihr neuer Backofen bietet Ihnen noch weitere
Funktionen, die wir Ihnen hier kurz erklären.
--------
Temperatur
Die Temperatur im Garraum stellen Sie mit dem
Temperaturwähler ein. Außerdem werden damit die
Stufen für weitere Funktionen gewählt.
Bei sehr hohen Temperaturen senkt das Gerät nach
längerer Zeit die Temperatur etwas ab.
--------
Temperaturanzeige
Wenn das Gerät heizt, leuchtet im Display das
Symbol p. In den Heizpausen erlischt es.
Wenn Sie vorheizen, ist der optimale Zeitpunkt zum
Einschieben Ihrer Speise erreicht, sobald das Symbol
das erste Mal erlischt.
Hinweis: Durch thermische Trägheit kann sich die
angezeigte Temperatur von der tatsächlichen
Temperatur im Garraum etwas unterscheiden.
Heizart Verwendung
< 3D-Heißluft Zum Backen und Braten auf einer oder mehreren Ebenen.
Der Ventilator verteilt die Hitze des Ringheizkörpers in der Rückwand gleichmäßig im Gar-
raum.
6 Sanfte Heißluft Eine intelligente Heizart für die schonende Zubereitung von Fleisch, Fisch und Gebäck.
Das Gerät regelt optimal die Energiezufuhr in den Garraum. Das Gargut wird phasenweise
mit Restwärme zubereitet. So bleibt es saftiger und bräunt weniger. Je nach Zubereitung
und Lebensmittel kann Energie gespart werden.
Die Heizart wird zur Ermittlung der Energieeffizienzklasse verwendet.
( Grill, große Fläche Zum Grillen von flachem Grillgut wie Steaks, Würstchen oder Toast und zum Gratinieren.
Die ganze Fläche unter dem Grillheizkörper wird heiß.
7 Umluftgrillen Zum Braten von Geflügel, ganzem Fisch und größeren Fleischstücken.
Der Grillheizkörper und der Ventilator schalten sich abwechselnd ein und aus. Der Ventila-
tor wirbelt die heiße Luft um die Speise.
% Ober-/Unterhitze Zum traditionellen Backen und Braten auf einer Ebene. Besonders geeignet für Kuchen
mit saftigem Belag.
Die Hitze kommt gleichmäßig von oben und unten.
Funktion Verwendung
F Schnellaufheizen Garraum schnell vorheizen, ohne Zubehör.
^ Garraumbeleuchtung Garraumbeleuchtung einschalten, ohne Funktion.
Erleichtert Ihnen z. B. das Reinigen des Garraums.
Position Bedeutung
Ú Nullstellung Das Gerät heizt nicht.
50-275 Temperaturbe-
reich
Die einstellbare Temperatur im Gar-
raum in °C.
1, 2, 3
oder
I, II, III
Grillstufen Die einstellbaren Stufen für Grill,
große Fläche ( und kleine
Fläche * (je nach Gerätetyp).
Stufe 1 = schwach
Stufe 2 = mittel
Stufe 3 = stark
Seite: 8
Zubehör de
9
Garraum
Verschiedene Funktionen im Garraum erleichtern den
Betrieb Ihres Gerätes. So wird z. B. der Garraum
großflächig ausgeleuchtet und ein Kühlgebläse schützt
das Gerät vor Überhitzung.
Gerätetür öffnen
Wenn Sie während eines laufenden Betriebs die
Gerätetür öffnen, läuft der Betrieb weiter.
Garraumbeleuchtung
Bei den meisten Heizarten und Funktionen ist die
Garraumbeleuchtung während des Betriebs an. Beim
Beenden des Betriebs mit dem Funktionswähler
schaltet sie aus.
Mit der Stellung Garraumbeleuchtung am
Funktionswähler, können Sie die Beleuchtung ohne
Heizung einschalten. Das hilft Ihnen z. B. bei der
Reinigung Ihres Gerätes.
Kühlgebläse
Das Kühlgebläse schaltet sich bei Bedarf ein und aus.
Die warme Luft entweicht über der Tür.
Achtung!
Die Lüftungsschlitze nicht abdecken. Das Gerät
überhitzt sonst.
Damit nach einem Betrieb der Garraum schneller
abkühlt, läuft das Kühlgebläse eine bestimmte Zeit
nach.
_Zubehör
ZubehörIhrem Gerät liegt diverses Zubehör bei. Hier erhalten
Sie einen Überblick über das mitgelieferte Zubehör und
dessen richtige Verwendung.
Regelzubehör
Je nach Gerätetyp kann das mitgelieferte Zubehör
unterschiedlich sein.
--------
Verwenden Sie nur Originalzubehör. Es ist speziell auf
Ihr Gerät abgestimmt.
Zubehör können Sie beim Kundendienst, im
Fachhandel oder im Internet nachkaufen.
Hinweis: Wenn das Zubehör heiß wird, kann es sich
verformen. Das hat keinen Einfluss auf die Funktion.
Sobald es wieder abkühlt, verschwindet die
Verformung.
Zubehör einschieben
Der Garraum hat 5 Einschubhöhen. Die Einschubhöhen
werden von unten nach oben gezählt.
Am Garraum ist die oberste Einschubhöhe bei
manchen Geräten mit einem Grillsymbol
gekennzeichnet.
Rost
Für Geschirr, Kuchen- und Auflauffor-
men.
Für Braten und Grillstücke und Tiefkühl-
gerichte.
Universalpfanne
Für saftige Kuchen, Gebäck, Tiefkühlge-
richte und große Braten.
Sie kann als Fett-Auffanggefäß verwen-
det werden, wenn Sie direkt auf dem
Rost grillen.
Zwei Universalpfannen, schmales
Format
Für saftige Kuchen, Gebäck und Tief-
kühlgerichte.
Die Universalpfannen (auch einzeln) in
den Garraum schieben wie abgebildet.
Die Universalpfannen nicht mit den
Klipp Auszügen verwenden und nicht
auf den Rost stellen.
5
4
3
2
1
Seite: 9
de Zubehör
10
Das Zubehör immer zwischen die beiden
Führungsstäbe einer Einschubhöhe schieben.
Etwa bis zur Hälfte kann das Zubehör herausgezogen
werden, ohne dass es kippt.
Hinweise
■ Achten Sie darauf, dass Sie das Zubehör immer
richtig herum in den Garraum schieben.
■ Schieben Sie das Zubehör immer vollständig in den
Garraum, sodass es die Gerätetür nicht berührt.
■ Nehmen Sie Zubehör, das Sie während des Betriebs
nicht brauchen aus dem Garraum.
Rastfunktion
Das Zubehör kann etwa bis zur Hälfte herausgezogen
werden, bis es einrastet. Die Rastfunktion verhindert
das Kippen des Zubehörs beim Herausziehen. Das
Zubehör muss richtig in den Garraum eingeschoben
werden, damit der Kippschutz funktioniert.
Achten Sie beim Einschieben des Rostes darauf, dass
die Rastnase ‚ hinten ist und nach unten zeigt. Die
offene Seite muss zur Gerätetür und die Krümmung
nach unten ¾ zeigen.
Achten Sie beim Einschieben von Blechen darauf, dass
die Rastnase ‚ hinten ist und nach unten zeigt. Die
Abschrägung des Zubehörs ƒ muss vorne zur
Gerätetür zeigen.
Beispiel im Bild: Universalpfanne
Zubehör kombinieren
Sie können den Rost gleichzeitig mit der
Universalpfanne einschieben, um abtropfende
Flüssigkeiten aufzufangen.
Achten Sie beim Auflegen des Rostes darauf, dass
beide Abstandshalter ‚ auf dem hinteren Rand stehen.
Beim Einschieben der Universalpfanne ist der Rost über
dem oberen Führungsstab der Einschubhöhe.
Beispiel im Bild: Universalpfanne
Sonderzubehör
Sonderzubehör können Sie beim Kundendienst, im
Fachhandel oder im Internet kaufen. Ein umfangreiches
Angebot zu Ihrem Gerät finden Sie in unseren
Prospekten oder im Internet.
Die Verfügbarkeit und Online-Bestellmöglichkeit ist
international verschieden. Bitte sehen Sie in Ihren
Verkaufsunterlagen nach.
Hinweis: Es passt nicht jedes Sonderzubehör zu jedem
Gerät. Bitte geben Sie beim Kauf immer die genaue
Bezeichnung (E-Nr.) Ihres Gerätes an.
~ "Kundendienst" auf Seite 21
D
D
D
D
E
Sonderzubehör
Rost
Für Geschirr, Kuchen- und Auflaufformen und für Braten und Grillstü-
cke.
Backblech
Für Blechkuchen und Kleingebäck.
Universalpfanne
Für saftige Kuchen, Gebäck, Tiefkühlgerichte und große Braten.
Sie kann als Fett-Auffanggefäß verwendet werden, wenn Sie direkt
auf dem Rost grillen.
Einlegerost
Für Fleisch, Geflügel und Fisch.
Zum Einlegen in die Universalpfanne, um abtropfendes Fett und
Fleischsaft aufzufangen.
Universalpfanne, antihaft-beschichtet
Für saftige Kuchen, Gebäck, Tiefkühlgerichte und große Braten.
Gebäck und Braten lösen sich leichter von der Universalpfanne.
Backblech, antihaft-beschichtet
Für Blechkuchen und Kleingebäck.
Das Gebäck löst sich leichter vom Backblech.
Zwei Universalpfannen, schmales Format
Für saftige Kuchen, Gebäck und Tiefkühlgerichte.
Die Universalpfannen nicht mit den Klipp Auszügen verwenden und
nicht auf den Rost stellen.
Profi-Pfanne
Für die Zubereitung von großen Mengen. Ideal geeignet z. B. auch für
Moussaka.
Profi-Pfanne mit Einlegerost
Für die Zubereitung von großen Mengen.
Deckel für die Profi-Pfanne
Der Deckel macht die Profi-Pfanne zum Profi-Bräter.
D
D
D
Seite: 10
Vor dem ersten Gebrauch de
11
--------
KVor dem ersten Gebrauch
VordemerstenGebrauchBevor Sie Ihr neues Gerät benutzen können, müssen
Sie einige Einstellungen vornehmen. Reinigen Sie den
Garraum und das Zubehör.
Erste Inbetriebnahme
Nach dem Stromanschluss erscheint im Display die
Uhrzeit. Stellen Sie aktuelle Uhrzeit ein.
Uhrzeit einstellen
Achten Sie darauf, dass der Funktionswähler auf der
Nullstellung ist.
Die Uhrzeit startet bei “12:00 Uhr”.
1. Mit Taste A oder @ die Uhrzeit einstellen.
2. Zum Bestätigen auf Taste v tippen.
Im Display wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt.
Garraum und Zubehör reinigen
Bevor Sie zum ersten Mal mit dem Gerät Speisen
zubereiten, reinigen Sie den Garraum und das Zubehör.
Garraum reinigen
Um den Neugeruch zu beseitigen, heizen Sie den
leeren, geschlossenen Garraum auf.
Achten Sie darauf, dass keine Verpackungsreste wie
z. B. Styroporkügelchen im Garraum sind und entfernen
Sie Klebeband im oder am Gerät. Wischen Sie vor dem
Aufheizen die glatten Flächen im Garraum mit einem
weichen, feuchten Tuch ab. Lüften Sie die Küche
solange das Gerät heizt.
Nehmen Sie die angegebenen Einstellungen vor. Wie
Sie Heizart und Temperatur einstellen erfahren Sie im
nachfolgenden Kapitel. ~ "Gerät bedienen"
auf Seite 12
Schalten Sie das Gerät nach der angegeben Dauer aus.
Wenn der Garraum abgekühlt ist, reinigen Sie die
glatten Flächen mit Spüllauge und einem Spültuch.
Zubehör reinigen
Reinigen Sie das Zubehör gründlich mit Spüllauge und
einem Spültuch oder einer weichen Bürste.
Pizzablech
Für Pizza und große runde Kuchen.
Grillblech
Zum Grillen anstelle des Rostes oder als Spritzschutz. Nur in der Uni-
versalpfanne verwenden.
Backstein
Für selbstgemachtes Brot, Brötchen und Pizza, die einen knusprigen
Boden erhalten sollen.
Der Backstein muss auf die empfohlene Temperatur vorgeheizt wer-
den.
Glasbräter
Für Schmorgerichte und Aufläufe.
Glasschale
Für große Braten, saftige Kuchen und Aufläufe.
Glaspfanne
Für Aufläufe, Gemüsegerichte und Gebäck.
Klipp Auszug
Die Auszugsschienen können in jeder Höhe verwendet werden. Es
können soviele Auszüge angebracht werden, wie freie Ebenen vor-
handen sind.
Auszugssystem 1-fach
Mit den Auszugsschienen in Höhe 2 können Sie das Zubehör weiter
herausziehen, ohne dass es kippt.
Auszugssystem 2-fach
Mit den Auszugsschienen in Höhe 2 und 3 können Sie das Zubehör
weiter herausziehen, ohne dass es kippt.
Auszugssystem 3-fach
Mit den Auszugsschienen in Höhe 1, 2 und 3 können Sie das Zubehör
weiter herausziehen, ohne dass es kippt.
Einstellungen
Heizart Ober-/Unterhitze %
Temperatur 240 °C
Dauer 1 Stunde
Seite: 11
de Gerät bedienen
12
1Gerät bedienen
GerätbedienenDie Bedienelemente und ihre Funktionsweise haben
Sie bereits kennen gelernt. Nun erklären wir Ihnen, wie
Sie Ihr Gerät einstellen.
Gerät ein- und ausschalten
Der Funktionswähler schaltet das Gerät ein und aus.
Sobald Sie ihn in eine Position außerhalb der
Nullstellung drehen, ist das Gerät eingeschaltet. Zum
Ausschalten des Gerätes den Funktionswähler immer
auf die Nullstellung drehen.
Heizart und Temperatur einstellen
Mit Funktions- und Temperaturwähler stellen Sie ganz
einfach Ihr Gerät ein. Welche Heizart für welches
Gericht am besten geeignet ist, sehen Sie am Anfang
der Gebrauchsanleitung. ~ "Gerät kennen lernen"
auf Seite 7
Beispiel im Bild: Ober-/Unterhitze % bei 190 °C.
1. Mit dem Funktionswähler die Heizart einstellen.
2. Mit dem Temperaturwähler die Temperatur oder
Grillstufe einstellen.
Nach einigen Sekunden beginnt das Gerät zu heizen.
Wenn Ihr Gericht fertig ist, schalten Sie das Gerät aus,
indem Sie den Funktionswähler auf die Nullstellung
drehen.
Hinweis: Sie können am Gerät auch Dauer und Ende
für den Betrieb einstellen. ~ "Zeitfunktionen"
auf Seite 13
Ändern
Sie können Heizart und Temperatur jederzeit mit dem
jeweiligen Wähler ändern.
Schnellaufheizen
Mit dem Schnellaufheizen können Sie die Aufheizdauer
verkürzen.
Verwenden Sie danach am besten:
■ < 3D-Heißluft
■ % Ober-/Unterhitze
Verwenden Sie Schnellaufheizen nur bei eingestellten
Temperaturen über 100 °C.
Damit Sie ein gleichmäßiges Garergebnis erhalten,
geben Sie Ihr Gericht erst in den Garraum, wenn das
Schnellaufheizen beendet ist.
1. Funktionswähler auf F stellen.
2. Mit dem Temperaturwähler die Temperatur
einstellen.
Nach wenigen Sekunden beginnt der Backofen zu
heizen.
Wenn das Schnellaufheizen beendet ist, ertönt ein
Signal. Geben Sie Ihr Gericht in den Garraum.

ƒ&
Seite: 12
Zeitfunktionen de
13
OZeitfunktionen
ZeitfunktionenIhr Gerät verfügt über verschiedene Zeitfunktionen.
Erst nach dem Einstellen einer Heizart, können Sie die
Dauer mit der Taste v aufrufen. Nach dem Einstellen
einer Dauer ist die Endezeit ist abrufbar.
Nach Ablauf einer Dauer oder Weckerzeit ertönt ein
Signal. Sie können das Signal vorzeitig beenden, indem
Sie auf die Taste v tippen.
Dauer einstellen
Die Gardauer für Ihr Gericht können Sie am Gerät
einstellen. So wird die Gardauer nicht ungewollt
überschritten und Sie müssen andere Arbeiten nicht
unterbrechen, um den Betrieb zu beenden.
Maximal sind 23 Stunden und 59 Minuten einstellbar.
Bis zu einer Stunde lässt sich die Dauer in
Minutenschritten einstellen, danach in
5-Minutenschritten.
Je nachdem auf welche Taste Sie zuerst tippen, beginnt
die Dauer bei einem anderen Vorschlagswert:
10 Minuten bei Taste A und 30 Minuten bei Taste @.
Beispiel im Bild: Dauer 45 Minuten.
1. Heizart und Temperatur oder Stufe einstellen.
2. Zweimal auf Taste v tippen.
Im Display ist die Dauer x markiert.
3. Mit Taste A oder @ die Dauer einstellen.
Nach wenigen Sekunden beginnt das Gerät zu heizen.
Im Display läuft die Dauer ab.
Dauer ist abgelaufen
Ein Signal ertönt. Das Gerät hört auf zu heizen. Im
Display steht die Dauer auf null.
Sobald das Signal beendet ist, können Sie mit Taste @
erneut eine Dauer einstellen.
Wenn ihr Gericht fertig ist, schalten Sie das Gerät aus,
indem Sie den Funktionswähler auf die Nullstellung
drehen.
Ändern und abbrechen
Mit Taste A oder @ können Sie die Dauer jederzeit
ändern. Nach wenigen Sekunden wird die Änderung
übernommen.
Zum Abbrechen stellen Sie mit Taste A die Dauer ganz
auf Null zurück. Das Gerät heizt ohne Dauer weiter.
Ende einstellen
Die Uhrzeit, zu der die Dauer endet, können Sie
verschieben. Sie können z. B. morgens Ihr Gericht in
den Garraum geben und so einstellen, dass es mittags
fertig ist.
Hinweise
■ Achten Sie darauf, dass Lebensmittel nicht zu lange
im Garraum stehen und verderben.
■ Stellen Sie ein Ende nicht mehr ein, wenn der
Betrieb bereits gestartet war. Das Garergebnis
würde nicht mehr stimmen.
Das Ende der Dauer kann maximal um 23 Stunden und
59 Minuten nach hinten verschoben werden.
Zeitfunktion Verwendung
x Dauer Nach Ablauf einer eingestellten Dauer been-
det das Gerät automatisch den Betrieb.
y Ende Geben Sie die Dauer und eine gewünschte
Endezeit ein. Das Gerät startet automatisch,
so dass der Betrieb zur gewünschten Uhrzeit
beendet ist.
Q Wecker Der Wecker funktioniert wie eine Eieruhr. Er
läuft unabhängig vom Betrieb und beeinflusst
das Gerät nicht.
v Uhrzeit Solange keine andere Funktion im Vorder-
grund läuft, zeigt Ihnen das Gerät die Uhrzeit
im Display an.
[
Seite: 13
de Zeitfunktionen
14
Beispiel im Bild: Es ist 10:30 Uhr, die eingestellte Dauer
beträgt 45 Minuten und das Gericht soll um 12:30 Uhr
fertig sein.
1. Heizart und Temperatur oder Stufe einstellen.
2. Zweimal auf Taste v tippen und mit Taste A oder @
die Dauer einstellen.
3. Erneut einmal auf Taste v tippen.
Im Display ist die Endezeit y markiert.
4. Mit Taste @ oder A das Ende auf später
verschieben.
Nach wenigen Sekunden übernimmt das Gerät die
Einstellungen. Im Display steht die Endezeit. Sobald das
Gerät startet, läuft die Dauer ab.
Dauer ist abgelaufen
Ein Signal ertönt. Das Gerät hört auf zu heizen. Im
Display steht die Dauer auf null.
Sobald das Signal beendet ist, können Sie mit Taste @
erneut eine Dauer einstellen.
Wenn ihr Gericht fertig ist, schalten Sie das Gerät aus,
indem Sie den Funktionswähler auf die Nullstellung
drehen.
Ändern und abbrechen
Mit Taste A oder @ können Sie die Endezeit ändern.
Nach wenigen Sekunden wird die Änderung
übernommen. Die Endezeit ist nicht mehr änderbar,
wenn die Dauer bereits abläuft. Das Garergebnis würde
nicht mehr stimmen.
Zum Abbrechen stellen Sie mit Taste A die Endezeit
ganz zurück auf die aktuelle Uhrzeit plus Dauer. Das
Gerät beginnt zu heizen und die Dauer läuft ab.
Wecker einstellen
Den Wecker können Sie bei ein- oder ausgeschaltetem
Gerät verwenden. Es darf jedoch keine Dauer oder
Endezeit eingestellt sein.
Maximal sind 23 Stunden und 59 Minuten einstellbar.
Bis 10 Minuten lässt sich die Weckerzeit in 30-
Sekunden-Schritten einstellen. Danach werden die
Zeitschritte größer, je höher der Wert ist.
Je nachdem auf welche Taste Sie zuerst tippen, beginnt
die die Weckerzeit bei einem anderen Vorschlagswert:
5 Minuten bei Taste A und 10 Minuten bei Taste @.
1. Auf Taste v tippen, bis das Weckersymbol Q
markiert ist.
2. Mit Taste A oder @ die Weckerzeit einstellen.
Nach wenigen Sekunden startet die Weckerzeit.
Tipp: Wenn sich die eingestellte Weckerzeit auf den
Gerätebetrieb bezieht, verwenden Sie die Dauer. Das
Gerät schaltet damit automatisch ab.
Wecker ist abgelaufen
Ein Signal ertönt. Im Display steht die Weckerzeit auf
Null.
Mit einer beliebigen Taste den Wecker ausschalten.
Ändern und abbrechen
Mit Taste A oder @ können Sie die Weckerzeit jederzeit
ändern. Nach wenigen Sekunden wird die Änderung
übernommen.
Zum Abbrechen stellen Sie mit Taste A die Weckerzeit
ganz auf Null zurück. Der Wecker ist ausgeschaltet.
Uhrzeit einstellen
Nach dem Anschluss oder nach einem Stromausfall
blinkt im Display die Uhrzeit. Stellen Sie die Uhrzeit ein.
Der Funktionswähler muss auf der Nullstellung sein.
1. Auf Taste v tippen.
Die Uhrzeit hört auf zu blinken.
2. Mit Taste A oder @ die Uhrzeit einstellen.
Nach wenigen Sekunden übernimmt das Gerät die
Uhrzeit.
Uhrzeit ändern
Sie können die Uhrzeit bei Bedarf wieder ändern, z. B.
von Sommer- auf Winterzeit.
Dazu bei ausgeschaltetem Gerät auf Taste v tippen,
bis die Uhrzeit blinkt, und mit Taste A oder @ die
Uhrzeit ändern.
Seite: 14
Kindersicherung de
15
AKindersicherung
KindersicherungDamit Kinder das Gerät nicht versehentlich einschalten
oder Einstellungen ändern, ist Ihr Gerät mit einer
Kindersicherung ausgestattet.
Hinweise
■ Ein evtl. angeschlossenes Kochfeld wird von der
Kindersicherung am Backofen nicht beeinflusst.
■ Nach einem Stromausfall ist die Kindersicherung
nicht mehr aktiv.
Aktivieren und deaktivieren
Zum Aktivieren der Kindersicherung muss der
Funktionswähler auf der Nullstellung sein.
Taste D ca. 4 Sekunden lang drücken.
Im Display erscheint †‘”“. Die Kindersicherung ist
aktiviert.
Hinweis: Wenn eine Weckerzeit Q eingestellt ist, läuft
diese weiter. Solange die Kindersicherung aktiv ist,
kann die Weckerzeit nicht geändert werden.
Zum Deaktivieren erneut ca. 4 Sekunden lang Taste D
drücken, bis †‘”“ im Display erlischt.
DReinigen
ReinigenBei sorgfältiger Pflege und Reinigung bleibt Ihr Gerät
lange schön und funktionsfähig. Wie Sie Ihr Gerät
richtig pflegen und reinigen, erklären wir Ihnen hier.
Geeignete Reinigungsmittel
Damit die unterschiedlichen Oberflächen nicht durch
falsche Reinigungsmittel beschädigt werden, beachten
Sie die Angaben in der Tabelle. Je nach Gerätetyp sind
nicht alle Bereiche bei Ihrem Gerät vorhanden.
Achtung!
Oberflächenschäden
Verwenden Sie keine
■ scharfen oder scheuernden Reinigungsmittel,
■ stark alkoholhaltigen Reinigungsmittel,
■ harten Scheuerkissen oder Putzschwämme,
■ Hochdruckreiniger oder Dampfreiniger,
■ speziellen Reiniger zur Warmreinigung.
Waschen Sie neue Schwammtücher vor Gebrauch
gründlich aus.
Tipp: Besonders empfehlenswerte Reinigungs- und
Pflegemittel können Sie beim Kundendienst kaufen.
Beachten Sie die jeweiligen Herstellerangaben.
:Warnung – Verbrennungsgefahr!
Das Gerät wird sehr heiß. Nie die heißen Garraum-
Innenflächen oder Heizelemente berühren. Das Gerät
immer abkühlen lassen. Kinder fernhalten.
Bereich Reinigung
Gerät außen
Edelstahlfront Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Kalk-, Fett-, Stärke- und Eiweißflecken sofort ent-
fernen. Unter solchen Flecken kann sich Korros-
ion bilden.
Beim Kundendienst oder im Fachhandel sind spe-
zielle Edelstahl-Pflegemittel erhältlich, die sich für
warme Oberflächen eignen. Das Pflegemittel mit
einem weichen Tuch hauchdünn auftragen.
Kunststoff Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Keinen Glasreiniger oder Glasschaber verwen-
den.
Lackierte Flächen Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Bedienfeld Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Keinen Glasreiniger oder Glasschaber verwen-
den.
Seite: 15
de Reinigen
16
--------
Hinweise
■ Kleine Farbunterschiede an der Gerätefront
entstehen durch verschiedene Materialien, wie z. B.
Glas, Kunststoff oder Metall.
■ Schatten an den Türscheiben, die wie Schlieren
wirken, sind Lichtreflexe der Garraumbeleuchtung.
■ Email wird bei sehr hohen Temperaturen
eingebrannt. Dadurch können geringe
Farbunterschiede entstehen. Das ist normal und hat
keinen Einfluss auf die Funktion.
Kanten dünner Bleche lassen sich nicht voll
emaillieren. Sie können deshalb rau sein. Der
Korrosionsschutz wird dadurch nicht beeinträchtigt.
Garraumflächen
Die Rückwand im Garraum ist selbstreinigend. Sie
erkennen das an der rauen Oberfläche.
Boden, Decke und Seitenteile sind emailliert und haben
eine glatte Oberfläche.
Emailflächen reinigen
Reinigen Sie die glatten Emailflächen mit einem
Spültuch und heißer Spüllauge oder Essigwasser. Mit
einem weichen Tuch nachtrocknen.
Eingebrannte Speiserückstände mit einem feuchten
Tuch und Spüllauge aufweichen. Bei starker
Verschmutzung verwenden Sie eine Scheuerspirale aus
Edelstahl oder Backofenreiniger.
Den Garraum nach der Reinigung zum Trocknen
geöffnet lassen.
Hinweis: Durch Lebensmittelrückstände können weiße
Beläge entstehen. Diese sind unbedenklich und haben
keinen Einfluss auf die Funktion. Bei Bedarf können Sie
die Rückstände mit Zitronensäure entfernen.
Selbstreinigende Flächen reinigen
Die selbstreinigenden Flächen sind mit einer porösen,
matten Keramik beschichtet. Spritzer vom Backen und
Braten werden von dieser Schicht aufgesaugt und
abgebaut, während das Gerät in Betrieb ist.
Wenn sich die selbstreinigenden Flächen nicht mehr
ausreichend selbst reinigen und dunkle Flecken
entstehen, können sie durch gezieltes Aufheizen
gereinigt werden.
Einstellen
Nehmen Sie vorher Gestelle, Auszüge, Zubehör und
Geschirr aus dem Garraum. Reinigen Sie gründlich die
glatten Emailflächen im Garraum, die Geräteinnentür
und die Glasabdeckung der Garraumbeleuchtung.
1. Heizart 3D-Heißluft einstellen.
2. Maximale Temperatur einstellen.
3. Den Betrieb starten und mindestens 1 Stunde laufen
lassen.
Die Keramikschicht wird regeneriert.
Wenn der Garraum abgekühlt ist, entfernen Sie
bräunliche oder weißliche Rückstände mit Wasser und
einem weichen Schwamm.
Hinweis: Während des Betriebs können sich rötliche
Flecken auf den Flächen bilden. Das ist kein Rost,
sondern Rückstände von Lebensmitteln. Diese Flecken
sind nicht gesundheitsgefährdend und schränken die
Reinigungsfähigkeit der selbstreinigenden Flächen nicht
ein.
Achtung!
Verwenden Sie keinen Backofenreiniger auf den
selbstreinigenden Flächen. Die Oberflächen werden
beschädigt. Wenn doch Backofenreiniger auf diese
Flächen kommt, sofort mit Wasser und einem
Schwammtuch abtupfen. Bitte nicht reiben und keine
scheuernden Reinigungshilfen verwenden.
Türscheiben Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Keinen Glasschaber oder Scheuerspiralen aus
Edelstahl verwenden.
Türgriff Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Wenn Entkalkungsmittel auf den Türgriff gelangt,
sofort abwischen. Diese Flecken lassen sich sonst
nicht mehr entfernen.
Gerät innen
Emailflächen und
selbstreinigende
Flächen
Beachten Sie die Hinweise zu den Garraumflä-
chen im Anschluss an die Tabelle.
Glasabdeckung
der Garraumbe-
leuchtung
Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen und einem weichen
Tuch nachtrocknen.
Bei starker Verschmutzung Backofenreiniger ver-
wenden.
Türdichtung
Nicht abnehmen!
Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch reinigen.
Nicht scheuern.
Türabdeckung Aus Edelstahl:
Edelstahl-Reiniger verwenden. Die Hinweise der
Hersteller beachten. Keine Edelstahl-Pflegemittel
verwenden.
Aus Kunststoff:
Mit heißer Spüllauge und einem Spültuch reini-
gen. Mit einem weichen Tuch nachtrocknen. Kei-
nen Glasreiniger oder Glasschaber verwenden.
Zum Reinigen die Türabdeckung abnehmen.
Gestelle Heiße Spüllauge:
Einweichen und mit einem Spültuch oder einer
Bürste reinigen.
Auszugssystem Heiße Spüllauge:
Mit einem Spültuch oder einer Bürste reinigen.
Nicht das Schmierfett auf den Auszugsschienen
entfernen, am besten eingeschoben reinigen.
Nicht im Geschirrspüler reinigen.
Zubehör Heiße Spüllauge:
Einweichen und mit einem Spültuch oder einer
Bürste reinigen.
Bei starker Verschmutzung Scheuerspirale aus
Edelstahl verwenden.
Seite: 16
Gestelle de
17
Gerät sauberhalten
Damit sich keine hartnäckigen Verschmutzungen
bilden, halten Sie das Gerät immer sauber und
entfernen Verschmutzungen umgehend.
:Warnung – Brandgefahr!
Lose Speisereste, Fett und Bratensaft können sich
entzünden. Vor dem Betrieb grobe Verschmutzungen
aus dem Garraum, von den Heizelementen und vom
Zubehör entfernen.
Tipps
■ Reinigen Sie den Garraum nach jedem Gebrauch.
So können sich Verschmutzungen nicht einbrennen.
■ Entfernen Sie Kalk-, Fett-, Stärke- und Eiweißflecken
immer sofort.
■ Verwenden Sie zum Backen von sehr feuchten
Kuchen die Universalpfanne.
■ Verwenden Sie zum Braten geeignetes Geschirr,
z. B. einen Bräter.
pGestelle
GestelleBei sorgfältiger Pflege und Reinigung bleibt Ihr Gerät
lange schön und funktionsfähig. Hier erfahren Sie, wie
Sie die Gestelle aushängen und reinigen können.
Gestelle aus- und einhängen
:Warnung – Verbrennungsgefahr!
Die Gestelle werden sehr heiß. Nie die heißen Gestelle
berühren. Das Gerät immer abkühlen lassen. Kinder
fernhalten.
Gestelle aushängen
1. Gestell vorne etwas anheben ‚ und aushängen ƒ
(Bild !).
2. Danach das ganze Gestell nach vorne ziehen und
herausnehmen (Bild ").
Reinigen Sie die Gestelle mit Spülmittel und einem
Spülschwamm. Bei hartnäckigen Verschmutzungen
verwenden Sie eine Bürste.
2
1
D
E
Seite: 17
de Gerätetür
18
Gestelle einhängen
Die Gestelle passen nur rechts oder links. Achten Sie
bei beiden Gestellen darauf, dass die gebogenen
Stangen vorne sind.
1. Gestell zuerst mittig in die hintere Buchse
einstecken ‚, bis das Gestell an der Garraumwand
anliegt und nach hinten drücken ƒ (Bild !).
2. Danach in die vordere Buchse einstecken „, bis das
Gestell auch hier an der Garraumwand anliegt und
nach unten drücken … (Bild ").
qGerätetür
GerätetürBei sorgfältiger Pflege und Reinigung bleibt Ihr Gerät
lange schön und funktionsfähig. Hier erfahren Sie, wie
Sie die Gerätetür reinigen können.
Türscheiben aus- und einbauen
Zur besseren Reinigung können Sie die Glasscheiben
der Gerätetür ausbauen.
Gerätetür feststellen
1. Gerätetür ganz öffnen.
2. Beide Sperrhebel links und rechts aufklappen
(Bild !).
3. Gerätetür bis Anschlag schließen (Bild ").
Scheiben ausbauen
1. An der Abdeckung links und rechts drücken
(Bild !).
2. Abdeckung abnehmen (Bild ").
3. Scheibe herausziehen (Bild #) und auf einer ebenen
Fläche vorsichtig ablegen.
4. Bei Bedarf können Sie die Kondensatleiste zum
Reinigen herausnehmen. Dazu die Gerätetür ganz
aufklappen (Bild $).
2
F
G
1
D
E 2
1
2
1


Seite: 18
Gerätetür de
19
5. Kondensatleiste nach oben klappen und
herausziehen (Bild %).
Reinigen Sie die Scheiben mit Glasreiniger und einem
weichen Tuch. Wischen Sie die Kondensatleiste mit
einem Tuch und heißer Spüllauge ab.
:Warnung
Verletzungsgefahr!
■ Zerkratztes Glas der Gerätetür kann springen.
Keinen Glasschaber, scharfe oder scheuernde
Reinigungsmittel benutzen.
Verletzungsgefahr!
■ Die Scharniere der Gerätetür bewegen sich beim
Öffnen und Schließen der Tür und Sie können sich
klemmen. Nicht in den Bereich der Scharniere
greifen.
Scheiben einbauen
1. Gerätetür ganz öffnen und Kondensatleiste wieder
einsetzen. Dazu die Leiste senkrecht einstecken und
nach unten drehen (Bild !).
2. Gerätetür bis zum Anschlag schließen.
3. Scheibe einschieben und darauf achten, dass die
Scheibe unten richtig in der Halterung ist (Bild ").
4. Scheibe oben andrücken (Bild #).
5. Abdeckung aufsetzen und andrücken bis sie hörbar
einrastet (Bild $).
6. Gerätetür wieder ganz öffnen.
7. Beide Sperrhebel links und rechts zuklappen
(Bild %).
8. Gerätetür schließen.
Achtung!
Benutzen Sie den Garraum erst wieder, wenn die
Scheiben ordnungsgemäß eingebaut sind.

1
2
g


Seite: 19
de Störungen, was tun?
20
3Störungen, was tun?
Störungen,wastun?Wenn eine Störung auftritt, liegt es oft nur an einer
Kleinigkeit. Bevor Sie den Kundendienst rufen,
versuchen Sie bitte, mit Hilfe der Tabelle, die Störung
selbst zu beheben.
Störungen selbst beheben
Technische Störungen am Gerät können Sie oft ganz
leicht selbst beheben.
Wenn eine Speise nicht optimal gelingt, finden Sie am
Ende der Gebrauchsanleitung viele Tipps und Hinweise
zur Zubereitung. ~ "Für Sie in unserem Kochstudio
getestet" auf Seite 21
--------
:Warnung – Stromschlaggefahr!
Unsachgemäße Reparaturen sind gefährlich. Nur ein
von uns geschulter Kundendienst-Techniker darf
Reparaturen durchführen und beschädigte
Anschlussleitungen austauschen. Ist das Gerät defekt,
Netzstecker ziehen oder Sicherung im
Sicherungskasten ausschalten. Kundendienst rufen.
Fehlermeldungen im Display
Wenn im Display eine Fehlermeldung mit ““” erscheint,
z. B. “‹†-„ƒ, tippen Sie auf die Taste v. Die
Fehlermeldung wird zurückgesetzt. Stellen Sie ggf. die
Uhrzeit neu ein.
Wenn es eine einmalige Störung war, können Sie Ihr
Gerät wieder wie gewohnt benutzen. Wenn die
Fehlermeldung erneut erscheint, rufen Sie den
Kundendienst und geben Sie dabei die genaue
Fehlermeldung und die E-Nr. Ihres Gerätes an.
~ "Kundendienst" auf Seite 21
Garraumlampe an der Decke auswechseln
Wenn die Garraumlampe ausgefallen ist, muss sie
ausgewechselt werden. Temperaturbeständige 230V-
Halogenlampen, 25 Watt, erhalten Sie beim
Kundendienst oder im Fachhandel.
Fassen Sie die Halogenlampe mit einem trockenen
Tuch an. Dadurch wird die Lebensdauer der Lampe
verlängert. Verwenden Sie nur diese Lampen.
:Warnung – Stromschlaggefahr!
Beim Auswechseln der Garraumlampe stehen die
Kontakte der Lampenfassung unter Strom. Vor dem
Auswechseln den Netzstecker ziehen oder Sicherung
im Sicherungskasten ausschalten.
:Warnung – Verbrennungsgefahr!
Das Gerät wird sehr heiß. Nie die heißen Garraum-
Innenflächen oder Heizelemente berühren. Das Gerät
immer abkühlen lassen. Kinder fernhalten.
1. Geschirrtuch in den kalten Garraum legen, um
Schäden zu vermeiden.
2. Glasabdeckung nach links herausdrehen (Bild !).
3. Lampe herausziehen - nicht drehen (Bild ").
Neue Lampe einsetzen, dabei auf die Stellung der
Stifte achten. Lampe fest eindrücken.
4. Glasabdeckung wieder einschrauben.
Je nach Gerätetyp ist die Glasabdeckung mit einem
Dichtring ausgestattet. Dichtring vor dem
Einschrauben wieder aufsetzen.
5. Geschirrtuch herausnehmen und Sicherung
einschalten.
Störung Mögliche Ur-
sache
Abhilfe/Hinweise
Gerät funktioniert
nicht.
Sicherung
defekt.
Prüfen Sie die Sicherung im
Sicherungskasten.
Stromausfall Prüfen Sie, ob das Küchenlicht
oder andere Küchengeräte funkti-
onieren.
Im Display blinkt
die Uhrzeit.
Stromausfall. Stellen Sie die Uhrzeit neu ein.
Gerät lässt sich
nicht einstellen.
Im Display leuch-
tet ein Schlüssel-
Symbol oder
†‘”“.
Kindersiche-
rung ist akti-
viert.
Deaktivieren Sie die Kindersiche-
rung, indem Sie ca. 4 Sekunden
lang die Taste mit dem Schlüssel-
Symbol drücken.

2
1
Seite: 20
Kundendienst de
21
4Kundendienst
KundendienstWenn Ihr Gerät repariert werden muss, ist unser
Kundendienst für Sie da. Wir finden immer eine
passende Lösung, auch um unnötige Besuche des
Kundendienstpersonals zu vermeiden.
E-Nummer und FD-Nummer
Geben Sie beim Anruf bitte die vollständige
Erzeugnisnummer (E-Nr.) und die Fertigungsnummer
(FD-Nr.) an, damit wir Sie qualifiziert betreuen können.
Das Typenschild mit den Nummern finden Sie, wenn Sie
die Gerätetür öffnen.
Wenn Ihr Gerät mit Dampf ausgestattet ist, finden Sie
das Typenschild rechts hinter der Blende.
Damit Sie bei Bedarf nicht lange suchen müssen,
können Sie hier die Daten Ihres Gerätes und die
Telefonnummer des Kundendienstes eintragen.
Beachten Sie, dass der Besuch des
Kundendienstpersonals im Falle einer Fehlbedienung
auch während der Garantiezeit nicht kostenlos ist.
Die Kontaktdaten aller Länder für den nächstgelegenen
Kundendienst finden Sie hier bzw. im beiliegenden
Kundendienst-Verzeichnis.
Reparaturauftrag und Beratung bei Störungen
Vertrauen Sie auf die Kompetenz des Herstellers. Sie
stellen somit sicher, dass die Reparatur von geschulten
Servicetechnikern durchgeführt wird, die mit den
Original-Ersatzteilen für Ihr Gerät ausgerüstet sind.
JFür Sie in unserem
Kochstudio getestet
FürSieinunseremKochstudiogetestetHier finden Sie eine Auswahl an Speisen und die
optimalen Einstellungen dazu. Wir zeigen Ihnen welche
Heizart und Temperatur für Ihre Speise am besten
geeignet ist. Sie erhalten Angaben zum passenden
Zubehör und in welcher Höhe es eingeschoben werden
sollte. Sie bekommen Tipps zum Geschirr und zur
Zubereitung.
Hinweis: Beim Zubereiten von Lebensmitteln kann viel
Wasserdampf im Garraum entstehen.
Ihr Gerät ist sehr energieeffizient und gibt während des
Betriebs nur wenig Wärme nach außen ab. Aufgrund
der hohen Temperaturunterschiede zwischen dem
Geräte-Innenraum und den äußeren Teilen des Gerätes,
kann sich Kondenswasser an Tür, Bedienfeld oder
benachbarten Möbelfronten absetzen. Das ist eine
normale, physikalisch bedingte Erscheinung. Durch
Vorheizen oder vorsichtiges Türöffnen kann Kondensat
vermindert werden.
Allgemeine Hinweise
Empfohlene Einstellwerte
In der Tabelle finden Sie für verschiedene Speisen die
optimale Heizart. Temperatur und Dauer sind von der
Menge und Rezept abhängig. Deshalb sind
Einstellbereiche angegeben. Versuchen Sie es zuerst
mit den niedrigeren Werten. Eine niedrigere Temperatur
ergibt eine gleichmäßigere Bräunung. Wenn
erforderlich, stellen Sie beim nächsten Mal höher ein.
Hinweis: Garzeiten können nicht durch höhere
Temperaturen verkürzt werden. Speisen werden nur
außen gar, aber innen nicht durchgebacken.
Die Einstellwerte gelten für das Einschieben der Speise
in den kalten Garraum. So sparen Sie bis zu 20 Prozent
Energie. Wenn Sie vorheizen, verkürzen sich die
angegebenen Backzeiten um einige Minuten.
Für ausgewählte Speisen ist vorheizen notwendig und
in der Tabelle angegeben. Geben Sie Ihr Gericht und
Zubehör erst nach dem Vorheizen in den Garraum.
Wenn Sie nach Ihrem eigenen Rezept zubereiten
wollen, orientieren Sie sich an ähnlichen Speisen in der
Tabelle. Zusätzliche Informationen finden Sie in den
Tipps im Anschluss an die Einstelltabellen.
Entfernen Sie nicht genutztes Zubehör aus dem
Garraum. So erhalten Sie ein optimales Garergebnis
und sparen bis zu 20 Prozent Energie.
Heizart Sanfte Heißluft
Wenn Sie die Heizart Sanfte Heißluft verwenden,
schieben Sie die Speisen in den kalten, leeren
Garraum. Halten Sie die Gerätetür während des Garens
geschlossen. Garen Sie nur auf einer Ebene.
E-Nr. FD-Nr.
Kundendienst O
A 0810 550 511
D 089 69 339 339
CH 0848 840 040
Z-Nr:
FD:
E-Nr:
Type:
Seite: 21
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
22
Backen auf einer Ebene
Verwenden Sie zum Backen auf einer Ebene folgende
Einschubhöhen:
■ hohe Gebäcke bzw. Form auf dem Rost: Höhe 2
■ flache Gebäcke bzw. im Backblech: Höhe 3
Backen auf mehreren Ebenen
Verwenden Sie Heißluft. Gleichzeitig eingeschobene
Gebäcke auf Blechen oder in Formen müssen nicht
gleichzeitig fertig werden.
Backen auf zwei Ebenen:
■ Universalpfanne: Höhe 3
Backblech: Höhe 1
■ Formen auf dem Rost
erster Rost: Höhe 3
zweiter Rost: Höhe 1
Backen auf drei Ebenen:
■ Backblech: Höhe 5
Universalpfanne: Höhe 3
Backblech: Höhe 1
Durch die gleichzeitige Zubereitung von Speisen
können Sie bis zu 45 Prozent Energie sparen. Stellen
Sie Formen nebeneinander oder versetzt übereinander
in den Garraum.
Zubehör
Verwenden Sie nur Originalzubehör Ihres Gerätes. Es
ist optimal auf den Garraum und die Betriebsarten
abgestimmt.
Achten Sie darauf, dass Sie immer geeignetes Zubehör
verwenden und es richtig herum einschieben.
~ "Zubehör" auf Seite 9
Backpapier
Verwenden Sie nur Backpapier, das für die gewählte
Temperatur geeignet ist. Schneiden Sie Backpapier
immer passend zu.
Kuchen und Gebäck
Ihr Gerät bietet Ihnen zahlreiche Heizarten zur
Zubereitung von Kuchen und Kleingebäck. In den
Einstelltabellen finden Sie optimale Einstellungen für
viele Speisen.
Beachten Sie auch die Hinweise im Abschnitt zum Teig
gehen lassen.
Backformen
Für ein optimales Garergebnis empfehlen wir Ihnen
dunkle Backformen aus Metall.
Weißblechformen, Keramikformen und Glasformen
verlängern die Backzeit und das Gebäck bräunt nicht
gleichmäßig.
Wenn Sie Silikonformen verwenden wollen, orientieren
Sie sich an den Angaben und Rezepten des Herstellers.
Silikonformen sind oft kleiner als normale Formen. Die
Mengen- und Rezeptangaben können abweichen.
Tiefkühlprodukte
Verwenden Sie keine stark vereisten Tiefkühlprodukte.
Entfernen Sie Eis an der Speise.
Tiefkühlprodukte sind teilweise ungleichmäßig
vorgebacken. Die ungleichmäßige Bräunung bleibt
auch nach dem Backen bestehen.
Brot und Brötchen
Achtung!
Nie Wasser in den heißen Garraum gießen oder
Geschirr mit Wasser auf den Garraumboden stellen.
Durch den Temperaturwechsel können Emailschäden
entstehen.
Manche Speisen gelingen am besten, wenn sie in
mehreren Schritten gebacken werden. Diese sind in der
Tabelle angegeben.
Die Einstellwerte für Brotteige gelten sowohl für Teige
auf dem Backblech, als auch für Teige in einer
Kastenform.
Kuchen in Formen


Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Rührkuchen, einfach Kranz-/Kastenform 2 7 140-150 75-90
Rührkuchen, einfach,2 Ebenen Kranz-/Kastenform 3+1 : 140-150 70-85
Rührkuchen, fein Kranz-/Kastenform 2 % 150-170 60-80
Tortenboden aus Rührteig Tortenbodenform 3 % 160-180 20-30
Obst- oder Quarktorte mit Mürbeteigboden Springform Ø26 cm 2 % 170-190 55-80
Tarte Tarteform 1 % 200-240 25-50
Hefekuchen Springform Ø28 cm 2 7 150-160 25-35
Gugelhupf Gugelhupfform 2 % 150-170 50-70
* vorheizen
Seite: 22
Für Sie in unserem Kochstudio getestet de
23
Kuchen auf dem Blech
Kleingebäck
Plätzchen
Biskuittorte, 3 Eier Springform Ø26 cm 2 7 160-170 30-35
Biskuittorte, 6 Eier Springform Ø28 cm 2 % 150-160* 30-40
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Rührkuchen mit Belag Backblech 3 % 160-180 20-45
Rührkuchen, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 140-160 30-55
Mürbeteigkuchen mit trockenem Belag Backblech 2 % 170-190 30-45
Mürbeteigkuchen mit trockenem Belag,
2 Ebenen
Universalpfanne + Backblech 3+1 : 160-170 35-45
Mürbeteigkuchen mit saftigem Belag Universalpfanne 2 % 160-180 55-95
Hefekuchen mit trockenem Belag Backblech 3 % 160-180 15-20
Hefekuchen mit trockenem Belag, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 150-170 20-30
Hefekuchen mit saftigem Belag Universalpfanne 3 % 180-200 30-55
Hefekuchen mit saftigem Belag, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 150-170 40-65
Hefezopf, Hefekranz Backblech 2 % 160-170 35-40
Biskuitrolle Backblech 3 : 180-200* 10-15
Strudel, süß Universalpfanne 2 % 190-200 45-60
Strudel, gefroren Universalpfanne 3 : 200-220* 35-45
* vorheizen
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Muffins Muffinblech 2 % 170-190 20-40
Muffins, 2 Ebenen Muffinbleche 3+1 : 160-170* 20-45
Hefekleingebäck Backblech 3 7 150-170 20-30
Hefekleingebäck, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 150-170 25-40
Blätterteiggebäck Backblech 3 : 170-190* 20-35
Blätterteiggebäck, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 170-190* 25-45
Blätterteiggebäck, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 170-190* 25-45
Brandteiggebäck Backblech 3 % 190-210 35-50
Brandteiggebäck, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 190-210 35-45
* vorheizen
** 5 min vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Spritzgebäck Backblech 3 % 140-150** 25-40
Spritzgebäck, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 140-150** 25-35
Spritzgebäck, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 130-140** 40-55
Plätzchen Backblech 3 % 140-160 15-25
Plätzchen, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 140-160 15-25
Plätzchen, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 140-160 15-25
* vorheizen
** 5 min vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
* vorheizen
Seite: 23
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
24
Brot und Brötchen
Pizza, Quiche und pikanter Kuchen
Baiser Backblech 3 : 80-90* 120-150
Baiser, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 90-100* 100-150
Makronen Backblech 3 : 90-110 20-30
Makronen, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 90-110 20-35
Makronen, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 90-110 30-40
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Schritt Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Brot, 750 g (in Kastenform und freigeschoben) Universalpfanne oder Kastenform 2 7 - 180-200 60-70
Brot, 1000 g (in Kastenform und freigescho-
ben)
Universalpfanne oder Kastenform 2 7 - 200-220 35-50
Brot, 1500 g (in Kastenform und freigescho-
ben)
Universalpfanne oder Kastenform 2 7 - 180-200 60-70
Fladenbrot Universalpfanne 3 : - 240-250 20-25
Brötchen, süß, frisch Backblech 3 % - 150-160* 25-35
Brötchen, süß, frisch, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : - 150-170* 15-25
Brötchen, frisch Backblech 3 % - 180-200 20-30
Toast überbacken, 4 Stück Rost 3 % - 200-220 15-20
Toast überbacken, 12 Stück Rost 3 % - 220-240 15-25
* vorheizen
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Pizza, frisch Backblech 2 % 200-220 25-35
Pizza, frisch, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 190-210 30-40
Pizza, frisch, dünner Boden Pizzablech 2 % 250-270* 15-20
Pizza, gekühlt Rost 3 : 170-190 15-20
Pizza, gefroren, dünner Boden 1 Stück Rost 3 % 190-210 20-25
Pizza, gefroren, dünner Boden 2 Stück Universalpfanne + Rost 3+1 : 190-210 20-25
Pizza, gefroren, dicker Boden 1 Stück Rost 3 % 180-200 25-30
Pizza, gefroren, dicker Boden 2 Stück Universalpfanne + Rost 3+1 : 190-210 25-30
Mini-Pizzen Universalpfanne 3 % 180-200 15-20
Pikante Kuchen in der Form Springform Ø28 cm 2 % 170-190 65-80
Quiche Tarteform 1 % 210-230 30-40
Pirogge Auflaufform 2 : 170-190 65-75
Empanada Universalpfanne 3 : 180-190 30-40
Börek Universalpfanne 1 % 180-200 40-50
* vorheizen
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
* vorheizen
** 5 min vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
Seite: 24
Für Sie in unserem Kochstudio getestet de
25
Tipps zum Backen
Aufläufe und Gratins
Ihr Gerät bietet Ihnen zahlreiche Heizarten zur
Zubereitung von Auflauf. In den Einstelltabellen finden
Sie optimale Einstellungen für viele Speisen.
Der Garzustand eines Auflaufs ist abhängig von der
Größe des Geschirrs und von der Höhe des Auflaufs.
Verwenden Sie für Aufläufe und Gratins ein breites,
flaches Geschirr. In einem schmalen, hohen Geschirr
benötigen die Speisen mehr Zeit und werden an der
Oberseite dunkler.
Verwenden Sie immer die angegeben Einschubhöhen.
Sie können auf einer Ebene in Formen oder mit der
Universalpfanne zubereiten.
■ Formen auf dem Rost: Höhe 2
■ Universalpfanne: Höhe 3
Durch die gleichzeitige Zubereitung von Speisen
können Sie bis zu 45 Prozent Energie sparen. Stellen
Sie Formen nebeneinander in den Garraum.
Sie möchten feststellen, ob das
Gebäck durchgebacken ist.
Stechen Sie mit einem Holzstäbchen an der höchsten Stelle in das Gebäck. Wenn kein Teig mehr am Holz
klebt, ist das Gebäck fertig.
Das Gebäck fällt zusammen. Verwenden Sie beim nächsten Mal weniger Flüssigkeit. Oder stellen Sie die Temperatur um 10 °C niedriger
ein und verlängern Sie die Backzeit. Beachten Sie die angegebenen Zutaten und Zubereitungshinweise im
Rezept.
Das Gebäck ist in der Mitte hoch auf-
gegangen und am Rand niedriger.
Fetten Sie nur den Boden der Springform ein. Nach dem Backen lösen Sie das Gebäck vorsichtig mit einem
Messer.
Der Obstsaft läuft über. Verwenden Sie beim nächsten Mal die Universalpfanne.
Kleingebäck klebt beim Backen anei-
nander.
Um jedes Gebäckstück sollte ein Abstand von ca. 2 cm sein. So ist genügend Platz, damit Gebäckstücke
schön aufgehen und rundherum bräunen können.
Das Gebäck ist zu trocken. Stellen Sie die Temperatur um 10 °C höher ein und verkürzen Sie die Backzeit.
Das Gebäck ist insgesamt zu hell. Ist die Einschubhöhe und das Zubehör korrekt, dann erhöhen Sie ggf. die Temperatur oder verlängern die
Backzeit.
Das Gebäck ist oben zu hell, aber
unten zu dunkel.
Schieben Sie beim nächsten Mal eine Ebene höher ein.
Das Gebäck ist oben zu dunkel, aber
unten zu hell.
Schieben Sie beim nächsten Mal eine Ebene tiefer ein. Wählen Sie eine niedrigere Temperatur und verlängern
Sie die Backzeit.
Das Gebäck in Form- oder Kasten
wird hinten zu dunkel.
Stellen Sie die Backform nicht direkt an die Rückwand, sondern mittig auf das Zubehör.
Das Gebäck ist insgesamt zu dunkel. Wählen beim nächsten Mal eine niedrigere Temperatur und verlängern Sie ggf. die Backzeit.
Das Gebäck ist ungleichmäßig
gebräunt.
Wählen Sie die Temperatur etwas niedriger.
Auch überstehendes Backpapier kann die Luftzirkulation beeinflussen. Schneiden Sie Backpapier immer pas-
send zu.
Achten Sie darauf, dass die Backform nicht direkt vor den Öffnungen der Garraum-Rückwand steht.
Beim Backen von Kleingebäck sollten Sie möglichst gleiche Größen und Dicken verwenden.
Sie haben auf mehreren Ebenen
gebacken. Auf dem oberen Blech ist
das Gebäck dunkler als auf dem unte-
ren.
Wählen Sie zum Backen auf mehreren Ebenen immer Heißluft. Gleichzeitig eingeschobene Gebäcke auf Ble-
chen oder in Formen müssen nicht gleichzeitg fertig werden.
Das Gebäck sieht gut aus, ist aber
innen nicht durchgebacken.
Backen Sie mit niedrigerer Temperatur etwas länger und geben Sie ggf. weniger Flüssigkeit hinzu. Bei
Gebäck mit saftigem Belag backen Sie erst den Boden vor. Bestreuen Sie ihn mit Mandeln oder Paniermehl
und geben dann den Belag darauf.
Das Gebäck löst sich nicht beim Stür-
zen.
Lassen Sie das Gebäck nach dem Backen noch 5 bis 10 Minuten auskühlen. Sollte er sich immer noch nicht
lösen, lockern Sie den Rand nochmals vorsichtig mit einem Messer. Stürzen Sie das Gebäck erneut und bede-
cken Sie die Form mehrmals mit einem nassen, kalten Tuch. Beim nächsten Mal die Form einfetten und mit
Paniermehl ausstreuen.
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Auflauf, pikant, gegarte Zutaten Auflaufform 2 % 200-220 30-60
Auflauf, süß Auflaufform 2 % 170-190 40-60
Kartoffelgratin, rohe Zutaten, 4 cm hoch Auflaufform 2 : 150-170 60-80
Kartoffelgratin, rohe Zutaten, 4 cm hoch,
2 Ebenen
Auflaufform 3+1 : 150-160 65-80
Seite: 25
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
26
Geflügel, Fleisch und Fisch
Ihr Gerät bietet Ihnen verschiedene Heizarten zur
Zubereitung von Geflügel, Fleisch und Fisch. In den
Einstelltabellen finden Sie optimale Einstellungen für
einige Speisen.
Braten auf dem Rost
Das Braten auf dem Rost ist besonders geeignet für
großes Geflügel oder mehrere Stücke gleichzeitig.
Schieben Sie die Universalpfanne mit dem aufgelegten
Rost in die angegebene Einschubhöhe. Achten Sie
darauf, dass der Rost richtig auf der Universalpfanne
aufliegt. ~ "Zubehör" auf Seite 9
Geben Sie je nach Größe und Art des Bratens bis zu ^
Liter Wasser in die Universalpfanne. Abtropfende
Flüssigkeit wird aufgefangen. Aus diesem Bratensatz
können Sie eine Soße zubereiten. Zudem entsteht so
weniger Rauch und der Garraum bleibt sauberer.
Braten im Geschirr
:Warnung – Verletzungsgefahr durch
zerspringendes Glas!
Heißes Glasgeschirr auf einem trockenen Untersetzer
abstellen. Wenn die Unterlage nass oder kalt ist, kann
das Glas springen.
:Warnung – Verbrühungsgefahr!
Beim Öffnen des Deckels nach dem Garen kann sehr
heißer Dampf entweichen. Heben Sie den Deckel hinten
an, damit der heiße Dampf vom Körper weg entweichen
kann.
Verwenden Sie nur Geschirr, das für Backöfen geeignet
ist. Am besten geeignet ist Geschirr aus Glas. Prüfen
Sie, ob das Geschirr in den Garraum passt.
Glänzende Bräter aus Edelstahl oder Aluminium
reflektieren die Wärme wie ein Spiegel und sind so nur
bedingt geeignet. Das Geflügel, Fleisch und Fisch gart
langsamer und bräunt weniger. Verwenden Sie eine
höhere Temperatur und/oder eine längere Garzeit.
Beachten Sie die Herstellerangaben zu Ihrem
Bratgeschirr.
Offenes Geschirr
Zur Zubereitung von Geflügel, Fleisch und Fisch
verwenden Sie am besten eine hohe Bratform. Stellen
Sie die Form auf den Rost. Wenn Sie kein passendes
Geschirr haben, verwenden Sie die Universalpfanne.
Geschlossenes Geschirr
Der Garraum bleibt bei der Zubereitung im
geschlossenen Geschirr wesentlich sauberer. Achten
Sie darauf, dass der Deckel passt und gut schließt.
Stellen Sie das Geschirr auf den Rost.
Geflügel, Fleisch und Fisch kann auch in einem
geschlossenen Bräter knusprig werden. Verwenden Sie
dazu einen Bräter mit Glasdeckel und stellen Sie eine
höhere Temperatur ein.
Grillen
Lassen Sie die Gerätetür während des Grillens
geschlossen. Nie bei geöffneter Gerätetür grillen.
Legen Sie das Grillgut auf den Rost. Zusätzlich die
Universalpfanne mit der Abschrägung zur Gerätetür
mindestens eine Einschubhöhe darunter einschieben.
Abtropfendes Fett wird aufgefangen.
Nehmen Sie möglichst gleiche Grillstücke mit ähnlicher
Dicke und Gewicht. So bräunen sie gleichmäßig und
bleiben schön saftig. Legen Sie die Grillstücke direkt
auf den Rost.
Wenden Sie die Grillstücke mit einer Grillzange. Wenn
Sie mit einer Gabel ins Fleisch stechen, verliert es Saft
und wird trocken.
Salzen Sie Fleisch erst nach dem Grillen. Salz entzieht
dem Fleisch Wasser.
Hinweise
■ Der Grillheizkörper schaltet sich immer wieder ein
und aus, das ist normal. Wie oft das geschieht,
richtet sich nach der eingestellten Grillstufe.
■ Beim Grillen kann Rauch entstehen.
Bratenthermometer
Je nach Ausstattung Ihres Gerätes verfügen Sie über
einen Bratenthermometer. Mit dem Bratenthermometer
können Sie punktgenau Garen. Lesen Sie wichtige
Hinweise zur Anwendung des Bratenthermometers im
entsprechenden Kapitel nach. Dort erhalten Sie
Angaben zum Einstecken des Bratenthermometers, den
möglichen Heizarten und noch weitere Informationen.
Empfohlene Einstellwerte
Die Einstellwerte gelten für das Einschieben von
ungefülltem, bratfertigem Geflügel, Fleisch oder Fisch
mit Kühlschranktemperatur in den kalten Garraum.
In der Tabelle finden Sie Angaben für Geflügel, Fleisch
und Fisch mit Vorschlagsgewichten. Wenn Sie
schwereres Geflügel, Fleisch oder Fisch zubereiten
wollen, verwenden Sie auf jeden Fall die niedrigere
Temperatur. Bei mehreren Stücken orientieren Sie sich
am Gewicht des schwersten Stückes zur Ermittlung der
Gardauer. Die einzelnen Stücke sollten annähernd
gleich groß sein.
Je größer ein Geflügel, Fleisch oder Fisch, desto
niedriger die Temperatur und umso länger die
Gardauer.
Wenden Sie Geflügel, Fleisch und Fisch nach ca. ^ bis
Z der angegebenen Zeit.
Geflügel
Stechen Sie bei Ente oder Gans die Haut unter den
Flügeln ein. So kann das Fett ablaufen.
Schneiden Sie bei Entenbrust die Haut ein. Wenden Sie
Entenbrust nicht.
Wenn Sie Geflügel wenden, achten Sie darauf, dass
zuerst die Brustseite bzw. die Hautseite unten ist.
Geflügel wird besonders knusprig braun, wenn Sie es
gegen Ende der Bratzeit mit Butter, Salzwasser oder
Orangensaft bestreichen.
Seite: 26
Für Sie in unserem Kochstudio getestet de
27
Fleisch
Bestreichen Sie mageres Fleisch nach Belieben mit Fett
oder belegen Sie es mit Speckstreifen.
Geben Sie zum Braten von magerem Fleisch etwas
Flüssigkeit hinzu. Im Glasgeschirr sollte der Boden des
Geschirrs ca. ^ cm hoch bedeckt sein.
Schneiden Sie eine Schwarte kreuzweise ein. Wenn Sie
den Braten wenden, achten Sie darauf, dass zuerst die
Schwarte unten ist.
Wenn der Braten fertig ist, sollte er noch 10 Minuten im
abgeschalteten, geschlossenen Garraum ruhen. So
verteilt sich der Fleischsaft besser. Wickeln Sie den
Braten ggf. in Alufolie ein. In der angegebenen
Gardauer ist die empfohlene Ruhezeit nicht enthalten.
Das Braten und Schmoren im Geschirr ist komfortabler.
Sie können den Braten mit dem Geschirr einfacher aus
dem Garraum nehmen und die Soße direkt im Geschirr
zubereiten.
Die Menge der Flüssigkeit ist abhängig von Fleischart
und Material des Geschirrs und davon, ob Sie einen
Deckel verwenden. Wenn Sie Fleisch im emaillierten
oder dunklen Metallbräter zubereiten, ist etwas mehr
Flüssigkeit nötig, als im Glasgeschirr.
Während des Bratens verdampft die Flüssigkeit im
Geschirr. Gießen Sie bei Bedarf vorsichtig Flüssigkeit
nach.
Der Abstand zwischen Fleisch und Deckel sollte
mindestens 3 cm betragen. Das Fleisch kann aufgehen.
Zum Schmoren braten Sie das Fleisch nach Bedarf
vorher an. Geben Sie für den Schmorfond Wasser,
Wein, Essig oder Ähnliches hinzu. Der Boden des
Geschirrs sollte 1-2 cm hoch bedeckt sein.
Fisch
Ganzer Fisch muss nicht gewendet werden. Schieben
Sie den ganzen Fisch in Schwimmstellung, mit
Rückenflosse nach oben, in den Garraum. Eine
angeschnittene Kartoffel oder ein kleines ofenfestes
Gefäß im Bauch des Fisches verleiht Stabilität.
Ob der Fisch gar ist, erkennen Sie, wenn sich die
Rückenflosse leicht lösen lässt.
Geben Sie zum Dünsten zwei bis drei Esslöffel
Flüssigkeit und etwas Zitronensaft oder Essig ins
Geschirr.
Geflügel
Fleisch
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Hähnchen, 1,3 kg Rost 2 4 200-220 60-70
Hähnchenkleinteile, je 250 g Rost 3 4 220-230 30-35
Hähnchen Sticks, Nuggets, gefroren Universalpfanne 3 % 190-210 20-25
Ente, 2 kg Rost 2 4 180-200 90-110
Entenbrust, medium, je 300 g Rost 3 % 210-230 35-40
( 3 3-5
Gans, 3 kg Rost 2 4 140 130-140
160 50-60
Gänsekeulen, je 350 g Rost 2 4 150-160 150-160
Babypute, 2,5 kg Rost 2 4 180-200 75-90
Putenbrust, ohne Knochen, 1 kg Geschirr geschlossen 2 % 240-260 80-100
Putenoberkeule, mit Knochen, 1 kg Rost 2 4 180-200 80-100
* 5 min vorheizen
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Schritt Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Schweinebraten ohne Schwarte, z. B. Nacken,
1,5 kg
Geschirr offen 2 7 - 160-170 150-160
Schweinebraten mit Schwarte z. B. Schulter,
2 kg
Geschirr offen 2 4 - 180-190 160-180
Schweinelendenbraten, 1,5 kg Geschirr offen 2 : - 190-200 100-
110***
Schweinesteaks, 2 cm dick Rost 4 ( - 3 20-25**
Rinderfilet, medium, 1 kg Geschirr offen 3 % - 210-220 40-50**
* vorheizen
** Universalpfanne auf Einschubhöhe 2 darunter einschieben
*** ohne wenden
Seite: 27
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
28
Fisch
Tipps zum Braten und Schmoren
Gemüse und Beilagen
Hier finden Sie Angaben zur Zubereitung von
Grillgemüse, Kartoffeln und tiefgekühlten
Kartoffelprodukten.
Halten Sie sich an die Angaben in der Tabelle.
Rinderschmorbraten, 1,5 kg Geschirr offen 2 7 - 200-220 140-160
Roastbeef, medium, 1,5 kg Geschirr offen 3 4 - 200-220 60-70
Burger, 3-4 cm hoch Rost 4 ( - 3 25-30
Kalbsbraten, 1,5 kg Geschirr offen 2 7 - 160-180 115-130
Kalbshaxe, 1,5 kg Geschirr offen 2 : - 200-220 110-125
Lammkeule ohne Knochen, medium, 1,5 kg Geschirr offen 2 4 - 170-190 70-80***
Lammrücken mit Knochen, medium, 1,5 kg Rost 2 4 - 180-190 45-55***
Grillwürste Rost 3 ( - 3 15-20
Hackbraten, 1 kg Geschirr offen 2 4 - 170-180 65-75
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Fisch, gegrillt, ganz 300 g, z. B. Forelle Rost 2 4 160-180 20-30
Fisch, gegrillt, ganz 1,5 kg, z. B. Lachs Rost 2 4 170-190 30-40
Fischfilet, -kotelett, gegrillt, 2-3 cm dick Rost 4 ( 3 12-22**
Fischfilet, gedünstet, natur, 2-3 cm dick Geschirr geschlossen 2 7 170-190 35-45
Fisch, gedünstet, ganz 300 g, z. B. Forelle Geschirr geschlossen 2 7 170-190 40-50
Fisch, gedünstet, ganz 1,5 kg, z. B. Lachs Geschirr geschlossen 2 7 190-210 50-60
* vorheizen
** Universalpfanne auf Einschubhöhe 2 darunter einschieben
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Schritt Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
* vorheizen
** Universalpfanne auf Einschubhöhe 2 darunter einschieben
*** ohne wenden
Der Garraum verschmutzt stark. Bereiten Sie Ihr Gargut in einem geschlossenen Bräter bei höherer Temperatur zu oder benutzen Sie das
Grillblech. Wenn Sie das Grillblech verwenden, erhalten Sie optimale Bratergebnisse. Sie können das Grillb-
lech als Sonderzubehör nachkaufen.
Der Braten ist zu dunkel und die
Kruste stellenweise verbrannt und/
oder der Braten ist zu trocken.
Überprüfen Sie die Einschubhöhe und die Temperatur. Wählen Sie beim nächsten Mal eine niedrigere Tempe-
ratur und verkürzen Sie ggf. die Bratdauer.
Die Kruste ist zu dünn. Erhöhen Sie die Temperatur oder schalten Sie nach dem Ende der Bratdauer den Grill kurz ein.
Der Braten sieht gut aus, aber die
Soße ist angebrannt.
Wählen Sie beim nächsten Mal ein kleineres Bratgeschirr und geben Sie ggf. mehr Flüssigkeit hinzu.
Der Braten sieht gut aus, aber die
Soße ist zu hell und wässrig.
Wählen Sie beim nächsten Mal ein größeres Bratgeschirr und geben Sie ggf. weniger Flüssigkeit hinzu.
Beim Schmoren brennt das Fleisch
an.
Bratgeschirr und Deckel müssen zusammenpassen und gut schließen.
Reduzieren Sie die Temperatur und geben Sie bei Bedarf während des Schmorens noch Flüssigkeit hinzu.
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Grillgemüse Universalpfanne 5 ( 3 10-15
Gebackene Kartoffeln, halbiert Universalpfanne 3 : 160-180 45-60
Kartoffelprodukte, gefroren z. B. Pommes Fri-
tes, Kroketten, Kartoffeltaschen, Rösti
Universalpfanne 3 % 200-220 25-35
Pommes Frites, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 190-210 30-40
Seite: 28
Für Sie in unserem Kochstudio getestet de
29
Desserts
Mit Ihrem Gerät können Sie Soufflés und Joghurt selbst
herstellen.
Soufflés
Soufflés können Sie auch im Wasserbad in der
Universalpfanne zubereiten. Schieben Sie dazu die
Universalpfanne auf Höhe 2 ein.
Joghurt
Nehmen Sie Zubehör und Gestelle aus dem Garraum.
Der Garraum muss leer sein.
1. 1 Liter Milch (3,5 % Fett) auf dem Kochfeld auf
90 °C erhitzen und auf 40 °C abkühlen.
Bei H-Milch reicht das Anwärmen auf 40 °C.
2. 150 g Joghurt (Kühlschrank-Temperatur) einrühren.
3. In Tassen oder kleine Gläser füllen und mit
Frischhaltefolie abdecken.
4. Tassen oder Gläser auf den Garraumboden stellen
und wie in der Tabelle angegeben einstellen.
5. Nach der Zubereitung den Joghurt im Kühlschrank
abkühlen lassen.
Acrylamid in Lebensmitteln
Acrylamid entsteht vor allem bei hocherhitzt
zubereiteten Getreide- und Kartoffelprodukten, wie z. B.
Kartoffelchips, Pommes frites, Toast, Brötchen, Brot
oder feinen Backwaren (Kekse, Lebkuchen,
Spekulatius).
Dörren
Mit Heißluft können Sie hervorragend dörren. Bei dieser
Art der Konservierung werden Aromastoffe durch den
Wasserentzug konzentriert.
Verwenden Sie nur einwandfreies Obst, Gemüse und
Kräuter und waschen Sie es gründlich. Legen Sie den
Rost mit Back- oder Pergamentpapier aus. Lassen Sie
das Obst gut abtropfen und trocknen Sie es ab.
Schneiden Sie es ggf. in gleich große Stücke oder
dünne Scheiben. Legen Sie ungeschältes Obst auf die
Schale mit den Schnittflächen nach oben. Achten sie
darauf, dass sowohl Obst als auch Pilze auf dem Rost
nicht übereinander liegen.
Raspeln Sie Gemüse und blanchieren Sie es
anschließend. Lassen Sie das blanchierte Gemüse gut
abtropfen und verteilen Sie es gleichmäßig auf dem
Rost.
Trocknen Sie Kräuter mit Stiel. Legen Sie die Kräuter
gleichmäßig und leicht gehäuft auf den Rost.
Verwenden Sie zum Dörren folgende Einschubhöhen:
■ 1 Rost: Höhe 3
■ 2 Roste: Höhe 3+1
Wenden Sie sehr saftiges Obst und Gemüse mehrmals.
Das Gedörrte sofort nach dem Trocknen vom Papier
lösen.
In der Tabelle finden Sie die Einstellungen zum Dörren
von verschiedenen Lebensmitteln. Temperatur und
Dauer sind von der Art, Feuchtigkeit, Reife und Dicke
des Dörrguts abhängig. Je länger Sie das Dörrgut
trocknen lassen, desto besser ist es konserviert. Je
dünner man schneidet, desto schneller ist das
Dörrende erreicht und desto aromatischer bleibt das
Dörrgut. Deshalb sind Einstellbereiche angegeben.
Wenn Sie weitere Lebensmittel dörren wollen,
orientieren Sie sich an ähnlichen Lebensmitteln in der
Tabelle.
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer
Joghurt Portionsformen Garraum-
boden
4 -* 8-9h
Soufflé in Portionsformen Portionsformen 2 % 160-180 35-45
* mit ( bis 100 °C aufheizen
Tipps zur acrylamidarmen Zubereitung
Allgemein ■ Garzeiten möglichst kurz halten.
■ Speisen goldgelb, nicht zu dunkel bräunen.
■ Großes, dickes Gargut enthält weniger Acrylamid.
Backen Mit Ober-/Unterhitze max. 200 °C.
Mit Heißluft max. 180 °C.
Plätzchen Mit Ober-/Unterhitze max. 190 °C.
Mit Heißluft max. 170 °C.
Ei oder Eigelb verringert die Bildung von Acrylamid.
Backofen Pommes frites Gleichmäßig und einlagig auf dem Blech verteilen. Ca. 400-600 g pro Blech backen, damit die Pommes
nicht austrocknen und knusprig werden.
Seite: 29
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
30
Einkochen
Sie können in Ihrem Gerät Obst und Gemüse
einkochen.
:Warnung – Verletzungsgefahr!
Bei fehlerhaft eingekochten Lebensmitteln können die
Einmachgläser platzen. An die Angaben zum Einkochen
halten.
Gläser
Verwenden Sie nur saubere und unbeschädigte
Einmachgläser. Verwenden Sie nur hitzebeständige,
saubere und unbeschädigte Gummiringe. Klammern
und Federn vorher prüfen.
Verwenden Sie bei einem Einkoch-Vorgang nur
Einmachgläser von gleicher Größe und mit dem
gleichen Lebensmittel. Im Garraum können Sie die
Inhalte von maximal sechs Einmachgläsern mit ^, 1
oder 1^ Liter gleichzeitig einkochen. Verwenden Sie
keine größeren oder höheren Gläser. Die Deckel
könnten platzen.
Die Einmachgläser dürfen sich während des
Einkochens im Garraum nicht berühren.
Obst und Gemüse vorbereiten
Verwenden Sie nur einwandfreies Obst und Gemüse.
Waschen Sie es gründlich.
Obst bzw. Gemüse je nach Art schälen, entkernen und
zerkleinern und in Einmachgläser bis ca. 2 cm unter
den Rand füllen.
Obst: Das Obst in den Einmachgläsern mit heißer,
abgeschäumter Zuckerlösung auffüllen (ca. 400 ml für
ein 1-Literglas). Auf einen Liter Wasser:
■ ca. 250 g Zucker bei süßem Obst
■ ca. 500 g Zucker bei saurem Obst
Gemüse: Das Gemüse in den Einmachgläsern mit
heißem, abgekochtem Wasser auffüllen.
Die Glasränder abwischen, sie müssen sauber sein. Auf
jedes Glas einen nassen Gummiring und einen Deckel
legen. Die Gläser mit Klammern verschließen. Die
Gläser in die Universalpfanne stellen, so dass sie sich
nicht berühren. 500 ml heißes Wasser (ca. 80 °C) in
die Universalpfanne gießen. Wie in der Tabelle
angegeben einstellen.
Einkochen beenden
Obst: Nach einiger Zeit steigen in kurzen Abständen
Bläschen auf. Gerät ausschalten, sobald alle
Einmachgläser perlen. Nehmen Sie die Gläser nach der
angegeben Nachwärmzeit aus dem Garraum.
Gemüse: Nach einiger Zeit steigen in kurzen Abständen
Bläschen auf. Sobald alle Einmachgläser perlen, die
Temperatur auf 120 °C reduzieren und Gläser wie in
der Tabelle angegeben im geschlossenen Garraum
weiterperlen lassen. Schalten Sie nach dieser Zeit das
Gerät aus und nutzen Sie wie in der Tabelle angegeben
noch einige Minuten die Nachwärme.
Nehmen Sie die Gläser nach dem Einkochen aus dem
Garraum und stellen Sie sie auf ein sauberes Tuch.
Stellen Sie die heißen Gläser nicht auf einer kalten oder
nassen Unterlage ab, sie könnten springen. Decken Sie
die Einmachgläser ab, um sie vor Zugluft zu schützen.
Klammern erst entfernen, wenn die Gläser kalt sind.
Die angegebenen Zeiten in der Einstelltabelle sind
Richtwerte zum Einkochen von Obst und Gemüse. Sie
können durch Raumtemperatur, Anzahl der Gläser,
Menge, Wärme und Qualität des Glasinhalts beeinflusst
werden. Die Angaben beziehen sich auf 1-Liter-
Rundgläser. Bevor Sie um- bzw. ausschalten, prüfen
Sie, ob es in den Gläsern richtig perlt. Der Perlvorgang
beginnt nach ca. 30-60 Minuten.
Obst, Gemüse und Kräuter Zubehör Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Stunden
Kernobst (Apfelringe, 3 mm dick, pro Rost 200 g) 1-2 Roste : 80 4-8
Wurzelgemüse (Karotten), geraspelt, blanchiert 1-2 Roste : 80 4-7
Pilze in Scheiben 1-2 Roste : 80 5-8
Kräuter, geputzt 1-2 Roste : 60 2-5
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Schritt Temperatur
in °C
Dauer in Min.
Gemüse, z. B. Karotten 1 Liter Einmachgläser 1 : 1. 160-170 bis zum Perlen: 30-40
2. 120 vom Perlen an: 30-40
3. - Nachwärme: 30
Gemüse, z. B. Gurken 1 Liter Einmachgläser 1 : 1. 160-170 bis zum Perlen: 30-40
2. - Nachwärme: 30
Steinobst, z. B. Kirschen, Zwetsch-
gen
1 Liter Einmachgläser 1 : 1. 160-170 bis zum Perlen: 30-40
2. - Nachwärme: 35
Kernobst, z. B. Äpfel, Erdbeeren 1 Liter Einmachgläser 1 : 1. 160-170 bis zum Perlen: 30-40
2. - Nachwärme: 25
Seite: 30
Für Sie in unserem Kochstudio getestet de
31
Teig gehen lassen
Ihr Hefeteig geht deutlich schneller auf, als bei
Raumtemperatur und trocknet nicht aus. Starten Sie
den Betrieb nur bei völlig abgekühltem Garraum.
Lassen Sie Hefeteig immer zweimal gehen. Beachten
Sie die Angaben in den Einstelltabellen für das 1. und
2. Gehenlassen (Teiggare und Stückgare).
Teiggare
Für die Teiggare geben Sie 200 ml Wasser auf den
Garraumboden.
Achtung!
Oberflächenschäden
■ Nie Wasser in den heißen Garraum gießen. Durch
den Temperaturwechsel können Emailschäden
entstehen.
■ Kein destilliertes Wasser verwenden. Nur
Leitungswasser verwenden.
Geben Sie den Teig in eine hitzebeständige Schüssel
und stellen Sie sie auf den Rost. Wie in der Tabelle
angegeben einstellen.
Während des Gärvorgangs die Gerätetür nicht öffnen,
da sonst Feuchtigkeit entweicht. Den Teig nicht
abdecken.
Während des Betriebs entsteht Kondensat und die
Türscheibe beschlägt. Nach dem Gären den Garraum
auswischen. Kalkrückstände mit etwas Essig auflösen
und mit klarem Wasser nachwischen.
Stückgare
Stellen Sie Ihr Gebäck auf die in der Tabelle
angegebene Einschubhöhe.
Wenn Sie vorheizen wollen, erfolgt die Stückgare
außerhalb des Gerätes an einem warmen Ort.
Temperatur und Gärdauer sind abhängig von der Art
und Menge der Zutaten. Deshalb sind die Angaben in
der Einstelltabelle Richtwerte.
Auftauen
Zum Auftauen von tiefgefrorenem Obst, Gemüse und
Gebäck geeignet. Geflügel, Fleisch und Fisch am
besten im Kühlschrank auftauen. Nicht für Creme- oder
Sahnetorten geeignet.
Verwenden Sie zum Auftauen folgende Einschubhöhen:
■ 1 Rost: Höhe 2
■ 2 Roste: Höhe 3+1
Die Zeitangaben in der Tabelle sind Richtwerte. Sie sind
abhängig von der Qualität, Gefriertemperatur (-18°C)
und Beschaffenheit der Lebensmittel. Es sind
Zeitbereiche angegeben. Stellen Sie zuerst die kürzere
Zeit ein und verlängern Sie, wenn erforderlich.
Tipp: Flach eingefrorene oder portionierte Stücke tauen
schneller auf, als im Block gefrorene.
Nehmen Sie gefrorene Lebensmittel aus der
Verpackung und stellen Sie sie in einem geeignetem
Geschirr auf den Rost.
Die Speisen zwischendurch ein- bis zweimal wenden
oder umrühren. Große Stücke sollten Sie mehrmals
wenden. Die Speise zwischendurch zerteilen bzw.
bereits aufgetaute Stücke aus dem Garraum nehmen.
Lassen Sie die aufgetaute Speise noch 10 bis 30
Minuten im ausgeschalteten Gerät ruhen, damit sich die
Temperatur ausgleicht.
Warmhalten
Sie können fertiggegarte Speisen mit der Heizart Ober-/
Unterhitze bei 70 °C warmhalten. So vermeiden Sie
Kondensatbildung und müssen den Garraum nicht
auswischen.
Halten Sie fertiggegarte Speisen nicht länger als zwei
Stunden warm. Beachten Sie, dass manche Speisen
während des Warmhaltens weitergaren. Decken Sie die
Speisen ggf. ab.
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Schritt Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Hefeteig, leicht Schüssel 2 4 1. -* 25-30
Universalpfanne oder Kastenform 2 4 2. -* 10-20
Hefeteig, schwer und fettreich Schüssel 2 4 1. -* 60-75
Universalpfanne oder Kastenform 2 4 2. -* 45-60
* mit % bis 50 °C aufheizen
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Brot, allgemein Backblech 2 : 50 40-70
Kuchen, saftig Backblech 2 : 50 70-90
Kuchen, trocken Backblech 2 : 60 60-75
Seite: 31
de Für Sie in unserem Kochstudio getestet
32
Prüfgerichte
Diese Tabellen wurden für Prüfinstitute erstellt, um das
Prüfen des Gerätes zu erleichtern.
Nach EN 60350-1.
Backen
Gleichzeitig eingeschobene Gebäcke auf Blechen oder
in Formen müssen nicht gleichzeitig fertig werden.
Einschubhöhen beim Backen auf zwei Ebenen:
■ Universalpfanne: Höhe 3
Backblech: Höhe 1
■ Formen auf dem Rost
erster Rost: Höhe 3
zweiter Rost: Höhe 1
Einschubhöhen beim Backen auf drei Ebenen:
■ Backblech: Höhe 5
■ Universalpfanne: Höhe 3
■ Backblech: Höhe 1
Backen mit zwei Springformen:
■ Auf einer Ebene (Bild !)
■ Auf zwei Ebenen (Bild ")
Hinweise
■ Die Einstellwerte gelten für das Einschieben in den
kalten Garraum.
■ Beachten Sie die Hinweise zum Vorheizen in den
Tabellen. Die Einstellwerte gelten ohne
Schnellaufheizen.
■ Verwenden Sie zum Backen zunächst die niedrigere
der angegebenen Temperaturen.
Grillen
Schieben Sie zusätzlich die Universalpfanne ein. Die
Flüssigkeit wird aufgefangen und der Garraum bleibt
sauberer.
Backen
Grillen


2
1
Gericht Zubehör / Geschirr Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Spritzgebäck Backblech 3 % 140-150* 25-40
Spritzgebäck Backblech 3 : 140-150* 20-30
Spritzgebäck, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 140-150* 25-35
Spritzgebäck, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 130-140* 40-55
Small Cakes Backblech 3 % 150-160* 20-30
Small Cakes Backblech 3 6 150 25-35
Small Cakes, 2 Ebenen Universalpfanne + Backblech 3+1 : 140-150* 30-40
Small Cakes, 3 Ebenen Backbleche + Universalpfanne 5+3+1 : 140-150* 30-40
Wasserbiskuit Springform Ø26cm 2 % 160-170** 25-35
Wasserbiskuit Springform Ø26cm 2 6 160-170 30-35
Wasserbiskuit, 2 Ebenen 2x Springformen Ø26cm 3+1 : 150-160** 35-50
Gedeckter Apfelkuchen 2x Schwarzblechformen Ø20cm 2 : 160-180 65-85
Gedeckter Apfelkuchen 2x Schwarzblechformen Ø20cm 1 % 190-210 70-80
Gedeckter Apfelkuchen, 2 Ebenen 2x Schwarzblechformen Ø20cm 3+1 : 170-190 70-90
* 5 min vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
** vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
Gericht Zubehör Einschub-
höhe
Heizart Temperatur
in °C
Dauer in
Min.
Toast bräunen Rost 5 ( 3 0,5-1,5*
Beefburger, 12 Stück Rost 4 ( 3 25-30**
* 5 min vorheizen, verwenden Sie nicht die Schnellaufheizungsfunktion
** nach 2/3 der Gesamtzeit wenden
Seite: 35
Robert Bosch Hausgeräte GmbH
www.bosch-home.com
Carl-Wery-Straße 34
81739 München, GERMANY
*9001303387*
9001303387
970529

Frage & Antworten

Es gibt momentan keine Fragen zum Bosch HBD431FH60

Stellen Sie eine Frage über das Bosch HBD431FH60

Haben Sie eine Frage über das Bosch HBD431FH60 und können Sie die Antwort nicht in der Bedienungsanleitung finden? Vielleicht können die Besucher von ManualsCat.com Ihnen helfen um Ihre Frage zu beantworten. Wenn Sie das unten stehende Formular ausfüllen, wird Ihre Frage unter der Bedienungsanleitung des Bosch HBD431FH60 erscheinen. Achten Sie darauf, das Problem mit dem Bosch HBD431FH60 so gut wie möglich zu beschreiben. Je deutlicher Ihre Frage gestellt wird, desto größer ist die Chance, dass Sie schnell eine Antwort von anderen Benutzern erhalten. Über E-Mail werden Sie automatisch informiert wenn jemand auf Ihre Frage reagiert hat.